Home / Forum / Liebe & Beziehung / Tiefsitzende Enttäuschung.... Wie ablegen?

Tiefsitzende Enttäuschung.... Wie ablegen?

29. Juni 2012 um 20:31

Hi,

ich bin 29 Jahre alt mein Freund 38, wir haben seit 2 Jahren eine Beziehung und wohnen nun auch seit einem Jahr zusammen.
Soweit so gut... nun das aber
zu Beginn unserer Beziehung also nach 3 Monaten, wir planten gerade einen Urlaub zusammen, rief ich ihn an um ihn diesbezüglich ein Paar fragen zu stellen, denn ich wollte den Urlaub fest machen.
Auf einmal reagierte er völlig komisch gab mir keine richtige Antwort und als ich drängte was denn sei meinte er nur, wir würden darüber reden wenn ich von der Arbeit komme (ich war noch auf der Arbeit und hatte auch noch gut 6 Stunden vor mir, bis zum Feierarbend) Ich wollte aber nicht mit der ungewissheit weiter auf der Arbeit hocken und so drängte ich ihn mir zu sagen was sei.
Irgendwann kam er dann mit der Sprache raus, es sei wegen seiner Ex sie hätte ihn angerufen und ihm gesagt sie liebe ihn und möchte wieder mit ihm zusammen sein. Ich viel aus allen Wolken. Mir blieb einfach die Spucke weg, ich sagte darauf nur, "gut dann weiss ich ja jetzt bescheid, das war es also." und habe aufgelegt.
Ich stand irgendwie völlig unter Schock soetwas war mir zuvor noch nie Passiert, ich dachte nur, das kann nicht wahr sein.
Naja spät am Abend des nächsten Tages meldete er sich bei mir doch ich ging nicht ran, so schrieb er, es täte ihm leid er wolle seine sachen noch bei mir holen.
Am darauffolgenden morgen fühlte ich mich soweit mit ihm zu reden.
Er erzählte mir, er ginge es grad garnicht gut...ectpp
Ich sagte ihm er könne seine Sachen abholen und den Schlüssel einfach in den Briefkasten werfen.
Am Nachmittag schrieb er mir weiter er habe einen Fehler gemacht und sei sich nun ganz sicher dass er mit mir zusammen sein wolle.
Ich war froh dass er doch mit mir zusammen sein wollte, gleichzeitig dachte ich mir, dass es zu schnell geht. Er so schnell doch garnicht wissen kann was er will.
Doch Blind vor Liebe schaute ich über alles hinweg.
Nur habe ich mich getäuscht so einfach wie ich dachte verkrafte ich das nicht.
So kam es dass ich nach einiger Zeit wieder Fragen stellte zu der Sache,
Nach und nach erfuhr ich dann das er auch bei ihr war und sie einen gemeinsamen Neuanfang besprochen haben.
Ich habe dann auch immerwieder dieses Thema zur Sprache gebracht. Er war genervt meinte ich solle das lassen denn er sei ja bei mir und nicht bei ihr.
ich spreche das nun schon länger nicht mehr an, da ich weiss es bringt nichts mehr.
Doch vergesse ich es einfach nicht.
Es ist nicht, das sie sich getroffen haben (wobei ich nicht genau weiss was da war) sondern das er nicht vor ihr für mich eingestanden hat, was mich so kränkt.
und dass dieses ganze Thema mit ihr etwas ist worüber er von beginn an nie richtig mit mir gesprochen hat.
Über seine langjährige Beziehung von davor hat er immer viel geredet nur über diese eben nicht.
Ich hatte von anfang an das gefühl er ist da nicht ehrlich zu mir.
Bis heute redet er darüber nicht.
Er hat nicht ganz unrecht wenn er sagt es sei ja mein Problem. Denn was war das war.
Wie kann man eine tiefe Enttäuschung verzeihen?

Mehr lesen

29. Juni 2012 um 21:37

Danke
das mit dem verzeihen ist zur zeit mein problem.
Erstmal war es garnicht so schlimm für mich, zumindestens dachte ich das.
Erst nach einiger Zeit stellte sich das Grübeln ein, deshalb kann er es auch nicht so nachvollziehen.das verstehe ich.
Ich denke ich habe damals einen Fehler gemacht, ich habe mich falsch eingeschätzt.
Es ist nicht so das er garnicht mit mir darüber geredet hat. Nur halt immer nur in kleinen Bröckchen. Sie haben auch immernoch einen gemeinsamen Freundeskreis. Was für mich zusätzlich sehr schwer ist.Sie war die Schwester seiner Ex und es gab damals unglaublich viel streit deswegen.
Da ist auch heute noch Familienstreit deswegen.
Deshalb haben die wohl Probleme gehabt in ihrer Beziehung.
Das habe ich aber alles erst später erfahren.
Ich glaube ihm wenn er mir sagt er liebt mich.
Ich würde mir wünschen diesen Bruch und diese ganze Beziehung vorher hätte es nicht gegeben. das geht nur leider nicht.
Ich stecke emotional viel zu tief drin um aus der Beziehung auszusteigen.
Vielleicht hat jemand ja schon mal so eine erfahrung gemacht und einen weg gefunden?
Was könnt ihr euch vorstellen.
Ich weiss das ist schwer nachzuvollziehen.
Bevor mir sowas passiert war hätte ich nie gedacht das ich so nachtragend bin.
ich freue mich auf euere Antworten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2012 um 21:53

In dem Du Dir...

DEINE Enttäuschung einmal genau ansiehst.

Für eine ENTtäuschung braucht es eine Erwartung, die enttäuscht werden kann.

>>Er hat nicht ganz unrecht wenn er sagt es sei ja mein Problem.<<
Im Prinzip hat er Recht. Der Teil, der Dich berührt, ist Deiner. Der Teil, der ihn berührt ist dafür auch seiner.

Hier spielen ZWEI miteinander, die jeder ihren Teil haben. Und ja, es ist ein sehr guter Ansatz für solcherlei Spiele, wenn jeder SEINEN Part genau ansieht.

Schau Dir einfach an, was es genau ist, was Dich an seinem Verhalten verletzt. Du fühlst Dich nicht anerkannt? Nicht gesehen? Nicht geliebt? Schau genau hin, ob es nicht eine alte Wunde ist. die hier wieder aufgerissen ist.

Enttäuschung wird auch kleiner, wenn man sich die Bedeutung der Sache ansieht. Fast jeder hat 'ne oder 'nen Ex die man manchmal auch wieder trifft. Und spürt alte Gefühle... und meist merkt sich der Mensch die positiven Dinge... also oft stellt sich die Frage ... "was wäre wenn ... "
Und eine andere Seite ist das schlechte Gewissen für den Gedanken ... wenn ich jetzt nicht mit ihr zusammen wäre... wie gern würde ich es nochmal versuchen...
Und das ist ein gewisser Konflikt, na klar.

Kommt hinzu, dass in den meisten Beziehungen solche "auftauchenden Ex'en" gefürchtet werden wie der Teufel in der Kirche. Irgendwie ist es ja auch ein "Teufel", der die eigene Beziehung bedroht.
Für mich stellt sich die Frage: Warum glaubt (in diesem Fall) er, dass er Dir nicht sagen darf, seine Freundin getroffen zu haben und und dabei auch ein Gefühl gefühlt zu haben. An sich eine ganz normale Sache... aber nein, wir wittern Eifersucht und "das darf nicht sein".
Und spätestens hier beginnt die Gefangenschaft in unseren Beziehungen. Warum vertragen Beziehungen nicht die Gefühle der Partner ... ok, so lange sie füreinander sind... aber für jemand anders... das darf nicht sein... warum nicht?
Menschen denken Gedanken und fühlen Gefühle... nur die RICHTIGEN sollen es sein... leider funktionieren wir so nicht. Es gibt keine Garantien für Liebe, Leidenschaft und all das was wir vom Partner "nur für uns" wollen. Wie egoistisch

Verzeihen... vergeben... kann man, wenn die "Geschichte" bedeutungslos geworden ist. Klein. Dann ist sie unwichtig. Oder: indem man versteht, dass Liebe stärker sein kann bzw. ist als das, was man dem anderen als Fehler nachträgt. Richtig, man muss ja selbst nachtragend sein, sonst stellt sich die Frage nicht mehr...

Also: was genau willst Du?
Was GENAU sollte er tun, damit Du ihm verzeihst? Oder geht das vielleicht (aus Liebe) auch so?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

29. Juni 2012 um 23:27

Hallo Singlecoach,

ein wirklich interessanter Ansatz, den da schreibst.
Ich habe mir auch schon überlegt, warum mich das eigentlich so verletzt.
Versuche ganz tief in mich zu schauen.
Nur das ist leichter gesagt als getan.
Das Gefühl der Enttäuschung ist da. Das ist fakt.
Ich habe versucht es für mich zu verdrängen aber es geht nicht. denn so mehr ich das versuche, um so stärker wird es.
Da ich das in erster Linie ebenfalls als mein Part sehe, versuche ich es weitesgehend von ihm fern zu halten.
Denn ebenso ist es fakt, dass er im Nachhinein nichts mehr verändern kann.
Ich hätte mir von ihm eine andere Reaktion erwartet, die ist nicht gekommen. So ist es.
Ich sehe, das ich bisher ein solche Seite von mir nicht kannte. Es ist neu für mich.
Allerdings gab es in den Beziehungen vorher keinen Grund.
Ich hatte vorher eine 9 Jährige Beziehung, in der wir uns schlicht weg auseinander gelebt hatten und danach nochmal eine für ein Jahr, in der wir von unseren Charakteren her nicht harmonisieren konnten. Doch nie spielte eine dritte Person eine Rolle, Bin also dies bezügl. nicht sehr erfahren.
Ich glaube ich fühle mich in meinem Narzissmus angegriffen.
Vielleicht bin ich in meinem Selbstwert nicht gefestigt genug.
All diese Gedanken mache ich mir dazu.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2012 um 0:50
In Antwort auf bertie_12508346

Hallo Singlecoach,

ein wirklich interessanter Ansatz, den da schreibst.
Ich habe mir auch schon überlegt, warum mich das eigentlich so verletzt.
Versuche ganz tief in mich zu schauen.
Nur das ist leichter gesagt als getan.
Das Gefühl der Enttäuschung ist da. Das ist fakt.
Ich habe versucht es für mich zu verdrängen aber es geht nicht. denn so mehr ich das versuche, um so stärker wird es.
Da ich das in erster Linie ebenfalls als mein Part sehe, versuche ich es weitesgehend von ihm fern zu halten.
Denn ebenso ist es fakt, dass er im Nachhinein nichts mehr verändern kann.
Ich hätte mir von ihm eine andere Reaktion erwartet, die ist nicht gekommen. So ist es.
Ich sehe, das ich bisher ein solche Seite von mir nicht kannte. Es ist neu für mich.
Allerdings gab es in den Beziehungen vorher keinen Grund.
Ich hatte vorher eine 9 Jährige Beziehung, in der wir uns schlicht weg auseinander gelebt hatten und danach nochmal eine für ein Jahr, in der wir von unseren Charakteren her nicht harmonisieren konnten. Doch nie spielte eine dritte Person eine Rolle, Bin also dies bezügl. nicht sehr erfahren.
Ich glaube ich fühle mich in meinem Narzissmus angegriffen.
Vielleicht bin ich in meinem Selbstwert nicht gefestigt genug.
All diese Gedanken mache ich mir dazu.

Nicht ganz einfach...
... hier jetzt ein klärendes oder fast quasi-therapeutisches Element ein zu bauen... es fehlt der aktive Prozessaustausch...

Was steht hinter der Enttäuschung? Was löst den Schmerz der Enttäuschung in Dir aus?

Natürlich darfst Du verletzt sein, wenn er Dich nicht ehrlich behandelt. Oder Dich nicht ernst genommen fühlen, wenn er Dir nichts sagt und auch dann (jetzt) nicht über die Dinge sprechen mag. Es fehlt der Austausch und die Möglichkeit, beidseitig Dinge zu verändern, partnerschaftlich ist das nicht förderlich.

Es kann auch sein, dass Dich Eifersucht berührt.

Aber egal was - immer Deins. Er ist Auslöser, ja. Jedoch bist Du der Schöpfer Deiner Gedanken und Gefühle - und das Gefühl ist in Dir.

Erkenne, wie Du über das Geschehene denkst. Du hast die Macht über Deine Gedanken und Gefühle... und wie schreibt Wayne Dyer so schön: Die Art wie Du auf die Dinge schaust verändert die Dinge auf die Du schaust.
Es ist Deine Entscheidung, was sich in Dir abspielt. Und Du merkst, dass es widerstreitende Kräfte gibt... Du möchtest die Enttäuschung verdrängen, vergessen... doch es geht nicht. Also gibt es etwas (in Dir), das die Enttäuschung am Leben erhält. In Deinem Unbewussten klingt eine Seite an, die gehört werden will. Spüre Deine Enttäuschung im Körper, höre hin, achte auf die Bilder in Dir... wenn Du darüber "meditierst" hast Du gute Chancen, dass Du tieferes erkennst... vielleicht nicht gleich... aber versuche einfach mal, die Enttäuschung NICHT zu verdrängen, sondern sie liebevoll zu spüren. JA zu ihr zu sagen, sie an zu nehmen. Unsere verdrängten Gefühle dürfen deswegen nicht gehen, weil sie zunächst gefühlt und angenommen werden wollen. Wenn Du erkennst, dass Dir Gefühle nichts tun können, kannst Du sie einfach Dasein lassen... erlauben, fühlen... und dann ist ihre Kraft vergangen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juni 2012 um 13:09

Vergeben können...

ist letztlich eine Fähigkeit, die mit dem Erkennen der eigenen wahren Natur einher geht. Wenn die Liebe aus der Existenz selbst heraus schaut... ist Vergebung nicht mehr nötig

Gute Ansätze dazu bei Louise Hay - Heile Dein Leben. Falls Du Englisch kannst auch YT: http://www.youtube.com/watch?v=wu-U_rvtIKA
Einfach ein tolles und berührendes Video...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen