Home / Forum / Liebe & Beziehung / SOS - Brauche Hilfe von Frauen...

SOS - Brauche Hilfe von Frauen...

21. Oktober 2004 um 18:17 Letzte Antwort: 25. Oktober 2004 um 18:09

Hallo an alle!
Auch ich habe mal ein Problem! Ich habe mich in diesem Sommer mal wieder seit langem so richtig verliebt. Ich meine so richtig mit HERZ und VERSTAND nicht nur so eine Geschichte Ihr wisst schon was ich meine! Also die Frau meines Herzens ist zwei Jahre älter und hat einen kleinen Sohn im Alter von elf Monaten, den ich auch über alles liebe. Sie ging aus Ihrer alten Beziehung heraus, weil er kein Kind wollte und sie sich nichts sehnlicher wünschte. Aus Erzählungen weiß ich, dass sie mehrere Monate stumm nebeneinander her gelebt hatten, bis meine Liebste Ihre Sachen packte und in Ihre eigene Wohnung zog. Die rechtlichen Dinge sind soweit geklärt. Sie hat das alleinige Sorgerecht, trotzdem will und darf er den Kleinen sehen. So nun irgendwann trat ich eben in Ihr Leben. Sie habe nicht gesucht.... Sie wollte sich eigentlich ein Leben als allein erziehende Mutter aufbauen....
Egal es kam wie es kommen musste und wir kamen zusammen. Alles ist toll Ich liebe diese Frau wirklich über alles. Auch wenn ich bei Ihr schlafe und nachts der Kleine kommt und nörgelt Egal sein Lachen am nächsten Morgen belohnt!

Irgendwann, so vor zwei Wochen schickte Sie mir eine SMS: Brauche Zeit für mich, mir geht es im MOM total sch..., bitte lass mir ein paar Tage meine Ruhe...! Ich schrieb Ihr zurück, dass Sie von mir jede Zeit bekommt die sie braucht, dass ich es aber absolut nicht verstehe, denn wir hatten uns an diesem Morgen mit einem innigen Kuss verabschiedet, Sie soll sich melden, wenn es Ihr besser geht...

KEINE REAKTION auf diese Antwort Keine Mir ging es total scheiße wirklich! Die Situation dauerte vier Tage! Vier Tage in denen ich nichts von Ihr gehört habe keine guten Morgen kein gute Nacht keine SMS keine Email NIX! Ich lief herum wie der Tiger im Käfig! Dann kommt eine SMS mit hast Du Zeit für mich? Heute Abend? Logisch habe ich Zeit -blöde Frage... Bin dann abends bei Ihr angekommen Sie öffnete die Tür und sagte: SAG dass ich eine blöde Kuh bin! Nein ich sagte es nicht Ich war froh dass ich sie sah und umklammerte sie nur sie hat mir gefehlt die letzten Tage! Ich gab Ihr dann einen 8 seitigen Brief der letzten Tage, in dem ich ihr mitteilte, wie ich fühlte.... Sie las und entschuldigte sich bei mir, dass sie sich nicht gemeldet habe. Wir redeten dann ewig lang, was eigentlich los ist. Sie sagte mir, dass sie extrem viel Zeit für sich braucht und ich mich nicht wegen Ihr aufgeben solle? HÄ? Ist es nicht normal, dass man am Anfang einer Beziehung den Anderen kennen lernen möchte und jede noch so kurze Zeit mit ihm verbringen will?? Warum soll ich mich also aufgeben? Ok ich teilte Ihr mit, dass ich mehr alleine unternehme und Ihr den Zeitraum den sie für sich beansprucht gebe. So weit alles wieder super... DACHTE ich!
Am vergangenen Wochenende waren wir bei Ihrer Mutter auf dem Geburtstag eingeladen alles super die Familie ist toll! Am Samstagabend machten wir es uns gemütlich und schauten fern. Da wir aber beide ein bisschen platt waren gingen wir früh zu Bett. Der Kleine kam dann die ganze Nacht und nörgelte, ob es an den Augentropfen lag oder ob er wieder zahnt ich weiß es nicht! Auf jeden Fall hatten wir alle eine unruhige Nacht! Als der Kleine dann um kurz nach Sieben hellwach im Bett saß schnappte ich ihn mir und verlies das Schlafzimmer um sie noch ein bisschen schlafen zu lassen. Ich machte den Kleinen sauber, lies ihn im Laufstall spielen und machte unser Frühstück. Eigentlich wollte ich Ihr den Kaffe ans Bett bringen, was aber nicht gelang, weil sie vorher aufstieg. Schade. Ich bekam einen tollen Guten Morgen Kuss und wir Frühstückten. Die Stimmung war dennoch Sch... Ich überging dies jedoch zunächst. Mittags dann gingen wir mit dem Kleinen spazieren. Beim Spaziergang dann fragte ich aber nach! Sie sagte mir nur, dass Sie extreme Gefühlsschwankungen habe. Einmal Himmel hoch jauchzend und dann wieder zu Tode betrübt. Sie wisse nicht woran das liegt. OKAY- nachdem Spaziergang dann gingen wir nach Hause und aßen Kuchen. Etwa zwei Stunden später kochten wir uns was Leckeres und, und, und. Als der Kleine dann aber schlief und es zum gemütlichen Teil übergehen sollte, merkte ich, dass die Stimmung immer noch angespannt war. Ich sagte Ihr, dass ich zu mir nach Hause fahre, da ich denke, dass Sie Ihre Ruhe braucht. Sie war wohl erstaunt über diese Reaktion aber sagte, dass es OK wäre! Ich sagte Ihr beim Abschied, dass Sie mich bitte am nächsten Tag nach dem anstehenden Kinderarztbesuch, auf dem laufenden halten soll. Ich fuhr nach Hause. Eigentlich erhoffte ich noch eine Reaktion eine SMS, ein Anruf, eine Email egal irgend etwas! NIX kam!
Am nächsten Morgen dann NIX! Gegen ein Uhr mittags kam dann eine SMS mit Dem Kleinen geht es gut melde mich später! Ok hatte zwar mehr Infos erhofft, weil ich den Kleinen sehr liebe, obwohl es nicht mein Sohn ist, aber OK. Ich wartete und wartete NIX! Am Abend dann rief ich Sie an und fragte nach, sie erzählte mir dann knapp was beim Arzt vorgefallen ist. Auf die Frage, wie es Ihr gehe, sagte sie nur, dass Sie sich Gedanken über die Beziehung gemacht habe und das es einem Gespräch bedarf UPS - OK bin jederzeit bereit dazu die Aussage hatte jedoch einen negativen TOUCH.
Die Aussprache sollte am Dienstagabend statt finden! Es war jedoch erst Montag. Ich fühlte mich wie der Tiger im Käfig. Mir ging es scheiße. Damit mir nicht die Decke auf den Kopf fällt, bin ich weg um meine Gedanken frei zu lassen. Ich grübelte und grübelte mir war zum Heulen! Ich wusste nicht, was ich falsch gemacht habe!
Da fiel mir eine sehr gute Freundin ein, bei der sie letzte Woche übernachtet hat. Ich fuhr hin. Es war zwei Uhr morgens klingeln war also nicht. Ich schrieb mir den Nachnamen ab und fuhr nach Hause. Gegen halb vier hatte ich dann Ihre Rufnummer von der Auskunft. Um sieben stellte ich mir den Wecker, konnte zwar eh nicht schlafen- egal. Bin dann um Sieben aufgestanden und habe einen Kaffee getrunken, damit die Stimme einigermaßen klingt. Um kurz nach acht habe ich sie dann angerufen. Sie war erstaunt, dass ich bei Ihr anrufe, gab mir dann aber die Infos und den Tritt den ich brauchte.

Sie sagte mir, dass meine Liebste unter einem BURNOUT Syndrom leidet. Das bedeutet, dass der Kleine ihr die komplette Energie aussaugt und sie für mich dann abends keine mehr hat. Sie wäre so froh wenn der Kleine schläft, dass sie sich am liebsten fallen lassen würde. Dieses Fallenlassen könne sie bei mir noch nicht, weil unsere Liebe anscheinend noch so jung sei. Sie wolle mich dann nicht überfordern und wenn ich da bin aber auch nicht wegschicken, um mich nicht zu verletzen. Somit lässt sie es sich dann über sich ergehen meine Anwesenheit!
Ich erfuhr dann auch, dass Sie im Begriff sei die Sache zu beenden, damit sie die Zeit für sich hat.
WOW was kann ich tun- Sie sagte mir dann, dass sie an meiner Stelle nicht auf eine Diskussion eingehen würde. Ich solle MACHO sein- hingehen und sagen: Baby Du hast wieder Deine fünf Minuten... und so äh hallo das Gespräch findet abends statt, ich kann nicht meinen Charakter ändern in zwölf Stunden, oder?? Was mache ich jetzt? Fuhr dann zu einem guten Freund der auch eine schwierige Partnerschaft hatte und er sagte mir einen guten Satz:
IHR könnt auseinander gehen, dann seid Ihr nicht besser als tausende andere Paare, die nicht miteinander reden. Denn dann seid Ihr beide Singles sucht wieder einen Partner und der ist garantiert nicht so wie der jetzige also kämpft Euch zusammen. Eine Partnerschaft ist wie eine Baustelle man muss ständig dran arbeiten!!!
Mit dieser Einstellung ging ich dann abends um neun zu Ihr. Das hat Ihr anscheinend gut gefallen. Auch Sie sagte, sie wäre bereit zu arbeiten, sie habe sich Gedanken gemacht und habe am kommenden Montag einen Termin beim Frauenarzt, sie denkt die Hormone spielen verrückt! Ob es an der MINI Pille liegt, die sie seit einem Quartal einnimmt, wissen wir noch nicht. Jedenfalls lasse ich Ihr jetzt viel Zeit für sich was mir sehr, sehr schwer fällt, weil ich sie sehr liebe und auch den Kleinen vermisse!
Jetzt die Fragen an Euch:

Was kann ich tun?
Wie kann ich Ihr helfen?
Was gibt es für Möglichkeiten?
Hat jemand Erfahrungen mit dem Ausgebrannt sein?
Hat jemand Erfahrungen mit Hormon Problemen?
GEBT MIR TIPS!

Helft mir bitte zahlreich bin für jede Info sehr, sehr dankbar! Ich möchte Sie auf keinen Fall verlieren!

Liebe Grüße

Markus34

Mehr lesen

22. Oktober 2004 um 10:53

Lieber Markus,
es hat mich sehr berührt wieviel Mühe du dir gibst und wieviel Liebe in deinen Zeilen für sie und den kleinen Zwerg herauszulesen sind. Keine Ahnung ob ich dir weiterhelfen kann, aber ich denke ich kann deine Herzliebste auch ein bisschen verstehen.

Ich bin auch alleinerziehend und aus ner sehr langen Beziehung ausgestiegen. Anfangs bin ich zu meiner Schwester gezogen und war erst sehr froh, jemanden da zu haben und nicht alles alleine bewältigen zu müssen. Aber dann hab ich gemerkt, dass ich wirklich auch Zeit für mich alleine brauche, am besten ne eigene Wohnung, einfach um zu mir selber zurückzufinden, meine eigenen Dinge tun zu können ohne dass mir einer reinredet. Ich weiß es war total wichtig dass ich auch mal Luft und Zeit nur für mich selber habe. Also hab ich mir letztes Jahr ne eigene Wohnung genommen.

Nur leider kam dann mein jetziger Freund in mein Leben geplatzt, ungeplant und eigentlich auch ungewollt, weil ich eigentlich noch gerne länger alleine geblieben wäre. Ich hab keinen Ersatzvater gesucht und keinen festen Partner, ich war noch lang nicht soweit mich wieder auf einen Mann so nah einzulassen, aber die Gefühle waren natürlich stärker und er hat total darum gekämpft mit mir zusammenzukommen. Er wollte auch jede Sekunde mit mir verbringen, hat sich daer auch ständig bei mir aufgehalten und jede Nacht bei mir geschlafen. Weil ich verliebt war fand ich das ja auch total schön, aber andererseits war ich auch nie allein. Er hat sich auch sofort sehr viel um meinen Sohn gekümmert und die beiden hatten von Anfang an nen sehr guten Draht zueinander. Einerseits war ich sehr froh darüber, war für mich ja sehr entlastend, für meinen Sohn war es toll weil er ja keinen Vater hatte, andererseits hatte ich ein blödes Gefühl, da mir alles irgendwie zu schnell zu eng wurde, falls du verstehst was ich meine. Ich hätte es lieber gehabt, wenn ich meinen Sohn hätte aus unserer Geschichte raushalten können.

Er hat auch gleich schon Zukunftspläne mit uns geschmiedet, das wollte ich auch überhaupt nicht. War doch froh endlich aus der alten Geschichte raus zu sein.

Da er mittlerweile seine Wohnung verloren hat, musste er bei mir einziehen, bis er ne neue hat. Da hab ich sehr schwer mit mir gekämpft, aber ich wollt ihn natürlich auch nicht auf der Straße lassen. Überall sind jetzt seine Sachen, seine Möbel, ich hab nirgendwo mehr Platz und nen Rückzugsort für mich (also eher seelisch als räumlich gemeint). Ich hab ihn gebeten schnellstmöglich wieder auszuziehen und er denkt ich will ihn loswerden. Dabei hat das eine mit dem anderen überhaupt nix zu tun.

Also ich merk genau ich brauch auf jeden Fall Freiraum, den ich früher bei meinem Ex nicht wollte, der mir aber sicherlich auch damals sehr gut getan hätte.

Hab auch jahrelang unter Streß und Druck gestanden, da gerade in den ersten Jahren es total anstrengend war mit dem Kleinen, man hat wirklich fast nie Zeit sich zu erholen oder mal was für sich zu tun. Zumal wenn der liebe Vater sich nie um sein Kind kümmert. Dann kam eben die Trennung von meinem Ex und ständig war irgendwas Neues. Bis heute denk ich mir bräucht ich dringend mal nen paar Wochen Urlaub im Süden oder so, am besten auch mal ohne Kind. Einfach nur mal wieder man selber sein, nicht nur Muttertier und Partnerin, sondern auch mal wieder einfach Frau und Mensch ohne Anhang.

An manchen Abenden kann ich es kaum erwarten bis mein Kleiner im Bett ist. Dann hätt ich gern mal Zeit um in Ruhe zu lesen oder so. Aber wenn mein Freund da ist dann fühl ich mich manchmal wie ne Ratte im Käfig. Er sieht fern und ich hab keine Lust dazu, es stört mich. Oder er legt ne CD rein und ich hab keine Lust die Musik zu hören. Oder er sitzt am PC und ich wollte da eigentlich ran. Natürlich hat er dann auch das Gefühl dass er stört, obwohl ich mich ja grundsätzlich freue dass er da ist.

Er kocht zum Beispiel auch total gerne für uns, aber auch das will ich oft nicht, ich will einfach nicht dass er einen auf Familie macht. Als mein Sohn mal zu ihm Papa gesagt hat war ich auch total hin- und hergerissen zwischen Glücksgefühl und Widerwillen.

Bin jetzt schon manchmal einfach ne Runde aus dem Haus gegangen und hab beide in meiner Wohnung sitzen lassen weil mir alles zuviel wurde. Ich meine, es ist MEINE Wohnung, aber sie ist besetzt von Kind und Freund. So kommt's mir zumindest manchmal vor.

Auch wenn das jetzt vielleicht ein bischen lieblos von mir klingt, das ist nicht so, ich hänge an beiden total, mein Kind geht mir auch über alles und er steht auch immer an erster Stelle und ich tu auch alles für ihn. Aber lange Phasen über ist es eben so, dass man nie zur Ruhe kommt.

Gestern zum Beispiel, mein Sohn steht auf und heult und schimpft wie am Spieß weil er seine Schulbücher nicht findet. Das hat mich geweckt und ohne Anlaufphase war ich gleich im neuen Tag als hätte mich jemand wachgeprügelt. Er fand die Bücher nicht und wollte deshalb partout nicht in die Schule. Ich musste aber früh im Büro sein und es war einfach nur aufreibend, gleich nach dem Aufstehen so nen Stress zu haben. Ich hab zwei Stunden gebraucht um ihn in die Schule zu kriegen und war letztlich dann erst um zehn im Büro, wo die Kollegen schon mit dringenden Sachen auf mich gewartet haben. Zwei Kolleginnen krank und Arbeit ohne Ende, den ganzen Tag. Bin nach Feierabend gleich nachhause, hätte dann gerne erstmal nen Bad genommen oder so und entspannt, aber wie soll das gehen ... der Kleine will versorgt werden, man sieht sich ja schon den ganzen Tag nicht und möchte ja auch dann wenigstens am Abend für ihn da sein ... und schlechtgelaunt war er auch immer noch. Um zehn war er dann endlich im Bett, ich total fertig und groggy und dann auch gleich eingepennt. Keine Zeit gehabt was im Haushalt zu machen, und von mir oder meinem Freund hatte ich an dem Abend überhaupt nichts, obwohl ich mir eigentlich vorgenommen hatte, mal wieder so einen richtig schönen Abend mit ihm zu verbringen.

Also was ich dir sagen will ist, gib ihr bitte den Freiraum den sie braucht, es hat sicher nichts mit dir persönlich zu tun! Also nicht im negativ! Aber sie ist dir sicher auch sehr dankbar wenn du dich bei ihrem Kind mit einbringst und ihr da hilfst, damit sie auch mal Atem schöpfen kann.

Versuch's vielleicht ein bisserl lockerer angehen zu lassen. Nach dem was du schreibst liegt ihr an dir schon auch sehr viel, denke mit euch wird es dann sicher auch klappen.

War jetzt auch ziemlich viel von mir aber dein Posting hat jetzt bei mir selbst auch wieder gerade sehr viel aufgewühlt.

Also viel Glück euch beiden(dreien), Glen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 11:23

Hi
mich hat das auch sehr berührt und ich schließe mich dem andern posting an.

vielleicht wäre es ne idee ihr mal anzubieten den kleinen mal nen abend zu hüten damit sie alleine mit ner freundin weggehen kann,oder das du dir den kinderwagen schnappst und mal 2 stunden spazieren gehst damit sie mal ein wenig zeit für sich alleine hat.versuche ihr zu helfen das sie freiräume bekommt,und mache ihr auch klar das sie sich nicht dagegen wehren soll,oder macht aus,das ihr euch z.b. nur ein oder 2 mal in der woche und am wochenende seht,oder lass mal den sonntag weg,damit ihr euch noch genug seht sie aber auch zeit für sich allein hat oder für sich und ihren sohn allein.das mit den hormonen kann auch stimmen,vielleicht ist es auch ein verspäteter babyblues,manchmal kommt das alles erst viel später zum vorschein,wenn man zeit hat drüber nachzudenken,ne andere pille wäre auch net schlecht,damit kann es auch zusammenhängen.

aber am besten red mit ihr,sag ihr das du sieh verstehst und ihr helfen möchtest,und gib ihr die zeit die sie braucht,du musst nicht hinterherlaufen wie ein hund,sondern sag ihr deinen standpunkt wie deine gefühle sind und das du nicht aufgeben willst,nimm es in die hand und helfe ihr das sie sich die zeit nehmen kann,außerdem sollte sie für sich auch ne abwechselung schaffen so ein kleiner wurm schlaucht mächtig und vielleicht sollte sie mal sport machen,oder schenk ihr nen gutschein in einem wellnessunstitut für massage und so...

ansonsten wünsche ich euch viel glück ,wenn ihr das übersteht,dann schafft ihr es auch ne gute und innige beziehung zu führen und vielleicht ne familie zu werden.

alles gute.

lg leelu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 16:55

Depressionen
Hört sich zumindest danach an... geht doch mal zum psychologen, aber gemeinsam.
informier dich mal im internet, da steht z.b. drin, dass sich personen entfremden können und dann wieder gnaz anhänglich. Es wird dich viel kraft brauchen, wenn es wirklich depr. sind.

Viele Grüße und ganz viel Daumendrücken

Claudia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 18:20
In Antwort auf malia_12907629

Depressionen
Hört sich zumindest danach an... geht doch mal zum psychologen, aber gemeinsam.
informier dich mal im internet, da steht z.b. drin, dass sich personen entfremden können und dann wieder gnaz anhänglich. Es wird dich viel kraft brauchen, wenn es wirklich depr. sind.

Viele Grüße und ganz viel Daumendrücken

Claudia

Psychologe
Da habe ich auch schon dran gedacht, da mir die Partnerschaft mit dieser Frau wirklich sehr viel wert ist. Ich warte jetzt mal den Frauenarzt Besuch ab und werde dann sehen, wie es weiter geht - Danke für Dein Posting

Gruß Markus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 18:24
In Antwort auf qiana_12259707

Hi
mich hat das auch sehr berührt und ich schließe mich dem andern posting an.

vielleicht wäre es ne idee ihr mal anzubieten den kleinen mal nen abend zu hüten damit sie alleine mit ner freundin weggehen kann,oder das du dir den kinderwagen schnappst und mal 2 stunden spazieren gehst damit sie mal ein wenig zeit für sich alleine hat.versuche ihr zu helfen das sie freiräume bekommt,und mache ihr auch klar das sie sich nicht dagegen wehren soll,oder macht aus,das ihr euch z.b. nur ein oder 2 mal in der woche und am wochenende seht,oder lass mal den sonntag weg,damit ihr euch noch genug seht sie aber auch zeit für sich allein hat oder für sich und ihren sohn allein.das mit den hormonen kann auch stimmen,vielleicht ist es auch ein verspäteter babyblues,manchmal kommt das alles erst viel später zum vorschein,wenn man zeit hat drüber nachzudenken,ne andere pille wäre auch net schlecht,damit kann es auch zusammenhängen.

aber am besten red mit ihr,sag ihr das du sieh verstehst und ihr helfen möchtest,und gib ihr die zeit die sie braucht,du musst nicht hinterherlaufen wie ein hund,sondern sag ihr deinen standpunkt wie deine gefühle sind und das du nicht aufgeben willst,nimm es in die hand und helfe ihr das sie sich die zeit nehmen kann,außerdem sollte sie für sich auch ne abwechselung schaffen so ein kleiner wurm schlaucht mächtig und vielleicht sollte sie mal sport machen,oder schenk ihr nen gutschein in einem wellnessunstitut für massage und so...

ansonsten wünsche ich euch viel glück ,wenn ihr das übersteht,dann schafft ihr es auch ne gute und innige beziehung zu führen und vielleicht ne familie zu werden.

alles gute.

lg leelu

Hallo Leelu
Danke für Dein Posting. Das mit dem Kleinen habe ich Ihr schon angeboten. Im Moment kommt es mir so vor, als ob sie ihn vor mir abschottet. Gestern mittag war er bei seinen Großeltern - sie hatte wzwei Stunden Zeit- OK, war bei dem Wetter auch wirklich toll. Heute abend sind wir auf ne Party eingeladen - der Kleine ist seit heute mittag bei seinem Vater über Nacht. Den Vorschlag, dass ich auf den Kleinen abends aufpasse und sie mit Freundin weggeht, mag sie (noch) nicht...!

Was ist ein Babyblues?

Gruß Markus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 18:26
In Antwort auf glen

Lieber Markus,
es hat mich sehr berührt wieviel Mühe du dir gibst und wieviel Liebe in deinen Zeilen für sie und den kleinen Zwerg herauszulesen sind. Keine Ahnung ob ich dir weiterhelfen kann, aber ich denke ich kann deine Herzliebste auch ein bisschen verstehen.

Ich bin auch alleinerziehend und aus ner sehr langen Beziehung ausgestiegen. Anfangs bin ich zu meiner Schwester gezogen und war erst sehr froh, jemanden da zu haben und nicht alles alleine bewältigen zu müssen. Aber dann hab ich gemerkt, dass ich wirklich auch Zeit für mich alleine brauche, am besten ne eigene Wohnung, einfach um zu mir selber zurückzufinden, meine eigenen Dinge tun zu können ohne dass mir einer reinredet. Ich weiß es war total wichtig dass ich auch mal Luft und Zeit nur für mich selber habe. Also hab ich mir letztes Jahr ne eigene Wohnung genommen.

Nur leider kam dann mein jetziger Freund in mein Leben geplatzt, ungeplant und eigentlich auch ungewollt, weil ich eigentlich noch gerne länger alleine geblieben wäre. Ich hab keinen Ersatzvater gesucht und keinen festen Partner, ich war noch lang nicht soweit mich wieder auf einen Mann so nah einzulassen, aber die Gefühle waren natürlich stärker und er hat total darum gekämpft mit mir zusammenzukommen. Er wollte auch jede Sekunde mit mir verbringen, hat sich daer auch ständig bei mir aufgehalten und jede Nacht bei mir geschlafen. Weil ich verliebt war fand ich das ja auch total schön, aber andererseits war ich auch nie allein. Er hat sich auch sofort sehr viel um meinen Sohn gekümmert und die beiden hatten von Anfang an nen sehr guten Draht zueinander. Einerseits war ich sehr froh darüber, war für mich ja sehr entlastend, für meinen Sohn war es toll weil er ja keinen Vater hatte, andererseits hatte ich ein blödes Gefühl, da mir alles irgendwie zu schnell zu eng wurde, falls du verstehst was ich meine. Ich hätte es lieber gehabt, wenn ich meinen Sohn hätte aus unserer Geschichte raushalten können.

Er hat auch gleich schon Zukunftspläne mit uns geschmiedet, das wollte ich auch überhaupt nicht. War doch froh endlich aus der alten Geschichte raus zu sein.

Da er mittlerweile seine Wohnung verloren hat, musste er bei mir einziehen, bis er ne neue hat. Da hab ich sehr schwer mit mir gekämpft, aber ich wollt ihn natürlich auch nicht auf der Straße lassen. Überall sind jetzt seine Sachen, seine Möbel, ich hab nirgendwo mehr Platz und nen Rückzugsort für mich (also eher seelisch als räumlich gemeint). Ich hab ihn gebeten schnellstmöglich wieder auszuziehen und er denkt ich will ihn loswerden. Dabei hat das eine mit dem anderen überhaupt nix zu tun.

Also ich merk genau ich brauch auf jeden Fall Freiraum, den ich früher bei meinem Ex nicht wollte, der mir aber sicherlich auch damals sehr gut getan hätte.

Hab auch jahrelang unter Streß und Druck gestanden, da gerade in den ersten Jahren es total anstrengend war mit dem Kleinen, man hat wirklich fast nie Zeit sich zu erholen oder mal was für sich zu tun. Zumal wenn der liebe Vater sich nie um sein Kind kümmert. Dann kam eben die Trennung von meinem Ex und ständig war irgendwas Neues. Bis heute denk ich mir bräucht ich dringend mal nen paar Wochen Urlaub im Süden oder so, am besten auch mal ohne Kind. Einfach nur mal wieder man selber sein, nicht nur Muttertier und Partnerin, sondern auch mal wieder einfach Frau und Mensch ohne Anhang.

An manchen Abenden kann ich es kaum erwarten bis mein Kleiner im Bett ist. Dann hätt ich gern mal Zeit um in Ruhe zu lesen oder so. Aber wenn mein Freund da ist dann fühl ich mich manchmal wie ne Ratte im Käfig. Er sieht fern und ich hab keine Lust dazu, es stört mich. Oder er legt ne CD rein und ich hab keine Lust die Musik zu hören. Oder er sitzt am PC und ich wollte da eigentlich ran. Natürlich hat er dann auch das Gefühl dass er stört, obwohl ich mich ja grundsätzlich freue dass er da ist.

Er kocht zum Beispiel auch total gerne für uns, aber auch das will ich oft nicht, ich will einfach nicht dass er einen auf Familie macht. Als mein Sohn mal zu ihm Papa gesagt hat war ich auch total hin- und hergerissen zwischen Glücksgefühl und Widerwillen.

Bin jetzt schon manchmal einfach ne Runde aus dem Haus gegangen und hab beide in meiner Wohnung sitzen lassen weil mir alles zuviel wurde. Ich meine, es ist MEINE Wohnung, aber sie ist besetzt von Kind und Freund. So kommt's mir zumindest manchmal vor.

Auch wenn das jetzt vielleicht ein bischen lieblos von mir klingt, das ist nicht so, ich hänge an beiden total, mein Kind geht mir auch über alles und er steht auch immer an erster Stelle und ich tu auch alles für ihn. Aber lange Phasen über ist es eben so, dass man nie zur Ruhe kommt.

Gestern zum Beispiel, mein Sohn steht auf und heult und schimpft wie am Spieß weil er seine Schulbücher nicht findet. Das hat mich geweckt und ohne Anlaufphase war ich gleich im neuen Tag als hätte mich jemand wachgeprügelt. Er fand die Bücher nicht und wollte deshalb partout nicht in die Schule. Ich musste aber früh im Büro sein und es war einfach nur aufreibend, gleich nach dem Aufstehen so nen Stress zu haben. Ich hab zwei Stunden gebraucht um ihn in die Schule zu kriegen und war letztlich dann erst um zehn im Büro, wo die Kollegen schon mit dringenden Sachen auf mich gewartet haben. Zwei Kolleginnen krank und Arbeit ohne Ende, den ganzen Tag. Bin nach Feierabend gleich nachhause, hätte dann gerne erstmal nen Bad genommen oder so und entspannt, aber wie soll das gehen ... der Kleine will versorgt werden, man sieht sich ja schon den ganzen Tag nicht und möchte ja auch dann wenigstens am Abend für ihn da sein ... und schlechtgelaunt war er auch immer noch. Um zehn war er dann endlich im Bett, ich total fertig und groggy und dann auch gleich eingepennt. Keine Zeit gehabt was im Haushalt zu machen, und von mir oder meinem Freund hatte ich an dem Abend überhaupt nichts, obwohl ich mir eigentlich vorgenommen hatte, mal wieder so einen richtig schönen Abend mit ihm zu verbringen.

Also was ich dir sagen will ist, gib ihr bitte den Freiraum den sie braucht, es hat sicher nichts mit dir persönlich zu tun! Also nicht im negativ! Aber sie ist dir sicher auch sehr dankbar wenn du dich bei ihrem Kind mit einbringst und ihr da hilfst, damit sie auch mal Atem schöpfen kann.

Versuch's vielleicht ein bisserl lockerer angehen zu lassen. Nach dem was du schreibst liegt ihr an dir schon auch sehr viel, denke mit euch wird es dann sicher auch klappen.

War jetzt auch ziemlich viel von mir aber dein Posting hat jetzt bei mir selbst auch wieder gerade sehr viel aufgewühlt.

Also viel Glück euch beiden(dreien), Glen

Paralellen ....!
Oh Gott - ich sehe extreme Paralellen!
Vielen Dank für Deine Offenheit! Was meint Dein Freund zu der Situation - ist ER zufrieden oder wie geht IHR das an??

Gruß Markus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 18:48

Hi Markus,
ich denke das Posting von glen trifft den Kern der Sache. Auch ich bin alleinerziehend und kann das alles sehr gut nachvollziehen. Es gibt Zeiten als alleinerziehende Mutter, da fühlt man sich nur noch gefordert und erstickt, auch wenn man sein Kind über alles liebt. Ich sehe ganz klar, wie sehr du ihr helfen möchtest und sie und den Kleinen liebst, deshalb sei dir bewußt dass sie zwischendurch einfach eine Auszeit auch von dir braucht. Wenn du das Kind hütest, bist du später auch wieder präsent, sie aber braucht in dieser Zeit ein Gefühl der Freiheit, des Befreitseins von Pflichten, Forderungen und Ansprüchen. Sie will und muss sich selbst und nur sich selbst in diesen Stunden gerecht werden können. Das hat mit ihrer Liebe zu dir rein gar nichts zu tun. Im Gegenteil, wenn du es schaffst, ihr diese Freiräume zu gewähren, wird sie dich erst recht lieben.
Momentan bin ich zwar nicht in einer Partnerschaft, aber ich kenne das Gefühl ganz genau. Da ich neben meiner Mutterrolle auch vollzeit berufstätig bin, genieße ich die Zeit die ich ganz für mich alleine habe, als sei sie gold wert. Da will ich auch keine Freunde sehen oder hören, da stelle ich manchmal das Telefon ab, genieße ein Entspannungsbad oder lese genüßlich ein Buch oder was auch immer.
Ich wünsche dir, dass ihr die Situation meistert und ich dir ein wenig helfen konnte Klarheit zu gewinnen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 19:51
In Antwort auf saburo_12354058

Psychologe
Da habe ich auch schon dran gedacht, da mir die Partnerschaft mit dieser Frau wirklich sehr viel wert ist. Ich warte jetzt mal den Frauenarzt Besuch ab und werde dann sehen, wie es weiter geht - Danke für Dein Posting

Gruß Markus

Ich drück
dir ganz doll die daumen!!!


Feuer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 21:03

Es sollten mehr Männer wie Du auf dieser Welt leben...
Markus,

Ich finde Deinen Ansatz SEHR mutig: für Deine Liebe zu kämpfen und ihr dabei die Tür offen zu lassen.

Das entspricht genau meiner Vision der Liebe. Aber aus eigener Erfahrung weiß ich dass es schwer ist das Gleichgewicht zu behalten, ohne aus der Situation verletzt rauszukommen.

Deshalb glaube ich das es besser ist sich erstmals "egoistisch" zu verhalten. Sprich, nicht nur Verständnis für Ihre Bedürfnisse zu haben, sondern auch es für Deine eigenen zu verlangen.

Da ihr beide erwachsene Menschen seit, würde ich vorschlagen die Karten offen auf den Tisch zu legen. So hat jeder Freiraum um die eigenen Anforderungen & Erwartungen im Rahmen der Beziehung anzusprechen.

Auf diese Weise könnt ihr Kompromisse schliessen und gewinnt gleichzeitig Einblick auf die Art des anderen.

Es kann sein das die ganze Sache gut klappt und die Beziehung sich positiv entwickelt... es kann aber auch schief gehen. Das Risiko besteht immer & in jeder Beziehung... nur sei bitte nicht so blind das Du nacher den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr siehts.

VLG,
A.H.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 21:05

Hat diese Frau dich wirklich verdient?
Hallo Markus34,

also ich denke, die Frau liebt dich gar nicht richtig.

Gerade am Anfang muss doch der Himmel voller Geigen hängen, zumal diese Frau sogar das Glück hast, dass du auch in ihren Sohn ganz vernarrt bist.

Du kannst ja noch einen Versuchsballon starten, indem du dich rarer machst.
Wenn sie sich dann nicht intensiv um dich bemüht, würde ich mich verabschieden und eine Frau suchen, die deine Qualitäten mehr zu würdigen weiss.

Gruss
Atzeline

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
22. Oktober 2004 um 21:11
In Antwort auf glen

Lieber Markus,
es hat mich sehr berührt wieviel Mühe du dir gibst und wieviel Liebe in deinen Zeilen für sie und den kleinen Zwerg herauszulesen sind. Keine Ahnung ob ich dir weiterhelfen kann, aber ich denke ich kann deine Herzliebste auch ein bisschen verstehen.

Ich bin auch alleinerziehend und aus ner sehr langen Beziehung ausgestiegen. Anfangs bin ich zu meiner Schwester gezogen und war erst sehr froh, jemanden da zu haben und nicht alles alleine bewältigen zu müssen. Aber dann hab ich gemerkt, dass ich wirklich auch Zeit für mich alleine brauche, am besten ne eigene Wohnung, einfach um zu mir selber zurückzufinden, meine eigenen Dinge tun zu können ohne dass mir einer reinredet. Ich weiß es war total wichtig dass ich auch mal Luft und Zeit nur für mich selber habe. Also hab ich mir letztes Jahr ne eigene Wohnung genommen.

Nur leider kam dann mein jetziger Freund in mein Leben geplatzt, ungeplant und eigentlich auch ungewollt, weil ich eigentlich noch gerne länger alleine geblieben wäre. Ich hab keinen Ersatzvater gesucht und keinen festen Partner, ich war noch lang nicht soweit mich wieder auf einen Mann so nah einzulassen, aber die Gefühle waren natürlich stärker und er hat total darum gekämpft mit mir zusammenzukommen. Er wollte auch jede Sekunde mit mir verbringen, hat sich daer auch ständig bei mir aufgehalten und jede Nacht bei mir geschlafen. Weil ich verliebt war fand ich das ja auch total schön, aber andererseits war ich auch nie allein. Er hat sich auch sofort sehr viel um meinen Sohn gekümmert und die beiden hatten von Anfang an nen sehr guten Draht zueinander. Einerseits war ich sehr froh darüber, war für mich ja sehr entlastend, für meinen Sohn war es toll weil er ja keinen Vater hatte, andererseits hatte ich ein blödes Gefühl, da mir alles irgendwie zu schnell zu eng wurde, falls du verstehst was ich meine. Ich hätte es lieber gehabt, wenn ich meinen Sohn hätte aus unserer Geschichte raushalten können.

Er hat auch gleich schon Zukunftspläne mit uns geschmiedet, das wollte ich auch überhaupt nicht. War doch froh endlich aus der alten Geschichte raus zu sein.

Da er mittlerweile seine Wohnung verloren hat, musste er bei mir einziehen, bis er ne neue hat. Da hab ich sehr schwer mit mir gekämpft, aber ich wollt ihn natürlich auch nicht auf der Straße lassen. Überall sind jetzt seine Sachen, seine Möbel, ich hab nirgendwo mehr Platz und nen Rückzugsort für mich (also eher seelisch als räumlich gemeint). Ich hab ihn gebeten schnellstmöglich wieder auszuziehen und er denkt ich will ihn loswerden. Dabei hat das eine mit dem anderen überhaupt nix zu tun.

Also ich merk genau ich brauch auf jeden Fall Freiraum, den ich früher bei meinem Ex nicht wollte, der mir aber sicherlich auch damals sehr gut getan hätte.

Hab auch jahrelang unter Streß und Druck gestanden, da gerade in den ersten Jahren es total anstrengend war mit dem Kleinen, man hat wirklich fast nie Zeit sich zu erholen oder mal was für sich zu tun. Zumal wenn der liebe Vater sich nie um sein Kind kümmert. Dann kam eben die Trennung von meinem Ex und ständig war irgendwas Neues. Bis heute denk ich mir bräucht ich dringend mal nen paar Wochen Urlaub im Süden oder so, am besten auch mal ohne Kind. Einfach nur mal wieder man selber sein, nicht nur Muttertier und Partnerin, sondern auch mal wieder einfach Frau und Mensch ohne Anhang.

An manchen Abenden kann ich es kaum erwarten bis mein Kleiner im Bett ist. Dann hätt ich gern mal Zeit um in Ruhe zu lesen oder so. Aber wenn mein Freund da ist dann fühl ich mich manchmal wie ne Ratte im Käfig. Er sieht fern und ich hab keine Lust dazu, es stört mich. Oder er legt ne CD rein und ich hab keine Lust die Musik zu hören. Oder er sitzt am PC und ich wollte da eigentlich ran. Natürlich hat er dann auch das Gefühl dass er stört, obwohl ich mich ja grundsätzlich freue dass er da ist.

Er kocht zum Beispiel auch total gerne für uns, aber auch das will ich oft nicht, ich will einfach nicht dass er einen auf Familie macht. Als mein Sohn mal zu ihm Papa gesagt hat war ich auch total hin- und hergerissen zwischen Glücksgefühl und Widerwillen.

Bin jetzt schon manchmal einfach ne Runde aus dem Haus gegangen und hab beide in meiner Wohnung sitzen lassen weil mir alles zuviel wurde. Ich meine, es ist MEINE Wohnung, aber sie ist besetzt von Kind und Freund. So kommt's mir zumindest manchmal vor.

Auch wenn das jetzt vielleicht ein bischen lieblos von mir klingt, das ist nicht so, ich hänge an beiden total, mein Kind geht mir auch über alles und er steht auch immer an erster Stelle und ich tu auch alles für ihn. Aber lange Phasen über ist es eben so, dass man nie zur Ruhe kommt.

Gestern zum Beispiel, mein Sohn steht auf und heult und schimpft wie am Spieß weil er seine Schulbücher nicht findet. Das hat mich geweckt und ohne Anlaufphase war ich gleich im neuen Tag als hätte mich jemand wachgeprügelt. Er fand die Bücher nicht und wollte deshalb partout nicht in die Schule. Ich musste aber früh im Büro sein und es war einfach nur aufreibend, gleich nach dem Aufstehen so nen Stress zu haben. Ich hab zwei Stunden gebraucht um ihn in die Schule zu kriegen und war letztlich dann erst um zehn im Büro, wo die Kollegen schon mit dringenden Sachen auf mich gewartet haben. Zwei Kolleginnen krank und Arbeit ohne Ende, den ganzen Tag. Bin nach Feierabend gleich nachhause, hätte dann gerne erstmal nen Bad genommen oder so und entspannt, aber wie soll das gehen ... der Kleine will versorgt werden, man sieht sich ja schon den ganzen Tag nicht und möchte ja auch dann wenigstens am Abend für ihn da sein ... und schlechtgelaunt war er auch immer noch. Um zehn war er dann endlich im Bett, ich total fertig und groggy und dann auch gleich eingepennt. Keine Zeit gehabt was im Haushalt zu machen, und von mir oder meinem Freund hatte ich an dem Abend überhaupt nichts, obwohl ich mir eigentlich vorgenommen hatte, mal wieder so einen richtig schönen Abend mit ihm zu verbringen.

Also was ich dir sagen will ist, gib ihr bitte den Freiraum den sie braucht, es hat sicher nichts mit dir persönlich zu tun! Also nicht im negativ! Aber sie ist dir sicher auch sehr dankbar wenn du dich bei ihrem Kind mit einbringst und ihr da hilfst, damit sie auch mal Atem schöpfen kann.

Versuch's vielleicht ein bisserl lockerer angehen zu lassen. Nach dem was du schreibst liegt ihr an dir schon auch sehr viel, denke mit euch wird es dann sicher auch klappen.

War jetzt auch ziemlich viel von mir aber dein Posting hat jetzt bei mir selbst auch wieder gerade sehr viel aufgewühlt.

Also viel Glück euch beiden(dreien), Glen

Weiß er
dass ud gern hättest, dass er sich mal allein um dein kind kümmert irgendwo woanders?

Bitte ihn doch darum, damit du mal einen tag in der woche deine ruhe hast?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Oktober 2004 um 14:37
In Antwort auf saburo_12354058

Paralellen ....!
Oh Gott - ich sehe extreme Paralellen!
Vielen Dank für Deine Offenheit! Was meint Dein Freund zu der Situation - ist ER zufrieden oder wie geht IHR das an??

Gruß Markus

Lieber Markus,
ER ist an sich mit der Situation sehr zufrieden, er will ja auch seine eigene kleine Familie haben, nur mir macht das Probleme. Und wie gesagt versteht er auch nicht, dass ich ihn nicht loswerden will, nur weil ich möchte dass er auszieht. Ist ja auch mein Fehler, ich hab ja auch zugelassen dass es so weit kommt und nun ist es schwer da wieder zurückzurudern. Insofern macht es deine Freundin wohl genau richtig, dass sie das Thema gleich auf den Tisch bringt.

Allerdings muss ich auch sagen dass er schon Verständnis hat wenn ich mal alleine ausgehen möchte oder so. Er bleibt dann eben zuhause und passt auf den Kleinen auf, das ist kein Ding.

Das Thema gemeinsame Zukunft sparen wir mittlerweile ganz aus. Da bin ich auch sehr froh drüber. Manchmal machen wir Scherze übers Heiraten oder so, aber ich bin froh dass er jetzt keinen Druck mehr ausübt. Mir ist es lieber wenn sich alles spontan entwickelt und er mich damit in Ruhe lässt.

Ach ja, noch etwas - das Dilemma bei uns ist auch dass es mich stört dass er mich sozusagen fast nie als Frau, sondern meist nur als Mutter mitbekommt. Ich möchte ihn doch in erster Linie als Partner für mich und nicht als Familienmitglied oder Vaterersatz. Auch deshalb hätte ich gerne mehr Distanz.

Also für ihn ist es natürlich auch schwer, einerseits würde ja noch längst nicht jeder Mann ne Frau mit nem recht anstrengenden Kind (hyperaktiv) so bereitwillig mit ins Boot nehmen und sich so einbringen, und ich bin natürlich heilfroh, dass er das tut, aber ich geb ihm auch oft das Gefühl, dass er sich da "raushalten" soll.

Übrigens hatten wir letztens nen voll heftigen Streit, da hat er mir dann auf einmal ins Gesicht geschleudert dass jeder andere Mann bei dem Stress schon längst weg wär... das hat mich sehr getroffen. Ok er war total genervt weil erst mein Kleiner ihn gequält hat und dann ich. Er hat sich später auch dafür entschuldigt und gesagt, das wäre nicht ernst gemeint gewesen, es wär ihm nur einfach zuviel geworden von uns beiden den ganzen Tag angemacht zu werden.

Aber genau das ist eben auch meine Angst - dass mein Kind oder ich meinen Partner eventuell irgendwann vergraulen könnten wenn es zu anstrengend oder zu nervig wird. Auch deshalb wünsch ich mir mehr Distanz, damit die Gefahr hier nicht so groß ist.

Echt nicht einfach, das Ganze!

Also wie er mir ganz am Anfang mal so schön gesagt hat - es wäre ihm klar ich wäre nur im Doppelpack zu haben. Schön und gut, aber ich will kein Doppelpack sein, ich will wenn ich mit ihm zusammen bin ich sein! Das Gefühl haben nur ne Frau zu sein die attraktiv und entspannt ist und kein Muttertier das manchmal flucht wie nen Kutscher und sich von ner recht uncharmanten Seite zeigt. Das ist verdammt schwer hier ne Balance zu finden. Und wäre um einiges einfacher wenn er nicht ständig da wäre.

Ja, die Hormonsache und der Babyblues, das ist sicherlich auch noch nen Punkt.

Ich mein der Körper stellt sich ja ständig um, erst schwanger, dann nicht mehr, dann irgendwann abstillen... im Prinzip bräuchte man nach ner Geburt erstmal ne Kur, find ich. Aber dann geht's ja erst richtig los, keine Nacht mehr schlafen und so .... und dann gibt's vielleicht noch Figur- oder gesundheitliche Probleme die man vorher nicht hatte und die einen dazu noch runterziehen.

Also der Schlafmangel zieht ja sowieso rein und drückt auch ganz schön aufs Nervenkostüm.

Der Kleine deiner Freundin ist ja dazu gerade auch in nem sehr anspruchsvollen Alter - noch relativ oft krank sicherlich, zahnt, lernt laufen und man muss ständig hinterhersein damit er kein Domestos austrinkt oder so...

Also das schlaucht einfach tierisch. Zu zweit schon anstrengend, alleine manchmal einfach nur Burnout pur. Auch der Druck und die Angst dass man die Verantwortung für sein Kind nicht (mehr) mit jemand anderen teilt, das hat mir zumindest immer wieder auch zu schaffen gemacht.

Da spielt so viel rein, vielleicht nimmst du dich doch einfach mal ein bischen mit deinen Wünschen zurück im Moment und versuchst herauszufinden, was deine Freundin alles so bewegt. Vielleicht hilfts ja schon wenn sie einfach mal ihr Herz bei dir ausschütten kann, ohne das Gefühl zu haben, dass sie bei dir "funktionieren" muss oder da nicht auf Verständnis stößt.

lieben Gruß, Glen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Oktober 2004 um 17:00

Hallo Markus
also ich muss eines unbedingt loswerden: So wie du über deine Traumfrau, über ihren Sohn, über dich und über deine Gefühle schreibst, dass du alles so detailliert auflistest; das kenne ich sonst eigentlich nur von mir selbst und auch von ein paar Freundinnen. Selten habe ich gelesen dass ein Mann so schreiben kann und vor allem will ;o)

Ich hoffe für euch, dass es deiner Freundin bald besser geht. Sicherlich weiß sie ganz genau was sie an dir hat, aber solche Gemütsschwankungen können einem das Leben unerträglich machen. Man versucht alles besser zu machen, aus dem Teufelskreis herauszukommen aber es funktioniert einfach nicht.
Ich weiß wovon ich rede.


Was ich dir raten kann:

1) natürlich dass du ihr viel Zeit gibst, aber das tust du ja schon

2) vermittel ihr immer wieder deine Gefühle, nimm sie in den Arm, sag ihr wie toll du sie findest, wie sehr du sie liebst; gib ihr Kraft und wenn sie spinnt dann lass sie spinnen. Das braucht man von Zeit zu Zeit.

3) Hau auch einmal auf den Tisch wenn es dir zuviel wird; es bringt nichts den Kopf einzuziehn, aus Angst derjenige könnte sonst Schluss machen. Auch wenn sie auf gewisse Art und Weise "krank" ist momentan, muss sie wissen dass sie nicht alles mit dir machen kann. Denn erst dann fängt sie an nachzudenken weil sie immer wieder damit konfrontiert ist und weil sie dann auch Angst bekommt, es könnte dir zu "dumm" werden.
Und genau diese Angst kann ihr helfen an sich selbst zu arbeiten, damit ihr eine gemeinsame Zukunft habt.

Wie gesagt, ich spreche aus eigener Erfahrung. Ich habe ebenfalls das Glück einen wahnsinnig liebevollen und besonderen Menschen gefunden zu haben. Seinem Verhalten und seiner Liebe verdanke ich es, dass ich mich verändert habe und erst wieder richtig Liebe und Geborgenheit annehmen kann. Was ich ihm mit meiner Art angetan habe tut mir wahnsinnig leid und ich versuche es jeden Tag auf's Neue gutzumachen, indem ich ihm ganz viel Liebe schenke. Hätte er mir nicht geholfen, ich wäre heute nicht glücklich.


Noch eines: Hut ab vor deiner Einstellung, vor allem auch wie sehr du ihren Sohn liebst. Ich denke deine Freundin kann sehr froh darüber sein einen solch wundervollen Mann an ihrer Seite zu haben.

Ich wünsche euch alles alles Liebe und Gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
25. Oktober 2004 um 18:09
In Antwort auf tamson_12180871

Hallo Markus
also ich muss eines unbedingt loswerden: So wie du über deine Traumfrau, über ihren Sohn, über dich und über deine Gefühle schreibst, dass du alles so detailliert auflistest; das kenne ich sonst eigentlich nur von mir selbst und auch von ein paar Freundinnen. Selten habe ich gelesen dass ein Mann so schreiben kann und vor allem will ;o)

Ich hoffe für euch, dass es deiner Freundin bald besser geht. Sicherlich weiß sie ganz genau was sie an dir hat, aber solche Gemütsschwankungen können einem das Leben unerträglich machen. Man versucht alles besser zu machen, aus dem Teufelskreis herauszukommen aber es funktioniert einfach nicht.
Ich weiß wovon ich rede.


Was ich dir raten kann:

1) natürlich dass du ihr viel Zeit gibst, aber das tust du ja schon

2) vermittel ihr immer wieder deine Gefühle, nimm sie in den Arm, sag ihr wie toll du sie findest, wie sehr du sie liebst; gib ihr Kraft und wenn sie spinnt dann lass sie spinnen. Das braucht man von Zeit zu Zeit.

3) Hau auch einmal auf den Tisch wenn es dir zuviel wird; es bringt nichts den Kopf einzuziehn, aus Angst derjenige könnte sonst Schluss machen. Auch wenn sie auf gewisse Art und Weise "krank" ist momentan, muss sie wissen dass sie nicht alles mit dir machen kann. Denn erst dann fängt sie an nachzudenken weil sie immer wieder damit konfrontiert ist und weil sie dann auch Angst bekommt, es könnte dir zu "dumm" werden.
Und genau diese Angst kann ihr helfen an sich selbst zu arbeiten, damit ihr eine gemeinsame Zukunft habt.

Wie gesagt, ich spreche aus eigener Erfahrung. Ich habe ebenfalls das Glück einen wahnsinnig liebevollen und besonderen Menschen gefunden zu haben. Seinem Verhalten und seiner Liebe verdanke ich es, dass ich mich verändert habe und erst wieder richtig Liebe und Geborgenheit annehmen kann. Was ich ihm mit meiner Art angetan habe tut mir wahnsinnig leid und ich versuche es jeden Tag auf's Neue gutzumachen, indem ich ihm ganz viel Liebe schenke. Hätte er mir nicht geholfen, ich wäre heute nicht glücklich.


Noch eines: Hut ab vor deiner Einstellung, vor allem auch wie sehr du ihren Sohn liebst. Ich denke deine Freundin kann sehr froh darüber sein einen solch wundervollen Mann an ihrer Seite zu haben.

Ich wünsche euch alles alles Liebe und Gute

Danke
DANKE für DEINE Worte. Heute war der Frauenarzt Termin. Die Pille wurde abgesetzt und durch eine andere ersetzt. Des weiteren sagt die Ärztin, dass das mit dem Baby Blues bis zwei Jahre nach der Entbindung stattfinden kann - Na Super! Ich gebe mein Bestes und werde Euch auf dem Laufenden halten!

Liebe Grüße
Markus

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest