Home / Forum / Liebe & Beziehung / Subjektive Meinung gefragt. Was will er von mir? Achtung: laaaang!

Subjektive Meinung gefragt. Was will er von mir? Achtung: laaaang!

4. Juni 2013 um 4:16

Hallo,
Wie man schon an der Frage sehen kann, werde ich aus den Verhaltensweisen eines bestimmten Mannes nicht schlau.
Hier die Vorgeschichte: Wir lernten uns vor knapp drei Jahren über ein Internetportal kennen. Zu einer Zeit in der ich eigentlich nichts ernsthaftes wollte. Jedoch wollte es das Schicksal so, dass es mich bereits beim ersten Treffen umgehauen hatte. Es war vom ersten Augenblick an eine starke Chemie vorhanden. Er war optisch mein Traummann, charmant, humorvoll, sehr gebildet. Das ganze "Paket" halt. Wir hatten uns super unterhalten, und- da ich ja angeblich eh nur Spaß wollte- bereits am ersten Abend Sex gehabt. Alles hatte gestimmt.
Nach einer Weile jedoch merkte ich, dass etwas nicht stimmen kann. Denn die Anrufe waren rar, tatsächliche Treffen noch seltener. Es waren zwar schöne Treffen, und wir hatten immer wundervolle Gespräche und viel gelacht, aber es lief im Grunde genommen immer auf Sex hinaus. Dummerweise war ich bereits bis über beide Ohren verliebt, und habe es deswegen einfach ausgeblendet.
Ab einem gewissen Punkt gab es jedoch immer öfter Diskussionen, weil er auf Sms und Anrufe nicht reagierte, und ich mich mit der Ausrede, dass es an seinem beruflichen Stress läge nicht abfinden wollte. Nach langen Diskussionen gestand er mir, dass er Frau und Kind hat. Aber angeblich würde er für seine Frau nichts empfinden, sie verbindet geistig und körperlich nichts... Das übliche bla bla halt. Für mich brach natürlich eine Welt zusammen und ich wollte den Kontakt abbrechen.
Allerdings hat er den Kontakt immer und immer wieder gesucht, und wir sind in regelrechte Streitereien geraten, die einmal darin gipfelten, dass er mich tagelang beschimpfte, weil ich aus Wut heraus meinte, dass andere Männer auch gut im Bett sind.
Trotzdem wurde ich eines Tages wieder schwach, und wir trafen uns. Er war ungewöhnlich zärtlich zu mir, hat mich gehalten als hätte er Angst mich zu verlieren, und nachdem wir intim waren, sagte er plötzlich, dass ich sein Schatz sei. Ich fühlte mich einerseits schäbig, andererseits war ich ich die glücklichste Frau auf Erden.
Leider hielt das Glück nicht lange an, da er scheinbar auch zu anderen Frauen Kontakt hielt. Angeblich Arbeitskolleginnen... Daraufhin brach ich den Kontakt abermals ab.
Das ist fast anderthalb Jahre her gewesen. In dieser Zeit sahen wir uns nie, jedoch hat er auch diesmal immer wieder den Kontakt gesucht. Anfangs ließ ich mich noch auf die Diskussionen ein, später hatte ich ihn ignoriert. Dennoch hat er immer wieder geschrieben, angerufen, stand auch mehrfach vor meiner Tür. Natürlich machte ich nie auf!

Bis heute. Ich war dummerweise so blöd und hatte mich darauf eingelassen mit ihm zu reden, weil er meinte er hätte mir was zu sagen. Ich wusste dass er das nur vorschob. Wir saßen in seinem Auto, und haben fast anderthalb Stunden geredet. Ich wusste, dass er wieder versucht hat mich um den Finger zu wickeln. Aber ich hatte auch das Gefühl, dass ihm wirklich etwas an mir liegt. Wir hatten eine richtig hitzige Diskussion, uns sogar angeschrien. Er meinte, dass ich ihn und seine Situation nie verstehen würde, und sowieso immer nur denke, dass er mich nur wegen Sex sehen will. Es sei aber nicht so, er würde mich wirklich sehr, sehr mögen. Er hätte mich in all der Zeit nie vergessen. Wenn wir uns zu einer anderen Zeit an einem anderen Ort getroffen hätten, wäre ich die Frau gewesen, die er hätte heiraten wollen. Dies und andere Sachen sagte er. Einmal hatte ich sogar das Gefühl, dass er sagen wollte, dass er mich geliebt hat. Er kam bis zum "Ich hatte dich sehr ge...", und hat sich dann selbst unterbrochen. Aber wahrscheinlich war das eher wunschdenken meinerseits, und er wollte "gemocht" sagen.
Wir lachten aber auch viel während dieses Gesprächs, immer wieder nahm er meine Hand und küsste sie, nahm mein Gesicht in seine Hände, und küsste meine Stirn.
Nicht seine Worte, sondern die Emotionalität, mit denen er sie aussprach, und auch diese Gesten gaben mir das Gefühl, dass ihm etwas an mir liegt. Andererseits versuchte er natürlich auch mir näher zu kommen, was mir gleich wieder das Gefühl gab, dass alles Kalkül war, um mich wieder ins Bett zu Kriegen. Natürlich kam es nicht dazu, es kam nicht einmal zu einem Kuss. Obwohl ich nicht leugnen kann, dass wieder sehr viele Gefühle hochkamen, nach all der Zeit.

Nun endlich zur Frage: kann es wirklich sein, dass ihm etwas an mir liegt? Ich kann mir einerseits nicht vorstellen, dass jemand einer Frau anderthalb Jahre wegen Sex hinterherrennt. Aber andererseits weiß er sehr wohl, wie man jemanden um den Finger wickelt, und vielleicht ist es ja nur der Reiz, dass er mich nicht haben kann?
Ich weiß ehrlich gesagt selbst nicht so recht, warum es mir so wichtig ist, das zu wissen, da es eh keine Zukunft mit ihm geben kann. Mal abgesehen davon dass eine Affäre mit einen verheirateten Mann gegen meine Prinzipien verstößt! Vielleicht geht es mir einfach um mein Ego.
Da hier ja auch einige lebenserfahrenere dabei sind, hoffe ich auf eine subjektive Antwort. Vielleicht auch von einer Person, die sich in einer ähnlichen Situation befand.
Ich danke Euch schonmal im Voraus für eure Meinungen!

Mehr lesen

4. Juni 2013 um 7:18

Deine geschichte
ist fast genauso wie meine. ich lese diese und es ist, als würden die sätze, vor allem der anfang, von mit stammen. dieser rausch am anfang und gleichzeitig merkwürdiger kontakt. ich verstand die welt nicht mehr.
jedoch erfuhr ich das vom kind u frau erst viel, viel später und war da schon so verfangen, dass ich nicht mehr rauskam, wie du. es war, und ist leider, wie eine sucht.

mit allen möglichen freunden habe ich darüber diskutiert und diverse bücher gelesen.

ich bin mir sicher, dass du ihm sehr viel bedeutest. und es ist nicht nur sex. männer sind uns gar nicht so unähnlich. sie suchen nicht nur das körperliche. denn dafür gibt es professionele damen. und trotzdem, geht es um einen gewissen kick und mißbrauch. denn es geht um das streicheln des ego.

als ich meinen nach einem jahr ( da erfuhr ich das mit der frau u kind) fragte, warum er mir das verschwieg, sagte er, dass er doch wollte, dass sich etwas entwickelt. er wollte verliebt sein, es spüren.

sie wollen das schöne gefühl, genauso wie wir. nach paar jahren der ehe, sind sie mit den frauen freundschaftlich verbunden, jedoch ist es nicht mehr so aufregend, wie eine neue frau. kann es nicht. auch mit uns wäre es anders nach paar jahren.

meiner sagte manchmal, dass sie wie geister zusammen leben. hätten sich nichts zu sagen und im bett wäre schon lange nichts los. und ich dachte dann immer: dann mach ich doch nichts schlimmes, es läuft zwischen den beiden eh nix. seine liebe und seine gefühle spürte ich so stark, er musste mir nichts sagen. ich wusste, wie wahnsinnig toll er unsere treffen fand. und was für mails ich bekam! hollywood pur!

und dennoch! sie genießen dieses abenteuer nur aus dem sicheren hafen der ehe heraus. nehmen sich die bestätigung, lassen sich anhimmeln. finden uns toll. haben bestimmt gefühle für uns. aber es reicht nicht. bei meinem war es anfangs die angst. er stand immer wieder kurz davor sie zu verlassen. aber kind, familie, umfeld ( er ist in der theaterwelt berühmt), das alles wollte er nicht aufgeben. er sagte, dass es feige sei. dass er die sicherheit braucht und auch sein verantwortungsgefühl, spiele eine rolle. er sagte auch, dass er die männer nicht versteht, die familien verlassen. im grunde verändern sich alle beziehungen in diese richtung, wie seine ehe. innere verbundenheit entstehe. auch, wenn man sich nicht mehr so viel zu sagen hätte. wie auch, wenn man das leben des anderen eh jeden tag mitbekommt. zeuge ist man dieses lebens. schöner gehts an sich nicht. kommentiert muss es doch nicht andauernd werden.

und so müssen viele männer denken. nur jeder 10e, der eine affäre hat, trennt sich von seiner frau. und das statistisch gesehen, spätestens nach drei monaten. und die, die sich getrennt haben, bereuen es oft. sie verlassen nicht nur eine frau, sondern ein über jahre aufgebautes leben.

ich wollte nie, dass er sich trennt. wegen mir sollte kein kind traurig sein. aber ohne ihn leben konnte ich auch nicht. letztendlich bin ich ihm "vertraut" geworden. klar, nach zwei jahren! irgendwann hatte ich keine kraft mehr zu inszenieren und die unbekümmerte zu spielen. da fiel es ihm leichter sich von mir zu trennen. glaube mir, das willst du nicht. ich bin daran zerbrochen.

nun, jede geschichte ist bisschen anders. und vielleicht ist deiner die 10 prozentige ausnahme. in einem ratgeber stand mal, dass es nur dann gelingt, keine geliebte " zu bleiben", wenn man dem man signalisiert, dass man sich nicht zu so einer machen lässt. wenn sie merken, dass sie es mit dir machen können, werden sie dich nie, wie eine hauptbeziehung respektieren.

ich kenne auch einen guten freund, der nach 12 ehejahren und zwei kindern die familie verließ. er trennte sich innerhalb von zwei monaten von seiner frau und erwartet jetzt ein kind mit der neuen. es ist genau ein jahr her, nach der trennung. er schreibt mir, wie glücklich er jetzt sei mit der neuen. aber seine frau, die erste, fehle ihm doch auch sehr. nun, wer weiss, wie lange das gut geht.

ich finde, du hast alles richtig gemacht. aber, wenn es nicht reicht, dann wollen die männer nicht wirklich. und manchmal spielen andere faktoren mit. fakt ist, er ist bei ihr. sei froh und stolz darauf, dass du weder dich noch dein gesicht verloren hast. kontaktsperren bringt manchmal wunder. aber auch oft den bruch.





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juni 2013 um 22:47

Vielen Dank...
... für Eure ehrlichen Antworten. Im Grunde genommen war mir das, was ihr geschrieben habt zum Großteil auch selber klar.
Es klingt blöd, aber ich fühle mich einfach weniger "billig", wenn ich weiß, dass er zumindest echte Gefühle für mich hat. Weniger wie eine Puppe, die nach Belieben zum Spielen rausgeholt wird.
Trotzdem ändert es ja nichts an der Situation. Angeblich sind er und seine Frau nicht mehr zusammen, nur nicht geschieden. Er würde wohl auch nur noch wegen der Tochter in der geneinsamen Wohnung leben, und auf der Couch schlafen. Das glaube ich ihm aber nicht, und das weiß er.
Ich hatte ihm auch bereits klar gemacht, dass ich nicht die zweite Geige spiele. Aber er ist trotzdem sehr hartnäckig. Umso stolzer bin ich, dass ich, seitdem ich von seiner Frau weiß nur einmal schwach wurde, und seitdem relativ stark geblieben bin. Aber ich muss zugeben, dass ich ihn nicht komplett aus meinem Leben streichen kann. Zumindest noch nicht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Teste die neusten Trends!
experts-club