Home / Forum / Liebe & Beziehung / Trennen aber wie - so Angst!!!!

Trennen aber wie - so Angst!!!!

18. August 2008 um 15:39

Hallo!


Ich bin in einer total verzwickten Situation ... naja, was heisst verzwickt, für mich ist alles klar!

Ich will die Trennung!

Schon vor knapp einem Jahr habe ich hier unter dem Pseudonym Kämpferin geschrieben (Name scheint mittlerweile gelöscht, finde ihn net mehr), dass mich mein Mann vergewaltigt und das im Nachhinein dann immer bereut und sich tausend Mal entschuldigt und jammert und heult! Schon damals wurde mir zu einer Trennug geraten, aber ich war nicht dazu bereit! Mittlerweile bin ich 5 Jahr mit Ihm verheiratet.
Und bei mir ist JETZT der Punkt erreicht wo ich sage, es reicht! Ausschlaggebend war, dass ich mit meinem Mann und dessen Arbeitskollege am Wochenende weg gewesen bin abends! Zum Schluss in einer kleinen Kneipe! Dort hat sich mein Mann mit anderen Leuten unterhalten, was ja eigendlich kein Problem ist! Aber er hat mich dann auch überhaupt nicht mehr beachtet. Selbst bei einer hitzigen Situation zwischen 2 Herren dort hat sich mein Mann nicht um mich gekümmert! Nein vielmehr war es sein Kollege, der sich mir angenommen hat und mich schützend hinter sich schob. So kamen auch kleine zarte Berührungen und Neckereien. Ja und das tat so wahnsinnig gut. Manchmal nahm er mich kurzzeitig in den Arm, was mir so viel Geborgenheit vermittelte ... das habe ich so vermisst und sooo genossen. Das tat so gut. Bekomme richtig Herzklopfen wenn ich daran denke. Tja, mein Mann hat das alles nicht mitbekommen, war er zu sehr mit sich und anderen Leuten beschäftigt.

Dieser Abend hat mir sehr viel Kraft gegeben und mir das Gefühl zurückgebracht, dass nicht alle Männer Schweine sind, wie ich zum Schluss dachte! Tja, und als mein Mann und ich später Heim kamen --- da ging das wieder los. Ich habe schon geschlafen und er wollte wieder an mich gehen. Doch dieses Mal habe ich mich gewehrt, es nicht zugelassen, dass er mir wieder weh tut. Das war auch im Nachhinein richtig, sagt selbst mein Mann.

Doch in meinem Herzen scheint ein Schalter umgeschmissen und ich will nur noch weg hier!!! Ich will das so nicht mehr! Das habe ich Ihm auch gesagt, doch es gab nur Theater und er wollte mich mit seiner Arbeit erpressen und und und...! Das ist denke ich normal, aber macht mir auch Angst!

Ich habe dann nachgegeben, um bloss keinen Stress mehr zu haben, aber mein Entschluss steht fest! Da kann man nicht mehr dran rütteln!!!

Ich weiss auch ich muss stark sein, des 5 jährigen Kindes wegen! Ich will also nun weg ... schön und Gut, aber was nun? Ich fühle mich hier so Hilflos! Da mein Mann in 3 Schichten arbeitet bin ich heute Früh nachdem er ins Bett gegangen ist zur Wohngeldstelle gegangen um mir Rat einzuholen! So hat mir der nette Herr dort gesagt, dass meine neue Wohnung nur bezahlt wird wenn diese nicht über 333 Euro Kaltmiete kostet und nicht mehr als meine ich 60qm hat! Da ich nur auf geringfügiger Basis arbeite muss ich leider erstmal diese Art der Hilfe in Anspruch nehmen! Doch ich willa uch rasch wieder mein Leben sortiert haben und auf eigenen Beinen stehen! Ich will mein Leben neu gestalten. Ich brenne so sehr darauf.
Ich werde nächste Woche wenn mein Mann ab Mittags arbeiten muss Wohnungsbaugesellschaften abklappern. Am Liebste will ich hier nächste Woche raus, wenn er dann um 13 Uhr an die Arbeit geht das Wichtigste packen und weg. In meine neue Wohnung. Ich halte es hier nicht mehr aus, mein Mann überschüttet mich hier mit Geschenken, was ich gar nicht will. Macht sich Hoffnung, die er nie erfüllt bekommt. Er wird sicher sehr ausflippen, sodass ich dann seine Eltern hier herbestelle, bevor er kommt. Meine Schwiegereltern (Schwiegermama) wissen wie er mit mir umgegangen ist und haben vollstes Verständnis und würden sicher kommen. Ich denke dass er sich sonst was antut und hier alles kurz und klein schlägt.

Leute .... was kann ich jetzt tun, was sagt Ihr zu meiner Situation? Tut mir leid wenn ich so durcheinander schreibe, aber ich bin innerlich total aufgewühlt, habe auf der einen Seite Angst vor dem Theater und auf der anderen Seite sehe ich mein neues Leben, wo aber gleichzeitig durch das Kind mein Mann auch steht, wenn auch nur am Rande.

Im Übrigen weiss auch der Kollege, dass ich Probleme mit meinem Mann habe. Hatte mit Ihm auch telefoniert und er sagte mir, er würde sich niemals in eine Ehe schmeissen, sich an eine Ehefrau ran machen wie er sagte! Nein, sicher, er gefällt mir, aber für sowas habe ich keine Zeit. Ich habe Ihm das gesagt was ich fühle ... er hat in mir etwas bewegt, was mir den Mut gegeben hat, das zu machen was ich mir schon lange vorgstellt habe! Das was mir hier geraten wurde, das will ich nun umsetzten, ohne wenn und aber! Einfach raus. Da spielt der Kollege keine Rolle!

Bitte bitte helft mir, ich bin echt down, habe so wahnsinnige Angst!

Die Kämpferin

Mehr lesen

18. August 2008 um 21:56

Du bist doch auf dem richtigen WEg!!!!!
Na klar hast du Angst denn selbst wenn man in der Hölle lebt, ist man die Hölle gewohnt und Gewohnheit gibt Vertrauen.
Super das du Unterstützung von deinen Eltern und von Seiten deiner Schwielter hast..jetzt fehlt doch nur noch die Wohnung...
Auch meine Mutter sagt mir immer, wenn es gar nicht mehr geht bekommt jede alleinerziehende Mutter vom Staat Unterstützung. Und Dein Kind ist doch schon 5. Du kannst doch ohne Probleme halbtags arbeiten gehen. Klar wirds nicht einfach, aber in jedem Fall besser als jetzt...
Wieviele Gründe brauchst du noch?????? Ich würde gar nicht warten, sondern wenn du die Möglichkeit hast erstmal zu deinen Eltern gehen....
Halt durch und nur Mut...Man ist ohnehin im Leben für sich selbst verantwortlich und muss immer alleine stark sein...und du hast Kraft, sonst hättest du es nicht bis hier her geschafft...
Alles Liebe Yvonne

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. August 2008 um 0:00

Eine Möglichkeit, die du immer hast
du kannst ins Frauenhaus gehen, dort bist du
sicher und ziehst zunächst niemand mit in die Sache hinein. Keiner hat dann die Rache deines
Mannes zu befürchten. Von dort kann man dir auch weiterhelfen mit Wohnung und Arbeit usw.. Oder du gehtst zum Sozial Psychiatrischen Dienst oder zu Caritas oder Diakonie. Es gibt Möglichkeiten.
Hab den Mut, es geht auch um dein Kind, das in so einer Umgebung niemals gesund aufwachsen kann.
Gruß Melike

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen