Home / Forum / Liebe & Beziehung / Total verwirrt

Total verwirrt

17. März 2016 um 9:02 Letzte Antwort: 18. März 2016 um 13:24

Ich weiss gar nicht so recht, wo und wie ich anfangen soll... Ich(36) bin seit knapp einem Jahr mit meiner Jugendliebe(41) zusammen. Am Anfang war alles toll... frisch verliebt usw... Nach schon 3 Monaten kamen die ersten Probleme, wir hatten sehr viel Diskussionen und Streit... dazu kam das er einen kleinen Schlaganfall hatte, ohne Folgeschäden, darauf kam auch noch Diagnose, das er eine mittelschwere Depression hat. Seit dem ist er nicht mehr er selbst. Er hat sich ziemlich verändert. Wenn er was sagt, stimmt das, keine andere Meinung zählt, bei einem Streit ist er das Opfer mit seiner mittelschweren Depression... ich bin immer Schuld an allem... Mittlerweile ist es (leider) so, das ich mich nicht mehr freue, wenn er heim kommt, seine Berührungen sind mir unangenehm, möchte nicht sagen anekeln... Ich weiss nicht, was ich machen soll, wie es weiter gehen soll... Soll ich den Arsch zusammen kneifen und da durch, in der Hoffnung es wird wieder besser? Danke schon mal für eure Meinungen

Mehr lesen

17. März 2016 um 9:31

Das problem ist,
dass mich das alles ziemlich weit von ihm entfernt hat und ich, wie gesagt, seine Berührungen nicht mehr ertrage... wobei wir beim nächsten Streitthema wären...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 9:55

Hast du mit ihm über deine Gefühle gesprochen?
ich habe es häufig erlebt, dass Partner von Menschen mit Depressionen dazu neigen, den Betroffenen "in Watte zu packen" und sich mit ihren eigenen Gefühlen und Bedürfnissen zurückhalten. Aus der guten Absicht heraus, dem Partner helfen zu wollen. Geduld und Verständnis sind in einer Partnerschaft natürlich sehr wichtig. Nur nach einer gewissen Zeit, soll und darf man auch wieder an sich und seine Bedürfnisse denken und die auch kommunizieren. Weil "in Watte packen" auch für ihn auf Dauer nicht hilfreich ist.

Wenn Du ehrlich zu ihm bist (du musst ja nicht beleidigend oder verletzend werden, sondern kannst ganz bei dir bleiben ohne Vorwürfe zu machen. Im Sinne von..."Ich fühle mich.... Mir geht es.....") hat er die Möglichkeit darauf zu reagieren und auch an sich selbst zu arbeiten. Geht er denn zu einer Therapie oder hat sich zumindest schon um einen Platz gekümmert? Wenn nicht, wäre es, wenn du offen zu ihm bist, vielleicht ein zusätzlicher Impuls. Manchmal muss man den Leuten, die man liebt, leicht auf den Fuss treten.

Eine Therapie macht natürlich nur Sinn, wenn er das auch will und das, was ich eben geschrieben habe, hat nichts damit zu tun, dass du ihn zu irgendetwas überreden sollst oder im schlimmsten Fall sogar ein Ultimatum stellen sollst. Sondern damit, dass Du deine Gefühle und Situation schilderst und dadurch auch wieder Raum in der Beziehung hast. Wenn Du dich ihm geöffnet hast, hat er die Möglichkeit damit umzugehen. Du bist ja genauso ein Teil der Beziehung wie er.

Wenn Du dich ihm anvertraust und du aber nach einiger Zeit bemerkst, dass es für dich nicht besser wird, kannst du immer noch weitreichendere Entscheidungen treffen.

Ich hoffe das hilft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 10:21
In Antwort auf leroi_12735310

Hast du mit ihm über deine Gefühle gesprochen?
ich habe es häufig erlebt, dass Partner von Menschen mit Depressionen dazu neigen, den Betroffenen "in Watte zu packen" und sich mit ihren eigenen Gefühlen und Bedürfnissen zurückhalten. Aus der guten Absicht heraus, dem Partner helfen zu wollen. Geduld und Verständnis sind in einer Partnerschaft natürlich sehr wichtig. Nur nach einer gewissen Zeit, soll und darf man auch wieder an sich und seine Bedürfnisse denken und die auch kommunizieren. Weil "in Watte packen" auch für ihn auf Dauer nicht hilfreich ist.

Wenn Du ehrlich zu ihm bist (du musst ja nicht beleidigend oder verletzend werden, sondern kannst ganz bei dir bleiben ohne Vorwürfe zu machen. Im Sinne von..."Ich fühle mich.... Mir geht es.....") hat er die Möglichkeit darauf zu reagieren und auch an sich selbst zu arbeiten. Geht er denn zu einer Therapie oder hat sich zumindest schon um einen Platz gekümmert? Wenn nicht, wäre es, wenn du offen zu ihm bist, vielleicht ein zusätzlicher Impuls. Manchmal muss man den Leuten, die man liebt, leicht auf den Fuss treten.

Eine Therapie macht natürlich nur Sinn, wenn er das auch will und das, was ich eben geschrieben habe, hat nichts damit zu tun, dass du ihn zu irgendetwas überreden sollst oder im schlimmsten Fall sogar ein Ultimatum stellen sollst. Sondern damit, dass Du deine Gefühle und Situation schilderst und dadurch auch wieder Raum in der Beziehung hast. Wenn Du dich ihm geöffnet hast, hat er die Möglichkeit damit umzugehen. Du bist ja genauso ein Teil der Beziehung wie er.

Wenn Du dich ihm anvertraust und du aber nach einiger Zeit bemerkst, dass es für dich nicht besser wird, kannst du immer noch weitreichendere Entscheidungen treffen.

Ich hoffe das hilft.

Ich
habe ihm das schon alles gesagt, wie ich mich fühle, wie er sich verändert hat... Ja, Therapie macht er vin Anfang an... aber ich glaube ( und da bin ich nicht allein mit dieser Meinung , das er das nur macht um Mitleid in jeder Form zu bekommen... er erwähnt seine mittelschwere Depression auch bei jeder Gelegenheit... Seine Eltern, sein bester Freund jeder ist dieser Meinung... Es wird von jedem Ernst genommen, aber in Watte gepackt hat ihn niemand, weil sein Arzt sagte, man soll das nicht, sondern ganz normal wie vorher weitermachen... Mittlerweile wird die "Ich hatte einen Schlaganfall -muss Tabletten nehmen-hab mittelschwere Depression - Opfer- Mitleidstour" ziemlich lästig....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 10:25
In Antwort auf klytik_11927141

Ich
habe ihm das schon alles gesagt, wie ich mich fühle, wie er sich verändert hat... Ja, Therapie macht er vin Anfang an... aber ich glaube ( und da bin ich nicht allein mit dieser Meinung , das er das nur macht um Mitleid in jeder Form zu bekommen... er erwähnt seine mittelschwere Depression auch bei jeder Gelegenheit... Seine Eltern, sein bester Freund jeder ist dieser Meinung... Es wird von jedem Ernst genommen, aber in Watte gepackt hat ihn niemand, weil sein Arzt sagte, man soll das nicht, sondern ganz normal wie vorher weitermachen... Mittlerweile wird die "Ich hatte einen Schlaganfall -muss Tabletten nehmen-hab mittelschwere Depression - Opfer- Mitleidstour" ziemlich lästig....

....
ah ok, also totale "Opfer"-Mentalität bzw. Identität. Kann ich total verstehen, dass es dir tierisch auf den Zünder geht.

Und wie lange geht das insgesamt schon so?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 11:18
In Antwort auf leroi_12735310

....
ah ok, also totale "Opfer"-Mentalität bzw. Identität. Kann ich total verstehen, dass es dir tierisch auf den Zünder geht.

Und wie lange geht das insgesamt schon so?

Seit
Anfang September, da hatte er den Schlaganfall und 2 Wochen später wurde die Depresdion diagnostiziert. Antidepressiva bekommt er... Es wird immer schlimmer...die "Jammerei und Mitleidstour " auch für andere, nicht nur für mich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 11:25
In Antwort auf klytik_11927141

Seit
Anfang September, da hatte er den Schlaganfall und 2 Wochen später wurde die Depresdion diagnostiziert. Antidepressiva bekommt er... Es wird immer schlimmer...die "Jammerei und Mitleidstour " auch für andere, nicht nur für mich...

Ich glaube,
dass du innendrin schon weißt, was die richtige Entscheidung für dich wäre. Was dich, so kommt es mir zumindest vor, noch festhalten lässt, ist die Idee der "Jugendliebe". Dass es was ganz besonderes ist und dass es ja irgendwie dein/euer Happy-End werden sollte.

Wäre er jetzt jemand, den du ohne Vorgeschichte einfach kennengelernt hättest, wärst du wahrscheinlich schon weg, nehme ich an.

Und wenn du mal diese ganze Story weglässt und einfach darauf schaust, wie es dir geht, wie du dich fühlst, wie er sich verhält und wie eure Beziehung derzeit aussieht, dann kannst du eine Entscheidung treffen.

Wie wäre es mit einer Auszeit?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 11:39
In Antwort auf leroi_12735310

Ich glaube,
dass du innendrin schon weißt, was die richtige Entscheidung für dich wäre. Was dich, so kommt es mir zumindest vor, noch festhalten lässt, ist die Idee der "Jugendliebe". Dass es was ganz besonderes ist und dass es ja irgendwie dein/euer Happy-End werden sollte.

Wäre er jetzt jemand, den du ohne Vorgeschichte einfach kennengelernt hättest, wärst du wahrscheinlich schon weg, nehme ich an.

Und wenn du mal diese ganze Story weglässt und einfach darauf schaust, wie es dir geht, wie du dich fühlst, wie er sich verhält und wie eure Beziehung derzeit aussieht, dann kannst du eine Entscheidung treffen.

Wie wäre es mit einer Auszeit?

Kleiner Nachtrag:
Oft ist es schwerer die Idee "aufzugeben" als den Mensch selbst

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 12:19

Eigentlich...
War das meine Absicht... So wie es seit einem halben Jahr läuft... definitiv nein

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. März 2016 um 15:34
In Antwort auf klytik_11927141

Das problem ist,
dass mich das alles ziemlich weit von ihm entfernt hat und ich, wie gesagt, seine Berührungen nicht mehr ertrage... wobei wir beim nächsten Streitthema wären...

Klarer Zusammenhang zum Ereignis
Nun, es scheint mir mal zumindest einen klaren Zusammenhang zu geben zwischen dem Ereignis und seiner Laune. Insofern besteht auch Hoffnung, dass sich die Laune wieder legt.
Dass Du seine Berührungen nicht mehr erträgst, liegt wohl daran, dass Du Dich schon ziemlich weit von ihm entfernt hast, mental, und die Probleme auf die - Deine - Nerven schlagen, weshalb Du Berührungen nicht mehr erträgst. Ich finde, das darf man äussern und den Abstand einfordern, den es offenbar braucht - den DU brauchst. Die Hoffnung besteht, dass wenn Du auf Distanz gehst, er den ernst der Lage erkennt und kämpft. Ansonsten forderst Du einfach ein, was Dir zusteht und Du darfst: Distanz. Dann gibt es eben auf Dauer eine Lösung, welche heisst: Zusammen oder getrennt.
Ich würde sicherlich nichts sofort entscheiden, aber mal vorläufig die Distanz einfordern und ihm zeigen, dass Dich sein Verhalten nervt.
Good luck!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
18. März 2016 um 13:24

Ich würde mich auch nicht wehren...
...an seiner stelle, wenn: er einen krankheitsgewinn durch dies beiden üblen Ereignisse hat. dieser "gewinn" ist keine bewusste Wahrnehmung seinerseits, jedoch dreht sich diese spirale immer schneller und lässt sich nicht mehr durch ihn stoppen.
mit 41 jahren gesundheitlich derart einen tritt in die eier zu erhalten, ist eine harte nuss. erst recht, wenn die Jugendliebe zu einem zurück gekehrt ist.
was aber sein kann:
1. auch er merkt unterbewusst, dass die jungendliebe sich gewandelt hat, nicht mehr so empfunden wird wie damals.
2. dieses gefühl hält bei beiden an, endlich anzukommen. nur ist das tempo ein unterschiedliches
3. die Moral macht es DIR schwer, mutig zu sein und die in dir schon schlummernde antwort zu hören...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Frühere Diskussionen
Hilfe, ich weiss nicht mehr weiter...
Von: haider_12071507
neu
|
18. März 2016 um 10:53
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook