Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennung, aber wie, dass es der Partner versteht???

Trennung, aber wie, dass es der Partner versteht???

21. Juli 2011 um 15:56

Hallo zusammen,
folgendes Problem habe ich: Ich bin seit 16 Jahren mit meinem Mann zusammen und davon 11 Jahre verheiratet. Wir haben 2 Jungs im Alter von 7 und 10 Jahren. In den letzten 2-3 Jahren hat sich das Verhalten meines Mannes so sehr zum negativen verändert, dass ich mit der Zeit keine Liebe mehr für ihn empfunden habe. Es waren keine großen Sachen, aber es kam so viel zusammen, dass ich einfach bemerkt habe, es passt nicht mehr. So habe ich mir meine Ehe nicht vorgestellt und so will ich nicht weiterleben. Es war einfach die Respektlosigkeit mir gegenüber und die Art, wie er mit der Beziehung umgegangen ist (meiner Meinung muss man an einer Beziehung arbeiten, aber er sah das nicht so) Wir haben nichts gemeinsam unternommen, weil wir keinen Babysitter haben (und er niemand fremdes für die Kinder wollte) Aber ihm war das auch egal. Wir sind jetzt verheiratet und da muss man nichts mehr tun. Fakt ist jedoch JETZT, dass ich ihn nicht mehr liebe und mich trennen will. Er sieht das aber nicht ein und hat sich seit einem halben Jahr um 180 Grad gewendet, aber seine ganzen Anstrengungen kommen bei mir nicht mehr an. Er sagt, man könne dran arbeiten, dass es wieder wird, aber wie soll ich an meinem Gefühlsleben arbeiten? Er wirft mir jetzt vor, ihm keine Chance mehr zu geben, ich hätte es ihm früher nicht so gesagt, dass er es versteht. Jetzt hat er es verstanden, aber ICH mache jetzt alles kaputt Hinzu kommt, dass ich vor ca 8 Wochen einen anderen Mann kennengelernt habe und wir uns total verliebt haben! Mein Mann hat es rausgekriegt und jetzt denkt er, ich will mich wegen dem anderen von ihm trennen. Er versteht nicht, dass ich ihn einfach nicht mehr liebe. Er sagt, ich liebe ihn noch, bin aber jetzt wegen dem anderen total neben der Spur. Der andere muss weg und dann hätten wir noch eine Chance. Er sagt, ich benehme mich wie eine 20-jährige und das ganze hätte angefangen, als ich 40 wurde (dieses Jahr im Februar). Das zum Thema Respekt!!! Er kann das was ich sage einfach nicht akzeptieren! Er hat mir auch vor kurzem (wegen des anderen) im Affekt mein Handy und die EC-Karte gesperrt, ,weil ich ihm sagte, ich hätte nicht vor, mit dem anderen Schluss zu machen. Jedes Mal fängt er wieder von vorne an, wir müssten etwas zusammen unternehmen und dann wird das schon wieder. Ich will das aber nicht!!!!!! Dann heult er jedesmal den Kindern was vor, so nach dem Motto: Die Mama hat mich nimmer lieb und will nicht mehr mit mir zusammen sein. Sie hat einen anderen und liebt jetzt den. Ich will das ja auch nicht, aber was soll ich machen, heul! Das geht meiner Meinung überhaupt nicht. Er lädt jetzt auch den Kindern eine Verantwortung auf, die sie überhaupt nicht tragen können.. Aber er steht voll hinter seiner Entscheidung. Auch diese Sache jetzt zeigt mir, dass es leider nicht der Mann ist, mit dem ich alt werden will. Er ist nicht in der Lage, was ja irgendwie auch verständlich ist, mit dieser Situation umzugehen, wie ein über 50 jähriger Mann. Natürlich gibt es noch viele Facetten in diesem Fall, die ich aber nicht alle aufführen kann. Fakt ist: Ich liebe ihn nicht mehr, will mich von ihm trennen und er wehrt sich vehement dagegen und nimmt mich nicht ernst. Dazu kommt, dass ich seit 10 Jahren aus dem Job draussen bin (Hausfrau und Mutter) und er mir sagt, wie ich das überhaupt mit Wohnung usw. machen will?!?! Finanziell geht es uns sehr gut.
Wie kann ich ihm das so verständlich wie möglich beibringen, ohne dass es ein großes Zerwürfnis mit Kampf um Unterhalt usw. gibt???? Ich weiss, dass es in einer solchen Situation keinen Schmusekurs gibt, vielleicht hat aber jemand einen Tipp! Sorry, dass es so viel wurde, aber das ist tatsächlich nur die absolut gekürzte Sparversion.
Danke fürs lesen und vielleicht auch beantworten.

Mehr lesen

22. Juli 2011 um 23:37

Ich möchte mich Cefeu anschließen,
denn ganz wichtig ist, dass dein Mann die Kinder nicht mit ins Boot nimmt. Ihr seid und bleibt die Eltern. Evtl. wäre auch ein Anwalt, der gleichzeitig Mediator ist eine Lösung. Diakonie und Caritas beraten auch. Ich verstehe deinen Wunsch nach "friedlicher Lösung" , ob das bei deinem Mann möglich ist, ist nach deiner Schilderung fraglich. Er erntet ja nur die Früchte seines Tuns und hat einfach überzogen, aber er sieht nun nur den anderen Mann. Wobei ich dir wirklich sehr dringend raten würde, zunächst ein eigenes Leben aufzubauen mit den Kindern und dann Stück für Stück ein evtl. gemeinsames Leben, denn die Kinder müssen ja auch lernen mit dem Ganzen umzugehen. Und auch wenn dein Mann nun sehr viel Unverständnis zeigt und der Beleidigte ist und dich als die Schuldige hinstellt, mußt du das aushalten. Bis zu einem gewissen Grad darf er denken , was er möchte und du darfst machen, was für dich /euch richtig ist.
Lieben Gruß
Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper