Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sind wir auf dem richtigen Weg? und andere Fragen - Fremdgegangen

Sind wir auf dem richtigen Weg? und andere Fragen - Fremdgegangen

2. Juli 2008 um 10:58

Hallo Ihr alle,

ich möchte hier nicht alle Einzelheiten meiner Ehe oder meiner Beziehung breit treten, weil ich gerade mit meinem Mann am Einzelheiten aufarbeiten bin, aber ich möchte über den Faktor X sprechen, der mich verunsicher. Ich sage auch nicht, ob ich Kinder habe oder nicht, weil das nichts zur Sache selbst tut. Und ich möchte kein schnutzige Wäsche waschen.
Tatsache ist, dass mein Mann sich verliebt hat in eine Beziehung, die am Anfang nur Sex war (sagt er). Diese Frau hat selbst eine Beziehung und ist wesentlich jünger. natürlich bin ich tief verletzt und ich habe auch jetzt noch ein schlechtes Gefühl dabei. Zumal ich das entdeckt habe, nachdem er mich ziemlich lange wegen seines chlechten Gewissens gedemütigt hat (klingt blöd, aber ich kann einige Situationen nachvollziehen oder weiß jetzt warum was geschehen ist). Ich weiß also nicht was passiert wäre, hätte ich nicht zufällig etwas entdeckt. Er ist sich seiner Handlungen bewusst und weiß auch, was falsch daran war mir gegenüber. aber das ist unsere Sache damit jetzt zu arbeiten. Weiter im text:
Ich bin der Meinung, dass das, was wir uns in über 20 Jahren aufgebaut haben, nicht einfach so kaputt gehen kann. Wir haben festegestellt, dass wir uns immer noch lieben, zwar auf eine andere Art, als diese wundervolle Verliebtheit, die immer am Anfang steht, aber auf eine andere wundervolle Art, die es nur geben kann, wenn man sich lange kennt und sich einst auch gegenseitig unterstützt und gegenseitg "erhoben" hat. Wir wissen auch, dass wir uns im letzten Jahr beide zu sehr haben gehen lassen. Die Gründe sind bekannt, aber auch diese Einzeleheiten sind am Ende für das Forum hier unwichtig. Die Info muss erstmal reichen. Wir wissen sie aber beide und sie liegen bei beiden.
Nach Ausleben und Reden über Verletzte Gefühle sind wir an dem Punkt, wo wir beschlossen haben, dass es das beste ist, wenn er sich von ihr schleunigst trennt, weil sie klammert und ihn haben will, er aber bei mir bleiben will. Wozu drei Menschen leiden lassen, wenn nur am Ende erstmal einer leiden muss, der dann aber wieder aufstehen kann, weil geklärte Verhältnisse da sind. Ich für meinen Teil misstraue ihm zwar im Moment aber ich liebe ihn und traue ihm, dass er es ernst meint, dass er mich noch liebt. Eine Info ist vielleicht wichtig: Wir hatten immer noch tollen und auch fantasievolen Sex (im Moment zwar etwas schwierig, das wird aber wieder) also diese Probleme waren es nicht;-. Wir haben einfach nur etwas aneinander vorbei gelebt und zu wenig auf uns geachtet. Der berühmte Alltag. Diese blöde Falle, die einen abstumpfen lässt aus diesen oder jenen Gründen.
Seine Geliebte ist mir bekannt ich möchte aber nicht mit ihr reden und denke, dass er alleine da durch muss. Sie ist viel jünger und hat sich ihn laut seiner Aussage geangelt. Er hat sich allerdings angeln lassen... Egal wie rum: Es war alles erst auf ein sexuelles Erlebnis gemünzt (schlimm genug), aber er sagt, dass sie, wenn er genauer nachdenkt ihn von Anfang an wollte. Da habe ich eben Angst. Komischerweise vor ihr. Ist das normal?
Das Problem ist, dass sie sich zwangsläufiger weise sehen (ich möchte die genauen Umstände nicht verraten) und es kann auch sein, dass ich sie sehe. Noch hat er nicht Schluss gemacht, aber es steht ein persönliches Treffen zu diesem Zweck an. Wir, mein Mann und ich brauchen noch etwas "Aufarbeitungszeit"; er soll sich sicher sein, was er wirklich will. Schlimm finde ich, dass er ihr nicht klipp und klar sagt, was Zweck des Treffens ist. Da kommt wieder der feige Kerl durch. Eines ist sicher: Sie wird kämpfen (das würde ich vielleicht auch). Und da ist die nächste Angst. Er ist sehr schwach und ich weiß nicht, ob er es dann über das Herz bringt auch wenn es nötig ist. Eine Träne, eine Berührung ein Kuss und Zack ist die Basis weg...
Hat jemand Erfahrung damit, wie man das verhindert?
Ich würde einen Treffpunkt wählen, wo man nicht allein ist, aber in Ruhe reden kann. Wäre das zuviel von mir verlangt? Er stottert rum, weil ihm eine eventuelle Szene wohl peinlich ist.
Er selbst hat abgewogen und festgestellt, dass wenn man dieses Ganze Hochgefühl und das, was sie in der Zeit geteilt haben, nämlich nur die Schönen Seiten, weglässt, dass dann kaum mehr eine Basis übrig bleibt, auf der sich ein lebenwerter und liebenswerter Alltag aufbauen lässt. Schlimm ist auch, dass sie sich gegenseitig über den jewwiligen Partner ausgelassen haben und damit Elfmeters ohne Torwart dafür geliefert haben, sich selbst in einem tollen Licht darzustellen. Dieses wurde bis zum Exzess gepflegt und gefördert, so dass die jeweiligen Partner unter diesem fast schon "negativem Gefühl" litten. Komsiche Basis, aber egal. Er kann sich schlichtweg keine Beziehung mit ihr vorstellen. Ich erhlich gesagt könnte mir das auch nicht vorstellen und ich Schaf würde das sogar sagen, wenn es so wäre. Ein Punkt, der mich wiederum hoffnungsfroh macht.
Im Moment allerdings muss ich mit ansehen, wie sie zumindest schriftlich kommunizieren und ich glaube, sie will das Ende nicht haben und nicht einsehen, auch wenn sie verrückterweise ihre Beziehung auch noch hat.
Ich bin an einem Punkt angelangt, wo ich mir überlege, ob ich zu gutmütig bin und ob es sich lohnt für unsere Liebe zu kämpfen, besonders wenn ich sein freudiges Gesicht sehe und die (noch?) Verliebtheit spüre, wenn er an sie denkt.
Kann ich darauf trauen, dass er schluss macht, wenn er sagt er "muss ja wohl" und "er will auch", weil er auf einmal wieder weiß wie sehr er mich liebt und weil wir uns beide wieder um uns benühen? Ich merke einfach, dass da noch was ist und wenn ich merke, dass er außerdem rumeiert und mich dann auch noch fragt: Wie soll ich denn Schluss machen? Was soll ich sagen? Was soll ich tun? wird mir ganz anders. ICh finde, dass er das selbst wissen soll oder sich einen anderen berater als mich suchen soll.
Ich weiß daher nicht, ob ich ihm etwas raten soll. Wenn ich würde, oder sollte, dann würde ihm eben raten, dass er das möglichst würdig über die Bühne bringt, hart bleibt und ihr erklärt, dass er keine Basis sieht, trotz Verliebtheit und dieser doofen Sehnsucht. Nur was, wenn sie sich wieder an ihn ranschmust und er wird schwach? Sie ist wie gesagt etwas unriefer und hochgradig verliebt (ich kenne dieses Gefühl auch noch) da will und kann man nicht loslassen.
ICh würde ihr sagen (klar würde ich das) Sie soll doch das gleiche machen mit ihrem Freund wie wir und überlegen, was ist die Basis unserer Beziehung was stört uns und was ist, wenn wir uns zusammenraufen, hat das dann Zukunft? Das Problem ist: Er weiß nichts und sie will es nicht sagen. Das ist natürlich verfahren. Ist aber ein Zeichen, dass sie auch ihn nicht verlieren will. Ich offe also auch deswegen.
Diese ganze Gefühlsebene ist so unberechenbar. Das weiß ich nur zu gut, weil ich selbst gerade in umgekehrter Weise (also von traurigen gefühlen) belastet bin.

Kann mir hier irgendjemand Mut machen?
Wie kann ich vorgehen, um wirklich sicher zu sein, dass es ein Ende hat?
Sind wir auf dem richtigen Weg?
Welche neutralen, aber trotzdem intimen Orte gibt es, wo man sich treffen kann, damit er für mich glaubwürdig schluss machen kann (also dabei sein will ich nicht, aber unter Leuten kann man eben nicht wild rummachen..
Er weiß das nämlich auch nicht.
Café ist blöd (Akustik)

Und zum Schluss
Bin ich zu gutmütig?
(ich habe mich deutlich geäußert, auch wenn das hier nicht so rüberkommt!)

Danke an alle

Die andere Seite wäre auch interessant.

Mehr lesen

2. Juli 2008 um 11:25

Tipp von der anderen Seite
Hallo du,

ich würde dir einfach vorslagen, dass du dich etwas "zurückziehst". Er soll riúihig mal Ansgt haben, dass er dich verliert. Wenn er dann nähmlich ganz Mutig seine Gelbiebte verlässt weisst du ( und auch Er!!!) das er sich einfürallemal für dich entschieden hat. Er hat die volle Verantwortung für sein tun und handelt aus freien Stücken. Er kennt jetzt deine Meinung und den Rest muss er alleine durchmachen.
Wenn er das gemacht hat, kannst du dann auch seiner sicher sein.

Wenn er das unter Druck macht, wir immer ein kleiner Ncahgeschmack bleiben. Bei dir UND bei ihm.
Ich weiss, ist sicher nicht einfach aber aus meiner Sichert das beste was du machen kannst.

Das ist auch das was ich machen würde, wenn ch mal betrogen werden würde.

Viel Glück,
ties

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2008 um 11:36
In Antwort auf wiebke_12736617

Tipp von der anderen Seite
Hallo du,

ich würde dir einfach vorslagen, dass du dich etwas "zurückziehst". Er soll riúihig mal Ansgt haben, dass er dich verliert. Wenn er dann nähmlich ganz Mutig seine Gelbiebte verlässt weisst du ( und auch Er!!!) das er sich einfürallemal für dich entschieden hat. Er hat die volle Verantwortung für sein tun und handelt aus freien Stücken. Er kennt jetzt deine Meinung und den Rest muss er alleine durchmachen.
Wenn er das gemacht hat, kannst du dann auch seiner sicher sein.

Wenn er das unter Druck macht, wir immer ein kleiner Ncahgeschmack bleiben. Bei dir UND bei ihm.
Ich weiss, ist sicher nicht einfach aber aus meiner Sichert das beste was du machen kannst.

Das ist auch das was ich machen würde, wenn ch mal betrogen werden würde.

Viel Glück,
ties

Vielen Dank
Das werde ich versuchen.
Er hat schon gesagt, dass er Angst hat mich zu verlieren, da ich ihm vorgeschlagen hatte erstmal auf Abstand zu gehen. Er wollte aber lieber die Konfrontation.
Aber: Ist es nicht trotzdem wwichtig, dass wir an uns arbeiten in der Zwischenzeit, weil wir das so wollen?
Wie kann ich meine offensichtliche Angst und Eifersucht unterdrücken? Muss ich das?
Weißt Du einen Ort, wo er mit ihr "neutral" reden kann, weil er diesen tatsächlich sucht und noch nicht gefunden hat?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2008 um 11:42
In Antwort auf namika_12848536

Vielen Dank
Das werde ich versuchen.
Er hat schon gesagt, dass er Angst hat mich zu verlieren, da ich ihm vorgeschlagen hatte erstmal auf Abstand zu gehen. Er wollte aber lieber die Konfrontation.
Aber: Ist es nicht trotzdem wwichtig, dass wir an uns arbeiten in der Zwischenzeit, weil wir das so wollen?
Wie kann ich meine offensichtliche Angst und Eifersucht unterdrücken? Muss ich das?
Weißt Du einen Ort, wo er mit ihr "neutral" reden kann, weil er diesen tatsächlich sucht und noch nicht gefunden hat?

Klar sollt ihr arbeiten
aber er soll erst mal deinen genauen wert erkennen. so richtig meine ich.
mit der angst und eifersucht... ich denke nicht dass du diese unterdrücken kannst aber du kannst dich zusammenreissen und es ihm nicht zeigen. ruf lieber 10 x die stunde ein freundin an, hau 3x pro minute auf ein kissen, mach irgendwas aber zeige es ihm nicht. versuch einfach das beste aus dir zu machen, triff dichmit freundinnen, mach öfters was alleine und den neutralen ort soll er selber suchen.

mein tipp wäre der zoo!!!!
du lachst ? hey im zoo läuft der mit ihr rum, sieht aber nur familien. du bist zwar nicht dabei- aber unterbewusst denkt er garantiert an dich

gruß, ties

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2008 um 11:48
In Antwort auf wiebke_12736617

Klar sollt ihr arbeiten
aber er soll erst mal deinen genauen wert erkennen. so richtig meine ich.
mit der angst und eifersucht... ich denke nicht dass du diese unterdrücken kannst aber du kannst dich zusammenreissen und es ihm nicht zeigen. ruf lieber 10 x die stunde ein freundin an, hau 3x pro minute auf ein kissen, mach irgendwas aber zeige es ihm nicht. versuch einfach das beste aus dir zu machen, triff dichmit freundinnen, mach öfters was alleine und den neutralen ort soll er selber suchen.

mein tipp wäre der zoo!!!!
du lachst ? hey im zoo läuft der mit ihr rum, sieht aber nur familien. du bist zwar nicht dabei- aber unterbewusst denkt er garantiert an dich

gruß, ties

*lach*
zum ersten Mal muss ich mal wieder richtig herzlich lachen.
Das mit dem Zoo werde ich vorschlagen...
Hm, alleine... Gerade sind wir dabei unseren Wert wieder zu erkennen, weil wir viel gemeinsam machen, was wir ja schon das letzte Jahr nicht getan haben. ich hab das Gefühl so kommt er eher wieder in meine Richtung. Heute abend machen wir was gemeinsam, morgen z.B. gehe ich mit einer Freundin weg und er mit einem Freund (ist gesichert, kenne den und weiß wohin)

Wir haben beide niemandem mit dem wir darüber gesprochen haben, weil ich ehrlich gesagt Angst habe vor "Quasselstrippen". Selbst bei meiner besten Freundin. Die Situation ist mir so unangenehm. Mit wem soll ich denn reden? Es sollte jemand neutrales sein. Wer ist schon neutral?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2008 um 13:37
In Antwort auf namika_12848536

*lach*
zum ersten Mal muss ich mal wieder richtig herzlich lachen.
Das mit dem Zoo werde ich vorschlagen...
Hm, alleine... Gerade sind wir dabei unseren Wert wieder zu erkennen, weil wir viel gemeinsam machen, was wir ja schon das letzte Jahr nicht getan haben. ich hab das Gefühl so kommt er eher wieder in meine Richtung. Heute abend machen wir was gemeinsam, morgen z.B. gehe ich mit einer Freundin weg und er mit einem Freund (ist gesichert, kenne den und weiß wohin)

Wir haben beide niemandem mit dem wir darüber gesprochen haben, weil ich ehrlich gesagt Angst habe vor "Quasselstrippen". Selbst bei meiner besten Freundin. Die Situation ist mir so unangenehm. Mit wem soll ich denn reden? Es sollte jemand neutrales sein. Wer ist schon neutral?

Bist doch hier genau richtig
ich denke nicht, dass du in deinem bekanntenkreis neutrale menschen siehst.
aber wenn, dann doch in diesem forum.
ich meine, mir fällt es auch nicht gerade leicht dir tipps zu geben. aber dennoch bist du nicht schuld an meinem unglück und an meiner blödheit
dieses forum hat mir persönlich schon sehr über blöde zeiten hingweg geholfen...
also wenn du sonst neimenden findest, ich bin da

lg. ties

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

2. Juli 2008 um 15:02

Wenn er sich
wirklich jetzt zu 200% für dich entschieden hätte, was gibt es dann noch zu überlegen? ein anruf und die sache wäre erledigt. warum dauert dieser zustand solange? für mich hört sich das an als ob er zweifelt. du hast angst, dass er sich immernoch umentscheiden könnte, oder?

lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. Juli 2008 um 21:46

Noch ein Beitrag von der anderen Seite
Du machst das schon richtig! Das mit dem Zoo ziehst du bitte durch (habe auch seit langem mal wieder gelacht). Deine Gutmütigkeit wird er dir danken, denn mit Druck geht es wirklich nicht. Außerdem merkt er dadurch auch was er an dir hat. Immerhin habt ihr ja eine lange Zeit miteinander erlebt (und eine schöne Zeit), wenn er dann noch merkt, wie liebevoll du zu ihm bist, obwohl er riesen Mist gebaut hat, dann ist er dir sicherlich dankbar und sich gegen dich zu entscheiden fällt ihm dadurch schwerer (ich weiß wovon ich rede). Ihr seid auf dem richtigen Weg.

Für mich persönlich ist es gar nicht so leicht, dir Mut zu machen. Denn ich bin ja momentan in meiner Rolle die "Geliebte". Bei uns ist es auch vor ein paar Tagen heraus gekommen (sie hat bei diversen Reisekostenabrechnungen Unstimmigkeiten bemerkt). Ich hoffe ich darf dir meine Situation schildern, denn deine Meinung interessiert mich dazu. OK, nun gehts weiter. Im Vorfeld musst du wissen, dass es leider mein Chef ist, in den ich mich verliebt habe. Auch unser Altersunterschied ist nicht zu verachten. Ich habe schon immer zu viel Sympathie für ihn gehabt, mir es aber ausgeredet, da ich dachte ich kann sowas nicht (das musst du einfach glauben). Ich spürte aber beizeiten auch seine Sympathie, wir harmonierten einfach immer besser miteinander. Meine Liebe machte auf mich von Anfang an nicht den Eindruck, dass er so ein Typ von Mann ist. Ich glaube an seine Worte - irgendwie - . Nur ist er auch schon gute 20 Jahre mit seiner Frau verheiratet - zum zweiten Mal! Damals war er noch sehr jung, sie waren so zwei Jahre verheiratet und er lernte eine Dame im Studium kennen, mit der er auch eine kleine Beziehung hatte. Die Dame wollte allerdings nicht mehr von ihm und er konnte diese Frau aber nicht mehr vergessen. Da er es unter diesen Umständen nicht mehr mit seiner Ehefrau ausgehalten hatte (Liebeskummer wegen der "Studienfreundin") musste er sich von seiner Frau scheiden lassen (das hat er mir jedenfalls so erzählt). Er hatte da schon einen Sohn mit seiner Ehefrau, der war zwei/drei Jahre. Die waren dann 6 Jahre getrennt. Seine Frau hatte auch jemanden anderen in der Zeit. So kam es, dass der Sohn irgendwann "Onkel" zu Papi gesagt hat. Das hat ihm natürlich verletzt und große Sympathie (seine Worte) waren ja damals auch noch zu seiner Frau da, er spürte das auch von ihrer Seite. So haben sie es nach langem hin und her nochmal versucht und wieder geheiratet (so hat er mir das erzählt). Ja gut, ich bin seit Jan 07 in der Firma beschäftigt. Meine Zuneigung war von Beginn an da, steigerte sich natürlich mit der Zeit. Ich spürte aber auch seine Zuneigung. Ich habe versucht mir diesen Mann auszureden. Ich wurde schon mal ganz schwer verletzt (aber aus einer anderen Situation heraus). Ich bin wirklich nicht so eine Frau, die das einfach macht um die Bestätigung zu finden oder Sex zu haben und in keinster Weise an die Konsequenzen und an die Ehe denkt. Ist schwer sich hier kurz zu halten! Irgendwann kam der Tag X als ich mich auf ein Treffen mit ihm eingelassen habe, zum Sa. Nichts körperiches. Wir wollten nur einen Kaffee trinken. Das war nach einem knappen Jahr, also Mitte Dez 07. Ich hätte nein sagen sollen, ich konnte es nicht. Aus dem Bauch heraus habe ich zugesagt. Wir haben nur einen Kaffee getrunken im Cafe. Er fuhr mich heim und seine Frau rief an und spürte es wohl. Er hat eine Freisprecheinrichtung, ich konnte mithören. Sie meinte "du bist doch gerade nicht allein, die ist bei dir, entweder die fliegt am Mo oder ich lasse mich scheiden, warum tust du mir das an". Ich war natürlich absolut baff. Es war bis dato nie was gewesen. Die Sympathie war aber von beiden Seiten zu spüren. Ich habe mir natürlich die Frage gestellt, ob ICH wirklich damit gemeint bin (war mir aber ziemlich sicher, eben wegen der gespürten Sympathie). Ich war gemeint. Er meinte noch im Auto, bevor er mich gehen lässt, würde er sich scheiden lassen. Das er zu gerne mit mir zusammen sei und ist es im Leben nicht so, dass man dann viel Zeit mit dem Menschen verbringen will. Das waren seine Worte. Ich habe das einfach mal so stehen lassen. Er setzte mich daheim ab und fuhr heim. In erster Linie stellte ich mir die Frage wie lange ich schon Thema bei den Zweien daheim bin. Meine Zuneigung zu meinem Chef war da -klar-, aber ich hätte mir NIE erlaubt den ersten Schritt zu machen. Habe ich oben ja schon erwähnt. Mein Chef wollte mich so natürlich nicht in die Weihnachtsfeiertage schicken und mir alles erklären, also haben wir uns ein zweites Mal auf einem Kaffee getroffen. Gleich zu Beginn habe ich ihn gesagt, um seine Ehe nicht zu gefährden, würde ich mir auch einen neuen Job suchen (gewollt hätte ich das nicht, aber wenn er gesagt hätte -ja- irgendwie müssen wir das in dieser Richtung regeln, hätte ich das gemacht - natürlich sehr sehr ungern!!!). Er sagte allerdings nur, verlassen sie mich jetzt nicht. Tun sie mir das nicht an. Dann offenbarte er sich und wiederholte oben geschildertes. Ich bestätigte ihn mein Zuneigung ihm gegenüber, sagte aber dabei dass ich sowas nicht kann. Ich war am stottern, ich wusste doch auch nicht was da gerade passiert. Er meinte, ich solle mir über meine Gefühle klar werden. Hin und her ich entschied mich für Herz und nicht Verstand. So begann Anfang Januar unsere "Beziehung". Ist nun fast ein gutes halbes Jahr, die Frau weiß Bescheid. Er muss sich noch entscheiden. Jetzt wird es bestimmt für dich interessanter (entschuldige, ich habe mich vergessen). Die Frau möchte das ich aus der Firma sofort verschwinde (verständlich), er meint das kommt nicht in Frage. Er hat ihr gesagt, dass wir uns lieben und nicht nur eine Affäre ist. Sie hat damit gedroht sich das Leben zu nehmen. Sie ist außerdem absolut abhängig von ihm (beruflich, finanziell). Der Sohn ist 21 Jahre, also raus aus allem. Sie ist an dem Tag als es heraus kam gegangen und in der Nacht wieder gekommen. Sie schläft noch neben ihm im Bett. Obwohl er ihr gesagt hat, dass wir uns lieben. Er fühlt sich schuldig und verantwortlich für sie. Er kann nicht einfach die Sachen packen und her kommen (gehört ja auch alles ihm), das verstehe ich auch und würde das auch nicht verlangen. (Um gottes Willen, wenn sich die Frau etwas antut). Sie kämpft, ich würde ihn am liebsten an den Haaren zu mir ziehen. Ich schlafe seit diesem Tag max. 2 Stunden in der Nacht. Ich liebe den Mann über alles. Ich gebe ihm auch Zeit und möchte ihn nicht unter Druck setzen. Er soll selbst entscheiden, ob er sich die Zukunft mit ihr schöner vorstellt oder mit mir. Da wo die Tendenz hin geht, da soll er bleiben. Das habe ich ihn auch gesagt. Außerdem suche ich mir einen neuen Job (aus freien Stücken). Denn wenn unsere Liebe Wahr ist, dann hat das ja gar nichts damit zu tun. So oder so müsste ich woanders arbeiten. Wo wird sowas schon akzeptiert. Unser riesen Altersunterschied und natürlich bin ich die Assistentin. Er denkt jetzt (wobei er mir recht gibt mit der neuen Arbeit, ist besser so)ich könnte für mich einfach beschließen Schluss zu machen. Ich rede ihn das natürlich aus. Er sagt mir in jeder freien Minute, wie doll er mich liebt und wie sehr er sich wünscht mit mir zusammen zu leben. Seine Frau kämpft um ihn. Sie will das nicht sehen und hat 1. die Selbstmorddrohungen ausgesprochen und 2. gesagt, wenn er sie verlässt, kann er sein blaues Wunder erleben. Da hängt auch noch die Firma irgendwie drin.

Ich bin absolut am Ende. Ich weiß nicht ob er mir das nur erzählt oder ob die beiden für sich schon beschlossen haben, die Ehe zu retten und er einfach nicht den Mut hat mir weh zu tun. Er sagt immer, du bist so lieb, sowas liebes bekomme ich nie wieder. Vielleicht kann er deswegen nicht ehrlich sein. Oder er muss es halt wirklich ganz langsam zum Ende mit seiner Frau bringen. Ich weiß überhaupt nichts mehr. Wenn ich in seine Augen schaue und wir uns über das Thema unterhalten, dann sind diese immer tränenunterlaufen. Ich glaube ihm irgendwie seine Liebe zu mir, aber trotzdem habe ich riesen Angst, die nun mittlerweile fast 30 Jahre mit seiner Frau sind wertvoller für ihn.

Er mag auch seine Frau, das sagt er mir auch. Ich möchte auch nicht das die zwei sich nun nur noch anschreien oder hassen. Aber irgendwie habe ich eine riesen Angst, dass jetzt wo eine Entscheidung her muss, weil es alle wissen (seine Eltern, sein Geschäftspartner, sein Sohn, seine Frau - und alle würden wissen, dass wir uns lieben), diese Entscheidung nicht pro für mich ist. Er sagt auch immer er braucht Zeit. Er bekommt ja auch die Zeit, ich habe ihn noch nicht einmal unter Druck gesetzt. Gut, er hat jetzt Panik, weil ich wo anders arbeiten möchte, ich denke das hilft uns aber eher weiter.

Was meinst du oder Ihr denn zu der Geschichte???? Ich hoffe, ich habe nix wichtiges vergessen - es sollte aber langsam reichen im Text. Mal schauen, wer die Lust aufbringt den langen Text zu lesen. Mal schauen ob ich Antworten bekomme.

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2008 um 12:58
In Antwort auf uschi_12965404

Wenn er sich
wirklich jetzt zu 200% für dich entschieden hätte, was gibt es dann noch zu überlegen? ein anruf und die sache wäre erledigt. warum dauert dieser zustand solange? für mich hört sich das an als ob er zweifelt. du hast angst, dass er sich immernoch umentscheiden könnte, oder?

lg

Ich habe ein Ultimatum gesetzt
bis wann das Ganze über die Bühne muss.
Es waren wohl Gefühle da, das ist ja nicht zu leugnen so weh das auch tut.
Er will uhnd hat die Chance einen sauberen Schlussstrich zu ziehen. Außerdem möchte er, dass auch sie versteht, warum es nicht geht (wer weiß was er ihr versprochen hat).
Ein Schlussstrich am Telefon nachdem ich dahinter gekommen bin ist auch arschig. Er hat uns beide ja verarscht am Ende nicht sie mich.
Ich nutze bis zum Tag X die Zeit, um mit ihm alles aufzuarbeiten. Bis dahin soll er ruhig normal mit ihr telefonieren. Ich habe das gefühl er entfernt sich immer mehr von der Vorstellung mit ihr leben zu können. Soll er das ruhig in Ruhe reifen lassen und sie auch überzeugen. Wenn es nicht klappt, dann hätt eich sowieso nichts daran ändern können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2008 um 13:07
In Antwort auf fanny_11945978

Noch ein Beitrag von der anderen Seite
Du machst das schon richtig! Das mit dem Zoo ziehst du bitte durch (habe auch seit langem mal wieder gelacht). Deine Gutmütigkeit wird er dir danken, denn mit Druck geht es wirklich nicht. Außerdem merkt er dadurch auch was er an dir hat. Immerhin habt ihr ja eine lange Zeit miteinander erlebt (und eine schöne Zeit), wenn er dann noch merkt, wie liebevoll du zu ihm bist, obwohl er riesen Mist gebaut hat, dann ist er dir sicherlich dankbar und sich gegen dich zu entscheiden fällt ihm dadurch schwerer (ich weiß wovon ich rede). Ihr seid auf dem richtigen Weg.

Für mich persönlich ist es gar nicht so leicht, dir Mut zu machen. Denn ich bin ja momentan in meiner Rolle die "Geliebte". Bei uns ist es auch vor ein paar Tagen heraus gekommen (sie hat bei diversen Reisekostenabrechnungen Unstimmigkeiten bemerkt). Ich hoffe ich darf dir meine Situation schildern, denn deine Meinung interessiert mich dazu. OK, nun gehts weiter. Im Vorfeld musst du wissen, dass es leider mein Chef ist, in den ich mich verliebt habe. Auch unser Altersunterschied ist nicht zu verachten. Ich habe schon immer zu viel Sympathie für ihn gehabt, mir es aber ausgeredet, da ich dachte ich kann sowas nicht (das musst du einfach glauben). Ich spürte aber beizeiten auch seine Sympathie, wir harmonierten einfach immer besser miteinander. Meine Liebe machte auf mich von Anfang an nicht den Eindruck, dass er so ein Typ von Mann ist. Ich glaube an seine Worte - irgendwie - . Nur ist er auch schon gute 20 Jahre mit seiner Frau verheiratet - zum zweiten Mal! Damals war er noch sehr jung, sie waren so zwei Jahre verheiratet und er lernte eine Dame im Studium kennen, mit der er auch eine kleine Beziehung hatte. Die Dame wollte allerdings nicht mehr von ihm und er konnte diese Frau aber nicht mehr vergessen. Da er es unter diesen Umständen nicht mehr mit seiner Ehefrau ausgehalten hatte (Liebeskummer wegen der "Studienfreundin") musste er sich von seiner Frau scheiden lassen (das hat er mir jedenfalls so erzählt). Er hatte da schon einen Sohn mit seiner Ehefrau, der war zwei/drei Jahre. Die waren dann 6 Jahre getrennt. Seine Frau hatte auch jemanden anderen in der Zeit. So kam es, dass der Sohn irgendwann "Onkel" zu Papi gesagt hat. Das hat ihm natürlich verletzt und große Sympathie (seine Worte) waren ja damals auch noch zu seiner Frau da, er spürte das auch von ihrer Seite. So haben sie es nach langem hin und her nochmal versucht und wieder geheiratet (so hat er mir das erzählt). Ja gut, ich bin seit Jan 07 in der Firma beschäftigt. Meine Zuneigung war von Beginn an da, steigerte sich natürlich mit der Zeit. Ich spürte aber auch seine Zuneigung. Ich habe versucht mir diesen Mann auszureden. Ich wurde schon mal ganz schwer verletzt (aber aus einer anderen Situation heraus). Ich bin wirklich nicht so eine Frau, die das einfach macht um die Bestätigung zu finden oder Sex zu haben und in keinster Weise an die Konsequenzen und an die Ehe denkt. Ist schwer sich hier kurz zu halten! Irgendwann kam der Tag X als ich mich auf ein Treffen mit ihm eingelassen habe, zum Sa. Nichts körperiches. Wir wollten nur einen Kaffee trinken. Das war nach einem knappen Jahr, also Mitte Dez 07. Ich hätte nein sagen sollen, ich konnte es nicht. Aus dem Bauch heraus habe ich zugesagt. Wir haben nur einen Kaffee getrunken im Cafe. Er fuhr mich heim und seine Frau rief an und spürte es wohl. Er hat eine Freisprecheinrichtung, ich konnte mithören. Sie meinte "du bist doch gerade nicht allein, die ist bei dir, entweder die fliegt am Mo oder ich lasse mich scheiden, warum tust du mir das an". Ich war natürlich absolut baff. Es war bis dato nie was gewesen. Die Sympathie war aber von beiden Seiten zu spüren. Ich habe mir natürlich die Frage gestellt, ob ICH wirklich damit gemeint bin (war mir aber ziemlich sicher, eben wegen der gespürten Sympathie). Ich war gemeint. Er meinte noch im Auto, bevor er mich gehen lässt, würde er sich scheiden lassen. Das er zu gerne mit mir zusammen sei und ist es im Leben nicht so, dass man dann viel Zeit mit dem Menschen verbringen will. Das waren seine Worte. Ich habe das einfach mal so stehen lassen. Er setzte mich daheim ab und fuhr heim. In erster Linie stellte ich mir die Frage wie lange ich schon Thema bei den Zweien daheim bin. Meine Zuneigung zu meinem Chef war da -klar-, aber ich hätte mir NIE erlaubt den ersten Schritt zu machen. Habe ich oben ja schon erwähnt. Mein Chef wollte mich so natürlich nicht in die Weihnachtsfeiertage schicken und mir alles erklären, also haben wir uns ein zweites Mal auf einem Kaffee getroffen. Gleich zu Beginn habe ich ihn gesagt, um seine Ehe nicht zu gefährden, würde ich mir auch einen neuen Job suchen (gewollt hätte ich das nicht, aber wenn er gesagt hätte -ja- irgendwie müssen wir das in dieser Richtung regeln, hätte ich das gemacht - natürlich sehr sehr ungern!!!). Er sagte allerdings nur, verlassen sie mich jetzt nicht. Tun sie mir das nicht an. Dann offenbarte er sich und wiederholte oben geschildertes. Ich bestätigte ihn mein Zuneigung ihm gegenüber, sagte aber dabei dass ich sowas nicht kann. Ich war am stottern, ich wusste doch auch nicht was da gerade passiert. Er meinte, ich solle mir über meine Gefühle klar werden. Hin und her ich entschied mich für Herz und nicht Verstand. So begann Anfang Januar unsere "Beziehung". Ist nun fast ein gutes halbes Jahr, die Frau weiß Bescheid. Er muss sich noch entscheiden. Jetzt wird es bestimmt für dich interessanter (entschuldige, ich habe mich vergessen). Die Frau möchte das ich aus der Firma sofort verschwinde (verständlich), er meint das kommt nicht in Frage. Er hat ihr gesagt, dass wir uns lieben und nicht nur eine Affäre ist. Sie hat damit gedroht sich das Leben zu nehmen. Sie ist außerdem absolut abhängig von ihm (beruflich, finanziell). Der Sohn ist 21 Jahre, also raus aus allem. Sie ist an dem Tag als es heraus kam gegangen und in der Nacht wieder gekommen. Sie schläft noch neben ihm im Bett. Obwohl er ihr gesagt hat, dass wir uns lieben. Er fühlt sich schuldig und verantwortlich für sie. Er kann nicht einfach die Sachen packen und her kommen (gehört ja auch alles ihm), das verstehe ich auch und würde das auch nicht verlangen. (Um gottes Willen, wenn sich die Frau etwas antut). Sie kämpft, ich würde ihn am liebsten an den Haaren zu mir ziehen. Ich schlafe seit diesem Tag max. 2 Stunden in der Nacht. Ich liebe den Mann über alles. Ich gebe ihm auch Zeit und möchte ihn nicht unter Druck setzen. Er soll selbst entscheiden, ob er sich die Zukunft mit ihr schöner vorstellt oder mit mir. Da wo die Tendenz hin geht, da soll er bleiben. Das habe ich ihn auch gesagt. Außerdem suche ich mir einen neuen Job (aus freien Stücken). Denn wenn unsere Liebe Wahr ist, dann hat das ja gar nichts damit zu tun. So oder so müsste ich woanders arbeiten. Wo wird sowas schon akzeptiert. Unser riesen Altersunterschied und natürlich bin ich die Assistentin. Er denkt jetzt (wobei er mir recht gibt mit der neuen Arbeit, ist besser so)ich könnte für mich einfach beschließen Schluss zu machen. Ich rede ihn das natürlich aus. Er sagt mir in jeder freien Minute, wie doll er mich liebt und wie sehr er sich wünscht mit mir zusammen zu leben. Seine Frau kämpft um ihn. Sie will das nicht sehen und hat 1. die Selbstmorddrohungen ausgesprochen und 2. gesagt, wenn er sie verlässt, kann er sein blaues Wunder erleben. Da hängt auch noch die Firma irgendwie drin.

Ich bin absolut am Ende. Ich weiß nicht ob er mir das nur erzählt oder ob die beiden für sich schon beschlossen haben, die Ehe zu retten und er einfach nicht den Mut hat mir weh zu tun. Er sagt immer, du bist so lieb, sowas liebes bekomme ich nie wieder. Vielleicht kann er deswegen nicht ehrlich sein. Oder er muss es halt wirklich ganz langsam zum Ende mit seiner Frau bringen. Ich weiß überhaupt nichts mehr. Wenn ich in seine Augen schaue und wir uns über das Thema unterhalten, dann sind diese immer tränenunterlaufen. Ich glaube ihm irgendwie seine Liebe zu mir, aber trotzdem habe ich riesen Angst, die nun mittlerweile fast 30 Jahre mit seiner Frau sind wertvoller für ihn.

Er mag auch seine Frau, das sagt er mir auch. Ich möchte auch nicht das die zwei sich nun nur noch anschreien oder hassen. Aber irgendwie habe ich eine riesen Angst, dass jetzt wo eine Entscheidung her muss, weil es alle wissen (seine Eltern, sein Geschäftspartner, sein Sohn, seine Frau - und alle würden wissen, dass wir uns lieben), diese Entscheidung nicht pro für mich ist. Er sagt auch immer er braucht Zeit. Er bekommt ja auch die Zeit, ich habe ihn noch nicht einmal unter Druck gesetzt. Gut, er hat jetzt Panik, weil ich wo anders arbeiten möchte, ich denke das hilft uns aber eher weiter.

Was meinst du oder Ihr denn zu der Geschichte???? Ich hoffe, ich habe nix wichtiges vergessen - es sollte aber langsam reichen im Text. Mal schauen, wer die Lust aufbringt den langen Text zu lesen. Mal schauen ob ich Antworten bekomme.

Lg

Ich bin wütend
und zwar auf den Mann, genau wie auf meinen.
Wie kommen die eigentlich darauf, dass zwei Frauen mal so einfach zur Verfügung nur auf ihre Entscheidung warten und demütig die Hände in den Schoß legen?
Also ich hab meinem jetzt wie gesagt, ein Ultimatum gestellt und habe ihm gesagt entweder er entscheidet sich oder einer von uns geht. Er sagte dann, er habe sich für mich entschieden, so dass er jetzt noch etwas Zeit hat sich von der geliebten abzunabeln. Dass ist für alle beteiligten das Beste, zumindest wenn zwei Parteien eine richtige Beziehung von einem in der MItte erwarten.
Wenn ich zwei Eisbecher will, kann ich auch nicht warten bis beide zerlaufen sind, ich muss mich dann schon noch für einen Entscheiden wenn ich noch was haben will davon.
Der kann lieb und nett und alles sein: Er muss sich entscheiden, sonst geht Ihr (die Frau und Du vor die Hunde). Punkt. Und das will er doch auch nicht. Will er zwei Leute ständig hinhalten? Brauch das sein Ego?
Also mein Mann ist am Ende froh, dass es rauskam, weil er angeblich "gelitten" hat. Nun, ich kann mich da nicht reinversetzen, aber wenn dann schon drei leiden, was ist das denn für ein Leben?

Mach ihm klar, dass er sich entscheiden muss und wenn es seine Frau ist, dann hast Du wenigstens einen Ballast los, jawohl einen Ballast und wenn Du es bist dann ist die Frau einen Ballast losgeworden...So ist das echt kein Leben.

Was ist das für ne Art DIch zu "grabschen" um DIch dann hinzuhalten.

Gruß

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. Juli 2008 um 19:12
In Antwort auf namika_12848536

Ich bin wütend
und zwar auf den Mann, genau wie auf meinen.
Wie kommen die eigentlich darauf, dass zwei Frauen mal so einfach zur Verfügung nur auf ihre Entscheidung warten und demütig die Hände in den Schoß legen?
Also ich hab meinem jetzt wie gesagt, ein Ultimatum gestellt und habe ihm gesagt entweder er entscheidet sich oder einer von uns geht. Er sagte dann, er habe sich für mich entschieden, so dass er jetzt noch etwas Zeit hat sich von der geliebten abzunabeln. Dass ist für alle beteiligten das Beste, zumindest wenn zwei Parteien eine richtige Beziehung von einem in der MItte erwarten.
Wenn ich zwei Eisbecher will, kann ich auch nicht warten bis beide zerlaufen sind, ich muss mich dann schon noch für einen Entscheiden wenn ich noch was haben will davon.
Der kann lieb und nett und alles sein: Er muss sich entscheiden, sonst geht Ihr (die Frau und Du vor die Hunde). Punkt. Und das will er doch auch nicht. Will er zwei Leute ständig hinhalten? Brauch das sein Ego?
Also mein Mann ist am Ende froh, dass es rauskam, weil er angeblich "gelitten" hat. Nun, ich kann mich da nicht reinversetzen, aber wenn dann schon drei leiden, was ist das denn für ein Leben?

Mach ihm klar, dass er sich entscheiden muss und wenn es seine Frau ist, dann hast Du wenigstens einen Ballast los, jawohl einen Ballast und wenn Du es bist dann ist die Frau einen Ballast losgeworden...So ist das echt kein Leben.

Was ist das für ne Art DIch zu "grabschen" um DIch dann hinzuhalten.

Gruß

Ich bin immer noch nicht schlauer...
danke schön für deine Meinung. Du hast ja recht. Wie im obigen Text beschrieben, suche ich mir nun eine neue Arbeit. Da ich keinen Drucker habe (konnte ja bis dato alles auf Arbeit erledigen), habe ich mir gestern Abend einen bestellt. Ich laufe wie ferngesteuert durch die Gegend, bin nur am weinen. Mal wütend, wieder Kummer - es geht gar nichts. Trotzdem möchte ich mich nicht selbst verlieren und möchte konsequent alles durch ziehen (Arbeitswechsel). Daher Drucker bestellen, erste Stellenangebote heraus gesucht. Heute morgen, bevor mein Chef ins Büro kam, hat er mich zu sich in die Tiefgarage bestellt. Damit wir uns mal drücken können. (geht ja nicht vor den Kollegen). Ich, nervlich am Boden, bin natürlich zu ihm. Ich habe extrem abgenommen und sehe einfach nur fertig aus. Wir haben uns gedrückt, geküsst -wunderschön-.Er fragte wie es mir geht, ich sagte "richtig Scheiße". Ich habe ihm gesagt, ich brauch ein Arbeitszeugnis (nicht von ihm, von einem unparteiischen - das war meine Forderung), ich möchte heute die ersten paar Bewerbungen verschicken. Er meinte, ich würde alles überstürzen, er will die Bewerbungen sehen, er will nicht das ich "irgendwo" anfange, bla, bla, bla. Ich sagte, ich muss hier weg. Es bringt so nix. Jedenfalls bestand er darauf sich die Bewerbung mal anzuschauen, hatte Verbesserungsvorschläge, schrieb sie auf (ich bin noch jung und habe in der Beziehung natürlich noch nicht das geschick wie er, er ist ja auch Geschäftsführer). Als er so rumschrieb, kamen wir halt wieder paar tränen. Als er das merkte, fragte er ob mir das weh tät, wenn er mir auch noch dabei hilft die Firma zu verlassen. Das war es nicht. Es ist der richtige Weg, das weiß ich. So oder so, in der Firma kann ich nicht bleiben. Selbst wenn es mit uns offiziell wird. Ich meinte nur, ich weine ständig. Ich bin halt am Ende. Da hat er sich mir zugewendet und mir sehr eindringlich vermitteln wollen, dass er mich nicht gehen lässt. Ich soll das nicht überstürzen, schon gar nicht soll ich irgendwo aus übereifer anfangen und in einer "kleinen Bude". Er meinte, egal wieviel Zeit wir dafür (suche nach dem neuen Job) brauchen, er kündigt mich nicht. Selbst wenn die anderen Gesellschafter sagen, ich solle gehen, würde er gehen. Er liebt mich über alles und ich wäre seine Traumfrau und was ganz Besonderes für ihn. Das hat er mir gesagt. So eindringlich und mit Tränen in den Augen, dass man das nur glauben kann. Er sagte, es sind halt 20 Jahre, die Abhängigkeit der Frau, die Firma - er muss alles regeln und das ist nicht in zwei Wochen getan. Er hat eher Angst, dass ich, wenn ich woanders arbeite, alles beende. Ich sagte mir heute sehr oft wie sehr er mich liebt. Entschuldigte sich auch, dass ich so leiden muss. Ich muss ihn aber jetzt vertrauen und "stark" sein, es ist halt eine schwere Zeit. Irgendwie hat er mich mit diesen Worten beruhigen können, ich habe wenigsten nicht mehr geweint. Wir haben dann zusammen ein Konzept ausgearbeitet (also unsere Arbeit gemacht), saßen da natürlich (wie so oft), na beieinander im Büro. Dann wollte ich uns einen Kaffee holen, da kam seine Frau. (Sie ist in den 1,5 Jahren vielleicht drei mal auf Arbeit gekommen). Es war klar warum sie kam, ich merkte natürlich wie angespannt er war. Ich habe ihm sein Kaffee nicht rein gebracht. Ich habe es ihm natürlich einfach gemacht. Ich würde auch nie eine Szene im Büro veranlassen. Seine Frau sah gut aus (also ich kenne seine Frau vom Aussehen her), ich meine sie sah nicht fertig aus. Einfach nur fit und gut zurecht gemacht. Ich dagegen sah aus wie ein häufchen Elend. Sie kam sehr selbstsicher noch zu mir und grüßte mich mit einem verdammt scharfen Blick in die Augen. Dann saß sie natürlich die ganze Zeit bei ihm wie ein Wachhund. Zusammen geredet haben die nicht, dass hätte ich mitbekommen. Sitze ja fast daneben. Na egal, die haben nicht zusammen geredet. Ich bin gegangen. Hatte sowieso nen Termin und außerdem kann ich das nicht aushalten. Tja, wenn er mich wirklich liebt, müsste er sich doch Gedanken machen, wie es mir jetzt geht. Ich hoffe es sehr. Ich will nicht naiv erscheinen (vielleicht bin ich es aber), doch ich werde ihm das Leben nicht zur Hölle machen. Wenn ich erstmal ne neue Arbeit habe, dann habe ich mich ja auch beruflich wieder abgesichert. Jetzt Schluss machen kann ich nicht. Ich liebe ihn unendlich. Doch wenn es mir zu bunt wird und ich in neuer Arbeit stecke, kann ich ohne wenigstens berufliche Probleme alles beenden. Daher verhalte ich mich auch ein wenig so. Ich habe noch fast mein ganzes Leben vor mir, ich kann doch nicht noch meinen beruflichen Werdegang verkorksen, wenn ich privat schon alles verkorkst habe. Sicherlich ist ihm die ganze Sache heute extrem unangenehm. Irgendwie wird alles immer schlimmer. Ich soll ihm vertrauen, ich muss ihm vertrauen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich so viel Mühe macht, jetzt wo ich ihm es eigentlich so leicht mache und von allein gehe ohne Druck oder Ärger zu wollen, dass er dann immer noch was vor macht. Er könnte sich doch innerlich denken, die soll mal machen, wenn sie weg ist regelt sich alles von alleine. So verhält er sich nicht. Im Gegenteil, er sagt eben - lasse dir Zeit, wir machen das zusammen, wir wollen ja auch zusammen leben. Könnte das wirklich Liebe sein oder was will er sonst noch von mir? Sex hatten wir seither nicht mehr. Nicht weil die Gelegenheit nicht da gewesen wäre, sondern eher weil die Stimmung gerade bei Beidem so gedrückt ist, dass wir uns lieber in den Armen liegen und er, wie ich auch, ständig fragt, ob ich ihn wirklich noch liebe. Ich spüre dass er auch fertig ist, nur er hat die Wahl.

Du als Ehefrau. Ihr Ehefrauen oder Geliebten, denkt ihr er liebt mich oder denkt ihr es ist sobald ich woanders arbeite vorbei mit uns?

Lg

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. Juli 2008 um 22:37

Hoffen
Du kannst nur hoffen das er wirklich Schluss macht und ich wünsche es Dir. allerdings kenne ich auch die andere Seite, ich selbst war 10 Jahre die Geliebte seine Frau hat es 4 mal heraus gefunden und er hat immer wieder beteuert das er es beendet dann hat er mich angerufen und gesagt er will mich nicht verlieren. Dann nach 10 Jahren habe ich es geschafft das ganze zu beenden. Ich kenne Deinen Mann nicht und ich hoffe für Dich das er es ernst meint.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2008 um 12:25

Neuer Mann
Der Grund ist ganz simpel, ich habe meinen jetzigen Lebensgefährten kennengelern, das war vor 2 Jahren und was ich nie für möglich gehalten habe ich habe es durchgezogen die Trennung von meinem Geliebten, auch wenn das nicht immer ganz einfach war aber der neue Mann hat mir die Kraft gegeben. Diese Zeit mit meinem Ex werd ich nie vergessen und eine Ecke in meinem Herzen wird er immer haben, auch heute 2 Jahre danach telefonieren wir noch und sehen uns (nur freundschaftlich) ab und an. Ich weiß das es die richtige Entscheidung war sonst wäre ich daran kaputt gegangen. Was die Frau von meinem Ex angeht, ja was soll ich sagen ich glaube sie sitzt es aus er hatte nämlich vor mir schon eine andere und auch das hatte seine Frau raus bekommen. Immerhin sind die beiden damals 13 Jahre vereiratet gewesen davon war ich 10 Jahre seine Geliebte und davor die andere, also kann man sagen er hat seine Frau in der kompletten Ehe betrogen. Ich kann man nicht vorstellen warum jemand so ein Leben führt, ich weiß es nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

6. Juli 2008 um 12:45

Klasse,
sowas habe ich noch nie gehört.

Die Ehefrau die den Seitensprung-Management des eigenen Ehemannes übernimmt.

Gutmütig ist ein falsches Wort. Du bist haushoch naiv. Du nimmst ihm seine Liebesschwüre ab und lässt zu, dass er weiterhin den Kontakt mit ihr hat? Jetzt sogar offiziel, weil du es erlaubst? Ich wetter mit dir, dass seine Geliebte keine Ahnung davon hat, und das, was du als klammern bezeichnest, der ganz normale Kontakt ist, den sie sonst hatten.

Weist du, was da grade passiert? Die Außenbeziehung deines Mannes wurde auf Zeit legaliesiert.

Glaube ihm kein Wort. Warum soll er dir jetzt die Wahrheit sagen, wenn er bis dahin gelogen hat? Will er gehen? dann soll er auch. Keine Sorge. Er geht nirgenswohin. Du bist unersetzbar.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2008 um 13:09
In Antwort auf fanny_11945978

Ich bin immer noch nicht schlauer...
danke schön für deine Meinung. Du hast ja recht. Wie im obigen Text beschrieben, suche ich mir nun eine neue Arbeit. Da ich keinen Drucker habe (konnte ja bis dato alles auf Arbeit erledigen), habe ich mir gestern Abend einen bestellt. Ich laufe wie ferngesteuert durch die Gegend, bin nur am weinen. Mal wütend, wieder Kummer - es geht gar nichts. Trotzdem möchte ich mich nicht selbst verlieren und möchte konsequent alles durch ziehen (Arbeitswechsel). Daher Drucker bestellen, erste Stellenangebote heraus gesucht. Heute morgen, bevor mein Chef ins Büro kam, hat er mich zu sich in die Tiefgarage bestellt. Damit wir uns mal drücken können. (geht ja nicht vor den Kollegen). Ich, nervlich am Boden, bin natürlich zu ihm. Ich habe extrem abgenommen und sehe einfach nur fertig aus. Wir haben uns gedrückt, geküsst -wunderschön-.Er fragte wie es mir geht, ich sagte "richtig Scheiße". Ich habe ihm gesagt, ich brauch ein Arbeitszeugnis (nicht von ihm, von einem unparteiischen - das war meine Forderung), ich möchte heute die ersten paar Bewerbungen verschicken. Er meinte, ich würde alles überstürzen, er will die Bewerbungen sehen, er will nicht das ich "irgendwo" anfange, bla, bla, bla. Ich sagte, ich muss hier weg. Es bringt so nix. Jedenfalls bestand er darauf sich die Bewerbung mal anzuschauen, hatte Verbesserungsvorschläge, schrieb sie auf (ich bin noch jung und habe in der Beziehung natürlich noch nicht das geschick wie er, er ist ja auch Geschäftsführer). Als er so rumschrieb, kamen wir halt wieder paar tränen. Als er das merkte, fragte er ob mir das weh tät, wenn er mir auch noch dabei hilft die Firma zu verlassen. Das war es nicht. Es ist der richtige Weg, das weiß ich. So oder so, in der Firma kann ich nicht bleiben. Selbst wenn es mit uns offiziell wird. Ich meinte nur, ich weine ständig. Ich bin halt am Ende. Da hat er sich mir zugewendet und mir sehr eindringlich vermitteln wollen, dass er mich nicht gehen lässt. Ich soll das nicht überstürzen, schon gar nicht soll ich irgendwo aus übereifer anfangen und in einer "kleinen Bude". Er meinte, egal wieviel Zeit wir dafür (suche nach dem neuen Job) brauchen, er kündigt mich nicht. Selbst wenn die anderen Gesellschafter sagen, ich solle gehen, würde er gehen. Er liebt mich über alles und ich wäre seine Traumfrau und was ganz Besonderes für ihn. Das hat er mir gesagt. So eindringlich und mit Tränen in den Augen, dass man das nur glauben kann. Er sagte, es sind halt 20 Jahre, die Abhängigkeit der Frau, die Firma - er muss alles regeln und das ist nicht in zwei Wochen getan. Er hat eher Angst, dass ich, wenn ich woanders arbeite, alles beende. Ich sagte mir heute sehr oft wie sehr er mich liebt. Entschuldigte sich auch, dass ich so leiden muss. Ich muss ihn aber jetzt vertrauen und "stark" sein, es ist halt eine schwere Zeit. Irgendwie hat er mich mit diesen Worten beruhigen können, ich habe wenigsten nicht mehr geweint. Wir haben dann zusammen ein Konzept ausgearbeitet (also unsere Arbeit gemacht), saßen da natürlich (wie so oft), na beieinander im Büro. Dann wollte ich uns einen Kaffee holen, da kam seine Frau. (Sie ist in den 1,5 Jahren vielleicht drei mal auf Arbeit gekommen). Es war klar warum sie kam, ich merkte natürlich wie angespannt er war. Ich habe ihm sein Kaffee nicht rein gebracht. Ich habe es ihm natürlich einfach gemacht. Ich würde auch nie eine Szene im Büro veranlassen. Seine Frau sah gut aus (also ich kenne seine Frau vom Aussehen her), ich meine sie sah nicht fertig aus. Einfach nur fit und gut zurecht gemacht. Ich dagegen sah aus wie ein häufchen Elend. Sie kam sehr selbstsicher noch zu mir und grüßte mich mit einem verdammt scharfen Blick in die Augen. Dann saß sie natürlich die ganze Zeit bei ihm wie ein Wachhund. Zusammen geredet haben die nicht, dass hätte ich mitbekommen. Sitze ja fast daneben. Na egal, die haben nicht zusammen geredet. Ich bin gegangen. Hatte sowieso nen Termin und außerdem kann ich das nicht aushalten. Tja, wenn er mich wirklich liebt, müsste er sich doch Gedanken machen, wie es mir jetzt geht. Ich hoffe es sehr. Ich will nicht naiv erscheinen (vielleicht bin ich es aber), doch ich werde ihm das Leben nicht zur Hölle machen. Wenn ich erstmal ne neue Arbeit habe, dann habe ich mich ja auch beruflich wieder abgesichert. Jetzt Schluss machen kann ich nicht. Ich liebe ihn unendlich. Doch wenn es mir zu bunt wird und ich in neuer Arbeit stecke, kann ich ohne wenigstens berufliche Probleme alles beenden. Daher verhalte ich mich auch ein wenig so. Ich habe noch fast mein ganzes Leben vor mir, ich kann doch nicht noch meinen beruflichen Werdegang verkorksen, wenn ich privat schon alles verkorkst habe. Sicherlich ist ihm die ganze Sache heute extrem unangenehm. Irgendwie wird alles immer schlimmer. Ich soll ihm vertrauen, ich muss ihm vertrauen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sich so viel Mühe macht, jetzt wo ich ihm es eigentlich so leicht mache und von allein gehe ohne Druck oder Ärger zu wollen, dass er dann immer noch was vor macht. Er könnte sich doch innerlich denken, die soll mal machen, wenn sie weg ist regelt sich alles von alleine. So verhält er sich nicht. Im Gegenteil, er sagt eben - lasse dir Zeit, wir machen das zusammen, wir wollen ja auch zusammen leben. Könnte das wirklich Liebe sein oder was will er sonst noch von mir? Sex hatten wir seither nicht mehr. Nicht weil die Gelegenheit nicht da gewesen wäre, sondern eher weil die Stimmung gerade bei Beidem so gedrückt ist, dass wir uns lieber in den Armen liegen und er, wie ich auch, ständig fragt, ob ich ihn wirklich noch liebe. Ich spüre dass er auch fertig ist, nur er hat die Wahl.

Du als Ehefrau. Ihr Ehefrauen oder Geliebten, denkt ihr er liebt mich oder denkt ihr es ist sobald ich woanders arbeite vorbei mit uns?

Lg

Ich verstehe nicht
dass Du denkst die Beziehung sei gut für Dich, wenn es Dir doch so schlecht geht.
Hast Du DIch eigentlich mal gefragt wie genau ein Leben mit ihm aussehen könnte also ein echtes leben?
Was ist wenn er dann so weitermacht mit Dir, wie mit seiner Frau?

Vielleicht machst Du einen neuen Thread auf?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. Juli 2008 um 13:13
In Antwort auf ivonne_11910411

Klasse,
sowas habe ich noch nie gehört.

Die Ehefrau die den Seitensprung-Management des eigenen Ehemannes übernimmt.

Gutmütig ist ein falsches Wort. Du bist haushoch naiv. Du nimmst ihm seine Liebesschwüre ab und lässt zu, dass er weiterhin den Kontakt mit ihr hat? Jetzt sogar offiziel, weil du es erlaubst? Ich wetter mit dir, dass seine Geliebte keine Ahnung davon hat, und das, was du als klammern bezeichnest, der ganz normale Kontakt ist, den sie sonst hatten.

Weist du, was da grade passiert? Die Außenbeziehung deines Mannes wurde auf Zeit legaliesiert.

Glaube ihm kein Wort. Warum soll er dir jetzt die Wahrheit sagen, wenn er bis dahin gelogen hat? Will er gehen? dann soll er auch. Keine Sorge. Er geht nirgenswohin. Du bist unersetzbar.

Wenn er KOntakt hält
würde ich es merken und jetzt kann er nicht mehr leugnen.
Ich hatte es ja vorher auch gemerkt, er hat nur geleugnet, das es stimmt.
Wie gesagt: Ich würde das 100% merken, weil ich von Anfang an gemerkt habe was los waar und es ihm aufs Gesicht zu gesagt hatte.
Insofern muss er wohl Schluss machen oder gehen (weil ich es merken werde)
Bin gespannt wie es ausgeht. Es ist noch nicht aus, aber die Zeit ist noch nicht abgelaufen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

9. Juli 2008 um 12:51

Naja
ich finde uns da nicht ganz wieder, da (so blöd das klingt) unsere Ehe bis auf zwei drei Kleinigkeiten und beruflich viel eingespannt sein nicht "tot" war.
Er ist trotzdem in diese Beziehung reingeschlittert.
Ich glaube nicht, dass unsere Ehe großes Thema war. Ich denke eher sie war mit ihrer Beziehung unglücklich (sie hat nämlich auch eine) und mein Mann ist sozusagen mit aufgesogen wirden. Unsere Beziehung wurde erst schlecht als die andere beziehung angefangen hat. So paradox das klingt. SIe hat garantiert kein einziges STück Interesse unsere Beziehug irgendwie positiv zu beeinflussen.
Außerdem sind bei den beiden die gemeinsamkeiten eher auf einen niedrigeren Nenner und zum Gück die zusammen verbrachte Zeit auch. Umso mehr bin ich verwundert über das was passiert. Ich bin derweil so weit, dass ich eine Trennung hinnehmen würde, habe aber das gefühl er will nicht. Einen Punkt für mich. Da ist die Geschichte tatsächlich parallel. Nur lange mache ich das Theater nicht mehr mit, wenn er sich nicht abnabeln kann..Aber Männer und Entscheidungen. Das ist anscheinend nicht so einfach, wei bei uns Frauen hab ich langsam das Gefühl..
Noch hat er Zeit...die Uhr tickt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Angst vorm schluss machen
Von: zan_12847086
neu
9. Juli 2008 um 10:52
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper