Home / Forum / Liebe & Beziehung / So war mein Psychotermin.......schrecklich.....

So war mein Psychotermin.......schrecklich.....

13. Juni 2002 um 10:06


Hallo Ihr ,

Er saß da und ich erzählte, er schrieb nebenbei mit. Ich erzählte von meinen Ängsten, meiner Kindheit, meinen Panikanfällen. Er schrieb mit.
Als es nach 20 Minuten nichts mehr zu erzählen gab fragte er mich " wenn ich ihren Freund fragen würde -was sehen sie als probelm ihrer freundin?- was würde re mir antworten ?"
Ich sagte: er würde antworten, das sie sich über alles so viele gedanken macht!" er fragte dann "und was würde ihn, ihrer meinung nach an ihnen stören?" ich antwortete:" oh, viel, das ich über alles stunden lang reden will, ich ihn immer frage ob alles okay ist."

Dann überlegte er 2 Minutenb und sagte " Ich empfehle Ihnen eine tiefenpsychologisch fundierte Therapie, das sind 50 - 80 max. 100 Stunden. Was denken sie ?" Ich fragte Ihn ob die mir helfen kann ? Er schaute mich an, und sagte "sie haben eine falsche Vorstellung von Therapie, helfen können nur sie sich, der Therapeut wird sie unterstützen. Sie müssen herausfinden wo bei ihnen der Hammer quer hängt das sie so reageieren."

Das war ein schock für mich.
Ich gab ihm alle persöhnlichen daten von mir und fuhr schnurschtraks zu meinem Freund.
Er schlief weil er so fertig von der arbeit war.
Ich weckte ihn und erzählte ihm von allem, er hörte zu. Ich weinte weil ich angst habe das ir wirklich niemand helfen kann und irgendwie fühle ich mich so alleine damit. Er hörte mir zu. Dann schrie ich ihn an ob er nichts dazu zu sagen hätte und es ihm egal wäre. Er sagte es wäre ihm nicht egal aber kenne sich nicht damit aus und wüßte nicht was er sagen solle.

Einerseits weis ich das er sich nicht damit auskennt, das er null ahnung hat und meint ich wäre doch normal und bräuchte das nicht. Aber ich möchte mit jemandem darüber reden, jemand der mir sagt "es wird alles gut!" ....

Wei soll ich mit der Situation umgehen ?
Ich will ihn nicht damit nicht belasten.
Also meine lieben, soll ich mich meiner besten freudnin anvertrauen ? mit Ihr reden ?
Mein Freund sagt er hört mir immer gerne zu, aber er könne nichts dazu sagen weil er mich weder verunsichern noch ermutigen will weil er nicht weis was er tun soll und überhaupt keine ahnung hat. Ich fragte ihn ob erdenkt das ich es schaffe, er sagte er weis es nicht weil er nichts darüber weis !

Warscheinlich sieht er das alles nicht so schlimm, ich weis nicht. Ich habe nur gemerkt das er irgendwie genervt war als ich immer wieder damit anfing. Naja, als ich dann vom Auto ausstieg sagte ich ihm ich htte angst und wolle mir um meine beziehung jetzt nicht auch noch sorgen machen, deßhalb würde ich ihm nur noch was davon erzählen wenn er mich dannachfragen würde. Er sagte okay und meinte i8ch bräuchte mir nicht merh sorgen machen als sonnst auch. Ich sah ihn an und er berrichtigte sich sofort mit "man muß sich immer irgendwie sorgen machen, man sollte sich seiner sache nie sicher sein." ich umarmte ihn und sagte "ich liebe dich" er sagte "ich dich auch" ja, und das wars dann.

Aber wie soll ich es jetzt handhaben ????????
Ihn zuschwallen ?


Wie soll ich mich verhalten.


Mehr lesen

13. Juni 2002 um 10:31

Hallo Sommerblume!
Sooooo schrecklich klingt das doch eigentlich gar nicht!

Sicher brauchst Du erstmal ein paar ruhige Minuten, um das alles zu verdauen und vielleicht wäre es geschickter gewesen, wenn Du erst in Ruhe über Deinen Termin nachgedacht hättest, statt Dich mit den ersten unverarbeiteten Eindrücken auf Deinen Freund zu stürzen.

Ich war noch nie in einer Therapie (obwohl es Zeiten gegeben hat,in denen ich im Nachhinein gesehen eine gebraucht hätte) und sehe mir nur ab und zu eine Psycho-Sendung in der Glotze an.
Das alleine hat aber schon gereicht,um Dir sagen zu können, daß der Therapeut Dir genau das sagen wird.
Und wenn Du ein wenig darüber nachdenkst, wirst Du sehen, daß er recht hat!
Die Therapie wird Dir helfen - nicht der Therapeut!

Ich schätze mal, daß Dein Freund sich gestern mächtig überfordert gefühlt hat durch Deinen Ausbruch.
Wenn Ihr beide Euch beruhigt habt, sieht das alles sicher schon wieder ganz anders aus, als jetzt in der ersten Aufregung.

Und ich bin mir sicher, daß er Dich von ganz alleine Fragen wird, wie Deine Termine gelaufen sind und auch kein Problem damit haben wird, wenn Du ihm davon erzählst.

Aber vielleicht solltest Du das nächste mal erst versuchen, für Dich selber nachzudenken, was das alles für Dich bedeutet, bevor Du ihn damit konfrontierst.

Liebe Grüße, harter Kern

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 11:00

Liebe Blume
auch ich möchte mich den beiden Vorrednern nur anschließen, es ist nichts so schlimm, wie es Dir jetzt vorkommt!
Auch ich befinde mich zur Zeit in einer Therapie, weil ich so große Angst habe, daß mir nahestehende Menschen sterben (meine Mutter starb als ich 11 war) und ich habe teilweise Panikanfälle, wenn mein Freund unterwegs ist, weil ich denke, ihm ist etwas passiert.

Nun habe ich der Ärztin das alles erzählt und erzählt, sie hat genauso ragiert, wie Dein Doktor, nämlich, daß es wirklich unterstützende Therapien gibt, aber die "Hauptarbeit" liegt bei einem selbst, er kann Dich nicht mit einem Händedruck heilen, wird Dich aber gerne an die Hand nehmen und mit Dir gemeinsam gehen.
Du bist bereit dazu, also freue Dich drauf, es wird eine sicher manchmal schmerzvolle aber auch heilsame Zeit werden, Du wirst von mal zu Mal merken, wie es Fortschritte gibt, Erkenntnisse gewinnen, die Dir neu sind aber erfreulich sein werden!!
Sprich mit Deinem Freund drüber, quäle Dich aber nicht mit Zweifeln sondern sieh positiv in die Zukunft, das weckt auch in ihm zusätzliche Zuversicht, daß Du es schaffst und das wirst Du auch!! Aber erwarte von ihm nicht die Unterstützung, die Du im Psychologen suchst, sondern eine andere Form, die er Dir gerne geben wird. Aber Aussagen, ob das alles so eintritt, wie Du es Dir erhoffst, kann er doch wirklich nicht geben, wie denn auch? Er wird immer für Dich da sein, das höre ich heraus, also ist das doch klasse, oder?
Frauen denken und fühlen oftmals in verzwickteren Bahnen wie Männer, also sprich Dich wirklich über Details vielleicht mit einer guten Freundin aus, das tue ich auch.
Mein Freund weiß, was ich suche bei der Therapie, ich kann ihm auch erzählen davon und das reicht mir schon. Er ist glücklich, wenn es mir danach besser gehen wird und das wird Dein Freund auch sein!
Ich persönlich achte auch drauf,daß neben all meinen Problemen, auch Zeit und Verständnis für ihn und seine Sachen Raum ist, ich möchte nicht, daß er hintenan stehen muß, auch wenn er sicher gerne momentan absolutes Verständnis hat.
Also, Kopf hoch, es wird wirklich alles besser werden, vertrau`ihm und Dir und Eurer Liebe!!!
natasha

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 11:13

Liebe Traumfee,
danke !

Ich weis nicht, ich habe es vielleicht alles noch nicht so recht verarbeitet !

Ich habe angst das ich es nicht schaffe, ich versuche es ja schon so lange zu schaffen und es ging nie, und im internet habe ich gelesen das viel gar nicht geheilt werden können weil sie schon zu lange damit leben.

Jetzt habe ich angst, ich weis nicht wie die mir helfen möchten, ich hab angst ein unlösbarer fall zu sein. Und das mein liebster das nicht durchhält ! Ich hab angst keine vortschritte zu machen, und ich will um nichts auf der welt das es noch schlimmer wird !!!!

Ich habe irgendwie kein vertrauen zu mir weil ich schon so tief gefallen bin und es mir zur´zeit wieder so mies geht.

Gibt es keine seiten im Netz wo man nachlesen kann ? oder foren ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 11:41

Ich hätte es mich...
ja nie getraut, daß so zu formulieren, aber ungefähr das ist hier auch mein Gedanke gewesen.

Ich sehe in meinem Umfeld so oft Menschen,die irrationale Ängste und Sorgen entwickeln, gerade wenn es ihnen eigentlich besonders gut geht.
Solange sie "echte" Probleme haben, geht es ihnen relativ gut.
Sobald sie kein Problem haben, suchen sie sich eins, statt ihr Leben zu genießen!
Aber das ist sicher wieder ein Problem für sich.

Liebe Sommerblume - hattest Du diese Ängste auch, als Du die finanziellen Sorgen hattest?

Leben statt Grübeln, das ist wirklich ein guter Rat!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 11:45


sei doch nicht so böse.
Aber du hast recht !

Ich sollte aufhören.
Okay, vielleicht hast du ja Tipps für mich wie ich mich aus dieser Pani befreien kann !

Z.B. mache ich mich gerade verrückt weil ich meinem Freund heute früh um 9:00 eine SMS geschrieben habe. Er schreibt nicht zurrück.
Gestern hat er auch vergessen zurrückzu sms´n .
Am liebsten würde ich ihn anrufen und ihn fragen ob alles okay ist, aber ich weis das ich ihn damit nur nerve. Naja, wie kann ich mich jetzt aus diesen Panikgedanken befreien ? Ich sitze in der arbeit und habe nichts zu tun !!!

Gibt es Tips wie ich solche gefühle unterdrücke ?
Du hast recht meine Gedanken beherrschen mich schon teilweise.

Bitte hilf mir !

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 11:58
In Antwort auf megan_12750002

Ich hätte es mich...
ja nie getraut, daß so zu formulieren, aber ungefähr das ist hier auch mein Gedanke gewesen.

Ich sehe in meinem Umfeld so oft Menschen,die irrationale Ängste und Sorgen entwickeln, gerade wenn es ihnen eigentlich besonders gut geht.
Solange sie "echte" Probleme haben, geht es ihnen relativ gut.
Sobald sie kein Problem haben, suchen sie sich eins, statt ihr Leben zu genießen!
Aber das ist sicher wieder ein Problem für sich.

Liebe Sommerblume - hattest Du diese Ängste auch, als Du die finanziellen Sorgen hattest?

Leben statt Grübeln, das ist wirklich ein guter Rat!

Oh nein, liebe Harter Kern,
das hatte ich nicht !
Wenn ich jetzt irgend ein anderes problem hätte würde ich nicht drüber nachdenken.
Vielleicht bin ich ja Problemsüchtig ????

Das Problem ist auch , ich will das mich mein Freund rund um die Uhr bemuttert ! Das er sich immer um mich kümmert- aber er hat sein eigenes leben !!!

ICh sollte mir denken "er hat sicher viel zu tun, und ist im streß! deßhalb mailt er nicht zurrück, er hat halöt nicht so viel zeit wie eine tipse !" Aber nein ich denke: AHhhhhh er leibt mich nicht mehr, ích werde ihm zu viel, ich werde alleine sein und er sucht sich ne neue.
Aber eigendlich bin ich schon immer so, mal mehr mal eniger, er kennt meine ausbrüche schon und nimmt sie warscheinlich deßhalb nicht mehr so ernst !

ach gott, ich weis ja auch nicht, ich laß mich so richtig hängen, warscheinlích weil ich zu viel zeit zum nachdenken habe.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 11:58

Hallo Sommerblume
Also ich finde auch, dass die Aussage des Therapeuten richtig ist. Nur du kannst es schaffen, ABER er wird dir dabei helfen und dir sozusagen den Weg zeigen, wie es auch in anderen Antworten bereits geschrieben steht.
Was wichtig ist, ist das du diesem Therapeuten aber vertraust, das du das Gefühl hast ihm das alles erzählen zu können. Das du nach ein paar Sitzungen merkst, dass du gern hingehst und das es dir danach besser geht.
Wichtig ist, das du nicht zuviel erwartest und ich denke, das war gestern das Problem. Vielleicht hast du gehofft, du gehst dahin, erzählst ein bißchen was und schon hat der Therapeut die Lösung parat. So geht das aber nicht bei psychischen Problemen. Da gibt es kein Patentrezept. Durch die Gespräche mit ihm wird dir nach und nach klar werden, woher diese Gedanken kommen, was die Ursache ist. Der Therapeut wird gezielte Fragen stellen zu dem was du erzählst und bringt dich dadurch dazu tiefgründiger zu denken. Dadurch siehst du mit der zeit alles klarer und erkennst selber was du anders machen kannst. Wichtig ist wirklich das Stichwort "ZEIT". Nicht eine oder zwei Sitzungen werden dir helfen, sondern 20, 30. Aber bei jeder Sitzung wird dir etwas klar werden.
Auch ich habe vor kurzem eine Theraphie angefangen. Die Therapeutin macht keine oder kaum Vorschläge, was ich konkret machen soll, sondern sie hört mit zu, geht auf meine Gedanken ein, denkt sie mit mir noch ein Stück weiter oder fragt danach, wo diese Gedanken meiner Meinung nach herkommen. Und es hilft mir. Jedesmal wenn ich gehe, bin ich rundum glücklich. Das hält momentan (4 mal war ich dort) nur an dem einem Tag an, aber sie meinte es wird immer besser werden und ich werde das schon in den Griff bekommen. Sie sagt auch "ich" werde es schaffen, aber sie gibt mir zu verstehen, dass sie mir dabei hilft. Und das hat vielleucht gestern bei dir gefehlt, das der Therapeut so etwas in die richtung noch gesagt hat. Also bleib auf deinem Weg, mach die Therapie, aber sei dir sicher, das du sie mit diesem Therapeuten machen willst. Wenn du dich bei ihm nicht wohl fühlst, wird dir die Therapie nichts bringen und viele gehen erst zu 4 bis 5 Therapeuten, bevor sie bei einem bleiben.
So, eins noch zum Schluß: Nimm dir das zu herzen, was Temptress geschrieben hat - schaffe dir schöne Momente, lenke dich von den Gedanken ab, bau dich immer selber auf und kämpfe gegen die Gedanken an!!!

Alles gute

Kiddy

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 12:05
In Antwort auf kumari_12170692

Oh nein, liebe Harter Kern,
das hatte ich nicht !
Wenn ich jetzt irgend ein anderes problem hätte würde ich nicht drüber nachdenken.
Vielleicht bin ich ja Problemsüchtig ????

Das Problem ist auch , ich will das mich mein Freund rund um die Uhr bemuttert ! Das er sich immer um mich kümmert- aber er hat sein eigenes leben !!!

ICh sollte mir denken "er hat sicher viel zu tun, und ist im streß! deßhalb mailt er nicht zurrück, er hat halöt nicht so viel zeit wie eine tipse !" Aber nein ich denke: AHhhhhh er leibt mich nicht mehr, ích werde ihm zu viel, ich werde alleine sein und er sucht sich ne neue.
Aber eigendlich bin ich schon immer so, mal mehr mal eniger, er kennt meine ausbrüche schon und nimmt sie warscheinlich deßhalb nicht mehr so ernst !

ach gott, ich weis ja auch nicht, ich laß mich so richtig hängen, warscheinlích weil ich zu viel zeit zum nachdenken habe.

Yo, Blümchen!
Es gibt sicher Ursachen und Gründe, warum Du Deine freie Zeit lieber dazu benutzt, Dir Sorgen zu machen, statt etwas zu tun, was Dir Spaß macht.

Und das gehört bestimmt zu den Dingen, die Du in der Therapie herausfinden wirst.

Was Du bis dahin nur machen kannst, ist, Deine durchaus realistische Sichtweise anzunehmen.Denn Einsicht ist der erste Weg zur Besserung - wie es so schön heißt!

Fülle Deine Zeit positiv aus!
Statt Dir Sorgen zu machen, könntest Du Dir vielleicht lieber überlegen, was Du nach Feierabend schönes machen kannst und andere positive Pläne schmieden.

Vielleicht solltest Du über kurz oder lang auch mal darüber nachdenken, den Job zu wechseln, wenn Du da zuviel Zeit zum Grübeln hast und nicht ausgelastet bist!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 12:10
In Antwort auf megan_12750002

Yo, Blümchen!
Es gibt sicher Ursachen und Gründe, warum Du Deine freie Zeit lieber dazu benutzt, Dir Sorgen zu machen, statt etwas zu tun, was Dir Spaß macht.

Und das gehört bestimmt zu den Dingen, die Du in der Therapie herausfinden wirst.

Was Du bis dahin nur machen kannst, ist, Deine durchaus realistische Sichtweise anzunehmen.Denn Einsicht ist der erste Weg zur Besserung - wie es so schön heißt!

Fülle Deine Zeit positiv aus!
Statt Dir Sorgen zu machen, könntest Du Dir vielleicht lieber überlegen, was Du nach Feierabend schönes machen kannst und andere positive Pläne schmieden.

Vielleicht solltest Du über kurz oder lang auch mal darüber nachdenken, den Job zu wechseln, wenn Du da zuviel Zeit zum Grübeln hast und nicht ausgelastet bist!

Jobwechsel,
habe ich vor 3 Wochen beantragt. Ich bin bei einer Personalfirma und will versetzt werden. Meine chefin kümmert sich auch bereits darum.

So, habe am 18.06.2002 um 15:00 einen Thermin bei einer therapeutin, zum kennenlernen. *freu*

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 12:19
In Antwort auf kumari_12170692

Jobwechsel,
habe ich vor 3 Wochen beantragt. Ich bin bei einer Personalfirma und will versetzt werden. Meine chefin kümmert sich auch bereits darum.

So, habe am 18.06.2002 um 15:00 einen Thermin bei einer therapeutin, zum kennenlernen. *freu*

Ist ja toll!
Sieh mal, Du kannst so klar denken und hast eigentlich alles im Griff.

Du siehst schon allein immer, wo es hapert und hast éin kluges Köpfchen.

Du merkst ja sogar, wann Du Dich unsinnig verrückt machst und da hast Du schonmal einen riesigen Vorteil anderen gegenüber!

Gibt es etwas besonder schönes, an das Du denken kannst, wenn Dich die Panik mal wieder überfällt?
Oder mußt du noch Deinen nächsten Urlaub planen?

Es gibt so viele tolle Dinge, über die man sich Gedanken machen kann, wenn man Freizeit hat.
Ich glaube, wenn Du Dich ab und zu dazu motivieren kannst, die freie Zeit von der positiven Seite zu sehen und das Leben zu leben, wird es Dir schon viel besser gehen.

Und 18.06. ist ja schon bald!
Ist doch super, daß anscheinend alles wie am Schnürchen klappt und wie Du das alles organisiert bekommst.
Sonst noch etwas, das erledigt werden müßte???

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 12:22

Tip
Hallo Sommerblümchen,

es ist schon immer sehr wichtig, wenn man jemanden hat, dem man sich anvertrauen kann. Aber mein Therapeut hat mir ma einen entscheidenden Tip gegeben: "Ihr Freund ist nicht ihr Aushilfstherapeut, also nutzen Sie ihn nicht als solchen aus!". Und das finde ich auch sehr sehr wichtig!!
Wir hatten auch das Problem, dass wir stundenlang über meine Probleme geredet haben, ich sauer wurde, wenn er zu einer Sache nix sagen konnte, weil er einfach nicht das nötige Wissen dafür hat. Ich hab mich allein gelassen gefühlt, hab ihn verantwortlich dafür gemacht, dass es mir scheiße geht, dass es seine Schuld ist, dass ich net weiterkomme und und und... Was ein Käse!!!
Dein Therapeut ist deine Stütze, er gibt deinen Gedanken die nötige Richtung, wenn sie festgefahren sind. Aber helfen kannst letztlich nur du dir selbst! Keine Sorge, das klappt schon, dafür hat ein Therapeut diese Ausbildung gemacht, er weiß, wie er dir helfen kann, dass du dir selbst hilfst!!!
Aber ein Partner, der nicht über solch fundiertes Wissen verfügt, wie ein Psychologe, ist dazu einfach net in der Lage! Da kann er schnell überfordert von der Situation sein!
Klar heißt das net, dass ihr gar net mehr über deine Therapie reden sollt. Aber bedenke immer: es werden Zeiten kommen, da nervt dich die Therapie an und dann bist du froh, wenn du nicht so einen kleinen Hobby-Psychologen daheim sitzen hast, der als nur auf dem Thema rumreitet, weil du es so wolltest. Sondern einen Partner, der dir ein Stück Normalität zurück gibt und dadurch Halt im Alltag!
Vielleicht hilft dir das ja ein wenig weiter!
Therapie ist nicht alles, aber das hab ich auch erst nach einem halbem Jahr und jede Menge Sitzungen gelernt!
Freu mich auf deine nächste Mail, dann können wir uns auch ein wenig persönlicher austauschen.

LG von Supi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 12:38

Woher...
...weißt du eigentlich immer solche Sachen, liebe Temptress??? Manchmal glaub ich, du würdest eine wirklich gute Therapeutin abgeben Wann dürfen wir denn unsere erste reale Sitzung bei dir einnehmen (Geld hab ich net viel, aber einen echten irischen Whiskey als Belohnung könnt ich auftreiben )???

"Gedankenstopp" und "Gedankentausch" lerne ich nämlich auch grad in der Therapie und genauso, wie du es beschrieben hast (sich etwas gedanklich vorstellen, das man mit "stopp verbindet" (bei mir ist das übrigens der Verkerspolizist, der auf einer Kreuzung durch Handzeichen den Verkehr zum stoppen bringt) und in die Hände klatschen oder laut "stopp" sagen)!
Du siehst, liebe Sommerblume, das geht wirklich!!! Man muss es nur lernen und gib net gleich auf, nur, weil es beim ersten ma net gleich klappt!

Supi

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 13:11

Alles wird gut!
Jetzt habe ich es auch gesagt. Hey, ich glaube es auch und erwarte hier natürlich von deiner Entwicklung zu lesen! Nutze dieses Forum, wenn du deinen Freund nicht zuschwallen willst. Du wirst hier ein faires Feedback erhalten. Anteilnahme, Lob aber auch Kritik.

Ein Schock kann es für dich nur gewesen sein, wenn du erwartet hast, daß dir die Hilfe von außen zuteil wird. Da kommt jemand, der repariert alles und die Welt ist in Ordnung. Das funktioniert so nicht. Du solltest deine Erwartungshaltung unbedingt ändern, sonst wird die Therapie ins Leere laufen.

Dein Selbstbewußtsein kann nur durch dich kommen.
Die Therapie wird dir begleitend helfen und dich in die Lage versetzten, deine Stärken zu erkennen und anzunehmen. Deine Schwächen und Ängste kennst du - darum drehen sich deine Gedanken ja die ganze Zeit. Diese Ängste um Dinge, die passieren könnten. Z.B. deine Angst um deine Beziehung, die du ja im anderen Thread beschrieben hast.

Du belastest dich mit Ängsten, die sich auf ein MÖGLICHES Ereignis in der Zukunft beziehen. Diese sind aber in der Gegenwart - in deiner Realität - nicht vorhanden. Es passiert doch nicht! Du hast nur Angst davor, daß es passieren könnte. Darüber grübelst du - immer wieder und wieder. Nur lassen sich die mit Angst erwarteten Probleme real nicht lösen, weil sie nur in deiner Vorstellung - wie im Film - existieren.

Dabei schreibst das Drehbuch und führst Regie. Du hast also vollkommen freie Hand, ob du dich minderwertig und ängstlich oder selbstbewußt und stark fühlst.

Hmmm, ich schwalle euch gerade zu...

Also, Selbstbewußtsein kann nicht von außen zugeführt werden. Was von außen kommt, ob Lob, neue Kleidung, Frisur, Statussymbole etc. hebt stärkt höchstens das Selbstvertrauen - gibt für kurze Zeit ein gutes Gefühl und lenkt von den Ängsten und den Blick auf die eigenen Schwächen ab.

Ok, ein Versuch: mache eine Liste mit den Eigenschaften, die du als deine Stärken bezeichnen würdest. Dann versuche dich in andere Personen zu versetzen und dich durch deren Augen zu sehen. Ergänze die Liste um weitere Punkte, wenn welche da sind. Im dritten Schritt kannst du die anderen Fragen, was sie gut an dir finden (keine Äußerlichkeiten) und wo sie deine Stärken sehen. Wenn du fertig bist, enthält die Liste die Eigenschaften, die du an dir nicht wahrnimmst, weil du so mit deinen Ängsten beschäftigt bist.

Hänge die Liste an einen günstigen Platz, und lese dir diese Eigenschaften bewußt mehr oder weniger regelmäßig durch. Lerne sie geradezu, damit du sie jederzeit parat hast. Mache dir klar, daß wir alle einzigartig sind. Diese Eigenschaften zeichnen dich aus und vielen anderen Menschen fehlen sie. Z.B. können viele Menschen sich nicht in andere hineinversetzen und wahrnehmen was diese fühlen. Ich wette, du kannst das. Wenn ich recht habe, schreibe es auf die Liste!

Die Reaktion deines Freundes kenne ich (von mir früher). Bevor man nichts fundiertes sagen kann, weil man sich nicht auskennt, sagt man lieber nichts. (typisch Mann - jetzt pauschalisiere ich -o Gott *gg*)

Du wolltest doch bestimmt keine tiefgreifende Analyse haben, oder? Was wolltest Du von ihm bekommen? Mache es dir bewußt! Sage ihm einfach, was du gerne gehabt hättest und daß es keine Rolle spielt ob er sich damit auskennt oder nicht. Dafür gibt es ja Leute, die das als Beruf haben und eine Menge Kohle dafür bekommen. Sage es ihm, damit er sich nicht so hilflos fühlen muß.

Sage ihm auch, daß Du ihn weiterhin davon erzählen wirst, weil es Dich betrifft und damit ihn und eure Partnerschaft. Daß du ihn um seine Meinung bitten wirst, weil er dein Freund ist und du ihn liebst, nicht weil du erwartest, daß er Analysen aufstellt.

Ihr dürft dieses Thema nicht ausgrenzen. Bleibt im Gespräch. Ihr legt sonst den Grundstein für eine gestörte Kommunikation und das ist tötlich für jede Beziehung.

"Nicht mehr Sorgen machen, als sonst" ist doch prima. Alles im grünen Bereich Eine Sicherheit gibt es für niemanden. Dein Freund liebt dich und wird dir beistehen. (Das Thema gab es ja schon)

Also, lege los, schaffe positive Gedanken. Schließlich hast Du ein Ziel, du willst dir

selbst bewußt sein

und

alles wird gut.


Liebe Sommerblume, ich hoffe, Dir damit zu helfen und deine Panik zu besiegen.

mikado


---

Ich sehe gerade, daß ich hier Romane schreibe und ihr seid schon ganz fleißig im Forum. Wahrscheinlich ist schon alles gesagt worden, aber ich poste einfach mal.
Das kommt halt davon, wenn man krank Zuhause bleiben muß und die Freundin am WE nicht kommt, weil sie sich nicht anstecken will *grrr*.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 13:42

Oh du bist so lieb Mama Temptress
willst du mich nicht adoptieren ? .-)
Oh nein, ich wäre dir zu anstrengend *fg*

Zu dem Urvertrauen habe ich eine Frage :

WIE BAUE ICH ES AUF ??
ich habe angst, sobald ich vertraue, enttäuscht und allein gelassen zu werden.
ich will vertrauen, es wäre so viel leichter einfach sicher zu sein das wir zusammengehören und alles gut ist. Aber wenn er nur amal sagt "die sieht gut aus" oder "du nervst" dann weis ich -hilfe - panik- nichts ist gut, er verlässt mich !

Vertrauen, ich glaube ich habe noch niemals jemandem vertraut !

soll ich mich einfach in diese zufriedenheit fallen lassen ? mir sagen "es ist alles gut, er liebt dich !" funktioniert das denn ?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 14:35

Jetzt hab ich meinen senf
im psycho-forum zu deiner sache gegeben - und dann ist hier schon alles so schön und so wohlformuliert und so klug gesagt worden...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 15:14

IHR SEID ALLE SOOOOO...
L I E B !!!!

Und ihr habt alle so recht.
Ich werde mich jetzt zusammennehmen und "STOP" sagen. Und der erste Schritt zur Veränderung soll meine Haarfarbe sein - habe heute Termin !!!
Schokobraun ! *lecker*

ich habe Ihn auch gerade angerufen, er war schon irgendwie komisch, aber als ich sagte das es mir heute schon wieder viiiiiel besser ginge meinte er "schön!"

Es ist gut das wir uns heute nicht sehen, dann hat er ruhe. Naja, ganz bekomme ich die angst nicht weg das ich ihm zu viel werde, aber ich hoffe wir schaffen das.

Danke Euch allen.

ich halte euch auf dem laufenden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

13. Juni 2002 um 19:35

Bin ein bisschen spät dran....
hallo blümchen,

ich bin zwar schon ein bisschen spät dran, wenn ich sehe was die anderen schon alle geschrieben haben. aber ich wollte dir doch noch was sagen, was mir zumindest bei einem teil meiner ängste geholfen hat. (bei den tips zu deiner beziehung kann ich mir nur den anderen anschließen...)
also ein beispiel: meine eltern waren mit dem auto bei einer weinprobe und sind ewig nicht heimgekommen, da hab ich mir gleich die schlimmsten szenen ausgemalt (auto gegen den baum etc.). was mir dann geholfen hat (auch wenn es aus psychologischer sicht vielleicht nicht so viel sinn macht, keine ahnung) war dass ich mir überlegt habe, was ich dann machen und organisieren muss, wenn das passiert. zum einen war ich dadurch von der angst abgelenkt (weil ich was zu überlegen hatte) und zum anderen weil ich mir dadurch nicht mehr so überfordert vorkam (ich wusste ja, was ich dann tun müsste).
vielleicht kann dir sowas bei manchen deiner ängste auch helfen? wie gesagt, ich bin mir nicht sicher und ich hab auch nie eine therapie gemacht, aber bei mir hat's geholfen (nicht nur in dem einen fall).
halt uns auf jeden fall auf dem laufenden, wie es dir weiter ergeht.
liebe grüße, maya

ps: ich bin mir auch ganz sicher, dass du das schaffst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen