Home / Forum / Liebe & Beziehung / Total verfahrene Situation

Total verfahrene Situation

7. Februar 2014 um 9:07

Ich bin neu hier, sehe aber momentan nur diesen Weg, mir Meinungen einzuholen, da mir ein Psychiater zu teuer ist. Ich kann leider nicht mehr selber entscheiden, was richtig und falsch ist, möchte aber nicht die falsche Entscheidung treffen. Es geht um meinen Partner und mich. Wir sind seit guten 4 Jahren zusammen, habe anfangs bei ihm gewohnt und leben seit einem halben Jahr zusammen. Dazu kommt, dass wir über 16 Jahre auseinander sind, trotzdem haben wir die selben Interessen und Ansichten... und leider auch den selben Charakter. Unsere Probleme fingen schon im ersten Jahr an. Ich war 19, er 36. (Wir haben uns auf Arbeit kennen gelernt) Damals hatte ich noch etwas mehr Freunde, vorallem männliche. Dadurch gab es viel Streit und letzten endes musste ich wohl oder übel die Kontakte zu ihnen abbrechen, selbst meine beste Freundin musste darunter leiden, dass er so eifersüchtig ist, was auch verständlich ist, ja, aber in einem gesunden Maß. Das ist leider noch nicht alles. Er ist sehr cholerisch und wenn wir uns streiten geht es teilweise zu wie bei RTL, was mich sehr traurig macht, weil ich so eine "respektlose" Beziehung nicht schätze. Nach diesen Auseinandersetzungen weiß er teilweise nicht mehr was er genau gesagt hat oder bereut es, aber nicht durch Entschuldigungen, sondern, wenn er nix mehr zu sagen hat oder wieder so ist, wie ich das möchte. Manchmal denke ich, dass er schizophrene Neigungen hat oder einfach nur das Gehirn auschaltet. Er sieht auch immer was ich falsch mache und nur das steht zur Debatte. Sogar wo ich ein halbes Jahr arbeitslos war (was mich selber extrem runtergezogen hat), da war er der Überzeugung, anfangs, dass ich das doch immer wollte, zu Hause rumsitzen etc. Wo ich sehr enttäuscht war, dass er so von mir denkt. Grob zusammen gefasst: Er hört und sieht nur, was er sehen will. Er weiß alles besser und akzeptiert nicht meine Meinung. Wenn ich mal weggehen möchte, dann nur zwecks Männerfang und ja nicht, weil ich gerne meine Freundschaften pflegen will. Alles wird schlecht gemacht. Ich mache den ganzen Haushalt alleine, außer ich bitte ihn explizit darum, mir zu helfen. Er hat außerdem ein 8-Jährigen Sohn. Dieser ist mind. 3mal die Woche bei uns. Also haben wir wenig Zeit für uns. Auch wegen der Arbeit, aber will so viel wie möglich mit ihm zusammen sein. Ist super; auf der einen Seite, trotzdem muss ich viel wegstecken. Urlaube, nur mit Kind, wenn überhaupt. Ein Wochenende nur wir zwei, so selten wie ein 4-blättriges Kleeblatt. Im Punkt Erziehung ist er viel zu lapidar. Da frage ich mich, ist es gut, selbst Kinder zu kriegen, wenn wir uns da nicht einig sind? Das Kind ist faul und verwöhnt, kriegt aber dafür viel (zu viel) Aufmerksamkeit. Es gibt so viele Punkte die noch angesprochen werden müssten. Fazit: Wir haben schon sooft gesagt, es geht nicht mehr, aber wir lieben uns dennoch. Trotzdem streiten wir nur, weil ich mich vernachlässigt und nicht verstanden fühle und er Verlustängste hat und was nicht alles... Wie soll es weiter gehen, wenn wir es selber nicht mehr wissen?

Mehr lesen

8. Februar 2014 um 10:28

Was wäre wenn...
...er jetzt plötzlich nicht mehr da wäre? Wie würdest Du Dich dann fühlen?
Erleichtert oder doch eher einsam?
Ich tippe ja mal auf einsam, oder?
In Deinem ganzen Text suche ich vergeblich nach irgendwas, was Du bei ihm als liebenswert beschreibst und wo sind Eure charakterlichen Ähnlichkeiten?
Bist Du auch cholerisch? Musst Du ihn auch abwerten, um Dich selber besser oder mächtiger zu fühlen?
Kontrollierst bzw. boykottierst Du seine Freundschaften auch, weil Du Dir Deiner selbst nicht sicher oder halt einfach nur ein machtgeiles A...loch bist?
Das alles sind Fragen, die Du Dir selber beantworten solltest.
Wie schon gesagt, beim Lesen ist mir aufgefallen, dass Du eigentlich nichts Nettes über Deinen Freund geschrieben hast und das: "Wir lieben uns aber.." wirkt auf mich sehr...sorry...dahergesagt/lapidar.
Ich finde aber gut, dass Du ihn nicht in jedem Satz entschuldigst oder ihn versuchst zu verstehen.
Das lässt bei mir die Hoffnung wachsen, dass Du für Dich sorgen willst.

LG
Sasha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2014 um 12:20

Ich denke
nicht, dass ich cholerisch oder dergleichen bin. Wir sind beide sehr stur. Jeder möchte recht haben und bleibt bei seiner Meinung. Obwohl ich ehrlich gesagt schon öfters nachgebe, damit wir überhaupt ein Stück voran kommen. Ich wäre wohl eher beides, sashafo. Erleichtert, da ich wieder etwas machen kann, ohne warum, wieso. Natürlich auch einsam. Ich bin ungern alleine, wenn es denn so kommen sollte, dass wir uns trennen, würde ich mir wohl ne Katze kaufen oder in eine WG ziehen. Ich habe sogar panische Angst vor dem Alleinsein. Trotzdem würde ich ihn anfangs vermissen, denn wir hatten auch schöne Zeiten. Wie sonst hält man es über 4 Jahre aus? Er ist fürsorglich, treu, hilfsbereit und wie gesagt, wir haben die selben Interessen. Das Problem ist leider weiterhin, dass, nachdem wir uns die Tage mehrmals ausgesprochen haben, er nicht bereit ist, auf meine Bedürfnisse einzugehen. Ich sagte, bitte hör mir einfach nur zu und glaube, was ich dir sage. Fang an mir zu vertrauen und keine Vorwürfe mehr, die zu 90% sowieso nicht stimmen. Das ignoriert er aber alles und stichelt immer weiter, er versucht nicht mal, mir zu glauben, was ich sage.
Heute wollte ich mal mit zwei Freundinnen in ein Club gehen, da ich das...keine Ahnung, seit 4 Jahren sind gemacht habe. Daraufhin sagte er, dass er mit seinem Kind zum Fußballspiel fährt und da und da hin. Und gab zu, dass er das nur macht, weil ich ja auch mache was ich will. (wir sind alle Dormund-Fans) Er gönnt mir nicht mal, dass ich nicht nur jedes we zu Hause rumglucken will und die Hausfrau spiele und die zwei spielen Ps3 und ich weiß vor Dummheit nix mit mir anzufangen...Auf jeden Fall, will er nicht dass ich gehe, da ich nur auf Männerfang wäre. Dann wollte er wissen was ich anziehe, mein Vorschlag war natürlich NICHT richtig. Dann hat er es mir gegönnt, glaubte ich ihm natürlich nicht und jetzt will er, dass ich denen absage, wenn ich ihn lieben würde. Ist das wirklich normal und ich bin wirklich so eine schlechte Freundin?
Ja, ich hätte, nach 4 Jahren, gerne ein Kind gehabt, natürlich geht das so nicht. Aber der Wunsch ist da. Aber was möchtest du mir jetzt damit sagen, lana? Wie denkst du darüber? So ganz kann ich nicht definieren, was du damit sagen willst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2014 um 12:30

PS
Nein, die negativen Dinge, am Anfang, gelten nicht für mich. Ich bin da eher froh, wenn oder dass er viele Freunde hat, mit denen er auch weggehen kann, wenn ich zB arbeiten muss, am nächsten Tag. Doch ich muss sagen, dass ich mich immer in die Personen hinein versetze und verstehen möchte und Angst habe, jmd. zu verletzen, da ich sehr ehrlich bin. Vorallem möchte ich meinem Partner nie was böses. Ich denke schon, dass ich mir Mühe gebe. Bei ihm ist das schwieriger, denke ich, in dem Alter. Ich weiß nicht ob das bei ihm überhaupt Liebe ist oder krankhafte Eifersucht.... Ich kann da nicht objektiv genug denken.
Ich weiß aber, deswegen bin ich ja noch da, dass ich ihn liebe. Warum - keine Ahnung. Er hat wohl zu viele gute Seiten. Oder glaube ich das nur, weil ich Angst habe wieder allein zu sein? Ehrlich, ich bin gerade etwas überfordert. Hätte nie gedacht, dass ich nicht weiß was ich will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2014 um 13:04
In Antwort auf deniz_11959608

Ich denke
nicht, dass ich cholerisch oder dergleichen bin. Wir sind beide sehr stur. Jeder möchte recht haben und bleibt bei seiner Meinung. Obwohl ich ehrlich gesagt schon öfters nachgebe, damit wir überhaupt ein Stück voran kommen. Ich wäre wohl eher beides, sashafo. Erleichtert, da ich wieder etwas machen kann, ohne warum, wieso. Natürlich auch einsam. Ich bin ungern alleine, wenn es denn so kommen sollte, dass wir uns trennen, würde ich mir wohl ne Katze kaufen oder in eine WG ziehen. Ich habe sogar panische Angst vor dem Alleinsein. Trotzdem würde ich ihn anfangs vermissen, denn wir hatten auch schöne Zeiten. Wie sonst hält man es über 4 Jahre aus? Er ist fürsorglich, treu, hilfsbereit und wie gesagt, wir haben die selben Interessen. Das Problem ist leider weiterhin, dass, nachdem wir uns die Tage mehrmals ausgesprochen haben, er nicht bereit ist, auf meine Bedürfnisse einzugehen. Ich sagte, bitte hör mir einfach nur zu und glaube, was ich dir sage. Fang an mir zu vertrauen und keine Vorwürfe mehr, die zu 90% sowieso nicht stimmen. Das ignoriert er aber alles und stichelt immer weiter, er versucht nicht mal, mir zu glauben, was ich sage.
Heute wollte ich mal mit zwei Freundinnen in ein Club gehen, da ich das...keine Ahnung, seit 4 Jahren sind gemacht habe. Daraufhin sagte er, dass er mit seinem Kind zum Fußballspiel fährt und da und da hin. Und gab zu, dass er das nur macht, weil ich ja auch mache was ich will. (wir sind alle Dormund-Fans) Er gönnt mir nicht mal, dass ich nicht nur jedes we zu Hause rumglucken will und die Hausfrau spiele und die zwei spielen Ps3 und ich weiß vor Dummheit nix mit mir anzufangen...Auf jeden Fall, will er nicht dass ich gehe, da ich nur auf Männerfang wäre. Dann wollte er wissen was ich anziehe, mein Vorschlag war natürlich NICHT richtig. Dann hat er es mir gegönnt, glaubte ich ihm natürlich nicht und jetzt will er, dass ich denen absage, wenn ich ihn lieben würde. Ist das wirklich normal und ich bin wirklich so eine schlechte Freundin?
Ja, ich hätte, nach 4 Jahren, gerne ein Kind gehabt, natürlich geht das so nicht. Aber der Wunsch ist da. Aber was möchtest du mir jetzt damit sagen, lana? Wie denkst du darüber? So ganz kann ich nicht definieren, was du damit sagen willst.

Das mit der Angst...
...habe ich mir gedacht.
Nur wer das Alleinsein so fürchtet wie Du, ist aus meiner Sicht auch so "leidensfähig".
Ich bin zwischen Beziehungen immer gerne und bewusst eine Zeit lang alleine gewesen und habe mich nie einsam gefühlt. Oft ist es eher eine krude Vorstellung vorm Solo-Dasein, die einen zurückschrecken lässt. Warum solltest Du Dir selber nicht genügen?

Du fragst, ob Du eine schlechte Freundin bist?
Mal ganz sachlich auf die Situation geguckt, möchtest Du mit Deinen Freundinnen weggehen, was völlig normal und legitim ist und er unterstellt Dir alle Böse und erpresst Dich sogar noch.
Finde den Fehler...
Was würde er antworten, wenn Du ihm sagen würdest, dass er Dir, wenn er Dich liebt, den Abend gönnen müsste?
Vielleicht, dass das was ganz anderes sei?

Der Mann ist grausam zu Dir und scheint es ja zu schaffen, dass Du Dein Verhalten zu seinen Gunsten hinterfragst.
Es sind in solchen Foren ja immer nur kleine Einblicke und ich würde mir nicht anmaßen, meine Meinung für die Ultimative zu halten, aber ich habe ne Menge Erfahrung mit kranken Beziehungen und, nur diesen Einblick beurteilt, solltest Du Dich wirklich schützen.
Solche Menschen können "irre" machen, einen auch total verblenden, weil man immer weiter "vergiftet" wird.

Zu Lanas Statement würde ich noch die Frage anfügen: Willst Du Dich wirklich noch enger an ihn binden?

Zu heute Abend würde ich Dir empfehlen.
Geh raus und hau fein "auf die Kacke", lass es Dir gut gehen und v.a. glaub' daran, dass Du es Dir verdient hast, denn nur Du kannst das beurteilen.
Viel Spaß!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2014 um 14:17

Das "Lustige"
ist, dass ich ihn genau das gefragt habe, bzw. gesagt.
Deswegen hat er ja gemeint, dass er mir das gönnt. Ich konnte nicht anders, als zu prusten, denn sein Gesicht hat tausend Bände gesprochen. Ich sagte, dass ich es schlimm finde, dass du mich lieber in der Bude festhalten willst und siehst, dass ich traurig bin, weil ich nicht weggehen kann. Aber er muss so viel Angst haben, mich an einen Anderen zu verlieren, dass ihn das völlig kalt lässt. Ich habe natürlich abgesagt, den Abend heute. Warum? Weil ich mich wie gesagt in ihn hineinversetzen kann. In dem Alter hätte ich auch diese Angst, dass ich nicht genug für ihn bin und er DESWEGEN alleine weggeht. Gut, er hatte seine schlechten Erfahrungen, wie jeder von uns. Auch er wurde betrogen, von seiner Exfreundin. Doch ich würde mir das niemals anmaßen. Er weiß, dass ich nicht lügen kann und trotzdem vertraut er mir nicht. Ist das widersprüchlig?
Das schlimme ist einfach, dass mir Familie, also ein eigenes Kind, wichtiger ist, als Partynächte mit Freunden. Deswegen habe ich mich dazu entschlossen, den Abend heute abzusagen. Aber das soll nicht heißen, dass ich jetzt Kinder will, denn ich muss wie gesagt erstmal in das Berufsleben zurückfinden und ohne feste Arbeit, also unbefristeten Arbeitsvertrag, hätte ich sowieso Angst meinem Kind nix bieten zu können. Ja, ich habe Angst alleine zu sein, weil ich das früher sehr oft war. Damit hatte ich mich abgefunden, trotzdem hänge ich jetzt wohl tiefer fest, in einer Beziehung, die, für mich, schon so lange hält, aus Angst, dass ich einen Fehler mache und nie wieder jmd. finden werde, der so treu ist. Denn damit hatten meine Exfreunde auch so ihre Schwierigkeiten. Ist das nicht mehr wert, als einen Freund, der so eifersüchtig ist, weil er mich so sehr liebt? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Bin ich vlt. zu feinfühlig und fasse seine Marotten deswegen als krank auf? Unsere Beziehung wäre wohl eine bessere Serie, als bei Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Wirke ich naiv oder zu gutgläubig oder ist meine "Wut" oder Frustration berechtigt? Ich würde uns manchmal gerne filmen lassen, damit andere einen besseren Einblick haben. Noch lieber würde ich zu einer Paarberatung gehen, doch das kostet doch so viel?! Kennst du oder jmd. anderes, einen Therapeuthen der vlt. nicht ganz so teuer ist, dass sich das Normalsterbliche das leisten können?
Danke trotzdem für deine Hilfe, mir ist schon jetzt etwas geholfen. Manchmal muss man einfach auch nur alles niederschreiben, um etwas klarer zu sehen. Trotzdem bin ich mir immer noch nicht sicher, was das Richtige ist...seufz

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2014 um 20:41
In Antwort auf deniz_11959608

Das "Lustige"
ist, dass ich ihn genau das gefragt habe, bzw. gesagt.
Deswegen hat er ja gemeint, dass er mir das gönnt. Ich konnte nicht anders, als zu prusten, denn sein Gesicht hat tausend Bände gesprochen. Ich sagte, dass ich es schlimm finde, dass du mich lieber in der Bude festhalten willst und siehst, dass ich traurig bin, weil ich nicht weggehen kann. Aber er muss so viel Angst haben, mich an einen Anderen zu verlieren, dass ihn das völlig kalt lässt. Ich habe natürlich abgesagt, den Abend heute. Warum? Weil ich mich wie gesagt in ihn hineinversetzen kann. In dem Alter hätte ich auch diese Angst, dass ich nicht genug für ihn bin und er DESWEGEN alleine weggeht. Gut, er hatte seine schlechten Erfahrungen, wie jeder von uns. Auch er wurde betrogen, von seiner Exfreundin. Doch ich würde mir das niemals anmaßen. Er weiß, dass ich nicht lügen kann und trotzdem vertraut er mir nicht. Ist das widersprüchlig?
Das schlimme ist einfach, dass mir Familie, also ein eigenes Kind, wichtiger ist, als Partynächte mit Freunden. Deswegen habe ich mich dazu entschlossen, den Abend heute abzusagen. Aber das soll nicht heißen, dass ich jetzt Kinder will, denn ich muss wie gesagt erstmal in das Berufsleben zurückfinden und ohne feste Arbeit, also unbefristeten Arbeitsvertrag, hätte ich sowieso Angst meinem Kind nix bieten zu können. Ja, ich habe Angst alleine zu sein, weil ich das früher sehr oft war. Damit hatte ich mich abgefunden, trotzdem hänge ich jetzt wohl tiefer fest, in einer Beziehung, die, für mich, schon so lange hält, aus Angst, dass ich einen Fehler mache und nie wieder jmd. finden werde, der so treu ist. Denn damit hatten meine Exfreunde auch so ihre Schwierigkeiten. Ist das nicht mehr wert, als einen Freund, der so eifersüchtig ist, weil er mich so sehr liebt? Ich weiß es ehrlich gesagt nicht. Bin ich vlt. zu feinfühlig und fasse seine Marotten deswegen als krank auf? Unsere Beziehung wäre wohl eine bessere Serie, als bei Gute Zeiten, schlechte Zeiten. Wirke ich naiv oder zu gutgläubig oder ist meine "Wut" oder Frustration berechtigt? Ich würde uns manchmal gerne filmen lassen, damit andere einen besseren Einblick haben. Noch lieber würde ich zu einer Paarberatung gehen, doch das kostet doch so viel?! Kennst du oder jmd. anderes, einen Therapeuthen der vlt. nicht ganz so teuer ist, dass sich das Normalsterbliche das leisten können?
Danke trotzdem für deine Hilfe, mir ist schon jetzt etwas geholfen. Manchmal muss man einfach auch nur alles niederschreiben, um etwas klarer zu sehen. Trotzdem bin ich mir immer noch nicht sicher, was das Richtige ist...seufz

Ich glaube, dass Du...
...in einer Verständnisfalle hängst.
Wäre Dein Freund Alkoholiker, würde ich Dir jetzt "CO-Abhängigkeit" unterstellen. Solange Du Dir erklären kannst, warum er Dinge macht, entschuldigst Du sie und verlierst einen objektiven Blick für die Situation. Das ist menschlich, aber auf Dauer auch selbstzerstörerisch.
Du schreibst:
>>>>Ist das nicht mehr wert, als einen Freund, der so eifersüchtig ist, weil er mich so sehr liebt? <<<<
Ich für mich kann da ein ganz klares "Nope!" verlauten lassen. Ich will auch nicht komplett abstreiten, dass er Dich liebt, aber Eifersucht hat nie mit wirklicher Liebe zu tun.
Es ist eine romantische, selbstblenderische und -schützende Vorstellung, dass so eine Eifersucht aus einer übertrieben starken Liebe entsteht. Das ist immer falsch und das schliesst sich auch aus. Es ist, wenn überhaupt, eine erkrankte Liebe, weil es um Verlustängste geht. Was kannst Du dafür, dass seine Ex ihn betrogen hat?

Ich fände so ein Verhalten auch tief verletzend. Ich glaube, Du auch, hm? ....und Du hast das Bedürfnis, ihm zu beweisen, dass er Dir vertrauen kann und alles besser wird.
Sonst würdest Du Dir wohl auch nicht z.B. den heutigen Abend versauen lassen.
Aber Du rennst da etwas hinterher, was Du niemals erfüllen kannst. Du wirst ihm immer mehr beweisen müssen. Das geht oft bis zur völligen Selbstaufgabe.
Er wird Dir nicht vertrauen, weil das Problem nicht bei Dir liegt, sondern bei ihm.

Ich sehe auch noch einen Denkfehler bei Dir.
Es gibt viele Menschen, die meinen, dass sie nur ab und an mal ihr Leid loswerden müssen, um dann den Akku wieder etwas voller zu haben. Mülleimer auf, Sorgen rein, Mülleimer wieder zu.
Nach meiner Erfahrung funktioniert das aber nicht und man zieht noch zusätzlich den Ärger von denen auf sich, die man als Sorgenabladestelle gebraucht, ohne eigentlich etwas verändern bzw. Ratschläge annehmen zu wollen.

Einen Therapeuten kann ich leider nicht vorschlagen. 1. kenne ich zu wenig Freiberufliche und dann wäre das auch nicht wirklich professionell.
Aber google vielleicht mal "Selbsthilfegruppe Eifersucht", da kannst Du Dich auch mal in Ruhe einlesen. Wenn er tatsächlich eher ein Selbstwert- und weniger ein Machtproblem hat, wird er sich vielleicht irgendwann auch auf so eine Art der Beratung einlassen, da er Einstieg sanfter ist, als der Schritt zu einem Therapeuten zu gehen. "Ich bin doch nicht bekloppt!"


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen