Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung-ich versteh ihn nicht

Trennung-ich versteh ihn nicht

27. Dezember 2007 um 13:55

Hallo zusammen,
bin mit meinem Mann jetzt fast 10 Jahre zusammen und fast 4 verheiratet. Wir haben in der Zeit viel durchgemacht, familiär, beruflich...wenn ich ehrlich bin und zurückblicke läuft es in unserer Beziehung schon lange nicht mehr so wie es eigentlich sein sollte. Mitte September kam dann der große Knall, dass wir uns endlich mal zusammengesetzt haben und miteinander geredet haben. Was wir hätten viel früher tun müssen...wir haben beschlossen, dass wir uns trennen. Für ihn war es von da an klar, nur ich wollte es nicht wirklich wahr haben. Wir konnten endlich wieder vernünftig miteinander reden wieder ganz normal miteinander umgehen. Ich wollte ihn einfach nicht aufgegeben und kämpfen. Mir ist aber auch bewußt, dass in unserer Beziehung etwas kaputt gegangen ist und das es einer Menge Energie und Arbeit bedarf aber ich wäre bereit dazu gewesen um unsere Ehe zu kämpfen...aber dazu müssen beide bereit sein...er ist es nicht. Ich wußte auch das er jemanden kennengelernt hatte die ihm gut tat. Als ich ihn gefragt habe, ob er mit ihr geschlafen hätte, antwortete er mit ja. Wir sind immer füreinander da gewesen und ich habe alles für ihn getan und er für mich. Aber iregendwann ist zwischen uns etwas kaputt gegangen und wir haben uns auseinandergelebt. Ich habe viel gearbeitet und gemacht und getan damit wir alles auf die Reihe kriegen und dabei ihn manchmal vergessen. Ich will mir hier nicht die Schuld für die gescheiterte Beziehung in die Schuhe schieben, dazu gehören immer zwei...ich bin dann aus unserem Haus ausgezogen ganz spontan und habe ihm Sonntagsabends gesagt, dass ich morgen erstmal das nötigste Packe und gehe. Ich glaub damit hat er nicht gerechnet. Hätte ich es nicht getan, hätte ich ihn aber immer mehr eingeengt und hätte alles kaputt gemacht. Er kam am nächsten Tag paarmal zwischen der Arbeit nach Hause und wir haben beide so sehr geweint und er hat gesagt, lass uns erstmal zur Ruhe kommen du und ich. Vielleicht klappt es ja nochmal. Habe auch immer noch den Hausschlüssel, den Ehering trägt er noch, ein Foto hängt von mir immer noch im Büro, soviele Kleinigkeiten auf die ich achte, er ruft täglich an, wir sehen uns noch wir schlafen noch miteinander....ich weiss aber auch das er die andere Frau auch sieht nicht täglich aber sie sehen sich. Ich habe beschlossen ihm seinen Freiraum zu geben. Luft zum atmen. Was mir am Anfang sehr schwer gefallen ist...mir fällt es jetzt noch schwer, ich fahre abends am Haus vorbei und schaue ob sie da ist. Man kommt auf die tollsten Ideen. Ich verstehe das denken der Männer nicht. Vor allem nicht das Denken meines Mannes. Er hat selber gesagt, dass er sich verändert hat und nicht nur zum guten. Das es ihm verdammt weh tut, dass was er mir angetan hat und er hätte nie gedacht, dass er zu sowas mal in der Lage wäre. Hätte ich auch nie gedacht. Er hat Angst davor, wenn wir es nochmal miteinander versuchen, dass wir uns wieder so weh tun wie wir es jetzt getan haben und wir das gleich wieder durchmachen müssen wie jetzt. Ich denke es ist schon richtig, dass beide erstmal zur Ruhe kommen...ein bißschen Abstand zueinander haben...aber er ist derjenige der dann den ersten Schritt machen muss. Er weiss wie ich denke und fühle, dass habe ich ihm mehr als einmal gesasgt, jetzt ist er an der Reihe. Oder sehe ich das verkehrt? Mensch was haben wir für Fehler gemacht und ich Liebe diesen Mann immer noch. Das soll mal einer vestehen. Ich denke er weiss einfach nicht was er will. Er hat soviel Scheiß mit der Firma und alles drum und dran an der Backe, dass er einfach nur vergessen und verdrängen möchte. Sich mit seinen Problemen nicht wirklich auseinander setzten will. Ich versuche ihn ein wenig loszulassen und jetzt mehr für mich zu tun. Das klappt dann mal ein paar Stunden oder einen Tag ganz gut und dann falle ich wieder in ein tiefes Loch. Bin jetzt froh das Weihnachten rum ist jetzt kommt nur noch der Horrortag Sylvester. Vor vier Jahren habe ich ihm einen Heiratsantrag gemacht ob er darüber auch nachdenkt? Ich denke einfach zu viel, dass hat mir mein Mann auch schon gesagt. Und ich soll in die Sache mit der anderen Frau (26) nicht zu viel hineininterpretieren. In meinem Kopf rattert es aber nur...Auf die Frage warum er den Ring noch trägt, wenn wir ja kein Paar mehr sind, hat er ja keine Bedeutung mehr, antwortet er mir, für ihn hat er eine Bedeutung. Ja da soll mal einer schlau draus werden. Dann bringt er Sprüche, wenn ich sie vor der Türe abends stehen sehe, kannst doch rein kommen, hast doch einen Schlüssel (was auch noch ganz fürchterlich ist, wir haben einen Hund, den ich auch noch ganz doll vermisse). Ich hoffe es kommt der Tag, dass er merkt was er an mir gehabt hat, was ich ihm für Arbeit abgenommen habe, worum ich mich all gekümmert habe und ihm den Rücken frei gehalten habe. Ich vermisse ihn. Er hat mal gesagt, er liebt mich nicht mehr so wie seine Frau mehr wie seine Schwester. Kein Wunder, was haben wir auch schon gross gemeinsam gemacht die letzten 1 1/2 Jahre. Mensch was waren wir blöd.

Was hält die männliche Fraktion davon, kann mir jemand das denken eines Mannes veständlich machen? Oder hat jemand von Euch schon mal eine ähnliche Situtation gehabt?

Liebe Grüsse

Mehr lesen

27. Dezember 2007 um 17:20

Hallo
erst mal tut es mir leid, was Dir da grade passiert.

Ich glaube Deinem Mann, wenn er sagt, daß er noch stark für Dich empfindet. Allerdings glaube ich eher, daß es die "Verpflichtung" (sorry, mir fällt kein besseres Wort ein) der vergangenen Jahre ist als tatsächlich noch Liebe.

Ich habe mich auch vor einem halben Jahr endgültig von meinem Mann getrennt. Davor ging es schon in mir ein halbes Jahr hin und her. Ich hatte das Gefühl ihn im Stich zu lassen und sein Leben zu ruinieren, wenn ich mich trenne. Ich hatte schreckliche Schuldgefühle deswegen. Aber es wäre unehrlicher gewesen, mit ihm zusammen zu bleiben und ihm eine Beziehung vorzuleben, die es nicht mehr gab.

Als ich mich dann getrennt habe, tat es mir furchtbar leid obwohl ich hinter meinem Entschluß stand und immer noch stehe und ich habe zwei Wochen lang nur geweint. Ich war traurig, daß er nun nicht mehr mein Partner ist und unser gemeinsames Leben ein Ende hat. Ich war traurig, daß es soweit gekommen ist. Denn geheiratet habe ich ihn ja mit dem Entschluß, mein restliches Leben mit ihm zu verbringen. Die Schuldgefühle sind immer noch da. Nicht mehr so stark, aber sie sind da. Und das Gefühl, für ihn verantwortlich zu sein auch. Obwohl das nicht meine Sache ist. Ich bin ja nicht wirklich für ihn verantwortlich. Wir haben auch einen gemeinsamen Sohn, so daß ich ihm nicht mal aus dem Weg gehen kann.

Ich glaube, Dein Mann traut sich nicht, einen kompletten Schlußstrich zu ziehen. Evtl. auch aus Angst heraus, was dann mit Dir ist.

Ich finde es jedoch alles andere als in Ordnung, daß er immer noch Sex mit Dir hat. Er hat jetzt die Möglichkeit, sich ganz in Ruhe von Dir abzunabeln, aber gleichzeitig bindet er Dich damit an sich. Sorry, aber das geht gar nicht. Aus Eigenschutz würde ich Dir raten, Dich diesbezüglich von ihm zu distanzieren. Vielleicht wäre es sogar besser (auch wenn es schwer fällt), daß ihr den Kontakt zumindest für eine Weile ganz abbrecht.


Ich wünsche dir viel Kraft für diese Zeit.

Pennywise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2007 um 17:46

Liebesaus nach 7 Jahren?
ich mache gerade sowas ä. durch, siehe artikel liebesaus am 2 Feiertag
er hat gesagt er will mich nicht verlieren, aber vor kurzen hat er sich ausgehfein gemacht und ist fortgefahren, ich glaube zu einem date. ich leide wie ein tier. ich möcht e aber auch keine voreiligen entschlüsse fassen, die wir hinterher bereuen. wie lange ich das noch durchstehen soll weiss ich auch nicht. vor allem, was mach ich , wenn er nach haus kommt? sage ich, dass ich nicht dumm bin.... oder halte ich meinen mund? wer kann mir helfen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2007 um 19:27

Test
Meine Antworten kommen irgendwie nicht an...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Dezember 2007 um 19:37

Danke
Hallo, danke für Deinen Beitrag. Was den Sex anbetrifft, bin ich diejenige die es herausfordert. Ich nehme mir das was ich möchte, auch wenn das nicht richtig ist und normalerweise auch garnicht meine Art ist.
Er weis nicht was er will, er ist mit sich selbst im unreinen und möchte was Probleme anbetrifft nichts sehen und nichts hören. Nur das hier und jetzt und das was gut tut.
Ich kann auf meinen eigenen Beinen stehen, dass weis er. Bei ihm bin ich mir nicht so sicher....aber ich bin diejenige die entschieden hat, auszuziehen, ich muss mir eine Wohnung suchen und mein Leben neu gestalten. Für ihn ändert sich nichts, er bleibt da wohnen, hat unsern Hund, stürzt sich in die Arbeit...was er immer macht wenns ihm schlecht geht....er macht all das was er die letzten Monate über gemacht hat. Ich soll auch diejenige sein die entscheiden soll was ich mitnehmen möchte. Man kann es sich auch schön einfach machen. Er hat gesagt, von mir aus kannst Du alles mitnehmen.
Ich muss loslassen, dass weis ich. Ich muss ihm seinen Freiraum geben.
Ich habe ihm auch gesagt, dass er sich nicht aus Pflichtgefühl bei mir melden braucht. Da kam dann zurück, ich habe Dir schon mehr als einmal gesagt, dass ich das nicht machen würde.
Es ist schwer loszulassen wenn mann einen Menschen so sehr liebt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

28. Dezember 2007 um 11:20
In Antwort auf sauda_12477047

Danke
Hallo, danke für Deinen Beitrag. Was den Sex anbetrifft, bin ich diejenige die es herausfordert. Ich nehme mir das was ich möchte, auch wenn das nicht richtig ist und normalerweise auch garnicht meine Art ist.
Er weis nicht was er will, er ist mit sich selbst im unreinen und möchte was Probleme anbetrifft nichts sehen und nichts hören. Nur das hier und jetzt und das was gut tut.
Ich kann auf meinen eigenen Beinen stehen, dass weis er. Bei ihm bin ich mir nicht so sicher....aber ich bin diejenige die entschieden hat, auszuziehen, ich muss mir eine Wohnung suchen und mein Leben neu gestalten. Für ihn ändert sich nichts, er bleibt da wohnen, hat unsern Hund, stürzt sich in die Arbeit...was er immer macht wenns ihm schlecht geht....er macht all das was er die letzten Monate über gemacht hat. Ich soll auch diejenige sein die entscheiden soll was ich mitnehmen möchte. Man kann es sich auch schön einfach machen. Er hat gesagt, von mir aus kannst Du alles mitnehmen.
Ich muss loslassen, dass weis ich. Ich muss ihm seinen Freiraum geben.
Ich habe ihm auch gesagt, dass er sich nicht aus Pflichtgefühl bei mir melden braucht. Da kam dann zurück, ich habe Dir schon mehr als einmal gesagt, dass ich das nicht machen würde.
Es ist schwer loszulassen wenn mann einen Menschen so sehr liebt.

Du hast es auf den Punkt gebracht
"man kann es sich auch schön einfach machen"




Aber das bestätigt auch für mich, daß er starke Schuldgefühle hat. Wahrscheinlich will er, daß Du fies zu ihm bist oder alles mitnimmst, als scheinbar "gerechte" Strafe dafür, daß er sich trennt.


Die Frage für Dich lautet: Wozu tust Du das noch mit dem Sex? Was hast Du davon?


Achja, kleiner Tipp: Antworte am besten unter dem Beitrag, den Du meinst...


Gruß, Pennywise

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook