Home / Forum / Liebe & Beziehung / Status: Geliebte

Status: Geliebte

16. April 2009 um 11:47 Letzte Antwort: 20. April 2009 um 2:54

Ich habe leider auch schon mehrfach das zweifelhafte Vergnügen gehabt Geliebte zu sein.
Wenn ich hier so die Leidenswege von Euch lese fühle ich aus tiefstem Herzen mit. Wie gut kenn ich das alles auch.

Warum macht frau sowas überhaupt mit? Warum lassen wir zu, dass jemand so mit uns umgeht?
...ich höre schon Eure Antwort: Aus Liebe natürlich!

Ist ein Mann, der eine Frau betrügt so liebenswert?
Ist ein Mann, der nicht ehrlich ist so liebenswert?
Ist ein Mann, der eigentlich nur frischen Wind im Sexleben will so liebenswert?
Ist ein Mann, der nur an seine Geliebte denkt wenns in der Hose juckt so liebenswert?

Möchtet Ihr mit einem Mann zusammen leben, der Euch schon bewiesen hat, dass er ohne rot zu werden fremd gehen kann?
Möchtet Ihr mit einem Mann zusammen leben, der Euch locker verlässt wenn ihm wieder eine bessere über den Weg läuft?

Ich habe für mich beschlossen, dass ich nie wieder Geliebte sein werde. Lieber lebe ich alleine als in dieser Gefühlshölle.

Klar kann man Gefühle nicht steuern. Es kann jederzeit passieren, dass ich mich in einen gebundenen Mann verliebe. Aber ich kann steuern, dass ich erst eine Beziehung mit ihm anfange, wenn er sich getrennt hat.

Am besten verliebe ich mich nur noch in ungebundene Männer.

Mehr lesen

16. April 2009 um 13:00

Was mich am meisten wundert
ist, dass frauen so stolzlos sein können, bewusst zweitfrau zu sein. das heißt eine beziehung einzugehen und von vorne herein zu wissen, der mann hat noch ne andere, wahrscheinlich sogar noch sex mit ihr, schwört einer anderen die treue, küsst sie, geht jeden abend zu ihr nach hause.

jeder mench müsste sich doch an den kopf fassen, wenn er hören würde "ich liebe meinen freund und bleib bei ihm, obwohl er ständig sex mit anderen frauen hat und denen sogar gefühle entgegenbringt, ich nur die zweite geige spiele"

HALLO? ich checks nicht. echt nicht! das ist so selbstzerstörerisch. argh.

ich weiß sehr wohl, dass jede geschichte eine eigene ist, jede affaire einen anderen hintergrund hat, die männer das blaue vom himmel erzählen, die liebe ach so groß und echt sein kann aber ganz ehrlich: mir erzählt keiner, dass er seine feste Partnerin weder liebt noch mit ihr sex hat, sich aber nicht von ihr trennt.

irgendwie tun mir beide leid. die naivchen die nicht merken, dass man als zweitfrau jeglichen stolz an der garderobe abgibt (es sei denn man steht auf offene beziehungen wo jeder mehrere partner haben darf wenn er will) und die gehörnten ehefrauen, die sich nen mann geangelt haben der das gold am finger nicht wert ist.

denn, bei allen "umständen": was gibt es wiedrigeres, gemeineres, hinterhältigeres, als den menschen dem man liebe geschworen hat, der einem vertraut, an dessen seite man steht, so mies zu hintergehen. bewusst und vorsätzlich. irgendwie wird das in der heutigen zeit total bagatellisiert. ich kann mir keinen wiederlicheren "kavaliersdelikt" vorstellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2009 um 13:10

Status Geliebte/r
Status bezogen auf "trotzdem eingleisig"

Eigendlich ist das die unkomplizierteste Form einer Beziehung.
Mann(Frau) bekommt doch nur die angenehmen Seiten zu sehen und braucht sich mit den Ecken und Kanten nicht auseinandersetzen.
Frau will gefallen, Mann bemüht sich.

Ich würde niemals wieder Heiraten oder zusammenziehen.
Das hält den Wunsch nach dem Gegenüber wach.
Spannung bleibt erhalten.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2009 um 15:15
In Antwort auf juraj_12963189

Status Geliebte/r
Status bezogen auf "trotzdem eingleisig"

Eigendlich ist das die unkomplizierteste Form einer Beziehung.
Mann(Frau) bekommt doch nur die angenehmen Seiten zu sehen und braucht sich mit den Ecken und Kanten nicht auseinandersetzen.
Frau will gefallen, Mann bemüht sich.

Ich würde niemals wieder Heiraten oder zusammenziehen.
Das hält den Wunsch nach dem Gegenüber wach.
Spannung bleibt erhalten.

Die Spannung kann auch in einer Ehe oder in einer
langjährigen Beziehung und logischerweise auch mit Zusammenwohnen erhalten bleiben.

Ich glaube nicht, dass es die unkomplizierteste Form einer Beziehung ist, eine Affäre mit jemanden zu haben. Es ist ein Märchen zu glauben, dass eine Affäre super lustig, spannend und megageil ist und man nur die schönen Seiten auskostet. Würde dies wirklich stimmen, wären nicht so viele Frauen u.a. hier im Forum, die sich letztendlich immer wieder über das gleiche beklagen.

Natürlich sind diese selbst schuld, das ist sicherlich eine klare Sache.
Ich glaube letztendlich, dass es immer mit der eigenen Vergangenheit auch zu tun hat, in eine solche Sache zu schlittern bzw. auch dann an ihr zu hängen.

Es ist für mich nicht ausschließlich eine Charaktersache, denn eine Frau, die soetwas einmal erlebt hat, ist deswegen charakterlich genauso in Ordnung wie eine, die es nicht hat. Ausgenommen sind natürlich diese, die von Affären quasi leben und immer wieder *auf die Seite* hauen.

Trotzdem ist es leider so und da kann man wettern, schimpfen und auch streng dagegen argumentieren, die meisten Affären, die über einen längeren Zeitpunkt gehen leben aus weiblicher Sicht nicht vom Sex, sondern vielmehr von der Hoffnung.
Selbst wenn die Hoffnung schon lange gestorben ist, glauben diese Frauen nach wie vor, noch einen Schimmer zu sehen und noch immer durchzuhalten.

Man muss -und das ist das schlimme daran-seine eigenen Erfahrungen machen und es muss einem so richtig dreckig gehen, dass man das Ausnützen, die Lügen, das Zittern umsonst, die Dynamik, die man als Geliebte in eine Ehe bringen kann, das Zweigleisige, das immer kehrende Warten, das Nie-Anerkennen und das Nicht-hinter einem stehen-des Partners, die mitunter heftigen Streite, das ewige Schluss machen und wieder Angekrochen kommen endgültig ein für alle Mal abgelebt, um dann ganz klar von vornherein sich nie wieder auf soetwa einzulassen.
Leider helfen Freunde nicht, auch nicht wenn sie böse werden und sich abwenden, was die wohl für ein Trottl ist und sich eine Affäre antut. Alle guten Ratschläge, alle Bücher, alle Gespräche, die DAGEGEN sprechen, sind für die Katz. Man und in dem Fall FRAU muss es selbst spüren.

Ich möchte nicht bemitleiden, denn ich leide nicht mit mit ihnen, jedoch habe ich Verständnis für diese Situationen. Das ist schon alles.





Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2009 um 15:38
In Antwort auf koharu_12327927

Die Spannung kann auch in einer Ehe oder in einer
langjährigen Beziehung und logischerweise auch mit Zusammenwohnen erhalten bleiben.

Ich glaube nicht, dass es die unkomplizierteste Form einer Beziehung ist, eine Affäre mit jemanden zu haben. Es ist ein Märchen zu glauben, dass eine Affäre super lustig, spannend und megageil ist und man nur die schönen Seiten auskostet. Würde dies wirklich stimmen, wären nicht so viele Frauen u.a. hier im Forum, die sich letztendlich immer wieder über das gleiche beklagen.

Natürlich sind diese selbst schuld, das ist sicherlich eine klare Sache.
Ich glaube letztendlich, dass es immer mit der eigenen Vergangenheit auch zu tun hat, in eine solche Sache zu schlittern bzw. auch dann an ihr zu hängen.

Es ist für mich nicht ausschließlich eine Charaktersache, denn eine Frau, die soetwas einmal erlebt hat, ist deswegen charakterlich genauso in Ordnung wie eine, die es nicht hat. Ausgenommen sind natürlich diese, die von Affären quasi leben und immer wieder *auf die Seite* hauen.

Trotzdem ist es leider so und da kann man wettern, schimpfen und auch streng dagegen argumentieren, die meisten Affären, die über einen längeren Zeitpunkt gehen leben aus weiblicher Sicht nicht vom Sex, sondern vielmehr von der Hoffnung.
Selbst wenn die Hoffnung schon lange gestorben ist, glauben diese Frauen nach wie vor, noch einen Schimmer zu sehen und noch immer durchzuhalten.

Man muss -und das ist das schlimme daran-seine eigenen Erfahrungen machen und es muss einem so richtig dreckig gehen, dass man das Ausnützen, die Lügen, das Zittern umsonst, die Dynamik, die man als Geliebte in eine Ehe bringen kann, das Zweigleisige, das immer kehrende Warten, das Nie-Anerkennen und das Nicht-hinter einem stehen-des Partners, die mitunter heftigen Streite, das ewige Schluss machen und wieder Angekrochen kommen endgültig ein für alle Mal abgelebt, um dann ganz klar von vornherein sich nie wieder auf soetwa einzulassen.
Leider helfen Freunde nicht, auch nicht wenn sie böse werden und sich abwenden, was die wohl für ein Trottl ist und sich eine Affäre antut. Alle guten Ratschläge, alle Bücher, alle Gespräche, die DAGEGEN sprechen, sind für die Katz. Man und in dem Fall FRAU muss es selbst spüren.

Ich möchte nicht bemitleiden, denn ich leide nicht mit mit ihnen, jedoch habe ich Verständnis für diese Situationen. Das ist schon alles.





Hattest du mitbekommen:
"Status eingleisig".
Ich sprach nicht vom fremdgehen und belogen werden, Es ging um den STATUS "Geliebte/r"

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2009 um 15:42
In Antwort auf juraj_12963189

Hattest du mitbekommen:
"Status eingleisig".
Ich sprach nicht vom fremdgehen und belogen werden, Es ging um den STATUS "Geliebte/r"

Ich habe keine Ahnung wovon Du schreibst
aber das macht nichts.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2009 um 16:09
In Antwort auf koharu_12327927

Ich habe keine Ahnung wovon Du schreibst
aber das macht nichts.

Warum antwortest du dann auf meinen Beitrag, wenn du nicht weißt was ich meine?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2009 um 16:13
In Antwort auf juraj_12963189

Warum antwortest du dann auf meinen Beitrag, wenn du nicht weißt was ich meine?

Deinen zweiten Beitrag hab ich nicht
kapiert, den ersten schon

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. April 2009 um 23:39

Ich find den status
der geliebten gar nicht mal so schlimm
am anfang hatte ich bedenken und habe deswegen nichts mit ihm angefangen aber nach einer Zeit ist mir die Tatsache dass er vergeben ist total egal geworden und naja nun bin ich eine Geliebte
Mir ist es auch egal wenn er nur anruft wenn er fi***en will, da er es respektiert wenn ich nein sage und nach dem sex oder sogar davor haben wir eine schöne Zeit miteinander außerhalb des Bettes
von daher mach ich mir einfach immer schöne Stunden mit einer netten Begleitung
Sex ist für mich nur noch Sex

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. April 2009 um 8:18

Tja...
Ich habe mir auch nicht bewusst gebundene Männer ausgesucht. Jedes Mal bin ich dumme Nuss in die Falle getappt - hab ihnen geglaubt, dass sie Single sind. So bin ich blöder Weise mehrfach in die Geliebten-Falle getappt.
Es hat ein wenig gedauert - aber letztendlich hab ich dann doch dazu gelernt. ) Ich bin wesentlich vorsichtiger geworden und gehe nicht mehr so blauäugig durchs Leben.
Bis jetzt hat das hervorragend geklappt... leider mit dem winzigen Nachteil immer noch Solo zu sein. Aber ich bin lieber Single als Geliebte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. April 2009 um 9:05


kügelchen, so einfach ist es leider nicht.

es gibt zig gründe, warum ein mann fremd geht, und warum man geliebte ist. es gibt so viele gründe wie es affären oder beziehungen gibt, und oft kann man diese nicht schubladisieren.

jeder muss für sich selber entscheiden wie er zu leben hat, und ich finde es falsch, irgendwer für dessen entscheidung zu verurteilen. die hindergründe sind einfach zu wenig ersichtlich.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
17. April 2009 um 11:50


... Freispruch... *puuuuuuuuuuuuuuuuh* ...da hab ich ja nochmal Glück gehabt.

Danke für Deine lieben Worte.
Mir geht es gut. Das letze Mal ist schon über ein Jahr her.

Wollte diese Zeilen nur mal los werden nachdem ich so viele Blogs von so furchtbar traurigen und leidenden Geliebten gelesen habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. April 2009 um 0:47

Sehe ich das jetzt richtig?
Thea bist doch Du selbst.
Hast Du Dir jetzt selbst geantwortet??

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
20. April 2009 um 2:54

Ich habe jetzt nur...
deinen Thread gelesen.
Aber ich frage mich, warum nicht gleich so???

Muss man erst ein- oder mehrfach die andere Frau gewesen sein, damit einem mal ein LIcht aufgeht???
Da kann man doch echt vorher drauf kommen.

Ich kapiere nicht, wie man sich beschweren kann, dass der böse Mann einen so furchtbar behandelt!

Wenn man sich drauf einlässt, ist man doch selber schuld,
und ich finde, dafür, dass man sich aktiv am Betrug der Ehefrau beteiligt, hat man es nicht besser verdient.

Und ich kann nicht oft genug betonen, dass man es sich selber "antut" als "Geliebte",
die ja soo dolle nicht geliebt werden kann, wie ich finde, wenn der Mann nicht sofort die Ehefrau für sie abserviert.

Außerdem finde ich Selbstmitleid, wenn man sich auf Kosten anderer (Frauen!) vergnügt hat,
unangebracht, dekadent und lächerlich sowie jämmerlich.

Mal vorher nachdenken fänd ich angemessen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook