Home / Forum / Liebe & Beziehung / Tochter 18 schwanger, Mann 29 Jahre älter

Tochter 18 schwanger, Mann 29 Jahre älter

16. Juni 2019 um 18:09
In Antwort auf alys_18366387

Verwandte in gerader Linie sind sich zum Unterhalt verpflichtet, Großeltern müssen für ihre nicht leistungsfähigen Kinder mit einspringen, da gibt es leider kein Ermessen. Auch stehen sie mit dafür ein und müssen rechtlich die Entscheidung ihrer Kinder mittragen.

Solange diese werdende Familie heil und intakt ist, bedeutet dies, dass der Schaden für alle Angehörigen am Geringstrn ist. Auch sehe ich keinen Grund, nur wegen des Altersunterschiedes da gleich von vorneherien so ein Brimborium zu machen, bei uns in der DDR war es Gang und Gäbe, dass es zwischen Mann und Frau große Altersunterschiede gab. Zumeist waren im Alter von 18 die ersten Frauen Mütter und mit 22 wurden sie bereits schief beäugt oder hinterfragt, ob sie im Falle von Kinderlosigkeit bindungs und sozialfähig seien.

Ich will damit hier mal sagrn, dass es ein Zeichen UNSERER jetzigen Zeit ist, immer gleich auf Alter, Herkunft, grsellschaftliche Unterschiede hin zu stigmatisieren, ja fast zu kriminalisieren. Reißt Euch bitte ALLE zusammen und vor allem arrangiert Euch damit. Alle müssen diese Aufgabe für sich annehmen, auch wenn es ein Kulturschock ist. Oder wollt ihr alle dem Kind nachher sagen, dass ihr es insgesamt wegen moralischen Versagens aufgrund seiner Niederkunft nicht geschafft habt, eine Familie zu sein?

Die heutige Wegwerfmentalität passt nicht mit dem ursprünglichen Familiensinn zusammen, was man hier sehr deutlich sehen kann. Irgendeinen gemeinsamen Konsens muss es ja geben?!

So viel ich weiß, leben die also als eine Bedarfsgemeinschaft und sie selbst ist zwar Volljährig, aber nicht mit abgeschlossener bewerbungsfähiger Ausbildung, damit bleiben die Eltern ihr gegenüber TROTZDEM unterhaltspflichtig, bis die Berufsausbildung beendet ist. Es ist völlig egal, in welchen Verhältnissen sie lebt, hat aber die Pflicht zügig ihre Ausbildung zu beenden. Eltern haften nicht für Bummelei ihrer Kinder. Hier muss also abgewogen werden. Was das werdende Kind betrifft, so müssen die Eltern, also beide den Unterhalt in der Gemeinschaft gesamtschuldnerisch leisten, wie das genau passiert, darf NIEMANDEN interessieren, solange keiner dort auf der Strecke bleibt. Diese Familie IST zu schützen, sie haben darauf sogar ein Grundrecht.

Sind die Eltetn nicht leistungsfähig genug, müssen Großeltern mit einspringen, die Last teilt sich in Quoten auf.

Solange ihr das selbst unter Euch regelt, wie das alles zusammenpasst, die Verhältnisse also INSGESAMT heil sind, so mischt sich auch kein aussenstehender mit ein, ich lege Euch nahe, das zu tun. Hier hilft keine Hetze oder sonstwas. Solche Fälle sind keine Einzelfälle, sondern gibt es zu Millionen.

Wenn möglich, überwindet Eure Ressentiments und seid lieb miteinander. Der Modus Trennung bringt sehr viel weitere Hässlichkeiten, die ich hier nicht zu nennen vermag. Und was gäbe es schöneres, wenn alle die Situation annehmen könnten?

Uns geht es nicht nur ums Geld. Das kommt, wie es muss. Aber danke für die vielen Infos dazu. Er hat mit meiner Tochter, als er 44 war und sie (Ende oder Anfang des Jahres 2016?) 15/16 war angebandelt. Heimlich, unehrlich. Von der Affäre erfuhren wir Ende April 2019. Von der Schwangerschaft vor 3 Tagen. Altersunterschied 29 Jahre.

Ich sags wie es ist: ich kann mit so einem Menschen nichts anfangen. Er passt bei uns nicht. Jetzt will er sie nicht mal finanziell unterstützen? Das ist eine traurige Einstellung von ihm ganz prinzipiell. Das ist für mich keine Partnerschaft.

Ganz lapidar: ich will den nicht in meinem Haus haben. Kein Vertrauen.
Geht ja aber nur im Doppelt- bald Dreifachpack.

Du hast ja über das Rechtliche aufgeklärt. Danke dafür! Kann ich mit leben. Aber mit ihm eine Regelung finden geht leider nicht. Weil er will ja, dass wir alles regeln. Er außen vor bleibt und nicht veratwortlich. In allen Gelddingen. (Er verdient übrigens 1.800 netto. Auto und Wohnung zahlen Eltern).

Wir haben übrigens keinen Streit. Sehen uns kaum. Sie ist ja bei ihm. Sagen nur, wie wir uns das (nicht) vorstellen. Wir haben ja auch ein Leben. Das krempelt unser Leben sowieso total um. Aufdiktiert von einer Jugendlichen und ihrem Freund.

In einer Gesellschaft/Familie von und mit der man lebt und weiter profitieren möchte, muss man eigentlich die Moralvorstellungen akzeptieren. Jede Gemeinschaft hat Regeln. Ob man die gut findet oder nicht. Diese waren bekannt. Deshalb heimlich. Von einem Teenager verstehe ich Regeln brechen. Aber nicht, wenn ein erwachsener Mann mitmacht.

Klar kann man ausbrechen wenn einem das nicht gefällt. Aber erst man es sich leisten kann und will und auf diese Gesellschaft verzichten kann/will.  Hätte sie noch nicht gekonnt. Entweder die verbleibende Gemeinschaft muss sich jetzt ändern oder die, die ausbrechen wollten? Ersteres wird vorausgesetzt.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

16. Juni 2019 um 21:58

hallo liebe TE,

was mir aufgefallen ist, dass deine gedanken dazu sehr radikal schwarz-weiß sind. entweder volle unterstützung mit allem drum und dran und dafür quasi das eigene leben aufgeben, oder kompletter kontaktabbruch.

warum geht kein mittelweg? 

ich denke mein erster schritt wäre es - du sagst ja selbst du hast keine ahnung davon-  zu einer beratungsstelle zu gehen. du kannst deiner tochter ja sagen, dass du gerne wissen willst, wozu ihr freund aus rechtlicher sicht verpflichtet ist und wozu nicht und wenn sie das auch interessiert, dass sie mitkommen kann. sonst halt alleine.
  und evtl auch erfragst, wozu ihr als eltern noch verpflichtet seid, solange das kind keine abgeschlossene berufsausbildung hat. sie bekommt ja selbst auch noch kindergeld, das zumindest könnt ihr ihr ja jetzt geben, wenn sie nicht mehr daheim wohnt. dann weißt du all das wenigstens schonmal.

im zweiten schritt würde ich vermutlich noch einmal gaaanz ausführlich mit meiner tochter reden oder im zweifelsfall einen brief schreiben. das wichtigste bei eltern ist, so glaube ich, dass sie authentisch sind. ich würde ihr wirklich ähnlich offen, wie du es hier im forum geschildert hast erklären, was die sache in dir für gefühle auslöst. dass du weißt, dass das kind nichts dafür kann, du aber trotzdem unsicher bist ob du es annehmen kannst. dass dir das leid tut, aber das nunmal ist, was du im moment fühlst.  und auch deine zerissenheit offenlegen, dass du sie liebst und sie deine tochter ist und bleibt, und du dich einerseits verpflichtet fühlst zu helfen, andrerseits aber so ein starkes gefühl der ablehnung all dem gegenüber hast, dass du nicht helfen möchtest. usw usf. 

dann würde ich schauen, dass du den kontakt definitv aufrecht erhält, dich für sie interessierst, nachfragst und sobald das baby da ist, dieses auch kennenlernst und was weiß ich, 1x die woche o.ä. besuchst / dich besuchen lässt. 

also dass du menschlich und emotional für sie da bist. den freund von ihr kannst du da ja völlig raushalten. selbst wenn dir das eigentlich widerstrebt (du sagst, du möchtest sie nicht durch die schwangerschaft und auch danach nicht begleiten), da würde ich mich schon bemühen und es zumindest versuchen über meinen schatten zu springen, und nicht von vornherein sagen 'ich zieh mich völlig zurück'.
  also das würde ich schon von einer mutter einer 18-jährigen erwarten und dann kann dir auch niemand vorwerfen eine rabenmutter zu sein. 

das heißt ja nicht, dass du dich aufopferst und dein leben hinschmeißt um sie zu unterstützen. 

was finanzielle unterstützung anbelangt: 
ich denke ich würde ihr hier vermitteln, dass sie kooperieren muss, wenn sie finanzielle unterstützung erwartet.
   hilf ihr, für das erste jahr elterngeld, wohngeld, was weiß ich was ihr da alles zusteht (siehe hier erster schritt: beratungsgespräch), zu beantragen.
  sage ihr, sie soll sich mit ihrem freund auseinander setzen und klären, wie er sich die sache vorstellt. ob er sich elternzeit nehmen würde usw. sie soll sich gedanken machen und, ggf. mit dir zusammen, einen plan ausarbeiten, wie die nächsten jahre aussehen sollen. zb, sie bleibt ein jahr zuhause und bekommt unterstützung vom staat, danach bleibt er so und so lange zuhause und sie fängt eine ausbildung an. sie geht zum jugendamt, zur arbeitsagentur, zur berufsberatung (ggf mit dir zusammen) und bringt in erfahrung, was wie wann möglich ist. 
  und dass, wenn sie eine ausbildung macht, ihr sie mit so und so viel monatlich unterstützt. ich denke nämlich auch, wie jemand zuvor schon schrieb, dass ihr da als eltern noch zu verpflichtet wärd. oder in erfahrung bringen, ob ihr bafög zustünde. 
  ich denke aber, dass ich als elternteil, sollte es mir finanziell möglich sein, es 'belohnen' würde, wenn sie sich dazu entschließt eine ausbildung zu machen, und ihr dann auch finanziell oder mit sonstiger unterstützung zu hilfe kommen würde. 

aber wie gesagt, da muss von ihrer seite schon auch was kommen (es hört sich ja so an, als hätte sie bisher sorgenfrei gelebt und alles von euch finanziert bekommen und sich auch nicht großartig drum geschert). das ist nun nichtmehr möglich. da musst du ja vorerst keine angaben machen was und wieviel ihr eventuell geben würdet - aber bedingungen ausmachen ohne welche es schonmal gar nichts gibt. sie kann sich dann ja überlegen, ob sie darauf eingeht oder nicht. 

aber menschlich erstmal für sie da sein.

ich denke übrigens nicht, dass sich diese beziehung so schnell erledigt, leider. 

wünsche dir wirklich alles gute! 


 

16 LikesGefällt mir 13 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 18:14

Ihr macht das finanzielle kurz halten ja garnix aus! Sie akzeptiert das ja voll, dass er sein Geld für sich will. Sie beschwert sich nicht darüber. Sie findet das normal. Zum Ausgleich sind wir da.

Das Kind kann nichts dafür. Aber den Typ will ich nicht hier am Tisch, im Haus haben. Wie soll das gehen? Nachdem ich ihm meine Meinung gesagt habe, kann er mit mir auch nicht. Das ist, falls es älter wird und sie immernoch bei dem ist, für das Kind komischer, als wenn wir verschwunden wären und keiner darüber redet, oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 18:21
In Antwort auf sxren_18247537

sie ist doch noch ein Kind.... unreif .... hat nun einen riesen Fehler gemacht... sowie jeder mal wenn man Jung und dumm ist.   

und da sollten aber dann die Eltern für einen da sein!!!  und du lässt sie fallen!!!  Wahnsinn 

Als einfachen "Fehler" kann ich das leider nicht mehr sehen. Ihr ist doch keine Vase runter gefallen. Vor allem frage ich mich, was ER ist? Auch ein unreifes Kind?
So ein Fehler macht jeder mal? Hoffentlich nicht. Ich finde das ein bisschen verharmlosend.
Meine ich ja, wenn man jung und dumm ist, sollte man umso mehr auf die Eltern hören. Hoffe, das lesen jetzt viele junge Mädchen! Fehler hat sie schon sehr viele gemacht. Alle aber zu revidieren gewesen. Das jetzt zieht alle mit rein.

 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 18:25
In Antwort auf alys_18366387

Ich finde es mittlerweile garnicht verkehrt, junge Eltern zu haben. So leben in einer Familie viel mehr Generationen und im Guten entsteht eine viel leistungsstärkere Gemeinschaft, als wenn man immer nur vor sich entsorgt von allem vor sich alleine hinvegetiert. Ich finde den Grund wegen des Altersunterschiedes EINFACH DUMM.

Er ist so alt wie ich! 47 Jahre! Junge Familie?  Das Kind wird naturgemäß in relativ jungem Alter seinen Vater beerdigen müssen.
Wenn sie von einem jungen Mann schwanger geworden wäre, der ebenfalls nichts hat weil noch jung. Von mir aus ohne Ausbildung. Volle Unterstützung!!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 18:28
In Antwort auf sxren_18247537

sie ist doch noch ein Kind.... unreif .... hat nun einen riesen Fehler gemacht... sowie jeder mal wenn man Jung und dumm ist.   

und da sollten aber dann die Eltern für einen da sein!!!  und du lässt sie fallen!!!  Wahnsinn 

Ich lasse sie nicht fallen. Sie will mich dahin bekommen, wo sie bestimmt. Ich fühle mich eher fallen gelassen.

4 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 18:31
In Antwort auf steffen244

Was für ein liebevoller Rat! Besonders, weil sie sich auf das Baby freut!

Mann, die weiß garnicht was auf sie zukommt!!! Klar freut sie sich. Babys sind nur süß. Vor allem auf Bildern. Die harte Arbeit und Realität kommt erst noch. Sie freut sich auf eine Fantasievorstellung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 18:38
In Antwort auf user130511

Hallo an Alle!
meine Tochter ist 18 wohnte bis Ende April zuhause. Mittlere Reife, Ausbildung als Altenpflegerin nach 7 Monaten abgebrochen (hatten wir noch Verständis wegen schlechter Arbeitsumstände im Altenheim). Sie hatte begonnen per Fernstudium das Abi nachzuholen und nebenbei einen 450 € Job. Geld zu ihrer freien Verfügung. D.h. sie hat weder Berufsausbildung noch Einkommen, also noch abhängig vom Elternhaus. Für uns nicht schlimm. Hatten gehofft, sie macht noch eine Ausbildung nebenher oder nach dem Abi oder studiert wenn sie will.

Wir wissen seit März von Besuchen bei einem 47jährigen Bekannten. Er wohnt im Elternhaus mit eigener 2-Zi-Wohnung. Sie hat auch übernachtet, weil 1 Std. Fahrtzeit. Behauptung war, sie übernachtet in einem separaten Stockwerk im Gästezimmer mit eigenem Bad. Das es aber gar nicht gibt! Kennt ihn aus dem Internet wegen Hobby Zierfische.

Zuvor ca. September (da wurde sie kurz vorher 18) war er mal hier, weil gerade in der Gegend. Danach war er ein zweites Mal "zufällig" da.Wir waren gastfreundlich. Meine Tochter war wg Mandel-OP im KH im Dezember, zufällig in seiner Wohnortnähe. Er hatte er sie mehrfach besucht. Ab da hab ich auf sie eingeredet, was das soll, daß ein 47jähriger immer wieder regen Kontakt zu einer 18jährigen sucht. Sie meinte, er hätte wahrscheinlich ein Helfersyndrom.

Im März fand fast jedes Wochenende das übernachten "im Gästebereich" statt, daß er "netterweise" zur Verfügung stellt. Ich bat darum, mit seinen Eltern sprechen zu dürfen, da sie sich vllt. wundern, wo so ein junges Mädchen herkommt und wollte denen sagen, dass wir uns sorgen, das absolut nicht gut heißen und wissen will,  wer die Leute dort sind. Wurde von ihr vehement verboten, brächte ihm Probleme mit seinen Eltern.

Ab da gings heftig los, sie von ihm abhalten zu wollen. Für mich ist eine Grenze erreicht, wo er der Vater sein könnte. 18jährige sind in der Pubertät. Schwärmerei für Ältere keine Seltenheit. Aber Männer, die darauf eingehen sind für mich nicht normal. Wenn sie erwachsen (lt. Gesetz ist sie das) und reifer wäre z.B. 30 mit Beruf, Einkommen, Wohnung usw und hätte sich in einen 60 jährigen verliebt....fände ich zwar auch seltsam, aber nicht so schädlich.

Ende April kam sie mal wieder von ihm, er hat sie gefahren, wollte hier schlafen aber morgen wieder hin. Wir haben sie vor die Wahl gestellt ganz hier oder ganz dort. Sich von uns bezahlen lassen und Ein und ausgehen wie es passt hat mich genervt. Sie rief ihn zurück zum holen(mein Auto gab ich nicht mehr für die Besuche) packte Sachen und zog zu ihm. Hab ihn angerufen, daß er sich ein Mädel mit Nichts holt und verantwortungsvoll für sie sorgen soll Voll und Ganz. In der Hoffnung, er lässt sie dann sausen.
Dass gefallen ist "brauchst mir nicht mehr reinkommen wenn du mit ihm weiter machst" hat sie dort erzählt und es entstand der Eindruck eines Rauswurfes ohne Chance zur Rückkehr. So war das nicht und das weiß sie auch. Wir waren dann die Rabeneltern in deren Augen.

Sie ist nun schwanger geworden. Hat sie uns eröffnet nachdem sie es schon (zu) lange wusste. Jetzt hab ich durch viele Ecken die Telefonnumer einer Tante von ihm rausgefunden und angerufen. Es gab gestern ein Treffen mit der ganzen Familie dort. Alle sind entsetzt. Sie hatten bis da geglaubt an die Rabeneltern zu denen sie nie wieder zurück kann.
Sie will unbedingt das Kind bekommen.  Es kam raus, da war sie ehrlich (er hat nichts gesagt), dass sie sich seit 2016 schon kennen (da war sie 15/16). Aber nur freundschaftlich. Von den Treffen, die sie zugab, haben wir nichts bemerkt. Wieso hat ein Mann (damals 44) eine "Freundschaft" mit einem Teenager so lange? Schock für mich.

Wir sind moralisch und emotional sehr unter Druck dadurch. Einerseits will man die eigene Tochter nicht fallen lassen, andererseits bekommen wir ein Enkelkind mit einem solchen "Mann" aufgezwungen. Wir können das Kind nicht akzeptieren. Eigentlich verwerflich, kann ja nichts dafür. Aber ist halt auch seins. Wenn es ihm ähnlich sieht wirds noch schlimmer.

Ich will sie weder durch die Schwangerschaft begleiten noch Geburt oder sonstiges. Und fühle mich mies dabei.

Es kam raus, dass er auf seinem Geld sitzt und es sogar getrennte Kühlschränke gibt. D.h. sie muss für sich selbst sorgen.Er ist nicht bereit, sie finanziell zu versorgen. Sie haut gerade ihr Sparbuchgeld raus. Und dahinter steht seine Familie auch. Es ist immernoch im Kopf, sie kommt daher und jubelt ihm ein Kind unter, soll sie selbst gucken mit Geld. Oder Hartz IV.

Sie hätte gerne normale, klassische Eltern-Tochter-Enkel-Beziehung. Und Unterstützung von mir während Schwangerschaft+Geburt und danach. Ich kann das nicht!

Ich würde am liebsten auswandern, damit ich (mein Mann auch) weder sie noch das Kind jemals mehr sehen müssen. Der Satz tut weh! Müssen aber ja aufpassen, da sein, wenn die sich trennen. Dann ist sie alleine.....sind wir wieder dran gegen unseren Willen. Hätte Angst, sie tut sich was an, wenn wir weg sind und sie Probleme hat.

Wenn wir ab heute den Kontakt zu ihr völlig abbrechen und das Kind nie zu Gesicht bekommen wollen und ihr einfach nicht mehr helfen, weder finanziell noch sonstwie (Abi zahlen wir weiter, macht er ja nicht) wie kommt das bei Euch an? Wie stehen wir vor der restlichen Welt da? Was denkt Ihr, soll man jetzt tun? Und was, wenn Trennung und sie steht vor der Tür mit Kind irgendwann? Dann kennen wir das Kind nicht von Klein auf. Was dann tun? Leider empfindet keiner Freude über dieses Kind...




 

Manchmal muss man sich vielleicht fragen, was man im Vorfeld als Eltern schon alles versiebt hat, um seine Tochter einem älteren Mann in die Arme zu treiben und es nicht mal zu bemerken, dass es eine ganz schwierige Beziehung zwischen Familie und Kind geworden ist. Sie hat scheinbar das Gefühl gehabt, mit euch nicht sprechen zu können. Jetzt ihr den schwarzen Peter zuzuschieben ist wirklich sehr leicht. Letztenendes solltet ihr eigentlich genau jetzt endlich mal gute Eltern sein..Es war nur die Rede, was ihr immerzu alle finanziert habt. wo ist eure Liebe, eure  Führsorge, euer Vertrauen in euer Kind? Du wirkst so eiskalt, ganz ganz schlimm...Immer nur ich ich ich...Wahrscheinlich ist genau deshalb deine Tochter so früh schwanger...sie will endlich eine heile Familie, auch wenn sie da wohl leider den falschen Mann erwischt hat. Schlimm für alle Seiten...

10 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 18:39
In Antwort auf beulah_12891185

Natürlich - ich bin Mutter - aber ich habe nicht 2 Kinder in die Welt gesetzt die ich mein Leben lang erhalte . Wenn sie etwas erben sollten, dann weil es mein Wille ist und nicht weil sie meine Kinder sind und wenn sie Kinder in die Welt setzen müssen unter 20ig unter solchen Umständen - dann müssen sie selber sehen wie sie tun .

Au ja! Das muss man auch regeln. Wenn einem von uns was passiert, ist der Geizhals der Erste, der dafür sorgt, das Pflichtteil einzufordern (für sich mit). Auch wenn das den Verbliebenen in Probleme bringt. Was das alles nachzieht.....

Tja, alle wollen unabhängig von den Eltern und deren Meinung sein und dann die Hand aufhalten.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 18:53
In Antwort auf user130511

Au ja! Das muss man auch regeln. Wenn einem von uns was passiert, ist der Geizhals der Erste, der dafür sorgt, das Pflichtteil einzufordern (für sich mit). Auch wenn das den Verbliebenen in Probleme bringt. Was das alles nachzieht.....

Tja, alle wollen unabhängig von den Eltern und deren Meinung sein und dann die Hand aufhalten.

Bei den zwei getrennten Kühlschränken hast du für mein Gefühl die Story überzogen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 18:57
In Antwort auf Meeresbrise80

Manchmal muss man sich vielleicht fragen, was man im Vorfeld als Eltern schon alles versiebt hat, um seine Tochter einem älteren Mann in die Arme zu treiben und es nicht mal zu bemerken, dass es eine ganz schwierige Beziehung zwischen Familie und Kind geworden ist. Sie hat scheinbar das Gefühl gehabt, mit euch nicht sprechen zu können. Jetzt ihr den schwarzen Peter zuzuschieben ist wirklich sehr leicht. Letztenendes solltet ihr eigentlich genau jetzt endlich mal gute Eltern sein..Es war nur die Rede, was ihr immerzu alle finanziert habt. wo ist eure Liebe, eure  Führsorge, euer Vertrauen in euer Kind? Du wirkst so eiskalt, ganz ganz schlimm...Immer nur ich ich ich...Wahrscheinlich ist genau deshalb deine Tochter so früh schwanger...sie will endlich eine heile Familie, auch wenn sie da wohl leider den falschen Mann erwischt hat. Schlimm für alle Seiten...

Wüsste ich nicht, dass es Hauptthema war, was wir finanziert haben. Vllt falsch verstanden worden. Wie kann man denn eine Tochter in Arme eines älteren Mannes treiben? Da muss sie einen finden, der mitmacht. Hätte ja ein anderer sein können.

Apropos Vertrauen: wir waren eine (relativ, weil komplett geht nicht) heile Familie mit viel Liebe und Fürsorge. Das wurde auch von ihr voll angenommen. "Ich liebe Euch, meine Familie ist Alles für mich" während sie mit ihm ins Hotel ist. Offiziell zu einer Freundin usw.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:10
In Antwort auf Meeresbrise80

Manchmal muss man sich vielleicht fragen, was man im Vorfeld als Eltern schon alles versiebt hat, um seine Tochter einem älteren Mann in die Arme zu treiben und es nicht mal zu bemerken, dass es eine ganz schwierige Beziehung zwischen Familie und Kind geworden ist. Sie hat scheinbar das Gefühl gehabt, mit euch nicht sprechen zu können. Jetzt ihr den schwarzen Peter zuzuschieben ist wirklich sehr leicht. Letztenendes solltet ihr eigentlich genau jetzt endlich mal gute Eltern sein..Es war nur die Rede, was ihr immerzu alle finanziert habt. wo ist eure Liebe, eure  Führsorge, euer Vertrauen in euer Kind? Du wirkst so eiskalt, ganz ganz schlimm...Immer nur ich ich ich...Wahrscheinlich ist genau deshalb deine Tochter so früh schwanger...sie will endlich eine heile Familie, auch wenn sie da wohl leider den falschen Mann erwischt hat. Schlimm für alle Seiten...

Falsch machen ?
Ich kenne Eltern die haben ihre Kinder an Drogen verloren und waren die liebevollsten und engagiertesten Eltern die ich gekannt habe . Wenn ein Kind in die Pubertät kommt, dann geht es eigene Wege - darauf haben Eltern nur mehr bedingt Einfluss - Freundeskreis und Co . Oftmals sind es genau die denen es an nichts fehlt . 

2 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:13
In Antwort auf steffen244

Bei den zwei getrennten Kühlschränken hast du für mein Gefühl die Story überzogen.

das ist tatsächlich so! Ich konnte es auch nicht glauben. Meinte Tochter hat mir das gesagt, als sie mir Lebensmittel gebracht hat, die verderben würden, weil sie in Urlaub gehen. Die hatte sie gekauft. Irgendwie war das schon komisch. Er gibt seine Sachen seinen Eltern. Sie bringt ihre Puddings zu uns, weil sie diese bezahlt hat. Wir wohnen 1 Std. entfernt. Glaub mir, ich war auch perplex.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:16
In Antwort auf sxren_18247537

Absolut schlimme einstellung

Finde ich nicht Sultan . Ich habe meine Kinder vorwiegend alleine groß gezogen . Ohne Hilfe von Großeltern, Tanten, Verwandten und dem Kindesvater . Das musst du mir mal nachmachen . Meine Kinder wissen, dass ich es nicht einfach hatte - davon wurden sie mehrfach Zeuge . Ich habe wahnsinnig viel Verzicht erfahren in meinem Leben und ich werde nicht - weil eines meiner Kinder - sie sind beide aufgeklärt - eine Kind in die Welt setzen als Großmutter fungieren und ihnen ihre Lasten abnehmen - nur weil sie mit 17/18/19 ohne Ausbildung denken sie können jetzt Mama oder Papa werden . 

Das mag sich für dich unglaublich egoistisch anhören - ist es aber nicht . Noch habe ich keines meiner Kinder im Stich gelassen, aber ich habe ihnen klar und deutlich gemacht - was sie unter meinem Dach zu erwarten haben . Jemand der in dem Alter von unter 25 Jahren einen ausgeprägten Kinderwunsch hat - der kann dem gerne nachgehen, nicht unter meinem Dach und nicht auf meine Kosten . Ich lege sicherlich nicht meine Arbeit ad acta und kümmere mich dann um den Nachwuchs - weil das Geld bekanntlich nicht auf Bäumen wächst . Sondern es kommt von irgendwoher .

Bei mir gibt es eine klare Linie und die dürfen sie gerne überschreiten - aber nicht auf meine Kosten (und damit ist nicht ausschließlich Geld gemeint) .
 

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:18
In Antwort auf user130511

Er ist so alt wie ich! 47 Jahre! Junge Familie?  Das Kind wird naturgemäß in relativ jungem Alter seinen Vater beerdigen müssen.
Wenn sie von einem jungen Mann schwanger geworden wäre, der ebenfalls nichts hat weil noch jung. Von mir aus ohne Ausbildung. Volle Unterstützung!!

Ich bin 46 liebe TE und nein, ich kann es mir nicht vorstellen Oma zu werden und habe das auch lange nicht vor . Und ein Mann der sich das Auto und die Wohnung von seinen Eltern bezahlen lässt in diesem Alter ist für mich unreif, egoistisch und nicht geeignet .

Das ist der Unterschied - wenn sie von einem jungen Mann, unreif schwanger geworden wäre - wäre das ganze noch mal eine andere Sichtweise und jungen Menschen hilft man gerne - weil sie es nicht besser wissen, aber von einem 47!! jährigen erwarte ich mir mehr - als dass er sich dann Vater schreien darf .

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:18
In Antwort auf user130511

Er ist so alt wie ich! 47 Jahre! Junge Familie?  Das Kind wird naturgemäß in relativ jungem Alter seinen Vater beerdigen müssen.
Wenn sie von einem jungen Mann schwanger geworden wäre, der ebenfalls nichts hat weil noch jung. Von mir aus ohne Ausbildung. Volle Unterstützung!!

Ich bin 46 liebe TE und nein, ich kann es mir nicht vorstellen Oma zu werden und habe das auch lange nicht vor . Und ein Mann der sich das Auto und die Wohnung von seinen Eltern bezahlen lässt in diesem Alter ist für mich unreif, egoistisch und nicht geeignet .

Das ist der Unterschied - wenn sie von einem jungen Mann, unreif schwanger geworden wäre - wäre das ganze noch mal eine andere Sichtweise und jungen Menschen hilft man gerne - weil sie es nicht besser wissen, aber von einem 47!! jährigen erwarte ich mir mehr - als dass er sich dann Vater schreien darf .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:24
In Antwort auf user130511

Wüsste ich nicht, dass es Hauptthema war, was wir finanziert haben. Vllt falsch verstanden worden. Wie kann man denn eine Tochter in Arme eines älteren Mannes treiben? Da muss sie einen finden, der mitmacht. Hätte ja ein anderer sein können.

Apropos Vertrauen: wir waren eine (relativ, weil komplett geht nicht) heile Familie mit viel Liebe und Fürsorge. Das wurde auch von ihr voll angenommen. "Ich liebe Euch, meine Familie ist Alles für mich" während sie mit ihm ins Hotel ist. Offiziell zu einer Freundin usw.

Du hattest geschrieben wann ihr sie immer unterstützt und finanziert habt...Das kann ich nicht nachvollziehen...Es ist doch klar, dass man als Eltern Verantwortung hat und seine Kinder unterstützt bis sie auf eigenen Füßen stehen. Das ist keine Superleistung für die die Kinder dankbar sein müssen jede Minute. Und klar, wenn sie sich geborgen gefühlt hätte, hätte sie vielleicht mehr geredet, dadurch dass sie so viel heimlich gemacht hat wird klar, dass sie wohl Angst hatte, dass es Ärger geben könnte...Zu sagen geh doch ganz dahin war das gemeinste, was du tun konntest, sie wird es wirklich so verstanden haben als sie ist allein ab jetzt...Das kann man doch nicht bringen, grad schwanger...Und dann dieses wir kriegen ein Enkelkind von dem...Es ist mindestens 50% auch von eurer Tochter. Es klingt einfach lieblos...so wir haben unseren Job getan, ich will mit meinem Partner mein Leben leben...Sie ist 18, aber sie ist vielleicht einfach noch nicht reif genung, um schwerwiegendes allein zu entscheiden..

3 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:26

Eigenartig - dass Eltern ihrem Sohn mit 47!! Jahren nicht beigebracht haben, dass er Verantwortung hat - wenn er Sex hat und das Mädl schwanger wird . Das weiß jeder 12-jährige und wird auch so vermittelt im 21. Jahrhundert .

Wir sprechen hier nicht über einen jungen Mann der keine Lebenserfahrung hat - sondern von einem erwachsenen Menschen der im Leben stehen sollte . Ich kenne Männer mit 47 die haben Haus gebaut - fahren jedes Jahr tolle Urlaube - haben Geld angespart - haben ein Leben . Der hat doch gar nichts - nicht mal so viel Anstand seine Freundin die er geschwängert hat durch die Elternzeit zu bringen mitsamt SEINES Kindes .Es ist SEIN Kind und nicht das der Großeltern . Seine Eltern schieben den schwarzen Peter der Familie des Mädls zu - die sind verantwortlich .. ja, geht es noch ?

Wieso sollen die Eltern der Kindesmutter in die Presche springen - kann mir das jemand erklären ? Warum im Stich lassen - die Tochter möchte doch dieses Leben und schwebt auf Wolke7 - erwartet sich aber familiären Zusammenhalt und finanzielle Unterstützung . 

ER ist dafür verantwortlich und er soll dafür gerade stehen !
 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:26

Eigenartig - dass Eltern ihrem Sohn mit 47!! Jahren nicht beigebracht haben, dass er Verantwortung hat - wenn er Sex hat und das Mädl schwanger wird . Das weiß jeder 12-jährige und wird auch so vermittelt im 21. Jahrhundert .

