Forum / Liebe & Beziehung

Trennung impossible

10. Februar um 19:45 Letzte Antwort: 12. Februar um 23:47

Hallo liebe Mitleserinnen,

ich lebe seit drei Jahren in einer Beziehung. Vor etwa vier Jahren hatte ich mich nach 16 Jahren von meinem Mann getrennt. Dieser behandelte mich recht gleichgültig und nur wenig wertschätzend. 
In meiner neuen Beziehung sollte das anders werden. Die erste Zeit schien er auch alles zu sein, was ich brauchte. 
Mittlerweile leben wir gemeinsam, haben ein gemeinsames Haus und streiten uns recht oft. Er ist wegen jedem Mist angekäst und eigeschnappt und ich muss dann immer versuchen, das Ding wieder ins Lot zu bringen. Ich habe drei Kinder. Eins ist mittlerweile zu meinem Exmann gezogen - nicht ganz unverschuldet durch meinen neuen Lebensgefährten. Seit der Kleine weg war, war es hier wesentlich ruhiger. Nun - seit einiger Zeit meckert er permanent an meinem Großen rum. Mein Sohn ist sehr sehr unordentlich in seinem Zimmer und das stört ihn. Er geht täglich in das Zimmer meines Großen (er ist 18) und macht auch Fotos als Beweis für die Unordnung. Er faltet mich dann zusammen, was natürlich wiederum zu Konflikten zwischen mir und meinem Kind führt. Heute hat er den Bogen überspannt und meinem Sohn gesagt, er sei nur Gast in unserem Haus und habe sich zu benehmen, weil er sonst ausziehen könne. 
Zu mir sagt er schon seit Monaten nicht mehr, dass er mich liebt - im Prinzip als Strafe, weil es halt einige Male echt gekracht hat. Ich habe ihm nun (mal wieder) gesagt, er soll ausziehen, weil ich so sehr unzufrieden bin. Am Ende knicke ich immer wieder ein, weil ich weich werde, wenn ich ihn sehe und dann doch immer spüre, dass ich seine Nähe brauche. An guten Tagen ist es wirklich fantastisch! Ändern wird er sich kaum, weil er keine Schuld bei sich sieht. 
Ich habe erst eine sehr schmerzhafte Trennung hinter mir und das Gefühl, das einfach nicht wieder durchzustehen. Mein Lebensgefährte hatte vor mir keine Beziehung, die mehr als 9 Monate hielt. Er war zwar 20 Jahre mit der Mutter seiner Kinder zusammen, hat sie aber ständig betrogen.... daher zähle ich das nicht als stabile Beziehung... 
Puuuuh..... dann mal los.... was meint ihr?

Mehr lesen

10. Februar um 20:27

Naja, am Ende wird es wohl darauf hinauslaufen, was dir wichtiger ist, deine Kinder oder der Mann. Ob dir das erstere verzeihen, ist fraglich.

1 LikesGefällt mir

10. Februar um 21:26
In Antwort auf

Hallo liebe Mitleserinnen,

ich lebe seit drei Jahren in einer Beziehung. Vor etwa vier Jahren hatte ich mich nach 16 Jahren von meinem Mann getrennt. Dieser behandelte mich recht gleichgültig und nur wenig wertschätzend. 
In meiner neuen Beziehung sollte das anders werden. Die erste Zeit schien er auch alles zu sein, was ich brauchte. 
Mittlerweile leben wir gemeinsam, haben ein gemeinsames Haus und streiten uns recht oft. Er ist wegen jedem Mist angekäst und eigeschnappt und ich muss dann immer versuchen, das Ding wieder ins Lot zu bringen. Ich habe drei Kinder. Eins ist mittlerweile zu meinem Exmann gezogen - nicht ganz unverschuldet durch meinen neuen Lebensgefährten. Seit der Kleine weg war, war es hier wesentlich ruhiger. Nun - seit einiger Zeit meckert er permanent an meinem Großen rum. Mein Sohn ist sehr sehr unordentlich in seinem Zimmer und das stört ihn. Er geht täglich in das Zimmer meines Großen (er ist 18) und macht auch Fotos als Beweis für die Unordnung. Er faltet mich dann zusammen, was natürlich wiederum zu Konflikten zwischen mir und meinem Kind führt. Heute hat er den Bogen überspannt und meinem Sohn gesagt, er sei nur Gast in unserem Haus und habe sich zu benehmen, weil er sonst ausziehen könne. 
Zu mir sagt er schon seit Monaten nicht mehr, dass er mich liebt - im Prinzip als Strafe, weil es halt einige Male echt gekracht hat. Ich habe ihm nun (mal wieder) gesagt, er soll ausziehen, weil ich so sehr unzufrieden bin. Am Ende knicke ich immer wieder ein, weil ich weich werde, wenn ich ihn sehe und dann doch immer spüre, dass ich seine Nähe brauche. An guten Tagen ist es wirklich fantastisch! Ändern wird er sich kaum, weil er keine Schuld bei sich sieht. 
Ich habe erst eine sehr schmerzhafte Trennung hinter mir und das Gefühl, das einfach nicht wieder durchzustehen. Mein Lebensgefährte hatte vor mir keine Beziehung, die mehr als 9 Monate hielt. Er war zwar 20 Jahre mit der Mutter seiner Kinder zusammen, hat sie aber ständig betrogen.... daher zähle ich das nicht als stabile Beziehung... 
Puuuuh..... dann mal los.... was meint ihr?

Ich meine, dass das schon gründe hat, warum er keine lange Beziehung hatte.
Ich kann mir auch gut denken, dann mittlerweile eine andere Dame sein Bett wärmt.

Der Kerl klingt so dermaßen unsympatisch und besonder sviel Wärme kommt von deiner Seite auch nicht rüber.

Nem 18-jährigen braucht keiner mehr sagen, dass er sein Zimmer aufräumen soll. Da geht man zwischendrin durch um zu gucken, dass nirgednwo was rumliegt, was schimmeln und gammeln kann, damit da nicht irgendwann wie Kakerlaken durchhuschen, und sonst bittet man, die Zimmertür zuzulassen, dass man das Drama nicht sehen muss.

Wenn ers mit 18 nicht macht, macht ers wohl erst, wenn er seine eigene Bude hat.

Ansosnten würde ich mich trennen. Haus verkaufen, jeder ordnet seine Finanzen und du fängst ein Leben ohne dieses Schmuckstück an. Behalten willst du ihn eh nicht.
Was genau lässt dich glauben, dass die Trennung schlimm wird und nicht viel mehr eine Erleichterung?

Außerdem solltest du an deinem Selbstwert arbeiten. Was du brauchst ist nicht ein Mann, der dir wert gibt. Das funktioniert doch eh nicht. Du musst dich selbst lieben und schätzen. Zumal du nicht mal findest, was du suchst bei diesem Mann, nur hoffst, dass für dich abfällt, von dem was du suchst und dir die Illusion von Glück und geliebtwerden gibt.

1 LikesGefällt mir

10. Februar um 21:48

Also einem 18jährigen das Zimmer fotografieren, wieso? Erstens ist das übergriffig und zweitens bringr das nicht viell außerStress. In dem Alter sind viele nun mal chaotisch, das gibt sich meist mit dem Auszug und ansonsten erreicht man in dem Alter mehr mit Kooperation als Kampf. Die Aussage, er sei ja nur Gast, schlägt aber dem Fass den Boden aus. Es ist dein Kind, die gehören zu dir und der Familie und sind nicht nur geduldete Gäste. Wenn er mit dem Kind "fertig" ist, ist wohl das nächste dran und am Ende haben sich alle von dir abgewandt, aber du hast dann ja noch ihn, mit dem es an manchen Tagen ganz nett ist, aber reicht das und ist es dir das wert? Ich kann nur meiner Vorschreiberin beipflichten, eine Trennung wäre besser für alle Beteiligten und niemand braucht einen solchen Mann.

1 LikesGefällt mir

12. Februar um 6:55
In Antwort auf

Hallo liebe Mitleserinnen,

ich lebe seit drei Jahren in einer Beziehung. Vor etwa vier Jahren hatte ich mich nach 16 Jahren von meinem Mann getrennt. Dieser behandelte mich recht gleichgültig und nur wenig wertschätzend. 
In meiner neuen Beziehung sollte das anders werden. Die erste Zeit schien er auch alles zu sein, was ich brauchte. 
Mittlerweile leben wir gemeinsam, haben ein gemeinsames Haus und streiten uns recht oft. Er ist wegen jedem Mist angekäst und eigeschnappt und ich muss dann immer versuchen, das Ding wieder ins Lot zu bringen. Ich habe drei Kinder. Eins ist mittlerweile zu meinem Exmann gezogen - nicht ganz unverschuldet durch meinen neuen Lebensgefährten. Seit der Kleine weg war, war es hier wesentlich ruhiger. Nun - seit einiger Zeit meckert er permanent an meinem Großen rum. Mein Sohn ist sehr sehr unordentlich in seinem Zimmer und das stört ihn. Er geht täglich in das Zimmer meines Großen (er ist 18) und macht auch Fotos als Beweis für die Unordnung. Er faltet mich dann zusammen, was natürlich wiederum zu Konflikten zwischen mir und meinem Kind führt. Heute hat er den Bogen überspannt und meinem Sohn gesagt, er sei nur Gast in unserem Haus und habe sich zu benehmen, weil er sonst ausziehen könne. 
Zu mir sagt er schon seit Monaten nicht mehr, dass er mich liebt - im Prinzip als Strafe, weil es halt einige Male echt gekracht hat. Ich habe ihm nun (mal wieder) gesagt, er soll ausziehen, weil ich so sehr unzufrieden bin. Am Ende knicke ich immer wieder ein, weil ich weich werde, wenn ich ihn sehe und dann doch immer spüre, dass ich seine Nähe brauche. An guten Tagen ist es wirklich fantastisch! Ändern wird er sich kaum, weil er keine Schuld bei sich sieht. 
Ich habe erst eine sehr schmerzhafte Trennung hinter mir und das Gefühl, das einfach nicht wieder durchzustehen. Mein Lebensgefährte hatte vor mir keine Beziehung, die mehr als 9 Monate hielt. Er war zwar 20 Jahre mit der Mutter seiner Kinder zusammen, hat sie aber ständig betrogen.... daher zähle ich das nicht als stabile Beziehung... 
Puuuuh..... dann mal los.... was meint ihr?

Ich finde es wie dir anderen, auch nicht gut wie er über dein Kind redet und wie er mit ihm umgeht. 

Was ich nicht gut finde ist die Denkweise: dein Kind oder dein Mann.
es geht nicht um eine Entscheidung zwischen den beiden, sondern eine Entscheidung: willst du in dieser Beziehung bleiben oder nicht? 

Der Gedanke dass du eine weitere Trennung nicht durchstehen könntest (falls ich das richtig verstanden habe), klingt für mich sehr danach, dass du Angst hast, vor dem alleine sein und dem Trennungsstress (Haushalt aufteilen etc), aber dass ist mach at und ich denke mal, dass dein großer dir dabei helfen wird und Freunde bestimmt auch. 

Ich würde dir ans Herz legen zu reflektieren, ob du dass willst, diese Beziehung so durchstehen kannst, mit ihm glücklich bzw entspannt sein kannst (vor allem wenn du sagst dass er sich nicht ändern wird) und ob du gewillt wärst, Kraft zu investieren um mit ihm darin zu arbeiten. Wie es scheint ist er ne harte Nuss..^^

hast du schonmal mit ihm geredet? Damit meine ich nicht, nach einem Streit oder mit Sätzen wie: du hast dass und das gemacht. 
sondern mit aussagen/fragen wie: 
mich fühle mich nicht mehr geliebt, willst du diese Beziehung noch? Bist du glücklich? 
und dabei sollten deine Kinder nicht Kontext sein. Sondern ihr beide solltet Thema des gesprochen sein. 
eezhl ihm wie DU dich fühlst, was in dir vorgeht und frag was los ist. 
Schreib dir vllt die Fragen auf, falls es ausartet, dass du den roten Faden behältst(hat mir auch schon oft geholfen, auch wenn man sich vllt bisschen doof dabei fühlt mit einem Zettel dazusitzen^^'.

ich wünsch dir was!✨🌻

Gefällt mir

12. Februar um 23:47
In Antwort auf

Ich finde es wie dir anderen, auch nicht gut wie er über dein Kind redet und wie er mit ihm umgeht. 

Was ich nicht gut finde ist die Denkweise: dein Kind oder dein Mann.
es geht nicht um eine Entscheidung zwischen den beiden, sondern eine Entscheidung: willst du in dieser Beziehung bleiben oder nicht? 

Der Gedanke dass du eine weitere Trennung nicht durchstehen könntest (falls ich das richtig verstanden habe), klingt für mich sehr danach, dass du Angst hast, vor dem alleine sein und dem Trennungsstress (Haushalt aufteilen etc), aber dass ist mach at und ich denke mal, dass dein großer dir dabei helfen wird und Freunde bestimmt auch. 

Ich würde dir ans Herz legen zu reflektieren, ob du dass willst, diese Beziehung so durchstehen kannst, mit ihm glücklich bzw entspannt sein kannst (vor allem wenn du sagst dass er sich nicht ändern wird) und ob du gewillt wärst, Kraft zu investieren um mit ihm darin zu arbeiten. Wie es scheint ist er ne harte Nuss..^^

hast du schonmal mit ihm geredet? Damit meine ich nicht, nach einem Streit oder mit Sätzen wie: du hast dass und das gemacht. 
sondern mit aussagen/fragen wie: 
mich fühle mich nicht mehr geliebt, willst du diese Beziehung noch? Bist du glücklich? 
und dabei sollten deine Kinder nicht Kontext sein. Sondern ihr beide solltet Thema des gesprochen sein. 
eezhl ihm wie DU dich fühlst, was in dir vorgeht und frag was los ist. 
Schreib dir vllt die Fragen auf, falls es ausartet, dass du den roten Faden behältst(hat mir auch schon oft geholfen, auch wenn man sich vllt bisschen doof dabei fühlt mit einem Zettel dazusitzen^^'.

ich wünsch dir was!✨🌻

Ich schließe mich an.

Deine Kinder sind ja nicht plötzlich aufgetaucht, er kannte dich NUR mit Kindern.

Er benimmt sich schäbig, respektlos und beziehungsfeindlich.

Er bekommt von dir offenbar keinen Arschtritt (im übertragenen Sinne)  -  und das bräuchte er.

Gerade als Mutter/ Vater muß man sich wehrhaft vor seine Kinder stellen.

Wünsche dir mehr Kraft,

Pi

 

Gefällt mir