Home / Forum / Liebe & Beziehung / Streit um das Auto: Sie hat das Gefühl mir auf der Tassche zu liegen

Streit um das Auto: Sie hat das Gefühl mir auf der Tassche zu liegen

8. Februar 2013 um 14:35

Hi!
Hier gehts um einen Streitpunkt der immer wieder aufkommt. Daher interessiert mich, ob meine Einstellung derart absurd ist.

Wir sind seit vier Jahren zusammen und haben uns vor ein paar Monaten verlobt. Wir leben auch seit zwei Jahren in einer gemeinsamen Wohnung. Da ich gut verdiene und sie studiert übernehme ich auch den Löwenanteil der Kosten. Deswegen zahle ich auch die Kosten die für das Auto anfallen komplett, bis auf einen Spritanteil. Sie ist nutzt das Auto hauptsächlich und ich fahre meistens mit den Öffentlichen.

Nun muss sie ihr zweites Praktikum für das Studium absolvieren und dafür wöchentlich bis alle zwei Wochen eine Strecke von 50 km einfach zurücklegen. Dafür will sie das Auto nutzen. wegen der Zeitersparnis gegenüber den Öffentlichen.

Ich ging davon aus, dass dies erst mit mir besprochen wird, wollte also gerne gefragt werden, bevor selbstverständlich davon ausgegangen wird, dass sie das Auto nehmen kann, da es ja auch mein Auto ist und ich die Kosten, dabei auch für zwei unfälle die sie damit gebaut hat, alleine bestreite. Ich habe ja auch kein Problem damit, dass sie mit dem Auto fahren will, tut sie ja eh schon die ganze Zeit. Ich wäre nur gern gefragt worden.

Sie ist der Meinung, dass sowas in einer Beziehung selbstverständlich ist. Ich bin trotzdem der Meinung, dass es nicht zu viel verlangt ist vorher zu fragen. Ergebniss = großer Streit, sich in ähnlicher Weise nun zum 3. mal wiederholt.

Sind meine Ansichten nun so verkehrt? Kann mir jemand helfen?

Mehr lesen

8. Februar 2013 um 14:50

Hi du
Hii du!
Also meiner Meinung nach sind dein Ansichten keines wegs verkehrt!
Zwar wird es irgendwann "normal"und alltäglich dass du alles bezahlst usw. jedoch sollte das niemals selbstverständlich sein.
Was ist wenn du aus irgendeinem Grund Arbeitslos wirst oder so?!
Deine Freundin hätte dich fragen sollen, wie sich das anhört hättest du ja eh zugestimmt.
Ich als Freundin hätte dich auch gefragt. ist eigentlich klar!
Und wenn du sonst alles für sie bezahlst, Miete usw sollte das ebenfalls nicht selbstverständlich werden, ab und zu einfach mal ein Danke!
Wenn es darum immer wieder Streit gibt, sag ihr einfach so wie du es hier geschrieben hast, dass du eh zugestimmt hättest, sie fährt ja eh immer mit dem Auto aber du wolltest einfach gefragt werden weil es nunmal dein Auto ist.
LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2013 um 14:53

Nicht verkehrt
Hallo,

1. Frage: Warum habt ihr noch nicht geheiratet? Was bringt eine Verlobung bzw. der verlobt-Status?

Ich finde nicht, dass man in einer Beziehung um Erlaubnis bitten muss, allerdings verstehe ich Deine Bedenken bzgl. weiterer Kosten.

Arbeitet sie denn gar nicht nebenher; finanzierst Du sie komplett?

Und wie lange studiert sie noch?

Also, ich finde, dass es erst selbstverständlich, dass man alles teilt, wenn man verheiratet ist.
Mein Freund & ich sind auch seit über 4 Jahren zusammen und haben nach wie vor komplett getrennte Finanzen. Das liegt daran, dass wir beide nicht viel haben.

Ich finde Deine Ansichten nicht verkehrt, aber in eurem Falle finde ich, bist Du gewissermaßen "selber schuld". Du wohnst mit ihr zusammen, obwohl sie Studentin ist. Da ist es doch klar, dass sie davon ausgeht, dass Du alles zahlst.

Ich würde mir das an Deiner Stelle auch nochmal gut mit dem Heiraten überlegen, denn danach bist Du sogar rechtlich dazu verpflichtet, ihr alles zu zahlen. Und wenn Dir das jetzt schon schwerfällt...

Die beste Lösung sähe ich darin, wenn sie sich einen Nebenjob sucht und etwas zu euren Kosten beiträgt. Sie könnte dann z.B. ihre Spritkosten selber zahlen.

Apropos Auto: Brauchst Du das Auto eigentlich nicht, wenn sie unterwegs ist?
Also, ich könnte mein Auto nicht entbehren...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2013 um 14:56

Also....
ich finde, auch wenn man vielleicht nicht unbedingt fragen muß, hätte man die Sache besprechen können.
Zum anderen hätte man zusammen ausrechnen können, was höhere Kosten verursacht, Auto oder öffentliche Verkehrsmittel.
Deine Ansichten sind nicht verkehrt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2013 um 15:07

So ein Blödsinn!
Eine Studentin wird ja wohl nicht ewig studieren, sondern irgendwann auch einen Job annehmen und kann sich dann an den gemeinsamen Kosten beteiligen bzw. etwas mehr.

Dürfen sich finanziell schlechter gestellte sich jetzt schon nicht mehr in jemanden verlieben/ mit jemanden eine Beziehung führen, der finanziell besser gestellt ist oder umgekehrt?

Und was ist, wenn zwei gleich gut finanziell gestellt sind und einer vorrübergehend durch irgendwelche Umstände auf den anderen angewiesen ist, sofort Schluß machen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2013 um 16:28

Viele Menschen...
kennen hat nicht unbedingt etwas mit Menschenkenntnis zu tun!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2013 um 16:41

Danke für die Unterstützung
Hey!
Vielen Dank für die Antworten!
Also. Sie studiert und arbeitet auch neben her. Sie zahlt 1/3 von der Miete, der Rest geht für ihr Hobby drauf (Reiten).
Den Sprit zur Praktikumsstelle würde sie ja selbst zahlen.

Verheiratet sind wir noch nicht, weil sie mit der Hochzeit noch etwas warten will. --> Stress im Studium. Damit hab ich aber auch kein Problem.

Wenn sie mit ihrem Studium fertig ist, wird sie ewtas mehr verdienen als ich. Dann wäre es auch einfacher alle Kosten zu teilen.

Ein weiterer Grund dafür, dass ich im Moment wesentlich mehr zahle ist, dass sie nicht zu Hause studiert und zu mir gezogen ist. Das haben wir damals so ausgemacht.

Ich habe ihr ja gesagt, dass es kein Problem gegeben hätte, wenn sie einfach gefragt hätte. Die Antwort war: Ich muss dann also immer fragen, wenn ich das Auto haben will? Darauf hin ich: "Nur wenn es um solche langfristigen und größeren Fahrten geht." Ich will ja nihct, dass sie im Winter zB mit ihrem Roller fährt, der ist nicht wirklich zuverlässig.

Wenn sie mich nun damit konfrontiert, dass sie das Gefühl hat mir auf der Tasche zu liegen, kann ich ja nicht einfach sagen: Im Endeffekt ist es so, und ich hab damit aber eigentlich auch kein Problem, wenn ich bei solchen Sachen gefragt werde. Für sie ist es aber wiederum selbstverständlich wenn man eine längere Beziehung führt.

Ich denke entweder können wir das klären, oder unsere grundsätzliche Denkweise ist doch nicht so kompatibel

Als ich versucht habe ihr klar zu machen, dass es ja mein Auto ist, ich aber auch nur gefragt werden will, hat sie den Ring abgezogen und gemeint: "Verdammt, wir wollen bald heiraten!" und ist gegangen. Blöder weise habe ich zum Anfang des Streits unüberlegt gesagt: Wir sind ja noch nicht verheiratet ...

Eine Begründung war, dass ich es ihr ja für Fahrten im Rahmen eines gemeinsamen Nutzens(z.B.: Einkaufen) ohne Fragen überlasse, weil ich ja wollen würde, dass sie den Einkauf macht.

Wie kann ich ihr also all das deutlich machen ohne, dass sie explodiert und sich erniedrigt fühlt?

PS: Danke für die Rückenstärkung

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2013 um 16:43

Vorsicht
Da hast du wohl zu schnell geschossen!!! Als wir zusammengekommen sind hab ich gar nichts verdient, weil ich keinen job hatte!
Außerdem untestellst damit Frauen maßgeblich auf die Kohle zu achten! Halte ich für fragwürdig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2013 um 16:47
In Antwort auf heartsease

Nicht verkehrt
Hallo,

1. Frage: Warum habt ihr noch nicht geheiratet? Was bringt eine Verlobung bzw. der verlobt-Status?

Ich finde nicht, dass man in einer Beziehung um Erlaubnis bitten muss, allerdings verstehe ich Deine Bedenken bzgl. weiterer Kosten.

Arbeitet sie denn gar nicht nebenher; finanzierst Du sie komplett?

Und wie lange studiert sie noch?

Also, ich finde, dass es erst selbstverständlich, dass man alles teilt, wenn man verheiratet ist.
Mein Freund & ich sind auch seit über 4 Jahren zusammen und haben nach wie vor komplett getrennte Finanzen. Das liegt daran, dass wir beide nicht viel haben.

Ich finde Deine Ansichten nicht verkehrt, aber in eurem Falle finde ich, bist Du gewissermaßen "selber schuld". Du wohnst mit ihr zusammen, obwohl sie Studentin ist. Da ist es doch klar, dass sie davon ausgeht, dass Du alles zahlst.

Ich würde mir das an Deiner Stelle auch nochmal gut mit dem Heiraten überlegen, denn danach bist Du sogar rechtlich dazu verpflichtet, ihr alles zu zahlen. Und wenn Dir das jetzt schon schwerfällt...

Die beste Lösung sähe ich darin, wenn sie sich einen Nebenjob sucht und etwas zu euren Kosten beiträgt. Sie könnte dann z.B. ihre Spritkosten selber zahlen.

Apropos Auto: Brauchst Du das Auto eigentlich nicht, wenn sie unterwegs ist?
Also, ich könnte mein Auto nicht entbehren...

Autonutzung
Ja, ich brauch es nur sporadisch, aber wenn dann weil ich schnell zu nem Auftrag muss.

Wenn ihr getrennte Finanzen habt, fürht ihr dann sowas wie gemeinsame Haushaltskasse, oder wie macht ihr das? (wenn ich fragen darf)

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. Februar 2013 um 19:33

Wieso sollte sie fragen?
Ich habs gekauft, und zahl Versicherung, Steuer, Reperatur, ect.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2013 um 0:50
In Antwort auf ferzan_12831225

Autonutzung
Ja, ich brauch es nur sporadisch, aber wenn dann weil ich schnell zu nem Auftrag muss.

Wenn ihr getrennte Finanzen habt, fürht ihr dann sowas wie gemeinsame Haushaltskasse, oder wie macht ihr das? (wenn ich fragen darf)

Getr. Fin.
Nö. Jeder zahlt das, was auch tatsächlich für ihn war.

Bei Einkäufen bzw. Lebensmitteln, die für beide bestimmt sind, halbieren wir.

Aber schon wenn er sich seine CT kauft oder ich Leckerlis für die Katzen meiner Eltern, dann zahlt das jeder selber.

Im Restaurant laden wir uns manchmal gegenseitig ein; gleicht sich irgendwie aus.

Ich finde das total gut so, denn so gerät niemand in irgendwelche Abhängigkeiten oder muss sich rechtfertigen.

Wenn wir verheiratet sind, werden wir neu aushandeln. Dann könnte er z.B. die Miete komplett übernehmen.

Übrigens habe auch nur ich ein Auto. Er darf das jederzeit benutzen, wenn ich es nicht benötige. Tut er aber fast nie, weil er nicht gerne Auto fährt.

Er ist zu mir in die Wohnung gezogen und hat außer ein paar Klamotten nix mitgebracht. Und klar nutzt er hier alles, ohne zu fragen. Ich berechne keine Waschmaschinenkosten oder so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2013 um 12:09


Nö, wieso?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2013 um 17:44

...
Egal wem das Auto gehört letztlich sollte es wenn man nur eines hat selbstverständlich sein, dass man so etwas abspricht.
Bei uns ist es im Moment genauso. Wir haben halt nur ein Auto und ein Motorrad welches bei diesem Wetter ersteinmal ausscheidet.
Ich empfinde es als selbstverständlich, sowas zu besprechen. Mein Ex Freund sah das auch anders. Es war jedes Mal eine neue Freude, wenn ich nach Hause kam und mein Auto war wie selbstverständlich weg.....

Ich finde nicht, dass es Selbstverständlich ist, dass man das Auto des Partners ständig benutzen kann wie es einem passt. Selbst in einer Beziehung ist es das GEMEINSAME Auto. Dementsprechend auch nicht IHR Auto dass sie nach herzenslust allein verplanen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2013 um 17:47
In Antwort auf lotta_11969733

...
Egal wem das Auto gehört letztlich sollte es wenn man nur eines hat selbstverständlich sein, dass man so etwas abspricht.
Bei uns ist es im Moment genauso. Wir haben halt nur ein Auto und ein Motorrad welches bei diesem Wetter ersteinmal ausscheidet.
Ich empfinde es als selbstverständlich, sowas zu besprechen. Mein Ex Freund sah das auch anders. Es war jedes Mal eine neue Freude, wenn ich nach Hause kam und mein Auto war wie selbstverständlich weg.....

Ich finde nicht, dass es Selbstverständlich ist, dass man das Auto des Partners ständig benutzen kann wie es einem passt. Selbst in einer Beziehung ist es das GEMEINSAME Auto. Dementsprechend auch nicht IHR Auto dass sie nach herzenslust allein verplanen kann.

^^
Eins hab ich noch vergessen ^^
Wenn UNSER Auto zum zweiten Mal einen Unfall gehabt hätte, dann wäre ich a) nicht ruhig geblieben und b) sicher nicht der Depp ders bezahlt ^^ - Da hätte ich dann höchstens das ADAC Training übernommen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Februar 2013 um 23:50

Sie nutzt dich aus!
So lese ich es. Reiten ist ein teures Hobby und fast jeder stellt im Studium solche Hobbys ein. Nur sie nicht weil du ja sie finanzierst!!!
Wenn ich schon lese das sie Unfälle mit deinen Wagen baut aber du diese zahlen musst (ebenso den Wertverlust des Autos)! Außerdem ist in einer Beziehung OHNE Heirat das Auto immer noch das Eigentum desjenigen der es bezahlt hat und der sollte auch gefragt werden!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Februar 2013 um 1:49
In Antwort auf martinn28

Sie nutzt dich aus!
So lese ich es. Reiten ist ein teures Hobby und fast jeder stellt im Studium solche Hobbys ein. Nur sie nicht weil du ja sie finanzierst!!!
Wenn ich schon lese das sie Unfälle mit deinen Wagen baut aber du diese zahlen musst (ebenso den Wertverlust des Autos)! Außerdem ist in einer Beziehung OHNE Heirat das Auto immer noch das Eigentum desjenigen der es bezahlt hat und der sollte auch gefragt werden!

Reiten
Ich reite auch und kann Dir versichern, solange man das nicht in einem Luxusturnierstall tut, ist es auch nicht teurer, als wenn man in einen Sportverein geht oder ein Instrument spielt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Februar 2013 um 12:37
In Antwort auf heartsease

Reiten
Ich reite auch und kann Dir versichern, solange man das nicht in einem Luxusturnierstall tut, ist es auch nicht teurer, als wenn man in einen Sportverein geht oder ein Instrument spielt.

Bei uns ist die Grundsituation ja quasi genauso
Damit setzt du aber Priotritäten. Es geht eben nicht alles. Ich spiele halt Klavier (ja, guter Unterricht kostet) und fahre deswegen mit Öffis soweit es geht. (Ein Weg zur Uni 70 km)

Ich würde nie auf die Idee kommen das Auto meines Partners aus Bequemlichkeit zu benutzen und ihn mit dem Bus zur Arbeit rödeln zu lassen um auf nichts verzichten zu müssen.....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. Februar 2013 um 17:47


Genau.

Bevor ich verheiratet bin, will ich weder einen Mann finanzieren, noch mich von ihm finanzieren lassen.

Ich weiß, dass manche Ehen schiefgehen, aber wenn ich so über meine eigene Beziehung denken, würde ich gar nicht erst heiraten.

Für mich gibt es vorher keine Verbindlichkeiten, auch keine finanziellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2013 um 3:28

Ehe testen?
Und wieso hängt die "Ehefähigkeit" Deines Partners (ja, ich weiß, Du bist schon verheiratet) davon ab, wieviel Geld er für Dich springen lässt? Ist das nicht etwas materiell gedacht?

Mein Freund kann auch meinen gesamten Kram benutzen, nicht nur meinen Hausrat, sondern auch mein Auto.
D.h. aber nicht, dass ich ihn aushalte.
Und umgekehrt ist es genauso. Ich darf auch die wenigen Sachen, die er mitgebracht hat, benutzen, aber er zahlt mir deswegen auch nicht mein Leben.

Wir sind beide großzügig zueinandern, wir haben uns auch schonmal Geld geliehen und stell Dir, wir schenken uns auch tatsächlich ab & zu was.

Ich sehe da kein Hindernis für eine Ehe. Wir wissen, dass wir in jeder Situation aufeinander zählen können, wir haben das Zusammenleben mehr als genug getestet.

Wenn mich jemand heiraten will, dann kriegt er von mir alles, wenn nicht, dann bleibt es eben bei der "Freundin", die eben nunmal keine Pflichten hat.
Zu bestimmten Sachen hab ich als Freundin einfach keinen Bock; sehe auch keine Veranlassung.

Z.B. umziehen, weil mein Kerle in einer anderen Stadt einen Job gefunden hat.
Oder den Schwiegereltern helfen. Die nerven so schon genug, aber solang ich bei denen so wenig Stellenwert hab, haben sie den bei mir auch nicht.

Das, was ich für meinen Freund jetzt schon tue, ist freiwillig.

Und ich sehe absolut keinen Sinn darin, meine Finanzen mit jemandem zusammenzulegen, der nicht einmal bereit ist, ein Leben lang bei mir zu bleiben.
So bin ich mein eigener Herr. Ich muss ehrlich sagen, mir tun zwar die verlassenen Ehefrauen leid, wo der Mann mitsamt dem Geld abgehauen ist, aber ein Stück weit sind sie auch selber schuld.
Ich würde mir zwar die Kosten mit meinem EHEmann anders aufteilen, aber Zugriff auf meine Konten hätte er deswegen trotzdem nicht.

Vielleicht dann, wenn Kinder da sind.
Das ist nochmal einen Schritt weiter, weil man sich von Kindern nicht einfach scheiden lassen kann. Den Vater seiner aKinder hat man ein Leben lang an der Backe und wenn ich von jemandem denken würde, dass das klappt, dann kann ich ihm auch getrost mein Geld anvertrauen...

Ich habe den Eindruck, bei Dir klaffen Deine Reden & die Realität sehr weit auseinander.
Du schreibst immer, dass Du von Deinem Partner alles forderst, gleichzeitig weist Du immer wieder darauf hin, dass etwas schiefgehen könnte.
Wenn Du wirklich mit dieser Einstellung auch an Deine eigene Beziehung herangegangen wärst, wärst Du sicher immer noch nicht verheiratet, auch nicht nach Deinen 16 oder 17 Beziehungsjahren. Denn auch nach denen könnte ja irgendwas schiefgehen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2013 um 3:36

In Freundschaft & Friede auseinandergehen
Ist aber nicht die Regel!

Selbst ich hatte üble Trennungen und meine längste Beziehung vor meinem jetzigen Freund hielt gerade mal 2 Jahre!
Wenn ich mit den Kerlen x Jahrzehnte verheiratet gewesen wäre, Du, ich weiß nicht, wie verletzt ich da gewesen wäre! Und ob es nicht wirklich Mord & Todschlag gegeben hätte.

Trennungen sind im Allgemeinen sch*. Wenn man sich weiterhin toll fände, wäre man ja zusammengeblieben.
Und ich denke, eine Trennung ist nicht nur die ultimative Verletzung, sondern es gehen jeder Trennung Hunderte von kleineren Verletzungen voraus.

Also, sorry, aber ich hab für meine Ex-Freunde, die mich sch* behandelt haben, nix übrig und ich bereue auch die Jahre, die ich mit diesen Deppen verbracht habe.
Und ich bin stinksauer auf all die Leute, die mir falsche Ratschläge gegeben haben.

@Venus:
"Dann wird aufgerechnet, gestritten, verglichen und Macht ausgeübt, indem Gefälligkeiten einfach rückgängig gemacht werden."
>>>Dazu braucht man gar keinen Rosenkrieg, nein, nicht einmal eine Trennung. Ist in den meisten Beziehungen auch so schon gang und gäbe.
Nicht einmal nur in Liebesbeziehungen, in allen zwischenmenschlichen Beziehungen eigentlich...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2013 um 3:44

Prinzessinenhaft
wurde ich von meiner Schwiegermama genau bis zum Einzug meines Freundes genannt.
Da hat sie plötzlich geguckt als ich mich um ihren Sohn besser gekümmert hab, als sie das in 23 Jahren zustande gebracht hat.
Und auch jetzt fallen ihr noch die Augen aus dem Kopf, wenn sie mal wieder hört, dass ich jeden Tag koche, ihren Sohn durch die Gegend kutschiere, immer für ihn da bin etc.

Als "Prinzessinenhaft" werden junge Frauen, die wissen, was sie wollen, gerne mal bezeichnet.
Es kommt aber lediglich darauf an, was man selbst gibt. Ich erwarte viel von meinen Mitmenschen, gebe aber dafür auch extrem viel.

Meine Schwiegermama hat sich daran genau so lange gestört, bis sie gecheckt hat, dass ich die ganze Welt auf den Kopf stellen würde, damit ihr Sohn, mein Freund, glücklich ist.
Seitdem hab ich diesen Spruch nie wieder gehört und seitdem gibt sie sich selbst auch viel mehr Mühe.

Jasi, sei bitte nicht so vorschnell mit solchen Stempeln!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2013 um 6:27

Aber
Du schlägst es als Erklärung vor.

Kenne übrigens niemand, der wohlhabend aufgewachsen ist und deswegen einen schlechten Charakter hat.

Kenne aber genug Leute, die neid- und hasserfüllt auf andere blicken, die es leichter als sie hatten, wenigstens finanziell...

Reichtum sagt erstmal gar nichts über den Charakter aus.

Finde es übrigens sehr schade, dass unsere Schwiegereltern beide so gedacht haben.
Wie kommt das?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2013 um 7:57

Blödsinn
Seit mein Freund bei mir wohnt, hat er viel mehr mit seinen Eltern zu tun...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2013 um 7:58

Eins ist auffällig
Es sind immer die Eltern des Mannes, die Ärger machen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2013 um 13:05


Hä?
Ich bemuttere niemanden. Ich schenke lediglich meinem Freund all meine Liebe. Er tut mindestens genauso viel für mich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2013 um 16:23


Klar sollte man möglichst viele gemeinsame Ansichten haben, auch vor der Ehe.

Haben mein Freund & ich ja auch; wir sind beide zufrieden damit, dass es getrennte Finanzen gibt.

Aber für mich besteht schon ein Unterschied zwischen "Freundin" und "Ehefrau".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. Februar 2013 um 16:53


Und weil Du das so siehst, bist Du ja auch verheiratet...

Mein Freund hat offensichtlich immer noch Bedenken und solange er diese hat, muss ich auch nicht "Vollgas geben".

Momentan würde eine Heirat an unserer finanziellen Situation nichts ändern, aber ich finde, die Hochzeit ist dennoch längst überfällig...

Aber da mein Freund das anscheinend nicht so sieht, eine Heirat generell aber nicht ausschließt, ist die Beziehung für ihn wohl noch nicht so verbindlich...

Ich würde auch nach der Hochzeit gerne getrennte Konten behalten.
Und gemeinsame Anschaffungen bezahlt man doch auch gemeinsam, oder? Tun wir ja jetzt schon...

Und wenn einer von uns beiden plötzlich so viel verdient, dass er dem anderen was abgeben könnte, wird er das auch tun.
Wird aber bei einem Gehalt unter 3 000 brutto nicht der Fall sein... Erstmal muss jeder für sich schauen, wie es geht...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Soll ich mich melden?
Von: eadwig_12874122
neu
11. Februar 2013 um 15:46
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper