Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sind alle Männer so???

Sind alle Männer so???

1. August 2009 um 1:44 Letzte Antwort: 2. August 2009 um 0:54

Hallo allerseits. Ich ach sowas zum ersten Mal. Ich weiß gar nicht wie ich anfangen soll. Ich bin seit ca. 2,5 Jahren mit meinem Freund zusammen. Eigentlich sind wir glücklich...eigentlich. Denn er hat so eine eigenart an sich...ich darf wirklich NIE etwas negatives sagen, mich beschweren oder sagen, dass mir etwas nicht gefallen hat. Denn er nimmt alles, wirklich alles persönlich und bezieht es auf seine eigene Person. Wenn wir uns mal gegenseitig Kabbeln...oder er irgendwelche Späße macht die mich nerven, kann ich 5 mal sagen "bitte lass das!" Erst beim 6.mal, wenn ich dann energisch werde und schon genervt bin hört er dann damit auf, mit den Worten "ich weiß gar nicht was du schon wieder hast, wieso meckerst du mich an!" Und wehe wenn ich dann anfange zu sagen was mich stört...das Problem ist, dass erdann immer total ausrastet. Er bombardiert einen dann verbal, rennt ständig hinter einem her. Die Worte "Schatz, lass uns das dabei belassen und nicht hochschaukeln" versteht er nicht. Er muss alles einfach immer zerreden, drängt einen in die Enge....und wenn man ihn dann darauf hinweist, geht der Stress erst richtig los! Dann fängt er an mit "ich würde ja immer denken ich sei perfekt", "ich würde ihm ständig die schuld für den vermasselten abend geben". Dann eskaliert das ganze meistens, weil er nicht davon ablassen kann und so lange das Thema zerredet und mich durch die Wohnung jagt (ich versuche irgendwie der Situation zu entkommen)....bis ich dann mich nicht mehr jagen lasse und ihm die Stirn biete. Resultat-wir schlafen in getrennten Betten!

Ich liebe ihn ja wirklich, aber nach 2,5 Jahren kann ich langsam nicht mehr! Doch soll ich ihn deshalb verlassen? Reden bringt nicht viel, denn er ist absolut nicht in der Lage Kritik zu akzeptieren. Seine Argumentationstechnik besteht aus, wenn du sagt ich mach das und jenes, dann argumentier ich damit, dass du das auch machst. Und ich glaube wir sind uns alle da einig, dass das eine schwache Art von Argumentation ist. Aber es kann doch nicht sein, dass unsere Beziehung nur dann harmonisch ist und wir nur dann glücklich sind, wenn ich NIE etwas sage und alles einfach hinnehme.

Reden bringt auch noch aus einem anderen Grund nichts, da er mir bei Diskussionen mein Studium vorwirft...bzw. ich studiere Psychologie...und egal wie ich was sage,er behauptet immer ich würde ihn ja therapieren wollen und nur mit meinem PSychogequatsche kommen!

Hat jemand einen Rat für mich? Ich würde wirklich ungern diese Beziehung an den Nagel hängen....aber mir geht langsam die Kraft aus! Ich kann einfach nicht mehr. Ich kann einfach nicht mehr in einen "Minenfeld" leben, was bei der kleinsten andeutung droht in die Luft zu gehen.

Ich wäre über rettende Ratschläge wirklich dankbar.

Lg Serendipity

Mehr lesen

1. August 2009 um 7:28

Thematik bekannt
Hi Serendipity, solch ein Mimosenverhalten kenne ich auch bei meinem Mann.
Extrem Anstrengend. Das ist war. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn die Beziehung wirklich halten soll, frau einen laaaangen Atem braucht und das Wissen, dass er er sich nicht ändern wird.
Ja, es ist anstrengend und ich zweifele selber immer wieder aufs neue (gerade jetzt, wo es einen wirklich schwierigen Punkt zu klären gibt).
Es ist immer die Illusion von uns Frauen, mein Partner würde sich sich "mir zuliebe" ändern..irgendwann mal.
Tun sie aber nicht.
Hab im Laufe der Jahre (und das sind immerhin schon 14) durch Beobachten und vorsichtiges Herantasten eine Redetechnik für ihn entwickelt , bin mir aber im Klaren, dass wirklich strittige Punkte niemals wirklich gelöst werden können.
Frage ist : Willst und kannst Du damit leben?
Wenn ja musst Du Dir selber kleine Wege eröffnen, damit klar zu kommen und Dir selber kleine "Kraftinseln im Alltag" bauen, ihn beobachten und Dein Reden seiner "Eigengeart" anpassen- wohlwissend, dass Du nur eine Technik anwendest, damit die Beziehung hält.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2009 um 9:30

Das Verhalten erinnert
mich sehr an meinen Vater. Er rastet ständig aus bei den kleinsten Kritikäußerungen. Er wird pampig und beleidigend, wenn man was gegen sein Verhalten sagt. Ich habe mich mal belesen udn vermute stark, daß es bei ihm eine Verhaltensstörung ist, er eine gespaltene Persönlichkeit ist. So in dir Richtung Borderline vermute ich. Dein Freund scheint auch totale Minderwertigkeitskomplexe zu haben, wenn er sich jedes mal persönlich angegriffen fühlt. Um dies zu überspielen, wird er laut und macht Dich runter, um selber stärker da zu stehen.
Du machst glücklicher Weise genau das richtige Studium, und denke mal, wirst da sogar selber viel mehr erfahren und wissen, wie solche Leute ticken.
Bei einer Beziehung mit solchen Menschen...auf Borderline jetzt bezogen, wird der Partner so gut wie immer unglücklich sein, denn solche Menschen sehen gar nicht, daß sie selber karnak sind...in ihren Augen sind die anderen die bösen. Sie denken nur in schwarz und weiß, gut und böse.
Es wird sehr schwer sein für Dich, ihn änderst Du nicht, er sich auch nicht, wenn er nicht eisnieht, daß er proffessionielle Hilfe braucht.
so sehe ich die ganze Sache zumindest.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2009 um 9:59

" Nicht alle Männer sind so!"
Hi Serendipity, ich bin m.44J. und habe dazu folgendes zu sagen.:
NICHT ALLE MÄNNER SIND SO! .....,, ich kann dir mit absoluter Gewissheit sagen, dass ein
Mann der alles hat, Erfolg, Selbstbewusstsein, Soziale Akzeptanz, Geld und einen Freundeskreis, sich
nicht wie schon erwähnt, benimmt wie eine Mimose oder aus meiner Sicht wie ein "Weichei".
Es gab natürlich auch Zeiten, wo ich auch leicht angreifbar und schnell zickig wurde, aber das war aus
meiner Sicht auch ein Problem meines Beruflichen Misserfolges.
Dazu kam, dass meine damalige Frau ebenfalls Psychologie studiert hat und auch mir den Nährboden
für dumme Kommentare gegeben hat.
Das Problem ist also einfach zu lösen....: Frau sollte sich einen Mann suchen, der Erfolg hat! Am besten
etwas älter! In der Steinzeit hättet ihr doch solche Männer auch nicht genommen, die ohne Jagdgewinn (und somit Stolz) nach Hause kommen. Heute kommen wir immer nach Hause und weinen uns mit Nörgeleien und dummes Gerede indirekt bei euch aus.
Wer Erfolg hat wird begehrt und man sieht es auch jemanden an. Wer Erfolg hat, bekommt
Bestätigung und Selbstewusstsein. Also vermute ich das Problem bei euch in genau dieser Richtung !!
Für den Fall das sich das Problem innerhalb eines akzeptablen Zeitraumes nicht lösen lässt, würde ich
mir langsam eine neue "Höhle" suchen!
Meine Partnerin ist um einiges jünger als ich, arbeitet sogar noch als Escort, hat nichts an mir aus-
zusetzten und ich ebenfalls nicht, da ich für Sie der "Silberrücken" des Selbstewusstseins und der Liebe bin.
Aber das will ich nicht als Angabe sagen, sondern ich musste daran hart arbeiten, erfolgreich zu sein!
Und ich kann heute defnitiv alle Frauen verstehen die fremdgehen, denn in 9 von 10 Fällen suchen
Sie eigentlich einen neuen Mann und eine neue Höhle.
So wichtig und auch richtig wie die 70er Jahre zwar waren, so wurden doch im laufe der Jahrzehnte
wir Männer so richtig verweiblicht und müssen uns schon entschuldigen Mann sein zu dürfen.
Als Frau würde ich mir einen MANN suchen, statt mit Männchen zusammenzubleiben.
lg von borselino

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2009 um 10:09

Sicher sind nicht alle männer so...
...zum glück!

du studierst psychologie? kann es schon sein, dass du ab und zu dein wissen darüber auch mit in die beziehung nimmst??? oder kannst du deinem freund auch ohne "analyse" begegnen?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2009 um 10:37

Es ist ja nicht so...
...dass ich niemanden kenne, der psychologie studiert hat

ich habe bwl studiert und das besteht auch viel aus theorien, annahmen, statistik, mathematik und jura....es ist auch vielseitiger wie so viele denken...aber das ist ja auch nicht das thema, sondern dass man berufliches (oder studium) und privates einfach mischt....und das geschieht seeehr oft unmerklich!!!

meine eine freundin hat psychologie studiert....und die muss ich oft ausbremsen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2009 um 10:56


ich denke, dass ihr freund sich eben immer beobachtet und analysiert vorkommt....

ich muss sagen, dass ich meiner freundin auch nicht mehr so viel erzähle...aber wenn dann ein blick kommt und nur ein "aha"....baoh, da denkste dir....was hat sie jetzt wieder aus dem einen satz alles heraus gelesen

ja, dein theorie ist nicht schlecht....ich nehme noch die barkeeper und taxifahrer

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2009 um 11:46

Ich würde ja
darauf tippen, dass dein Freund ein schlechtes Selbstwertgefühl hat. Vllt. hat er erfolgsorientierte Eltern oder eben eine solche Erziehung genossen.

Ich kenne das von mir. Wurde früher in der Kindheit eigentlich nie gelobt und wenn, dann nur mit einem zusatz, dass man da oder da noch mehr hätte machen können oder dass man sich jetzt bloß nicht auf den Loorbeeren ausruhen soll und was und wann das nächste Ziel wäre.

Und ich reagiere nun auf viele Arten von Kritik allergisch. Selbst Dinge die so aus Spass gesagt werden, werden von mir analysiert ob nicht ein Fünkchen Wahrheit dran ist. Und wenn ich denke, dass das so ist (insbesonde in Gebieten für die ich Ehrgeiz entwickeln kann) dann trifft mich das persönlich.

Ich denke die bloße Tatsache, dass du Psychologie studierst macht das nicht einfacher. Ob du es nun tust oder nicht, oder nur unbewußt, er FÜHLT sich vllt. analysiert. Ich hasse es analysiert zu werden und wenn ich der Meinung bin, dass das jemand vor hat verhalte ich mich in jeder Situation bewusst anders, dass man kein "wahres" Profil erstellen kann.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
1. August 2009 um 12:03

Hallo
Das klingt ganz nach meinem Freund. Er ist genauso. Ich kann zehnmal sagen 'bitte laß das', aber er hört kaum drauf. Na, und was mir alles erzählt wird, kann ich gar nicht wieder geben.

Ich für mich weiß in meiner Beziehung nicht weiter. Sobald ich eine Möglichkeit finde, bin ich verschwunden. Ich kann nicht mehr.

Aber wenn Du noch etwas retten willst, das kann nicht nur allein von Dir kommen. Das ginge über Dein Maß des Ertäglichen hinaus. Du könntest ihn erziehen, indem Du ihn immer wieder auf sein Verhalten hinweist, sanft und vorsichtig. Mit Grobheiten kämst da nicht weiter, er würde sich nur verschließen und noch 'wilder' werden. Und wenn Du ihn Maßregeln willst wie apfel es Dir vorschlägt, ist sicher eine Variante, aber auch sehr aufwendig. (ich will ihre Vorschläge nicht negativ bewerten, was immer sie schreibt, gefällt mir, auch ihre Vorschläge hier, bloß das wär eben sehr anstrengend für Dich)

Er müßte zunächst erstmal selbst einsehen welches Verhalten er an den Tag legt, dann kann man auch was ändern. Einfach so gegensteuern, kann ich mir nicht vorstellen, daß das so leicht wär...

Viel Glück

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
2. August 2009 um 0:54

Hm...
... manchmal (inzwischen selten) kann ich auch so sein: das Gesagte persönlich nehmen. Doof ist das. Warum das manchmal so ist, weiß ich nicht.

Was mir hilft hat ist, wenn derjenige immer wider ganz lieb sagt, dass das nicht persönlich gemeint war, sondern es nur um die Sache an sich ging (zB das Kabbeln). Das schafft Sicherheit und irgendwann gibt sich das persönlich Nehmen.

Wenn du ihm dann "wegläufst" (was ich nachvollziehen kann), denkt er erst recht, dass das doch so gemeint war und die Sache ist für ihn nicht geklärt.

Das wiederholt sich dann natürlich immer wieder und immer öfter und ihr kommt da nicht mehr raus...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club