Home / Forum / Liebe & Beziehung / Strafantrag aus Mitleid zurück ziehen?

Strafantrag aus Mitleid zurück ziehen?

8. April um 15:12

Hallo Leute,

der ein oder andere hat vll schon meinen letzten Aufruf gelesen..

es ging darum, dass mein mittlerweile Ex Partner mich in unserer Beziehung ab und zu körperlich weh getan hat (mich geschlagen, gestoßen, während der Autofahrt die Handbremse gezogen und auch einmal zum Sex gezwungen)
Es war nicht täglich aber 1 mal im Monat körperliche Gewalt war mindestens dabei, manchmal auch zweimal..

Er hat uns die Trennung sehr schwer gemacht und ich musste sehr stark bleiben, dass ich nicht wieder schwach werde und mich überreden lasse. Es gab genug Chancen für unsere Beziehung. Er hatte seit Anfang des Jahres auch täglich Alkohol getrunken.
Er gab zu, dass er süchtig danach ist und er wollte komplett damit aufhören aber er schaffte das nicht mal eine Woche und wegen sowas gab es auch Streit.

Am letzten Tag bei unserer Trennung, hatte ich sogar die Polizei gerufen, damit ich meine restlichen Sachen noch holen konnte, da es vorher wieder zu einer heftigen Auseinandersetzung kam und ich nicht einschätzen konnte was noch hätte passieren können.

Ich wollte rat auch von der Polizei und letzendlich wurde daraus ein Strafantrag gegen meinen Ex Partner gemacht.

Er hat mir wirklich sehr weh getan und zu Sachen gezwungen, doch ich möchte trotzdem nicht, dass er eine zu harte Strafe bekommt oder gar hinter schwedischen Gardinen landet. Zwar bin ich das Opfer gewesen aber ich habe irgendwie Mitleid mit ihm. Er tut mir echt leid und er kann auch ein echt toller Mann sein aber dann hat er diese Seite und mir das angetan.

Er hat mich nie blutig geschlagen oder wie manche sich das vorstellen. Vll spiele ich das ganze auch wieder runter, nach dem Motto, so schlimm war es ja nicht. Und es war auch nicht so oft aber es gab oft Eskalation wo ich mega Angst hatte, weinte, weil ich nicht wusste was passiert. Ob er mir wieder eine knallt oder sonst was..

Ja der jammerlappen (ich) bin wieder da und weiß nicht, ob es nicht besser wäre, die Anzeige wieder zurück zu ziehen oder einzustellen..

Was meint ihr? Was würdet ihr tun?

Ich habe ihn sehr geliebt und ich tue es heute noch. Ich hatte und hab eigtl immer noch Hoffnung das es mal besser wird aber ich musste akzeptieren das es nicht so wird.

Ich sehe halt nur das gute und nicht das, was schlimm war..

Gebe auch mir die schuld, dass ich die streits soweit habe zu kommen lassen. Vll hätte ich was tun können aber keine Ahnung. Trotzfem geht es ja nicht das er mir weh tut.

naja geht ja jetzt eigtl eher darum, dass ich nicht weiß, ob ich die Anzeige zurück nehmen soll oder weiter laufen lasse.

Er hat mir leid zugefügt und Angst gemacht aber eine harte Strafe hat er auch nicht verdient..

aaaaaaaaaaaaah keine Ahnung was ich tun soll

Mehr lesen

8. April um 15:24

Was würdest du deinem Kind raten, wenn zu dir mit der Geschichte kommt? Genau das solltest du dann tun.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 15:27

Ich kenne die Vorgeschichte nicht, aber ich finde durchaus, dass er die Anzeige verdient hat. Erstens, weil er die Verantwortung für seine Taten übernehmen muss, und zweitens, weil er so etwas draus lernt. Wenn du ihn jetzt aus Mitleid oder Liebe verschonst, lernt er nur, dass er mit so einem Verhalten (auch bei zukünftigen Opfern) durchkommt.
Es tut auch nichts zur Sache, ob er dich nun täglich krankenhausreif geprügelt oder "nur" ein paar Mal im Monat geschlagen hat - häusliche Gewalt bleibt Gewalt. Und die hat in einer Beziehung grundsätzlich nichts zu suchen und ist auch mit nichts zu rechtfertigen. Es ist auch nicht deine Schuld, dass er so weit gegangen ist (außer vielleicht, du hast zuerst zugeschlagen)!
Wir können dir die Entscheidung nicht abnehmen, ob du nun die Anzeige zurückziehen willst oder nicht, aber du solltest nicht nur aus Mitleid einknicken.

Ich hoffe, dass du die richtige Entscheidung treffen wirst.

3 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 15:29

Es gibt nen Grund, warum die Polizei Strafanträge von geschlagenen Frauen leider viel zu wenig ernst nimmt - und das sind Frauen wie du, die tatsächlich hingehen und die längst verdiente Strafanzeige gegen ihre gewalttätigen Kerle zurückziehen, weil sie Mitleid haben und sich schuldig fühlen oder keine Ahnung haben, wie sie ohne nen Herrn und Gebieter in ihrem Leben zurecht kommen sollen.
Für alle Frauen, die unter gewalttätigen Kerlen leiden, wär's ein (weiterer) Schlag ins Gesicht, wenn du diese Anzeige gegen deinen zurückziehst. Und würde weiterhin den Zustand aufrecht erhalten, dass solche Frauen sich keine Hilfe suchen, weil sie das Gefühl haben, dass sie nicht ernst genommen werden.

Dein Kerl war ein- bis zweimal im Monat körperlich gewalttätig und hat dich wahrscheinlich noch viel öfter seelisch misshandelt, aber hat keine harte Strafe verdient? OK, ab wieviel Prügeln pro Monat wär denn deiner Meinung nach eine Strafe gerechtfertigt? Auch so rein gesetzlich? Ich sag's dir: Einmal im ganzen Leben reicht schon.
Und dann noch die umgekehrte Frage: Wenn du einmal einen Mann, der dir nix getan hat, so geschlagen oder misshandelt hättest, wie er's bei dir getan hat - welche Strafe hättest du deiner Meinung nach dafür verdient? Wahrscheinlich lebenslänglich ohne Chance auf vorzeitige Entlassung, oder? Warum legst du bei ihm dann andere Maßstäbe an? Wegen seiner schweren Kindheit? Seinem schönen Lächeln? Weil er auch mal was Nettes zu dir sagen konnte, wenn er nen Vorteil davon hatte?

lg
cefeu

31 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 15:40
In Antwort auf cefeu1

Es gibt nen Grund, warum die Polizei Strafanträge von geschlagenen Frauen leider viel zu wenig ernst nimmt - und das sind Frauen wie du, die tatsächlich hingehen und die längst verdiente Strafanzeige gegen ihre gewalttätigen Kerle zurückziehen, weil sie Mitleid haben und sich schuldig fühlen oder keine Ahnung haben, wie sie ohne nen Herrn und Gebieter in ihrem Leben zurecht kommen sollen.
Für alle Frauen, die unter gewalttätigen Kerlen leiden, wär's ein (weiterer) Schlag ins Gesicht, wenn du diese Anzeige gegen deinen zurückziehst. Und würde weiterhin den Zustand aufrecht erhalten, dass solche Frauen sich keine Hilfe suchen, weil sie das Gefühl haben, dass sie nicht ernst genommen werden.

Dein Kerl war ein- bis zweimal im Monat körperlich gewalttätig und hat dich wahrscheinlich noch viel öfter seelisch misshandelt, aber hat keine harte Strafe verdient? OK, ab wieviel Prügeln pro Monat wär denn deiner Meinung nach eine Strafe gerechtfertigt? Auch so rein gesetzlich? Ich sag's dir: Einmal im ganzen Leben reicht schon.
Und dann noch die umgekehrte Frage: Wenn du einmal einen Mann, der dir nix getan hat, so geschlagen oder misshandelt hättest, wie er's bei dir getan hat - welche Strafe hättest du deiner Meinung nach dafür verdient? Wahrscheinlich lebenslänglich ohne Chance auf vorzeitige Entlassung, oder? Warum legst du bei ihm dann andere Maßstäbe an? Wegen seiner schweren Kindheit? Seinem schönen Lächeln? Weil er auch mal was Nettes zu dir sagen konnte, wenn er nen Vorteil davon hatte?

lg
cefeu

Bei bestimmten schweren Delikten ermittelt sie Staatsanwaltschaft trotzdem weiter.
Eine Vergewaltigung gehört sicherlich dazu.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 16:00

Jein, ich habe auch mal so ähnlich gedacht.

Warum läuft sie  denn nach dem ersten mal nicht weg und lässt sich das immer wieder gefallen?

Aber das ist leider nicht so einfach...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 18:16
In Antwort auf sonne09

Hallo Leute,

der ein oder andere hat vll schon meinen letzten Aufruf gelesen.. 

es ging darum, dass mein mittlerweile Ex Partner mich in unserer Beziehung ab und zu körperlich weh getan hat (mich geschlagen, gestoßen, während der Autofahrt die Handbremse gezogen und auch einmal zum Sex gezwungen)
Es war nicht täglich aber 1 mal im Monat körperliche Gewalt war mindestens dabei, manchmal auch zweimal..

Er hat uns die Trennung sehr schwer gemacht und ich musste sehr stark bleiben, dass ich nicht wieder schwach werde und mich überreden lasse. Es gab genug Chancen für unsere Beziehung. Er hatte seit Anfang des Jahres auch täglich Alkohol getrunken.
Er gab zu, dass er süchtig danach ist und er wollte komplett damit aufhören aber er schaffte das nicht mal eine Woche und wegen sowas gab es auch Streit.

Am letzten Tag bei unserer Trennung, hatte ich sogar die Polizei gerufen, damit ich meine restlichen Sachen noch holen konnte, da es vorher wieder zu einer heftigen Auseinandersetzung kam und ich nicht einschätzen konnte was noch hätte passieren können.

Ich wollte rat auch von der Polizei und letzendlich wurde daraus ein Strafantrag gegen meinen Ex Partner gemacht.

Er hat mir wirklich sehr weh getan und zu Sachen gezwungen, doch ich möchte trotzdem nicht, dass er eine zu harte Strafe bekommt oder gar hinter schwedischen Gardinen landet. Zwar bin ich das Opfer gewesen aber ich habe irgendwie Mitleid mit ihm. Er tut mir echt leid und er kann auch ein echt toller Mann sein aber dann hat er diese Seite und mir das angetan. 

Er hat mich nie blutig geschlagen oder wie manche sich das vorstellen. Vll spiele ich das ganze auch wieder runter, nach dem Motto, so schlimm war es ja nicht. Und es war auch nicht so oft aber es gab oft Eskalation wo ich mega Angst hatte, weinte, weil ich nicht wusste was passiert. Ob er mir wieder eine knallt oder sonst was..

Ja der jammerlappen (ich) bin wieder da und weiß nicht, ob es nicht besser wäre, die Anzeige wieder zurück zu ziehen oder einzustellen..

Was meint ihr? Was würdet ihr tun?

Ich habe ihn sehr geliebt und ich tue es heute noch. Ich hatte und hab eigtl immer noch Hoffnung das es mal besser wird aber ich musste akzeptieren das es nicht so wird.

Ich sehe halt nur das gute und nicht das, was schlimm war.. 

Gebe auch mir die schuld, dass ich die streits soweit habe zu kommen lassen. Vll hätte ich was tun können aber keine Ahnung. Trotzfem geht es ja nicht das er mir weh tut.

naja geht ja jetzt eigtl eher darum, dass ich nicht weiß, ob ich die Anzeige zurück nehmen soll oder weiter laufen lasse.

Er hat mir leid zugefügt und Angst gemacht aber eine harte Strafe hat er auch nicht verdient.. 

aaaaaaaaaaaaah keine Ahnung was ich tun soll

Ja, du spielst es herunter! Die Partnerin zum Sex zu zwingen ist Vergewaltigung! Die Partnerin wiederholt zu schlagen, ist eine Schande und gehört bestraft! Und zwar nicht nur mit dem in Samthandschuhe verpackten Zeigefinger. 

Zieh den Strafantrag nicht zurück! Der Mann muss seine Lektion lernen. Vielleicht wird er zu einer therapeutischen Massnahme verdonnert, das würde ihm guttun. 

Du willst das Gute in ihm sehen, das verstehe ich. Aber in jedem Menschen steckt irgendwas Gutes. Hitler war gut zu seinem Hund. Ist natürlich ein extremes Beispiel, und dein Freund ist kein Massenmörder. Aber vielleicht siehst du anhand dieses Beispiels, dass ein paar gute Seiten viele schlechte Taten nicht aufwiegen. Dein Ex hat bestimmt irgendeine gute Seite, aber er hat dich geschlagen und vergewaltigt!! Das kann man nie und nimmer schönreden.

Und er wird es mit der nächsten Freundin auch tun. Erst recht, wenn er damit durchkommt.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 18:42
In Antwort auf sonne09

Hallo Leute,

der ein oder andere hat vll schon meinen letzten Aufruf gelesen.. 

es ging darum, dass mein mittlerweile Ex Partner mich in unserer Beziehung ab und zu körperlich weh getan hat (mich geschlagen, gestoßen, während der Autofahrt die Handbremse gezogen und auch einmal zum Sex gezwungen)
Es war nicht täglich aber 1 mal im Monat körperliche Gewalt war mindestens dabei, manchmal auch zweimal..

Er hat uns die Trennung sehr schwer gemacht und ich musste sehr stark bleiben, dass ich nicht wieder schwach werde und mich überreden lasse. Es gab genug Chancen für unsere Beziehung. Er hatte seit Anfang des Jahres auch täglich Alkohol getrunken.
Er gab zu, dass er süchtig danach ist und er wollte komplett damit aufhören aber er schaffte das nicht mal eine Woche und wegen sowas gab es auch Streit.

Am letzten Tag bei unserer Trennung, hatte ich sogar die Polizei gerufen, damit ich meine restlichen Sachen noch holen konnte, da es vorher wieder zu einer heftigen Auseinandersetzung kam und ich nicht einschätzen konnte was noch hätte passieren können.

Ich wollte rat auch von der Polizei und letzendlich wurde daraus ein Strafantrag gegen meinen Ex Partner gemacht.

Er hat mir wirklich sehr weh getan und zu Sachen gezwungen, doch ich möchte trotzdem nicht, dass er eine zu harte Strafe bekommt oder gar hinter schwedischen Gardinen landet. Zwar bin ich das Opfer gewesen aber ich habe irgendwie Mitleid mit ihm. Er tut mir echt leid und er kann auch ein echt toller Mann sein aber dann hat er diese Seite und mir das angetan. 

Er hat mich nie blutig geschlagen oder wie manche sich das vorstellen. Vll spiele ich das ganze auch wieder runter, nach dem Motto, so schlimm war es ja nicht. Und es war auch nicht so oft aber es gab oft Eskalation wo ich mega Angst hatte, weinte, weil ich nicht wusste was passiert. Ob er mir wieder eine knallt oder sonst was..

Ja der jammerlappen (ich) bin wieder da und weiß nicht, ob es nicht besser wäre, die Anzeige wieder zurück zu ziehen oder einzustellen..

Was meint ihr? Was würdet ihr tun?

Ich habe ihn sehr geliebt und ich tue es heute noch. Ich hatte und hab eigtl immer noch Hoffnung das es mal besser wird aber ich musste akzeptieren das es nicht so wird.

Ich sehe halt nur das gute und nicht das, was schlimm war.. 

Gebe auch mir die schuld, dass ich die streits soweit habe zu kommen lassen. Vll hätte ich was tun können aber keine Ahnung. Trotzfem geht es ja nicht das er mir weh tut.

naja geht ja jetzt eigtl eher darum, dass ich nicht weiß, ob ich die Anzeige zurück nehmen soll oder weiter laufen lasse.

Er hat mir leid zugefügt und Angst gemacht aber eine harte Strafe hat er auch nicht verdient.. 

aaaaaaaaaaaaah keine Ahnung was ich tun soll

Handbremse ziehen beim Autofahren?😮 sorry da hat er nicht nur sein und dein Leben gefährdet sondern auch das von anderen. 
Das ist strafbar und kein Kleinkram. Natürlich gehört er angezeigt und gehört gestraft und gestoppt 🤷‍♀️

8 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 18:54

Stimmt, der Typ ist ne Gefahr für sich und andere - es liegt jetzt in deiner Hand, das zu stoppen. Würdest du wollen, dass er das, was er dir angetan hat, noch weiteren Menschen antut? Am Ende hat er auch was davon, zumindest wenn er im Knast zu ner Therapie verdonnert wird und lernt sich zu ändern - sieh es eben so, damit hilfst du ihm, dir und jedem zukünftigen potentiellen Opfer von ihm.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 21:47

der strafantrag ist zur strafrechtlichen verfolgung da, also???????????? wenn du den zurück ziehst brauchst du keine anzeige machen und die polizei / der staatsanwalt hat keine rechtliche grundlage diese straftaten zuverfolgen.
GEHTS NOCH?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 22:13

und er kann auch ein echt toller Mann sein

"Echt tolle Männer" vergewaltigen, schlagen und misshandeln nicht ihre Freundin. 

Natürlich hat dieser Mann eine harte Strafe verdient.

Bist du in Therapie?   

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 2:04
In Antwort auf sonne09

Hallo Leute,

der ein oder andere hat vll schon meinen letzten Aufruf gelesen.. 

es ging darum, dass mein mittlerweile Ex Partner mich in unserer Beziehung ab und zu körperlich weh getan hat (mich geschlagen, gestoßen, während der Autofahrt die Handbremse gezogen und auch einmal zum Sex gezwungen)
Es war nicht täglich aber 1 mal im Monat körperliche Gewalt war mindestens dabei, manchmal auch zweimal..

Er hat uns die Trennung sehr schwer gemacht und ich musste sehr stark bleiben, dass ich nicht wieder schwach werde und mich überreden lasse. Es gab genug Chancen für unsere Beziehung. Er hatte seit Anfang des Jahres auch täglich Alkohol getrunken.
Er gab zu, dass er süchtig danach ist und er wollte komplett damit aufhören aber er schaffte das nicht mal eine Woche und wegen sowas gab es auch Streit.

Am letzten Tag bei unserer Trennung, hatte ich sogar die Polizei gerufen, damit ich meine restlichen Sachen noch holen konnte, da es vorher wieder zu einer heftigen Auseinandersetzung kam und ich nicht einschätzen konnte was noch hätte passieren können.

Ich wollte rat auch von der Polizei und letzendlich wurde daraus ein Strafantrag gegen meinen Ex Partner gemacht.

Er hat mir wirklich sehr weh getan und zu Sachen gezwungen, doch ich möchte trotzdem nicht, dass er eine zu harte Strafe bekommt oder gar hinter schwedischen Gardinen landet. Zwar bin ich das Opfer gewesen aber ich habe irgendwie Mitleid mit ihm. Er tut mir echt leid und er kann auch ein echt toller Mann sein aber dann hat er diese Seite und mir das angetan. 

Er hat mich nie blutig geschlagen oder wie manche sich das vorstellen. Vll spiele ich das ganze auch wieder runter, nach dem Motto, so schlimm war es ja nicht. Und es war auch nicht so oft aber es gab oft Eskalation wo ich mega Angst hatte, weinte, weil ich nicht wusste was passiert. Ob er mir wieder eine knallt oder sonst was..

Ja der jammerlappen (ich) bin wieder da und weiß nicht, ob es nicht besser wäre, die Anzeige wieder zurück zu ziehen oder einzustellen..

Was meint ihr? Was würdet ihr tun?

Ich habe ihn sehr geliebt und ich tue es heute noch. Ich hatte und hab eigtl immer noch Hoffnung das es mal besser wird aber ich musste akzeptieren das es nicht so wird.

Ich sehe halt nur das gute und nicht das, was schlimm war.. 

Gebe auch mir die schuld, dass ich die streits soweit habe zu kommen lassen. Vll hätte ich was tun können aber keine Ahnung. Trotzfem geht es ja nicht das er mir weh tut.

naja geht ja jetzt eigtl eher darum, dass ich nicht weiß, ob ich die Anzeige zurück nehmen soll oder weiter laufen lasse.

Er hat mir leid zugefügt und Angst gemacht aber eine harte Strafe hat er auch nicht verdient.. 

aaaaaaaaaaaaah keine Ahnung was ich tun soll

Du sollst die Anzeige NICHT zurückziehen und den Kontakt zu dem Typen meiden. Du hast genau richtig gehandelt.

<<Gebe auch mir die schuld, dass ich die streits soweit habe zu kommen lassen. Vll hätte ich was tun können aber keine Ahnung.

Hättest Du nicht. Man kann sich streiten, aber Prügel gehört definitiv nicht dazu.

Du mußt jetzt stark sein!

Alles Gute!

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 2:04

Bist Du bescheuert?

6 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 2:05

Super angebracht Dein Zynismus. Wenn man nix zu sagen hat, sollte man die Klappe halten.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 2:25

<<Das mit der Handbremse habe ich nicht ganz verstanden.

Hast Du keinen Führerschein? Die Handbremse wirkt auf die Hinterräder. Deswegen kann der Wagen, wenn die Bremse plötzlich gezogen wird ( das macht man von Hand bei älteren Autos) ins Schleudern geraten. Abgesehen davon können die Fahrer hinter Dir gar nicht erkennen, dass Du bremst, weil die Handbremse nicht mit Bremsleuchten verbunden ist. Also: Unfallgefahr.

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 14:41
In Antwort auf habibi

Ja, du spielst es herunter! Die Partnerin zum Sex zu zwingen ist Vergewaltigung! Die Partnerin wiederholt zu schlagen, ist eine Schande und gehört bestraft! Und zwar nicht nur mit dem in Samthandschuhe verpackten Zeigefinger. 

Zieh den Strafantrag nicht zurück! Der Mann muss seine Lektion lernen. Vielleicht wird er zu einer therapeutischen Massnahme verdonnert, das würde ihm guttun. 

Du willst das Gute in ihm sehen, das verstehe ich. Aber in jedem Menschen steckt irgendwas Gutes. Hitler war gut zu seinem Hund. Ist natürlich ein extremes Beispiel, und dein Freund ist kein Massenmörder. Aber vielleicht siehst du anhand dieses Beispiels, dass ein paar gute Seiten viele schlechte Taten nicht aufwiegen. Dein Ex hat bestimmt irgendeine gute Seite, aber er hat dich geschlagen und vergewaltigt!! Das kann man nie und nimmer schönreden.

Und er wird es mit der nächsten Freundin auch tun. Erst recht, wenn er damit durchkommt.

Mein Problem ist halt auch, dass die Zeit schnell vergeht und ich am Tag X wo es zur Gewalt gekommen ist, ich genau wusste wie viel Angst, leiden und Schmerzen hatte. Doch umso mehr Zeit vergeht, dass ich es mir schön Rede mit - ach so schlimm war es nicht. Da ich es mir Einrede, dass es ja nicht so schlimm ist, denke ich das wirklich nach einiger Zeit und dann tut er mir eher leid mit der Anzeige. 

Ich habe ihn angezeigt, als es wieder eskaliert ist, weil ich einfach nicht mehr konnte und Hilfe brauchte. 

Dein Beispiel ist echt gut.
Er konnte ja echt nett sein und lustig..

viele Stellen sich das wie im Harz 4 tv vor, wo der Partner richtig vermöbelt wird, auch blutig.
Ja er tat mir auch weh, hat mich geschubst, zum Sex gezwungen, mal ins Gesicht geschlagen, am Hals gepackt, mir richtig Angst gemacht.. das ist auch schlimm aber noch lange nicht so schlimm wie im TV..

Ich merke selbst, dass ich es schön Rede. Es hatte ja schon früh in unserer Beziehung angefangen.. habe mal ein Bild gemacht Wo ich einen großen blauen Fleck hatte, der Zeitraum hat mich echt schockiert. 

Ja sowas geht auch nicht einmal, nicht mal eine harte Ohrfeigen oder sonst wie hart anfassen. Nur war es ja nicht so oft, wie ich oben schrieb..

Den Strafantrag könnte man zurück nehmen, da hatte ich mal unverbindlich und ohne das die wussten um was es geht nachgefragt.

das nächste Problem ist, dass er gut reden kann. Er kann einen so zu Texten, dass man am Ende nicht mal mehr weiß, was man dazu selbst gesagt hat.
Er wird wieder alles schön reden.

er war auch beim Psychologen 1 x und der meinte, dass er ja eigtl keinen Psychologen bräuchte. Keine Ahnung ob er es einfach so sagte, aber für mich stellt sich dann dar, dass er dort nicht ehrlich war und nicht sagte wie er zu mir war. Denn wenn ein Psychologe sowas hört, kann man das doch nicht gut heißen?

Ich hab Angst das es schlimmer wird, auch wenn wir getrennt sind.

Er hat definitiv eine Lektion verdient aber er ist ja keiner der mich richtig zum Boden verprügelt. 

obwohl, einmal sagte er, dass er mich ja anfassen darf wann er will und wenn er mich schlagen will dann macht er es. Da gab es auch Grad mega Streit, hat mich in die Ecke gedrängt und Angst gemacht. Wollte gehen aber er ließ mich nicht und hat mich hart angepackt und zurück gestoßen..

Keine Ahnung ob das hart klingt aber es hat mir schon zugesetzt. 

Bin auch zum Frauenhaus um einfach zu reden.. aber mein schön reden hat sich so fest gesetzt, dass ich dass schlimme nicht mehr schlimm sehe, nur das gute.

Vll bräuchte ich auch Hilfe aber naja..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 15:04
In Antwort auf alyson_11905641

<<Das mit der Handbremse habe ich nicht ganz verstanden.

Hast Du keinen Führerschein? Die Handbremse wirkt auf die Hinterräder. Deswegen kann der Wagen, wenn die Bremse plötzlich gezogen wird ( das macht man von Hand bei älteren Autos) ins Schleudern geraten. Abgesehen davon können die Fahrer hinter Dir gar nicht erkennen, dass Du bremst, weil die Handbremse nicht mit Bremsleuchten verbunden ist. Also: Unfallgefahr.

Es gibt gelegentlich cholerische Typen die meinen ihren fahrenden  Frauen während  einer Autofahrt  bei irgendwelchen Stressmomenten ins Steuer greifen , die Handbremse ziehen oder sie schlagen zu müssen. Was dann passieren kann wird sich wohl jeder denken können 🤷‍♀️

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 16:03

Mein RAT - Bleibe bei der Anzeige und knicke nicht ein.
Was er getan hat, nicht wenig und er sollte eine Strafe bekommen.

Was aber letztlich vor Gericht raus kommt ist doch immer noch offen. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 16:11

Es haben hier viele die einzig richtige Antwort gegeben! Das ist keine Ermessenssache, so wie Du es dargestellt hast.

Eine Teilnehmerin (jetzt finde ich das hier nicht mehr, ist zu unübersichtlich) hat den einzig vernünftigen Prüfstein genannt. Ich will ihn nochmal wiederholen, damit Du es Dir endlich in Deinen Kopf setzt:

Wenn Du eine Tochter hättest mit genau diesem Problem, was würdest Du ihr raten?

Sag bloß nicht, Du würdest Gewalt akzeptieren!

Eine Frau, welche Gewalt von Männern gegen ihre Tochter zulassen würde, würde in meiner Achtung so weit sinken, wie nur eine Frau sinken kann.

Und jetzt beziehe das mal auf Dich selbst zurück.

Es kann sein, dass dieser Rückbezug missglückt. Einen Kerl hinter schwedischen Gardinen zu sehen, den Du mal geliebt hast, das ist schon schwer. Wahrscheinlich kommt es aber gar nicht so weit. Häufig werden Bewährungsstrafen erteilt in solchen Fällen. Und therapeutische Auflagen könnten auch sinnvoll sein.

Knüpfe daran aber keine zu großen Hoffnungen. Die Erfahrung zeigt, dass sich solche Männer nur in ganz wenigen Ausnahmefällen wirklich wieder in den Griff kriegen, zumal hier noch der Teufel Alkohol ins Spiel kommt. Also vertraue nicht auf echte Rehabilitation.

Und mache Dich endlich vollkommen frei von ihm.

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 20:05

 @topixsector. Sehe das genauso.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 20:05

Doch sind wir, habe es vll falsch erklärt..
Hab es so erzählt wie es war, sorry

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. April um 20:17
In Antwort auf sonne09

Mein Problem ist halt auch, dass die Zeit schnell vergeht und ich am Tag X wo es zur Gewalt gekommen ist, ich genau wusste wie viel Angst, leiden und Schmerzen hatte. Doch umso mehr Zeit vergeht, dass ich es mir schön Rede mit - ach so schlimm war es nicht. Da ich es mir Einrede, dass es ja nicht so schlimm ist, denke ich das wirklich nach einiger Zeit und dann tut er mir eher leid mit der Anzeige. 

Ich habe ihn angezeigt, als es wieder eskaliert ist, weil ich einfach nicht mehr konnte und Hilfe brauchte. 

Dein Beispiel ist echt gut.
Er konnte ja echt nett sein und lustig..

viele Stellen sich das wie im Harz 4 tv vor, wo der Partner richtig vermöbelt wird, auch blutig.
Ja er tat mir auch weh, hat mich geschubst, zum Sex gezwungen, mal ins Gesicht geschlagen, am Hals gepackt, mir richtig Angst gemacht.. das ist auch schlimm aber noch lange nicht so schlimm wie im TV..

Ich merke selbst, dass ich es schön Rede. Es hatte ja schon früh in unserer Beziehung angefangen.. habe mal ein Bild gemacht Wo ich einen großen blauen Fleck hatte, der Zeitraum hat mich echt schockiert. 

Ja sowas geht auch nicht einmal, nicht mal eine harte Ohrfeigen oder sonst wie hart anfassen. Nur war es ja nicht so oft, wie ich oben schrieb..

Den Strafantrag könnte man zurück nehmen, da hatte ich mal unverbindlich und ohne das die wussten um was es geht nachgefragt.

das nächste Problem ist, dass er gut reden kann. Er kann einen so zu Texten, dass man am Ende nicht mal mehr weiß, was man dazu selbst gesagt hat.
Er wird wieder alles schön reden.

er war auch beim Psychologen 1 x und der meinte, dass er ja eigtl keinen Psychologen bräuchte. Keine Ahnung ob er es einfach so sagte, aber für mich stellt sich dann dar, dass er dort nicht ehrlich war und nicht sagte wie er zu mir war. Denn wenn ein Psychologe sowas hört, kann man das doch nicht gut heißen?

Ich hab Angst das es schlimmer wird, auch wenn wir getrennt sind.

Er hat definitiv eine Lektion verdient aber er ist ja keiner der mich richtig zum Boden verprügelt. 

obwohl, einmal sagte er, dass er mich ja anfassen darf wann er will und wenn er mich schlagen will dann macht er es. Da gab es auch Grad mega Streit, hat mich in die Ecke gedrängt und Angst gemacht. Wollte gehen aber er ließ mich nicht und hat mich hart angepackt und zurück gestoßen..

Keine Ahnung ob das hart klingt aber es hat mir schon zugesetzt. 

Bin auch zum Frauenhaus um einfach zu reden.. aber mein schön reden hat sich so fest gesetzt, dass ich dass schlimme nicht mehr schlimm sehe, nur das gute.

Vll bräuchte ich auch Hilfe aber naja..

Wie viel Gewalt ist denn dann in deinen Augen schlimm ?

Also - ich habe meiner 13-jährigen suggeriert, wenn einmal in ihrem Leben ich erfahre, dass ein Mann/Freund die Hand gegen sie erhebt und sei es nur einmal - er es mit mir zu tun bekommt und sie sich sicher sein kann, der sucht freiwillig das Weite .

Und sie weiß, dass Gewalt - egal ob es nur eine Ohrfeige ist, oder verbal ausgesprochen das ist was wir genau so nennen - absolut nichts verloren hat in einer Beziehung - unabhängig in welcher und es niemals einen Grund gibt, dass man sich Gewalt in irgendeiner Form gefallen lassen MUSS, schönredet und schon gar nicht - dass man Mitleid mit Tätern hat .
 

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 7:38
In Antwort auf entdeckerin54

Es haben hier viele die einzig richtige Antwort gegeben! Das ist keine Ermessenssache, so wie Du es dargestellt hast.

Eine Teilnehmerin (jetzt finde ich das hier nicht mehr, ist zu unübersichtlich) hat den einzig vernünftigen Prüfstein genannt. Ich will ihn nochmal wiederholen, damit Du es Dir endlich in Deinen Kopf setzt:

Wenn Du eine Tochter hättest mit genau diesem Problem, was würdest Du ihr raten?

Sag bloß nicht, Du würdest Gewalt akzeptieren!

Eine Frau, welche Gewalt von Männern gegen ihre Tochter zulassen würde, würde in meiner Achtung so weit sinken, wie nur eine Frau sinken kann.

Und jetzt beziehe das mal auf Dich selbst zurück.

Es kann sein, dass dieser Rückbezug missglückt. Einen Kerl hinter schwedischen Gardinen zu sehen, den Du mal geliebt hast, das ist schon schwer. Wahrscheinlich kommt es aber gar nicht so weit. Häufig werden Bewährungsstrafen erteilt in solchen Fällen. Und therapeutische Auflagen könnten auch sinnvoll sein.

Knüpfe daran aber keine zu großen Hoffnungen. Die Erfahrung zeigt, dass sich solche Männer nur in ganz wenigen Ausnahmefällen wirklich wieder in den Griff kriegen, zumal hier noch der Teufel Alkohol ins Spiel kommt. Also vertraue nicht auf echte Rehabilitation.

Und mache Dich endlich vollkommen frei von ihm.

Ihr habt ja recht.

gestern hab ich es von einer anderen Sicht gesehen.. nämlich, wenn ein anderer fremder Mann mir das angetan hätte, würde ich ihn auch zur Rechenschaft ziehen wollen und würde die Anzeige auch nicht zurück ziehen.

Das was er tat geht wirklich gar nicht, dass ist mir klar und es von diesem Winkel zu betrachten, hilft vll, es nicht zurück zu ziehen.

Sobald Gefühle im Spiel sind, wird es immer schwierig, gerade bei Entscheidungen. Da muss ich stark bleiben.

Ich hatte schon einmal einen Partner der mir noch viel schlimmere Verletzungen antat und war damals schon bei der Polizei, die es dann aufgenommen haben, aber habe dann doch keine Anzeige gemacht, da er mit eimen Fuß schon im Knast war und hätte ich es durchgezogen, wieder drin wäre. Im Nachhinein hätte er es noch viel viel mehr verdient.
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 12:53
In Antwort auf sonne09

Hallo Leute,

der ein oder andere hat vll schon meinen letzten Aufruf gelesen.. 

es ging darum, dass mein mittlerweile Ex Partner mich in unserer Beziehung ab und zu körperlich weh getan hat (mich geschlagen, gestoßen, während der Autofahrt die Handbremse gezogen und auch einmal zum Sex gezwungen)
Es war nicht täglich aber 1 mal im Monat körperliche Gewalt war mindestens dabei, manchmal auch zweimal..

Er hat uns die Trennung sehr schwer gemacht und ich musste sehr stark bleiben, dass ich nicht wieder schwach werde und mich überreden lasse. Es gab genug Chancen für unsere Beziehung. Er hatte seit Anfang des Jahres auch täglich Alkohol getrunken.
Er gab zu, dass er süchtig danach ist und er wollte komplett damit aufhören aber er schaffte das nicht mal eine Woche und wegen sowas gab es auch Streit.

Am letzten Tag bei unserer Trennung, hatte ich sogar die Polizei gerufen, damit ich meine restlichen Sachen noch holen konnte, da es vorher wieder zu einer heftigen Auseinandersetzung kam und ich nicht einschätzen konnte was noch hätte passieren können.

Ich wollte rat auch von der Polizei und letzendlich wurde daraus ein Strafantrag gegen meinen Ex Partner gemacht.

Er hat mir wirklich sehr weh getan und zu Sachen gezwungen, doch ich möchte trotzdem nicht, dass er eine zu harte Strafe bekommt oder gar hinter schwedischen Gardinen landet. Zwar bin ich das Opfer gewesen aber ich habe irgendwie Mitleid mit ihm. Er tut mir echt leid und er kann auch ein echt toller Mann sein aber dann hat er diese Seite und mir das angetan. 

Er hat mich nie blutig geschlagen oder wie manche sich das vorstellen. Vll spiele ich das ganze auch wieder runter, nach dem Motto, so schlimm war es ja nicht. Und es war auch nicht so oft aber es gab oft Eskalation wo ich mega Angst hatte, weinte, weil ich nicht wusste was passiert. Ob er mir wieder eine knallt oder sonst was..

Ja der jammerlappen (ich) bin wieder da und weiß nicht, ob es nicht besser wäre, die Anzeige wieder zurück zu ziehen oder einzustellen..

Was meint ihr? Was würdet ihr tun?

Ich habe ihn sehr geliebt und ich tue es heute noch. Ich hatte und hab eigtl immer noch Hoffnung das es mal besser wird aber ich musste akzeptieren das es nicht so wird.

Ich sehe halt nur das gute und nicht das, was schlimm war.. 

Gebe auch mir die schuld, dass ich die streits soweit habe zu kommen lassen. Vll hätte ich was tun können aber keine Ahnung. Trotzfem geht es ja nicht das er mir weh tut.

naja geht ja jetzt eigtl eher darum, dass ich nicht weiß, ob ich die Anzeige zurück nehmen soll oder weiter laufen lasse.

Er hat mir leid zugefügt und Angst gemacht aber eine harte Strafe hat er auch nicht verdient.. 

aaaaaaaaaaaaah keine Ahnung was ich tun soll

Bei deinen Schilderungen handelt es sich um Offizialdelikte.

Die können nicht zurück gezogen werden weil die Staatsanwaltschaft das vom Amts wegen weiter verfolgen muss. Egal was man dir erzählt hat.

Ich würde das auch nicht zurück ziehen. Hat er keine Konsequenzen dann geht es der nächsten Freundin gleich wie dir. Überlege dir ob du das willst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 13:14

Die Strafanzeige kann ich aktuell nicht mehr zurück ziehen. Die meinten, dass es grad schlecht ist und es der Kriminalpolizei schon übermittelt wurde.

Es ist ja schon gut das er vll dann durch die Strafe was lernt aber jetzt werden evtl alle verhört, wo ich angegeben habe, egal ob privat oder im Geschäft. Jetzt kann ich nicht mehr so entspannt rum laufen und werde als Opfer lady gesehen. 

Das belastet mich so sehr. Mein EX meldet sich ja immer noch bei mir und will mich ein lullen.

Ich bin zwar das Opfer ja aber er tut mir irgendwie leid, weil er doch so ein toller und lieber Mann sein kann.

Ich hab echt Angst einzuknicken und die Kriminalpolizei will auch das ich eine Aussage mache.

Es nervt mich, dass er einfach nicht unsere Beziehung los lässt. Er macht es unglaublich schwer. Und nur dadurch und die noch vorhandenen Gefühle tut er mir leid.

aber ich weiß, dass er bestraft werden muss..

vll sollte ich zum Psychologen?
um mir mein schön reden auszutreiben und den Mitleid und um mir begreiflich zu machen, dass das was war nicht geht.

oder was meint ihr?
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 13:51
In Antwort auf sonne09

Hallo Leute,

der ein oder andere hat vll schon meinen letzten Aufruf gelesen.. 

es ging darum, dass mein mittlerweile Ex Partner mich in unserer Beziehung ab und zu körperlich weh getan hat (mich geschlagen, gestoßen, während der Autofahrt die Handbremse gezogen und auch einmal zum Sex gezwungen)
Es war nicht täglich aber 1 mal im Monat körperliche Gewalt war mindestens dabei, manchmal auch zweimal..

Er hat uns die Trennung sehr schwer gemacht und ich musste sehr stark bleiben, dass ich nicht wieder schwach werde und mich überreden lasse. Es gab genug Chancen für unsere Beziehung. Er hatte seit Anfang des Jahres auch täglich Alkohol getrunken.
Er gab zu, dass er süchtig danach ist und er wollte komplett damit aufhören aber er schaffte das nicht mal eine Woche und wegen sowas gab es auch Streit.

Am letzten Tag bei unserer Trennung, hatte ich sogar die Polizei gerufen, damit ich meine restlichen Sachen noch holen konnte, da es vorher wieder zu einer heftigen Auseinandersetzung kam und ich nicht einschätzen konnte was noch hätte passieren können.

Ich wollte rat auch von der Polizei und letzendlich wurde daraus ein Strafantrag gegen meinen Ex Partner gemacht.

Er hat mir wirklich sehr weh getan und zu Sachen gezwungen, doch ich möchte trotzdem nicht, dass er eine zu harte Strafe bekommt oder gar hinter schwedischen Gardinen landet. Zwar bin ich das Opfer gewesen aber ich habe irgendwie Mitleid mit ihm. Er tut mir echt leid und er kann auch ein echt toller Mann sein aber dann hat er diese Seite und mir das angetan. 

Er hat mich nie blutig geschlagen oder wie manche sich das vorstellen. Vll spiele ich das ganze auch wieder runter, nach dem Motto, so schlimm war es ja nicht. Und es war auch nicht so oft aber es gab oft Eskalation wo ich mega Angst hatte, weinte, weil ich nicht wusste was passiert. Ob er mir wieder eine knallt oder sonst was..

Ja der jammerlappen (ich) bin wieder da und weiß nicht, ob es nicht besser wäre, die Anzeige wieder zurück zu ziehen oder einzustellen..

Was meint ihr? Was würdet ihr tun?

Ich habe ihn sehr geliebt und ich tue es heute noch. Ich hatte und hab eigtl immer noch Hoffnung das es mal besser wird aber ich musste akzeptieren das es nicht so wird.

Ich sehe halt nur das gute und nicht das, was schlimm war.. 

Gebe auch mir die schuld, dass ich die streits soweit habe zu kommen lassen. Vll hätte ich was tun können aber keine Ahnung. Trotzfem geht es ja nicht das er mir weh tut.

naja geht ja jetzt eigtl eher darum, dass ich nicht weiß, ob ich die Anzeige zurück nehmen soll oder weiter laufen lasse.

Er hat mir leid zugefügt und Angst gemacht aber eine harte Strafe hat er auch nicht verdient.. 

aaaaaaaaaaaaah keine Ahnung was ich tun soll

Hatte er mit dir mitleid?
also NICHT ZURUCKZIEHEN.DURCHZIEHEN wie er deine qualen durchgezogen hat.eiskalt sein.lern von ihm

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 14:15

>>> vll sollte ich zum Psychologen?
um mir mein schön reden auszutreiben und den Mitleid und um mir begreiflich zu machen, dass das was war nicht geht.

oder was meint ihr? <<<

Ja, BITTE. Allein schon, weil du anscheinend dazu neigst, dir immer wieder solche Typen anzulachen. Wenn dein erster noch viel schlimmer gewesen sein soll als der jetzige, dann will ich gar nicht wissen, was da noch mehr vorgefallen ist. Du brauchst auf jeden Fall therapeutische Hilfe, damit du lernst, mehr an dein Wohlergehen zu denken und zu erkennen, wenn ein Mann wirklich "liebevoll" und "toll" zu einer Frau ist oder nur so tut als ob, um sie emotional an sich zu binden und anschließend nach Belieben zu missbrauchen. Männer wie er sind nicht dumm, die wissen, dass sie mit Frauen wie dir so weit gehen können und ungeschoren davonkommen.
Und bitte, bitte denk nicht nochmal drüber nach, die Anzeige zurückzuziehen, weil er ja auch "liebevoll" und nett sein kann, sobald es ihm an den Kragen geht...

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 14:17

Zieh' das Ding duch, egal wie sehr dich Kollegen anstarren. Danach wird es dir besser gehen, wenn er seiner gerechten Strafe zugeführt wurde und du erst mal wieder Ruhe vor ihm hast.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 15:12
In Antwort auf sonne09

Ihr habt ja recht.

gestern hab ich es von einer anderen Sicht gesehen.. nämlich, wenn ein anderer fremder Mann mir das angetan hätte, würde ich ihn auch zur Rechenschaft ziehen wollen und würde die Anzeige auch nicht zurück ziehen.

Das was er tat geht wirklich gar nicht, dass ist mir klar und es von diesem Winkel zu betrachten, hilft vll, es nicht zurück zu ziehen.

Sobald Gefühle im Spiel sind, wird es immer schwierig, gerade bei Entscheidungen. Da muss ich stark bleiben.

Ich hatte schon einmal einen Partner der mir noch viel schlimmere Verletzungen antat und war damals schon bei der Polizei, die es dann aufgenommen haben, aber habe dann doch keine Anzeige gemacht, da er mit eimen Fuß schon im Knast war und hätte ich es durchgezogen, wieder drin wäre. Im Nachhinein hätte er es noch viel viel mehr verdient.
 

Ich hatte schon einmal einen Partner der mir noch viel schlimmere Verletzungen antat


Das ist bereits der zweite gewalttätige Partner? Du brauchst Hilfe in Form einer Therapie. 

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 20:01

Moinsen,

vielleicht sollte man einfach mal zwischen Antrags-  und Offizialdelikten unterscheiden...

Es gibt also Straftaten, die nur auf Strafantrag verfolgt werden  ( eine einfache Körperverletzung z. B.)  und solchen, die von Rechts wegen zu verfolgen sind... hier ist logischerweise kein Strafantrag nötig.

So läßt sich ,mMn , der Strafantrag durchaus zurücknehmen....( ein Rechtspfleger wüsste das genau und zwar kostenlos...)

was ich in diesem Falle aber nicht empfehlen würde.


Falls die Staatsanwaltschaft als Strafverfolgungsbehörde Anklage erhebt, ist das auch auf Wunsch der Geschädigten nicht zu stoppen.

just my 2 cents

J.


 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

11. April um 20:30
In Antwort auf valieee

Ich hatte schon einmal einen Partner der mir noch viel schlimmere Verletzungen antat


Das ist bereits der zweite gewalttätige Partner? Du brauchst Hilfe in Form einer Therapie. 

Das ist nicht ungewöhnlich, man wählt sich meist ähnliche Partner. Auch das Mitleid nicht. Die TE kann mit sich selber kein Mitleid haben, wie es angebracht wäre, stattdessen überträgt sie das Mitleid, das eigentlich ihr gelten sollte, auf den Täter. Das ist ein psychischer Mechanismus eines Menschen, der Opfer geworden ist und dient dazu, irgendwie mit der Ohnmachtssituation klarzukommen, dass eine geliebte, bewunderte Person einem absichtlich geschadet hat. Sowas ist nicht leicht zu verarbeiten für die Psyche, da es so gegensätzlich ist. Hier wäre tatsächlich professionelle Hilfe und Beratung angebracht, auch vorallem um einen evtl bevorstehenden Gerichtsprozess durchzustehen. Es gibt Opfer, die komplett psychisch zusammenbrechen, bevor sie aussagen, denn in ihrem Kopf ist es eingebrannt, dass man unter keinen Umständen reden darf und alles vertuschen muss, ansonsten ist man ein Verräter. Das ist natürlich Quatsch, aber denen leider so einprogrammiert, dass sie selber leiden wie ein Hund, wenn sie den Mund aufmachen.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 9:43

Ich kann und will es nicht verstehen;dass frauen sich schlagen lassen.
ich würde dem so dermassen selbst eine schallern und dann sagen du hast jetzt 3 min um von hier zu verschwinden ehe ich dich töte
himmel,wacht doch auf

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 9:44

Aber es ist immer der gleiche typus frauen,die geschlagen werden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 11:16
In Antwort auf jara

Das ist nicht ungewöhnlich, man wählt sich meist ähnliche Partner. Auch das Mitleid nicht. Die TE kann mit sich selber kein Mitleid haben, wie es angebracht wäre, stattdessen überträgt sie das Mitleid, das eigentlich ihr gelten sollte, auf den Täter. Das ist ein psychischer Mechanismus eines Menschen, der Opfer geworden ist und dient dazu, irgendwie mit der Ohnmachtssituation klarzukommen, dass eine geliebte, bewunderte Person einem absichtlich geschadet hat. Sowas ist nicht leicht zu verarbeiten für die Psyche, da es so gegensätzlich ist. Hier wäre tatsächlich professionelle Hilfe und Beratung angebracht, auch vorallem um einen evtl bevorstehenden Gerichtsprozess durchzustehen. Es gibt Opfer, die komplett psychisch zusammenbrechen, bevor sie aussagen, denn in ihrem Kopf ist es eingebrannt, dass man unter keinen Umständen reden darf und alles vertuschen muss, ansonsten ist man ein Verräter. Das ist natürlich Quatsch, aber denen leider so einprogrammiert, dass sie selber leiden wie ein Hund, wenn sie den Mund aufmachen.

Das Mitgefühl ist leider auch ein starker Verdrängungsmechanismus, nämlich eigene Fehler nicht wahrhaben zu wollen, und es ist eine Projektion und ein Alibi dafür, sich mehr mit den Defiziten des anderen befassen zu "müssen" als mit den eigenen. Die eigenen Defizite zu beheben, nämlich den Selbstwert zu ermitteln und daran zu arbeiten, könnte ein großer Aufwand werden. Dieser Aufwand wäre mit Verantwortung und viel Selbständigkeit verbunden. So erscheint es unbewusst vielleicht einfacher das Geschehen wieder gutzumachen, es ungeschehen zu machen, indem der Antrag zurückgezogen wird? Oder sie will mit der Rücknahme des Antrags Schlimmeres verhindern, weil sie unbewusst Angst vor weiteren Konsequenzen hat?

Manche leben ein Lebenlang mit Gewalt, wenn sie sich keine Hilfe holen.gruselig.

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 11:22

Karma vielleicht?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

12. April um 11:52
In Antwort auf sonne09

Hallo Leute,

der ein oder andere hat vll schon meinen letzten Aufruf gelesen.. 

es ging darum, dass mein mittlerweile Ex Partner mich in unserer Beziehung ab und zu körperlich weh getan hat (mich geschlagen, gestoßen, während der Autofahrt die Handbremse gezogen und auch einmal zum Sex gezwungen)
Es war nicht täglich aber 1 mal im Monat körperliche Gewalt war mindestens dabei, manchmal auch zweimal..

Er hat uns die Trennung sehr schwer gemacht und ich musste sehr stark bleiben, dass ich nicht wieder schwach werde und mich überreden lasse. Es gab genug Chancen für unsere Beziehung. Er hatte seit Anfang des Jahres auch täglich Alkohol getrunken.
Er gab zu, dass er süchtig danach ist und er wollte komplett damit aufhören aber er schaffte das nicht mal eine Woche und wegen sowas gab es auch Streit.

Am letzten Tag bei unserer Trennung, hatte ich sogar die Polizei gerufen, damit ich meine restlichen Sachen noch holen konnte, da es vorher wieder zu einer heftigen Auseinandersetzung kam und ich nicht einschätzen konnte was noch hätte passieren können.

Ich wollte rat auch von der Polizei und letzendlich wurde daraus ein Strafantrag gegen meinen Ex Partner gemacht.

Er hat mir wirklich sehr weh getan und zu Sachen gezwungen, doch ich möchte trotzdem nicht, dass er eine zu harte Strafe bekommt oder gar hinter schwedischen Gardinen landet. Zwar bin ich das Opfer gewesen aber ich habe irgendwie Mitleid mit ihm. Er tut mir echt leid und er kann auch ein echt toller Mann sein aber dann hat er diese Seite und mir das angetan. 

Er hat mich nie blutig geschlagen oder wie manche sich das vorstellen. Vll spiele ich das ganze auch wieder runter, nach dem Motto, so schlimm war es ja nicht. Und es war auch nicht so oft aber es gab oft Eskalation wo ich mega Angst hatte, weinte, weil ich nicht wusste was passiert. Ob er mir wieder eine knallt oder sonst was..

Ja der jammerlappen (ich) bin wieder da und weiß nicht, ob es nicht besser wäre, die Anzeige wieder zurück zu ziehen oder einzustellen..

Was meint ihr? Was würdet ihr tun?

Ich habe ihn sehr geliebt und ich tue es heute noch. Ich hatte und hab eigtl immer noch Hoffnung das es mal besser wird aber ich musste akzeptieren das es nicht so wird.

Ich sehe halt nur das gute und nicht das, was schlimm war.. 

Gebe auch mir die schuld, dass ich die streits soweit habe zu kommen lassen. Vll hätte ich was tun können aber keine Ahnung. Trotzfem geht es ja nicht das er mir weh tut.

naja geht ja jetzt eigtl eher darum, dass ich nicht weiß, ob ich die Anzeige zurück nehmen soll oder weiter laufen lasse.

Er hat mir leid zugefügt und Angst gemacht aber eine harte Strafe hat er auch nicht verdient.. 

aaaaaaaaaaaaah keine Ahnung was ich tun soll

Es gibt keinen Grund geschlagen zu werden. Keinen einzigen. Ihr seid erwachsen und keine Kinder. Und als Frau solltest Du dich lieben und knallhart bei der Entscheidung bleiben, da es ein wichtiger Schritt für deine Weiterentwicklung sein wird. Aus Mitleid sollte man generell nie Sachen tun, was bringt es dem gegenüber? Aber vor allem was bringt es Dir? Deine Zeit ist viel kostbarer dich im Gefühlssumpf aufzuhalten. Mit der Zeit kannst du lieber sinnvolle Sachen machen, wie das die Sache unter Dach und Fach ist und du dich auf andere Sachen konzentrierst die dir gut tun

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen