Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung auf Probe

Trennung auf Probe

15. Juli 2005 um 9:22

Hallo zusammen!

Vor vier Jahren habe ich mich von meiner Frau getrennt. Es ging einfach nicht mehr. Zu viel Streit, Missachtung der anderen Person, seelische Verletzungen usw.. Wir waren in einem Kreislauf gefangen, aus dem es so keine Entrinnen gab. Die einzige Lösung sahen wir in einer Trennung auf Probe. Wir wollten weiter sehen, als Paar zusammen zu bleiben, zumal ja auch keine anderen Partner im Spiel waren. Ich war erst mal nur froh und glücklich über mein eigenes Leben. Wir sahen uns zwar öfters und haben auch am Wochenende was zusammen unternommen oder gemeinsam Urlaub gemacht, aber jeder lebte so sein Leben. Wenn ich von meiner Frau genervt war durch Klammern und ähnlichen Dingen, schloss ich richtig befreit meine Haustür hinter mir zu und atmete auf. Sonst allerdings bewegte sich nicht so viel zwischen uns. Es waren keine klaren Regeln abgesprochen und es ging einfach alles so weiter. Bis Ende letzten Jahres, da waren wir auf meine Veranlassung hin bei einem Anwalt um die Scheidung in die Wege zu leiten. Daran schlossen sich viele Gespräche an und die Scheidung wurde wieder abgeblasen. Jetzt sprechen wir von einem Neuanfang. Aber ich habe da richtige Angst davor, dass alles wieder so wird, wie es mal war.

Fragen an Euch: Habt Ihr auch Ähnliches erlebt? Wie kann es nach so einer langen Trennung wieder einen Neuanfang geben? Können seelische Verletzungen verheilen oder bleibt immer ein bitterer Beigeschmack?
Wie sind Eure Erfahrungen?

Danke schon mal für Eure Antworten!

LG Fridolin

Mehr lesen

15. Juli 2005 um 10:07

Hallo Fridolin
ich denke ein Neuanfang kann durchaus gelingen, denn man hat gewisse Vorteile: Jeder kennt den Anderen und seine Schwächen, man ist vertraut miteinander, man hat sich einmal für diesen Menschen entschieden, weil man ihn geliebt hat. Und man hat die probleme erkannt, sie besprochen, Lösungen zum Teil gefunden oder ist dabei sie zu entwickeln. Man weis, was an Problemen da ist.
In einer neuen Beziehung steht man wieder vor dem "Nullpunkt" und muss andere, neue Probleme bewältigen.
Voraussetzung dafür ist natürlich die Bereitschaft und der Wille auf beiden Seiten. Doch wenn der da ist - was spricht dagegen? Schief gehen kann es, doch man hat dann zumindest alles versucht und wenn es dann nicht klappt, kann jeder für sich das ganze einfacher abschliessen.
Aber wenn es doch klappt, kann es die schönste Beziehung werden, denn man hat zusammen ein tiefes Tal durchschritten und das schweisst zusammen. Verständnis dem anderen gegenüber wächst, die Bereitschaft zu Lösungen zu kommen wächst ...

Wenn meine Frau nach dem Tag X gesagt hätte "Lass uns einen Neunanfang wagen", hätte sie gemerkt, wie sehr ich mich "im positiven) geändert habe, denn durch den Schock des "verlieren könnens" wurde mir erst richtig bewusst, wie tief meine Liebe war und was ich alles bereit bin, dafür zu tun. ICH wäre wohl heute genau das, was sie suchte: Ein echter Partner ohne wenn und aber, der sich bewusst geworden ist, was er empfindet.

Ich wünsch Euch viel Glück

LG
Voodoo10

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2005 um 10:09

Hallo!
Ich habe den Eindruck das Du garnicht so richtig mit dem Herzen dabei bist. Du wolltest eigentlich die Scheidung in die Wege leiten nun soll es einen Neuanfang geben vor dem Du aber Angst hast. Du sagst Du warst froh die Tür hinter Dir schliessen zu können wenn es Dir zu viel wurde. Ich höre aber nicht wie es mit den Gefühlen Deiner Frau gegenbüber aussieht. Liebst Du sie noch? Wenn Du die Beziehung wieder aufnimmst dann muss Du mit vollem Herzen dabei sein. Das heißt Du musst Dir klar sein das Du diese Frau liebst und mit Ihr zusammen sein möchtest. Hast Du Zweifel dann lass es. Im nachhinein wird vielleicht alles nur noch schlimmer weil Du merkst das es das falsche war und Deine Frau leidet darunter. Denke auch daran. Ihr wird es auch weh tun wenn Du es Dir kurze Zeit später doch wieder anders überlegt hast.

LG Ela

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2005 um 11:27

Wieder einen Neuanfang?
Sorry, aber ich glaube nicht, dass das funktioniert. Offensichtlich liebst Du Deine Freiheit und es ist nach meiner Erfahrung so, dass, wenn sich einmal ein Haar in eine Beziehung (Ehe) gezogen hat, dann ist es immer schwierig einen anderen Weg gemeinsam zu finden. Du sagst ja selbst, dass Du nach einer gemeinsamen Unternehmung am Wochenende etc. froh bist, wenn Du Deine eigene Tür zu machen kannst und alleine bist. Also ich denke, falls Du wieder mit ihr leben willst, dann müsstet Ihr viele Kompromisse eingehen. Das heißt auch, dass ihr Beide eure Freiheiten leben müsstet. Das zu akzeptieren fällt aber schwer und ich glaube, dass es dann in immer kürzeren Abständen wieder zur Situation wie vor 4 Jahren kommt. Tut mir leid, dass ich das so direkt sage, aber Du musst für Dich entscheiden, was Du wirklich willst. Ein ständiges Hin und Her mit den Gefühlen geht auf Dauer nicht gut. VG Sonnenschein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2005 um 11:54

Es muß ja nicht mehr so sein wie früher
ich galube, daß ihr immer einen Neuanfang wagen könnt, wenn Ihr beide das wirklich möchtet. Wenn Du sie liebst, aber weiterhin deine freiheit magst könnte man nicht die Beziehung so verändern, daß Du deine freiheit trotzdem bekommst? Ihr müßt Euch die Beziehung so gestalten, wie Ihr sie braucht, nicht so wie es die Gesellschaft verlangt (wer sagt daß man mit seinem Ehepartner ständig zeit verbringen muß?)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2005 um 12:34

Buchtipp
hallo, fridolin,

sei ehrlich zu dir selbst, nur das alleine zählt. ich kann dir ein absolut prima buch über genau diese thematik empfehlen, es heißt "Schluss mit dem Beziehungskrampf" von Michael Mary, einem sehr bekannten Paartherapeuten. Dieses Buch schildert exakt eure Erfahrung anhand vieler Beispiele aus der Beratungspraxis Marys. Man erkennt sich in jeder einzelnen zitierten Szene wieder. Nachdem ich das Buch durchgelesen hatte ist mir einiges klarer geworden und davon habe ich sehr viel gelernt.

gruß
christina

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Juli 2005 um 23:24
In Antwort auf vishal_12831478

Hallo Fridolin
ich denke ein Neuanfang kann durchaus gelingen, denn man hat gewisse Vorteile: Jeder kennt den Anderen und seine Schwächen, man ist vertraut miteinander, man hat sich einmal für diesen Menschen entschieden, weil man ihn geliebt hat. Und man hat die probleme erkannt, sie besprochen, Lösungen zum Teil gefunden oder ist dabei sie zu entwickeln. Man weis, was an Problemen da ist.
In einer neuen Beziehung steht man wieder vor dem "Nullpunkt" und muss andere, neue Probleme bewältigen.
Voraussetzung dafür ist natürlich die Bereitschaft und der Wille auf beiden Seiten. Doch wenn der da ist - was spricht dagegen? Schief gehen kann es, doch man hat dann zumindest alles versucht und wenn es dann nicht klappt, kann jeder für sich das ganze einfacher abschliessen.
Aber wenn es doch klappt, kann es die schönste Beziehung werden, denn man hat zusammen ein tiefes Tal durchschritten und das schweisst zusammen. Verständnis dem anderen gegenüber wächst, die Bereitschaft zu Lösungen zu kommen wächst ...

Wenn meine Frau nach dem Tag X gesagt hätte "Lass uns einen Neunanfang wagen", hätte sie gemerkt, wie sehr ich mich "im positiven) geändert habe, denn durch den Schock des "verlieren könnens" wurde mir erst richtig bewusst, wie tief meine Liebe war und was ich alles bereit bin, dafür zu tun. ICH wäre wohl heute genau das, was sie suchte: Ein echter Partner ohne wenn und aber, der sich bewusst geworden ist, was er empfindet.

Ich wünsch Euch viel Glück

LG
Voodoo10

Nullpunkt
Hallo Voodoo10,

stimmt, in einer neuen Beziehung steht man wieder vor einem Nullpunkt. Aber das kann ja auch eine große Chance sein. Es ist halt bei uns so, dass so wahnsinnig viel Negatives passiert ist und ich mich einfach frage, ob ich das vergessen kann und zu einem Neuanfang überhaupt fähig bin. Oder holt mich das Vergangene immer wieder ein. Bei einer neuen Beziehung dagegen habe ich die Möglichkeit, unvorbelastet wieder bei Null zu beginnen. Das ist ja genau meine Frage: Wie kann es gelingen - und geht das überhaupt - , dass wir das Geschehene hinter uns lassen und uns auf einen Neuanfang konzentrieren? Ich ertappe mich immer wieder dabei, dass bei bestimmten Situationen Altes wieder hervor kommt. Das stimmt mich dann ziemlich traurig.

LG von Fridolin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Juli 2005 um 21:31
In Antwort auf kenzie_11964624

Hallo!
Ich habe den Eindruck das Du garnicht so richtig mit dem Herzen dabei bist. Du wolltest eigentlich die Scheidung in die Wege leiten nun soll es einen Neuanfang geben vor dem Du aber Angst hast. Du sagst Du warst froh die Tür hinter Dir schliessen zu können wenn es Dir zu viel wurde. Ich höre aber nicht wie es mit den Gefühlen Deiner Frau gegenbüber aussieht. Liebst Du sie noch? Wenn Du die Beziehung wieder aufnimmst dann muss Du mit vollem Herzen dabei sein. Das heißt Du musst Dir klar sein das Du diese Frau liebst und mit Ihr zusammen sein möchtest. Hast Du Zweifel dann lass es. Im nachhinein wird vielleicht alles nur noch schlimmer weil Du merkst das es das falsche war und Deine Frau leidet darunter. Denke auch daran. Ihr wird es auch weh tun wenn Du es Dir kurze Zeit später doch wieder anders überlegt hast.

LG Ela

Hallo Ela
Wie es mit den Gefühlen meiner Frau aussieht? Diese Frage stelle ich mir natürlich dauernd, aber ich kann sie nicht beantworten. Das ist mal so und dann wieder mal so. Ich denke, dass die Liebe, die mal da war, durch einige unschöne Vorkommnisse in der Vergangenheit gelitten hat. Insofern habe ich starke Zweifel; möchte aber trotzdem erst dann aufgeben, wenn ich meine, alles versucht zu haben. Wie kann das gehen? Außerden: Wir sind kurz vor einem Urlaub. Jetzt denke ich, dass eine Entscheidung vorher fallen sollte. Aber vielleicht sollten wir auch erst mal den Urlaub abwarten. Jedenfalls belastet mich dieses Hin- und Her. So mag ich mich auch nicht leiden!

LG von Fridolin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Juli 2005 um 11:45
In Antwort auf hoyt_12247859

Hallo Ela
Wie es mit den Gefühlen meiner Frau aussieht? Diese Frage stelle ich mir natürlich dauernd, aber ich kann sie nicht beantworten. Das ist mal so und dann wieder mal so. Ich denke, dass die Liebe, die mal da war, durch einige unschöne Vorkommnisse in der Vergangenheit gelitten hat. Insofern habe ich starke Zweifel; möchte aber trotzdem erst dann aufgeben, wenn ich meine, alles versucht zu haben. Wie kann das gehen? Außerden: Wir sind kurz vor einem Urlaub. Jetzt denke ich, dass eine Entscheidung vorher fallen sollte. Aber vielleicht sollten wir auch erst mal den Urlaub abwarten. Jedenfalls belastet mich dieses Hin- und Her. So mag ich mich auch nicht leiden!

LG von Fridolin

Hallo Fridolin,
der gemeinsame Urlaub ist doch eine gute Gelegenheit rauszufinden wie es läuft wenn Ihr dauernd zusammen seid. Du wirst schon merken ob Dir das gefällt oder nicht. Aber ich lese ja das Du Dir absolut unsicher bist. Nach wie vor rate ich Dir es dann nicht mehr zu versuchen. Vor allem wegen Deiner Frau. Sie macht sich doch so große Hoffnungen das alles wieder ins Lot kommt. Weiß sie das Du so zweifelst? Rede unbedingt mit ihr darüber. Du musst Deine Gefühle ordnen und dann entscheiden. Es nützt doch keinem was, wenn Du dich jetzt auf was einlässt was nachher in die Hose geht. Du tust Dir und auch Deiner Frau keinen Gefallen. Vor allem tu es nicht ihr zu liebe. Du musst da an Dich denken. Alles andere macht Dich unglücklich und Dein Umfeld auch.

Alles Gute

Ela

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2005 um 8:08
In Antwort auf hoyt_12247859

Nullpunkt
Hallo Voodoo10,

stimmt, in einer neuen Beziehung steht man wieder vor einem Nullpunkt. Aber das kann ja auch eine große Chance sein. Es ist halt bei uns so, dass so wahnsinnig viel Negatives passiert ist und ich mich einfach frage, ob ich das vergessen kann und zu einem Neuanfang überhaupt fähig bin. Oder holt mich das Vergangene immer wieder ein. Bei einer neuen Beziehung dagegen habe ich die Möglichkeit, unvorbelastet wieder bei Null zu beginnen. Das ist ja genau meine Frage: Wie kann es gelingen - und geht das überhaupt - , dass wir das Geschehene hinter uns lassen und uns auf einen Neuanfang konzentrieren? Ich ertappe mich immer wieder dabei, dass bei bestimmten Situationen Altes wieder hervor kommt. Das stimmt mich dann ziemlich traurig.

LG von Fridolin

Meine Erfahrung....
Die Geschichte könnte von mir sein...

Bei mir war es ähnlich.
Wir konnten nicht zusammen, aber auch nicht alleine.
Wir hatten dann auch zwei Jahre getrennte Ehewohnungen und ich genoss mehr und mehr die Ruhe alleine und habe mich regelrecht von ihr abgenabelt.

Zu Jahresbeginn habe ich mich dann von ihr getrennt.
Mittlerweile hat sie einen neuen Freund und ich leide wenn ich die beiden glücklich sehe.

Mir ging es so:
Man will immer das was man momentan nicht hat.

Überlege Dir gut was Du machst, warte den Urlaub ab und überprüfe mal Deine Gedanken wie Du reagieren würdest wenn sie auf einmal nach einer Trennung einen anderen Mann hat.
Dann ist es nähmlich zu spät...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. Juli 2005 um 11:39
In Antwort auf edith_12328774

Wieder einen Neuanfang?
Sorry, aber ich glaube nicht, dass das funktioniert. Offensichtlich liebst Du Deine Freiheit und es ist nach meiner Erfahrung so, dass, wenn sich einmal ein Haar in eine Beziehung (Ehe) gezogen hat, dann ist es immer schwierig einen anderen Weg gemeinsam zu finden. Du sagst ja selbst, dass Du nach einer gemeinsamen Unternehmung am Wochenende etc. froh bist, wenn Du Deine eigene Tür zu machen kannst und alleine bist. Also ich denke, falls Du wieder mit ihr leben willst, dann müsstet Ihr viele Kompromisse eingehen. Das heißt auch, dass ihr Beide eure Freiheiten leben müsstet. Das zu akzeptieren fällt aber schwer und ich glaube, dass es dann in immer kürzeren Abständen wieder zur Situation wie vor 4 Jahren kommt. Tut mir leid, dass ich das so direkt sage, aber Du musst für Dich entscheiden, was Du wirklich willst. Ein ständiges Hin und Her mit den Gefühlen geht auf Dauer nicht gut. VG Sonnenschein

Hallo Sonnenschein!
Danke für deine Nachricht. Es ist aber nicht so, dass ich meine Freiheit so stark liebe, dass ich nicht im Zusammenleben Kompromisse eingehen könnte. Das muss sein, das ist mir klar. Aber ich möchte mich dabei nicht "verbiegen" müssen. Ich denke wie du, wenn einmal der Wurm drin ist, dann wird es immer schwierig bleiben. Ich merke, dass schon eine Kleinigkeit reicht, und Vieles kommt wieder hoch (von dem ich glaubte, es wäre vergessen). Es ist so in meinen Gefühlen ein Hin und Her. Momentan ist es so, dass ich denke, es hat keinen Sinn mehr. Trotzdem fällt mir das Loslassen und Beenden schwer!

LG von Fridolin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Juli 2005 um 12:15
In Antwort auf unintended12

Es muß ja nicht mehr so sein wie früher
ich galube, daß ihr immer einen Neuanfang wagen könnt, wenn Ihr beide das wirklich möchtet. Wenn Du sie liebst, aber weiterhin deine freiheit magst könnte man nicht die Beziehung so verändern, daß Du deine freiheit trotzdem bekommst? Ihr müßt Euch die Beziehung so gestalten, wie Ihr sie braucht, nicht so wie es die Gesellschaft verlangt (wer sagt daß man mit seinem Ehepartner ständig zeit verbringen muß?)

Neuanfang?
Das ist ja meine Frage: Ist ein Neuanfang möglich oder kann das gar nicht klappen? Es gibt Leute, die sagen, wenn mal ein Bruch in der Beziehung drin ist, ist der nie wieder zu kitten. Sicher, man kann es probieren, vielleicht geht es auch eine Zeitlang gut, aber dann merkt man halt doch, dass es keinen Sinn hat. Es ist auch nicht so, dass ich meine Freiheit in erster Linie brauche, sondern ich möchte eine tolle Liebe leben. Und da frage ich mich: Geht das, nach allem, was vorgefallen ist, oder sollte ich das lieber schnellstmöglich beenden?

LG, Fridolin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

22. Juli 2005 um 16:31
In Antwort auf hoyt_12247859

Hallo Sonnenschein!
Danke für deine Nachricht. Es ist aber nicht so, dass ich meine Freiheit so stark liebe, dass ich nicht im Zusammenleben Kompromisse eingehen könnte. Das muss sein, das ist mir klar. Aber ich möchte mich dabei nicht "verbiegen" müssen. Ich denke wie du, wenn einmal der Wurm drin ist, dann wird es immer schwierig bleiben. Ich merke, dass schon eine Kleinigkeit reicht, und Vieles kommt wieder hoch (von dem ich glaubte, es wäre vergessen). Es ist so in meinen Gefühlen ein Hin und Her. Momentan ist es so, dass ich denke, es hat keinen Sinn mehr. Trotzdem fällt mir das Loslassen und Beenden schwer!

LG von Fridolin

Hallo Fridolin,
sicherlich fällt loslassen schwer, aber wovon musst du wirklich loslassen? Im Grunde genommen hast Du doch schon losgelassen, als Du festgestellt hast, dass selbst Kleinigkeiten reichen, um Dich auf die Palme zu bringen. Falls Du das abstellen wolltest, dann müsstest Du dich "verbiegen" (wie du schön gesagt hast). Aber genau das bist dann nicht mehr Du. Irgendwann leidet Dein Ego darunter und Du bist Dir nicht mehr sicher, ob das was Du tust noch das ist, was Du wirklich willst. Vielleicht ist es besser, ihr bleibt Fruende (wenn das geht). Vielleicht entwickelt sich ohne Zwang etwas, wovon Du heute noch nicht einmal träumst. Vielleicht lernst Du mit diesem Abstand mal eine Frau kennen, die Dir möglicherweise das geben kann, was Dir fehlt. Mehr Achtung, Vertrauen, für-einander-da-sein, Liebe ohne wenn und aber. Ich weiß klingt ein bisschen kitschig, aber bei nüchterner Betrachtungsweise ist es doch genau das, was einem hilft sein Leben zu gestalten. Naja, da ich selbst im letzten 3/4 Jahr viel wirklich schlimme Dinge erlebt habe, sind diese Dinge eben wichtig für mich und bekommen einen ganz anderen Stellenwert.
Klingt vielleicht ein bischen verwirrt für dich, aber ich möchte hier nicht näher darauf eingehen.
LG Sonnenschein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2005 um 0:08
In Antwort auf olida_11984191

Buchtipp
hallo, fridolin,

sei ehrlich zu dir selbst, nur das alleine zählt. ich kann dir ein absolut prima buch über genau diese thematik empfehlen, es heißt "Schluss mit dem Beziehungskrampf" von Michael Mary, einem sehr bekannten Paartherapeuten. Dieses Buch schildert exakt eure Erfahrung anhand vieler Beispiele aus der Beratungspraxis Marys. Man erkennt sich in jeder einzelnen zitierten Szene wieder. Nachdem ich das Buch durchgelesen hatte ist mir einiges klarer geworden und davon habe ich sehr viel gelernt.

gruß
christina

Danke für den Buchtip!
Hallo Christina,

danke für deine Antwort und den Buchtip! Ich werde mich nach meinem Urlaub darum kümmern und mir das Buch besorgen.

LG, Fridolin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2005 um 0:14
In Antwort auf harith_12533542

Meine Erfahrung....
Die Geschichte könnte von mir sein...

Bei mir war es ähnlich.
Wir konnten nicht zusammen, aber auch nicht alleine.
Wir hatten dann auch zwei Jahre getrennte Ehewohnungen und ich genoss mehr und mehr die Ruhe alleine und habe mich regelrecht von ihr abgenabelt.

Zu Jahresbeginn habe ich mich dann von ihr getrennt.
Mittlerweile hat sie einen neuen Freund und ich leide wenn ich die beiden glücklich sehe.

Mir ging es so:
Man will immer das was man momentan nicht hat.

Überlege Dir gut was Du machst, warte den Urlaub ab und überprüfe mal Deine Gedanken wie Du reagieren würdest wenn sie auf einmal nach einer Trennung einen anderen Mann hat.
Dann ist es nähmlich zu spät...

Verworrene Situation
Das ganze ist schon eine ziemlich verworrene Situation. In den vergangenen Jahren dachte ich schon so manches Mal, wenn sie einen anderen Mann finden würde, wäre die Situation wenigstens geklärt. Ich hatte also gar keine Angst davor. Bedeutet das aber wiederum nicht, dass sie mir ziemlich egal ist? Warum kann ich dann nicht von meiner Seite aus diese Beziehung und Ehe beenden? Vielleicht habe ich Angst, als der "Böse" dazustehen? Oder auch Angst vor dem Alleinsein?

Das Kuriose ist, dass wir übermorgen zusammen in Urlaub fahren und ich noch nicht so genau weiß, ob ich mich darauf freuen kann. Aber ich habe mir gesagt, den Urlaub machen wir noch und dann schauen wir weiter... Obwohl in der momentanen Situation ein gemeinsamer Urlaub schon so eine Sache ist. Aber wir hatten ihn vor einem halben Jahr gebucht und können jetzt nicht mehr zurück.

LG von Fridolin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juli 2005 um 0:20
In Antwort auf kenzie_11964624

Hallo Fridolin,
der gemeinsame Urlaub ist doch eine gute Gelegenheit rauszufinden wie es läuft wenn Ihr dauernd zusammen seid. Du wirst schon merken ob Dir das gefällt oder nicht. Aber ich lese ja das Du Dir absolut unsicher bist. Nach wie vor rate ich Dir es dann nicht mehr zu versuchen. Vor allem wegen Deiner Frau. Sie macht sich doch so große Hoffnungen das alles wieder ins Lot kommt. Weiß sie das Du so zweifelst? Rede unbedingt mit ihr darüber. Du musst Deine Gefühle ordnen und dann entscheiden. Es nützt doch keinem was, wenn Du dich jetzt auf was einlässt was nachher in die Hose geht. Du tust Dir und auch Deiner Frau keinen Gefallen. Vor allem tu es nicht ihr zu liebe. Du musst da an Dich denken. Alles andere macht Dich unglücklich und Dein Umfeld auch.

Alles Gute

Ela

Übermorgen in Urlaub
Hallo Ela,

die Entscheidung, was den Urlaub angeht, ist zumindest schon mal gefallen: Wir fahren übermorgen in Urlaub. Der war schon seit längerem gebucht und wir können jetzt da nicht mehr raus. Außerdem denke ich wie du, dass wir da sehen können, wie es läuft, wenn wir uns mehrere Tage am Stück sehen. Sicher, ich habe meine Zweifel. Das weiß sie auch; da mache ich ihr nichts vor. Ich denke, wir sollten es versuchen, nach dem Urlaub sind wir ein Stück schlauer. Hoffentlich!

LG, Fridolin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Juli 2005 um 14:07
In Antwort auf hoyt_12247859

Verworrene Situation
Das ganze ist schon eine ziemlich verworrene Situation. In den vergangenen Jahren dachte ich schon so manches Mal, wenn sie einen anderen Mann finden würde, wäre die Situation wenigstens geklärt. Ich hatte also gar keine Angst davor. Bedeutet das aber wiederum nicht, dass sie mir ziemlich egal ist? Warum kann ich dann nicht von meiner Seite aus diese Beziehung und Ehe beenden? Vielleicht habe ich Angst, als der "Böse" dazustehen? Oder auch Angst vor dem Alleinsein?

Das Kuriose ist, dass wir übermorgen zusammen in Urlaub fahren und ich noch nicht so genau weiß, ob ich mich darauf freuen kann. Aber ich habe mir gesagt, den Urlaub machen wir noch und dann schauen wir weiter... Obwohl in der momentanen Situation ein gemeinsamer Urlaub schon so eine Sache ist. Aber wir hatten ihn vor einem halben Jahr gebucht und können jetzt nicht mehr zurück.

LG von Fridolin

Verworrene Situation
hallo fridolin,

ich kenne deine gedanken bzw. den wunsch, dass der partner doch bitte jemand anderen findet und man dadurch die entscheidung selbst abgenommen bekommt. wenn ich es mir raussuchen könnte, würde ich eine entscheidung über mein leben niemals einem anderen menschen überlassen.

ich habe das selbst schon 2 mal erlebt und hatte auch keine angst davor, ich habe es mir herbeigesehnt. als es dann soweit war, traf es mich wie ein hammerschlag. möglicherweise würde es dir auch so ergehen, vielleicht aber auch nicht.

ich finde es ganz wichtig, dass du eine entscheidung triffst. sei fair zu dir selber und zu deiner frau. ich stelle mir diese situation unerträglich vor. ich möchte jetzt keine phrasen dreschen, aber manchmal ist ein ende mit schrecken besser, als ein schrecken ohne ende.

manchmal muss man ins kalte wasser springen und eine entscheidung treffen, die unangenehm ist oder weh tut.
wäre ich deine frau und wüßte ich von deinen zweifeln, weiss ich nicht, ob ich dir nochmals vertrauen könnte. aber nicht, weil du so denkst, sondern weil du es (soweit ich das verstehe) die ganze zeit vor ihr verheimlichst. sei ehrlich zu ihr und rede mit ihr über deine zweifel, vielleicht wird die situation dadurch etwas klarer für dich und damit für euch beide.

Gruss
Nicole

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Juli 2005 um 14:36
In Antwort auf freyja_12635415

Verworrene Situation
hallo fridolin,

ich kenne deine gedanken bzw. den wunsch, dass der partner doch bitte jemand anderen findet und man dadurch die entscheidung selbst abgenommen bekommt. wenn ich es mir raussuchen könnte, würde ich eine entscheidung über mein leben niemals einem anderen menschen überlassen.

ich habe das selbst schon 2 mal erlebt und hatte auch keine angst davor, ich habe es mir herbeigesehnt. als es dann soweit war, traf es mich wie ein hammerschlag. möglicherweise würde es dir auch so ergehen, vielleicht aber auch nicht.

ich finde es ganz wichtig, dass du eine entscheidung triffst. sei fair zu dir selber und zu deiner frau. ich stelle mir diese situation unerträglich vor. ich möchte jetzt keine phrasen dreschen, aber manchmal ist ein ende mit schrecken besser, als ein schrecken ohne ende.

manchmal muss man ins kalte wasser springen und eine entscheidung treffen, die unangenehm ist oder weh tut.
wäre ich deine frau und wüßte ich von deinen zweifeln, weiss ich nicht, ob ich dir nochmals vertrauen könnte. aber nicht, weil du so denkst, sondern weil du es (soweit ich das verstehe) die ganze zeit vor ihr verheimlichst. sei ehrlich zu ihr und rede mit ihr über deine zweifel, vielleicht wird die situation dadurch etwas klarer für dich und damit für euch beide.

Gruss
Nicole

Nicole hat recht..
ich habe mir auch gewünscht das meine Frau einen Anderen findet und mit ihm glücklich wird.
Als es dann von einem Tag auf den anderen tatsächlich passierte war ich fix und fertig.

Ich war mir einfach zu sicher mit ihr und wurde völlig davon überrascht.

Meine Frau wollte einfach nicht mehr ständig hin und her gerissen sein von meinen Gefühlen zu ihr und hat sich förmlich in die neue Beziehung geflüchtet.
Mit diesem Tun wollte sie endgültig ein Schlusspunkt setzen um sich selbst zu schützen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. August 2005 um 12:42
In Antwort auf freyja_12635415

Verworrene Situation
hallo fridolin,

ich kenne deine gedanken bzw. den wunsch, dass der partner doch bitte jemand anderen findet und man dadurch die entscheidung selbst abgenommen bekommt. wenn ich es mir raussuchen könnte, würde ich eine entscheidung über mein leben niemals einem anderen menschen überlassen.

ich habe das selbst schon 2 mal erlebt und hatte auch keine angst davor, ich habe es mir herbeigesehnt. als es dann soweit war, traf es mich wie ein hammerschlag. möglicherweise würde es dir auch so ergehen, vielleicht aber auch nicht.

ich finde es ganz wichtig, dass du eine entscheidung triffst. sei fair zu dir selber und zu deiner frau. ich stelle mir diese situation unerträglich vor. ich möchte jetzt keine phrasen dreschen, aber manchmal ist ein ende mit schrecken besser, als ein schrecken ohne ende.

manchmal muss man ins kalte wasser springen und eine entscheidung treffen, die unangenehm ist oder weh tut.
wäre ich deine frau und wüßte ich von deinen zweifeln, weiss ich nicht, ob ich dir nochmals vertrauen könnte. aber nicht, weil du so denkst, sondern weil du es (soweit ich das verstehe) die ganze zeit vor ihr verheimlichst. sei ehrlich zu ihr und rede mit ihr über deine zweifel, vielleicht wird die situation dadurch etwas klarer für dich und damit für euch beide.

Gruss
Nicole

Wie es weiter ging ...
Hallo an Alle, danke für eure Beiträge!

Ich wollte euch noch berichten, wie es weiter ging: Meine Frau und ich sind gemeinsam in den schon seit langem geplanten Urlaub gefahren. Obwohl ich vorher schon überlegte, ob das der richtige Weg ist. Aber ich wollte sehen, ob ich meiner Frau gegenüber noch liebevolle Gefühle entgegen bringen kann. Es war für mich klar, dass am Ende des Urlaubs eine Entscheidung stehen musste. Könnte ich die Frage "Würdest du sie heute noch einmal heiraten?" mit JA beantworten, wäre für mich die Sache klar. Aber es wurde mir im Laufe des Urlaubs immer klarer, dass ich sie nur mit NEIN beantworten kann. Sicherlich haben dazu auch die starken Gefühle beigetragen, die ich für eine andere Frau entwickelt hatte. Seitdem wusste ich wieder, wie sich Liebe anfühlt! Das Gefühl kam aber meiner Frau gegenüber nicht auf. Jedenfalls haben wir dann im Urlaub darüber geredet und letztendlich beide gesehen, dass ein Fortbestand der Ehe dann keinen Sinn mehr macht. Dafür ist letztendlich dann doch zu viel passiert. Es gab dann noch einige weniger schöne Diskussionen und Vorwürfe und wir haben dann den Urlaub etwas früher als vorgesehen beendet...

Jetzt bin ich froh, dass es so gekommen ist. Denn jetzt ist mir Vieles endgültig klar geworden. Wichtig ist auch für mich, dass ich erst mal zu mir selbst stehen muss. Deswegen war der Urlaub für mich wichtig, weil ich jetzt erst richtig mit meiner Ehe abschließen kann, die ja eigentlich seit mehreren Jahren keine mehr war. Ich hoffe und denke, dass ich fair gewesen bin. Schließlich habe ich mit meiner Frau auch vor dem Urlaub über meine Ängste und Zweifel gesprochen und ihr nicht das Gefühl vermittelt, dass alles in Ordnung sei.

Liebe Grüße von einem jetzt sehr entschlossenen

Fridolin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. August 2005 um 17:43
In Antwort auf harith_12533542

Nicole hat recht..
ich habe mir auch gewünscht das meine Frau einen Anderen findet und mit ihm glücklich wird.
Als es dann von einem Tag auf den anderen tatsächlich passierte war ich fix und fertig.

Ich war mir einfach zu sicher mit ihr und wurde völlig davon überrascht.

Meine Frau wollte einfach nicht mehr ständig hin und her gerissen sein von meinen Gefühlen zu ihr und hat sich förmlich in die neue Beziehung geflüchtet.
Mit diesem Tun wollte sie endgültig ein Schlusspunkt setzen um sich selbst zu schützen.

Hallo Fridolin
Deine Situation kommt mir bekannt vor, ich bin zwar nicht verheiratet aber seit drei Jahren mit einer gleichaltigen Frau zusammen (36). Seit ungefähr 1 Jahr wohnen wir wieder getrennt und sie hatte seitdem drei Partnerschaften, eher zweckgebunden denke ich denn sie kann nicht wirklich alleine sein. Auch ich hatte immer das Gefühl, dass ich von ihr eingeengt werde und ihre Ansprüche an mich zu hoch waren. Mir war mein Freiraum sehr wichtig und sie hat dies immer als Entscheidung gegen sie aufgefasst.

Die Vergangenheit wird so wie ihr jetzt damit umgeht immer wieder hoch kommen und Eure gefühle verletzen. Ihr habt eigentlich nur eine Chance, wenn Ihr Euch dieser schlechten Zeit stellt und Euch professionelle Hilfe aus Dritter Hand holt, um alles Verletzende aufzuarbeiten. Doch davor müsst Ihr Euch darüber klar werden, ob Eure Liebe zueinander wirklich ausreicht, um in einer vielleicht anders gearteten Zweisamkeit glücklich sein zu können. Zu viele Kompromisse fordern langfristig ihren Tribut und man bricht wieder aus.

Wenn Deine Angst zu einem Neuanfang noch überwiegt dann musst Du sie konstruktiv verarbeiten und darfst keine Angst vor der Entscheidung haben, die sich im Anschluss an ggf. eine Therapie aufdrängt.
Viel Erfolg
Andreas

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

31. Oktober 2007 um 10:19
In Antwort auf gabor_12504640

Hallo Fridolin
Deine Situation kommt mir bekannt vor, ich bin zwar nicht verheiratet aber seit drei Jahren mit einer gleichaltigen Frau zusammen (36). Seit ungefähr 1 Jahr wohnen wir wieder getrennt und sie hatte seitdem drei Partnerschaften, eher zweckgebunden denke ich denn sie kann nicht wirklich alleine sein. Auch ich hatte immer das Gefühl, dass ich von ihr eingeengt werde und ihre Ansprüche an mich zu hoch waren. Mir war mein Freiraum sehr wichtig und sie hat dies immer als Entscheidung gegen sie aufgefasst.

Die Vergangenheit wird so wie ihr jetzt damit umgeht immer wieder hoch kommen und Eure gefühle verletzen. Ihr habt eigentlich nur eine Chance, wenn Ihr Euch dieser schlechten Zeit stellt und Euch professionelle Hilfe aus Dritter Hand holt, um alles Verletzende aufzuarbeiten. Doch davor müsst Ihr Euch darüber klar werden, ob Eure Liebe zueinander wirklich ausreicht, um in einer vielleicht anders gearteten Zweisamkeit glücklich sein zu können. Zu viele Kompromisse fordern langfristig ihren Tribut und man bricht wieder aus.

Wenn Deine Angst zu einem Neuanfang noch überwiegt dann musst Du sie konstruktiv verarbeiten und darfst keine Angst vor der Entscheidung haben, die sich im Anschluss an ggf. eine Therapie aufdrängt.
Viel Erfolg
Andreas

Ich auch
Ich bin auch in einer Vergleichbaren Situation. Das heisst bei mir steht die Trennung jetzt unmittelbar bevor. Aber was mir gleich vorkommt sind diese Zweifel, ob es doch noch mal klappen würde. Manchmal denke ich es könnte klappen, aber dann spielen diese über Jahre einstudierten Mechanismen, die letztlich die Beziehung zerstört haben. Ihre ewigen Vorwürfe an mich, Du hast.., Du tust..., du tust nicht.... Das letzte mal hab ich ihr gesagt, sag nicht immer Du, erzähl mal was von dir. Hat aber nicht gewirkt. Leider kann sie nicht konstruktiv streiten und ich habe den Eindruck, was immer ich auf Ihre Streitworte erwidere geht bei Ihr total unter, resp. wird garnicht wahrgenommen. Und am Ende bin ich dann immer sehr verletzt und ziehe mich zurück und denke es hat einfach keinen Sinn mehr. Dann gibt es aber auch wieder bessere Phasen, wo sie lieb und anschmiegsam ist. Nur kann ich das garnicht mehr geniessen, weil da noch alle diese "offenen Wunden" sind. So richtig eskaliert ist alles, als ich mich in eine andere verliebt habe. Ist zwar nur platonisch, aber auf der Gefühlsebene dennoch die totale Untreue.
Ja trotzdem: irgendwo ist noch ein Fünkchen Hoffnung, es könnte doch klappen. Aber auch der Gedanke: vergiss es! Mach einen sauberen Strich drunter und gehe mit ganzem Herzen zu deiner neuen Liebe. Denn wenn ich weiter zögere verlier ich die vielleicht auch noch.
Meine Frau sagt, sie liebt mich noch. Aber ich ertrage die Beziehung einfach nicht mehr und auch wenn wir eh jetzt ziemlich distanziert sind, schiesst sie immer noch diese kleinen gemeinen Bosheiten ab, die mir so unerträglich geworden sind. Am liebsten schimpft sie über mich in einem anderen Zimmer, so dass ich es hören kann, aber nicht wirklich antworten. Und ich resigniere dann nur noch und Frage mich was das eigentlich soll. Obwohl sie ja sagt, dass sie mich liebt und mich halten will???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen