Home / Forum / Liebe & Beziehung / Traumfrau an Depressionen verloren Was tun ?

Traumfrau an Depressionen verloren Was tun ?

7. Mai um 15:22 Letzte Antwort: 10. Mai um 14:36

Hallo zusammen,Ich möchte euch meine Geschichte erzählen und suche verzweifelt Rat hier im Forum da mich das Thema schwer belastet.Meine Freundin hat sich vor 6 Tagen von mir getrennt, und der Grund für diese Trennung sind Depressionen, die ich nicht verstehen und auch nicht weiß was ich tun kann. Ich würde euch versuchen die Geschichte zu erzählen und hoffe ihr könnt mir helfen.

Wie haben uns kennengelernt, da wir eine gemeinsame beste Freundin haben, wir haben viel miteinander geschrieben und telefoniert, wie haben beide auf Anhieb gemerkt das wir seelenverwandte sind, das Denken und sagen was der andere denkt, haben die selben Hobbys und sie war einfach so verrückt nach mir da sie mich so unfassbar toll fand.

Dann sind wir endlich zusammen gekommen, und es war die schönste Zeit die man sich vorstellen kann, einfach alles jeder Tag, jede Nachricht, einfach alles was sie für mich getan hat, war unbegreiflich schön. Sie war meine absolute Traumfrau, und ich ihr absoluter Traummann, seelisch wie auch körperlich. sie schwärmte auf der Arbeit vor allen Kollegen und wollte unbedingt mit mir zusammen ziehen da sie eine Zukunft mit mir wollte. Ihr Traum war es mit mir zu heiraten und Kinder zu bekommen und das von Herzen. Ich habe nie eine Frau so geliebt wie sie, und sie nie einen Mann so sehr wie mich, dies haben ihre Eltern und Großeltern mir erzählt, das sie sie nie so glücklich gesehen haben. Es war einfach eine Bilderbuch Beziehung.

Jetzt zu dem Anfang vom Ende: während der Beziehung erzählte sie mir das sie unter Depressionen und Psychischen Problemen gelitten hat, aber diese mit einer Therapie und Medikamenten unter griff bekommen habe. Auch stellte sich heraus das sie die Medikamente ohne Absprache des Arztes abgesetzt hatte seit 2 Monaten. Sie sprach mit mir darüber das sie damit wieder anfangen möchte und sei schon dabei zu telefonieren und Termine zu machen.

Wir verbrauchten ein wunderschönes Wochenende wie im Bilderbuch haben gekocht, sind unserem gemeinsamen Hobby nachgegangen und haben sogar einen Termin für eine Wohnungsbesichtigung bekommen, und auch eine wundervolle Nacht zusammen verbracht.

Am Sonntag fuhr sie zur Arbeit und da ging es aufeinmal los. Sie wurde sehr wütend das auf ihrer Arbeit nichts mehr so richtig funktionierte, war sehr gestresst, und mir gegenüber abweisend. dies zog sich die ganze Woche wie ein roter Pfaden immer schlimmer durch. Ich habe angefangen mir sorgen zu machen, da ich sie noch nie so gesehen habe, lustlos, nicht motiviert, aus dem Bett nicht mehr aufstehen wollend.

Am Mittwoch wollten wir uns kurz treffen bevor sie mit ihrem Dienst beginnt, doch auf dem Weg rief sie mich an das sie eine Panik Attacke habe, sie fuhr auf der Autobahn und bekam keine Luft und steigerte sich so rein das ich sie kaum beruhigen konnte. Das selbe passierte auch Donnerstag und sogar 2 mal.

Ich redete mit ihr und sie sagte mir: mach dir keinen Sorgen zwischen uns ist alles perfekt das ist meine Psyche. ich liebe dich über alles mein Schatz ich fang die Medikamente wieder an und alles wird wieder gut.

Dachte ich zumindest, sie wurde immer kälter zu mir, als wäre ich ein Niemand in ihrem Leben, ich war völlig fassungslos und verstand nicht was los sei. Sie wollte aufeinmal mich abends nicht sehen sondern lieber zu einer Freundin, war gefühlskalt, meidete Kontakt zu mir.

Der Schluss:Am Freitag haben wir uns getroffen und wie abgemacht versuchte Ich sie zu wecken. Sie reagierte nicht mehr auf meine Anrufe und WhatsApp. ich machte mir Sorgen und fuhr zu ihr, sie lag im Bett und hatte geschlafen, ich konnte sie kaum aus dem Bett wecken, weil sie nicht arbeiten wollte. Ich machte ihr Frühstück aber selbst dies rührte sie nicht an, und hat kaum noch was gegessen. Selbst als ich bei ihr war sie sah mich nicht mehr an, redete kein Wort mit mir, starrte einfach ins nichts beim fertig machen. Auf dem Weg zur Arbeit war sie so distanziert mir gegenüber das es schwer war dies zu verstehen und tat unheimlich weh, besonders wo wie Montag uns eine Wohnung anschauen wollten. Ich sagte ihr erneut sie solle sich Keine Sorgen machen wie schaffen das zusammen. sie fing an zu weinen, lies sich nichtmal berühren und sagte: immer bin ich schuld das keine Beziehung funktioniert, immer bin ich die schlechte.

Ich sagte ihr dies sei nicht so, das dies eine Krankheit ist und ich sie dabei unterstütze. Sie sagte ihr steht alles bis oben sie möchte nur zuhause liegen und schlafen. selbst auf der Arbeit starrte sie nur ins leere und redete kein Wort mit mir, aber ihren Kollegen gegenüber war sie normal.

Abends als ich sie von der Arbeit abgeholt habe gab sie mir einen Kuss und wir fuhren nachhause. sie redete normal mit mir, und war Minuten später wieder schlecht drauf. angekommen in ihrem Zimmer sagte mir sie möchte mit mir reden. dann kam die Offenbarung, sie sagte sie möchte das ganze beenden da sie nicht in der Lage sei eine Beziehung mit mir aufrecht zu erhalten. Es sei ihr momentan alles zu viel und sie komme damit einfach nicht klar, sie weinte fürchterlich da sie mich liebte es einfach nur nicht mehr kann, sie sagte ich sei zu gut für sie und sie könne mir nicht das geben was ich verdient habe, sie sei psychisch krank und das es ihr unheimlich leid tut. ich versuchte sie zu ermutigen das wir das gemeinsam schaffen eine Therapie machen und die Medikamente ansetzen. doch ihr Entschluss war endgültig. ich war ihr Traummann wir wollten eine Zukunft planen doch sie kann es nicht weil es zu viel für sie wird. gestern sagte sie noch sie liebe mich über alles und sie will diese Zukunft, doch am nächsten Tag kam doch die Trennung.

Ich verstand die Welt nicht mehr, die Situation hatte mich sehr überfordert, sie so zu sehen tat mir so weh, und ich konnte nichts tun außer sie gehen zu lassen. suche immernoch nach Erklärung, war ich nicht genug um sie zu unterstützen? Ich weiß das sie keine Schuld trifft da es die Krankheit ist. Doch die große Liebe von einen Tag auf den anderen zu verlieren, meine seelenverwandte, die Glücklichste Frau der Welt leiden zu sehen.

Ich weiß innerlich das diese Entscheidung richtig für sie ist, doch dies zu akzeptieren fällt mir unfassbar schwer, ich liebe sie so sehr. und ich weiß das sie das auch tut. aber es nicht kann da sie krank ist, und deswegen mich verlassen musste.

Ich habe den Kontakt am selben Abend zu ihr abgebrochen. Da ich es für das beste hielt. Ich habe ihre Eltern über ihre Situation informiert, und diese wollen ihr helfen, doch ich habe Angst das sie sich nicht helfen lassen will wie von mir auch und sich darin verliert. Seit 2 Tagen habe ich nichts mehr von ihr gehört. ich leide fürchterlich darunter. Die Liebe verloren zu haben. Ich kann mir nicht vorstellen das jemand der so glücklich wie sie war mich nicht vermisst oder liebt.

Ich bin momentan ratlos was ich tun kann, oder tun soll. Es macht mich fertig und ich fühle mich als hätte ich versagt. es nicht zu früh erkannt und ihr nicht rechtzeitig geholfen. Die Beziehung war so intensiv und kaum vorstellbar vor Glück, und innerhalb von 3 Tagen veränderten die Dämonen in ihr einfach alles.

Auch als sie auf dem Bett saß und weinte weil es ihr so leid tat Schluss zu machen, umarmte ich sie küsste ihre Stirn und sagte ihr es sei nicht ihre Schuld und sie solle sich keine Vorwürfe machen, es sei ihre Krankheit, und das ich sie trotzdem liebe.

Seit dem habe ich nichts von ihr gehört. Ich weiß nicht wie sie es schaffen soll, und hoffe das sie die Medikamente wieder nimmt und das tief überwindet.

Was soll ich tun ? Was würdet ihr tun wenn es die Liebe wäre und der Mensch mit dem ihr am glücklichsten gewesen seit ?

Danke

Mehr lesen

8. Mai um 16:07

Hallo wahrscheinlich wird es dir nicht helfen, aber ich leide auch unter Depressionen. Manchmal liege ich auch nur rum und es geht nichts. Selbst wenn ich will. Der Körper ist schwer und es zerdrückt einen. Man kann da auch kein Schalter umlegen. Man fühlt einfach nur etwas unbeschreiblich schlechtes in sich. Oft bekomme ich Kopf- und Bauchschmerzen davon. Ich habe mich ebenfalls vor einigen Tagen getrennt, da ich auch den Druck der Beziehung nicht mehr stand halten kann. Im Juli beginnt meine Therapie. Aber ob ich wieder die alte werde weiß ich nicht. 
hoffe deiner Freundin geht es auch bald besser. Und dass ihr wieder glücklich werdet. Aber so eine Depression ist wirklich kein zuckerschlecken. Ich hab meine depression seit 12 Jahren. Mal mehr mal weniger... alles gute euch.

Gefällt mir
10. Mai um 14:36
In Antwort auf vertrautesleben

Hallo zusammen,Ich möchte euch meine Geschichte erzählen und suche verzweifelt Rat hier im Forum da mich das Thema schwer belastet.Meine Freundin hat sich vor 6 Tagen von mir getrennt, und der Grund für diese Trennung sind Depressionen, die ich nicht verstehen und auch nicht weiß was ich tun kann. Ich würde euch versuchen die Geschichte zu erzählen und hoffe ihr könnt mir helfen.

Wie haben uns kennengelernt, da wir eine gemeinsame beste Freundin haben, wir haben viel miteinander geschrieben und telefoniert, wie haben beide auf Anhieb gemerkt das wir seelenverwandte sind, das Denken und sagen was der andere denkt, haben die selben Hobbys und sie war einfach so verrückt nach mir da sie mich so unfassbar toll fand.

Dann sind wir endlich zusammen gekommen, und es war die schönste Zeit die man sich vorstellen kann, einfach alles jeder Tag, jede Nachricht, einfach alles was sie für mich getan hat, war unbegreiflich schön. Sie war meine absolute Traumfrau, und ich ihr absoluter Traummann, seelisch wie auch körperlich. sie schwärmte auf der Arbeit vor allen Kollegen und wollte unbedingt mit mir zusammen ziehen da sie eine Zukunft mit mir wollte. Ihr Traum war es mit mir zu heiraten und Kinder zu bekommen und das von Herzen. Ich habe nie eine Frau so geliebt wie sie, und sie nie einen Mann so sehr wie mich, dies haben ihre Eltern und Großeltern mir erzählt, das sie sie nie so glücklich gesehen haben. Es war einfach eine Bilderbuch Beziehung.

Jetzt zu dem Anfang vom Ende: während der Beziehung erzählte sie mir das sie unter Depressionen und Psychischen Problemen gelitten hat, aber diese mit einer Therapie und Medikamenten unter griff bekommen habe. Auch stellte sich heraus das sie die Medikamente ohne Absprache des Arztes abgesetzt hatte seit 2 Monaten. Sie sprach mit mir darüber das sie damit wieder anfangen möchte und sei schon dabei zu telefonieren und Termine zu machen.

Wir verbrauchten ein wunderschönes Wochenende wie im Bilderbuch haben gekocht, sind unserem gemeinsamen Hobby nachgegangen und haben sogar einen Termin für eine Wohnungsbesichtigung bekommen, und auch eine wundervolle Nacht zusammen verbracht.

Am Sonntag fuhr sie zur Arbeit und da ging es aufeinmal los. Sie wurde sehr wütend das auf ihrer Arbeit nichts mehr so richtig funktionierte, war sehr gestresst, und mir gegenüber abweisend. dies zog sich die ganze Woche wie ein roter Pfaden immer schlimmer durch. Ich habe angefangen mir sorgen zu machen, da ich sie noch nie so gesehen habe, lustlos, nicht motiviert, aus dem Bett nicht mehr aufstehen wollend.

Am Mittwoch wollten wir uns kurz treffen bevor sie mit ihrem Dienst beginnt, doch auf dem Weg rief sie mich an das sie eine Panik Attacke habe, sie fuhr auf der Autobahn und bekam keine Luft und steigerte sich so rein das ich sie kaum beruhigen konnte. Das selbe passierte auch Donnerstag und sogar 2 mal.

Ich redete mit ihr und sie sagte mir: mach dir keinen Sorgen zwischen uns ist alles perfekt das ist meine Psyche. ich liebe dich über alles mein Schatz ich fang die Medikamente wieder an und alles wird wieder gut.

Dachte ich zumindest, sie wurde immer kälter zu mir, als wäre ich ein Niemand in ihrem Leben, ich war völlig fassungslos und verstand nicht was los sei. Sie wollte aufeinmal mich abends nicht sehen sondern lieber zu einer Freundin, war gefühlskalt, meidete Kontakt zu mir.

Der Schluss:Am Freitag haben wir uns getroffen und wie abgemacht versuchte Ich sie zu wecken. Sie reagierte nicht mehr auf meine Anrufe und WhatsApp. ich machte mir Sorgen und fuhr zu ihr, sie lag im Bett und hatte geschlafen, ich konnte sie kaum aus dem Bett wecken, weil sie nicht arbeiten wollte. Ich machte ihr Frühstück aber selbst dies rührte sie nicht an, und hat kaum noch was gegessen. Selbst als ich bei ihr war sie sah mich nicht mehr an, redete kein Wort mit mir, starrte einfach ins nichts beim fertig machen. Auf dem Weg zur Arbeit war sie so distanziert mir gegenüber das es schwer war dies zu verstehen und tat unheimlich weh, besonders wo wie Montag uns eine Wohnung anschauen wollten. Ich sagte ihr erneut sie solle sich Keine Sorgen machen wie schaffen das zusammen. sie fing an zu weinen, lies sich nichtmal berühren und sagte: immer bin ich schuld das keine Beziehung funktioniert, immer bin ich die schlechte.

Ich sagte ihr dies sei nicht so, das dies eine Krankheit ist und ich sie dabei unterstütze. Sie sagte ihr steht alles bis oben sie möchte nur zuhause liegen und schlafen. selbst auf der Arbeit starrte sie nur ins leere und redete kein Wort mit mir, aber ihren Kollegen gegenüber war sie normal.

Abends als ich sie von der Arbeit abgeholt habe gab sie mir einen Kuss und wir fuhren nachhause. sie redete normal mit mir, und war Minuten später wieder schlecht drauf. angekommen in ihrem Zimmer sagte mir sie möchte mit mir reden. dann kam die Offenbarung, sie sagte sie möchte das ganze beenden da sie nicht in der Lage sei eine Beziehung mit mir aufrecht zu erhalten. Es sei ihr momentan alles zu viel und sie komme damit einfach nicht klar, sie weinte fürchterlich da sie mich liebte es einfach nur nicht mehr kann, sie sagte ich sei zu gut für sie und sie könne mir nicht das geben was ich verdient habe, sie sei psychisch krank und das es ihr unheimlich leid tut. ich versuchte sie zu ermutigen das wir das gemeinsam schaffen eine Therapie machen und die Medikamente ansetzen. doch ihr Entschluss war endgültig. ich war ihr Traummann wir wollten eine Zukunft planen doch sie kann es nicht weil es zu viel für sie wird. gestern sagte sie noch sie liebe mich über alles und sie will diese Zukunft, doch am nächsten Tag kam doch die Trennung.

Ich verstand die Welt nicht mehr, die Situation hatte mich sehr überfordert, sie so zu sehen tat mir so weh, und ich konnte nichts tun außer sie gehen zu lassen. suche immernoch nach Erklärung, war ich nicht genug um sie zu unterstützen? Ich weiß das sie keine Schuld trifft da es die Krankheit ist. Doch die große Liebe von einen Tag auf den anderen zu verlieren, meine seelenverwandte, die Glücklichste Frau der Welt leiden zu sehen.

Ich weiß innerlich das diese Entscheidung richtig für sie ist, doch dies zu akzeptieren fällt mir unfassbar schwer, ich liebe sie so sehr. und ich weiß das sie das auch tut. aber es nicht kann da sie krank ist, und deswegen mich verlassen musste.

Ich habe den Kontakt am selben Abend zu ihr abgebrochen. Da ich es für das beste hielt. Ich habe ihre Eltern über ihre Situation informiert, und diese wollen ihr helfen, doch ich habe Angst das sie sich nicht helfen lassen will wie von mir auch und sich darin verliert. Seit 2 Tagen habe ich nichts mehr von ihr gehört. ich leide fürchterlich darunter. Die Liebe verloren zu haben. Ich kann mir nicht vorstellen das jemand der so glücklich wie sie war mich nicht vermisst oder liebt.

Ich bin momentan ratlos was ich tun kann, oder tun soll. Es macht mich fertig und ich fühle mich als hätte ich versagt. es nicht zu früh erkannt und ihr nicht rechtzeitig geholfen. Die Beziehung war so intensiv und kaum vorstellbar vor Glück, und innerhalb von 3 Tagen veränderten die Dämonen in ihr einfach alles.

Auch als sie auf dem Bett saß und weinte weil es ihr so leid tat Schluss zu machen, umarmte ich sie küsste ihre Stirn und sagte ihr es sei nicht ihre Schuld und sie solle sich keine Vorwürfe machen, es sei ihre Krankheit, und das ich sie trotzdem liebe.

Seit dem habe ich nichts von ihr gehört. Ich weiß nicht wie sie es schaffen soll, und hoffe das sie die Medikamente wieder nimmt und das tief überwindet.

Was soll ich tun ? Was würdet ihr tun wenn es die Liebe wäre und der Mensch mit dem ihr am glücklichsten gewesen seit ?

Danke

hallo vertrautesleben,

dass deine (Ex-)Freundin krank istm wisst ihr beide, dass man unter diesen Bedingungen keine sinnvolle Beziehung führen kann, weiß scheinbar nur sie. Nachdem du fragst, was du tun sollst, gebe ich dir hiermit den Tipp, dass du dich an eine Selbsthilfegruppe für Angehörige von Depressionskranken wendest. Einen besseren Tipp kann ich dir nicht geben, und nur weil sie ihre Pillen wieder schluckt, ist noch lange nicht alles in Ordnung.

Der schlauere Teil von dir dürfte das vermutlich schon längst wissen, aber dein Herz lässt es nicht zu, dass diese Erkenntnis zu viel Raum einnimmt bei dir...

Freundliche Grüße,
Christoph

Gefällt mir