Home / Forum / Liebe & Beziehung / Tod oder Trennung...

Tod oder Trennung...

9. Oktober 2006 um 14:15

was ist schlimmer?

Vor einiger Zeit hatte ich mit Bekannten eine Diskussion, was schlimmer ist: Wenn der Partner stirbt, oder wenn er sich trennt? Wir sind zu keinem Ergebnis gekommen. Wie sieht ihr das?

Mehr lesen

9. Oktober 2006 um 14:39

Extreme Frage..
...aber ich denke bei einer echten Liebe ist die Trennung schlimmer, denn im Tod kann man jemanden weiterlieben. Bei einer Trennung sehe ich da schon mehr Schwierigkeiten. Obwohl ich jetzt natürlich nicht sicher bin, denn wenn man selber in der Situation wäre, würde man sicher wollen dass der Mensch weiterlebt, egal wie.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 14:43

Fast möchte man
euch wünschen,dass ihr euch diese Frage eines Tages aus eigener Erfahrung selbst beantworten könnt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 14:49

Krass
wenn du nicht glücklich bist weder noch ,würde ich behaupten.Ich habe meinen verstorbenen Mann richtig geliebt.Es ist schon über zehn Jahre her.Bin jetzt seit drei Jahren wieder glücklich,aber ich denke noch sehr an ihn. Und es tut manchmal noch sehr weh. Ich war 1 1/2Jahre in einer Trauergruppe und dort war sogar ein Mann der von seiner Frau verlassen wurde.Alle anderen hatten einen Todesfall,dennoch ist das eine Art von Trauer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 15:21

Schlimmer finde ich ....
... wenn der Partner stirbt. Denn dann ist man "immer im Ungewissen", weil man nicht weiß, ob die Beziehung ein lebenlang gehalten hätte.

Ich widerstrebe zu behaupten, dass Schluss machen und Tod den selben Stellenwert haben!!!
Wenn Schluss ist tut es (auch) weh und das Leben geht weiter. Man lernt mit der Situation umzugehen und damit zu leben und wird wieder glücklich.
Wenn jemand stirbt, ist es etwas ganz anderes!

Wenn man sich trennt, ist es "normal", dann hat man nicht zusammen gepasst.
Wenn der Partner aus einer tollen, erfüllenden Beziehung gerissen wird, dann "neigt" der Hinterbliebene dazu diesen Menschen und diese Beziehung zu verherrlichen. Was nicht abwägig ist und meiner Meinung ganz normal. Sie war etwas ganz tolles und wurde durch etwas ganz schlimmeres zrstört, ohne dass man etwas dagegen tun konnte.


LG
pluster

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 15:22
In Antwort auf zainab_12522705

Fast möchte man
euch wünschen,dass ihr euch diese Frage eines Tages aus eigener Erfahrung selbst beantworten könnt.

Krasse Äußerung....
... würde diese Erfahrungen keinem wünschen!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 15:24

Ganz klar...

... der Tod!!! Für mich gar keine Frage!

Klar, wenn man sich trennt, das kann sehr schlimm sein... aber dennoch weiß man doch, dass der andere gesund ist, dass er vielleicht ein glückliches Leben führt, wenn auch nicht mehr mit einem selbst...


Liebe Grüße, Lisa

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 15:24
In Antwort auf pfefferminze1

Extreme Frage..
...aber ich denke bei einer echten Liebe ist die Trennung schlimmer, denn im Tod kann man jemanden weiterlieben. Bei einer Trennung sehe ich da schon mehr Schwierigkeiten. Obwohl ich jetzt natürlich nicht sicher bin, denn wenn man selber in der Situation wäre, würde man sicher wollen dass der Mensch weiterlebt, egal wie.

???
Trennung ist schlimmer als Tod?
Du bist unfähig nach der Trennung wieder auf die Beine zu kommen und Dein Leben in den Griff zu bekommen?
Du machst Dein Glück von ALLEIN von Deinem Freund abhängig?

Sorry, aber mit dieser Einstellung stirbt die Liebe schneller als Dir recht ist. Du bürgst Deinem Partner eine große Last auf, für die eigentlich Du allein verantwortlich bist!!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 15:27

Also
ich bin irgendwie der Meinung, dass es vom Alter abhängig ist.... Wenn man in jungen Jahren seinen Partner verliert, wäre für mich der Tod viel viel schlimmer....

Wenn ich Mitte 60 und mit meinem Mann 40 Jahre zusammen wäre, und der würde mich verlassen, wäre (vielleicht?) das für mich schlimmer.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 15:29
In Antwort auf zainab_12522705

Fast möchte man
euch wünschen,dass ihr euch diese Frage eines Tages aus eigener Erfahrung selbst beantworten könnt.

Entschuldige bitte...
aber wenn man sich über solche Themen unterhält, ist das nicht lange so schlimm, als wie wenn man jemanden so was wünscht. Der Ehemann einer Freundin von uns lag im Sterben.... Da sind wir halt so ins grübeln gekommen? Muß man da deiner heiligen Meinung nach wirklich noch so eine Erfahrung machen? Kopfschütteln

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 15:38
In Antwort auf mariah_12834055

Also
ich bin irgendwie der Meinung, dass es vom Alter abhängig ist.... Wenn man in jungen Jahren seinen Partner verliert, wäre für mich der Tod viel viel schlimmer....

Wenn ich Mitte 60 und mit meinem Mann 40 Jahre zusammen wäre, und der würde mich verlassen, wäre (vielleicht?) das für mich schlimmer.

Warum ist....
... der Tod des Partner mit 60 nicht so schlimm wie mit 30 zB.? Ist doch jacke wie Hose, wenn jemand stirbt! Wenn die Beziehung auseinandergeht, dann doch wohl, weil sie für mindestens einen der beiden nicht mehr lebenswert und "fortführungsbedürftig" ist.... Das sollte man akzeptieren.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 15:52
In Antwort auf alanis_12681975

Warum ist....
... der Tod des Partner mit 60 nicht so schlimm wie mit 30 zB.? Ist doch jacke wie Hose, wenn jemand stirbt! Wenn die Beziehung auseinandergeht, dann doch wohl, weil sie für mindestens einen der beiden nicht mehr lebenswert und "fortführungsbedürftig" ist.... Das sollte man akzeptieren.....

Nun,
meinem Emfinden nach (gilt jetzt nur für mich) heirate ich ja, um mein ganzes Leben mit einem Menschen zu verbringen "... bis dass der Tod euch scheidet".
Wenn ich jetzt sagen wir mal Mitte 60 bin, dann wäre es für mich eine Wahnsinnsenttäuschung, wenn mich mein Partner aus freien Stücken verläßt. Wenn er stirbt, dann hab ich ja gewußt, dass dies einmal so kommt, sofern die Ehe nicht scheitert.
Tja, wenn ich erst Anfang 30 bin, dann bin ich ja in einem Alter, in dem man heutzutage im Normalfall nicht stirbt. Und da wäre für mich der Tod schlimmer, weil dieser unfassbarer wäre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 17:04

Darauf wird man nie eine Antwort darauf erhalten...
weil man es nicht ausprobieren kann...zumindest nicht beim ein und den selben Partner !

Das ist die selbe Frage was ist schlimmer *verhungern* oder *erfrieren*... Beides ist grausam

Ich kann die Argumente z.b. wie : man kann den Partner dann auch über den Tod hinaus lieben, nur bedingt teilen. Man kann nämlich seinen Partner auch über die Trnnung hinaus lieben... Sie verändert sich nur... !

Auch die Liebe zu einem Toten verändert sich im Laufe der Jahre. Jedoch Tatsache ist, dass man in beiden Fällen loslassen muss. Das Leben geht in beiden Fällen weiter, und gerade das fällt einem in BEIDEN Fällen schwer.

Camelraucherin

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Oktober 2006 um 19:15

Also...
ich persönliche finde den Tod da schon schlimmer.

Bei einer Trennung hat man zumindest die Möglichkeit, einen eventuell gemachten Fehler zu entschuldigen (wenn man den Partner z.B. beleidigt oder belogen hat), wenn jedoch einer stirbt, nicht mehr. Ich denke, dass man sich nach dem Tod eines Partners schon wieder neu verlieben kann, aber der Verstorbene immer einen Platz im Herzen behält, den auch kein neuer Partner einnehmen kann. Das ist bei einer Trennung wohl anders. Irgendwann (auch wenn's lange dauert und super weh tut) verliebt man sich neu und vergisst auch den Schmerz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2006 um 8:23

Beides
ist gleich schlimm finde ich,.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2006 um 9:00

Hab lange überlegt
und bin mir nicht sicher.
Denke aber, dass ne Trennung bei wahrer inniger Liebe schlimmer wäre. Mit ner Trennung kann man da nicht seinen Frieden finden oder es dauert länger.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Oktober 2006 um 10:21
In Antwort auf mariah_12834055

Nun,
meinem Emfinden nach (gilt jetzt nur für mich) heirate ich ja, um mein ganzes Leben mit einem Menschen zu verbringen "... bis dass der Tod euch scheidet".
Wenn ich jetzt sagen wir mal Mitte 60 bin, dann wäre es für mich eine Wahnsinnsenttäuschung, wenn mich mein Partner aus freien Stücken verläßt. Wenn er stirbt, dann hab ich ja gewußt, dass dies einmal so kommt, sofern die Ehe nicht scheitert.
Tja, wenn ich erst Anfang 30 bin, dann bin ich ja in einem Alter, in dem man heutzutage im Normalfall nicht stirbt. Und da wäre für mich der Tod schlimmer, weil dieser unfassbarer wäre.

Klingt.....
.... für mich logisch als Erklärung. Bin aber anderer Meinung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook