Home / Forum / Liebe & Beziehung / starke Selbstzweifel/Depression

starke Selbstzweifel/Depression

21. März um 11:03 Letzte Antwort: 21. März um 17:46

Hallo liebe Forumsgemeinde,
ich melde mich zum ersten Mal im Leben an ein Forum, daher bitte ich euch,auch in meinem Post sachlich & freundlich miteinander umzugehen.
Ich bin seit mehr als 3 Jahren mit meinem Freund zusammen. Relativ schnell kehrte bei uns der Alltag ein. Ich habe oft versucht, dass sich das ändert. Allerdings wollte er nie so recht. Ich fing dann wieder an mich mit meinem Freundeskreis zu treffen und entkam einfach selbst so dem Alltag. Oft hab ich ihm erzählt wie schön das ist und ob er nicht mit will oder ob man nicht solche Dinge auch mal gemeinsam (zu zweit) unternehmen könnte. Die Antworten waren immer ernüchternd und er wollte nur seine Dinge tun. Bei denen war ich oft dabei aber wollte das auch nicht immer und blieb dann zuhause oder mit meinen Freunden.
Irgendwann war es so schlimm zwischen uns, dass es mir gleichgültig wurde, was es ihm ja anscheinend schon längst war. Ich habe oft das Gespräch gesucht aber es ging anschließend immer gleich weiter.
Eines Tages war ein Freund von früher dabei. Ich kenne ihn seit mehr als 15 Jahren. Wir trafen uns öfter ganz normal ohne Zärtlichkeiten oder des gleichen. Das Leben machte mit den ganzen Unternehmungen wieder mehr Spaß. Irgendwann fasste ich den Entschluss mich zu trennen. Ich sah meinen Partner zu dieser Zeit kaum um mich zu trennen da er immer beschäftigt war. Letztendlich habe ich mit meinem Bekannten geschlafen. Der Entschluss mich beim nächsten Treffen zu trennen stand ja ohnehin schon fest. Gleich am nächsten Tag, als hätte es mein Partner gerochen, wollte dieses mal ER ein Gespräch. Er sagte mir dass es so nicht weiter geht und wollte plötzlich alle Dinge die ich seit 2 Jahren prädige umsetzen... (...und ich mich ja trennen...) Ich dachte ich bin im Film! Den Kontakt zu dem langjährigen Freund habe ich sofort abgebrochen weil ich dem ganzen nochmal eine allerletzte Chance geben wollte. Den Seitensprung habe ich dann nach zwei Wochen gebeichtet. Dass eine Lüge zwischen uns steht wollte ich absolut nicht. (Damit habe ich täglich gehadert und habe für mich den Entschluss gefasst dass es so der bessere Weg ist)  Ganz oder gar nicht dachte ich mir. Er fand das natürlich sehr scheiße. Aber anhand der Vergangenheit wie alles lief hat er mir das Verziehen. Er ist seither wie ausgewechselt. Die Beziehung läuft super! Meine Gedanken reissen mich aber ständig in ein Loch. Dass ich alles kaputt gemacht hab, dabei alles noch besser ist als davor. Er sagt dass er nicht mal mehr an meinen Seitensprung denkt, aber dennoch fühl ich mich so schäbig. Wie wenn ich kein schönes Leben verdient hätte. Ich hab so viel gelesen über Selbstvergebung, Reue, Wiedergutmachung usw. Ich habe ihn sogar gefragt was ich tun kann um ihm zu zeigen dass nur er zu mir gehört. Er sagt "bleib wie du bist und verbieg dich nicht. Schau nur, dass sowas nie wieder vor kommt." Meine Frage hierzu ist, ob einer von euch in ähnlicher Situation war. Mit der Wahrheit rückte ich vor 4 Monaten raus. Brauche ich mehr Zeit um das zu verarbeiten? Wenn ja, wie stellt man sowas an? Ich bin um jeden Tipp dankbar.
Beste Grüße
Lilli

Mehr lesen

21. März um 16:06

gut sein lassen!!!  dein Partner hat dir verziehen!  verzeih dir daher selbst auch

Gefällt mir
21. März um 17:46

Schau nach vorne und genieß deine Zeit mit ihm. 

Gefällt mir