Wir sprechen hier nicht über einen jungen Mann der keine Lebenserfahrung hat - sondern von einem erwachsenen Menschen der im Leben stehen sollte . Ich kenne Männer mit 47 die haben Haus gebaut - fahren jedes Jahr tolle Urlaube - haben Geld angespart - haben ein Leben . Der hat doch gar nichts - nicht mal so viel Anstand seine Freundin die er geschwängert hat durch die Elternzeit zu bringen mitsamt SEINES Kindes .Es ist SEIN Kind und nicht das der Großeltern . Seine Eltern schieben den schwarzen Peter der Familie des Mädls zu - die sind verantwortlich .. ja, geht es noch ?

Wieso sollen die Eltern der Kindesmutter in die Presche springen - kann mir das jemand erklären ? Warum im Stich lassen - die Tochter möchte doch dieses Leben und schwebt auf Wolke7 - erwartet sich aber familiären Zusammenhalt und finanzielle Unterstützung . 

ER ist dafür verantwortlich und er soll dafür gerade stehen !
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:26
In Antwort auf beulah_12891185

Falsch machen ?
Ich kenne Eltern die haben ihre Kinder an Drogen verloren und waren die liebevollsten und engagiertesten Eltern die ich gekannt habe . Wenn ein Kind in die Pubertät kommt, dann geht es eigene Wege - darauf haben Eltern nur mehr bedingt Einfluss - Freundeskreis und Co . Oftmals sind es genau die denen es an nichts fehlt . 

Das Problem ist, dass sie kein Vertrauen hatte...Es geht nicht drum, was die Kinder bekommen...Es geht darum, dass man sagt, auch wenn Scheiße passiert bin ich da. Sie sagt scheiße du bist schwanger, wir haben keinen Bock drauf...Das ist der Fehler...zu sagen dann geh halt..Kinder machen Fehler, die kann man leider auch nicht verhindern, aber die Tür sollte immer immer auf sein, wenn was ist. Das ist einfach die Pflicht der Eltern denke ich.

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:27

Da hast Du den Nagel auf den Kopf getroffen. Stimmt vollkommen! Sollte man meinen, daß man da was klären können müsste.
Mein Mann ist in seinem Alter. Als er mit dem geredet hat, hat er sich gefühlt, als hätte er es ebenfalls mit einem Teenager zu tun.

Gestern war Gespräch mit ihm und seinen Eltern. Er sitzt fast teilnahmslos da. Seine Eltern (70+) haben gleich klargestellt, daß ihr Sohn bloß nicht für sie aufkommen wird. Keinesfalls. Er sagt nichts und nickt. Uns geht es NICHT um Geldverlust. Wäre sie noch hier, müssten wir auch bezahlen. Und ihre Ansprüche waren nicht sehr niedrig.
Er zahlt, was er muss lt Gesetz. Also für das Kind. Punkt. Wenigstens das.

Inzwischen hätte ich gewünscht, sie hätte einen, dem das Kind egal ist. Dann wäre sie samt Kind her gekommen und fertig. Besser als so.

Wir erwarten diesen Weitblick von einer 18jährigen nicht. Das ist ja das Schlimme, daß ihr nicht bewusst ist, wie sehr das alle mit betrifft. Sie meinte: ich komme klar, brauche eure Hilfe nicht. Blauäugig halt. Aber der...?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:45
In Antwort auf Meeresbrise80

Das Problem ist, dass sie kein Vertrauen hatte...Es geht nicht drum, was die Kinder bekommen...Es geht darum, dass man sagt, auch wenn Scheiße passiert bin ich da. Sie sagt scheiße du bist schwanger, wir haben keinen Bock drauf...Das ist der Fehler...zu sagen dann geh halt..Kinder machen Fehler, die kann man leider auch nicht verhindern, aber die Tür sollte immer immer auf sein, wenn was ist. Das ist einfach die Pflicht der Eltern denke ich.

Das habe ich auch vorgeschlagen - die Türe ist offen, wenn die Beziehung dann fertig ist und so lange wird das nicht dauern bei der Einstellung des werten zukünftigen Ehemannes . Aber ich würde mich NIEMALS dazu zwingen lassen für mein Kind und Enkelkind finanziell udn moralisch, zeitlich aufkommen zu müssen - nur weil andere denken es ist die Pflicht der Kindesmutter/Vaters. Es ist in meinen Augen die Pflicht des zukünftigen Vaters für den finanziellen Part zu sorgen und ehrlich - ich kenne keinen Mann der mit Ende 40ig € 1.800,-- verdient und sihc von den Eltern aushalten lässt .

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 19:49
In Antwort auf Meeresbrise80

Du hattest geschrieben wann ihr sie immer unterstützt und finanziert habt...Das kann ich nicht nachvollziehen...Es ist doch klar, dass man als Eltern Verantwortung hat und seine Kinder unterstützt bis sie auf eigenen Füßen stehen. Das ist keine Superleistung für die die Kinder dankbar sein müssen jede Minute. Und klar, wenn sie sich geborgen gefühlt hätte, hätte sie vielleicht mehr geredet, dadurch dass sie so viel heimlich gemacht hat wird klar, dass sie wohl Angst hatte, dass es Ärger geben könnte...Zu sagen geh doch ganz dahin war das gemeinste, was du tun konntest, sie wird es wirklich so verstanden haben als sie ist allein ab jetzt...Das kann man doch nicht bringen, grad schwanger...Und dann dieses wir kriegen ein Enkelkind von dem...Es ist mindestens 50% auch von eurer Tochter. Es klingt einfach lieblos...so wir haben unseren Job getan, ich will mit meinem Partner mein Leben leben...Sie ist 18, aber sie ist vielleicht einfach noch nicht reif genung, um schwerwiegendes allein zu entscheiden..

Was Du nicht wissen kannst, ist, daß sie keine Angst vor uns haben braucht. Sie ist ziemlich stur im Willen durchsetzen. Schon immer. Ob das ausgeprägter Charakter ist oder wirklich unser Fehler, weiß ich nicht. Ihre Schwester ist bei gleichen Eltern ganz anders. Als Kind muss man sich auch mal Ärger einhandeln. Ist normal. Dieser hat sich bei uns in Grenzen gehalten. Ich muss mir jetzt von allen Seiten den Vorwurf machen lassen, zu wenig streng, zu wenig konsequent gewesen zu sein. mach ich mir auch selber. Auf welchen Knopf ich hätte drücken sollen, keine Ahnung. Sie ist immer mit Allem am Ende durch gekommen. Sie schrieb mir per whatsapp dazu: "Ach, das wird schon. Ihr beruhigt Euch wieder. macht euch keine Sorgen. Müsst ihr Euch nur dran gewöhnen" 

Geh ganz dahin, war die letzte Hoffnung, dass entweder er sie heimschickt oder sie doch ihr Zuhause wählt (daß sie so liebt). Alltag ist was anderes als nur Wochenende in die Kiste oder Spaß haben. Da kam das Kind zuvor.

An Deiner Stelle hätte ich aber genauso was vermutet.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 20:05

Die Frage, die sich inzwischen aufgeworfen hat ist, sollte man ihr aufzeigen, was
a) wäre, wenn sie zurück kommt. Von uns aus mit Kind aber ohne ihn.
Und im Gegenzug
b) was ist, wenn sie dort bleibt.
Sachlich.

Ist das geschickt oder ungeschickt?  
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 20:15
In Antwort auf steffen244

Was für eine liebevolle, erzieherisch wertvolle und empathische Botschaft an deine Sprösslinge! Du bist vom guten alten Schrot und Korn!

Inzwischen, nach diesem Mist, glaube ich, dass altes Schrot und Korn besser gewesen wäre als dieses moderne Mitspracherecht schon für kleinere Kinder.  Man sieht ja, wohin das geführt hat. Glaubts mir, bei meiner anderen Tochter bleibe ich liebevoll natürlich, aber halte jetzt viel mehr die Augen und Ohren auf und werde viel mehr auf die Pauke hauen, wenn ICH was nicht möchte. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser. 

geistundsinn1 Danke
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 20:47
In Antwort auf user130511

Inzwischen, nach diesem Mist, glaube ich, dass altes Schrot und Korn besser gewesen wäre als dieses moderne Mitspracherecht schon für kleinere Kinder.  Man sieht ja, wohin das geführt hat. Glaubts mir, bei meiner anderen Tochter bleibe ich liebevoll natürlich, aber halte jetzt viel mehr die Augen und Ohren auf und werde viel mehr auf die Pauke hauen, wenn ICH was nicht möchte. Vertrauen ist gut, Kontrolle besser. 

geistundsinn1 Danke
 

Dann ist sie ja gerade noch rechtzeitig abgehauen!

Denkst du bei deiner anderen Tochter an clitoriale Beschneidung?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 20:51
In Antwort auf steffen244

Dann ist sie ja gerade noch rechtzeitig abgehauen!

Denkst du bei deiner anderen Tochter an clitoriale Beschneidung?

Nicht alle Eltern zeugen Kinder für die Kommune oder die Selbstdarstellung von Männern die alles in die Kiste zerren und vor nix Halt machen . Da hatte die TE noch mal Glück, dass ihre Tochter nicht dir über den Weg gelaufen ist - der zukünftige Papi ist das noch das kleinere Übel .

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 21:02
In Antwort auf user130511

Was Du nicht wissen kannst, ist, daß sie keine Angst vor uns haben braucht. Sie ist ziemlich stur im Willen durchsetzen. Schon immer. Ob das ausgeprägter Charakter ist oder wirklich unser Fehler, weiß ich nicht. Ihre Schwester ist bei gleichen Eltern ganz anders. Als Kind muss man sich auch mal Ärger einhandeln. Ist normal. Dieser hat sich bei uns in Grenzen gehalten. Ich muss mir jetzt von allen Seiten den Vorwurf machen lassen, zu wenig streng, zu wenig konsequent gewesen zu sein. mach ich mir auch selber. Auf welchen Knopf ich hätte drücken sollen, keine Ahnung. Sie ist immer mit Allem am Ende durch gekommen. Sie schrieb mir per whatsapp dazu: "Ach, das wird schon. Ihr beruhigt Euch wieder. macht euch keine Sorgen. Müsst ihr Euch nur dran gewöhnen" 

Geh ganz dahin, war die letzte Hoffnung, dass entweder er sie heimschickt oder sie doch ihr Zuhause wählt (daß sie so liebt). Alltag ist was anderes als nur Wochenende in die Kiste oder Spaß haben. Da kam das Kind zuvor.

An Deiner Stelle hätte ich aber genauso was vermutet.
 

"Ach, das wird schon. Ihr beruhigt Euch wieder. macht euch keine Sorgen. Müsst ihr Euch nur dran gewöhnen" .

Das spricht für den gesunden Menschenverstand deiner Tochter.

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 21:07
In Antwort auf steffen244

"Ach, das wird schon. Ihr beruhigt Euch wieder. macht euch keine Sorgen. Müsst ihr Euch nur dran gewöhnen" .

Das spricht für den gesunden Menschenverstand deiner Tochter.

Ja, an die finanzielle Zuwendung - auf welche die Tochter die noch nie einen Cent verdient hat und die Zeit welche die Eltern aufewenden dürfen - weil der werte Papi sich nicht imstande sieht .

Das Mädl ist nicht reif - sondern stur und wenn die Wolke7 verblasst und das wird ganz schnell passieren - dann fällt sie verdammt tief . Dann kannst du ihren Menschenverstand ansehen .

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 21:08
In Antwort auf beulah_12891185

Nicht alle Eltern zeugen Kinder für die Kommune oder die Selbstdarstellung von Männern die alles in die Kiste zerren und vor nix Halt machen . Da hatte die TE noch mal Glück, dass ihre Tochter nicht dir über den Weg gelaufen ist - der zukünftige Papi ist das noch das kleinere Übel .

Da hast du ganz bestimmt Recht! Du erkennst die finsteren Abgründe meiner schwarzen Seele!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 21:09
In Antwort auf steffen244

Da hast du ganz bestimmt Recht! Du erkennst die finsteren Abgründe meiner schwarzen Seele!

Schwarz ist sie nicht - mehr notgeil .

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 21:25
In Antwort auf beulah_12891185

Schwarz ist sie nicht - mehr notgeil .

Du Schmeichlerin! Meine Sinnlichkeit ist auch nicht mehr, was sie mal war.....Memories.

.Aber trotzdem vielen Dank!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 21:58

hallo liebe TE,

was mir aufgefallen ist, dass deine gedanken dazu sehr radikal schwarz-weiß sind. entweder volle unterstützung mit allem drum und dran und dafür quasi das eigene leben aufgeben, oder kompletter kontaktabbruch.

warum geht kein mittelweg? 

ich denke mein erster schritt wäre es - du sagst ja selbst du hast keine ahnung davon-  zu einer beratungsstelle zu gehen. du kannst deiner tochter ja sagen, dass du gerne wissen willst, wozu ihr freund aus rechtlicher sicht verpflichtet ist und wozu nicht und wenn sie das auch interessiert, dass sie mitkommen kann. sonst halt alleine.
  und evtl auch erfragst, wozu ihr als eltern noch verpflichtet seid, solange das kind keine abgeschlossene berufsausbildung hat. sie bekommt ja selbst auch noch kindergeld, das zumindest könnt ihr ihr ja jetzt geben, wenn sie nicht mehr daheim wohnt. dann weißt du all das wenigstens schonmal.

im zweiten schritt würde ich vermutlich noch einmal gaaanz ausführlich mit meiner tochter reden oder im zweifelsfall einen brief schreiben. das wichtigste bei eltern ist, so glaube ich, dass sie authentisch sind. ich würde ihr wirklich ähnlich offen, wie du es hier im forum geschildert hast erklären, was die sache in dir für gefühle auslöst. dass du weißt, dass das kind nichts dafür kann, du aber trotzdem unsicher bist ob du es annehmen kannst. dass dir das leid tut, aber das nunmal ist, was du im moment fühlst.  und auch deine zerissenheit offenlegen, dass du sie liebst und sie deine tochter ist und bleibt, und du dich einerseits verpflichtet fühlst zu helfen, andrerseits aber so ein starkes gefühl der ablehnung all dem gegenüber hast, dass du nicht helfen möchtest. usw usf. 

dann würde ich schauen, dass du den kontakt definitv aufrecht erhält, dich für sie interessierst, nachfragst und sobald das baby da ist, dieses auch kennenlernst und was weiß ich, 1x die woche o.ä. besuchst / dich besuchen lässt. 

also dass du menschlich und emotional für sie da bist. den freund von ihr kannst du da ja völlig raushalten. selbst wenn dir das eigentlich widerstrebt (du sagst, du möchtest sie nicht durch die schwangerschaft und auch danach nicht begleiten), da würde ich mich schon bemühen und es zumindest versuchen über meinen schatten zu springen, und nicht von vornherein sagen 'ich zieh mich völlig zurück'.
  also das würde ich schon von einer mutter einer 18-jährigen erwarten und dann kann dir auch niemand vorwerfen eine rabenmutter zu sein. 

das heißt ja nicht, dass du dich aufopferst und dein leben hinschmeißt um sie zu unterstützen. 

was finanzielle unterstützung anbelangt: 
ich denke ich würde ihr hier vermitteln, dass sie kooperieren muss, wenn sie finanzielle unterstützung erwartet.
   hilf ihr, für das erste jahr elterngeld, wohngeld, was weiß ich was ihr da alles zusteht (siehe hier erster schritt: beratungsgespräch), zu beantragen.
  sage ihr, sie soll sich mit ihrem freund auseinander setzen und klären, wie er sich die sache vorstellt. ob er sich elternzeit nehmen würde usw. sie soll sich gedanken machen und, ggf. mit dir zusammen, einen plan ausarbeiten, wie die nächsten jahre aussehen sollen. zb, sie bleibt ein jahr zuhause und bekommt unterstützung vom staat, danach bleibt er so und so lange zuhause und sie fängt eine ausbildung an. sie geht zum jugendamt, zur arbeitsagentur, zur berufsberatung (ggf mit dir zusammen) und bringt in erfahrung, was wie wann möglich ist. 
  und dass, wenn sie eine ausbildung macht, ihr sie mit so und so viel monatlich unterstützt. ich denke nämlich auch, wie jemand zuvor schon schrieb, dass ihr da als eltern noch zu verpflichtet wärd. oder in erfahrung bringen, ob ihr bafög zustünde. 
  ich denke aber, dass ich als elternteil, sollte es mir finanziell möglich sein, es 'belohnen' würde, wenn sie sich dazu entschließt eine ausbildung zu machen, und ihr dann auch finanziell oder mit sonstiger unterstützung zu hilfe kommen würde. 

aber wie gesagt, da muss von ihrer seite schon auch was kommen (es hört sich ja so an, als hätte sie bisher sorgenfrei gelebt und alles von euch finanziert bekommen und sich auch nicht großartig drum geschert). das ist nun nichtmehr möglich. da musst du ja vorerst keine angaben machen was und wieviel ihr eventuell geben würdet - aber bedingungen ausmachen ohne welche es schonmal gar nichts gibt. sie kann sich dann ja überlegen, ob sie darauf eingeht oder nicht. 

aber menschlich erstmal für sie da sein.

ich denke übrigens nicht, dass sich diese beziehung so schnell erledigt, leider. 

wünsche dir wirklich alles gute! 


 

16 LikesGefällt mir 13 - Hiflreiche Antwort !
16. Juni 2019 um 22:09
In Antwort auf user130511

Er ist so alt wie ich! 47 Jahre! Junge Familie?  Das Kind wird naturgemäß in relativ jungem Alter seinen Vater beerdigen müssen.
Wenn sie von einem jungen Mann schwanger geworden wäre, der ebenfalls nichts hat weil noch jung. Von mir aus ohne Ausbildung. Volle Unterstützung!!

Volle Unterstützung?

Es gibt einige Idioten, die Mädels nur zum ONS brauchen und sich später abseilen.
Es gibt Männer aus anderen Kulturkreisen, die Frau und Kind ihre eigene Religion aufdrücken wollen.

Wenn der Vater mit 87 stirbt, ist das Kind 40 Jahre alt und wird wohl für sich allein sorgen können.

Das Problem ist nicht das Alter, sondern sein infantiles und egoistisches Verhalten. Am Alter könnt ihr nichts ändern, beim Verhalten kann man intervenieren. Und da sehe ich jetzt eure Aufgabe als Großeltern.

Ich würde niemals eine werdende Mutter zur Abtreibung drängen, wenn sie das selbst nicht will. Vielleicht wisst ihr gar nicht, welchen Schaden ihr damit anrichten könnt.

Natürlich könnt ihr euer Kind und euer Enkelkind in der Not fallenlassen.

Aber denkt dran, dass Kinder später auch für die eigenen Eltern verantwortlich sind, sogar gesetzlich.

 

4 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 0:08
In Antwort auf beulah_12891185

Natürlich - ich bin Mutter - aber ich habe nicht 2 Kinder in die Welt gesetzt die ich mein Leben lang erhalte . Wenn sie etwas erben sollten, dann weil es mein Wille ist und nicht weil sie meine Kinder sind und wenn sie Kinder in die Welt setzen müssen unter 20ig unter solchen Umständen - dann müssen sie selber sehen wie sie tun .

Erben: Du kannst deine Kinder (ausser es liegen extrem ungewöhnliche Umstände vor) in Deutschland nicht unter den Pflichtteil drücken. Der Pflichtteil ist die Häfte des gesetzlichen Erbteils. Der gesetzliche Erbteil ist das, was sie bekommen, wenn kein Testament vorliegt.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 0:55
In Antwort auf user130511

Hallo an Alle!
meine Tochter ist 18 wohnte bis Ende April zuhause. Mittlere Reife, Ausbildung als Altenpflegerin nach 7 Monaten abgebrochen (hatten wir noch Verständis wegen schlechter Arbeitsumstände im Altenheim). Sie hatte begonnen per Fernstudium das Abi nachzuholen und nebenbei einen 450 € Job. Geld zu ihrer freien Verfügung. D.h. sie hat weder Berufsausbildung noch Einkommen, also noch abhängig vom Elternhaus. Für uns nicht schlimm. Hatten gehofft, sie macht noch eine Ausbildung nebenher oder nach dem Abi oder studiert wenn sie will.

Wir wissen seit März von Besuchen bei einem 47jährigen Bekannten. Er wohnt im Elternhaus mit eigener 2-Zi-Wohnung. Sie hat auch übernachtet, weil 1 Std. Fahrtzeit. Behauptung war, sie übernachtet in einem separaten Stockwerk im Gästezimmer mit eigenem Bad. Das es aber gar nicht gibt! Kennt ihn aus dem Internet wegen Hobby Zierfische.

Zuvor ca. September (da wurde sie kurz vorher 18) war er mal hier, weil gerade in der Gegend. Danach war er ein zweites Mal "zufällig" da.Wir waren gastfreundlich. Meine Tochter war wg Mandel-OP im KH im Dezember, zufällig in seiner Wohnortnähe. Er hatte er sie mehrfach besucht. Ab da hab ich auf sie eingeredet, was das soll, daß ein 47jähriger immer wieder regen Kontakt zu einer 18jährigen sucht. Sie meinte, er hätte wahrscheinlich ein Helfersyndrom.

Im März fand fast jedes Wochenende das übernachten "im Gästebereich" statt, daß er "netterweise" zur Verfügung stellt. Ich bat darum, mit seinen Eltern sprechen zu dürfen, da sie sich vllt. wundern, wo so ein junges Mädchen herkommt und wollte denen sagen, dass wir uns sorgen, das absolut nicht gut heißen und wissen will,  wer die Leute dort sind. Wurde von ihr vehement verboten, brächte ihm Probleme mit seinen Eltern.

Ab da gings heftig los, sie von ihm abhalten zu wollen. Für mich ist eine Grenze erreicht, wo er der Vater sein könnte. 18jährige sind in der Pubertät. Schwärmerei für Ältere keine Seltenheit. Aber Männer, die darauf eingehen sind für mich nicht normal. Wenn sie erwachsen (lt. Gesetz ist sie das) und reifer wäre z.B. 30 mit Beruf, Einkommen, Wohnung usw und hätte sich in einen 60 jährigen verliebt....fände ich zwar auch seltsam, aber nicht so schädlich.

Ende April kam sie mal wieder von ihm, er hat sie gefahren, wollte hier schlafen aber morgen wieder hin. Wir haben sie vor die Wahl gestellt ganz hier oder ganz dort. Sich von uns bezahlen lassen und Ein und ausgehen wie es passt hat mich genervt. Sie rief ihn zurück zum holen(mein Auto gab ich nicht mehr für die Besuche) packte Sachen und zog zu ihm. Hab ihn angerufen, daß er sich ein Mädel mit Nichts holt und verantwortungsvoll für sie sorgen soll Voll und Ganz. In der Hoffnung, er lässt sie dann sausen.
Dass gefallen ist "brauchst mir nicht mehr reinkommen wenn du mit ihm weiter machst" hat sie dort erzählt und es entstand der Eindruck eines Rauswurfes ohne Chance zur Rückkehr. So war das nicht und das weiß sie auch. Wir waren dann die Rabeneltern in deren Augen.

Sie ist nun schwanger geworden. Hat sie uns eröffnet nachdem sie es schon (zu) lange wusste. Jetzt hab ich durch viele Ecken die Telefonnumer einer Tante von ihm rausgefunden und angerufen. Es gab gestern ein Treffen mit der ganzen Familie dort. Alle sind entsetzt. Sie hatten bis da geglaubt an die Rabeneltern zu denen sie nie wieder zurück kann.
Sie will unbedingt das Kind bekommen.  Es kam raus, da war sie ehrlich (er hat nichts gesagt), dass sie sich seit 2016 schon kennen (da war sie 15/16). Aber nur freundschaftlich. Von den Treffen, die sie zugab, haben wir nichts bemerkt. Wieso hat ein Mann (damals 44) eine "Freundschaft" mit einem Teenager so lange? Schock für mich.

Wir sind moralisch und emotional sehr unter Druck dadurch. Einerseits will man die eigene Tochter nicht fallen lassen, andererseits bekommen wir ein Enkelkind mit einem solchen "Mann" aufgezwungen. Wir können das Kind nicht akzeptieren. Eigentlich verwerflich, kann ja nichts dafür. Aber ist halt auch seins. Wenn es ihm ähnlich sieht wirds noch schlimmer.

Ich will sie weder durch die Schwangerschaft begleiten noch Geburt oder sonstiges. Und fühle mich mies dabei.

Es kam raus, dass er auf seinem Geld sitzt und es sogar getrennte Kühlschränke gibt. D.h. sie muss für sich selbst sorgen.Er ist nicht bereit, sie finanziell zu versorgen. Sie haut gerade ihr Sparbuchgeld raus. Und dahinter steht seine Familie auch. Es ist immernoch im Kopf, sie kommt daher und jubelt ihm ein Kind unter, soll sie selbst gucken mit Geld. Oder Hartz IV.

Sie hätte gerne normale, klassische Eltern-Tochter-Enkel-Beziehung. Und Unterstützung von mir während Schwangerschaft+Geburt und danach. Ich kann das nicht!

Ich würde am liebsten auswandern, damit ich (mein Mann auch) weder sie noch das Kind jemals mehr sehen müssen. Der Satz tut weh! Müssen aber ja aufpassen, da sein, wenn die sich trennen. Dann ist sie alleine.....sind wir wieder dran gegen unseren Willen. Hätte Angst, sie tut sich was an, wenn wir weg sind und sie Probleme hat.

Wenn wir ab heute den Kontakt zu ihr völlig abbrechen und das Kind nie zu Gesicht bekommen wollen und ihr einfach nicht mehr helfen, weder finanziell noch sonstwie (Abi zahlen wir weiter, macht er ja nicht) wie kommt das bei Euch an? Wie stehen wir vor der restlichen Welt da? Was denkt Ihr, soll man jetzt tun? Und was, wenn Trennung und sie steht vor der Tür mit Kind irgendwann? Dann kennen wir das Kind nicht von Klein auf. Was dann tun? Leider empfindet keiner Freude über dieses Kind...




 

Wir haben sie vor die Wahl gestellt ganz hier oder ganz dort. Sich von uns bezahlen lassen und Ein und ausgehen wie es passt hat mich genervt. Sie rief ihn zurück zum holen(mein Auto gab ich nicht mehr für die Besuche) packte Sachen und zog zu ihm. Hab ihn angerufen, daß er sich ein Mädel mit Nichts holt"

Und sie hat gewählt und ist glücklich, er vielleicht auch.
 Wenn du jemanden vor eine Wahl stellst, musst du damit rechnen, dass dir das Ergenis nicht gefällt!

Also hör bitte auf rumzuheulen!!!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 1:05

Sie soll sich ummelden, dass ist eine Bedarfsgemeinschaft. 
Dann müsstet ihr mit weiteren Zahlungen raus  sein.
Ausser ggf Kindergeld. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 1:13
In Antwort auf user130511

Wüsste ich nicht, dass es Hauptthema war, was wir finanziert haben. Vllt falsch verstanden worden. Wie kann man denn eine Tochter in Arme eines älteren Mannes treiben? Da muss sie einen finden, der mitmacht. Hätte ja ein anderer sein können.

Apropos Vertrauen: wir waren eine (relativ, weil komplett geht nicht) heile Familie mit viel Liebe und Fürsorge. Das wurde auch von ihr voll angenommen. "Ich liebe Euch, meine Familie ist Alles für mich" während sie mit ihm ins Hotel ist. Offiziell zu einer Freundin usw.

"während sie mit ihm ins Hotel ist. Offiziell zu einer Freundin usw."

Wieder eine kleine Unstimmigkeit, Wieso Hotel? Er hat doch diese 2 Zimmer Wohnung.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 1:18

Edit: 

was mir noch dazu einfällt:

dein eingangspost hört sich tatsächlich ziemlich kaltherzig und hart an. bei der option deine tochter zu unterstützen, geht es dir eigentlich nicht darum sie zu unterstützen, weil du sie liebst und sie deine tochter ist, sondern weil du denkst, dass es gesellschaftlich so erwartet wird. 
deine eigentliche haltung zeigt ganz deutlich, dass du ihr von deinem ehrlichen gefühl her nicht helfen willst!
hinterfrage doch bei der option 'helfen' noch einmal deine motivation. 
und analysiere bei der option 'im stich lassen' warum du fühlst wie du fühlst und 'kein problem damit hättest sie im stich zu lassen' - ist der einzige grund, warum du doch ein problem mit dieser option hast, was dann die anderen denken?

vergiss nicht, dass du erst vor wenigen tagen von der schwangerschaft erfahren hast und auch von den umständen, dass der kontakt schon so lange besteht und so. 
sicher ist man da als elternteil noch unter schock und es ist auch normal da erstmal enttäuscht von der eigenen tochter zu sein. 

ich rate dir keine vorschnellen entschlüsse zu fassen. du musst die neue situation ja erstmal verinnerlichen. 

setze dich auch mit deinem mann zusammen und überlegt und durchdenkt gemeinsam alle optionen. schreibt vielleicht eine liste mit den wichtigsten gedanken. schaut euch diese dann in einem monat noch einmal an - wenn alles gesackt ist. 

in der zwischenzeit bemüh dich einfach menschlich so gut es geht für deine tochter da zu sein. und dann siehe mein erster beitrag. 

lg

5 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 2:59
In Antwort auf alys_18366387

Verwandte in gerader Linie sind sich zum Unterhalt verpflichtet, Großeltern müssen für ihre nicht leistungsfähigen Kinder mit einspringen, da gibt es leider kein Ermessen. Auch stehen sie mit dafür ein und müssen rechtlich die Entscheidung ihrer Kinder mittragen.

Solange diese werdende Familie heil und intakt ist, bedeutet dies, dass der Schaden für alle Angehörigen am Geringstrn ist. Auch sehe ich keinen Grund, nur wegen des Altersunterschiedes da gleich von vorneherien so ein Brimborium zu machen, bei uns in der DDR war es Gang und Gäbe, dass es zwischen Mann und Frau große Altersunterschiede gab. Zumeist waren im Alter von 18 die ersten Frauen Mütter und mit 22 wurden sie bereits schief beäugt oder hinterfragt, ob sie im Falle von Kinderlosigkeit bindungs und sozialfähig seien.

Ich will damit hier mal sagrn, dass es ein Zeichen UNSERER jetzigen Zeit ist, immer gleich auf Alter, Herkunft, grsellschaftliche Unterschiede hin zu stigmatisieren, ja fast zu kriminalisieren. Reißt Euch bitte ALLE zusammen und vor allem arrangiert Euch damit. Alle müssen diese Aufgabe für sich annehmen, auch wenn es ein Kulturschock ist. Oder wollt ihr alle dem Kind nachher sagen, dass ihr es insgesamt wegen moralischen Versagens aufgrund seiner Niederkunft nicht geschafft habt, eine Familie zu sein?

Die heutige Wegwerfmentalität passt nicht mit dem ursprünglichen Familiensinn zusammen, was man hier sehr deutlich sehen kann. Irgendeinen gemeinsamen Konsens muss es ja geben?!

So viel ich weiß, leben die also als eine Bedarfsgemeinschaft und sie selbst ist zwar Volljährig, aber nicht mit abgeschlossener bewerbungsfähiger Ausbildung, damit bleiben die Eltern ihr gegenüber TROTZDEM unterhaltspflichtig, bis die Berufsausbildung beendet ist. Es ist völlig egal, in welchen Verhältnissen sie lebt, hat aber die Pflicht zügig ihre Ausbildung zu beenden. Eltern haften nicht für Bummelei ihrer Kinder. Hier muss also abgewogen werden. Was das werdende Kind betrifft, so müssen die Eltern, also beide den Unterhalt in der Gemeinschaft gesamtschuldnerisch leisten, wie das genau passiert, darf NIEMANDEN interessieren, solange keiner dort auf der Strecke bleibt. Diese Familie IST zu schützen, sie haben darauf sogar ein Grundrecht.

Sind die Eltetn nicht leistungsfähig genug, müssen Großeltern mit einspringen, die Last teilt sich in Quoten auf.

Solange ihr das selbst unter Euch regelt, wie das alles zusammenpasst, die Verhältnisse also INSGESAMT heil sind, so mischt sich auch kein aussenstehender mit ein, ich lege Euch nahe, das zu tun. Hier hilft keine Hetze oder sonstwas. Solche Fälle sind keine Einzelfälle, sondern gibt es zu Millionen.

Wenn möglich, überwindet Eure Ressentiments und seid lieb miteinander. Der Modus Trennung bringt sehr viel weitere Hässlichkeiten, die ich hier nicht zu nennen vermag. Und was gäbe es schöneres, wenn alle die Situation annehmen könnten?

bei uns in der DDR war es Gang und Gäbe, dass es zwischen Mann und Frau große Altersunterschiede gab. Zumeist waren im Alter von 18 die ersten Frauen Mütter und mit 22 wurden sie bereits schief beäugt oder hinterfragt, ob sie im Falle von Kinderlosigkeit bindungs und sozialfähig seien.

Mit Verlaub: Unsinn. "Bei uns" in der DDR sind viele jung zusammengekommen, haben geheiratet und Kinder bekommen aus dem einfachen Grund, weil es dann leichter eine WOHNUNG gab. Und da waren BEIDE jung. Bitte mal nicht die Tatsachen verdrehen.

Die Situation, welche die userin hier beschreibt, finde ich vor allem deshalb schlimm, weil der Mann sich anscheinend null kümmert, weder um Verhütung, noch um die Frau oder das zu erwartende Kind (vielleicht auch nicht ganz unerwartet bei einem, der noch bei den Eltern wohnt, mit über 40) - das Alter finde ich da eher zweitrangig.

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 3:25
In Antwort auf femanonym1

hallo liebe TE,

was mir aufgefallen ist, dass deine gedanken dazu sehr radikal schwarz-weiß sind. entweder volle unterstützung mit allem drum und dran und dafür quasi das eigene leben aufgeben, oder kompletter kontaktabbruch.

warum geht kein mittelweg? 

ich denke mein erster schritt wäre es - du sagst ja selbst du hast keine ahnung davon-  zu einer beratungsstelle zu gehen. du kannst deiner tochter ja sagen, dass du gerne wissen willst, wozu ihr freund aus rechtlicher sicht verpflichtet ist und wozu nicht und wenn sie das auch interessiert, dass sie mitkommen kann. sonst halt alleine.
  und evtl auch erfragst, wozu ihr als eltern noch verpflichtet seid, solange das kind keine abgeschlossene berufsausbildung hat. sie bekommt ja selbst auch noch kindergeld, das zumindest könnt ihr ihr ja jetzt geben, wenn sie nicht mehr daheim wohnt. dann weißt du all das wenigstens schonmal.

im zweiten schritt würde ich vermutlich noch einmal gaaanz ausführlich mit meiner tochter reden oder im zweifelsfall einen brief schreiben. das wichtigste bei eltern ist, so glaube ich, dass sie authentisch sind. ich würde ihr wirklich ähnlich offen, wie du es hier im forum geschildert hast erklären, was die sache in dir für gefühle auslöst. dass du weißt, dass das kind nichts dafür kann, du aber trotzdem unsicher bist ob du es annehmen kannst. dass dir das leid tut, aber das nunmal ist, was du im moment fühlst.  und auch deine zerissenheit offenlegen, dass du sie liebst und sie deine tochter ist und bleibt, und du dich einerseits verpflichtet fühlst zu helfen, andrerseits aber so ein starkes gefühl der ablehnung all dem gegenüber hast, dass du nicht helfen möchtest. usw usf. 

dann würde ich schauen, dass du den kontakt definitv aufrecht erhält, dich für sie interessierst, nachfragst und sobald das baby da ist, dieses auch kennenlernst und was weiß ich, 1x die woche o.ä. besuchst / dich besuchen lässt. 

also dass du menschlich und emotional für sie da bist. den freund von ihr kannst du da ja völlig raushalten. selbst wenn dir das eigentlich widerstrebt (du sagst, du möchtest sie nicht durch die schwangerschaft und auch danach nicht begleiten), da würde ich mich schon bemühen und es zumindest versuchen über meinen schatten zu springen, und nicht von vornherein sagen 'ich zieh mich völlig zurück'.
  also das würde ich schon von einer mutter einer 18-jährigen erwarten und dann kann dir auch niemand vorwerfen eine rabenmutter zu sein. 

das heißt ja nicht, dass du dich aufopferst und dein leben hinschmeißt um sie zu unterstützen. 

was finanzielle unterstützung anbelangt: 
ich denke ich würde ihr hier vermitteln, dass sie kooperieren muss, wenn sie finanzielle unterstützung erwartet.
   hilf ihr, für das erste jahr elterngeld, wohngeld, was weiß ich was ihr da alles zusteht (siehe hier erster schritt: beratungsgespräch), zu beantragen.
  sage ihr, sie soll sich mit ihrem freund auseinander setzen und klären, wie er sich die sache vorstellt. ob er sich elternzeit nehmen würde usw. sie soll sich gedanken machen und, ggf. mit dir zusammen, einen plan ausarbeiten, wie die nächsten jahre aussehen sollen. zb, sie bleibt ein jahr zuhause und bekommt unterstützung vom staat, danach bleibt er so und so lange zuhause und sie fängt eine ausbildung an. sie geht zum jugendamt, zur arbeitsagentur, zur berufsberatung (ggf mit dir zusammen) und bringt in erfahrung, was wie wann möglich ist. 
  und dass, wenn sie eine ausbildung macht, ihr sie mit so und so viel monatlich unterstützt. ich denke nämlich auch, wie jemand zuvor schon schrieb, dass ihr da als eltern noch zu verpflichtet wärd. oder in erfahrung bringen, ob ihr bafög zustünde. 
  ich denke aber, dass ich als elternteil, sollte es mir finanziell möglich sein, es 'belohnen' würde, wenn sie sich dazu entschließt eine ausbildung zu machen, und ihr dann auch finanziell oder mit sonstiger unterstützung zu hilfe kommen würde. 

aber wie gesagt, da muss von ihrer seite schon auch was kommen (es hört sich ja so an, als hätte sie bisher sorgenfrei gelebt und alles von euch finanziert bekommen und sich auch nicht großartig drum geschert). das ist nun nichtmehr möglich. da musst du ja vorerst keine angaben machen was und wieviel ihr eventuell geben würdet - aber bedingungen ausmachen ohne welche es schonmal gar nichts gibt. sie kann sich dann ja überlegen, ob sie darauf eingeht oder nicht. 

aber menschlich erstmal für sie da sein.

ich denke übrigens nicht, dass sich diese beziehung so schnell erledigt, leider. 

wünsche dir wirklich alles gute! 


 

Bisher die beste Antwort, finde ich. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 6:43
In Antwort auf steffen244

Erben: Du kannst deine Kinder (ausser es liegen extrem ungewöhnliche Umstände vor) in Deutschland nicht unter den Pflichtteil drücken. Der Pflichtteil ist die Häfte des gesetzlichen Erbteils. Der gesetzliche Erbteil ist das, was sie bekommen, wenn kein Testament vorliegt.

Man kann jeden in seinem Testament berücksichtigen und somit die Kinder ausschließen . Ich kann das Geld der Kirche vermachen und sie wären machtlos .

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 8:47
In Antwort auf user130511

Hallo an Alle!
meine Tochter ist 18 wohnte bis Ende April zuhause. Mittlere Reife, Ausbildung als Altenpflegerin nach 7 Monaten abgebrochen (hatten wir noch Verständis wegen schlechter Arbeitsumstände im Altenheim). Sie hatte begonnen per Fernstudium das Abi nachzuholen und nebenbei einen 450 € Job. Geld zu ihrer freien Verfügung. D.h. sie hat weder Berufsausbildung noch Einkommen, also noch abhängig vom Elternhaus. Für uns nicht schlimm. Hatten gehofft, sie macht noch eine Ausbildung nebenher oder nach dem Abi oder studiert wenn sie will.

Wir wissen seit März von Besuchen bei einem 47jährigen Bekannten. Er wohnt im Elternhaus mit eigener 2-Zi-Wohnung. Sie hat auch übernachtet, weil 1 Std. Fahrtzeit. Behauptung war, sie übernachtet in einem separaten Stockwerk im Gästezimmer mit eigenem Bad. Das es aber gar nicht gibt! Kennt ihn aus dem Internet wegen Hobby Zierfische.

Zuvor ca. September (da wurde sie kurz vorher 18) war er mal hier, weil gerade in der Gegend. Danach war er ein zweites Mal "zufällig" da.Wir waren gastfreundlich. Meine Tochter war wg Mandel-OP im KH im Dezember, zufällig in seiner Wohnortnähe. Er hatte er sie mehrfach besucht. Ab da hab ich auf sie eingeredet, was das soll, daß ein 47jähriger immer wieder regen Kontakt zu einer 18jährigen sucht. Sie meinte, er hätte wahrscheinlich ein Helfersyndrom.

Im März fand fast jedes Wochenende das übernachten "im Gästebereich" statt, daß er "netterweise" zur Verfügung stellt. Ich bat darum, mit seinen Eltern sprechen zu dürfen, da sie sich vllt. wundern, wo so ein junges Mädchen herkommt und wollte denen sagen, dass wir uns sorgen, das absolut nicht gut heißen und wissen will,  wer die Leute dort sind. Wurde von ihr vehement verboten, brächte ihm Probleme mit seinen Eltern.

Ab da gings heftig los, sie von ihm abhalten zu wollen. Für mich ist eine Grenze erreicht, wo er der Vater sein könnte. 18jährige sind in der Pubertät. Schwärmerei für Ältere keine Seltenheit. Aber Männer, die darauf eingehen sind für mich nicht normal. Wenn sie erwachsen (lt. Gesetz ist sie das) und reifer wäre z.B. 30 mit Beruf, Einkommen, Wohnung usw und hätte sich in einen 60 jährigen verliebt....fände ich zwar auch seltsam, aber nicht so schädlich.

Ende April kam sie mal wieder von ihm, er hat sie gefahren, wollte hier schlafen aber morgen wieder hin. Wir haben sie vor die Wahl gestellt ganz hier oder ganz dort. Sich von uns bezahlen lassen und Ein und ausgehen wie es passt hat mich genervt. Sie rief ihn zurück zum holen(mein Auto gab ich nicht mehr für die Besuche) packte Sachen und zog zu ihm. Hab ihn angerufen, daß er sich ein Mädel mit Nichts holt und verantwortungsvoll für sie sorgen soll Voll und Ganz. In der Hoffnung, er lässt sie dann sausen.
Dass gefallen ist "brauchst mir nicht mehr reinkommen wenn du mit ihm weiter machst" hat sie dort erzählt und es entstand der Eindruck eines Rauswurfes ohne Chance zur Rückkehr. So war das nicht und das weiß sie auch. Wir waren dann die Rabeneltern in deren Augen.

Sie ist nun schwanger geworden. Hat sie uns eröffnet nachdem sie es schon (zu) lange wusste. Jetzt hab ich durch viele Ecken die Telefonnumer einer Tante von ihm rausgefunden und angerufen. Es gab gestern ein Treffen mit der ganzen Familie dort. Alle sind entsetzt. Sie hatten bis da geglaubt an die Rabeneltern zu denen sie nie wieder zurück kann.
Sie will unbedingt das Kind bekommen.  Es kam raus, da war sie ehrlich (er hat nichts gesagt), dass sie sich seit 2016 schon kennen (da war sie 15/16). Aber nur freundschaftlich. Von den Treffen, die sie zugab, haben wir nichts bemerkt. Wieso hat ein Mann (damals 44) eine "Freundschaft" mit einem Teenager so lange? Schock für mich.

Wir sind moralisch und emotional sehr unter Druck dadurch. Einerseits will man die eigene Tochter nicht fallen lassen, andererseits bekommen wir ein Enkelkind mit einem solchen "Mann" aufgezwungen. Wir können das Kind nicht akzeptieren. Eigentlich verwerflich, kann ja nichts dafür. Aber ist halt auch seins. Wenn es ihm ähnlich sieht wirds noch schlimmer.

Ich will sie weder durch die Schwangerschaft begleiten noch Geburt oder sonstiges. Und fühle mich mies dabei.

Es kam raus, dass er auf seinem Geld sitzt und es sogar getrennte Kühlschränke gibt. D.h. sie muss für sich selbst sorgen.Er ist nicht bereit, sie finanziell zu versorgen. Sie haut gerade ihr Sparbuchgeld raus. Und dahinter steht seine Familie auch. Es ist immernoch im Kopf, sie kommt daher und jubelt ihm ein Kind unter, soll sie selbst gucken mit Geld. Oder Hartz IV.

Sie hätte gerne normale, klassische Eltern-Tochter-Enkel-Beziehung. Und Unterstützung von mir während Schwangerschaft+Geburt und danach. Ich kann das nicht!

Ich würde am liebsten auswandern, damit ich (mein Mann auch) weder sie noch das Kind jemals mehr sehen müssen. Der Satz tut weh! Müssen aber ja aufpassen, da sein, wenn die sich trennen. Dann ist sie alleine.....sind wir wieder dran gegen unseren Willen. Hätte Angst, sie tut sich was an, wenn wir weg sind und sie Probleme hat.

Wenn wir ab heute den Kontakt zu ihr völlig abbrechen und das Kind nie zu Gesicht bekommen wollen und ihr einfach nicht mehr helfen, weder finanziell noch sonstwie (Abi zahlen wir weiter, macht er ja nicht) wie kommt das bei Euch an? Wie stehen wir vor der restlichen Welt da? Was denkt Ihr, soll man jetzt tun? Und was, wenn Trennung und sie steht vor der Tür mit Kind irgendwann? Dann kennen wir das Kind nicht von Klein auf. Was dann tun? Leider empfindet keiner Freude über dieses Kind...




 

Ich habe nur ein wenig quer gelesen, kenne also nicht alle Antworten und Infos.

Ich kann dir nur sagen, wie ich mich verhalten würde.

Erst einmal würde ich mich bemühen, meine Abneigung gegenüber diesen Mann in den Griff zu bekommen. Das heißt, dass ich meinem Kind deutlich sagen würde, wie es ist, wie ich fühle, aber damit wäre das dann auch erledigt.
Dann würde ich mich selbst fragen-und danach auch mein Kind- wie es zu dieser Situation kommen konnte. Warum habe ich von der Beziehung der Beiden nichts bemerkt oder gewusst? Warum erzählt mein Kind mir sowas nicht? Warum nimmt sie durch unsichere Verhütung in Kauf schwanger zu werden? (Denn meine Überzeugung ist, wer nicht schwanger werden will, tut alles dafür es nicht zu werden, ob nun mit 15, 18 oder 45.) Aber vll. ist es noch zu früh für all diese Fragen, primär geht es nun erst mal darum zu handeln.

Dann weiß ich, dass sehr junge Mütter vor und nach der Geburt betreut werden. Darum würde ich mich gemeinsam mit meiner Tochter kümmern.
Es mcht keinen Sinn wütend zu sein oder das Enkelkind abzulehnen oder den Mann zu verteufeln. Es gehören nun mal zwei dazu, schwanger zu werden. Deine Tochter hat sich ebenso dazu entschieden wie er.

Die Wahrheit ist eine kräftige Pflanze, gibt ihr die Zeit an die Oberfläche zu gelangen.

Währenddessen geben ich meinem Kind die finanzielle Unterstützung zu der ich verpflichtet bin. Geht es finanziell nicht, gebe ich ihr die Möglichkeit wieder zu hause einzuziehen.
Wenn sie das nicht möchte, muss sie eben ihre gewählten Weg alleine gehen und bewältigen. Ich wäre da, wenn sie Fragen hat oder Tipps braucht, würde weder sie noch das Enkelkind ablehnen, aber ich würde ihr auch deutlich sagen, dass ich ihre Entscheidung akzeptiere, mich aber weder als Pflegeoma, Betreuerin oder Ersatzmutter ihres Kindes sehe.
Sie allein hat sich nun um den bald neuen Erdenbürger zu kümmern, es ist IHR Kind und SIE wird MUTTER. Sie muss im Vorfeld vieles erledigen, vll. beantragen, regeln...gerne können wir gemeinsam alles nötige ausfinding und uns schlau machen. Aber erledigen muss sie alles.

Und dann hätte ich aus der Ferne ein Auge auf sie, damit ich sie auffangen kann, wenn sie tatsächlich und wirklich fällt. Aber meine Arme würden sie wiklich nur auffangen, wenn es tatsächlich nötig ist. Faulheit, Erschöpfung, etc. würde ich nicht unterstützen. 

2 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 13:16

Das das nicht euren Idealvorstellungen entspricht kann ich durchaus nachvollziehen. Letztendlich denke ich eure Tochter hat sich dort in etwas verrannt bzw. Ist auf der Suche nach etwas und glaubt es dort zu finden. 
Wie weit man mit 18 Jahren entwickelt ist, ob man solche Situationen richtig einschätzen kann etc lass ich mal dahin gestellt. Faktisch ist sie aber volljährig und mündig und kann selbst entscheiden wie sie ihr Leben leben möchte. 

Ich würde ihr deutlich machen das ich nicht begeistert bin, sie zwar unterstütze wenn es hart auf hart kommt aber sie die Dinge die sie sich da "eingebrockt" hat auch selber stemmen muss. 
Ich finde auch nicht das ihr Rabeneltern seid weil ihr nicht auf den rosaroten-babytraumzug mit aufspringt. 
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 13:19
In Antwort auf user130511

Als einfachen "Fehler" kann ich das leider nicht mehr sehen. Ihr ist doch keine Vase runter gefallen. Vor allem frage ich mich, was ER ist? Auch ein unreifes Kind?
So ein Fehler macht jeder mal? Hoffentlich nicht. Ich finde das ein bisschen verharmlosend.
Meine ich ja, wenn man jung und dumm ist, sollte man umso mehr auf die Eltern hören. Hoffe, das lesen jetzt viele junge Mädchen! Fehler hat sie schon sehr viele gemacht. Alle aber zu revidieren gewesen. Das jetzt zieht alle mit rein.

 

LEIDER passiert so eine ungewollte schwangerschaften bei jungen leuten heutzutage aber oft!
wenn da alle eltern ihre kinder im stich lassen würden ...

liegt vermutlich an mangelnder Aufklärung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 13:22
In Antwort auf user130511

Die Frage, die sich inzwischen aufgeworfen hat ist, sollte man ihr aufzeigen, was
a) wäre, wenn sie zurück kommt. Von uns aus mit Kind aber ohne ihn.
Und im Gegenzug
b) was ist, wenn sie dort bleibt.
Sachlich.

Ist das geschickt oder ungeschickt?  
 

also ein ultimatum...

über ihr leben bestimmen wollen sozusagen...

machst du das nicht... hab ich dich nicht mehr lieb

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 15:06
In Antwort auf pustew

Sie ist gerade mal 18 und hat sich da in eine echte Sch...ße verrannt. Ich würde ihr anbieten, dass sie wieder zu mir kann und nicht bei so einem Typen bleiben muss. Willst du wirklich, dass sie sich dazu gezwungen fühlt?? Es ist deine Tochter!? Ich verstehe nicht wieso du nicht für sie da bist, dich mit ihr hinsetzt und überlegst wie es weitergehen kann. Vielleicht auch beraten lassen welche Hilfen es sonst noch gibt, wenn sie nicht zu euch möchte bzw wie sie die Schule beenden kann und wann /wie sie ne Ausbildung beginnen kann. 
Sie braucht euch jetzt!!! Wie könnt ihr da wegsehen? Ist euch das echt egal?? Es ist doch auch ihr Kind, euer Enkelkind. Ich kann mir nicht vorstellen meine Tochter jemals in so einer Situation alleine zu lassen. Sie ist doch noch so jung....

seh ich genauso!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 15:12
In Antwort auf user130511

Haben wir nachdrücklich gemacht! Gerade heute wieder zum x-ten Mal. Haben gesagt, sie kann SOFORT herkommen, wir besorgen Wohnung alles. Unsere Tür steht offen! Aber wir sorgen nicht für diesen Typ mit. Der hat Geld.  NUR für sie. Sie WILL ihn nicht verlassen! Egal wie er sich benimmt. Trotzdem sollen wir einspringen mit Allem. Für sie ist die Welt mit ihm rosarot, wenn wir auch noch mit helfen (mit Geld und Kinderbetreuung) ist es noch besser. Wir haben gebettelt, daß sie Ausbildung, Schule etc macht. Die Beziehung hat sich (lange unbemerkt von uns) 3 Jahre lang entwickelt. Das lässt sie nicht los. Er auch nicht. 
Sie sagte mal: ich will alles. (Eure Gunst, Eure Unterstützung aber auch das gewählte Leben und Kind mit ihm)

dann lasst ihr halt einfach die zeit, die sie braucht, um es selber zu merken! ich bin sicher, das wird sie, wenn sie nicht ganz blöd ist. spätestens, wenn das kind da ist, und sie hilfe bräuchte! eine stunde fahrtzeit schließt es ja wohl aus, dass sie bei ihm wohnt, aber euch für die kinderbetreuung einspannt... das muss sie dann schon mit ihm zusammen organisieren!

aber macht nicht ständig druck. der treibt sie nur immer weiter von euch weg! und spart euch danach sätze wie "... das hab ich doch gleich gesagt!". so selbstgerechte eltern braucht wirklich niemand!

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 15:19

sie ist 18. wenn sie nicht will, dann will sie nicht. und abtreibung vorschlagen ist halt nicht jedermanns sache. also meines wärs nicht. und ich bin kein christ oder anhänger irgend einer anderen mittelalterlichen glaubensgemeinschaft!

soll sie ruhig auf die schnauze fallen.

aber ich wäre jederzeit da zum reden, wenn sie will, oder um zu helfen, wenn sie oder das kind es brauchen!

mit 18/19 mutter werden haben schon viele frauen überstanden... immerhin ist sie dann erst 36/37 wenn der nachwuchs volljährig ist, da hat sie dann das halbe leben noch vor sich... also was solls?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 15:27
In Antwort auf beulah_12891185

Das muss dir doch egal sein, was andere sagen oder denken . 

Großmutter gerne - wenn die Familienverhältnisse klar sind, ein Kind Platz hat, tatsächlich gewollt ist  und man nicht als Dauereinspringer herhalten muss (finanziell und zeitlich) um das eigene Kind mit seiner Überforderung laufend zu entlasten . 

Ich würde ihr sagen - dass ich für sie da bin - wenn sie sich trennt und sie ihrer Wege ziehen lassen . Fertig . Wenn Wolke7 verschwindet und das wird sie bald - dann kommt sie schon an . 

"Ich würde ihr sagen - dass ich für sie da bin - wenn sie sich trennt und sie ihrer Wege ziehen lassen . Fertig . Wenn Wolke7 verschwindet und das wird sie bald - dann kommt sie schon an"

genau so!
wer seine eigenen entscheidungen treffen will, kann das mit 18 tun.
dann muss er (bzw. sie) aber auch die folgen kennen und akzeptieren!

mag sein, dass er nicht zahlen muss.
die eltern müssen es aber auch nicht, so lange sie keine ausbildung macht!

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. Juni 2019 um 16:14
In Antwort auf steffen244

Dann ist sie ja gerade noch rechtzeitig abgehauen!

Denkst du bei deiner anderen Tochter an clitoriale Beschneidung?

ich denke, Du weißt selbst, daß das jetzt unangemessener Quatsch ist. Vielleicht gibts paar Lacher dafür. Von mir nicht

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram