Home / Forum / Liebe & Beziehung / Singles sind ja so seltsam..

Singles sind ja so seltsam..

9. Januar 2010 um 1:04

Dieser Text beinhaltet meine eigenen Erfahrungen zum Thema "Beziehung" und wie viele Gedanken sich doch so manche Menschen über einen machen. Ich bin sicher nicht die Einzige.

Ich bin 21 Jahre alt und hatte noch nie einen richtigen Freund. Und ich leide darunter. Die Gesellschaft stellt solche Menschen hin, als wären sie etwas Abnormales, als wäre es selbstverständlich, sich in eine Beziehung zu begeben und sich dieser voll und ganz hinzugeben, als wäre das das einzig Richtige, das man im Leben tun soll!

Einen "halben Freund" hatte ich jedoch bereits. Ich war 15 und wirklich verliebt. Ich hatte Schmetterlinge im Bauch und fühlte mich glücklich, auch wenn ich mich erinnere, dass ich bereits zu dieser Zeit ein wenig unsicher war, was mein "Freund" eigentlich an mir finden würde. Diese Beziehung bestand noch nicht aus sexuellen Bereichen, man war in die andere Person, und nicht in den Körper verliebt.
Diese Beziehung dauerte 3 Monate und wurde schließlich beendet, da mein Partner dachte, nicht genug Zeit für mich aufzubringen. Von nun an begann ich mein Liebesleben als Chaos zu sehen, ich gebe mir selbst die Schuld an meiner inneren Zerissenheit und sage mir oft: "Du bist selbst Schuld daran, dass du so geworden bist, du hast dich ausnutzen lassen und nicht zur rechten Zeit den Mund aufgemacht hast."
Ich begab mich ins Ausland, wo ich einen netten Jungen kennen lernte und schliesslich Einiges wahrscheinlich zu schnell lief. Wir trafen uns einige Male, verbrachten Abende zusammen, die auch sehr schön waren. Doch wir lebten uns ebenso wieder auseinander, ich war zu dieser Zeit auch einigermaßen schüchtern, und dieser Junge freundete sich schliesslich wieder mit seiner Exfreundin an, legte seinen Arm vor meinen Augen um sie und verletzte mich eine gewisse Zeit sehr. Ich erinnere mich, wie ich eines Tages auf meinem Bett saß, und wegen diesem Jungen geweint habe. Danach habe ich mir geschworen, nie wieder wegen eines Mannes zu weinen. Ich habe es allerdings geschafft, über ihn hinweg zukommen, und er wurde irgendwie Luft für mich. Schön, dass ich das geschafft habe.
Zurück in Deutschland lernte ich erneut einen jungen Mann kennen, bei dem ein auf Neudeutsch "Dating" zustande kam, wir Kinos besuchten, sehr angenehme Sommerabende miteinander verbrachten, und mit dem ich auch mein erstes Mal hatte. Dies war allerdings sehr unromantisch, und nach meiner jetzigen Meinung viel zu früh. Aber manchmal drehen wohl die Hormone mit jemandem durch. Später begann ich an dieser Beziehung zu zweifeln, der Mann erzählte mir regelmäßig Dinge von seiner Exfreundin und trauerte ihr nach. Wir beendeten die ganze Sache und ich kam mir vor, als ob ich nicht gut genug wäre. Nach einiger Zeit fragte er mich, was nun aus uns werden würde und ich schob es etwas heraus, sagte, dass ich mir nicht sicher sei und wir das aber in Angriff nehmen können. Einige Wochen später traf ich ihn mit seiner Exfreundin an. Aus irgendeinem Grunde hat es mich sehr verletzt. Doch nun ist der Schmerz weg.
Und nun eine lange Männerpause, allerdings eine kleine Verliebtheit, größtenteils über das Internet, wir trafen uns nie, aber mochten uns sehr. Ein letzter Anlauf von mir, ob wir uns treffen sollen, eine Absage für diese Zeit, und die Sache verlief sich. Weiterhin S-I-N-G-L-E time.
Nun kommt ein Abschnitt, für den ich mich ärgern könnte, aber wahrscheinlich brauchte ich diesen, um mich selbst besser kennen zu lernen.
Er: "Willst du nicht mal zu mir kommen, ich möchte zur Zeit keine Beziehung, aber wir können doch trotzdem zusammen Spaß haben?!" Ich:"-Ja, das sehe ich auch so, dann sind die Fronten ja geklärt, komm wir machen mal einen Termin aus!" Warum habe ich das getan, warum habe ich mich so wertlos jemandem hingegeben? Ich dachte eine Zeit lang, ich wäre das unabhängige, abenteuerlustige Mädchen, das keine Beziehung braucht, und dachte, eine Affäre ist genau das Richtige für sie. Dieses unabhängige, Freude am Leben habende Mädchen bin ich auch eigentlich. Aber ich bin mir auch selbst etwas wert. Das stellte ich allerdings erst viel später fest.
Und so nahm das Ganze seinen Lauf. Nach ein paar Wochen war die Affäre beendet, er sagte mir, dass wenn ich nicht bei ihm wäre, er sich eine andere suchen würde. Ich meldete mich nicht mehr, und ganze 2 Wochen später war er in einer Beziehung. Diese zerbrach jedoch, und an Silvester kam er zu mir, entschuldigte sich, und die ganze Affäre ging von vorne los. Mal eine Woche nicht melden, mal weniger, mal mehr... aber nachts durfte ich noch vorbei kommen. Ich lebte mein Leben normal weiter, wenn ich bei ihm war, war es schön, aber ich war ihm nicht wichtig. Nächstes Ende der Affäre. Nach einigen Monaten zogen wir uns wieder wie Magneten an, die erste Zeit viel schöner als sonst, Frühstück am Bett, Kuscheln, Küsse... ich dachte es war eine Veränderung. Doch später wieder das Gleiche...alle drei Wochen war ich gut genug, um nachts vorbei zu kommen, ich begann mein Studium, zunächst an einer anderen Universität, als erwartet, dann schliesslich doch in meiner Zieluniversität. "Was studierst du eigentlich? Stellst du dir vor, es läuft mit uns weiter?" Feeeehlanzeige. Kein tieferes Interesse an mir. Ebenso hörte ich mir an "Wir haben ja fast Blümchensex, das ist der einzige Grund, warum wir nicht zusammen sind." Ich konnte mich bei ihm nicht 100% gehen lassen, er war ein Mann, dem ich nicht sonderlich wichtig war, warum sollte ich ihm einen Gefallen tun, ihm komplett vertrauen und mich verbiegen, damit er den Sex noch mehr geniessen kann? Nach einigen Wochen wieder nicht Redens erhielt ich nachts eine SMS, die mich auf das Primitivste dazu aufforderte, mit ihm zu schlafen. Ich fühlte mich einfach nur ausgenutzt.
"Es tut mir leid, dass du dich ausgenutzt gefühlt hast, aber das gewisse Etwas war einfach nicht da! Ich fand die Zeit dennoch mit dir sehr schön." Toll, nach einem Jahr sagst du mir, dass das gewisse Etwas gefehlt hat. Hast du dich überhaupt bemüht? Nein! Wolltest du mich richtig kennen lernen, mit mir Zeit verbingen? Nein. Warum hast du mich so lange so behandelt? Ich habe es irgendwie mit mir machen lassen. Nicht auf eine Beziehung gedrängt. Keinen Sinn darin gesehen. Richtig!

So, liebe Gesellschaft: Warum habe ich keinen Freund? Das ist ja so unnormal. Warum besorge ich mir nicht einfach mal einen, ich bin doch hübsch. Ich tue anderen ja ganz Leid, sitze manchmal sicher alleine Zuhause und bin mit meinem Leben unzufrieden. Tu etwas dagegen, damit du nicht mehr alleine bist und dich einsam fühlst. Sonst bist du irgendwann 30 und hast keinen! Was ist los mit dir, beiseitige doch deine eigenen Probleme und Macken, und geh die Sache positiv an. SUCH DIR DOCH MAL JEMANDEM DAMIT DU NICHT MEHR ALLEINE BIST. Ich frage mich nur: was ist los mit euch?

An alle Menschen, denen es so geht wie mir: Gebt euch nicht allein die Schuld an allem, was passiert ist. Redet euch nicht ein, ihr wärt beziehungsunfähig und steht euch eure Angst ein, sich an einen neue Person zu binden. Das ist normal. Wer wird denn schon gerne verletzt, und welcher NORMALE Mensch ist scharf dadrauf, immer wieder Schmerzen zu erfahren? Ich habe Angst mich an eine neue Person zu binden. Aber ich weiss, dass ich es irgendwann tun will. Ich will einen Mann haben, eine Familie, einfach mal rundum glücklich sein. Aber bin ich jetzt bereit dafür? Nein. Ich brauche Zeit. Brauche Zeit, mich zu finden, mir klar zu machen, was ich will, mir klar zu machen, wie viel man sich selbst wert sein sollte. Dann erst ist man bereit, eine Beziehung einzugehen. Dann freut man sich, jemanden kennen zu lernen, zeigt Interesse, und fühlt sich nicht einfach nur gezwungen, einen Menschen in seinem Leben zu finden, nur damit man sich der Norm anpasst und sich "Pärchen" nennen kann, und auf Internetseiten den Beziehungsstatus "vergeben" anzeigen darf. Auch Singles mit Beziehunshemmungen können sich vorstellen, wie schön eine Beziehung ist. Vertrauen, Geborgenheit, eine starke Schulter, an die man sich anlehnen kann, das Teilen von Freund und Leid miteinander. Das Teilen seines Lebens mit einer anderen Person, neue Lebensabschnitte zusammen eingehen.
Aber bitte, lasst euch von anderen Menschen, die mit dem Gefühl von Schmerz besser umgehen können, oder gar keinen erlebt haben, nicht drängen. Und fühlen wir uns nicht einfach nur gedrängt, weil die Gesellschaft in gewisser Weise Druck auf uns ausübt?

Ähnliche Lebenseindrücke erfahren? Ich musste mir das einfach mal von der Seele schreiben. Würd mich über eure Eindrücke und Erfahrungsberichte freuen...

Mehr lesen

9. Januar 2010 um 1:28

Ich versteh jetzt aber nicht so ganz
was die Gesellschaft bei deiner Rolle für einen Einfluss hatte/hat? Vielleicht ist es auch scon zu spät dafür heute aber da komm ich nicht mit.
Was du beschreibst ist das ganz normale Erwachsenwerden mit Tiefschlägen und einigen dummen Sachen die man gemacht hat oder mit sich hat machen lassen.

Statt nun die Gesellschaft zu beschimpfen, versuch doch einfach das beste daraus mitzunehmen. Du weißt jetzt besser, was du willst und was nicht und du hast schon mal klar erkannt, dass Angst vor erneuten Reinfällen dich nicht vom versuchen abhalten sollte und das jetzt aber erst mal Zeit für Dich brauchst. Das stimme ich dir gern zu aber wo ist das Problem? Wer steht denn mit Pistole hinter Dir und will dich an den nächstbesten verkuppeln, damit du nicht mannlos umher läufts?

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2010 um 2:24

...
Ich hab nicht alles gelesen, aber vielleicht hilfts dir wenn ich dir sage dass ich demnächst 28 werde und auch noch nie eine Langzeitbeziehung hatte. Und ich habe auch Freundinnen die sind über 30 und denen gehts genauso (alle erfolgreich und hübsch). Was sollen die machen? Sich aufhängen?

Aber ich kenne das, ich habe mich damit auch lange selbst gequält. Bist du nicht normal? Andere haben doch auch...! Was muß ich ändern...? Blablabla...
Ich hab sogar mal zu Weihnachten nen Heulanfall bekommen weil mein Opa im Familienkreis wieder auf dem Thema rumgehackt hat.
Alles Quatsch.

Man macht sich da nur selber Probleme wo gar keine sind.
Bei mir ist da jetzt irgendwie der Druck weck, keine Ahnung warum.
Hatte jetzt 3 Monate was mit Jemanden der nicht wirklich wollte (obwohl das mehr Emailkontakt als alles andere war) und jetzt bahnt sich gerade das nächste an.
Wenn's klappt super, wenn nicht werd ichs auch überleben. Eine Tür geht zu, 20 neue gehen auf.
"Die Gesellschaft" sind größtenteils Menschen die selbst irgendein Problem haben und gerne mal auf ein "Manko" von Jemand anderen zeigen.

Nee Singlesein ist kein Manko und vor allem lass dich darüber bloß nicht definieren.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2010 um 3:09

Geile story
Erkenne mich voll und ganz wieder. Am besten hat mir der Teil gefallen:

"...und auf Internetseiten den Beziehungsstatus "vergeben" anzeigen darf...."

Sehr geil - kenne viele, die nur deswegen Beziehungen eingehen, damit sie im Internet "vergeben" sind....

mir gehts genauso wie dir, bloß dass ich ein paar Jahre älter bin als du. Nur Affairen, One Night Stands, kurze Romanzen, aber nix ernsthaftes. Komme aus einem traditionell-katholischem Background, und da werde ich schon ausgelacht. Ich solle mich doch langsam um einen Mann kümmern, sonst bleibe ich für immer allein.

KOTZ

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2010 um 6:49

Hast dir doch selbst schon geantwortet
sehr langer text mit vielen Punkten fangen wir mal an

nun die gesellschaft geht davon aus das frau und mann mit 20- 35 jahren eine beziehung, sprich kinder haben, so vermehren sich menschen nun mal.
klar macht die familie da "druck" die kinder sollen ja in die norm gehören, nimm es locker

sex nun da muss du machen was dir gefällt, wenn es "blumschensex " dann das, wenn du lieber männer an bett bindest dann so. es soll dir spass machen und dann trifft du auch männer denen es auch spass macht. bei frauen muss da meist auch noch eine starke gefühlsebene sein. wenn das bei dir so ist lege werd darauf.

wie es ich lese will du eine sehr auf vertrauen, gefühle und zusammen sein auf gebaute beziehung und nicht das abendteuerliche mädchen sein. nun dann such dir auch in den bereich einen partner, das internet ist da nur bedingt geeignet und alle männer die da schreiben sie wollen grade keine beziehung, lass die auf jeden fall für dich weg. oder wenn sie sich 3 wochen nicht melden, auch nicht meins dir sagen

also raus gehen. selbst bewust sein, nicht an dir zweifel und wenn freunde sagen eh du hast aber schon lange keinen mann mehr? nun sag einfach der richtige war nicht dabei und diese nur bett und keine verpflichtung habe ich keine lust drauf da mache ich in der zeit schönere dinge

in letzten teil hast du ja beschrieben , wie du dir das mit der beziehung vorstellst. also weiß du was du willst. oder?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2010 um 10:35

...
zu geil, als ob man es nötig hätte für ein glückliches und erfülltes leben, sich an nen mann zu binden
und als ob man nur weil man hübsch ist, immer gleich ne perfekte beziehung findet lol ist schon klar
du wolltest eine beziehung und auf dir wurde nur rumgetrampelt, so aus meiner sicht jetzt
dann wolltest du logischer weise, weils beziehungstechnisch in die hose ging und du ein gebrandmarkter mensch warst,
nur was lockres- dachtest du brauchst das und kann ja auch mal ganz gut tun, nähe zu haben ohne den ganzen emotionalen ballast- ging auch in die hose, war ja echt nett- aber als du so voll drinnen warst in der geschichte, hast du doch noch erkannt, dass du eigentlich immer noch nach mehr suchst, nach einer bindung mit einem menschen, dem du vertrauen kannst- und dass die lockere art, einfach nur eine art selbstschutz war, weil du zu der zeit nicht zu mehr fähig warst
und dann noch zu fragen , egal wie rhetorisch es gemeint war, warum du keine beziehung hast oder haben kannst *kopfschüttel*
die gesellschaft ist ein koventionelles, altmodisches, regeln aufzwingendes etwas- sobald du einen für dich besseren weg finde3st um mit deinem leben und der liebe klar zu kommen bist du *unnormal*- na wie schlimm, es ist ja auch das höchste gut die von der gesellschaft definierte "normalität" anzustreben *augenverdreh*
ich hatte mit 21 noch keinen sex und ich persönlich hab kein problem damit, weil ich meine lebensumstände kenne- aber die gesellschaft?!tss , es ist ja soooo furchtbar, dass man mit 21 und *nicht hässlich* sich noch nich vögeln ließ omg
und ich bin jetzt single ja wie geht denn das?wieso hab ich denn nich nach 2wochen beziehungsende schon wieder jmd neues, ja was läuft denn nur falsch an mir, bin ich vllt frigide oder kindisch oder is mein aufsehen nur aufgetalkelt und gar nicht echt?
ist echt der lieblingsspruch der gesellschaft-liebenden "du bist doch süß/hübsch- wieso bist du single"
als ob aussehen oder charakter heutzutage allein entscheiden, ob man eine beziehung hat oder nicht
ich sag scheiß auf sie alle, auf alle die meinen man muss normal sein, denn normal ist nur ein von der gesellschaft erfundener begriff, der altmodische regeln und zwänge auferlegen soll durch emotionales druck ausüben, weil man ja nicht normal ist
es wird bestimmt vielen so gehen und ich schließ mich nur an, auch wenns nicht immer leicht ist, aber mach dass worauf du lust im leben hast- egal was freunde,familie oder gesellschaft dazu sagen
die müssen ja mit deinem leben nicht klar kommen, also sind sie überhaupt nicht im stande die *tolle* ratschläge zu geben

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2010 um 20:46

Im
Prinzip ist es leider so, wie DU sagst...je älter man ist und Single, umso komsicher schauen die andere,die "Beziehungsmenschen". Weil die denken, daß da was faul sein muß, irgendwas mit einem nicht stimmen müsse...wenn man zu sensibl ist, glaubt man den Mist selber noch und fragt sich, was an einem nicht normal sei. Die Gesellschaft ist aber bestrebt, möglichst viele Päärchen zu haben, die für Nachwusch sorgen und somit für zukünftige Steuereinnahmen. Daher werden Singles ja auch steuerlich benachteiligt...obwohl die Kosten eh schon höher sind, als bei Paaren, denn die teilen sich alles(Strom,Miete,Kühlschrank, Fernseher,Möbel....)
Auf der anderen Seite gibt es aber sicher auch viele Paare, die sich täglich zoffen und lieber Single wären, oder zumindest mit jemand anderem zusammen wären, sie trauen sich jedoch nicht. Ich denke wirklich glücklich in der Beziehung sind die wenigsten Menschen. Und diese sind es dann meist, die Singels gegenüber so dumme Sprüche machen. Einen Partner, den man liebt udn von dem man geliebt wird, kann man nun mal nicht einfach kaufen, wie eine Zeitung Aber manche denken das wohl.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Januar 2010 um 22:17

Money! $$$
ich glaube dass den Leuten suggeriert wird dass man NUR in einer Partnerschaft glücklich sein kann, weil man mit Singlebörsen (Romantik-Hotels,....und ähnlichem) mehr Geld machen kann als mit "Wie bleib ich möglichst lange alleine-Börsen". Schaut mal die TV-Werbungen genauer an.

Nur weil man keinen Partner hat ist man ja nicht automatisch unglücklich oder sogar seltsam. (obwohl sich ziemlich sicher jeder Single zumindest ab und zu nach jemandem sehnt),

denke ich mir halt $$

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram