Home / Forum / Liebe & Beziehung / Soll ich da noch weitermachen?

Soll ich da noch weitermachen?

3. November 2012 um 13:06 Letzte Antwort: 4. November 2012 um 21:16

Hallo, ich hoffe ihr könnte mir irgendwie weiterhelfen

Folgende Situation,
Mein Freund und ich sind seit 2einhalb Jahren zusammen, haben in dieser eigentlich relativen kurzen Zeit wirklich sehr viel zusammen erlebt, viel durchgemacht und er ist auch der beste Freund für mich, ich kann mit ihm immer über alles reden und wir verstehen uns oft sogar ohne Worte. Sexuell läuft die Beziehung perfekt, wir unternehmen relativ viel und haben sehr viel Spaß miteinander, lachen viel zusammen, ich kann eigentlich wirklich behaupten dass er diejenige person ist mit der ich in meinem Leben am meisten Spaß hatte, am meisten erlebt habe etc.
So, nun aber zu meinem Problem: Natürlich ist kein Mensch perfekt und hat seine Macken, seine negativen Seiten. Bei ihm ist es zB Spielsucht, wovon er jetzt soweit ich weiß seit einem jahr nicht wegkommt, außerdem trinkt er viel und oft und verwandelt sich dabei zu einer anderen Person - sobald er getrunken hat gibt es meistens nur Stress, er hat immer etwas an mir auszusetzen, er sucht immer irgendetwas an mir worüber er sich beschweren kann. Ich weiß, ich hab auch meine Macken, aber das DIng ist - ich tu wirklich alles für ihn, alles was er möchte, ich komme an wenn wir uns streiten und er daran Schuld ist, ich verzeihe ihm alles, ich habe ihm 2 mal verziehen als ich ihn beim schreiben mit anderen frauen erwischte, ich habe ihm seine ständigen Lügen aufgrund seiner Spielsucht verziehen (Er hats versucht immer wieder vor mir zu verheimlichen, aber ich kenne ihn wirklich so gut dass ich es ihm einfach immer angesehen habe und tagelang so lange auf ihn eingeredet habe bis er mir die wahrheit erzählte)
Auch mit seinen Eltern hatte er einige Probleme, er ist durch seine Sucht sehr empfindlich und es ist sehr leicht ihn zu reizen, er rastet sehr oft aus und man kann nicht mit ihm normal reden, weil er viel zu stur ist um seine Fehler einzugestehen. Seine Mutter und ich versuchen nun seit Paar Monaten ihm zu helfen, wieder alles in den Griff zu bekommen, da er auch nun einige Schulden sind, wenn auch keine großen.
Ich habe einfach ein großes Problem ihmn zu vertrauen, da er mich schon so oft belogen hat - und vertrauen ist für mich unglaublich wichtig.
Ich habe auch ein Problem damit, dass er so oft trinkt (Wochenende immer viel, und nach der Arbeit auch mal öfter 1-2 Bier) weil er einfach ein anderer Mensch wird. Ich habe versucht immer wieder mit ihm zu reden, mal verspricht er es zu bessern mal sagt er "ich bin halt so wenn ich trinken will trinke ich, da hat mir niemand was zu sagen" Wenn er merkt er übertreibt mit seinem Verhalten beim Trinken, kann er mal ein Wochenende "trocken" bleiben um mir zu zeigen "ich kann auch normal" aber dann gehts immer von vorne los...
Er hat mir versprochen seine Spielsucht in Griff zu kriegen, weil er mic nicht verlieren möchte. Aber bis jetzt ist er noch nciht 100% weg davon. Er hat auch viele "falsche" Freunde von ihm für mich aufgegeben, die auf ihn sag ich mal nicht gut gewirkt haben. Er hat viel getan für mich und er versucht schon zu zeigen wie sehr er mich liebt und wie wichtig ich ihm bin. Ich zweifle auhc kein bisschen daran dass er mich liebt, aber ich bin so oft am weinen und so oft sag ich mir selbst "ich kann nicht mehr so weitermachen" aber trotzdem lauf ich zu ihm, egal was er anstellt ich verzeihe ihm alles, das längste wo wir einmal "schluss gemacht" haben, war ein halber Tag - länger habe ich nicht ausgehalten und bin zu ihm gefahren .
Er gibt auch selber zu, dass er unbewusst vllt meinen schwachen Charakter ausnutzt, dass ich ihm sowieso alles verzeihe, dass ich sowieso alles mitmache wonach ihm ist.
In letzter Zeit ist es auch so dass es immer nach seinen Entscheidungen geht- wir planen etwas zusammen und machen im Endeffekt trotzdem was anderes - worauf er gerade Lust hat, ungefähr zu 75% der Beziehung entscheidet er, ich richte mich nach seinen Wünschen und Bedürfnissen.
Anderseits sind da eben seine superguten Seiten, er ist unglaublich lieb zu mir, wenn ich mit ihm bin merke ich, dass ich geliebt werde, er schenkt mir sehr viel aufmerksamkeit.
Ich weiß nicht so recht, wie ich mich zu verhalten habe, wie ich weiterachen soll, ich denke in letzter zeit sehr viel nach über unsere beziehung und ich weiß nicht ob sie nun hält oder ob es der Anfang vom Ende ist.
Was würdet Ihr sagen?
Danke an die, die diesen Roman sich durchgelesen haben Vielleicht war jemand shcon in ähnlicher Situation - wie soll ich mich verhalten?
Freue mich auf Eure Antworte!

Mehr lesen

3. November 2012 um 13:20

... und
wer ist der Kerl im ersten Abschnitt? Ich schreibe das deshalb, weil ich dir vor Augen halte, dass du dich selber belügst - entweder im ersten oder im zweiten Abschnitt. Denn der abscheuliche Traummann gibts nicht - leider. Und jetzt nochmals: was willt du genau?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. November 2012 um 13:28
In Antwort auf louise_11946057

... und
wer ist der Kerl im ersten Abschnitt? Ich schreibe das deshalb, weil ich dir vor Augen halte, dass du dich selber belügst - entweder im ersten oder im zweiten Abschnitt. Denn der abscheuliche Traummann gibts nicht - leider. Und jetzt nochmals: was willt du genau?

Verwirrt
Ehrlich gesagt weiß ich selbst nicht, vielleicht versuche ich mir einfach einzureden, dass er gut ist, um weitermachen zu können. Manchmal denke ich einfach, wenn ich ihn gehen lasse finde ich keinen besseren, weil ich schon so viele Geschichten von anderen gehört habe, was ihre Freunde/männer so abziehen.
Ein Moment lang denke ich ich kann nicht mehr ich komme nicht klar mit all den Problemen und dann im anderen Moment sag ich zu mir selbst - du liebst ihn doch, so viel erlebt zusammen, das kann man doch nciht wegschmeißen. Und das Ding ist ich denke immer ich kann nicht ohne ihn, ich schaff es nicht mich von ihm zu trennen weil ich seine guten seiten so sehr liebe... blablabla
Aber diese AUfmerksamkeit die ich von ihm bekomme wenn wir zusammen sind und er nüchtern ist, der ganze SPaß den wir immer zusammen hatten/haben wenn mal ne woche kein streit ist oder so - das kann ja nicht alles wieder gut machen weswegen ich so oft am weinen bin, sprich seine Lügen, Spielsucht, Alkohol...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. November 2012 um 13:37

Das ist mein Problem
gut getroffen, ich weiß dass ich wirklich einen viel zu schwachen Charakter habe und viel mit mir machen lasse. Ich wünschte ich könnte es so leicht durchziehen. ich weiß echt nicht wie, klingt ziemlich naiv und schwach.. aber das hat dieser Mann aus mir gemacht, vor ihm war ich nie so

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. November 2012 um 13:46
In Antwort auf joze_12938783

Verwirrt
Ehrlich gesagt weiß ich selbst nicht, vielleicht versuche ich mir einfach einzureden, dass er gut ist, um weitermachen zu können. Manchmal denke ich einfach, wenn ich ihn gehen lasse finde ich keinen besseren, weil ich schon so viele Geschichten von anderen gehört habe, was ihre Freunde/männer so abziehen.
Ein Moment lang denke ich ich kann nicht mehr ich komme nicht klar mit all den Problemen und dann im anderen Moment sag ich zu mir selbst - du liebst ihn doch, so viel erlebt zusammen, das kann man doch nciht wegschmeißen. Und das Ding ist ich denke immer ich kann nicht ohne ihn, ich schaff es nicht mich von ihm zu trennen weil ich seine guten seiten so sehr liebe... blablabla
Aber diese AUfmerksamkeit die ich von ihm bekomme wenn wir zusammen sind und er nüchtern ist, der ganze SPaß den wir immer zusammen hatten/haben wenn mal ne woche kein streit ist oder so - das kann ja nicht alles wieder gut machen weswegen ich so oft am weinen bin, sprich seine Lügen, Spielsucht, Alkohol...

... und
das tun sehr viele. Sie bleiben an einem Ort, bei einem Menschen der ihnen nicht gut tut weil sie davon ausgehen, dass es da draussen nichts gibt das passen könnte oder anders gesagt: "man könnte es noch schlimmer treffen". Dann kommt noch der ganze Trennungsaufwand dazu, der Ärger und die Trauer... da bleiben dann viele lieber und leiden weiter bzw leben ein Leben, dass sie im Grunde so nicht leben wollen. Die Wahrheit ist aber, dass es da draussen zwar ganz viele Idioten gibt, aber auch ganz viele tolle und liebenswürdige Männer. Und hättest du dafür eine Garantie, wärst du evtl schon lange von ihm weg.... es liegt also an dir deine Zukunft so zu gestalten, dass du dich gut fühlst und du scheinst auch aus den falschen Gründen bei ihm zu bleiben....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. November 2012 um 14:16

Mir fällt...
... dazu nur ein: Es gibt keinen wirklichen Grund, warum und wozu Dein Freund mit seinen Süchten aufhören sollte. Er hat ja - trotzdem - alles. Deine Liebe, Deine Zuneigung, Deine Unterstützung, Dein Ja und Amen. Du kommst sogar angekrochen, wenn er Sch@iße zu Dir war, und hältst es nicht mal einen halben Tag ohne ihn aus.

Ein wirklicher Grund, um mit einer Sucht aufzuhören, wäre etwas anderes in der Waagschale, das noch schwerer wiegt als die Sucht. Etwas, das ich MIT Sucht absolut nicht haben könnte. Etwas, das mir aber so wichtig wäre, dass ich meine Sucht in den Griff bekommen wollte und auch kriegen würde, nur damit ich die andere Sache (wieder) bekommen könnte.

Aber so? Wo ist da der Anreiz für Deinen Freund? Er hat ja alles... Es lohnt also nicht, sich tatsächlich damit zu beschäftigen, das alles in den Griff zu kriegen. Das tut er pro forma, aber nicht, weil was auf dem Spiel steht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. November 2012 um 20:17

Also
1-2 Bier nach der Arbeit hat nichts, aber auch gar nichts zu sagen

Wenn Du DA schon anfängst rumzuzicken...dann beende es lieber.
Also...Du kriegst einen Menschen nicht geändert, der ändert sich immer nur selbst. Und zwar üblicherweise, weil er sich ändern will.

Davon abgesehen, stimme ich Dir zu, dass Dein Freund Probleme hat, aber Du kannst ihm nur helfen. Nicht ihn erziehen.

Letztlich sind alle Deine Beziehungs-Probleme hausgemacht. Du verbietest ihm was, er tut's trotzdem, dann lügt er Dich an, Du heulst, Ihr streitet usw. usf.
Wenn Du es ihm nicht verbieten würdest, hättet Ihr keinen Streß.

Also hör mit dem Scheiß auf. Ist leichter gesagt, als getan

Schreib mal alles auf, was Dich an ihm stört (scheint ja ne längere "Fehler"-Liste zu werden. Und dann guck, was Du tolerieren kannst und was nicht.
Und dann sag ihm das so.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
3. November 2012 um 20:19
In Antwort auf tyche26

Mir fällt...
... dazu nur ein: Es gibt keinen wirklichen Grund, warum und wozu Dein Freund mit seinen Süchten aufhören sollte. Er hat ja - trotzdem - alles. Deine Liebe, Deine Zuneigung, Deine Unterstützung, Dein Ja und Amen. Du kommst sogar angekrochen, wenn er Sch@iße zu Dir war, und hältst es nicht mal einen halben Tag ohne ihn aus.

Ein wirklicher Grund, um mit einer Sucht aufzuhören, wäre etwas anderes in der Waagschale, das noch schwerer wiegt als die Sucht. Etwas, das ich MIT Sucht absolut nicht haben könnte. Etwas, das mir aber so wichtig wäre, dass ich meine Sucht in den Griff bekommen wollte und auch kriegen würde, nur damit ich die andere Sache (wieder) bekommen könnte.

Aber so? Wo ist da der Anreiz für Deinen Freund? Er hat ja alles... Es lohnt also nicht, sich tatsächlich damit zu beschäftigen, das alles in den Griff zu kriegen. Das tut er pro forma, aber nicht, weil was auf dem Spiel steht.

STIMMT
Sie soll ihm einfach ne Million geben, wenn er mit dem zocken aufhört. Das wär doch mal ein vernünftiger Anreiz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. November 2012 um 16:59
In Antwort auf maxim_12169608

STIMMT
Sie soll ihm einfach ne Million geben, wenn er mit dem zocken aufhört. Das wär doch mal ein vernünftiger Anreiz.

Sehr...
... konstruktiver Beitrag! Einen Haufen Kohle in die Waagschale zu werfen - super Idee!

Ich hoffe, dass zumindest die TE erkennt, was ich mit meinem vorigen Beitrag sagen will.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. November 2012 um 17:14
In Antwort auf tyche26

Mir fällt...
... dazu nur ein: Es gibt keinen wirklichen Grund, warum und wozu Dein Freund mit seinen Süchten aufhören sollte. Er hat ja - trotzdem - alles. Deine Liebe, Deine Zuneigung, Deine Unterstützung, Dein Ja und Amen. Du kommst sogar angekrochen, wenn er Sch@iße zu Dir war, und hältst es nicht mal einen halben Tag ohne ihn aus.

Ein wirklicher Grund, um mit einer Sucht aufzuhören, wäre etwas anderes in der Waagschale, das noch schwerer wiegt als die Sucht. Etwas, das ich MIT Sucht absolut nicht haben könnte. Etwas, das mir aber so wichtig wäre, dass ich meine Sucht in den Griff bekommen wollte und auch kriegen würde, nur damit ich die andere Sache (wieder) bekommen könnte.

Aber so? Wo ist da der Anreiz für Deinen Freund? Er hat ja alles... Es lohnt also nicht, sich tatsächlich damit zu beschäftigen, das alles in den Griff zu kriegen. Das tut er pro forma, aber nicht, weil was auf dem Spiel steht.


Also ich seh das auch so.
Er gibt ja selbst zu, dass er es unbewusst ausnutzt, dass du ihm immer wieder verzeihst und alles so hin nimmst wie es ist.
Nimm einfach allen Mut zusammen und trenn dich von ihm, mit der Begründung, dass du mit dem Alkoholkonsum und der Spielsucht nicht mehr weiter machen kannst, da es dich verletzt. Erst dann wird er nachdenken und sich helfen lassen wollen. Erst, wenn er es selbst will hat es im Endeffekt auch einen Sinn.

Denn wie tyche26 schon sagt, er hat alles. Er kann saufen, wie er will. Und zocken. Du verzeihst ihm alles und kriechst ihm hinterher, auch wenn er den Bock geschossen hat.

Lass das - pack deine Sachen und geh!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
4. November 2012 um 21:16
In Antwort auf tyche26

Sehr...
... konstruktiver Beitrag! Einen Haufen Kohle in die Waagschale zu werfen - super Idee!

Ich hoffe, dass zumindest die TE erkennt, was ich mit meinem vorigen Beitrag sagen will.

Ich hab's als die alte
"Dein Bier oder Sex"- und "Deine Freunde oder diese Beziehung"-Schiene erkannt.

Da wär die Million doch mal ne sinnvolle Abwechslung.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club