Home / Forum / Liebe & Beziehung / Tochter lesbisch bzw Bi

Tochter lesbisch bzw Bi

15. August um 11:48 Letzte Antwort: 15. August um 18:04

Hallo zusammen, 

ich hoffe ich kann hier auf gleich gesinnte treffen. Meine Tochter hat mir gestern erzählt das sie vermutlich bisexuell ist. Alles völlig in Ordnung und ich bin froh das sie offen mit mir spricht. Aber ich bin traurig weil sie sich nicht normal fühlt sie sagt das sei einfach nicht normal und sie fühlt sich schlecht. Gibt's hier vielleicht jemanden der bezüglich des Themas einen buchtip vielleicht hat, vom anders sein oder so und das es völlig in Ordnung ist anders zu sein.. Sie tut mir so leid obwohl sie ja überhaupt garnicht das Gefühl haben braucht anders zu sein, ich Stehe immer hinter ihr! 

Vielen Dank! 

Mehr lesen

15. August um 13:05
In Antwort auf nekane_20726955

Hallo zusammen, 

ich hoffe ich kann hier auf gleich gesinnte treffen. Meine Tochter hat mir gestern erzählt das sie vermutlich bisexuell ist. Alles völlig in Ordnung und ich bin froh das sie offen mit mir spricht. Aber ich bin traurig weil sie sich nicht normal fühlt sie sagt das sei einfach nicht normal und sie fühlt sich schlecht. Gibt's hier vielleicht jemanden der bezüglich des Themas einen buchtip vielleicht hat, vom anders sein oder so und das es völlig in Ordnung ist anders zu sein.. Sie tut mir so leid obwohl sie ja überhaupt garnicht das Gefühl haben braucht anders zu sein, ich Stehe immer hinter ihr! 

Vielen Dank! 

Ich bin immer froh wenn meine Kinder nicht offen mit mir sprechen

Buchtips hab ich keine,da ich a. finde das jeder Mensch anders ist (darauf auch Wert legt u legen sollte ) u b. bi/lesbisch/homo nie als anders gesehen hab u seh, dazu muss ich nichts lesen.

Einer meiner Lieblingsfilme ist...Ein Tick anders.

Der ist grandios in allen Bereichen/Facetten des Lebens.

Gefällt mir
15. August um 15:46

Sie fühlt doch normal?! Oder kann sie keine Beziehungen aufbauen oder halten? Das wäre eher was,  was mir als Mutter Sorgen machen würde. 

Und auch wenn du zu ihr stehst, du musst mit ihrer Traurigkeit nicht 1:1 mitschwingen! Sie braucht wahrscheinlich mehr als das symbiotische Aufgehen in ihrer Verwirrtheit, sondern ein starkes Vorbild,  damit sie spürt, dass das normal ist. Vielleicht ist es ein Film oder ein Buch oder ein Peer, der oder die durch ähnliche Verwirrungen gegangen ist. 

Therapie ist auch ein gutes Mittel, um den Selbstwert zu stärken.

Gefällt mir
15. August um 18:04

Die Mitte der Welt. Das ist ein tolles Buch. Dort geht es nicht vorrangig um die Homosexualität des Protagonisten, aber übers Anderssein, dem Leben und dem Herantasten an Gefühlen.

 

Gefällt mir