Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sollte ich mal eine Grenze ziehen? Fühle mich ausgenutzt...

Sollte ich mal eine Grenze ziehen? Fühle mich ausgenutzt...

1. April um 13:13 Letzte Antwort: 1. April um 14:16

Hi, ich hoffe mal, dieses Forum ist das richtige für mein Anliegen!
 Um gleich auf den Punkt zu kommen: manchmal habe ich das Gefühl, von meinen Freunden bzw. meiner Freundin ein Stück weit ausgenutzt zu werden. Generell bin ich ein großzügiger Mensch, der seine Mitmenschen eben auch gerne mal einlädt oder der Freundin was spendiert. Das mache ich ja auch gerne und ich fordere dafür auch nichts ein, so nach dem Motto: "Ich habe dir xy bezahlt und jetzt musst du dieses und jenes für mich tun!". Aber manchmal glaube ich, dass mein Verhalten als zu verständlich wahrgenommen bzw. ausgenutzt wird.  Ein Beispiel aus dem Freundeskreis: Ich weise meinen Kumpel darauf hin, dass er mir ja noch das Geld wiedergeben wollte. Was bekomme ich? Eine ausweichende Antwort. Er murmelt irgendwas vor sich her und wechselt das Thema. Ein Beispiel aus meiner Beziehnug: Ich will etwas Schönes mit meiner Freundin unternehmen und wir hatten den Deal vereinbart, dass sie bezahlt. Nun war es so, dass sie aber viel zu wenig Geld vorgesehen hatte und meinte, dass ich ja für die Differenz aufkommen kann. Als ich nachfrage, wieso/weshalb/warum sie denn so wenig Bargeld dabei hätte, weicht auch sie mir aus, indem sie das Thema wechselt. Ich denke nicht, dass all diese Leute nur des Geldes wegen mit mir Kontakt haben. Es stimmt schon, dass es meinee Familie finanziell gut geht, aber meine Freunde und meine Freundin sind wirklich nicht arm und das heißt ja nicht, dass ich immer bezahlen will. Und dann auf Nachfragen auszuweichen ist schon fies.  Wie würdet ihr die Situationen bewerten? Ist diese Art von Verhalten mit Ausnutzen gleichzusetzen? Freue mich über ehrliche Antworten! Bleibt gesund und bleibt zuhause  

Mehr lesen

1. April um 13:30
Beste Antwort

Ich finde deine Frage sehr berechtigt und kann verstehen, dass du dich ein wenig verarscht fühlst! Geld ist für die meisten Leute ein unangenehmes Thema, weil es hierzulande ja doch als intim angesehen wird, wer wieviel verdient. Aber gleichzeitig sagt es viel über die eigenen Werte aus, wofür man sein Geld ausgibt. 

Ich habe den Eindruck, dass sich deine Mitmenschen schon daran gewöhnt haben, dass du so spendabel bist. Am Ende des Tages ist der Mensch halt egoistisch und wenn er merkt, dass er mit seinem Verhalten durchkommt, dann wird er auch nichts an seinem Verhalten ändern. Du solltest mal die Kreditkarte zuhause lassen, dir ein finanzielles Limit überlegen und deinen Freunden nichts aus - bzw. dazu geben. Oder warte mal ab, ob du auch mal eingeladen wirst! Falls nicht, würde ich mir schon Gedanken über die Natur der Beziehung machen...

Fakt ist: Wenn ich eingeladen werde, dann bedanke ich mich auf jeden Fall dafür und sehe zu, dass ich mich bei Gelegenheit mal revanchiere. Ist das bei dir der Fall? 

Gefällt mir
1. April um 13:30
Beste Antwort

Hi,
also wenn die „Finanzierung“ vorher klar geregelt ist oder es um sie Rückgabe von etwas geliehen oder ausgelegtem geht, dann würde ich ein ausweichen schon als ausnutzen deuten.
Dir bleibt meiner Meinung nach nur übrig, in solchen Fällen einfach hartnäckig weiter zu fragen und das ausweichen nicht zu tolerieren, sonst öffnest Du dem Ausnutzen Tor und Tür.
Gerade bei Deiner Freundin solltest Du da ganz genau hinschauen, fag Sie einfach noch mal nach der Differenz....sollte sie wieder ausweichen....dann musst Du Dir meiner Meinung nach Gedanken machen ob das ein gesunde Basis für eine Beziehung ist.

Gefällt mir
1. April um 13:56
In Antwort auf romain.fr

Hi, ich hoffe mal, dieses Forum ist das richtige für mein Anliegen!
 Um gleich auf den Punkt zu kommen: manchmal habe ich das Gefühl, von meinen Freunden bzw. meiner Freundin ein Stück weit ausgenutzt zu werden. Generell bin ich ein großzügiger Mensch, der seine Mitmenschen eben auch gerne mal einlädt oder der Freundin was spendiert. Das mache ich ja auch gerne und ich fordere dafür auch nichts ein, so nach dem Motto: "Ich habe dir xy bezahlt und jetzt musst du dieses und jenes für mich tun!". Aber manchmal glaube ich, dass mein Verhalten als zu verständlich wahrgenommen bzw. ausgenutzt wird.  Ein Beispiel aus dem Freundeskreis: Ich weise meinen Kumpel darauf hin, dass er mir ja noch das Geld wiedergeben wollte. Was bekomme ich? Eine ausweichende Antwort. Er murmelt irgendwas vor sich her und wechselt das Thema. Ein Beispiel aus meiner Beziehnug: Ich will etwas Schönes mit meiner Freundin unternehmen und wir hatten den Deal vereinbart, dass sie bezahlt. Nun war es so, dass sie aber viel zu wenig Geld vorgesehen hatte und meinte, dass ich ja für die Differenz aufkommen kann. Als ich nachfrage, wieso/weshalb/warum sie denn so wenig Bargeld dabei hätte, weicht auch sie mir aus, indem sie das Thema wechselt. Ich denke nicht, dass all diese Leute nur des Geldes wegen mit mir Kontakt haben. Es stimmt schon, dass es meinee Familie finanziell gut geht, aber meine Freunde und meine Freundin sind wirklich nicht arm und das heißt ja nicht, dass ich immer bezahlen will. Und dann auf Nachfragen auszuweichen ist schon fies.  Wie würdet ihr die Situationen bewerten? Ist diese Art von Verhalten mit Ausnutzen gleichzusetzen? Freue mich über ehrliche Antworten! Bleibt gesund und bleibt zuhause  

Fragst du jetzt wieder unter einem anderen nick? Reichen die antworten wieder nicht? 
 

Gefällt mir
1. April um 14:00
In Antwort auf romain.fr

Hi, ich hoffe mal, dieses Forum ist das richtige für mein Anliegen!
 Um gleich auf den Punkt zu kommen: manchmal habe ich das Gefühl, von meinen Freunden bzw. meiner Freundin ein Stück weit ausgenutzt zu werden. Generell bin ich ein großzügiger Mensch, der seine Mitmenschen eben auch gerne mal einlädt oder der Freundin was spendiert. Das mache ich ja auch gerne und ich fordere dafür auch nichts ein, so nach dem Motto: "Ich habe dir xy bezahlt und jetzt musst du dieses und jenes für mich tun!". Aber manchmal glaube ich, dass mein Verhalten als zu verständlich wahrgenommen bzw. ausgenutzt wird.  Ein Beispiel aus dem Freundeskreis: Ich weise meinen Kumpel darauf hin, dass er mir ja noch das Geld wiedergeben wollte. Was bekomme ich? Eine ausweichende Antwort. Er murmelt irgendwas vor sich her und wechselt das Thema. Ein Beispiel aus meiner Beziehnug: Ich will etwas Schönes mit meiner Freundin unternehmen und wir hatten den Deal vereinbart, dass sie bezahlt. Nun war es so, dass sie aber viel zu wenig Geld vorgesehen hatte und meinte, dass ich ja für die Differenz aufkommen kann. Als ich nachfrage, wieso/weshalb/warum sie denn so wenig Bargeld dabei hätte, weicht auch sie mir aus, indem sie das Thema wechselt. Ich denke nicht, dass all diese Leute nur des Geldes wegen mit mir Kontakt haben. Es stimmt schon, dass es meinee Familie finanziell gut geht, aber meine Freunde und meine Freundin sind wirklich nicht arm und das heißt ja nicht, dass ich immer bezahlen will. Und dann auf Nachfragen auszuweichen ist schon fies.  Wie würdet ihr die Situationen bewerten? Ist diese Art von Verhalten mit Ausnutzen gleichzusetzen? Freue mich über ehrliche Antworten! Bleibt gesund und bleibt zuhause  

Hast du nicht gerade vor kurzem erst schonmal genau das selbe gefragt?

Gefällt mir
1. April um 14:16
In Antwort auf romain.fr

Hi, ich hoffe mal, dieses Forum ist das richtige für mein Anliegen!
 Um gleich auf den Punkt zu kommen: manchmal habe ich das Gefühl, von meinen Freunden bzw. meiner Freundin ein Stück weit ausgenutzt zu werden. Generell bin ich ein großzügiger Mensch, der seine Mitmenschen eben auch gerne mal einlädt oder der Freundin was spendiert. Das mache ich ja auch gerne und ich fordere dafür auch nichts ein, so nach dem Motto: "Ich habe dir xy bezahlt und jetzt musst du dieses und jenes für mich tun!". Aber manchmal glaube ich, dass mein Verhalten als zu verständlich wahrgenommen bzw. ausgenutzt wird.  Ein Beispiel aus dem Freundeskreis: Ich weise meinen Kumpel darauf hin, dass er mir ja noch das Geld wiedergeben wollte. Was bekomme ich? Eine ausweichende Antwort. Er murmelt irgendwas vor sich her und wechselt das Thema. Ein Beispiel aus meiner Beziehnug: Ich will etwas Schönes mit meiner Freundin unternehmen und wir hatten den Deal vereinbart, dass sie bezahlt. Nun war es so, dass sie aber viel zu wenig Geld vorgesehen hatte und meinte, dass ich ja für die Differenz aufkommen kann. Als ich nachfrage, wieso/weshalb/warum sie denn so wenig Bargeld dabei hätte, weicht auch sie mir aus, indem sie das Thema wechselt. Ich denke nicht, dass all diese Leute nur des Geldes wegen mit mir Kontakt haben. Es stimmt schon, dass es meinee Familie finanziell gut geht, aber meine Freunde und meine Freundin sind wirklich nicht arm und das heißt ja nicht, dass ich immer bezahlen will. Und dann auf Nachfragen auszuweichen ist schon fies.  Wie würdet ihr die Situationen bewerten? Ist diese Art von Verhalten mit Ausnutzen gleichzusetzen? Freue mich über ehrliche Antworten! Bleibt gesund und bleibt zuhause  

Zum Verarschen braucht es immer zwei: einen, der es tut und einen anderen, der es mit sich machen lässt. Wäre ich einer deinen vielen Freunde, würde ich es vielleicht genau so machen. Solange mir keiner auf die Finger klopft, wäre ich doch blöd, wenn ich die gratis Kohle von meinem Kumpel aus wohlhabenden Kreisen nicht annähme.

Mit anderen Worten: bewaffne dich und gehe das Geld bei deinen Kumpels eintreiben. Danach, wenn du die Kohle wieder hast, kannst du sie allesamt aus deinem Leben und damit Schlaufon löschen, ist nicht schade drum....

Gefällt mir
1. April um 14:16
In Antwort auf soncherie

Hast du nicht gerade vor kurzem erst schonmal genau das selbe gefragt?

Natürlich nicht. Ist alles nur Zufall. 

Gefällt mir