Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennen oder an der Beziehung arbeiten? Brauche einen Rat.

Trennen oder an der Beziehung arbeiten? Brauche einen Rat.

30. Dezember 2009 um 19:17 Letzte Antwort: 19. Juli 2011 um 14:53

Hallo Zuzsammen!

Ich habe mich gerade hier angemeldet weil ich ein paar objektive Meinungen brauche. Ich jedenfalls seh den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr.

Ich bin jetzt seit ca. 2 Jahren mit meinem Partner zusammen. Er ist ein liebevoller Mann, der immer für mich da ist. Eigentlich perfekt für mich. Aber.... ich hab riesengroße Probleme mit ihm.

Ich versuchs mal zu erklären. Als wir uns kennenlernten war ich erst 3 Monate von meinem Ex getrennt. Eine ziemlich schlimme Beziehung. Aber irgendwie habe ich mich bei meinem jetzigen Freund so wohl gefühlt, daß ich mich auf eine neue Beziehung eingelassen habe.

Er war von Anfang an sehr misstrauisch und eifersüchtig. Besitzergreifend könnte man das auch nennen. Mein Ex schrieb mir damals hin und wieder noch eine sms. Geantwortet habe ich aber nie. Aber sobald ich meinen Ex auch nur erwähnte warf er mir vor, daß ich eh zu ihm zurückgehen würde. Damals dachte ich. daß es daran liegt, daß wir uns so wenig kannten und daß das Vertrauen eben erst wachsen muss und er sich dann auch beruhigt.

Als er dann endlich merkte, daß ich an meinem Ex kein Interesse mehr hatte und das Thema vom Tisch war, begann er mir eine Affäre mit einem Freund vorzuwerfen. Obwohl dieser ebenfalls liiert ist und wir uns schon Jahre kennen.

Wir führten viele Diskussionen deswegen und ich habe immer gefragt, warum er mir nicht vertraut und so unsicher ist. Natürlich bekam ich daran immer die Schuld. Es wäre mein Verhalten ihm gegenüber, ich hätte ja gesagt, daß ich die Sache mit meinem Ex noch nicht ganz verdaut hätte, etc. Das hätte ihn unsicher gemacht und ich würde nichts dagegen tun, daß er sicherer wird. Das ich das nicht verdaut habe, meinte ich allerdings ganz anders. (Er hört mir zwar zu, macht sich dann aber ein eigenes Bild und weicht davon nicht ab.) Das hatte nichts mit Gefühlen zu tun, sondern damit, daß ich während dieser Beziehung unter Depressionen gelitten habe und es mir sehr schlecht ging. Das konnte ich innerhalb von 3 Monaten halt nicht komplett verarbeiten. Ich hatte mir etwas Verständnis erhofft als ich ihm das erzählte - bekommen habe ich allerdings Vorwürfe und Anschuldigungen.

Im Sommer diesen Jahres wollte er einen Mann verprügeln als wir auf einem Sommerfest in unserem Stammlokal waren. Dieser Mann fragte mich nach der Uhrzeit, weil seine Freundin als Tresenkraft dort arbeitete und er sie abholen wollte. Er wollte einfach nur wissen wie lange er noch warten muss bis sie Feierabend hat. Mein Freund machte mir lauthals eine Szene im ganzen Laden. Seitdem gehen wir dort nicht mehr hin. Ich war natürlich daran schuld. Wenn ich ihm mehr Sicherheit geben würde, wäre er nicht so.

Es zieht sich seit Monaten so. Ständig kriege ich zu hören, daß er eigentlich gar nicht so ist und das nur bei mir so ist. Ergo: Es liegt an mir. Ich verhalte mich nicht so, wie er das braucht um vertrauen zu können. Wenn mich ein Mann anspricht, bin ich in seinen Augen schon fast weg. Das dazu 2 gehören, sieht er nicht. Mir kommt es so vor als würde er mir keine eigene Meinung zutrauen und sobald ein anderer Mann in meine Nähe kommt, verlasse ich ihn logischerweise sofort. Also passt er wie ein Luchs auf mich auf.

Im Oktober war ich auf einer Firmenfeier und habe meine Tastensperre nicht angehabt und ihn ausversehen angerufen. Anstatt wieder aufzulegen hat er 2 Stunden mitgehört was ich dort "treibe". Ich unterhielt mich eine zeitlang mit einem Arbeitskollegen und als ich zuhause ankam war er auf 180 und warf mir vor ich hätte was mit dem. Aus lauter Wut und um mir eins reinzuwürgen ging er einen Tag später, auf meinem Geburstag!!!, mit seiner Ex essen. Er meinte ich hätte schließlich seinen Stolz verletzt und den wollte er wieder herstellen.

Daraufhin trennte ich mich.

Aber wir kamen im November wieder zusammen. Nun war er noch unsicherer. Somit wurde sein "Theater" noch schlimmer. Wenn ich einen anderen Mann auch nur angucke wird er wild.

Der jetzige Stand ist, daß wir uns seit 3 Tagen nicht mehr gesehen haben und er mich nur noch anmacht, wenn wir telefonieren. Woraufhin ich ihm heute gesagt habe, daß ich den Rest des Tages nicht mehr mit ihm sprechen möchte. Wir sehen uns ja eh morgen. Wobei mir davor schon fast graut. Vorhin erzählte er mir nämlich, daß ich mir die Lokalität für morgern (wir feiern dort mit SEINEN Freunden, weil er sich bei meinen unwohl fühlt) nur ausgesucht habe, weil ich da viele Leute kenne und mich wohl schon nach einem neuen Freund umgucken will. Auch daß ich heute nicht mehr mit ihm sprechen möchte, interpretiert er damit, daß ich wohl heute abend eine Verabredung habe von der er nichts wissen soll. Dabei will ich einfach nur meine Ruhe und keinen Streit mehr.

Ich könnte noch 100 andere Dinge schreiben, aber dann schreibe ich morgen noch.

Meine Gefühle gehen langsam aber sicher den Bach runter. Seine Art, diese Kontrolle, diese imense Eifersucht, das ganze Misstrauen.... es macht mich nervlich fertig. Er findet immer wieder eine neue Entschuldigung für sein Verhalten. Erst war es mein Ex, dann meine Art wie ich zu ihm bin (ich brauche hin und wieder einfach mal 1-2 Tage für mich - ohne Partner - das empfindet er als Zeichen mangelner Liebe). Nun sagt er es läge daran, daß ich ihm gesagt habe, daß meine Gefühle abnehmen...... Er findet immer wieder etwas neues.

Ich habe immer noch die Hoffnung irgendwie sein Vertrauen zu bekommen und daß wir dann besser klarkommen. Aber ich glaub ich mache mir da was vor.

Ich hätte auch gerne mal Meinungen von Leuten, denen es ähnlich geht wie meinem Freund. Warum könnt ihr nicht vertrauen? Woher kommt dieses Misstrauen?

Wieso merkt er nicht, daß er mich damit fertig macht? Er kann doch nicht allen ernstes glauben, daß er mich damit wieder näher an sich heranholen kann. Im Gegenteil - ich laufe nur noch vor ihm weg. Umso schlimmer wird es.

Danke an diejenigen, die meinen Roman gelesen haben.

P.S. Wir sind beide ende 30, er kommt aus einer ganz normalen intakten Familie, hat einen normalen Job, ist kein Südländer sondern Deutscher (falls der Gedanke wegen seiner Eifersucht aufkommen sollte), er ist Sternzeichen Löwe und ich bin auch nicht seine erste Freundin.

Falls das wichtig ist.

Mehr lesen

30. Dezember 2009 um 20:00

Naja
"liebevoll" und "eigentlich" perfekt war es für mich am Anfang. Da hab ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. JETZT benutze ich solche Wörter natürlich nicht mehr.

Ich kam halt aus einer schlimmen Beziehung und er überschüttete mich mit Liebe, ging mit mir Essen, ins Kino, in den Zoo...... Wenn man das jahrelang nicht hatte, kommt einem das vor wie der Himmel auf Erden.

Er ist ja auch nicht 24 Stunden am Tag so. Aber leider wird es immer heftiger. Seit 2 Wochen ist das der Dauerzustand. Miese Laune seinerseits, schlechte Stimmung....

Wir mach ich ihm denn klar, daß das nicht normal ist wie er sich benimmt und daß er eventuell Hilfe von außen braucht? Kaum sage ich etwas in der Richtung, wird er wütend und angreifend (verbal). Dann dreht er es so hin, als ob ich einen an der Waffel habe und er sich ganz normal benimmt.

Ich weiß, daß das alles nicht normal ist. Aber ich wüsste gerne ob sowas jemals in den Griff zu kriegen ist. Im Gegensatz zu dem was er denkt, bedeutet er mir ja auch sehr viel.

Meinem Selbstwertgefühl tut das nichts. Ich hatte wegen meinen Depris 2 Jahre Therapie und habe sehr viel gelernt. Auch mich von gewissen Dingen abzugrenzen oder sie nicht an mich heranzulassen. Es ist eher so, daß ich immer stärker werde, je mehr er versucht mich runterzumachen. Dann fühlt er sich aber noch schwächer (das er das bei mir eh tut, hat er mir schon gesagt) und fährt härtere Geschütze auf. Das nützt nur alles nichts, weil ich dann auf Abstand gehe. Und das scheint nicht in seinen Kopf zu wollen. Wir drehen uns im Kreis.

Am liebsten würde ich mit ihm zu einer Partnerberatung gehen. Nur damit ihm ein Außenstehender mal aufzeigt, was er da tut und ihm hilft. Mir tut das ja selber total leid, weil ich sehe wie er sich quält. Aber ich kann nichts machen. Das muss er selber. Er sieht das alles nur leider nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 21:35
In Antwort auf an0N_1291102499z

Naja
"liebevoll" und "eigentlich" perfekt war es für mich am Anfang. Da hab ich mich wohl missverständlich ausgedrückt. JETZT benutze ich solche Wörter natürlich nicht mehr.

Ich kam halt aus einer schlimmen Beziehung und er überschüttete mich mit Liebe, ging mit mir Essen, ins Kino, in den Zoo...... Wenn man das jahrelang nicht hatte, kommt einem das vor wie der Himmel auf Erden.

Er ist ja auch nicht 24 Stunden am Tag so. Aber leider wird es immer heftiger. Seit 2 Wochen ist das der Dauerzustand. Miese Laune seinerseits, schlechte Stimmung....

Wir mach ich ihm denn klar, daß das nicht normal ist wie er sich benimmt und daß er eventuell Hilfe von außen braucht? Kaum sage ich etwas in der Richtung, wird er wütend und angreifend (verbal). Dann dreht er es so hin, als ob ich einen an der Waffel habe und er sich ganz normal benimmt.

Ich weiß, daß das alles nicht normal ist. Aber ich wüsste gerne ob sowas jemals in den Griff zu kriegen ist. Im Gegensatz zu dem was er denkt, bedeutet er mir ja auch sehr viel.

Meinem Selbstwertgefühl tut das nichts. Ich hatte wegen meinen Depris 2 Jahre Therapie und habe sehr viel gelernt. Auch mich von gewissen Dingen abzugrenzen oder sie nicht an mich heranzulassen. Es ist eher so, daß ich immer stärker werde, je mehr er versucht mich runterzumachen. Dann fühlt er sich aber noch schwächer (das er das bei mir eh tut, hat er mir schon gesagt) und fährt härtere Geschütze auf. Das nützt nur alles nichts, weil ich dann auf Abstand gehe. Und das scheint nicht in seinen Kopf zu wollen. Wir drehen uns im Kreis.

Am liebsten würde ich mit ihm zu einer Partnerberatung gehen. Nur damit ihm ein Außenstehender mal aufzeigt, was er da tut und ihm hilft. Mir tut das ja selber total leid, weil ich sehe wie er sich quält. Aber ich kann nichts machen. Das muss er selber. Er sieht das alles nur leider nicht.

Wow
hat er gesagt, dass er nicht zur paarberatung mitkommt? das waere vielleicht eure (seine) einzige chance.

ich bin wirklich erstaunt, wie sehr diese beschreibung meinem ex aehnelt. bis ins detail: rieseneifersucht wegen maennern, die nur nach der uhrzeit fragen, eifersucht auf freunde, schuldzuweisung, ueberzogene "rache"aktionen (essen mit ex an deinem geburtstag). haettest du nicht geschrieben, dass er deutscher ist, wuerde ich wirklich denken, du waerst jetzt mit ihm zusammen (aber er war halbfranzose).

naja, jedenfalls ist er der EX, hat also bei mir alles nix gebracht, auch 2 jahre lang. er war sogar in therapie, er hat allerdings immer den therapeuten gewechselt, wenn der ihn und seine ansichten in frage gestellt hat.

jede geschichte ist anders, aber aus meiner erfahrung kann ich dir nur raten: renn so schnell du kannst. sich mit sowas rumschlagen zu muessen ist kein leben mehr, sondern ein gefaengnis. bei meinem schlug die verbale gewalt irgendwann in koerperliche um.

nach einigem abstand muss ich sagen, dass ich lieber schon viel, viel frueher gegangen waere. mein jetziger freund laesst mir alle freiraeume, maennliche freunde, unternehmungen allein etc und ich freu mich immer wieder wie ein schneekoenig ueber ihn und seine unkompliziertheit. ausserdem merke ich erst wie verdammt schlecht es mir damals ging. ich kann mir gut vorstellen, dass du da damals so reingerutscht bist, weil du deine ex sache noch nicht ueberwunden hattest. in solchen situationen laesst man oft mehr mit sich machen, als man eigentlich moechte...

hast du schonmal direkt ueber eine trennung nachgedacht?

alles liebe,

kit

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 21:38
In Antwort auf hagir_11941073

Wow
hat er gesagt, dass er nicht zur paarberatung mitkommt? das waere vielleicht eure (seine) einzige chance.

ich bin wirklich erstaunt, wie sehr diese beschreibung meinem ex aehnelt. bis ins detail: rieseneifersucht wegen maennern, die nur nach der uhrzeit fragen, eifersucht auf freunde, schuldzuweisung, ueberzogene "rache"aktionen (essen mit ex an deinem geburtstag). haettest du nicht geschrieben, dass er deutscher ist, wuerde ich wirklich denken, du waerst jetzt mit ihm zusammen (aber er war halbfranzose).

naja, jedenfalls ist er der EX, hat also bei mir alles nix gebracht, auch 2 jahre lang. er war sogar in therapie, er hat allerdings immer den therapeuten gewechselt, wenn der ihn und seine ansichten in frage gestellt hat.

jede geschichte ist anders, aber aus meiner erfahrung kann ich dir nur raten: renn so schnell du kannst. sich mit sowas rumschlagen zu muessen ist kein leben mehr, sondern ein gefaengnis. bei meinem schlug die verbale gewalt irgendwann in koerperliche um.

nach einigem abstand muss ich sagen, dass ich lieber schon viel, viel frueher gegangen waere. mein jetziger freund laesst mir alle freiraeume, maennliche freunde, unternehmungen allein etc und ich freu mich immer wieder wie ein schneekoenig ueber ihn und seine unkompliziertheit. ausserdem merke ich erst wie verdammt schlecht es mir damals ging. ich kann mir gut vorstellen, dass du da damals so reingerutscht bist, weil du deine ex sache noch nicht ueberwunden hattest. in solchen situationen laesst man oft mehr mit sich machen, als man eigentlich moechte...

hast du schonmal direkt ueber eine trennung nachgedacht?

alles liebe,

kit

Oh sorry
"hast du schonmal direkt ueber eine trennung nachgedacht?"

doofe frage, so lautet ja deine ueberschrift! dann eher: wie ernst ist es dir mit einer trennung? kurz davor oder nur entfernter gedanke?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 21:53
In Antwort auf hagir_11941073

Wow
hat er gesagt, dass er nicht zur paarberatung mitkommt? das waere vielleicht eure (seine) einzige chance.

ich bin wirklich erstaunt, wie sehr diese beschreibung meinem ex aehnelt. bis ins detail: rieseneifersucht wegen maennern, die nur nach der uhrzeit fragen, eifersucht auf freunde, schuldzuweisung, ueberzogene "rache"aktionen (essen mit ex an deinem geburtstag). haettest du nicht geschrieben, dass er deutscher ist, wuerde ich wirklich denken, du waerst jetzt mit ihm zusammen (aber er war halbfranzose).

naja, jedenfalls ist er der EX, hat also bei mir alles nix gebracht, auch 2 jahre lang. er war sogar in therapie, er hat allerdings immer den therapeuten gewechselt, wenn der ihn und seine ansichten in frage gestellt hat.

jede geschichte ist anders, aber aus meiner erfahrung kann ich dir nur raten: renn so schnell du kannst. sich mit sowas rumschlagen zu muessen ist kein leben mehr, sondern ein gefaengnis. bei meinem schlug die verbale gewalt irgendwann in koerperliche um.

nach einigem abstand muss ich sagen, dass ich lieber schon viel, viel frueher gegangen waere. mein jetziger freund laesst mir alle freiraeume, maennliche freunde, unternehmungen allein etc und ich freu mich immer wieder wie ein schneekoenig ueber ihn und seine unkompliziertheit. ausserdem merke ich erst wie verdammt schlecht es mir damals ging. ich kann mir gut vorstellen, dass du da damals so reingerutscht bist, weil du deine ex sache noch nicht ueberwunden hattest. in solchen situationen laesst man oft mehr mit sich machen, als man eigentlich moechte...

hast du schonmal direkt ueber eine trennung nachgedacht?

alles liebe,

kit

Hallo Kit
"hat er gesagt, dass er nicht zur paarberatung mitkommt? das waere vielleicht eure (seine) einzige chance."

Nein. Er weiß gar nicht, daß ich da überhaupt drüber nachdenke. Ich bin mir meiner Gefühle auch nicht mehr ganz sicher. Ich empfinde noch viel für ihn, aber Liebe nenn ich das im Moment lieber nicht. Da bin ich mir nicht sicher. Sein Verhalten hat viel kaputt gemacht. Keine Ahnung ob eine Paarberatung dann überhaupt Sinn macht. Ich würde mir einfach nur für ihn wünschen, daß er das in den Griff bekommt. Und vielleicht verändern sich dann auch meine Gefühle wieder. Wenn nicht, hat er es wenigstens in Zukunft leichter. Und die Frauen um ihn herum natürlich auch.

Er sagte mal, daß er es hasst jemanden zu lieben. Wahrscheinlich weil er so extreme Verlustängste hat. Die hat man natürlich nicht, wenn man nicht liebt. Das hat er bevor wir uns kannten 8 Jahre so durchgezogen. Aber wenn er liebt, kriegt er die Balance nicht mehr hin. Ich glaube allein dieses Gefühl "Liebe" zu haben, verunsichert ihn. Wenn nicht sogar das, das eigentliche Problem ist. Ich habe viel darüber nachgedacht. Aber wenn ich ihm das sage kriege ich zu hören "du laberst schon wie dein Psychoonkel (mein Therapeut zu dem ich bis vor 6 Monaten gegangen bin)". Ich hab mir damals einfach Hilfe geholt und für ihn ist das ein totales Schwächeingeständnis. Er nennt es Psycho-Geschwätz. Deswegen denke ich nicht, daß er sich aus freien Stücken helfen lassen würde. Das würde er nur mirzuliebe machen. In der Hoffnung, daß dieser Mensch MICH "heilt" und ich dann das tue was er will. In seinen Augen bin ich ja der Auslöser für die schwierige Situation.

"hast du schonmal direkt ueber eine trennung nachgedacht? "

Seit ein paar Tagen täglich. Wenn man jeden Tag Streit hat und kein normales Gespräch mehr zustandebekommt, bleibt einem ja auch nicht mehr viel. Er sieht sich selbst dabei einfach nicht. Er erkennt nicht, daß er einen großen Teil zu unserer Situation beiträgt. Es ist ja auch einfacher den Partner für alles verantwortlich zu machen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 21:56
In Antwort auf hagir_11941073

Oh sorry
"hast du schonmal direkt ueber eine trennung nachgedacht?"

doofe frage, so lautet ja deine ueberschrift! dann eher: wie ernst ist es dir mit einer trennung? kurz davor oder nur entfernter gedanke?

Nich schlimm
Ich hab ja auch viel geschrieben. Da kann man schon mal was vergessen.

Schnelle Antwort: Kurz davor.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 22:13
In Antwort auf an0N_1291102499z

Nich schlimm
Ich hab ja auch viel geschrieben. Da kann man schon mal was vergessen.

Schnelle Antwort: Kurz davor.

Also
das hoert sich nicht gut an fuer eure beziehung. erstmal: du stehst nicht in der verantwortung ihn heilen zu muessen, vor allem nicht aus der beziehung heraus. da hast du in sofern schon recht: das kann er nur selbst tun. dadurch, dass du sein verhalten 2 jahre lang ertragen hast, zeigst du ihm auf jeden fall, dass es so in ordnung ist und er im grossen und ganzen damit durchkommt. wenn du dich trennst, dann koennte ihm auffallen, dass es an seinem verhalten liegt.

ich wuerde ihm einfach wirklich einmal alles sagen, in ruhe, und wenn das nicht geht, dann schreib es ihm auf. und dann kannst du ihn vor die wahl stellen: entweder er macht eine therapie oder du trennst dich.

wenn du dich jedoch schon vorher trennen willst/kannst, dann mach es bloss! nach allem, was du geschrieben hast kann ich mir schon vorstellen, was du alles weggelassen hast und wie schlimm es fuer dich sein muss in dieser beziehung. und glaub mir, wenn du dich erstmal "befreit" hast, dann wird dir nach und nach noch immer klarer, was alles auf keinen fall "normal" ist in einer beziehung und du dir hast gefallen lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 22:42

Hallo Bella,
als ich die ersten Passagen las, dachte ich dein Freund sei nur sehr unsicher und daher so besitzergreifend. Ich hätte seine Eifersucht als Zeichen großer Zuneigung zusammen mit eigener Unsicherheit abgetan.

Die Geschichte aber mit dem Telefon auf der Firmenfeier und die Geschichte mit der Ex aber haben meine Sicht geändert. Mir kommen da eher Begriffe wie überzogener Kontrollzwang und absolut Besitzansprüche in de Sinn.

Sicherlich kenne ich nicht alle Details, aber so wie du es beschreibst, hat er keinerlei Vertrauen zu dir, ohne daß du ihm Anlass dazu gegeben haben hast. Gerade in deiner Situation, sollte er Dir umso mehr Vertrauen entgegen bringen.

Ich finde es schade, daß ich dir nicht sowas schön Aufbauendes schreiben kann wie du mir, aber ich denke ein wenig Abstand würde euch und vor allem Dir gut tun.

Woher das mißtrauen kommt? Keine Ahung. Nach dem was du schreibst hat er keinerlei Grund dazu.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 22:52
In Antwort auf hagir_11941073

Also
das hoert sich nicht gut an fuer eure beziehung. erstmal: du stehst nicht in der verantwortung ihn heilen zu muessen, vor allem nicht aus der beziehung heraus. da hast du in sofern schon recht: das kann er nur selbst tun. dadurch, dass du sein verhalten 2 jahre lang ertragen hast, zeigst du ihm auf jeden fall, dass es so in ordnung ist und er im grossen und ganzen damit durchkommt. wenn du dich trennst, dann koennte ihm auffallen, dass es an seinem verhalten liegt.

ich wuerde ihm einfach wirklich einmal alles sagen, in ruhe, und wenn das nicht geht, dann schreib es ihm auf. und dann kannst du ihn vor die wahl stellen: entweder er macht eine therapie oder du trennst dich.

wenn du dich jedoch schon vorher trennen willst/kannst, dann mach es bloss! nach allem, was du geschrieben hast kann ich mir schon vorstellen, was du alles weggelassen hast und wie schlimm es fuer dich sein muss in dieser beziehung. und glaub mir, wenn du dich erstmal "befreit" hast, dann wird dir nach und nach noch immer klarer, was alles auf keinen fall "normal" ist in einer beziehung und du dir hast gefallen lassen.

Tja
Ich hab mir anfänglich tatsächlich ohne Gegenwehr den schwarzen Peter zuschieben lassen. Immerhin knabberte ich noch an der Ex-Geschichte und das das den neuen Partner verunsichert erschien mir logisch. Andererseits... ich habe immer mit offenen Karten gespielt, wenn er Fragen hatte habe ich sie immer ehrlich beantwortet, weil ich ja wollte daß er lernt mir zu vertrauen. Aber meine Ehrlichkeit hat er mir im Nachhinein immer zum Vorwurf gemacht und gegen mich verwendet um sein Verhalten zu entschuldigen.

Klar, ich hab jede Menge weggelassen. Ich will ja nicht das Forum sprengen.

Ein "normales" Gespräch zwischen uns?

Fall 1:
Mein Bruder ruft an und fragt ob wir auf ein Bier rüberkommen (Der wohnt nebenan. Gemeinsames Grundstück).

- Ich frage ihn: "Mein Bruder hat angerufen...... Ich möchte gerne noch rübergehen. Willst du mit?"
- Keine Reaktion.
- 10 Minuten später, Ich: "Willst du jetzt mit?"
- Er: "Ich weiß ja nicht ob du mich dabei haben willst. Aber wenn ich dich sowas frage, wirst du ja gleich sauer." Geknickte Haltung, trauriger Blick.

Er will das ich 100 mal frage, ihm beweise wiiiiieee gerne ich ihn da haben will. Immer wieder und wieder. Wenn ich ihn nicht da haben wollen würde, würde ich wohl kaum fragen ob er mitgeht. Ergo: Ich reagiere genervt und schnaufe, weil das das Standartprogramm ist. Er weiß das sogar und macht es trotzdem.

Daraufhin flippt er aus: "Siehste, ich wusste doch, daß du mich nicht dabei haben willst. Du lästerst bestimmt mit ihm über mich weil ich so ein Lappen bin..... etc". Er schreit mich an, ich verschwinde allein. Als ich wiederkomme liegt er auf der Couch anstatt im Bett und wartet auf mich. Die Diskussion geht weiter. Ich verzieh mich ins Bett und hoffe, daß er schnellstmöglichst einschläft weil mir schon wieder der Puls rast.

Fall 2, letzte Woche:

Wir gucken fernsehen. Später als sonst, weil wir beide Urlaub haben.

Ich: "Die Serie kenn ich schon."
Er: "Ach echt? Woher das denn?"
Ich: "Ich hab Urlaub und guck dann halt nachts auch mal fernsehen."
Er: "Willst du mir damit vorwerfen, daß ich immer so früh einschlafe?" (Er schäft halt früh, ich finds aber nicht schlimm. Weiß er eigentlich auch. Dann hab ich Zeit für mich. Passt also.)

Ich komm aus dem Staunen über diese Schlussfolgerung kaum noch heraus und versuche irgendwie den herannahenden Streit zu vermeiden indem ich gar nichts mehr sage. Jedes Wort von mir ist dann eines zu viel. Das kenn ich ja inzwischen. Er fasst das wiederum als Ignoranz auf und hat somit den nächsten Angriffspunkt. Ich komm da also gar nicht raus. Am Ende bin ich streitsüchtig. Klar, logisch, was sonst?

Er ist komplett verunsichert und ich leide genauso darunter. Ich kriegs beim besten Willen nicht hin ihm das zu nehmen. Versucht habe ich schon viel, aber ich kann ja auch nicht komplett aus meiner Haut. Wenn er so, wie ich bin, nicht mit mir klarkommt, dann muss er sich halt auch mal Gedanken machen wie das weitergehen soll. Aber er wirft mir dann vor Gefühlskalt und ZU rational zu sein. Er KANN sich ja nicht trennen weil er mich liebt. Wenn ich darüber rede, weil es einfach so nicht geht, habe ich in seinen Augen keine Gefühle für ihn. Sonst würde ich ja nicht über eine Trennung nachdenken. Das ist seine Logik. Wenn man liebt erträgt man ALLES. Ansonsten liebt man den Partner halt nicht richtig. Und da ich nicht bereit bin etwas zu "ertragen" (was ich aber trotzdem schon mehr als mir lieb ist tue), zweifelt er meine Gefühle an.

Ich hab einfach keine Chance. Er lässt mir auch keine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 22:58


Leider kann ich dir keinen Rat geben...deine Situation hast du ja schon sehr gut beschreiben können.
Was ich mich allerdings immer wieder frage...diese Thema Eifersucht kommt ja häufiger vor...wie genau soll man sich denn verhalten,dass das Gegenüber vertrauen aufbauen kann
Als normal denkender Mensch mit einem "gesunden" Eifersuchtslevel kriegt man das wahrscheinlich gebacken,aber bei Jemandem wie deinen Freund...würde es mich echt mal interssieren,wie das aussehen soll.
Hat er sich mal dazu geäußert,wie er es denn gerne hätte?
sky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 23:06
In Antwort auf an0N_1291102499z

Tja
Ich hab mir anfänglich tatsächlich ohne Gegenwehr den schwarzen Peter zuschieben lassen. Immerhin knabberte ich noch an der Ex-Geschichte und das das den neuen Partner verunsichert erschien mir logisch. Andererseits... ich habe immer mit offenen Karten gespielt, wenn er Fragen hatte habe ich sie immer ehrlich beantwortet, weil ich ja wollte daß er lernt mir zu vertrauen. Aber meine Ehrlichkeit hat er mir im Nachhinein immer zum Vorwurf gemacht und gegen mich verwendet um sein Verhalten zu entschuldigen.

Klar, ich hab jede Menge weggelassen. Ich will ja nicht das Forum sprengen.

Ein "normales" Gespräch zwischen uns?

Fall 1:
Mein Bruder ruft an und fragt ob wir auf ein Bier rüberkommen (Der wohnt nebenan. Gemeinsames Grundstück).

- Ich frage ihn: "Mein Bruder hat angerufen...... Ich möchte gerne noch rübergehen. Willst du mit?"
- Keine Reaktion.
- 10 Minuten später, Ich: "Willst du jetzt mit?"
- Er: "Ich weiß ja nicht ob du mich dabei haben willst. Aber wenn ich dich sowas frage, wirst du ja gleich sauer." Geknickte Haltung, trauriger Blick.

Er will das ich 100 mal frage, ihm beweise wiiiiieee gerne ich ihn da haben will. Immer wieder und wieder. Wenn ich ihn nicht da haben wollen würde, würde ich wohl kaum fragen ob er mitgeht. Ergo: Ich reagiere genervt und schnaufe, weil das das Standartprogramm ist. Er weiß das sogar und macht es trotzdem.

Daraufhin flippt er aus: "Siehste, ich wusste doch, daß du mich nicht dabei haben willst. Du lästerst bestimmt mit ihm über mich weil ich so ein Lappen bin..... etc". Er schreit mich an, ich verschwinde allein. Als ich wiederkomme liegt er auf der Couch anstatt im Bett und wartet auf mich. Die Diskussion geht weiter. Ich verzieh mich ins Bett und hoffe, daß er schnellstmöglichst einschläft weil mir schon wieder der Puls rast.

Fall 2, letzte Woche:

Wir gucken fernsehen. Später als sonst, weil wir beide Urlaub haben.

Ich: "Die Serie kenn ich schon."
Er: "Ach echt? Woher das denn?"
Ich: "Ich hab Urlaub und guck dann halt nachts auch mal fernsehen."
Er: "Willst du mir damit vorwerfen, daß ich immer so früh einschlafe?" (Er schäft halt früh, ich finds aber nicht schlimm. Weiß er eigentlich auch. Dann hab ich Zeit für mich. Passt also.)

Ich komm aus dem Staunen über diese Schlussfolgerung kaum noch heraus und versuche irgendwie den herannahenden Streit zu vermeiden indem ich gar nichts mehr sage. Jedes Wort von mir ist dann eines zu viel. Das kenn ich ja inzwischen. Er fasst das wiederum als Ignoranz auf und hat somit den nächsten Angriffspunkt. Ich komm da also gar nicht raus. Am Ende bin ich streitsüchtig. Klar, logisch, was sonst?

Er ist komplett verunsichert und ich leide genauso darunter. Ich kriegs beim besten Willen nicht hin ihm das zu nehmen. Versucht habe ich schon viel, aber ich kann ja auch nicht komplett aus meiner Haut. Wenn er so, wie ich bin, nicht mit mir klarkommt, dann muss er sich halt auch mal Gedanken machen wie das weitergehen soll. Aber er wirft mir dann vor Gefühlskalt und ZU rational zu sein. Er KANN sich ja nicht trennen weil er mich liebt. Wenn ich darüber rede, weil es einfach so nicht geht, habe ich in seinen Augen keine Gefühle für ihn. Sonst würde ich ja nicht über eine Trennung nachdenken. Das ist seine Logik. Wenn man liebt erträgt man ALLES. Ansonsten liebt man den Partner halt nicht richtig. Und da ich nicht bereit bin etwas zu "ertragen" (was ich aber trotzdem schon mehr als mir lieb ist tue), zweifelt er meine Gefühle an.

Ich hab einfach keine Chance. Er lässt mir auch keine.

Ugh
ja, das mit dem weglassen meinte ich ja auch so, dass ich mir vorstellen kann, wie viele kleine und grosse sachen da staendig auf dich einprasseln!

das ding ist, dass du den gedanken aufgeben musst, dass du ihn ueberzeugen kannst, die dinge so zu sehen, wie sie sind. natuerlich gibt es immer zwei seiten, aber bei den beispielen, die du geschildert hast, ist es glaube ich klar, dass er krankhaft eifersuechtig, unsicher, kontroll- und streitsuechtig ist.

ich kann mir gut vorstellen, dass du gerne haettest, dass er einsieht, dass er dir gar keine chance laesst mit ihm eine gute beziehung zu fuehren. das wird er aber nie. wenn du dich trennst, dann wirst du fuer ihn die absolut furchtbarste, schlimmste, niedertraechtigste person sein. alle seine vorwuerfe wird er bestaetigt sehen ("ich wusste doch, dass du mich nicht liebst, sonst wuerdest du nicht schluss machen). da musst du dann durch. sag lediglich, dass du es schade findet, dass er so empfindet, dass du aber einfach psychisch nicht mehr kannst. rechtfertige dich ansonsten nicht und geh auf keine detailfragen ein. und: sollte er ins chliche passen, dann wird es nach der trennung noch eine auf knien rutsch phase seinerseits geben, wo er scheinbar seine fehler eingesehen hat. dann kommen die meisten nochmal mit diesem exemplar mann zusammen und innerhalb kuerzester zeit ist dann alles so wie immer plus der vorwurf man haette ja kaltherzig schluss gemacht. die zweite trennung faellt dann jedoch leichter und ist meist endgueltig.

**sorry, bin ein bisschen zynisch auf grund eigener erfahrung und weil ich das spielchen auch gerade beim jetzt ex einer sehr guten freundin miterlebt habe**

wie "kompliziert" waere denn eine trennung? ihr wohnt zusammen, oder? hoert sich eher nach deinem umfeld an (bruder), also wuerde er ausziehen? hat er einen sicheren job und kann sich das leisten? habt ihr viel gemeinsamen besitz? kinder nicht, oder?

nicht, dass einem sowas von einer trennung abhalten wuerde, ich frag nur, weil auch das gruende sein koennen, weswegen man selbst mit der trennung zoegert..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 23:22
In Antwort auf aviv_12165266

Hallo Bella,
als ich die ersten Passagen las, dachte ich dein Freund sei nur sehr unsicher und daher so besitzergreifend. Ich hätte seine Eifersucht als Zeichen großer Zuneigung zusammen mit eigener Unsicherheit abgetan.

Die Geschichte aber mit dem Telefon auf der Firmenfeier und die Geschichte mit der Ex aber haben meine Sicht geändert. Mir kommen da eher Begriffe wie überzogener Kontrollzwang und absolut Besitzansprüche in de Sinn.

Sicherlich kenne ich nicht alle Details, aber so wie du es beschreibst, hat er keinerlei Vertrauen zu dir, ohne daß du ihm Anlass dazu gegeben haben hast. Gerade in deiner Situation, sollte er Dir umso mehr Vertrauen entgegen bringen.

Ich finde es schade, daß ich dir nicht sowas schön Aufbauendes schreiben kann wie du mir, aber ich denke ein wenig Abstand würde euch und vor allem Dir gut tun.

Woher das mißtrauen kommt? Keine Ahung. Nach dem was du schreibst hat er keinerlei Grund dazu.

Das mit dem Abstand
hab ich schon 3 mal versucht. Einmal 2 Wochen, dann nochmal eine Woche und im Moment nehme ich mir diese Zeit wieder. Er sitzt dann aber zuhause auf heißen Kohlen anstatt nachzudenken. Für ihn zählt nur der Moment, indem er wieder bei mir ist. An nichts anderes denkt er dann.

Das ist also nur für mich eine Verschnaufpause. Bringen tut das nicht viel.

Is ja nicht schlimm, daß du mir nichts Aufbauendes sagen kannst. Das ist in meiner Situation auch keine leichte Aufgabe. Aber der Gedanke zählt, nä? Von daher: Danke.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 23:34
In Antwort auf skyeye70


Leider kann ich dir keinen Rat geben...deine Situation hast du ja schon sehr gut beschreiben können.
Was ich mich allerdings immer wieder frage...diese Thema Eifersucht kommt ja häufiger vor...wie genau soll man sich denn verhalten,dass das Gegenüber vertrauen aufbauen kann
Als normal denkender Mensch mit einem "gesunden" Eifersuchtslevel kriegt man das wahrscheinlich gebacken,aber bei Jemandem wie deinen Freund...würde es mich echt mal interssieren,wie das aussehen soll.
Hat er sich mal dazu geäußert,wie er es denn gerne hätte?
sky

Ja, hat er
Ich soll ihm mehr Sicherheit geben.

Das würde dann wie folgt aussehen:

1. Ich müsste ihm mehrmals täglich sagen wie sehr ich ihn liebe und ihm das am Besten noch öfter zeigen. Wie, weiß ich nicht. Das kann ich auf Dauer aber nicht durchziehen. (Das möchte er dann für immer so). Ich bin aber nicht der Typ Frau, die ihren Mann ständig anhimmelnd anschaut und sich wie ein Groupie an sein Bein krallt. Das wusste er von anfang an.

2. Wir hätten 7 mal die Woche Sex. Unter den jetzigen Umständen kann ich das aber gar nicht. Teufelskreis sozusagen. Wie soll ich auch Lust empfinden so wie es läuft. Ich bin kein Roboter.

3. Ich müsste ihn über alles andere stellen. Ihn zu meinem Lebensmittelpunkt machen. Ich habe übrigens noch eine 10 jährige Tochter. Die ist mein Lebensmittelpunkt. Ohne Diskussion.

4. Ich müsste alles was er tut toll finden. Auch wenn ich es nicht toll finde.

Er hat mir tatsächlich mal gesagt, daß ich mich doch ihm zuliebe mal zusammenreissen könnte und ihm das gebe was er will, damit wir miteinander klarkommen und er sich wohler fühlt. Dann würde sich auch alles ändern. Wers glaubt.

Als ich ihm sagte, daß ich in ein paar Jahren gerne wieder Vollzeit arbeiten gehen möchte sagte er: "Na toll, dann hast du ja noch weniger Zeit für mich". Aber das ich als alleinerziehende ständig jeden Cent 3 mal umdrehen muss und das wieder anders haben möchte sobald das möglich ist, interessiert ihn dabei nicht.

Ich sollte aufhören das so geballt aufzuschreiben. Ich reg mich sonst nur auf und das hilft mir ja nicht. Schon krass wenn man sich das so extrem vor Augen führt. Was mach ich da eigentlich?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 23:42
In Antwort auf an0N_1291102499z

Ja, hat er
Ich soll ihm mehr Sicherheit geben.

Das würde dann wie folgt aussehen:

1. Ich müsste ihm mehrmals täglich sagen wie sehr ich ihn liebe und ihm das am Besten noch öfter zeigen. Wie, weiß ich nicht. Das kann ich auf Dauer aber nicht durchziehen. (Das möchte er dann für immer so). Ich bin aber nicht der Typ Frau, die ihren Mann ständig anhimmelnd anschaut und sich wie ein Groupie an sein Bein krallt. Das wusste er von anfang an.

2. Wir hätten 7 mal die Woche Sex. Unter den jetzigen Umständen kann ich das aber gar nicht. Teufelskreis sozusagen. Wie soll ich auch Lust empfinden so wie es läuft. Ich bin kein Roboter.

3. Ich müsste ihn über alles andere stellen. Ihn zu meinem Lebensmittelpunkt machen. Ich habe übrigens noch eine 10 jährige Tochter. Die ist mein Lebensmittelpunkt. Ohne Diskussion.

4. Ich müsste alles was er tut toll finden. Auch wenn ich es nicht toll finde.

Er hat mir tatsächlich mal gesagt, daß ich mich doch ihm zuliebe mal zusammenreissen könnte und ihm das gebe was er will, damit wir miteinander klarkommen und er sich wohler fühlt. Dann würde sich auch alles ändern. Wers glaubt.

Als ich ihm sagte, daß ich in ein paar Jahren gerne wieder Vollzeit arbeiten gehen möchte sagte er: "Na toll, dann hast du ja noch weniger Zeit für mich". Aber das ich als alleinerziehende ständig jeden Cent 3 mal umdrehen muss und das wieder anders haben möchte sobald das möglich ist, interessiert ihn dabei nicht.

Ich sollte aufhören das so geballt aufzuschreiben. Ich reg mich sonst nur auf und das hilft mir ja nicht. Schon krass wenn man sich das so extrem vor Augen führt. Was mach ich da eigentlich?

Doch doch
alles geballt aufschreiben und sich aufregen! und wenn man wieder schwach wird, die liste holen und alles nochmal durchlesen. das hab ich damals tatsaechlich so gemacht.

ueberigens, auch diese gesteigerte sex-lust hatte dieser ex, der deinem so gleicht. allerdings wollte er mehrmals am tag und wenn ich nicht wollte war ich wieder kalt und gefuehllos.... ich frage mich grad ernsthaft, ob diese ganzen sachen symptome eines psychischen krankheitsbildes sind...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 23:47
In Antwort auf an0N_1291102499z

Ja, hat er
Ich soll ihm mehr Sicherheit geben.

Das würde dann wie folgt aussehen:

1. Ich müsste ihm mehrmals täglich sagen wie sehr ich ihn liebe und ihm das am Besten noch öfter zeigen. Wie, weiß ich nicht. Das kann ich auf Dauer aber nicht durchziehen. (Das möchte er dann für immer so). Ich bin aber nicht der Typ Frau, die ihren Mann ständig anhimmelnd anschaut und sich wie ein Groupie an sein Bein krallt. Das wusste er von anfang an.

2. Wir hätten 7 mal die Woche Sex. Unter den jetzigen Umständen kann ich das aber gar nicht. Teufelskreis sozusagen. Wie soll ich auch Lust empfinden so wie es läuft. Ich bin kein Roboter.

3. Ich müsste ihn über alles andere stellen. Ihn zu meinem Lebensmittelpunkt machen. Ich habe übrigens noch eine 10 jährige Tochter. Die ist mein Lebensmittelpunkt. Ohne Diskussion.

4. Ich müsste alles was er tut toll finden. Auch wenn ich es nicht toll finde.

Er hat mir tatsächlich mal gesagt, daß ich mich doch ihm zuliebe mal zusammenreissen könnte und ihm das gebe was er will, damit wir miteinander klarkommen und er sich wohler fühlt. Dann würde sich auch alles ändern. Wers glaubt.

Als ich ihm sagte, daß ich in ein paar Jahren gerne wieder Vollzeit arbeiten gehen möchte sagte er: "Na toll, dann hast du ja noch weniger Zeit für mich". Aber das ich als alleinerziehende ständig jeden Cent 3 mal umdrehen muss und das wieder anders haben möchte sobald das möglich ist, interessiert ihn dabei nicht.

Ich sollte aufhören das so geballt aufzuschreiben. Ich reg mich sonst nur auf und das hilft mir ja nicht. Schon krass wenn man sich das so extrem vor Augen führt. Was mach ich da eigentlich?


Au Backe...ich befürchte,er hat bald noch ganz andere Probleme...
nämlich keine Freundin mehr

Es tut mir echt leid...aber ich denke,du wirst das Richtige tun...

Ich wünsche dir für 2010 ganz viel Kraft und dir und deiner Tochter einen tollen Silvesterrutsch

sky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 23:49
In Antwort auf hagir_11941073

Ugh
ja, das mit dem weglassen meinte ich ja auch so, dass ich mir vorstellen kann, wie viele kleine und grosse sachen da staendig auf dich einprasseln!

das ding ist, dass du den gedanken aufgeben musst, dass du ihn ueberzeugen kannst, die dinge so zu sehen, wie sie sind. natuerlich gibt es immer zwei seiten, aber bei den beispielen, die du geschildert hast, ist es glaube ich klar, dass er krankhaft eifersuechtig, unsicher, kontroll- und streitsuechtig ist.

ich kann mir gut vorstellen, dass du gerne haettest, dass er einsieht, dass er dir gar keine chance laesst mit ihm eine gute beziehung zu fuehren. das wird er aber nie. wenn du dich trennst, dann wirst du fuer ihn die absolut furchtbarste, schlimmste, niedertraechtigste person sein. alle seine vorwuerfe wird er bestaetigt sehen ("ich wusste doch, dass du mich nicht liebst, sonst wuerdest du nicht schluss machen). da musst du dann durch. sag lediglich, dass du es schade findet, dass er so empfindet, dass du aber einfach psychisch nicht mehr kannst. rechtfertige dich ansonsten nicht und geh auf keine detailfragen ein. und: sollte er ins chliche passen, dann wird es nach der trennung noch eine auf knien rutsch phase seinerseits geben, wo er scheinbar seine fehler eingesehen hat. dann kommen die meisten nochmal mit diesem exemplar mann zusammen und innerhalb kuerzester zeit ist dann alles so wie immer plus der vorwurf man haette ja kaltherzig schluss gemacht. die zweite trennung faellt dann jedoch leichter und ist meist endgueltig.

**sorry, bin ein bisschen zynisch auf grund eigener erfahrung und weil ich das spielchen auch gerade beim jetzt ex einer sehr guten freundin miterlebt habe**

wie "kompliziert" waere denn eine trennung? ihr wohnt zusammen, oder? hoert sich eher nach deinem umfeld an (bruder), also wuerde er ausziehen? hat er einen sicheren job und kann sich das leisten? habt ihr viel gemeinsamen besitz? kinder nicht, oder?

nicht, dass einem sowas von einer trennung abhalten wuerde, ich frag nur, weil auch das gruende sein koennen, weswegen man selbst mit der trennung zoegert..

Nein
Wir wohnen nicht zusammen. Wir hatten mal darüber gesprochen, aber so wie es dieses Jahr lief, wäre mir das auch viel zu gefährlich gewesen. Spätestens in den letzten Wochen hätte ich das bereut. Von daher gibt es keine Probleme. Und meine Tochter war bereits 8+ als wir uns kennenlernten. Ist halt nur schade, weil sie gut mit ihm klarkommt. Allerdings wird sie auch sicherlich den ein oder anderen Streit mitbekommen haben. Und das ist dann natürlich gar nicht mehr so toll.

Gemeinsamer Besitzt fällt somit auch aus. Warum ich mit der Trennung zögere? Weil ich vielleicht genauso blöd bin wie andere Frauen. Ich hoffe, daß es doch noch wieder wird. Ein Zeichen meiner mangelnden Gefühle......

Du hast es mit dem Zynismus... mein Lieblingsgebiet ist Ironie.

Mit dem was du schreibst wirst du wohl recht behalten. Mir wurde schon vorgeworfen, daß ich wohl ein Problem damit habe wenn er schlecht von mir denkt und das ich nur mit ihm zusammen bleibe, damit er das nicht tut. Deswegen würde ich mich ja auch ständig rechtfertigen, wenn er mich angreift. Auch eine Form von Logik, die ich nicht verstehe. Wenn man jemanden liebt, gern hat, viel empfindet... wie auch immer, möchte wohl niemand, daß dieser Mensch schlecht von einem denkt. Ich jedenfalls kenne niemandem dem das egal wäre. Aber er kreidet mir das als Makel an. Bzw. als Zeichen dafür, daß ich wohl etwas zu verbergen habe.

Ach ja, ich hab kurz vor Weihnachten auch noch meine ganzen sms aus dem Handy gelöscht. Mein Speicher war halt voll. Nun ist er deswegen auch gleich wieder misstrauisch. Himmel... ich bin ne Frau. Wenn ich was zu verbergen hätte, würde ich die betreffenden sms löschen und die harmlosen drin lassen damits nicht auffällt. Aber wenn ich ihm das sagen würde, wäre die Hölle los. Dann glaubt der mir gar nichts mehr, weil er dann merken würde, daß man andere Menschen nicht kontrollieren kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. Dezember 2009 um 23:56
In Antwort auf an0N_1291102499z

Tja
Ich hab mir anfänglich tatsächlich ohne Gegenwehr den schwarzen Peter zuschieben lassen. Immerhin knabberte ich noch an der Ex-Geschichte und das das den neuen Partner verunsichert erschien mir logisch. Andererseits... ich habe immer mit offenen Karten gespielt, wenn er Fragen hatte habe ich sie immer ehrlich beantwortet, weil ich ja wollte daß er lernt mir zu vertrauen. Aber meine Ehrlichkeit hat er mir im Nachhinein immer zum Vorwurf gemacht und gegen mich verwendet um sein Verhalten zu entschuldigen.

Klar, ich hab jede Menge weggelassen. Ich will ja nicht das Forum sprengen.

Ein "normales" Gespräch zwischen uns?

Fall 1:
Mein Bruder ruft an und fragt ob wir auf ein Bier rüberkommen (Der wohnt nebenan. Gemeinsames Grundstück).

- Ich frage ihn: "Mein Bruder hat angerufen...... Ich möchte gerne noch rübergehen. Willst du mit?"
- Keine Reaktion.
- 10 Minuten später, Ich: "Willst du jetzt mit?"
- Er: "Ich weiß ja nicht ob du mich dabei haben willst. Aber wenn ich dich sowas frage, wirst du ja gleich sauer." Geknickte Haltung, trauriger Blick.

Er will das ich 100 mal frage, ihm beweise wiiiiieee gerne ich ihn da haben will. Immer wieder und wieder. Wenn ich ihn nicht da haben wollen würde, würde ich wohl kaum fragen ob er mitgeht. Ergo: Ich reagiere genervt und schnaufe, weil das das Standartprogramm ist. Er weiß das sogar und macht es trotzdem.

Daraufhin flippt er aus: "Siehste, ich wusste doch, daß du mich nicht dabei haben willst. Du lästerst bestimmt mit ihm über mich weil ich so ein Lappen bin..... etc". Er schreit mich an, ich verschwinde allein. Als ich wiederkomme liegt er auf der Couch anstatt im Bett und wartet auf mich. Die Diskussion geht weiter. Ich verzieh mich ins Bett und hoffe, daß er schnellstmöglichst einschläft weil mir schon wieder der Puls rast.

Fall 2, letzte Woche:

Wir gucken fernsehen. Später als sonst, weil wir beide Urlaub haben.

Ich: "Die Serie kenn ich schon."
Er: "Ach echt? Woher das denn?"
Ich: "Ich hab Urlaub und guck dann halt nachts auch mal fernsehen."
Er: "Willst du mir damit vorwerfen, daß ich immer so früh einschlafe?" (Er schäft halt früh, ich finds aber nicht schlimm. Weiß er eigentlich auch. Dann hab ich Zeit für mich. Passt also.)

Ich komm aus dem Staunen über diese Schlussfolgerung kaum noch heraus und versuche irgendwie den herannahenden Streit zu vermeiden indem ich gar nichts mehr sage. Jedes Wort von mir ist dann eines zu viel. Das kenn ich ja inzwischen. Er fasst das wiederum als Ignoranz auf und hat somit den nächsten Angriffspunkt. Ich komm da also gar nicht raus. Am Ende bin ich streitsüchtig. Klar, logisch, was sonst?

Er ist komplett verunsichert und ich leide genauso darunter. Ich kriegs beim besten Willen nicht hin ihm das zu nehmen. Versucht habe ich schon viel, aber ich kann ja auch nicht komplett aus meiner Haut. Wenn er so, wie ich bin, nicht mit mir klarkommt, dann muss er sich halt auch mal Gedanken machen wie das weitergehen soll. Aber er wirft mir dann vor Gefühlskalt und ZU rational zu sein. Er KANN sich ja nicht trennen weil er mich liebt. Wenn ich darüber rede, weil es einfach so nicht geht, habe ich in seinen Augen keine Gefühle für ihn. Sonst würde ich ja nicht über eine Trennung nachdenken. Das ist seine Logik. Wenn man liebt erträgt man ALLES. Ansonsten liebt man den Partner halt nicht richtig. Und da ich nicht bereit bin etwas zu "ertragen" (was ich aber trotzdem schon mehr als mir lieb ist tue), zweifelt er meine Gefühle an.

Ich hab einfach keine Chance. Er lässt mir auch keine.


Genausoooooooooooooo verhält sich mein Bruder...ick werd bekloppt...öhm...dein Freund heisst nicht zufällig Nils
Mit ihm hab ich schonmal 3 Jahre nicht gesprochen...ist zwar mein Bruder und ich liebe ihn...er ist mir aber definitiv zu anstrengend...im Moment reden wir auch grad nicht
sky

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Dezember 2009 um 0:06
In Antwort auf hagir_11941073

Doch doch
alles geballt aufschreiben und sich aufregen! und wenn man wieder schwach wird, die liste holen und alles nochmal durchlesen. das hab ich damals tatsaechlich so gemacht.

ueberigens, auch diese gesteigerte sex-lust hatte dieser ex, der deinem so gleicht. allerdings wollte er mehrmals am tag und wenn ich nicht wollte war ich wieder kalt und gefuehllos.... ich frage mich grad ernsthaft, ob diese ganzen sachen symptome eines psychischen krankheitsbildes sind...

Hey Kit...
.. ich neige dazu nicht alles auf "psychisch krank" zu schieben. Heutzutage hat ja auch jeder 2. Boderline. Somit hat man immer eine passende Erklärung für schlechtes Benehmen.

Ich denke einfach, daß das Männer mit einem sehr geringen Selbstwertgefühl sind, die sich auf diese Weise ihr Ego aufbauen lassen. Sie wollen ungeteilte Aufmerksamkeit, ständige Bestätigung ihrer herausragenden Männlichkeit. Wie ständiger Sex z.B. wie kann ein Mann seine Männlichkeit besser und einfacher ausdrücken? Er wird halt zum Hengst, dem bombastischen Liebhaber, er "kann" ja immer.

Im übrigen.... 7 Tage die Woche. Wie oft pro Tag hab ich mich nicht getraut zu sagen.

Das war übrigens einer der Auslöser für seine Unsicherheit. Ich habe einfach keine Zeit für ständigen Sex. Als wir uns kennenlernten kamen wir 3 Tage nicht aus dem Bett. Da war meine Tochter bei ihrem Vater. Danach ging mein normales Leben wieder los und das gefiel ihm halt nicht, weil er darin nicht den gewünschten Platz einnehmen konnte. Halt ganz oben auf der Liste. Aber er muss sich bei mir "einordnen", sonst klappt mein Leben nicht. Ich muss immer auf mich aufpassen, daß ich mich nicht überfordere weil ich sonst ganz schnell in die Depression zurückfalle. Das ist noch zu frisch und ich bin noch recht wackelig. Gerade jetzt, wo er mich so stresst, kostet es mich viel Kraft meinen Tagesablauf vernünftig beizubehalten. Am Liebsten würde ich mir die Decke über den Kopf ziehen. Was dann mein persönlicher Untergang wäre, weil ich mich dann von den Depris wieder einholen lasse. Also aufrappeln und weitermachen.

So und jetzt geh ich mal ins Bett. Mir fallen die Augen zu. Und die Finger tun mir auch langsam weh.

Ich guck aber morgen auf jeden Fall nochmal rein.

Lieben Dank an alle die mich hier so lieb unterstützen. Ihr seit mir gerade eine große Hilfe.

LG Bella

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Dezember 2009 um 7:38

Hallo Bella
dein Partner ist krankhaft eifersüchtig. Sein Verhalten übersteigt die Norm bei weitem.

Du kannst tun und lassen was du willst, es wird immer falsch sein. Selbst wenn du dich auf die Dinge einlassen würdest, die er von dir fordert, um mehr Sicherheit zu bekommen, es würde nichts helfen.
Ich kenne solche Eifersuchtsattacken aus eigener Erfahrung, wenn auch nicht ganz so extrem. Und was immer ich getan habe um Vertrauen aufzubauen, es wurde dadurch nicht anders.

Das Problem liegt nicht bei dir, sondern bei ihm.
So kranhafte Eifersucht entsteht häufig ja durch mangelndes Selbstwertgefühl.

In meinen Augen bräuchte er dringend ne Therapie, aber ich vermute mal, daß er das anders sieht, da er dir ja sagt, daß er den Fehler bei dir sieht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
31. Dezember 2009 um 13:12

Ein letzter Post im alten Jahr....
Ich habe heute noch nicht mit ihm gesprochen. Ich trau mich tatsächlich nicht ihn anzurufen, weil ich gerade 2 so ruhige und angenehme Tage hatte und Angst habe, daß es gleich wieder Ärger gibt. Aber weglaufen kann ich davor ja schlecht.

Ich hoffe, daß das heute Abend nicht komplett in die Hose geht.

Vielen Dank noch mal an alle und bis "nächstes Jahr".

Ich wünsche euch viel Glück und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

LG Bella

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Juli 2011 um 15:56

Was ist dein ziel?
hoi bella. als 3. person ist natürlich immer einfach die lösung dafür zu präsentieren, doch da als 3. person keine gefühle im spiel sind, sind wohl diese auch die sachlichen lösungen... ich denke (als mann) solche typen ändern sich nicht! " ich bin nur neben dir so... " usw. das sind einfach nur billige ausreden und diese wird er immer wieder bringen. menschen ändern sich nach ca. 30 nicht mehr gross. sprich der charakter ändernt nicht mehr evtl. die einstellung und eifersucht ist ein charakter eigenschaft und ein beziehungskiller! eigentlich ist nach 5 von 20 abschnitten alles klar, doch ich habs denn noch zu ende gelesen. die frage ist nur, warum lässt du dir das bieten?? offensichtlich hat er nicht nur kein selbstvertrauen, sondern auch noch agressiv und ego genug um den fehler immer bei den anderen zu suchen. warum lässt du dich fertig machen?? ein franz. sprichwort sagt: lieber keine begleitung, als eine schlechte begleitung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juli 2011 um 0:38

Das ist ja lustig
Ich les hier zwischenzeitlich immer nochmal mit und hab eben durch Zufall gesehen, dass mein Thread wieder rausgekramt wurde. Ich hab sogar 20 Minuten nach meinem Passwort gesucht, weil ich das vergessen hatte.

Der Witz war, daß ich gar nicht auf den Nick oder das Datum geguckt habe und nur dachte "mensch, das ist ja genauso wie bei mir früher". Beinahe hätte ich ein Kommentar dazu geschrieben. Bis ich gesehen habe, dass ich das ja selber war.

Ich ergänze die Geschichte dann mal.

Mein letzter Post war Silvester 2009/2010. (Kein halbes Jahr her - sondern über 1 1/2 Jahre her ).

Ich kann mich noch dran erinnern, dass ich die halbe (Silvester-)Nacht vor ihm geflüchtet bin und er mich keine Sekunde aus den Augen gelassen hat. Das war ganz sicher auch nicht schön für ihn, aber ich wollte da nur noch weg und bin nur ihm zuliebe dageblieben. Aber wie das immer so ist, wenn man sich zu etwas zwingt: Spaß macht das keinen und man guckt ständig nur auf die Uhr. Ich bekam damals den gehässigen Spruch: "Naaa.... guckst du, wann du dich endlich zu deinem Stecher verziehen kannst?" Da ist mir der Faden gerissen und ich bin gegangen.

Egal, jedenfalls hab ich mir dann noch 1 Woche Bedenkzeit genommen und die Sache dann beendet. Die Woche war auch der Horror. Er fuhr ständig an meinem Haus vorbei, kontrollierte meine Onlinezeiten, setzte Freunde von ihm auf mich an, die mich mit Fakeprofilen auf Facebook anbaggerten (das kam hinterher durch seinen Cousin raus). Ich hab aber nie drauf reagiert, somit ging auch diese Rechnung nicht auf. Hat ihn nicht interessiert - es ging weiter. Das volle Programm. Und der Mann ist nicht 20 - der ist 40.

Bis März lief er Amok, belagerte mich, beschimpfte mich etc. So wie es hier irgendwo weiter unten gestanden hat kam der Spruch "ich wusste es ja immer". Er wurde also in seinem Denken bestätigt. Ich hab noch 2-3 mal versucht ihm zu erklären, dass er das herbeigeführt hat und es nicht so gekommen wäre, wenn er locker gelassen hätte. Aber das hat er nie eingesehen.

Ich hab dann im März jemanden kennengelernt, der mich umgehauen hat. Seit Januar unterstellt er mir ja, einen neuen Freund zu haben. Ich verneinte das natürlich immer, weil es ja auch keinen gab. Bis halt mitte März, als ich halt mit dem Mann, der mich so umgehauen hat, zusammen war.

Er rief ca. 3-4 mal die Woche an. Hin und wieder bin ich rangegangen, weil ich auch irgendwie ein schlechtes Gewissen hatte und er ständig "reden" wollte. Ich weiß wie übel dieses Gedankenkarussel ist und hab fälschlicherweise gedacht, dass ich ihm mit Gesprächen helfen kann. Getroffen hab ich mich allerdings nie wieder mit ihm. Nur einmal zum Sachen tauschen.

Er muss wohl gemerkt haben, daß da was ist und fing dann ab März halt an erst recht aufdringlich zu werden. Ich wollte aber noch nichts sagen, weil ich ja nicht wusste ob aus meiner neuen Bekanntschaft mehr wird.

Er fragte dann halt irgendwann und dann sagte ich ihm, daß es da jetzt jemanden gibt.

Danach beschimpfte er mich erst recht bis auf letzte und meinte, daß ich diesen anderen ja schon viel länger hätte, ich ihn sowieso immer betrogen hätte und er ja jetzt wisse, daß er immer recht hatte mit dem was er von mir gedacht hat. Er wünschte mir Pech und Unglück mit meinem neuen, beleidigte auch ihn etc. Na gut. War ja nicht mehr mein Problem.

Seitdem hatten wir nie wieder Kontakt. Ich will den auch gar nicht.

Aber mit "diesem Mann" bin ich heute noch glücklich zusammen. Ich kann machen was ich will und er vertraut mir. Kann er auch. Ich bin wieder frei und habe trotzdem eine Beziehung. Wenn ich mal allein sein möchte, gibts keine Probleme. Mein Freund ist das nämlich auch gerne mal. Er fordert nicht, ich kriege keine Vorwürfe.... Die Beziehung ist total entspannt, liebevoll und vor allem WIR VERTRAUEN UNS.

Also... alles ist gut geworden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juli 2011 um 9:11
In Antwort auf an0N_1291102499z

Das ist ja lustig
Ich les hier zwischenzeitlich immer nochmal mit und hab eben durch Zufall gesehen, dass mein Thread wieder rausgekramt wurde. Ich hab sogar 20 Minuten nach meinem Passwort gesucht, weil ich das vergessen hatte.

Der Witz war, daß ich gar nicht auf den Nick oder das Datum geguckt habe und nur dachte "mensch, das ist ja genauso wie bei mir früher". Beinahe hätte ich ein Kommentar dazu geschrieben. Bis ich gesehen habe, dass ich das ja selber war.

Ich ergänze die Geschichte dann mal.

Mein letzter Post war Silvester 2009/2010. (Kein halbes Jahr her - sondern über 1 1/2 Jahre her ).

Ich kann mich noch dran erinnern, dass ich die halbe (Silvester-)Nacht vor ihm geflüchtet bin und er mich keine Sekunde aus den Augen gelassen hat. Das war ganz sicher auch nicht schön für ihn, aber ich wollte da nur noch weg und bin nur ihm zuliebe dageblieben. Aber wie das immer so ist, wenn man sich zu etwas zwingt: Spaß macht das keinen und man guckt ständig nur auf die Uhr. Ich bekam damals den gehässigen Spruch: "Naaa.... guckst du, wann du dich endlich zu deinem Stecher verziehen kannst?" Da ist mir der Faden gerissen und ich bin gegangen.

Egal, jedenfalls hab ich mir dann noch 1 Woche Bedenkzeit genommen und die Sache dann beendet. Die Woche war auch der Horror. Er fuhr ständig an meinem Haus vorbei, kontrollierte meine Onlinezeiten, setzte Freunde von ihm auf mich an, die mich mit Fakeprofilen auf Facebook anbaggerten (das kam hinterher durch seinen Cousin raus). Ich hab aber nie drauf reagiert, somit ging auch diese Rechnung nicht auf. Hat ihn nicht interessiert - es ging weiter. Das volle Programm. Und der Mann ist nicht 20 - der ist 40.

Bis März lief er Amok, belagerte mich, beschimpfte mich etc. So wie es hier irgendwo weiter unten gestanden hat kam der Spruch "ich wusste es ja immer". Er wurde also in seinem Denken bestätigt. Ich hab noch 2-3 mal versucht ihm zu erklären, dass er das herbeigeführt hat und es nicht so gekommen wäre, wenn er locker gelassen hätte. Aber das hat er nie eingesehen.

Ich hab dann im März jemanden kennengelernt, der mich umgehauen hat. Seit Januar unterstellt er mir ja, einen neuen Freund zu haben. Ich verneinte das natürlich immer, weil es ja auch keinen gab. Bis halt mitte März, als ich halt mit dem Mann, der mich so umgehauen hat, zusammen war.

Er rief ca. 3-4 mal die Woche an. Hin und wieder bin ich rangegangen, weil ich auch irgendwie ein schlechtes Gewissen hatte und er ständig "reden" wollte. Ich weiß wie übel dieses Gedankenkarussel ist und hab fälschlicherweise gedacht, dass ich ihm mit Gesprächen helfen kann. Getroffen hab ich mich allerdings nie wieder mit ihm. Nur einmal zum Sachen tauschen.

Er muss wohl gemerkt haben, daß da was ist und fing dann ab März halt an erst recht aufdringlich zu werden. Ich wollte aber noch nichts sagen, weil ich ja nicht wusste ob aus meiner neuen Bekanntschaft mehr wird.

Er fragte dann halt irgendwann und dann sagte ich ihm, daß es da jetzt jemanden gibt.

Danach beschimpfte er mich erst recht bis auf letzte und meinte, daß ich diesen anderen ja schon viel länger hätte, ich ihn sowieso immer betrogen hätte und er ja jetzt wisse, daß er immer recht hatte mit dem was er von mir gedacht hat. Er wünschte mir Pech und Unglück mit meinem neuen, beleidigte auch ihn etc. Na gut. War ja nicht mehr mein Problem.

Seitdem hatten wir nie wieder Kontakt. Ich will den auch gar nicht.

Aber mit "diesem Mann" bin ich heute noch glücklich zusammen. Ich kann machen was ich will und er vertraut mir. Kann er auch. Ich bin wieder frei und habe trotzdem eine Beziehung. Wenn ich mal allein sein möchte, gibts keine Probleme. Mein Freund ist das nämlich auch gerne mal. Er fordert nicht, ich kriege keine Vorwürfe.... Die Beziehung ist total entspannt, liebevoll und vor allem WIR VERTRAUEN UNS.

Also... alles ist gut geworden.

Wow
das klingt wie aus einem Hollywoodfilm. Schöööön
Freut mich, dass es dir gut geht, mach weiter so und ich wünsche dir ganz viel Glück mit deinem neuen Freund!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Juli 2011 um 14:53

Grautliere!!!
hoi bella. danke zuerst für dein update! hab erst nach meinem eintrag gesehen, dass dein eintrag 1.5j alt ist hätte nicht mit einem update gerechnet. gratuliere! dass diesen typ los bist! freut mich, dass es dir nun mit deinem neuen freund gut geht! alles gute!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Hab das Gefühl, er geht mir aus dem Weg... Dabei belassen?
Von: an0N_1205680599z
neu
|
19. Juli 2011 um 14:23
Der liebe Kollege...
Von: rosie_12450467
neu
|
19. Juli 2011 um 12:05
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook