Home / Forum / Liebe & Beziehung / Tochter 18 schwanger, Mann 29 Jahre älter

Tochter 18 schwanger, Mann 29 Jahre älter

22. Juni 2019 um 19:44
In Antwort auf user130511

Wieso das?

Du schriebst: Wenn das Kind auf seinen Pflichtteil besteht, wird es später enterbt.

Ja klar, denn dann bekommt es den Pflichtteil ja gleich. Es kommt also im Endeffekt auf dasselbe heraus: das Kind bekommt den Pflichtteil in jedem Fall. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

16. Juni 2019 um 21:58

hallo liebe TE,

was mir aufgefallen ist, dass deine gedanken dazu sehr radikal schwarz-weiß sind. entweder volle unterstützung mit allem drum und dran und dafür quasi das eigene leben aufgeben, oder kompletter kontaktabbruch.

warum geht kein mittelweg? 

ich denke mein erster schritt wäre es - du sagst ja selbst du hast keine ahnung davon-  zu einer beratungsstelle zu gehen. du kannst deiner tochter ja sagen, dass du gerne wissen willst, wozu ihr freund aus rechtlicher sicht verpflichtet ist und wozu nicht und wenn sie das auch interessiert, dass sie mitkommen kann. sonst halt alleine.
  und evtl auch erfragst, wozu ihr als eltern noch verpflichtet seid, solange das kind keine abgeschlossene berufsausbildung hat. sie bekommt ja selbst auch noch kindergeld, das zumindest könnt ihr ihr ja jetzt geben, wenn sie nicht mehr daheim wohnt. dann weißt du all das wenigstens schonmal.

im zweiten schritt würde ich vermutlich noch einmal gaaanz ausführlich mit meiner tochter reden oder im zweifelsfall einen brief schreiben. das wichtigste bei eltern ist, so glaube ich, dass sie authentisch sind. ich würde ihr wirklich ähnlich offen, wie du es hier im forum geschildert hast erklären, was die sache in dir für gefühle auslöst. dass du weißt, dass das kind nichts dafür kann, du aber trotzdem unsicher bist ob du es annehmen kannst. dass dir das leid tut, aber das nunmal ist, was du im moment fühlst.  und auch deine zerissenheit offenlegen, dass du sie liebst und sie deine tochter ist und bleibt, und du dich einerseits verpflichtet fühlst zu helfen, andrerseits aber so ein starkes gefühl der ablehnung all dem gegenüber hast, dass du nicht helfen möchtest. usw usf. 

dann würde ich schauen, dass du den kontakt definitv aufrecht erhält, dich für sie interessierst, nachfragst und sobald das baby da ist, dieses auch kennenlernst und was weiß ich, 1x die woche o.ä. besuchst / dich besuchen lässt. 

also dass du menschlich und emotional für sie da bist. den freund von ihr kannst du da ja völlig raushalten. selbst wenn dir das eigentlich widerstrebt (du sagst, du möchtest sie nicht durch die schwangerschaft und auch danach nicht begleiten), da würde ich mich schon bemühen und es zumindest versuchen über meinen schatten zu springen, und nicht von vornherein sagen 'ich zieh mich völlig zurück'.
  also das würde ich schon von einer mutter einer 18-jährigen erwarten und dann kann dir auch niemand vorwerfen eine rabenmutter zu sein. 

das heißt ja nicht, dass du dich aufopferst und dein leben hinschmeißt um sie zu unterstützen. 

was finanzielle unterstützung anbelangt: 
ich denke ich würde ihr hier vermitteln, dass sie kooperieren muss, wenn sie finanzielle unterstützung erwartet.
   hilf ihr, für das erste jahr elterngeld, wohngeld, was weiß ich was ihr da alles zusteht (siehe hier erster schritt: beratungsgespräch), zu beantragen.
  sage ihr, sie soll sich mit ihrem freund auseinander setzen und klären, wie er sich die sache vorstellt. ob er sich elternzeit nehmen würde usw. sie soll sich gedanken machen und, ggf. mit dir zusammen, einen plan ausarbeiten, wie die nächsten jahre aussehen sollen. zb, sie bleibt ein jahr zuhause und bekommt unterstützung vom staat, danach bleibt er so und so lange zuhause und sie fängt eine ausbildung an. sie geht zum jugendamt, zur arbeitsagentur, zur berufsberatung (ggf mit dir zusammen) und bringt in erfahrung, was wie wann möglich ist. 
  und dass, wenn sie eine ausbildung macht, ihr sie mit so und so viel monatlich unterstützt. ich denke nämlich auch, wie jemand zuvor schon schrieb, dass ihr da als eltern noch zu verpflichtet wärd. oder in erfahrung bringen, ob ihr bafög zustünde. 
  ich denke aber, dass ich als elternteil, sollte es mir finanziell möglich sein, es 'belohnen' würde, wenn sie sich dazu entschließt eine ausbildung zu machen, und ihr dann auch finanziell oder mit sonstiger unterstützung zu hilfe kommen würde. 

aber wie gesagt, da muss von ihrer seite schon auch was kommen (es hört sich ja so an, als hätte sie bisher sorgenfrei gelebt und alles von euch finanziert bekommen und sich auch nicht großartig drum geschert). das ist nun nichtmehr möglich. da musst du ja vorerst keine angaben machen was und wieviel ihr eventuell geben würdet - aber bedingungen ausmachen ohne welche es schonmal gar nichts gibt. sie kann sich dann ja überlegen, ob sie darauf eingeht oder nicht. 

aber menschlich erstmal für sie da sein.

ich denke übrigens nicht, dass sich diese beziehung so schnell erledigt, leider. 

wünsche dir wirklich alles gute! 


 

16 LikesGefällt mir 13 - Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2019 um 19:47
In Antwort auf user130511

Das muss Gedankenübertragung sein Genau das ist mir heute morgen auch eingefallen und habe nach sowas gesucht. Weil meine Mutter meinte, vllt. will sie nicht alleine in einer Wohnung sein. Obwohl sie schonmal, vor längerer Zeit ausziehen wollte der Eigenständigkeit halber oder sich mit ihm zu treffen....vermute ich im nachhinein. Gäbe es hier in der Nähe was (30 km) in ländlicher Umgebung. Ganz schön.

Hatte ihr heute morgen geschrieben, dass dies auch schon in der Schwangerschaft möglich ist, oder eben später. Sie würde vollumfassende Betreuung erhalten, wäre nicht alleine und vllt. würde sich unser Verhältnis auch verbessern.

Ich denke, daß wenn das Kind da ist, es ihr viel schwerer fallen würde, sich zu trennen. Auch wenn es Gründe gäbe. Deshalb dachte ich, am besten schon vorher.

Sie antwortet leider nicht.
 

Sie will sich ja auch nicht trennen und du willst sie immer dazu drängen. Klar, dass sie dir nicht antwortet. 

Ihr seid die Zahleltern für sie, mehr will sie mit euch nicht zu tun haben. Und zahlen müsst ihr für ihren Unterhalt, ob euch das passt oder nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2019 um 21:49
In Antwort auf debbi_879538

Dann bekommen aber eure Kinder trotzdem den Pflichtteil. Nur halt erst, wenn ihr beide tot seid. 

Das stimmt vollkommen.  Aber halt nicht das Erbe an sich. Das ist dann 50% vom eigentl. Erbe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2019 um 21:51
In Antwort auf debbi_879538

Du schriebst: Wenn das Kind auf seinen Pflichtteil besteht, wird es später enterbt.

Ja klar, denn dann bekommt es den Pflichtteil ja gleich. Es kommt also im Endeffekt auf dasselbe heraus: das Kind bekommt den Pflichtteil in jedem Fall. 

Das ist korrekt. Pflichtteil und Erbe sind zwei versch. Dinge. Wenn jetzt unsere zweite Tochter bei uns ist und sich um uns kümmert, wenn wir alt sind, denke ich, es ist gerecht, daß diese dann auch etwas mehr bekommt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2019 um 22:05
In Antwort auf debbi_879538

Sie will sich ja auch nicht trennen und du willst sie immer dazu drängen. Klar, dass sie dir nicht antwortet. 

Ihr seid die Zahleltern für sie, mehr will sie mit euch nicht zu tun haben. Und zahlen müsst ihr für ihren Unterhalt, ob euch das passt oder nicht.

Das ist wohl leider so.
Für mich ist es vom Gerechtigkeitssinn her irgendwie komisch, daß 18jährige in Nichts auf die Eltern eingehen müssen, d.h. selbst über alles bestimmen, aber die Eltern dann trotzdem zahlen müssen,  ohne Einfluss für was eigentlich. Das Kind bestimmt den Weg, die Eltern zahlen.

D.h. man bezahlt für alles, was sich ausgedacht wird von Seiten des "Kindes".

Wenn man noch voll angewiesen ist auf die Eltern, sollten diese auch Mitspracherecht haben. Sind aber entrechtet nur noch verpflichtet.

Sie will nicht in die Schule (zu viele Leute), macht teures Fernabi. Will studieren, aber auch nur per Privatem Fernstudium. Wollte sie schon vor dem Kind. Keinen Bock in eine Uni zu laufen. Lieber Zuhause. Und wir haben da keine Mitsprache, da 18.

M.E. wäre nur eine normale Ausbildung für Sie  machbar. Aber nein, sie studiert dann vllt. Jahrelang per teurer Fernuni um nach ein paar Jahren hinzuschmeißen. Große Befürchtung. Gerade jetzt noch mit Kind.
Mein Mann hat selbst ein Hochschulstudium und weiß, daß das nicht so locker ist, wie viele denken. Ihr war ja das Gymnasium 11. Klasse zu schwer.

So kann man die Zeit auch bequem rumkriegen....

Prinzipiell sollten die, die zahlen, den Weg mitbestimmen dürfen. So als wäre dieses Kind noch nicht volljährig. Ist ja in diesem Verhältnis  noch genauso unselbständig

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2019 um 22:20

D.h. Volljährige bestimmen alleine über ihr Leben, ohne sich im Geringesten dreinreden zu lassen, sind aber zu unselbständig, es komplett alleine zu führen. UND bestimmen am Ende noch das Leben der Eltern mit. Prima.

Gilt jetzt nicht für diejenigen Volljährigen, die ihr Leben alleine im Griff haben und/oder sich wenigstens nach ihren Eltern richten, so lange es nicht so ist. Vor beidem Respekt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Juni 2019 um 23:23
In Antwort auf debbi_879538

Du schriebst: Wenn das Kind auf seinen Pflichtteil besteht, wird es später enterbt.

Ja klar, denn dann bekommt es den Pflichtteil ja gleich. Es kommt also im Endeffekt auf dasselbe heraus: das Kind bekommt den Pflichtteil in jedem Fall. 

Pflichtteil ist weniger als das Erbe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 8:32
In Antwort auf user130511

Besten Dank! Lügen gab es sehr viele! Auch von ihm.

Genau deshalb sollen wir ja dann zahlen, weil das nicht geht. Er verdient zu wenig für eine große Wohnung und seine Eltern sehen sich nicht in der Pflicht. Wir haben ja das Mädchen. bei Jungs ist das Einfacher. Bin hin und hergerissen. Moralisch verpflichtet alles zu Tun (die bleiben erstmal zusammen, er will das Kind, sie ohne Geld, ohne Ausbildung) oder nichts tun.
 

Die sind aber -wenn- genauso in der Pflicht, wie ihr! Ist denen nicht bewusst, dass ihr Söhnchen mit 50% an der Zeugung des Kindes beteiligt war?! Die sind nicht mehr und nicht weniger die Großeltern zu diesem Kibd, wie ihr.
Wenn ich sowas schon höre, weil ihr ja das Mädchen habt! das macht mich echt wütend! Die haben bei iihrem Sohn auf ganzer Linie versagt aber keine Verantwortung übernehmen wollen.

Wir hatten vor Jahren einen ähnlichen Fall. Er, 30 Jahre älter als ein Mädel, damals 13/14 als er sie kennenlernte. Der Typ stand nur auf so kleine Mädchen. Traf sie mit 18 wieder, da durfte er sich ja legal an sie ran machen!
Ich war damals 25 als der Schmierlappen mich auf dem elterlichen Hof (hatte mein Pferd da) dieses Mädels fragte, was "mein Schwesterchen" so mache (sie war so alt wie dieses Mädel, 17, sah aus wie 12/13). Ich sagte dem, dass ihn das nichts anginge.
Jedenfalls heiratete er dieses junge Mädel mit 18, bekam ein Kind mit ihr. Das ganze ging solange, bis sie ihm zu alt wurde, also mit etwa 23 war die Ehe gescheitert, er konnte nichts mehr mit ihr anfangen!
Übrigens war er 5 Jahre älter als ihre Mutter. Die Oma des geborenen Kindes ist jünger als dessen Vater. 
Ihre Mutter ließ sie aber nicht fallen. Sie hatten die ganze Zeit Kontakt, bis heute, etwa 19 Jahre später.. sie bekam noch ein Kind von einem anderen deutlich älteren Mann und noch eins von keine Ahnung wem. Hab meine Pferde seit über 15 Jahren selbst am Haus und selten Kontakt. Ihre Mutter zog zwar jetzt bei uns gegenüber ein aber wir wollen keinen Kontakt außer Hallo und Tschüss. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 8:39
In Antwort auf user130511

Wollten wir schon lange auch. Macht sie nicht. Er auch nicht. So lange es bequem ist und wir uns kümmern sowieso nicht. Kümmern wir uns aber nicht, lassen wir sie im Stich. Sie ist volljährig, aber wir kommen aus der Nummer irgendwie nicht raus.

Das wird sich erledigen, wenn sie ihm zu alt wird, da bin ich ziemlich sicher. Zu parallel ist diese Geschichte mit der eben von mir erwähnten... mit 14/15 kennengelernt, immer mal in Kontakt geblieben und ab 18 ging es rund, da konnte ihm keiner mehr was... aber sobald ihr Kindchenchema weg ist.... kein Interesse mehr. Warte einfach ab, das erledigt sich von selbst in wenigen Jahren. 
Finanziell würde ich sie auch nicht unterstützen aber ansonsten immer für sie da sein.
Vermutlich würde ich ihr sagen, dass sie mich niemals um Geld zu fragen habe aber ich für sie da bin, wenn sie ausziehen will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 8:42
In Antwort auf user130511

Richtig. Wir sollen einspringen und überall mithelfen, weil wir die Mädchen-Eltern sind. Können uns nicht so richtig überwinden leider. Es war ein "Unfall" sagt man.

Ja und wenn schon?!! An diesem "Unfall" war ER  doch nicht weniger dtan beteiligt wie SIE! Boar! 😤 denen würde ich was husten!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 8:47
In Antwort auf beulah_12891185

Nein, das siehst du falsch . 
Ich hatte eine Freundin - die ist so alt wie ich . Sie wollte immer ein Kind bevor sie 30ig ist . Sie hat keine Ausbildung und ist Einzelkind . Hat dann immer mal da gejobbt und dort - hatte alle Möglichkeiten offen . Dann wurde sie schwanger von einem One-night-Stand - hat die Beziehung des Mannes damit zerstört und hatte zu dieser Zeit noch nie einen Mietvertrag unterschrieben . Sie hat immer gratis zu Hause gewohnt - das Auto durfte sie nehmen, umsonst gewohnt und gegessen . Sie hatte immer das Neueste, das Beste - klar - wenn man sonst kein Geld ausgeben muss . Tolle Reisen usw. Dann war sie schwanger und sie wohnte im Haus ihrer Eltern, das eben kein eigenes Kinderzimmer für ihre Tochter bereit gehalten hat . Sie hat ihre Eltern erpresst und der Vater hat mit dem Geld für die Pension, er wollte mit seiner Frau eine Reise mit der Transibierischen Eisenbahn machen- hat er für den Ausbau - inklusive Anhebung des Daches, Heizung, Installationen, Fenster usw. ausgegeben - damit seine Tochter nicht mit dem Enkelkind verschwindet (nur das hätte sie sich gar nicht leisten können) und damit die Leute im Dorf nicht reden . 

Tja, lange Rede kurzer Sinn - er hat die Wohnung dann auch noch eingerichtet auf seine Kosten . Und inzwischen ist die Enkelin 15 Jahre alt und nun leben eben beide auf der Geldtasche des Vaters und der Mutter . Gegessen wird bei Oma - weil dann kostet es nix . Die Betreuung der Enkelin übernehmen die Großeltern, die Erziehung, das Finanzielle inklusive Klamotten, Reisen . Die Wasserrechnung und so weiter bezahlt der Papa und die Tochter geht 12 Stunden arbeiten - das Leben ist soooooooooooooooo schwer . Selbst die Handyrechnung bezahlt seit 20ig Jahren Papa . Als sie mir dann mal ihren Allerweltsjammer vorgetragen hat - sie weiß nicht wie sie sich das Haus leisten kann - wenn ihr Vater nicht mehr ist - da bin ich explodiert . 

Niemand ist Zeit seines Lebens verantwortlich für seine Kinder . Deine Tochter ist alt genug und eine Schwangerschaft bringt Konsequenzen mit sich . Das Verderben in das deine Tochter rennt wird ihr eine Lektion fürs Leben bringen .

Naja, die Beziehung des Mannes zerstörte er schon selbst, ihn hatte sicher keiner dazu gezwungen fremd zu gehen

Bei ihren Eltern hält sich mein Mitleid auch in Grenzen. Kind hin, Kind her, irgendwann ist man als Eltern halt nicht mehr für seine (egoistischen) Kinder verantwortlich! Ich frage mich dabei aber, was lief in der Erziehung schief, wenn Kinder so werden, wie du es hier beschreibst?!? Von daher, selbst Schuld, wenn sie sich das von ihrem Kind bieten lassen.

LG

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 8:51
In Antwort auf skadiru

Naja, die Beziehung des Mannes zerstörte er schon selbst, ihn hatte sicher keiner dazu gezwungen fremd zu gehen

Bei ihren Eltern hält sich mein Mitleid auch in Grenzen. Kind hin, Kind her, irgendwann ist man als Eltern halt nicht mehr für seine (egoistischen) Kinder verantwortlich! Ich frage mich dabei aber, was lief in der Erziehung schief, wenn Kinder so werden, wie du es hier beschreibst?!? Von daher, selbst Schuld, wenn sie sich das von ihrem Kind bieten lassen.

LG

In diesem Fall war der "gesellschaftliche Druck" immens . Ihr Vater ist ehrenamtlich vertreten und durch seinen Beruf kennt ihn jeder bzw. die Familie und im Dorf redet man eben gerne .

Ihre Eltern tun mir nicht leid . Sie haben nur dieses Kind und es wird auch das einzige Enkelkind bleiben . Ihre Mutter meinte mal - Sie hat es ja soo schwer ... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 8:52
In Antwort auf user130511

Bin ich Deiner Meinung! Man lässt uns diese Option aber nicht, ohne von vielen als bösartig zu gelten. Es tut irgendwie gut, daß Du nicht so denkst. Danke

Das muss euch egal sein, was andere denken! Finanziell wäre bei mir der Geldhahn zu! Zu mir kommen dürften unsere Kinder immer, fragen sie nach Geld, dürften sie sofort wieder gehen!
Du, die Leute zerreißen sich so oder so ihre Mäuler, die interessiert die Wahrheit sowieso nicht. Würdest du so reagieren, wie es sich in den Augen derer "gehört", wäre es etwas anderes, was du/ihr falsch mach(s)t! Ihr müsst den für EUCH richtigen Weg finden, niemals für andere!!!

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 8:53

Eben, und in diesem Fall halt das Schwangere Töchterlein inklusive dem Erzeuger ihres Kindes (für das Kind)

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 8:57
In Antwort auf user130511

Ich kann mir nicht vorstellen, das da mehr kommen kann, als ein paar Strampler vielleicht und mal ein Einkaufsgutschein. Ich weiß nicht, wie weit diese Unterstützung geht. Sie hat was von 700 € mtl. geredet, weiß aber auch nicht genau. Kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen! Keinen Plan über diesen Verein.
Wobei es bei dieser Sache nicht nur ums Geld geht. Sie ist auch mit anderen Dingen alleine. Hab ihr gesagt, sich seelisch nur auf ihn zu verlassen ist keine heile Welt auf Dauer. Glaubt sie nicht.
 

Ja, dann lass sie ihre Erfahrungen machen. Ich würde gar nicht mehr auf sie einreden, sie macht sowieso dicht! Wenn sie meint, dass sie da do toll unterstützt wird, bitte! Dann mach bitte endlich mit deinen Mann eure Träume wahr! 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 9:06
In Antwort auf skadiru

Die sind aber -wenn- genauso in der Pflicht, wie ihr! Ist denen nicht bewusst, dass ihr Söhnchen mit 50% an der Zeugung des Kindes beteiligt war?! Die sind nicht mehr und nicht weniger die Großeltern zu diesem Kibd, wie ihr.
Wenn ich sowas schon höre, weil ihr ja das Mädchen habt! das macht mich echt wütend! Die haben bei iihrem Sohn auf ganzer Linie versagt aber keine Verantwortung übernehmen wollen.

Wir hatten vor Jahren einen ähnlichen Fall. Er, 30 Jahre älter als ein Mädel, damals 13/14 als er sie kennenlernte. Der Typ stand nur auf so kleine Mädchen. Traf sie mit 18 wieder, da durfte er sich ja legal an sie ran machen!
Ich war damals 25 als der Schmierlappen mich auf dem elterlichen Hof (hatte mein Pferd da) dieses Mädels fragte, was "mein Schwesterchen" so mache (sie war so alt wie dieses Mädel, 17, sah aus wie 12/13). Ich sagte dem, dass ihn das nichts anginge.
Jedenfalls heiratete er dieses junge Mädel mit 18, bekam ein Kind mit ihr. Das ganze ging solange, bis sie ihm zu alt wurde, also mit etwa 23 war die Ehe gescheitert, er konnte nichts mehr mit ihr anfangen!
Übrigens war er 5 Jahre älter als ihre Mutter. Die Oma des geborenen Kindes ist jünger als dessen Vater. 
Ihre Mutter ließ sie aber nicht fallen. Sie hatten die ganze Zeit Kontakt, bis heute, etwa 19 Jahre später.. sie bekam noch ein Kind von einem anderen deutlich älteren Mann und noch eins von keine Ahnung wem. Hab meine Pferde seit über 15 Jahren selbst am Haus und selten Kontakt. Ihre Mutter zog zwar jetzt bei uns gegenüber ein aber wir wollen keinen Kontakt außer Hallo und Tschüss. 

Oje. Das muss trotzdem eine große Belastung für diese Mutter sein. Sie scheint da eine sehr starke und stabile Persönlichkeit zu sein. Hoffe, ich erreiche das irgendwann auch. Kann momentan nicht. Da kann das Mädel froh sein, solche Eltern (Mutter) zu haben.

Meine Tochter war ja etliche male hier zu "Besuch". Bis zur Bekanntgabe der Schwangerschaft (nachdem sie es 3 Monate lang wusste) .
Von mal zu mal wurde ich da schon ruhiger (nur äusserlich) bis zum kompletten Rückzug. Ich bringe kein Wort über die Lippen! Ich kann mich nicht mit ihr übers Wetter oder Kochrezepte  unterhalten.....Ich kann kein Wort mit ihr reden. Ich musste mich letztes Mal in ein anderes Zimmer zurückziehen und hab gebetet, daß sie geht.

Sie nicht fallen lassen, immer da sein, für mich momentan fast unmöglich. Es waren so viele hilfreiche Antworten hier. Ich hatte mir auch echt vorgenommen, mich zu überwinden und das Beste draus zu machen. Auch wenn die Worte teilw. hart waren,  sinngemäß :kümmere Dich trotzdem!"

Mir schnürt es die Kehle zu, wenn ich sie sehe. Ich kann nicht mit ihr normal kommunizieren.

Nun ja, das wird jetzt aber schon eher ein Fall für den Psychotherapeut und hat vllt.  in diesem Forum jetzt nichts mehr verloren.
Das ich jemals dort lande, hätte ich bis vor Kurzem niemals für möglich gehalten. Vielleicht gehts ja auch so wieder vorüber.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 9:20

Ich bedanke mich auf jeden Fall bei allen, die das rein faktisch beurteilt haben und viele realistisch umsetzbare Verhaltenstips gegeben haben! Ich muss das mal sortieren.

Ich sehe sie irgendwann da stehen, unglücklich, vllt zu stolz und zu beschämt zurück zu kommen (trotz Angebot von uns) und landet sonst irgendwo. (Im Moment scheint sie happy) Noch immer ohne Ausbildung mit Kind alleine irgendwo. Vielleicht Schwarzmalerei? Hat hier keiner eine Kristallkugel?

Das mir meine Psyche einen Riegel davor macht, ist ein großes Hindernis im Moment.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 9:40

Und der Zorn auf diesen Kerl,
der TROTZ dass er wusste, wie wir dazu stehen (und der vorausgesehenen Befürchtung, das sie schwanger werden könnte) weitergemacht hatte weil sie ja schließlich Volljährig ist (sie aber noch in ihrem "Kinderzimmer" lebte) und alles außer Acht gelassen hatte
steigt und steigt und steigt. Und damit das Akzeptanzproblem dem Kind gegenüber.

Wie gesagt, da spielt mir meine Psyche gerade übel mit.

Manche hier werden das nicht verstehen. So wie: Na Und, sie bekommt ein Kind von einem 30 Jahre Älteren, Schule kann sie trotzdem fertig machen, mit Kind geht das auch. Sie kommt schon irgendwann zurück und alles gut. Was ist da so schlimm daran? Mach nicht solche Wellen darum.

Ich werde mir das jetzt jeden Tag vorbeten, vielleicht hilft es tatsächlich irgendwann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 9:58
In Antwort auf skadiru

Das muss euch egal sein, was andere denken! Finanziell wäre bei mir der Geldhahn zu! Zu mir kommen dürften unsere Kinder immer, fragen sie nach Geld, dürften sie sofort wieder gehen!
Du, die Leute zerreißen sich so oder so ihre Mäuler, die interessiert die Wahrheit sowieso nicht. Würdest du so reagieren, wie es sich in den Augen derer "gehört", wäre es etwas anderes, was du/ihr falsch mach(s)t! Ihr müsst den für EUCH richtigen Weg finden, niemals für andere!!!

Ich stimme Dir grundsätzlich zu, Frage mich nur, wie das Amt das sieht. Wenn der Typ ihr nichts zahlt und sie, geldbedürftig, sich ans Amt wendet, wird dieses ihre Eltern verpflichten wollen. Daher würde ich an Stelle der TE zu einer Rechtsberatung gehen, ab wann sie diesbezüglich aus dem Schneider wären. Bei jahrelangem Verbummeln im Studium, mehrere Ausbildungen geschmissen usw. muss das eigene Kind nämlich auch nicht weiter unterhalten werden.
Und ich würde mich auch erkundigen, wie es um den Krankenversicherungsstatus der Tochter steht. Ist sie noch familienversichert, bzw. Unter welchen Voraussetzungen? Um hier auf jeden Fall zu vermeiden, dass sie Schwangerschaft und Geburt unversichert durchmacht, denn das könnte arg teuer werden.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:07
In Antwort auf waldmeisterin1

Ich stimme Dir grundsätzlich zu, Frage mich nur, wie das Amt das sieht. Wenn der Typ ihr nichts zahlt und sie, geldbedürftig, sich ans Amt wendet, wird dieses ihre Eltern verpflichten wollen. Daher würde ich an Stelle der TE zu einer Rechtsberatung gehen, ab wann sie diesbezüglich aus dem Schneider wären. Bei jahrelangem Verbummeln im Studium, mehrere Ausbildungen geschmissen usw. muss das eigene Kind nämlich auch nicht weiter unterhalten werden.
Und ich würde mich auch erkundigen, wie es um den Krankenversicherungsstatus der Tochter steht. Ist sie noch familienversichert, bzw. Unter welchen Voraussetzungen? Um hier auf jeden Fall zu vermeiden, dass sie Schwangerschaft und Geburt unversichert durchmacht, denn das könnte arg teuer werden.

Wahrscheinlich meinte skadiru den Rest mit Geldhahn zu. Klamotten, Sprit usw.

Krankenkasse muss bleiben. "Familienversicherung" (darüber könnte ich jetzt spotten) . Sie ist zwar volljährig und gerade dabei eine eigene Familie zu bauen, aber wenn sie bei uns nicht als "Kind" mitversichert bleibt, müsste sie sich selbst Privat versichern. Das könnte sie sich nie und nimmer leisten.
Soviel zu 18 und vollkommen selbstbestimmtes Leben haben wollen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:13

Inzwischen bin ich dafür, das Alter für die Volljährigkeit gehörig nach oben zu schrauben!!

Wo ist es heutzutage so, daß 18 jährige mit allem schon fertig sind und kompletto unabhängig sehr gut Leben können? Die meisten sind da gerade in der Ausbildung usw.

Führerschein ok. Aber der Ganze Rest... Muss mal der heutigen Gesellschaft angepasst werden, wo die Kinder zum Großteil halt noch nicht aus dem Haus sind/können.

Vielleicht Volljährigkeit erreicht automatisch mit Abschluss der Berufsausbildung und nach der Probezeit (+ 6 Monate) im Job. Oder auf freiwilligen Antrag früher, aber mit Verzicht auf jegliche Forderungen an das Elternhaus. 

Das muss einfach situationsbeding flexibler werden. Wie war das....es gibt nicht nur schwarz und weiß.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:14
In Antwort auf user130511

Inzwischen bin ich dafür, das Alter für die Volljährigkeit gehörig nach oben zu schrauben!!

Wo ist es heutzutage so, daß 18 jährige mit allem schon fertig sind und kompletto unabhängig sehr gut Leben können? Die meisten sind da gerade in der Ausbildung usw.

Führerschein ok. Aber der Ganze Rest... Muss mal der heutigen Gesellschaft angepasst werden, wo die Kinder zum Großteil halt noch nicht aus dem Haus sind/können.

Vielleicht Volljährigkeit erreicht automatisch mit Abschluss der Berufsausbildung und nach der Probezeit (+ 6 Monate) im Job. Oder auf freiwilligen Antrag früher, aber mit Verzicht auf jegliche Forderungen an das Elternhaus. 

Das muss einfach situationsbeding flexibler werden. Wie war das....es gibt nicht nur schwarz und weiß.

 

Ich kenne keine(n) 18-jährige(n) .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:16

Würde sie wegen mangelnder Selbstständigkeit als Minderjährig gelten, hätte der sich reiflicher überlegt sie zu schwängern.

Früher war das mit 21. Schon mal besser.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:18

Die Politiker sollten sich mal so manche Geschichte, aus dem praktischen Leben gegriffen, in Foren durchlesen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:23
In Antwort auf beulah_12891185

Ich kenne keine(n) 18-jährige(n) .

Ich auch nicht.
Mag es aber geben, mit 15 in die Lehre, mit 18 fertig. Eigene Wohnung, Auto, Lebensunterhalt etc.

Man könnte sich ja auch freiwillig abkapseln auf Antrag.
Mir fällt auch keiner ein, bei dem das Sinn machen würde.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:27

Einzig bei der Zeitumstellungsfrage hab ich mal bei einer Petition mitgemacht.

Ich glaube, ich rufe mal eine Petition ins Leben:
"Nieder mit der starren Volljährigkeitsregelung" oder so änhlich.

(Führerschein können sie meinetwegen mit 16 haben )

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:27
In Antwort auf user130511

Die Politiker sollten sich mal so manche Geschichte, aus dem praktischen Leben gegriffen, in Foren durchlesen

Ob der Kindesvater sich über seine Pflichten auch im Klaren ist ?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:28

Schon komisch, was diese Disskussion alles ausgelöst hat....jetzt schon bei Politik gelandet

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:28
In Antwort auf user130511

Inzwischen bin ich dafür, das Alter für die Volljährigkeit gehörig nach oben zu schrauben!!

Wo ist es heutzutage so, daß 18 jährige mit allem schon fertig sind und kompletto unabhängig sehr gut Leben können? Die meisten sind da gerade in der Ausbildung usw.

Führerschein ok. Aber der Ganze Rest... Muss mal der heutigen Gesellschaft angepasst werden, wo die Kinder zum Großteil halt noch nicht aus dem Haus sind/können.

Vielleicht Volljährigkeit erreicht automatisch mit Abschluss der Berufsausbildung und nach der Probezeit (+ 6 Monate) im Job. Oder auf freiwilligen Antrag früher, aber mit Verzicht auf jegliche Forderungen an das Elternhaus. 

Das muss einfach situationsbeding flexibler werden. Wie war das....es gibt nicht nur schwarz und weiß.

 

Das ist ja Quatsch.
Das hat nicht mit heutzutage zu tun. Es muss ne Grenze geben. Die wird ja nicht mit einer Zahl erreicht, aber ab da wird gefordert.
Das komplett fertig...ist ein Zustand der hoffentlich nicht erreicht wird.
Es geht um Verantwortung. Die bringt man in der Erziehung bei.
Dass das nicht sofort klappt ist ne andere Sache

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 10:43
In Antwort auf nochgut

Das ist ja Quatsch.
Das hat nicht mit heutzutage zu tun. Es muss ne Grenze geben. Die wird ja nicht mit einer Zahl erreicht, aber ab da wird gefordert.
Das komplett fertig...ist ein Zustand der hoffentlich nicht erreicht wird.
Es geht um Verantwortung. Die bringt man in der Erziehung bei.
Dass das nicht sofort klappt ist ne andere Sache

Es soll Kinder geben denen bringst du das nicht in 18 Jahren bei
Und da gibt es mehr als du dir vorstellen kannst von dieser Sorte .
Das ist auch unabhängig vom Elternhaus - weil der Charakter ist ja schon vorhanden - den kann man noch ein bisserl formen - wenn alle gleich wären - wäre es auch langweilig . Aber manchmal ist es einfach zu viel .

Eine Tochter die sich auf Kosten ihrer Eltern ein schönes Leben macht - ein 47-jähriger Mann der auf gut Deutsch ein junges Mädel schwängert und von Verantwortung nix wissen will - seine Eltern sind der MEinung die Eltern des Mädchens sind in der Pflicht - die wurde ja schwanger und nicht ihr Sohn ... 
Klassische Verteilung - und weit verbreitet diese Ansicht . Soll noch Männer geben - die nach dem Sex der Frau die Schuld geben - weil sie nicht entsprechend verhütet hat . 

Ich würde mich auch weigern aufzukommen, finanziell . Ich würde das auch damit argumentieren - dass sie zu Hause ALLES hat und wenn sie unbedingt eine Wohnung haben möchte mit ihrem Lover - dann soll sie dafür arbeiten gehen - wenn er schon nicht will . Wer möchte denn schon einen Mann mit 47ig der mal 1.800 Euro verdient ? Dessen Eltern für seine Wohnung (2-Zimmer) und Auto aufkommen müssen . Da kann ich die Eltern irgendwo verstehen - die sehen jetzt nämlich die nächste Welle auf sich zukommen - noch jemand unterstützen . Nämlich die Lebensgefährtin mitsamt dem gemeinsamen Kind . Die ziehen sich da aus der Verantwortung .

Mein Kind würde ich diesbezüglich vor das Gericht zerren und mit allen Mitteln versuchen nicht für sie aufzukommen . Sie ist zu faul auf eine Uni zu gehen und forciert angeblich ein Fernstudium ?! Da braucht man Disziplin und Durchhaltevermögen noch weitaus mehr - als wenn man jeden Tag da hin geht ... 
Sie möchte offensichtlich gar nichts .

Dann soll mir mal das gute Kind beweisen, dass sie mit 18. Jahren unabhängig ist und mich nicht verklagt .

Mein Sohn hatte die Anwandlungen mit 16 - er möchte eine eigene Wohnung - na klar - wenn man weiß, dass die Eltern dafür gerade stehen müssen und er nichts dazu beitragen muss - sind Forderungen ganz simpel . Habe ihm sofort klar gemacht - das er gut und gerne eine Wohnung beziehen kann . Ich komme dafür nicht auf . Ich habe noch eine Tochter die schulfplichtig ist und wenn er denkt jemand greift meinen Gehalt an - damit er ausziehen kann und ich das finanziere dann gehe ich nur mehr 20 Stunden arbeiten und er kann sich seine Auslagen sonst wo holen . Das Thema war dann ganz schnell vom Tisch !

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:08
In Antwort auf user130511

Jetzt hat sich dazu noch was ergeben. gestern bekam ich eine Message in der stand, ob wir, falls sie sich eine eigene Wohnung suchen, nicht wenigstens ein zweites Auto für sie mitfinanzieren und Möbel kaufen würden und vielleicht was für das Baby. Wäre ja normal für Großeltern das zu tun........
Meine Antwort: Ich soll einem Mann, der so alt ist wie ich mit Geld unterstützen? Wie lächerlich ist das. Als wären es ZWEI Teenager.  Sie meinte, das wäre dann ja nur für sie alleine. 
Fängt ja gut an dachte ich mir nur.
Wenn das jetzt öfter passiert in Zukunft. Ich weiß ja garnicht, wo das Geld wirklich landet.

Tja, wenn das so normal für die Großeltern ist, dann haben seine Eltern GENAUSO dafür zu sorgen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:17
In Antwort auf beulah_12891185

Es soll Kinder geben denen bringst du das nicht in 18 Jahren bei
Und da gibt es mehr als du dir vorstellen kannst von dieser Sorte .
Das ist auch unabhängig vom Elternhaus - weil der Charakter ist ja schon vorhanden - den kann man noch ein bisserl formen - wenn alle gleich wären - wäre es auch langweilig . Aber manchmal ist es einfach zu viel .

Eine Tochter die sich auf Kosten ihrer Eltern ein schönes Leben macht - ein 47-jähriger Mann der auf gut Deutsch ein junges Mädel schwängert und von Verantwortung nix wissen will - seine Eltern sind der MEinung die Eltern des Mädchens sind in der Pflicht - die wurde ja schwanger und nicht ihr Sohn ... 
Klassische Verteilung - und weit verbreitet diese Ansicht . Soll noch Männer geben - die nach dem Sex der Frau die Schuld geben - weil sie nicht entsprechend verhütet hat . 

Ich würde mich auch weigern aufzukommen, finanziell . Ich würde das auch damit argumentieren - dass sie zu Hause ALLES hat und wenn sie unbedingt eine Wohnung haben möchte mit ihrem Lover - dann soll sie dafür arbeiten gehen - wenn er schon nicht will . Wer möchte denn schon einen Mann mit 47ig der mal 1.800 Euro verdient ? Dessen Eltern für seine Wohnung (2-Zimmer) und Auto aufkommen müssen . Da kann ich die Eltern irgendwo verstehen - die sehen jetzt nämlich die nächste Welle auf sich zukommen - noch jemand unterstützen . Nämlich die Lebensgefährtin mitsamt dem gemeinsamen Kind . Die ziehen sich da aus der Verantwortung .

Mein Kind würde ich diesbezüglich vor das Gericht zerren und mit allen Mitteln versuchen nicht für sie aufzukommen . Sie ist zu faul auf eine Uni zu gehen und forciert angeblich ein Fernstudium ?! Da braucht man Disziplin und Durchhaltevermögen noch weitaus mehr - als wenn man jeden Tag da hin geht ... 
Sie möchte offensichtlich gar nichts .

Dann soll mir mal das gute Kind beweisen, dass sie mit 18. Jahren unabhängig ist und mich nicht verklagt .

Mein Sohn hatte die Anwandlungen mit 16 - er möchte eine eigene Wohnung - na klar - wenn man weiß, dass die Eltern dafür gerade stehen müssen und er nichts dazu beitragen muss - sind Forderungen ganz simpel . Habe ihm sofort klar gemacht - das er gut und gerne eine Wohnung beziehen kann . Ich komme dafür nicht auf . Ich habe noch eine Tochter die schulfplichtig ist und wenn er denkt jemand greift meinen Gehalt an - damit er ausziehen kann und ich das finanziere dann gehe ich nur mehr 20 Stunden arbeiten und er kann sich seine Auslagen sonst wo holen . Das Thema war dann ganz schnell vom Tisch !

 

" Und da gibt es mehr als du dir vorstellen kannst von dieser Sorte "

Ja klar, jeder verkehrt da wo er will.

"Mein Sohn hatte die Anwandlungen mit 16 - er möchte eine eigene Wohnung - na klar -
Ich finde fragen gut. Nein, keiner weiss das die Eltern dafür aufkommen müssen, u so schnell kann ja auch keiner sein Geld verschieben ( Also Eltern).

Geld war bei uns nie eine Frage , u wird es auch nicht werden.


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:24
In Antwort auf nochgut

" Und da gibt es mehr als du dir vorstellen kannst von dieser Sorte "

Ja klar, jeder verkehrt da wo er will.

"Mein Sohn hatte die Anwandlungen mit 16 - er möchte eine eigene Wohnung - na klar -
Ich finde fragen gut. Nein, keiner weiss das die Eltern dafür aufkommen müssen, u so schnell kann ja auch keiner sein Geld verschieben ( Also Eltern).

Geld war bei uns nie eine Frage , u wird es auch nicht werden.


 

Warum soll man einem 16-jährigen eine Wohnung finanzieren ?
Der ist ja nicht mal in der Lage sein Zimmer in Ordnung zu halten ....
Hat keine Ahnung vom Leben und bedient sich des +/- Rechnen nicht .

Mir ist das egal, wie andere das handhaben - ich kenne genug Eltern die mehr als reichlich Geld haben - da müssen die Kinder Miete für die Eigentumswohnung der Eltern bezahlen .. nur so als Ansatz .

Die Kinder wissen - dass ihre Eltern unterhaltspflichtig sind . Die wachsen nur mehr mit ihren Rechten und weniger mit den Pflichten auf
Letzteres gehört auch dazu !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:34
In Antwort auf beulah_12891185

Warum soll man einem 16-jährigen eine Wohnung finanzieren ?
Der ist ja nicht mal in der Lage sein Zimmer in Ordnung zu halten ....
Hat keine Ahnung vom Leben und bedient sich des +/- Rechnen nicht .

Mir ist das egal, wie andere das handhaben - ich kenne genug Eltern die mehr als reichlich Geld haben - da müssen die Kinder Miete für die Eigentumswohnung der Eltern bezahlen .. nur so als Ansatz .

Die Kinder wissen - dass ihre Eltern unterhaltspflichtig sind . Die wachsen nur mehr mit ihren Rechten und weniger mit den Pflichten auf
Letzteres gehört auch dazu !

Keine Ahnung. Weil du musst ?

Zimmer in Ordnung halten. Mit 16 war ich arbeiten. Zimmer hat nicht gestunken, hatte aber ab u an Besucher da.
Ja eben, dein Sohn weiss das du ihm unterhaltspflichtg bist.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:39
In Antwort auf nochgut

Keine Ahnung. Weil du musst ?

Zimmer in Ordnung halten. Mit 16 war ich arbeiten. Zimmer hat nicht gestunken, hatte aber ab u an Besucher da.
Ja eben, dein Sohn weiss das du ihm unterhaltspflichtg bist.

na, ich bin da schnell fertig auch mit Forderungen der Kinder die Jenseits von gut und böse sind . übrigens ihre Rechte lernen sie in der Schule - von Pflichten hört man da nix

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:39
In Antwort auf nochgut

Keine Ahnung. Weil du musst ?

Zimmer in Ordnung halten. Mit 16 war ich arbeiten. Zimmer hat nicht gestunken, hatte aber ab u an Besucher da.
Ja eben, dein Sohn weiss das du ihm unterhaltspflichtg bist.

na, ich bin da schnell fertig auch mit Forderungen der Kinder die Jenseits von gut und böse sind . übrigens ihre Rechte lernen sie in der Schule - von Pflichten hört man da nix

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:40
In Antwort auf nochgut

Keine Ahnung. Weil du musst ?

Zimmer in Ordnung halten. Mit 16 war ich arbeiten. Zimmer hat nicht gestunken, hatte aber ab u an Besucher da.
Ja eben, dein Sohn weiss das du ihm unterhaltspflichtg bist.

Müssen tue ich gar nichts - derartige Fehl Forderungen sind bei uns immer gleich vom Tisch - ein one-way-ticket ist schnell gebucht . Ich kann überall arbeiten .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:56
In Antwort auf beulah_12891185

Ob der Kindesvater sich über seine Pflichten auch im Klaren ist ?

Keine Ahnung. Laut Gesetz ist er nur dem Kind zu was verpflichtet, nicht der Kindesmutter gegenüber, glaub ich. Sond wir wohl? Wenn sie auszieht mit ca. 300 € mtl. dabei nur für das Kind.
Ich meine so ist das. Da ist er einfach aus dem Schneider. Glaub er ist nichtmal zur Fürsorge verpflichtet.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:56
Beste Antwort
In Antwort auf user130511

Wahrscheinlich meinte skadiru den Rest mit Geldhahn zu. Klamotten, Sprit usw.

Krankenkasse muss bleiben. "Familienversicherung" (darüber könnte ich jetzt spotten) . Sie ist zwar volljährig und gerade dabei eine eigene Familie zu bauen, aber wenn sie bei uns nicht als "Kind" mitversichert bleibt, müsste sie sich selbst Privat versichern. Das könnte sie sich nie und nimmer leisten.
Soviel zu 18 und vollkommen selbstbestimmtes Leben haben wollen

Ja, genau so meine ich es. Was muss, das muss halt aber alles andere wäre nicht mehr überhin drin. LG

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 11:59
In Antwort auf user130511

Keine Ahnung. Laut Gesetz ist er nur dem Kind zu was verpflichtet, nicht der Kindesmutter gegenüber, glaub ich. Sond wir wohl? Wenn sie auszieht mit ca. 300 € mtl. dabei nur für das Kind.
Ich meine so ist das. Da ist er einfach aus dem Schneider. Glaub er ist nichtmal zur Fürsorge verpflichtet.

Aber wenn sie zusammen wohnen haben sie eine Lebensgemeinschaft . Ich gehe davon aus - dass sie bei ihm gemeldet ist .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 12:05
In Antwort auf beulah_12891185

na, ich bin da schnell fertig auch mit Forderungen der Kinder die Jenseits von gut und böse sind . übrigens ihre Rechte lernen sie in der Schule - von Pflichten hört man da nix

Ja klar, hab ich ja geschrieben.
Jeder wie er verkehrt.

Übrigens,.meine Kinder haben überall gelernt. Was Rechte angeht von uns.
Nur so konnten sie Pflichten raffen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 12:51
In Antwort auf beulah_12891185

Aber wenn sie zusammen wohnen haben sie eine Lebensgemeinschaft . Ich gehe davon aus - dass sie bei ihm gemeldet ist .

Dort melden geht nicht. Seine Eltern sind die Vermieter. Stimmen nicht zu. Wenn ich sie abmelden würde, wäre sie "wohnsitzlos"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 13:36
In Antwort auf user130511

Dort melden geht nicht. Seine Eltern sind die Vermieter. Stimmen nicht zu. Wenn ich sie abmelden würde, wäre sie "wohnsitzlos"

Dann klär sie mal darüber auf

Bei uns richten sich die Betriebskosten/Gemeindeabgaben bei einem Haus auf die im Haushalt wohnenenden Personen . Auch das nicht anwesend sein kostet Geld .
2.) sie verstößt eigentlich gegen das Meldegesetz .
3.) man wird bei uns in Ö gestraft, wenn man sich nicht anmeldet .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 15:22

Sie ist nicht bei ihm gemeldet, sondern bei Euch? Umso besser. Dann haben sie den Status "getrennt lebende Eltern" und er ist mit der Geburt nicht nur dem Baby, sondern auch ihr offiziell unterhaltspflichtig. 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 16:31
In Antwort auf nochgut

Das ist ja Quatsch.
Das hat nicht mit heutzutage zu tun. Es muss ne Grenze geben. Die wird ja nicht mit einer Zahl erreicht, aber ab da wird gefordert.
Das komplett fertig...ist ein Zustand der hoffentlich nicht erreicht wird.
Es geht um Verantwortung. Die bringt man in der Erziehung bei.
Dass das nicht sofort klappt ist ne andere Sache

sehe ich auch so! 
die Erziehung macht viel aus.   
hier wurde das anscheinend nicht beigebracht... und auch nicht aufgeklärt zwecks Verhütung. 

wäre gespannt wie überhaupt das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter davor war

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 17:43
In Antwort auf sxren_18247537

sehe ich auch so! 
die Erziehung macht viel aus.   
hier wurde das anscheinend nicht beigebracht... und auch nicht aufgeklärt zwecks Verhütung. 

wäre gespannt wie überhaupt das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter davor war

Gibt es heute nicht Aufgeklärte? Wenn Du es wissen willst, wir sind nicht verklemmt und meine Tochter war in der Schule, sogar da gibt es Aufklärung. Ich bin mit ihr zur Frauenärztin die Pille verschreiben lassen schon früh, weil sie Probleme hatte mit ihrer Periode. Das war immer ein offenes Thema. Sie kennt sich eigentlich aus. War aber auch schon immer schwer belehrbar (hätte ja nix genutzt, da ich nix wusste) . Angebl. hätte die Pille lt. Ärztin evtl. die Wirksamkeit verloren wegen Medikament von Mandel-OP und Narkose im Dezember (?) Deswegen dazu Temperaturmethode. Sie hat zugegeben, dass leicht fruchtbar rauskam. Sie haben es riskiert beide angebl. Da ist der Verstand in die Hose gerutscht. Deshalb war die Vermutung der Absicht schon ausgesprochen worden von anderer Seite.

Zur Erklärung ohne Angeberei wegen vielleicht falschem Bild: wir sind kein bildungsfernes Elternhaus.

Unser Verhältnis war, denke ganz normal bis sehr gut. Wir haben über alles reden können. Wir haben Wochenenden bei Konzerten in anderen Städten gemacht, Shopping-Touren usw. Sie hatte hier und da mal "Austicker", wenn was nicht nach Wunsch gelaufen ist. Alle paar Wochen. Da hat es schonmal gefetzt. Ich war bis vor 2 Jahren beruflich weniger eingespannt und konnte mich viel um meine Kinder kümmern. Also bis sie 16 war. Das war sie gewohnt. Seit 2 Jahren ist das Geschäft größer und arbeitsintensiver. Ob es daran liegt?
Die kleine Schwester sagt, sie fühle sich nicht vernachlässigt.

Fällt mir beim schreiben gerade auf:
Gerade in letzter Zeit sie mit ihm intensiver zusammen war, hatte sie öfter hintereinander diese Ausraster. Sie bräuchte/will ein eigenes Auto, will ihr Kindergeld in bar, das von uns für sie zurückgelegte Geld haben z.B. da war die Stimmung gereizt. Das waren aber keine normale Fragen, sondern lautstarke Forderungen.

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 17:55
In Antwort auf user130511

Gibt es heute nicht Aufgeklärte? Wenn Du es wissen willst, wir sind nicht verklemmt und meine Tochter war in der Schule, sogar da gibt es Aufklärung. Ich bin mit ihr zur Frauenärztin die Pille verschreiben lassen schon früh, weil sie Probleme hatte mit ihrer Periode. Das war immer ein offenes Thema. Sie kennt sich eigentlich aus. War aber auch schon immer schwer belehrbar (hätte ja nix genutzt, da ich nix wusste) . Angebl. hätte die Pille lt. Ärztin evtl. die Wirksamkeit verloren wegen Medikament von Mandel-OP und Narkose im Dezember (?) Deswegen dazu Temperaturmethode. Sie hat zugegeben, dass leicht fruchtbar rauskam. Sie haben es riskiert beide angebl. Da ist der Verstand in die Hose gerutscht. Deshalb war die Vermutung der Absicht schon ausgesprochen worden von anderer Seite.

Zur Erklärung ohne Angeberei wegen vielleicht falschem Bild: wir sind kein bildungsfernes Elternhaus.

Unser Verhältnis war, denke ganz normal bis sehr gut. Wir haben über alles reden können. Wir haben Wochenenden bei Konzerten in anderen Städten gemacht, Shopping-Touren usw. Sie hatte hier und da mal "Austicker", wenn was nicht nach Wunsch gelaufen ist. Alle paar Wochen. Da hat es schonmal gefetzt. Ich war bis vor 2 Jahren beruflich weniger eingespannt und konnte mich viel um meine Kinder kümmern. Also bis sie 16 war. Das war sie gewohnt. Seit 2 Jahren ist das Geschäft größer und arbeitsintensiver. Ob es daran liegt?
Die kleine Schwester sagt, sie fühle sich nicht vernachlässigt.

Fällt mir beim schreiben gerade auf:
Gerade in letzter Zeit sie mit ihm intensiver zusammen war, hatte sie öfter hintereinander diese Ausraster. Sie bräuchte/will ein eigenes Auto, will ihr Kindergeld in bar, das von uns für sie zurückgelegte Geld haben z.B. da war die Stimmung gereizt. Das waren aber keine normale Fragen, sondern lautstarke Forderungen.

 

Ja, leider gibt es unaufgeklärte Menschen, auch heute noch, auch in Mitteleuropa. Wie sonst erklärst du dir so viele ungeplante Schwangerschaften?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 18:51
In Antwort auf sxren_18247537

sehe ich auch so! 
die Erziehung macht viel aus.   
hier wurde das anscheinend nicht beigebracht... und auch nicht aufgeklärt zwecks Verhütung. 

wäre gespannt wie überhaupt das Verhältnis zwischen Mutter und Tochter davor war

Es gibt durchaus sehr oft gut erzogene Kinder mit guten Verhältnis zu den Eltern, wo die Einflüsse von anderen Personen plötzlich stärker sind.

Hört sich immer an, als wäre Erziehung eine Programmierung wie bei Maschinen. So ist das leider nicht. Dann wären Kinder völlig willenlos und würden nie trotzen. Wäre schön, wenn Erziehung immer eine Garantie wäre, das alles genauso klappt wie man es anerzogen hat!
Frag mal andere Eltern, ob das so funktioniert

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 18:54
In Antwort auf luna-violet

Ja, leider gibt es unaufgeklärte Menschen, auch heute noch, auch in Mitteleuropa. Wie sonst erklärst du dir so viele ungeplante Schwangerschaften?

Mit 47 kann ich mir das bei ihm eigentlich nicht vorstellen hier in Deutschland. Auch nicht bei einer 18jährigen, die in einer fortschrittlichen Zivilisation aufgewachsen ist.
Es gibt Menschen, die sind entweder zu dumm oder das Hirn rutscht zeitweilig in die Hose.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. Juni 2019 um 18:54
In Antwort auf user130511

Hallo an Alle!
meine Tochter ist 18 wohnte bis Ende April zuhause. Mittlere Reife, Ausbildung als Altenpflegerin nach 7 Monaten abgebrochen (hatten wir noch Verständis wegen schlechter Arbeitsumstände im Altenheim). Sie hatte begonnen per Fernstudium das Abi nachzuholen und nebenbei einen 450 € Job. Geld zu ihrer freien Verfügung. D.h. sie hat weder Berufsausbildung noch Einkommen, also noch abhängig vom Elternhaus. Für uns nicht schlimm. Hatten gehofft, sie macht noch eine Ausbildung nebenher oder nach dem Abi oder studiert wenn sie will.

Wir wissen seit März von Besuchen bei einem 47jährigen Bekannten. Er wohnt im Elternhaus mit eigener 2-Zi-Wohnung. Sie hat auch übernachtet, weil 1 Std. Fahrtzeit. Behauptung war, sie übernachtet in einem separaten Stockwerk im Gästezimmer mit eigenem Bad. Das es aber gar nicht gibt! Kennt ihn aus dem Internet wegen Hobby Zierfische.

Zuvor ca. September (da wurde sie kurz vorher 18) war er mal hier, weil gerade in der Gegend. Danach war er ein zweites Mal "zufällig" da.Wir waren gastfreundlich. Meine Tochter war wg Mandel-OP im KH im Dezember, zufällig in seiner Wohnortnähe. Er hatte er sie mehrfach besucht. Ab da hab ich auf sie eingeredet, was das soll, daß ein 47jähriger immer wieder regen Kontakt zu einer 18jährigen sucht. Sie meinte, er hätte wahrscheinlich ein Helfersyndrom.

Im März fand fast jedes Wochenende das übernachten "im Gästebereich" statt, daß er "netterweise" zur Verfügung stellt. Ich bat darum, mit seinen Eltern sprechen zu dürfen, da sie sich vllt. wundern, wo so ein junges Mädchen herkommt und wollte denen sagen, dass wir uns sorgen, das absolut nicht gut heißen und wissen will,  wer die Leute dort sind. Wurde von ihr vehement verboten, brächte ihm Probleme mit seinen Eltern.

Ab da gings heftig los, sie von ihm abhalten zu wollen. Für mich ist eine Grenze erreicht, wo er der Vater sein könnte. 18jährige sind in der Pubertät. Schwärmerei für Ältere keine Seltenheit. Aber Männer, die darauf eingehen sind für mich nicht normal. Wenn sie erwachsen (lt. Gesetz ist sie das) und reifer wäre z.B. 30 mit Beruf, Einkommen, Wohnung usw und hätte sich in einen 60 jährigen verliebt....fände ich zwar auch seltsam, aber nicht so schädlich.

Ende April kam sie mal wieder von ihm, er hat sie gefahren, wollte hier schlafen aber morgen wieder hin. Wir haben sie vor die Wahl gestellt ganz hier oder ganz dort. Sich von uns bezahlen lassen und Ein und ausgehen wie es passt hat mich genervt. Sie rief ihn zurück zum holen(mein Auto gab ich nicht mehr für die Besuche) packte Sachen und zog zu ihm. Hab ihn angerufen, daß er sich ein Mädel mit Nichts holt und verantwortungsvoll für sie sorgen soll Voll und Ganz. In der Hoffnung, er lässt sie dann sausen.
Dass gefallen ist "brauchst mir nicht mehr reinkommen wenn du mit ihm weiter machst" hat sie dort erzählt und es entstand der Eindruck eines Rauswurfes ohne Chance zur Rückkehr. So war das nicht und das weiß sie auch. Wir waren dann die Rabeneltern in deren Augen.

Sie ist nun schwanger geworden. Hat sie uns eröffnet nachdem sie es schon (zu) lange wusste. Jetzt hab ich durch viele Ecken die Telefonnumer einer Tante von ihm rausgefunden und angerufen. Es gab gestern ein Treffen mit der ganzen Familie dort. Alle sind entsetzt. Sie hatten bis da geglaubt an die Rabeneltern zu denen sie nie wieder zurück kann.
Sie will unbedingt das Kind bekommen.  Es kam raus, da war sie ehrlich (er hat nichts gesagt), dass sie sich seit 2016 schon kennen (da war sie 15/16). Aber nur freundschaftlich. Von den Treffen, die sie zugab, haben wir nichts bemerkt. Wieso hat ein Mann (damals 44) eine "Freundschaft" mit einem Teenager so lange? Schock für mich.

Wir sind moralisch und emotional sehr unter Druck dadurch. Einerseits will man die eigene Tochter nicht fallen lassen, andererseits bekommen wir ein Enkelkind mit einem solchen "Mann" aufgezwungen. Wir können das Kind nicht akzeptieren. Eigentlich verwerflich, kann ja nichts dafür. Aber ist halt auch seins. Wenn es ihm ähnlich sieht wirds noch schlimmer.

Ich will sie weder durch die Schwangerschaft begleiten noch Geburt oder sonstiges. Und fühle mich mies dabei.

Es kam raus, dass er auf seinem Geld sitzt und es sogar getrennte Kühlschränke gibt. D.h. sie muss für sich selbst sorgen.Er ist nicht bereit, sie finanziell zu versorgen. Sie haut gerade ihr Sparbuchgeld raus. Und dahinter steht seine Familie auch. Es ist immernoch im Kopf, sie kommt daher und jubelt ihm ein Kind unter, soll sie selbst gucken mit Geld. Oder Hartz IV.

Sie hätte gerne normale, klassische Eltern-Tochter-Enkel-Beziehung. Und Unterstützung von mir während Schwangerschaft+Geburt und danach. Ich kann das nicht!

Ich würde am liebsten auswandern, damit ich (mein Mann auch) weder sie noch das Kind jemals mehr sehen müssen. Der Satz tut weh! Müssen aber ja aufpassen, da sein, wenn die sich trennen. Dann ist sie alleine.....sind wir wieder dran gegen unseren Willen. Hätte Angst, sie tut sich was an, wenn wir weg sind und sie Probleme hat.

Wenn wir ab heute den Kontakt zu ihr völlig abbrechen und das Kind nie zu Gesicht bekommen wollen und ihr einfach nicht mehr helfen, weder finanziell noch sonstwie (Abi zahlen wir weiter, macht er ja nicht) wie kommt das bei Euch an? Wie stehen wir vor der restlichen Welt da? Was denkt Ihr, soll man jetzt tun? Und was, wenn Trennung und sie steht vor der Tür mit Kind irgendwann? Dann kennen wir das Kind nicht von Klein auf. Was dann tun? Leider empfindet keiner Freude über dieses Kind...




 

Auch wenn die Lebensplanung deiner Tochter nicht in deinem Sinne ist, bleibt sie doch dein Kind ....verabschiede dich von Idealzuständen , die oft so ideal gar nicht sind ...und akzeptiere Ihre Entscheidung 
Natürlich liegt es in deinem Ermessen , wie weit du als Oma in Erscheinung treten willst ...aber Mama bleibst Du für dein ganzes Leben ...auch wenn du am liebsten auswandern möchtest ..., ändert es Nichts an der Tatsache , das du nicht Alles bestimmen und planen kannst 
Sprecht miteinander , von Frau zu Frau , von Mama zu werdender Mama ...

Ich kann deine Sorgen tatsächlich nachvollziehen .....lach, jedoch war ICH damals die Tochter , die als 16 jährige schwanger war ...heute glückliche Frau , Mama von zwei gelungenen Töchtern und selber Oma 

Alles Liebe 
 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest