Home / Forum / Liebe & Beziehung / Streitthema Tattoo

Streitthema Tattoo

20. November 2019 um 20:43
In Antwort auf smitee2

Hinkt gar nicht, so oder so kann der Partner es einfach nicht akzeptieren, dass es nicht sein Körper ist und darüber nicht zu entscheiden hat. Ob die Haare nachwachsen ist unwichtig. Tattoo kann man auch entfernen lassen, es geht um die Grundeinstellung und den Versuch, seinen Partner zu erpressen, weil der etwas mit seinem Körper machen will was ihm/ihr missfällt.

Deine Generation mag vielleich irgendwo in den 60ern hängen geblieben sein aber du würdest dich wundern, wie viele Ärzte selbst Tattoos haben, interessiert mich nicht die Bohne, ich will, dass mein Arzt kompetent ist, ob er ein Zahnpasta Lächeln hat und geschniegelt und gestriegelt deinen Schwiegermuttertraum erfüllt ist für mich erstmal zweitrangig. Aber solch eine Oberflächlichkeit ist halt auch typisch für deine Generation.

Schon alleine ein Vertrauensverhältnis auf dem Aussehen eines Arztes zu basieren ist ja dermaßen absurd.

Ich hätte der Dame mit der Phobie so oder so zum Psychologen geraten egal ob Spinnen Phobie oder Tattoo Phobie, weil eine Phobie eine Krankheit ist die nicht gesund ist und einen Menschen einschränkt.

Das mag schon sein, dass ich im reiferen Alter den heutigen Lifestyle mit anderen Augen sehe, aber etwas mit Erfahrung angehaucht. Möglich ist schon, dass Tattootragen eine längere Zeit in Mode sein könnte z. B. über den Zeitraum eines Menschenlebens. Aber was ich nicht glaube, dass ein mit etwa 20 Jahren heiß geliebtes Motiv 40 Jahre später noch gefallen wird, wenn dann aus dem prächtigen Schmetterling ein vertrockneter Falter geworden ist.
Eine Begebenheit: Ein uralter Mann zieht sich vor seinem Hausarzt aus, dieser bestaunt das verblichen Tattoo "RUMBALOTTE" und meint, er verstehe, deine Jugendfreundin hieß wohl LOTTE und du hast gerne mit ihr eine RUMBA getanzt.
Falsch geraten, sagte der Senior. Das hieß vor vielen, vielen Jahren: RUhM und Ehre der BAltischen RotbannerfLOTTE!
Ich wünsche keinem so ein Erlebnis!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

20. November 2019 um 20:58
In Antwort auf lacaracol

Lass es da stechen, wo DU es hinhaben möchtest.. es ist dein Körper! 

Wie kommt er denn auf den unteren Rücken.. besonders da, wirds ihn bei gewissen Stunden ja erst recht stören.. 

Sein verhalten dir gegenüber solltest du dir nicht gefallen lassen!
Was findet er denn so ekelhaft an ein bisschen Farbe unter der Haut? Konnte er es dir mal begründen? Er findets einfach eklig, ist keine Antwort darauf. Er soll dir mal sagen, WAS genau er daran eklig findet und somit dann auch an dir.. 


Mein Rat, wer so über dich bestimmen will, mit dem blüht dir KEINE rosige Zukunft.. Lass dir das Tatoo stechen und überdenke am besten mal die Beziehung. 


Denn egal wo du es stechen lässt. Er wird dich ziemlich sicher, wann immer möglich daran erinnern wie abscheulich er es findet. Und du wirst darunter leiden.. 

Egal, ob die Beziehung sonst passt.. ich finde hier möchte er dich zu sehr bevormunden.. vermutlich zeigt sich das auch in vielen anderen Beispielen bei euch.. ?

"Wie kommt er denn auf den unteren Rücken.."

er ist ja sehr konservativ erzogen... wahrscheinlich gibts bei ihm nur die missionarsstellung!

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
21. November 2019 um 0:14
In Antwort auf gertraude.

Das mag schon sein, dass ich im reiferen Alter den heutigen Lifestyle mit anderen Augen sehe, aber etwas mit Erfahrung angehaucht. Möglich ist schon, dass Tattootragen eine längere Zeit in Mode sein könnte z. B. über den Zeitraum eines Menschenlebens. Aber was ich nicht glaube, dass ein mit etwa 20 Jahren heiß geliebtes Motiv 40 Jahre später noch gefallen wird, wenn dann aus dem prächtigen Schmetterling ein vertrockneter Falter geworden ist.
Eine Begebenheit: Ein uralter Mann zieht sich vor seinem Hausarzt aus, dieser bestaunt das verblichen Tattoo "RUMBALOTTE" und meint, er verstehe, deine Jugendfreundin hieß wohl LOTTE und du hast gerne mit ihr eine RUMBA getanzt.
Falsch geraten, sagte der Senior. Das hieß vor vielen, vielen Jahren: RUhM und Ehre der BAltischen RotbannerfLOTTE!
Ich wünsche keinem so ein Erlebnis!

Das ist ja jetzt auch wieder ganz was anderes, über Geschmack lässt sich natürlich wie überall streiten. Mir gefällt auch nicht alles aber es könnte mir nicht mehr egal sein, ich muss es ja nicht tragen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. November 2019 um 3:27
In Antwort auf bence_11922211

"Wie kommt er denn auf den unteren Rücken.."

er ist ja sehr konservativ erzogen... wahrscheinlich gibts bei ihm nur die missionarsstellung!

Ach batweazel! Ohne deinen Humor wäre das hier ne sterbenslangweilige Sache

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. November 2019 um 3:31
In Antwort auf carina2019

ich finde die Optik überhaupt nicht unwichtig in einer Partnerschaft!  zum Beispiel wäre es für mich ein nogo wenn mein Partner auf einmal 20 kg zunehmen würde

Also ein paar Kilo zuviel würden mich bei ihm nicht stören, aber 20 oder 30kg zuviel schon. Wenn er seine Füße oder sein bestes Stück nicht mehr sehen kann.
Das würde uns beide am anderen stören, wenn da auf einmal beträchtliches Übergewicht wäre, Modelfiguren brauchen wir aber nicht und dauernd auf die Waage steigen- nö

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
21. November 2019 um 17:39

Es ist dein Körper nicht der deines Freundes. Du bist nicht sein Eigentum und kannst tun und lassen was du willst damit. Das hat ihn nicht zu interessieren. Ganz einfache Sache. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. November 2019 um 9:15
In Antwort auf gertraude.

Das mag schon sein, dass ich im reiferen Alter den heutigen Lifestyle mit anderen Augen sehe, aber etwas mit Erfahrung angehaucht. Möglich ist schon, dass Tattootragen eine längere Zeit in Mode sein könnte z. B. über den Zeitraum eines Menschenlebens. Aber was ich nicht glaube, dass ein mit etwa 20 Jahren heiß geliebtes Motiv 40 Jahre später noch gefallen wird, wenn dann aus dem prächtigen Schmetterling ein vertrockneter Falter geworden ist.
Eine Begebenheit: Ein uralter Mann zieht sich vor seinem Hausarzt aus, dieser bestaunt das verblichen Tattoo "RUMBALOTTE" und meint, er verstehe, deine Jugendfreundin hieß wohl LOTTE und du hast gerne mit ihr eine RUMBA getanzt.
Falsch geraten, sagte der Senior. Das hieß vor vielen, vielen Jahren: RUhM und Ehre der BAltischen RotbannerfLOTTE!
Ich wünsche keinem so ein Erlebnis!

au ja, Klischees dreschen macht Spaß
den Witz gibt es übrigens auch mit einem Matrosen, der sich im Hafen den *** tätowieren lässt... man liest "ANNA" und auf die Frage, warum er denn sein Leben lang den Namen EINER Frau in irgend einem Hafen mit sich herum tragen will, erklärt er, dass im "ausgefahrenen Zustand"  daraus ein Satz wird... müsste ich mir jetzt einen neuen ausdenken, ich hab den Witz vor bestimmt 20 Jahren gehört, den weiß ich nicht mehr

Ich bin nun schon lange kein Teenager mehr, aber die Tattoos in meinem Umfeld bewundere ich immer noch. Wobei, ich muss gestehen: da ist jetzt keiner dabei, der sich Schmetterlinge stechen lassen würde...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. November 2019 um 9:56
In Antwort auf gertraude.

Dieser Vergleich mit den Haaren hinkt mächtig gewaltig:
Haare wachsen planmäßig wieder, aber Tattoos bleiben.
Mit kurzen, mittellangen oder ganzlangen Haaren hat man im Leben zumindest im allgemeinen betrachtet keine Nachteile. Bei Tattoos kommt es natürlich an, in welchem Umfeld man verkehrt. Da nützt auch keine Kritik über Phobie einzelner Menschen, man muss auch deren Ansichten respektieren.
Mich persönlich würde keine volltätowierte Kellnerin in einem Szenelokal stören, weil ich dort sowieso nicht hingehe. Würde aber mein Hausarzt mir plötzlich tätowiert gegenüberstehen, wäre mein Vertrauensverhältnis sicherlich gestört, egal ob mein Empfinden nun ein altes Klischee ist oder nicht.

Tattoos kann man sich doch weglasern lassen, wenn sie irgendwann stören.
Zum Thema Hausarzt, da ist für mich die Kompetenz und wie er mit mir umgeht, mir zuhört etc wichtiger, als sein Aussehen.
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. November 2019 um 10:00
In Antwort auf gertraude.

Das mag schon sein, dass ich im reiferen Alter den heutigen Lifestyle mit anderen Augen sehe, aber etwas mit Erfahrung angehaucht. Möglich ist schon, dass Tattootragen eine längere Zeit in Mode sein könnte z. B. über den Zeitraum eines Menschenlebens. Aber was ich nicht glaube, dass ein mit etwa 20 Jahren heiß geliebtes Motiv 40 Jahre später noch gefallen wird, wenn dann aus dem prächtigen Schmetterling ein vertrockneter Falter geworden ist.
Eine Begebenheit: Ein uralter Mann zieht sich vor seinem Hausarzt aus, dieser bestaunt das verblichen Tattoo "RUMBALOTTE" und meint, er verstehe, deine Jugendfreundin hieß wohl LOTTE und du hast gerne mit ihr eine RUMBA getanzt.
Falsch geraten, sagte der Senior. Das hieß vor vielen, vielen Jahren: RUhM und Ehre der BAltischen RotbannerfLOTTE!
Ich wünsche keinem so ein Erlebnis!

"Aber was ich nicht glaube, dass ein mit etwa 20 Jahren heiß geliebtes Motiv 40 Jahre später noch gefallen wird, wenn dann aus dem prächtigen Schmetterling ein vertrockneter Falter geworden ist."

Die Haut eines 60-jährigen Menschen sieht auch ohne Tattoo nicht mehr so rosig aus. Das ist ab einem gewissen Alter nunmal so.


 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. November 2019 um 10:23
In Antwort auf julia013

Tattoos kann man sich doch weglasern lassen, wenn sie irgendwann stören.
Zum Thema Hausarzt, da ist für mich die Kompetenz und wie er mit mir umgeht, mir zuhört etc wichtiger, als sein Aussehen.
 

weglasern ist aber auch nicht immer so einfach, sauteuer und hinterlässt narben

dafür vorher wirklich sehr genau überlegen!

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
22. November 2019 um 12:32
In Antwort auf gertraude.

Dieser Vergleich mit den Haaren hinkt mächtig gewaltig:
Haare wachsen planmäßig wieder, aber Tattoos bleiben.
Mit kurzen, mittellangen oder ganzlangen Haaren hat man im Leben zumindest im allgemeinen betrachtet keine Nachteile. Bei Tattoos kommt es natürlich an, in welchem Umfeld man verkehrt. Da nützt auch keine Kritik über Phobie einzelner Menschen, man muss auch deren Ansichten respektieren.
Mich persönlich würde keine volltätowierte Kellnerin in einem Szenelokal stören, weil ich dort sowieso nicht hingehe. Würde aber mein Hausarzt mir plötzlich tätowiert gegenüberstehen, wäre mein Vertrauensverhältnis sicherlich gestört, egal ob mein Empfinden nun ein altes Klischee ist oder nicht.

es gibt doch 1000 Punkte, die einen Menschen sympathisch oder unsympathisch für den einzelnen machen. Tattoos sind nur einer davon. Du (und viele andere) würden sich bei einem Arzt mit Tattoos an Stellen, WO DU SIE SIEHST (ich nehme an, seinen Rücken zeigt er Dir jetzt eher nicht, wahrscheinlich auch die Oberwarme, Unterschenkel und sonstigen häufigsten Stellen für Tattoss... oder? ) unsympathisch sein - mir (und vielen anderen) würde es den Menschen sympathischer machen. Wie bei unzähligen anderen optischen Punkten auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. November 2019 um 19:53
In Antwort auf avarrassterne1

es gibt doch 1000 Punkte, die einen Menschen sympathisch oder unsympathisch für den einzelnen machen. Tattoos sind nur einer davon. Du (und viele andere) würden sich bei einem Arzt mit Tattoos an Stellen, WO DU SIE SIEHST (ich nehme an, seinen Rücken zeigt er Dir jetzt eher nicht, wahrscheinlich auch die Oberwarme, Unterschenkel und sonstigen häufigsten Stellen für Tattoss... oder? ) unsympathisch sein - mir (und vielen anderen) würde es den Menschen sympathischer machen. Wie bei unzähligen anderen optischen Punkten auch.

Klar, kommt immer auf das Umfeld, in dem man arbeitet an.
Aber auch, was man selbst ausstrahlt.
Von daher würde ich es nicht nur an dem Job festmachen, sondern auch wie jemand generell wirkt und was er ausstrahlt zusätzlich festmachen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
23. November 2019 um 18:53
In Antwort auf avarrassterne1

au ja, Klischees dreschen macht Spaß
den Witz gibt es übrigens auch mit einem Matrosen, der sich im Hafen den *** tätowieren lässt... man liest "ANNA" und auf die Frage, warum er denn sein Leben lang den Namen EINER Frau in irgend einem Hafen mit sich herum tragen will, erklärt er, dass im "ausgefahrenen Zustand"  daraus ein Satz wird... müsste ich mir jetzt einen neuen ausdenken, ich hab den Witz vor bestimmt 20 Jahren gehört, den weiß ich nicht mehr

Ich bin nun schon lange kein Teenager mehr, aber die Tattoos in meinem Umfeld bewundere ich immer noch. Wobei, ich muss gestehen: da ist jetzt keiner dabei, der sich Schmetterlinge stechen lassen würde...

Du hast richtig geschrieben, wenn du sagst, dass du niemand mit Schmetterling kennst.
Die Antwort hatte ich ja schon gegeben, weil jene vielleicht vor 40-50 Jahren gestochenen Schmetterlinge unterdessen vertrocknete Falter geworden sind, darum siehst du und auch ich heute niemand mehr damit!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. November 2019 um 7:55
In Antwort auf gertraude.

Du hast richtig geschrieben, wenn du sagst, dass du niemand mit Schmetterling kennst.
Die Antwort hatte ich ja schon gegeben, weil jene vielleicht vor 40-50 Jahren gestochenen Schmetterlinge unterdessen vertrocknete Falter geworden sind, darum siehst du und auch ich heute niemand mehr damit!

ja, Ironie ist schwierig...
Ich schrieb, dass ich niemanden kenne, der sich einen Schmetterling stechen lassen würde - das ist nur für bestimmte Charaktere das richtige Motiv und die passen nicht zu mir.

Ok, ich bin erst 46, die Tattoos, die ich sehe, haben also üblicher Weise erst ~30 Jahre "auf dem Buckel" gern auch buchstäblich. Aber da wir körperlich alle nicht mehr aussehen wie wir mit 20 ausgesehen haben, passt das schon auch. Außerdem hat auch vor 30 Jahren schon jeder Tätowierer einer Dame, die sich ein Einhorn auf die Brust stechen lassen wollte, gesagt, dass das nichts bringt, weil da eine Giraffe draus wird. Genauso wenig, wie Tattoos üblicher Weise auf den Bauch gestochen werden, wo die Schwerkraft nun einmal auch mit am stärksten zuschlägt.

Und ja, auch am Rücken und an den Oberarmen sehen die Leutz in meinem Alter nicht mehr aus wie 20, aber selbst wenn sie da Schmetterlinge hätten, sind die, ebenso wie alle anderen Motive weit vom vertrockneten Falter entfernt. Also lass Deine Phobie mal stecken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram