Forum / Liebe & Beziehung

Tagträume fast pausenlos von imaginärer Freundin

Letzte Nachricht: 31. Januar 2015 um 15:34
L
luann_12676522
31.01.15 um 2:57

Hey,

ich bin schon seit einiger Zeit in einer echt beschi**enen psychischen Situation und weiß nicht, wie ich mich daraus befreien kann, deshalb wende ich mich an euch, in der Hoffnung, ihr habt Tipps für mich oder schon so ähnliche Situationen durchlebt...

Ich bin mittlerweile 19 Jahre alt und hatte im meinem Leben noch nie eine richtige Freundin, mein Verlangen nach Liebe und natürlich auch Sex ist dementsprechend groß.

Ich möchte im Folgenden ein wenig meine Vorgeschichte schildern, die vermutlich ein wenig länger ausfallen wird.
Ihr müsste sie nicht Wort für Wort lesen, es reicht sie zu überfliegen. Ich möchte nur einen groben Eindruck meiner psychischen Entwicklung vermitteln.



Beginnen möchte ich mit meiner Situation bis zur 10. Klasse.
Ich war schon von Klein auf ein Nerd, nur auf meine Noten fixiert und immer der beste in der Klasse. Der Neid der anderen war dementsprechend groß, gerade die Mädchen hattens damals auf mich abgesehen. Allerdings gab es gerade von denen, die mich am meisten gehasst haben ein paar, die auf mich standen und gezielt versucht haben, irgendwelche dummen Sachen über mich zu erzählen; ich vermute mal deshalb, weil ich ihre Gefühle nicht erwidert habe. Wie auch immer, jedenfalls hatte ich nie etwas mit Mädchen zu tun.

Das alles änderte sich schlagartig, als ich mit 15 für ein Jahr in die USA auf eine High School ging. Ich, total schüchtern und daran gewöhnt, nicht von den Mädchen beachtet zu werden, war vom einen auf den anderen Tag plötzlich der Girls Crush No.1. Fast jedes Mädchen der Schule stand auf mich.
Ich war anfangs natürlich total perplex und wusste nicht wirklich mit so viel Aufmerksamkeit umzugehen.
Naja, lag wohl daran, dass ich als Austauschschüler ein interessanter Exot war und ich nicht unbedingt schlecht aussehe (habe ich jedenfalls schon von einigen Mädchen gehört), was auf den Großteil der Jungs an der Schule eher nicht zutraf.
So kams dann auch, dass ich nach nicht mal vier Wochen in den Staaten schon eine Freundin hatte, zum ersten Mal in meinem Leben. Noch dazu war sie vermutlich die hübscheste von allen.
Aber genauso schnell wie sie kam, war sie auch wieder weg. Als ich eine Woche verreist war, hatte sie sich hinter meinem Rücken mit einem anderen Typen getroffen, mit dem sie dann auch später zusammen kam...
Well, f*ck... Ich stand da wie der Idiot, reingelegt von einem Mädchen, dass mich in kürzester Zeit um den Finger gewickelt hatte, um mich dann wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen. Außerdem hatte sie es in der Schule anscheinend so dargestellt, als hätte ich sie während meiner Reise betrogen, um ihrem Image nicht zu schaden.
Obwohl wir nur einen Monat zusammen waren, hat mich das sehr verletzt. Ich hatte also erst mal genug von Mädchen.

Es verging einige Zeit, bis ich von einem Kumpel über Spring Break nach Panama City Beach eingeladen wurde (Stadt in Florida, wo sich jedes Jahr zigtausende Studenten treffen, um exzessiv Party zu machen und zu vögeln).
Ich war mittlerweile 16 und mindestens 3 Jahre jünger als alle anderen, aber was blieb mir übrig, ich habe mitgemacht und auch gesoffen... Soweit, so cool.
Eines Abends wollten dann einige Typen aus der Gruppe, mit der wir hingefahren sind, ein paar Mädchen flachlegen und ausgerechnet ich sollte mich um ihre Freundin kümmern. Als ich sie zum ersten Mal gesehen habe, ist mir direkt die Kinnlade runtergefallen - perfekte Figur, große Brüste, blond, gebräunt...
Es war offensichtlich, dass sie mit mir schlafen würde und Gott, die Verlockung war enorm.
Nur ist mir bewusst geworden, dass ich absolut keine sexuelle Erfahrung hatte und da ich mich nicht vor ihr und allen anderen blamieren wollte, habe ich mich irgendwie rausgeredet... Glücklicherweise blieb es im ganzen Urlaub bei dieser einen peinlichen Situation.

Zwei Monate später war Prom und anschließend war ich auf einer Hausparty eingeladen. Es wurde natürlich viel getrunken, die Atmosphäre war angeheizt und es hat auch nicht lange gedauert, bis mich das erste Mädchen aufgerissen hat (wir haben nur rumgeschleckt).
Kaum waren wir fertig, kam schon eine andere. Sie zerrte mich raus in den Garten und ehe ich mich versah, hatte sie mir mein Shirt ausgezogen und war gerade dabei, meine Hose zu öffnen, als mir klar wurde, was sie vorhatte.
Wieder musste ich daran denken, dass ich Jungfrau bin; sie wars natürlich nicht und noch dazu 2 Jahre älter als ich. Mir stellte sich unwillkürlich die Frage: Möchtest du wirklich so dein erstes Mal haben? Mit einer betrunkenen 18 Jährigen, die du vor 10 Minuten noch nie gesehen hast und vermutlich nie wieder sehen wirst? Die dich nur zur Befriedigung ihrer eigenen Lust benutzt?
Nein, das wollte ich nicht. Wieder redete ich mich irgendwie raus...

Und das waren nur die zwei markantesten Ereignisse, bei denen es beinahe zum Sex gekommen wäre, wenn ich nicht im letzten Moment den Schwanz eingezogen hätte (wortwörtlich haha). Darüber hinaus gab es noch genügend andere Situationen, in denen ich hätte flachgelegt werden können...

So viel zum Thema Amerika. Es ist jetzt 2 Jahre her.



Zurück in Deutschland war die Situation ganz anders. Plötzlich hatten die Mädchen aus meiner Klasse nichts mehr gegen mich und ich war generell relativ beliebt. Eine sagte mir mal, ich hätte eine 180 Grad Wendung gemacht, ich sei eine komplett andere, coole Person, mit früher gar nicht zu vergleichen.

Schön zu hören - eine Pussy bin ich allerdings immernoch.

Bestes Beispiel: Bei einer Silvesterparty vor einem Jahr habe ich eng umschlungen mit einem wirklich hübschen Mädchen getanzt und sie hat mir die ganze Zeit abwechselnd auf meine Lippen und in die Augen gestarrt, mit einem süßen Lächeln auf den Lippen. Aber anstatt sie zu küssen, habe ich irgendeinen Schwachsinn von mir gegeben und im Endeffekt habe ich sie stehen gelassen. Vollidiot halt.
Das war leider nicht das einzige mal...

Vor nicht allzu langer Zeit hatte ich ein Mädchen aus meiner Klasse im Auge, die auch mir gegenüber nicht unbedingt abgeneigt war, wir haben öfter geredet, uns geneckt und geschrieben. Allerdings wusste ich, dass sie bereits mit mehreren Typen geschlafen hatte. Ich habe versucht, diese Tatsache auszublenden, konnte es aber irgendwie nicht.
Kennt ihr das, wenn ihr in der U-Bahn steht und euch an einer Stange festhaltet, euch dann aber überlegt, wie viele Leute die Stange schon angefasst haben und die Hand wieder wegzieht? Ich denke, ihr versteht was ich meine.


Mein Problem ist, dass ich einfach null Selbstbewusstsein habe, wenn es um Mädchen geht und das macht mich fertig, aber ich weiß nicht, wie ich das ändern kann...
Gerade die Tatsache, dass ich immer noch Jungfrau bin, machts noch schlimmer. Nicht, weil ich noch nie Sex hatte, sondern weil es in diesem Alter kaum noch attraktive Mädchen gibt, die noch nicht ihr erstes Mal hatten. Jetzt fragt ihr euch bestimmt, wo mein Problem liegt, viele werden von Leuten entjungfert, die bereits Erfahrung im Bett haben.
Nun, das hat folgenden Grund: ich bin, was dieses Thema angeht, sehr altmodisch eingestellt. Ich möchte mein erstes Mal zusammen mit einem jungfräulichen Mädchen haben, das ich liebe. Immerhin ist es doch ein sehr besonderes und intimes Ereignis und ich finde, dass es viel schöner ist, wenn man es zusammen erlebt. Außerdem würde mich der Gedanke stören, dass bereits mehrere Typen in meiner Freundin waren, die zudem noch besser waren als ich...
Des Weiteren nimmt es das Besondere an der ganzen Sache, wenn ein Partner schon routiniert ist und der andere keine Ahnung hat was er tut. Und immerhin habe ich meine Unschuld aufgespart und gelitten (der Drang ist teilweise echt unglaublich groß).

Ich könnte mich an die Wand knallen, für jede einzelne Gelegenheit, die ich nicht wahrgenommen habe, denn ich wäre niemals so versteift, wenn ich Erfahrung hätte.

Ein Typ hat mir mal gesagt: First you have to become good at ... then you can get all the hot chicks.
Ich glaube, dass er damit verdammt richtig liegt. Wenn man gut ist, ist man automatisch selbstbewusst. Und selbstbewusste Leute haben meistens keine Probleme damit, das zu bekommen, was sie wollen.





Ok, aber was hat das alles mit dem Titel dieses Beitrags zu tun?

Ich wollte mit den Geschichten zeigen, dass ich durchaus Interesse bei Mädchen wecken kann und auch was Sex betrifft, oft genug hätte flachgelegt werden können, es aber eben aus genannten Gründen nicht getan habe. Im Nachhinein bereue ich es sehr, aber ich konnte zu keinem Zeitpunkt ahnen, dass die Zukunft so düster aussehen würde...

Ich bin nun schon seit bestimmt zwei Jahren dauer-deprimiert, weil ich einfach kein passendes Mädchen finde ich muss dazu sagen, ich komme aus einem Dorf und die Auswahl ist nicht gerade groß + ich möchte auch nicht jede x-beliebige nehmen und es wird immer schlimmer. Ich habe extreme Angst, in eine Depression zu stürzen. Ich habe allerdings das Gefühl, dass ich mich bereits in einer leichten Form eben solcher befinde...

Ich stelle mir tagtäglich lange Zeit vor, wie es wäre, eine Freundin zu haben, sie zu küssen, in meinen Armen zu halten, mit ihr zu schlafen etc.
Das mache ich eigentlich in fast jeder erdenklichen Situation, z.B. während ich im Zug sitze, während den Vorlesungen und eigentlich fast IMMER, wenn ich im Bett liege; also wenn ich alleine bzw. nicht abgelenkt bin. Oft liege ich nachts wach und kann nicht einschlafen, weil ich ständig an eine imaginäre Freundin denken muss. Ich habe dabei keine genaue Person im Kopf, denn verliebt bin ich momentan nicht und ich habe auch kein Mädchen in Ausblick.
Ich träume einfach die ganze Zeit davon, wie es wäre, in einer Beziehung zu sein. Das geht so weit, dass ich morgens, wenn ich aufwache teilweise STUNDENLANG in meinem Bett liege und weiter träume.
Das Schlimme daran ist, ich kann nicht einfach aufhören und aufstehen, ich schaffe das nicht. Ich verspüre den Zwang, meine Träume zu Ende zu träumen. Und dabei verliere ich enorm viel Zeit und Energie, außerdem bin ich wirklich komisch gelaunt, wenn ich aufstehe und oftmals einfach nur traurig und leer und ich habe keinen Bock auf gar nichts.
Es ist wie ein Teufelskreis, aus dem ich nicht entkommen kann.

Ich studiere nun seit Oktober und wir haben nächsten Monat Prüfungen, für die ich enorm viel lernen muss. Ich kann mich aber nicht konzentrieren, weil ich ständig abdrifte und wieder anfange, tagzuträumen. Wenn ich dieses Problem nicht bald in den Griff bekomme, befürchte ich, durchs Studium zu fallen und das ist meine allergrößte Angst überhaupt.
Außerdem kann ich diesen Zustand nicht mehr viel länger ertragen, ich mach mich damit selbst kaputt und das will ich nicht.




Deshalb, wende ich mich an euch:

1) Gibt es vielleicht jemanden unter euch, der sich in einer ähnlichen Situation befindet?

2) Habt ihr Tipps, wie ich mit diesem dämlichen Tagträumen aufhören kann?

3) Wie schaffe ich es, generell weniger an Mädchen zu denken? Ich verknall mich relativ schnell in irgendwelche Mädchen, die ich kaum bis gar nicht kenne. Das verfliegt dann zwar nach ein paar Tagen wieder, aber trotzdem nervts enorm. Ich vermute mal, dass es an meiner Einsamkeit liegt.

4) Die Chance, irgendwann ein jungfräuliches Mädchen zu erwischen, ist mal realistisch gesehen, nicht gerade hoch. Ich weiß, dass ich nicht der einzige bin, der unbedingt sein erstes Mal mit einer Jungfrau haben will und den die Vorstellung stört, dass seine (potentielle) Partnerin schon mit anderen geschlafen hat. Habt ihr Ideen, wie ich an dieser Einstellung arbeiten kann?

5) Wie werde ich selbstbewusster Mädchen gegenüber? Mir ist aufgefallen, dass gerade trainierte Typen mit Sixpack und Bizeps viel bessere Chancen haben, als untrainierte Lappen wie ich. Das macht natürlich Sinn, immerhin macht es ein Mädchen auch attraktiver, wenn es einen schönen Körper hat.
Ich bin doch ziemlich schlank und nicht sehr groß; meine körperliche Verfassung ist mitunter auch ein Grund, warum ich nicht sehr sicher auftrete, deshalb habe ich mir fest vorgenommen, mit Krafttraining anzufangen und ich erhoffe mir dadurch auch einen Selbstbewusstseinsschub. Kann dazu jemand was sagen? Selbstbewusst sein vor & nach einer Transformation?

6) Es ist nicht so, dass ich ein Problem hätte, mit dem anderen Geschlecht eine Konversation zu führen, nur kann ich mich oft nicht wirklich überwinden, den ersten Schritt zu machen... Zudem beherrsche ich die Kunst des Flirtens absolut gar nicht. Ich fange oft an, über irgendwelche seriösen Themen zu diskutieren, die ins Nirgendwo führen. Gibt es gute Bücher oder Seiten o.Ä., die einen in die Kunst der Rhetorik und insbesondere das Flirten einweihen? Wie kann ich Flirten sonst üben (klar, Mädchen ansprechen, aber wie mache ich das am besten, ohne verklemmt und unsicher zu wirken.


Damn ist der Text lang geworden, tut mir Leid... Einen großen Dank an alle, die sich die Zeit genommen haben, um alles zu lesen! Ich hoffe doch sehr, dass ich ein paar Anregungen bekommen werde.
Wenn irgendetwas undeutlich ist, schreibt dies bitte. Ich habe meinen Gedanken einfach freien Lauf gelassen, toll geschrieben ist der Text ja sowieso nicht...

Ich wünsche euch einen guten Start ins Wochenende!

Cheers

Mehr lesen

E
eartha_12776361
31.01.15 um 8:04

Irgendwie
bist du zu sehr verkopft. und das treibt dich in einen teufelskreis und der wiederum engt dich noch mehr ein. es wird immer mehr zur panik. versuch gelassener mit dir umzugehen. und vielleicht auch mit deinen mitmenschen(frauen)
mit den erfahrungen in sachen liebe und sex ist es ähnlich wie mit dem radfahren. du kannst nicht radfahren, wenn du immer nur neben dem rad stehst. auch wenn du immer wieder dir vorstellst, wie toll es sein wird, mit dem rad über das gelände zu fliegen. du wirst es nicht erleben, wenn du das rad nur ansiehst und nicht auch mal aufsteigst.
ich frag mich auch, ob es unbedingt ein ganz neues rad sein muss oder ob ein gebrauchtes rad nicht auch den gleichen zweck erfüllt und du merkst es ist einfach nur schön...(sorry, für alle denen mein vergleich jetzt nicht gefällt)
als beispiel kann ich dir erzählen, dass ich immer große angst hatte das motorrad fahren zu erlernen. regelrecht panik hatte ich davor.
und irgendwann hab ich dann eine schnupperstunde gemacht und es hat mir gefallen. danach noch mehrere stunden aber den führerschein letzten endes doch nicht, weil es in mein leben einfach nicht passte. aber ich konnte die angst davor überwinden.

ähnlich ist es bei dir mit dem flirten und allem weiteren, was dann kommen kann. du wirst nur anfangen rad zu fahren, wenn du mal aufsteigst. erst mal bissel üben, kleine kreise um dann fest zu stellen es geht....langsam aber sicher...

wenn du unterwegs bist, dann lass den dingen einfach ihren lauf. mach dir nicht zu viele gedanken und geh auf die frauen ein, die auf dich eingehen...dann klappt das schon.
wenn nicht eben mit einer anderen.
deine romantische vorstellung von deinem ersten mal ist ja schön und gut, aber vielleicht wärst du auch enttäuscht, weil wenn beide keine erfahrung haben muss es auch nicht unbedingt gut sein.
locker dich und deine gedanken bissel auf. lass die gedanken an ein mädchen, liebe und sex zu....je mehr du dich wehrst, desto schlimmer wird es.
aber sei einfach gelassener mit dir...und probier mal ne runde mit dem rad

Gefällt mir

L
luann_12676522
31.01.15 um 14:30

Ihr habt Recht.
Ich habe mir jetzt die ganze Nacht nochmal Gedanken darüber gemacht.

Mein Problem ist, dass ich sehr ehrgeizig bin und immer der beste sein will. Das wäre natürlich nicht möglich, wenn meine Partnerin schon erfahren ist...
Aber mit dem Gedanken muss ich mich eben abfinden, denn diese Vorstellung, dass ich mein erstes Mal unbedingt mit einer Jungfrau haben möchte, ist total schwachsinnig.
Wie ihr sagt, damit schränke ich mich selbst enorm ein.

An dieser Stelle finde ich dein Beispiel, engelsklug, gar nicht schlecht. Reiten lernt man auch auf einem alten Gaul. Und es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen.

Außerdem hatte ich eben schon genügend Möglichkeiten, die ich nicht genutzt habe; selbst Schuld. Dass ich diesen verpassten Gelegenheiten jetzt hinterherheule, bringt mir gar nichts. Genauso wie dieses dämliche Tagträumen und diese Illusionen von perfekten Momenten, die es überhaupt nicht gibt.

Letzten Endes liegt es nur an meinem fehlenden Selbstbewusstsein. Ich suche nach Fehlern bei mir, wo eigentlich keine sind. Wenn ich unterwegs bin und meine Frisur nicht perfekt sitzt, ich einen winzigen Fleck auf meiner Kleidung entdecke oder nicht super modisch angezogen bin, fange ich an mir Gedanken darüber zu machen, wie meine Umgebung mich wohl wahrnimmt - wobei mich das eigentlich einen feuchten Dreck interessieren sollte.

Gott, ich wünschte ich wäre nicht so'n verklemmter Trottel. Hoffentlich bekomme ich durch's Krafttraining die nötige Portion Selbstbewusstsein...

Hättet ihr vielleicht sonst noch Tipps, wie man sein Selbstbewusstsein steigern kann? Ich bin generell extrem höflich, aufmerksam, versuche immer ein Gentleman zu sein, ich kann mir vorstellen, dass das auch ziemlich steif rüberkommt... Soll man(n) lieber ... sein?

Danke für eure Antworten!

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

A
an0N_1285742599z
31.01.15 um 15:34

Hi
Hi erstmal !

Du hast Angst zu versagen, weil du dementsprechend keine Erfahrung gesammelt hast. Zumindest würde ich diese Angst vermuten. Das erste Mal ist zwar was besonderes aber im Prinzip nicht das wichtigste im Leben. Ich persönlich würde mich nicht so darin festklammern. Freunde von uns waren damals auch ziemlich frustriert. Ich selber bekam nur mit, dass sie sehr angespannt waren. Manche haben es sogar bevorzugt das erste mal einer Hostess (ist das so richtig ? N***e) zu verbringen. Nun sind sie normal vergeben und bereuen nichts. Diese Männer hatten anschließend so viel Mut Frauen anzuflirten, ONS zuhaben und nun sind sie seit mehreren Jahren liiert. Klar ist man(n) bestimmt nicht immer stolz gewesen aber im Prinzip haben sie jetzt normale Freundinnen und sind glücklich.

Gefällt mir