Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sind 'Entliebungsversuche' bei unglücklicher Liebe wirklich der richtige Lösungsansatz ?!

Sind 'Entliebungsversuche' bei unglücklicher Liebe wirklich der richtige Lösungsansatz ?!

28. November 2011 um 22:21 Letzte Antwort: 6. September 2014 um 9:20

Hallo Ihr Lieben,

bin ganz neu hier... Mir liegt etwas auf dem Herzen, was ich nicht so richtig begreife. Bzw. nicht richtig damit umgehen kann. Vielleicht könnt Ihr mir ja gute Ratschläge geben.

Bitte verdreht nicht gleich die Augen, wenn Ihr lest, was ich schreibe. Es ist wirklich ernst.
Ich liebe meinen Chef. Von Anfang an- ich habe das Gefühl als starke Sympathie gedeutet. Mittlerweile bin ich schon 3 Jahre bei ihm. Es gab Höhen und Tiefen. Mit seiner Frau verstehe ich mich sehr gut- ich hab sie auch sehr gerne, da sie ihm ähnlich ist und somit auch mir.
Ich kann garnicht eifersüchtig auf sie sein, dass sie ihn hat. Es tut mir nur oft unendlich weh. Ich habe alles versucht. Habe viele Männer gedatet, weggegangen, sogar versucht, mich in eine Frau zu verlieben. War/bzw. bin jetzt sogar mit einem zusammen, den ich aber nicht liebe und werde Schluss machen. Denn ich hatte versucht, meine Liebe umzuleiten bzw. ich versuchte, sie auf den anderen Mann zu übertragen. Ich konnte mich eine Weile erfolgreich selbst belügen, bis ich krank dadurch geworden bin und so starke Migräne hatte, gegen die nix mehr geholfen hat. Ich war wie tot. Erst, nachdem ich mir wieder eingestand, dass ich meinen Chef doch liebe, ging es mir wieder gut.
Er ist einfach etw. besonderes-ich kann es nicht ändern. Bin normalerweise ein echter Kopf-Mensch, bin Wissenschaftlerin. Ich glaubte nie an so eine starke Liebe, gegen die mein Kopf so machtlos ist.
Wenn ich ihn ansehe, ist es wie 'nachhause kommen'. Manchmal hat er auch Tränen in den Augen, wenn wir uns länger ansehen. Wenn wir uns streiten, leidet er. Wenn ich nicht lieb zu ihm bin, dann rebelliert er. Ich schwöre es Euch, ich habe es am Anfang für Zufall gehalten. Aber mit den Jahren konnte ich beobachten, dass sein Verhalten mit meinem Verhalten ihm gegenüber korreliert.
Als ich ihm bei meinem 'Entliebungsversuchen' die unemotionale, professionelle Seite gezeigt habe, hat er sogar jemanden gefeuert, der garnicht so schlechte Arbeit geleistet hat. Das hat er vorher noch nie gemacht- nie einen rausgeschmissen, einfach so.

Jetzt bin ich wieder ich selbst und liebe ihn. Ich zeige es ihm mit meinen Augen. Oder wenn wir uns manchmal die Hände halten. Ich sage nichts, er auch nicht. Keiner spricht ein Wort. Jetzt geht es ihm wieder besser und er lächelt mich wieder an. Aber gut ist es trotzdem irgendwie nicht, nicht vollkommen. Das fühle ich.
Für einen anderen Mann werde ich nie offen sein.

Ich habe jetzt beschlossen, einfach für ihn da zu sein, wenn ich spüre, dass er mich braucht. Keinen 'Ersatzfreund' zu nehmen, um keinen anderen zu verletzen. Nett und höflich zu seiner Frau zu sein- denn nur weil sie ihn hat, hat sie mir ja noch lange nichts getan.
Mit meinem Chef über meine Gefühle sprechen werde ich nicht. Ich habe einfach Angst. Angst vor dem, was danach kommt.

Was würdet Ihr an meiner Stelle tun? Hat jemand etw. ähnliches erlebt?

Mehr lesen

28. November 2011 um 22:36

In irgendeinem Film
heißt es, dass man einen Menschen den man liebt dann vergessen kann, wenn einer kommt, der noch toller ist

Die Erfahrung habe ich gerade gemacht und darauf würde ich immer wieder warten.
Irgendwann kommt einer, der dich richtig vom Hocker reißt und dich deinen Chef endgültig vergessen lässt.

Bis dahin wünsche ich Dir viel Kraft

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
28. November 2011 um 22:37

Mach dem ein Ende!
Hi mysticahh,

ich bin fast geneigt, Dir professionelle Hilfe zu empfehlen. Drei Jahre geht das so? Wie hältst Du das aus?
Ich meine wirklich Du musst diesen Zustand beenden! Du hast Angst davor Klartext mit Deinem Chef zu reden. Warum? Fürchtest Du Dich davor, dass er Dich abweist?

Es scheint ja jede Lösung vernünftiger zu sein, als dieser nun schon über Jahre anhaltende Zustand! Du musst es ihm sagen! Wie es ausgeht weiss kein Mensch. Aber stell Dir vor, es würde tatsächlich was werden! Wär doch toll! Wenn nicht, dann geh, such eine neue Arbeitsstelle und werde in einem neuen Leben glücklich!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. November 2011 um 17:16

Liebe ohne Beziehung
Hallo,
ich plage mich seit einiger Zeit mit ähnlichem Problem herum. Ich bin verheiratet und eigentlich recht glücklich. Dann lernte ich einen anderen Mann kennen, der aus verschiedenen Gründen prinzipiell nicht für eine Beziehung in Frage kommt (zu jung, mit mir verwandt etc.) und stellte überraschend fest, ich liebe ihn. Auf der anderen Seite liebe ich meinen Mann und denke,einen besseren kann ich gar nicht finden. Aber trotzdem sind die Gefühle für den anderen da (und stark weil neu, denke, dass das irgendwie hormonelle Ursachen hat). Er verhält sich auch recht komisch, so dass ich denke, dass er mich auch liebt. Ich fühle mich zuweilen ziemlich lächerlich,krieg Weinkrämpfe etc. Es gibt so einen schönen Satz, dass man nicht Sklave seiner Gefühle sein sollte. Die Frage ist, wie man das hinkriegt.
Ich denke, es gibt so viele Arten der Liebe, nicht alles kann und muss in einer Beziehung ausgelebt werden. Je mehr Liebe, um so besser, geniesse die Gefühle,wenn es schön ist! Und manchmal muss man eben weinen im stillen Kämmerlein. Ja, Entliebungsversuche scheitern, aber wenn sich der Fokus auf etwas anderes richtet (nicht unbedingt einen anderen Mann, wenn Du ihn nicht liebst),eine Aufgabe, Hobby, Sport, wo man auch Erfüllung findet, vielleicht kann man mit der Zeit einfach damit leben (aber unbedingt rausgehen, sich nicht verkriechen!!!). Ich habe oft den Vergleich mit Expartnern gezogen, die liebe ich auch (noch), aber irgendwie auf einer anderen Ebene, wo eine Beziehung nicht möglich ist. Nachdem ich den anderen Mann getroffen hatte, habe ich mich immer wieder gefragt, was ich aus diesem Ereignis fürs Leben lernen soll. Und meine Erkenntnis: Liebe tolerieren zu lernen ohne eine Beziehung zu wollen. Einfach sich am anderen erfreuen (vielleicht wie an einer Blume, die man nicht mit nach Hause nehmen kann).
Ich kann offen zu meinen Freunden sein, was schon mal sehr entlastet (meinem Mann erspare ich diesbezüglich den Einblick in mein Gefühlschaos, um ihn zu schonen, er ist wirklich der Liebste, den ich kenne, aber ich denke, auch er weiss es). Ich kann ja nix fur diese Gefühle und habe wirklich gar nix falsch gemacht. Und wenn es eine Pille dagegen gäbe, hätte ich die auch schon längst geschluckt. Aber die gibts nicht, sondern wir müssen uns dem stellen, was das Leben für uns bereit hält.
Was oft hilft: totales Kontaktverbot, nicht sehen, schreiben, anrufen, nix. Es ist super schwer das durchzuhalten und für Dich ja nicht machbar, ausser du wechselst die Stelle (das ist natürlich immer noch eine Möglichkeit, wenn der ständige Kontakt zu hart für Dich ist).

Ich würde auch nicht über die Gefühle mit dem Chef sprechen, ich denke, er wird es wissen und anscheinend gehts ihm ja ähnlich. Aber ich denke, ihn wird sehr viel mit seiner Frau verbinden und darum ist er mit ihr zusammen. Und er wird das schützen. Somit kann er Dir ja nicht viel anbieten ausser die Rolle einer Geliebten und das ist auch nicht jedermanns/fraus Sache.

Beste Grüsse und viel Erfolg bei Deiner Reise durch die Welt der Gefühle!!! Denk dran, Du bist nicht allein, vielen Menschen geht es ähnlich.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. November 2011 um 17:25

Hui
Wow, es war spannend, deine Zeilen zu lesen, weil ich diese Situation nicht kenne und mir irgendwie auch gar nicht so recht vorstellen kann.
Aber irgendwie liest es sich auch ungesund, was du dir da grad selbst "antust".. auch eine unerfüllte Liebe macht irgendwann krank, wenn sie so intensiv empfunden wird.. du legst deinen ganzen Fokus auf ihn, es klingt fast, als gibst du dich für ihn komplett auf. Und das, obwohl du schon versucht hast, andere Wege zu gehen, die aber leider nicht geglückt sind.

Ich bin auch fast versucht, zu professioneller Hilfe zu raten, aber ich kanns natürlich nicht einschätzen, wie richtig/angebraucht das wäre. Ich kann mir nur vorstellen, dass ich das für mich probieren würde, wenn ich an deiner Stelle wäre.. einfach, um dem ein Ende zu setzen und wieder wirklich frei und glücklich sein zu können, denn das bist du meiner Meinung nach gerade nicht.

Alles Gute für dich!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. November 2011 um 20:51
In Antwort auf issa_12703955

Liebe ohne Beziehung
Hallo,
ich plage mich seit einiger Zeit mit ähnlichem Problem herum. Ich bin verheiratet und eigentlich recht glücklich. Dann lernte ich einen anderen Mann kennen, der aus verschiedenen Gründen prinzipiell nicht für eine Beziehung in Frage kommt (zu jung, mit mir verwandt etc.) und stellte überraschend fest, ich liebe ihn. Auf der anderen Seite liebe ich meinen Mann und denke,einen besseren kann ich gar nicht finden. Aber trotzdem sind die Gefühle für den anderen da (und stark weil neu, denke, dass das irgendwie hormonelle Ursachen hat). Er verhält sich auch recht komisch, so dass ich denke, dass er mich auch liebt. Ich fühle mich zuweilen ziemlich lächerlich,krieg Weinkrämpfe etc. Es gibt so einen schönen Satz, dass man nicht Sklave seiner Gefühle sein sollte. Die Frage ist, wie man das hinkriegt.
Ich denke, es gibt so viele Arten der Liebe, nicht alles kann und muss in einer Beziehung ausgelebt werden. Je mehr Liebe, um so besser, geniesse die Gefühle,wenn es schön ist! Und manchmal muss man eben weinen im stillen Kämmerlein. Ja, Entliebungsversuche scheitern, aber wenn sich der Fokus auf etwas anderes richtet (nicht unbedingt einen anderen Mann, wenn Du ihn nicht liebst),eine Aufgabe, Hobby, Sport, wo man auch Erfüllung findet, vielleicht kann man mit der Zeit einfach damit leben (aber unbedingt rausgehen, sich nicht verkriechen!!!). Ich habe oft den Vergleich mit Expartnern gezogen, die liebe ich auch (noch), aber irgendwie auf einer anderen Ebene, wo eine Beziehung nicht möglich ist. Nachdem ich den anderen Mann getroffen hatte, habe ich mich immer wieder gefragt, was ich aus diesem Ereignis fürs Leben lernen soll. Und meine Erkenntnis: Liebe tolerieren zu lernen ohne eine Beziehung zu wollen. Einfach sich am anderen erfreuen (vielleicht wie an einer Blume, die man nicht mit nach Hause nehmen kann).
Ich kann offen zu meinen Freunden sein, was schon mal sehr entlastet (meinem Mann erspare ich diesbezüglich den Einblick in mein Gefühlschaos, um ihn zu schonen, er ist wirklich der Liebste, den ich kenne, aber ich denke, auch er weiss es). Ich kann ja nix fur diese Gefühle und habe wirklich gar nix falsch gemacht. Und wenn es eine Pille dagegen gäbe, hätte ich die auch schon längst geschluckt. Aber die gibts nicht, sondern wir müssen uns dem stellen, was das Leben für uns bereit hält.
Was oft hilft: totales Kontaktverbot, nicht sehen, schreiben, anrufen, nix. Es ist super schwer das durchzuhalten und für Dich ja nicht machbar, ausser du wechselst die Stelle (das ist natürlich immer noch eine Möglichkeit, wenn der ständige Kontakt zu hart für Dich ist).

Ich würde auch nicht über die Gefühle mit dem Chef sprechen, ich denke, er wird es wissen und anscheinend gehts ihm ja ähnlich. Aber ich denke, ihn wird sehr viel mit seiner Frau verbinden und darum ist er mit ihr zusammen. Und er wird das schützen. Somit kann er Dir ja nicht viel anbieten ausser die Rolle einer Geliebten und das ist auch nicht jedermanns/fraus Sache.

Beste Grüsse und viel Erfolg bei Deiner Reise durch die Welt der Gefühle!!! Denk dran, Du bist nicht allein, vielen Menschen geht es ähnlich.

Vielen Dank für Deine Geschichte!
Sie klingt für mich interessant und ich kann Dich wohl auch gut verstehen. Und ich finde Deinen Ansatz echt sehr gut mit dem 'Wie eine schöne Blume betrachten', ohne diese eben krampfhaft besitzen zu wollen. Ich finde das sehr vernünftig und die ehrenvollste Verhaltensweise überhaupt.
Klar, manchmal haben wir Tiefs und dann weinen wir, wenn die Gefühle durch irgend eine Handlung wieder stärker werden.
Und ich glaube, dass Du recht hast- er sieht es. Er reagiert ja auch entsprechend in seinem Verhalten.

Wie äußert sich denn dieses 'komische Verhalten' des jüngeren Mannes? Wie sind Eure Blickkontakte?

Hast Du denn von deinem aktuellen Mann ein Kind, wenn ich fragen darf?
Bei mir ist es leider so, dass ich noch keines habe und somit nicht nur meine Liebe (die kann ich ja noch heimlich für mich als Gefühl genießen) sondern auch mein körperliches Verlangen nach ihm immens ist. D.h. oft wenn ich ihn sehe sagt mein Körper 'ich will ein Kind von ihm. NUR von ihm.'. Das Gefühl ist so stark. Dieser Fortpflanzungstrieb echt unglaublich.

Danke nochmal für Deinen Beitrag. Aber ich hoffe fast, dass es nicht allzu vielen so geht. Ich will nicht, dass noch mehr Frauen wie ich sinnlos leiden


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. November 2011 um 20:59

Generell Danke für die Beiträge
Habe ehrlich gesagt auch schon an 'professionelle' Hilfe gedacht. Allerdings wüsste ich nicht, was das bringen sollte- Gefühle können ja nicht wegtherapiert werden. Ich finde das unphysiologisch.

Die beste Entscheidung wäre wahrscheinlich, wegzugehen. Ihn nicht mehr zu sehen. Es würde mir zwar das Herz brechen, auch weil ich weiß, dass er mich als gute Mitarbeiterin schätzt und vll auch traurig wäre, keine Ahnung.

Jetzt grade, wo wir uns so gut vestehen, weil ich einfach meine Gefühle nicht verdränge, fühlt sich alles gut an. Er ist freundlich und er hat meinen Vertrag verlängert.
Einfach jetzt gehen kann ich nicht. Denn ich promoviere bei ihm- er ist mein Doktorvater. Wenn ich jetzt gehe, gebe ich 3 Jahre harte Arbeit auf. Das würde ich nie tun. Ich schreibe meine Arbeit und möchte Publikationen schreiben.
Das Thema 'was wird, wenn ich fertig werde'? sprechen weder er noch ich an. Ist irgendwie seltsam. ich kann ihn einfach momentan nicht nach einer Postdoc-stelle fragen oder sonstiges äußern.
Weil wie gesagt- vll wäre es das beste, wenn ich weggehe. Vll sogar für ihn auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
30. November 2011 um 23:35
In Antwort auf niela_11879328

Generell Danke für die Beiträge
Habe ehrlich gesagt auch schon an 'professionelle' Hilfe gedacht. Allerdings wüsste ich nicht, was das bringen sollte- Gefühle können ja nicht wegtherapiert werden. Ich finde das unphysiologisch.

Die beste Entscheidung wäre wahrscheinlich, wegzugehen. Ihn nicht mehr zu sehen. Es würde mir zwar das Herz brechen, auch weil ich weiß, dass er mich als gute Mitarbeiterin schätzt und vll auch traurig wäre, keine Ahnung.

Jetzt grade, wo wir uns so gut vestehen, weil ich einfach meine Gefühle nicht verdränge, fühlt sich alles gut an. Er ist freundlich und er hat meinen Vertrag verlängert.
Einfach jetzt gehen kann ich nicht. Denn ich promoviere bei ihm- er ist mein Doktorvater. Wenn ich jetzt gehe, gebe ich 3 Jahre harte Arbeit auf. Das würde ich nie tun. Ich schreibe meine Arbeit und möchte Publikationen schreiben.
Das Thema 'was wird, wenn ich fertig werde'? sprechen weder er noch ich an. Ist irgendwie seltsam. ich kann ihn einfach momentan nicht nach einer Postdoc-stelle fragen oder sonstiges äußern.
Weil wie gesagt- vll wäre es das beste, wenn ich weggehe. Vll sogar für ihn auch.

...guter Ansatz!
Ich denke mal dass das erste was Dir eine professionelle Hilfe raten würde, wäre auch Abstand (bzw. der Wechsel des Arbeitsplatzes). Da Du dies selbst ahnst kannst Du fürs erste auf "professionelle Hilfe" verzichten. Zumal sie ja keine Probleme wegzaubern kann sondern auch nur Wege für Dich aufzeigt.

Wie lange es mit Deiner Doktorarbeit dauert, weiss ich (und die anderen hier) nicht. Auch nicht wie erträglich oder unerträglich Du Deine Situation empfindest.
So gesehen kann es vielleicht eine gute Lösung sein, wenn Du erst mal die Doktorarbeit bei ihm abschließt.
Paralell kannst Du ja für Dich im Hintergrund über eine Änderung der Situation nachdenken und daran arbeiten. Setz Dir eine Frist bis zum Doktortitel. Falls sich bis dahin zwischen Dir und ihm nichts tut, zieh die Reissleine. Es ist dann bestimmt auch beruflich ein kluger Zeitpunkt sich nach einer neuen Herausforderung umzuschauen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
8. Dezember 2011 um 21:44
In Antwort auf niela_11879328

Vielen Dank für Deine Geschichte!
Sie klingt für mich interessant und ich kann Dich wohl auch gut verstehen. Und ich finde Deinen Ansatz echt sehr gut mit dem 'Wie eine schöne Blume betrachten', ohne diese eben krampfhaft besitzen zu wollen. Ich finde das sehr vernünftig und die ehrenvollste Verhaltensweise überhaupt.
Klar, manchmal haben wir Tiefs und dann weinen wir, wenn die Gefühle durch irgend eine Handlung wieder stärker werden.
Und ich glaube, dass Du recht hast- er sieht es. Er reagiert ja auch entsprechend in seinem Verhalten.

Wie äußert sich denn dieses 'komische Verhalten' des jüngeren Mannes? Wie sind Eure Blickkontakte?

Hast Du denn von deinem aktuellen Mann ein Kind, wenn ich fragen darf?
Bei mir ist es leider so, dass ich noch keines habe und somit nicht nur meine Liebe (die kann ich ja noch heimlich für mich als Gefühl genießen) sondern auch mein körperliches Verlangen nach ihm immens ist. D.h. oft wenn ich ihn sehe sagt mein Körper 'ich will ein Kind von ihm. NUR von ihm.'. Das Gefühl ist so stark. Dieser Fortpflanzungstrieb echt unglaublich.

Danke nochmal für Deinen Beitrag. Aber ich hoffe fast, dass es nicht allzu vielen so geht. Ich will nicht, dass noch mehr Frauen wie ich sinnlos leiden


Tiefe Blicke und so weiter
Tja, das sehr komische Verhalten meines aus unerklärlichen Gründen viel zu sehr Geliebten reicht von sehr langen tiefen Blicken, durchgequatschten Nächten über alle Themen (während die anderen schlafen), Frage ob ich mich scheiden lassen will, Frage ob ich beim Sex mit meinem Mann kommen kann, bis hin zu völlig down sein, wenn ich mich verabschiedet habe. Er bezeichnet mich als einen Engel von Gott zu ihm geschickt (um ihm zu helfen, was ich tue).
Kinder habe ich (ungewollt) leider nicht mit meinem Mann, dieser Schmerz lässt natürlich auch zu einem anderen Partner tendieren, rein biologisch glaube ich. (auch bei mir ist das Verlangen nach dem anderen extrem stark,ich muss mich sehr beherrschen, dass ich nichts falsches mache)
Aber was solls, es wird nie gehen und ich hab mich da auch schon sehr lange meinen Phantasien hingegeben. Meine Konklusion ist immer wieder nur, dass ich mit genau dem richtigen Mann verheiratet bin! Bei dem irgendwie alles leicht ist und nicht so kompliziert. Schönen Abend!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
6. September 2014 um 9:20
In Antwort auf chanda_12120520

Mach dem ein Ende!
Hi mysticahh,

ich bin fast geneigt, Dir professionelle Hilfe zu empfehlen. Drei Jahre geht das so? Wie hältst Du das aus?
Ich meine wirklich Du musst diesen Zustand beenden! Du hast Angst davor Klartext mit Deinem Chef zu reden. Warum? Fürchtest Du Dich davor, dass er Dich abweist?

Es scheint ja jede Lösung vernünftiger zu sein, als dieser nun schon über Jahre anhaltende Zustand! Du musst es ihm sagen! Wie es ausgeht weiss kein Mensch. Aber stell Dir vor, es würde tatsächlich was werden! Wär doch toll! Wenn nicht, dann geh, such eine neue Arbeitsstelle und werde in einem neuen Leben glücklich!

Deine Geschichte
Hi!

Du hast dies 2011 geschrieben. Wie ist es weiter gegangen? Hast du dich entschieden, wie in "The Mood for Love" von Wong Kar Wai weiter zu lieben oder hast du eine ganzheitlichere Liebe gefunden?

Liebe Grüsse Gudrun

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest