Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sie will weniger Sex als ich - Kompromiss

Sie will weniger Sex als ich - Kompromiss

10. Dezember 2019 um 15:20 Letzte Antwort: 17. Dezember 2019 um 18:03

Hallo zusammen,

erstmal im Voraus vielen Dank, dass ihr Euch die Mühe macht, mein Problem zu lesen. Noch mehr würde ich mich euer ehrliches und konstruktives Feedback freuen.

Meine (fast) Freundin und ich - wir sind glaube ich auf einem guten Weg zu einer festen Beziehung - verbringen viel schöne Zeit zusammen und eigentlich läuft alles auch nach fast einem Jahr Kennenlernphase wunderbar. Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex.
 
Sie und ich haben - wenn wir gut gelaunt sind und genügend Zeit dafür haben - 2 oder 3 mal pro Treffen Sex, und zwar sehr guten Sex. Ich leide möglicherweise an einer Sexsucht-Krankheit oder auch nicht, aber mir ist 2-3 Mal im Schnitt scheinbar nicht genug, denn wenn ich nachts nicht schlafen kann, dann helfe ich mir normalerweise (ohne sie) selbst, indem ich Hand anlege und anschließend sehr gut immer schlafen kann - nutze also die Selbstbefriedigung vor allem als Schlafmittel. Wenn wir oft an einem Tag miteinander geschlafen hatten und sie bei mir übernachtet, dann habe ich normalerweise auch kein Bedürfnis mich nachts noch zusätzlich zum einschlafen zu befriedigen sondern alles ist gut und wir können beide super schlafen. Es gibt aber Tage, bei denen sie nicht mit mir Sex haben will. Wenn ich dann frage, ob sie mir stattdessen vielleicht wenigstens einen runterholen oder blasen möchte sagt sie - ohne Ausnahme - "nein, dann habe ich ja nix davon und ich will jetzt nicht!". D.h. sie schläft dann - mehr oder weniger - zufrieden ein (weil ihr ja scheinbar der Sex, den ich ihr gebe, ausreicht) aber ich habe Druck in meinen Hoden. Und zwar so großen Druck, dass ich nicht schlafen kann und mir dann neben ihr einen runterholen muss, bis ich überhaupt schlafen kann. Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände. Letztens hat sie mich sogar dabei erwischt und hat sich deshalb ebenfalls sehr schlecht gefühlt. Ins Klo gehen und auf einen Porno abspritzen möchte ich ebenfalls nicht. Als wir das Problem angesprochen haben sagt sie nur "ich bin doch keine Sexmaschine und es ist doch nicht mein Problem, dass du so oft willst!". Alle (in meinen Augen gute!) Kompromisse, die ich vorgeschlagen habe, hat sie ohne Ausnahme abgelehnt oder sich sogar darüber lächerlich gemacht, was ich mir vorstellen würde.
Dazu sagt sie noch, dass durch meinen Wunsch auf mehr Sex oder ob sie mich anderweitig glücklich machen könnte, ich dadurch einen extremen Druck auf sie ausüben würde und damit sie noch mehr dazu bringen würde nicht mit mir schlafen zu wollen. Genau das passiert auch gerade, wir haben uns jetzt 3 Mal gesehen und nicht einmal kam ich zum Orgasmus, egal in welcher Form. Sie fühlt sich dabei auch nicht sehr glücklich. Wichtige Randbemerkung an dieser Stelle: Sie hatte leider noch nie einen Orgasmus und ich weiß auch nicht, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist. Es kann aber nicht (ausschließlich) an mir liegen, denn bisher habe ich so gut wie alle anderen Frauen vor ihr bereits zum Orgasmus bringen können und habe wirklich schon fast alles ausprobiert, womit sie einverstanden ist.
 
Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung.
 
Jedes Mal, wenn sie mich nicht befriedigt, fühle ich mich unglücklich und lege wieder selbst Hand an und habe Angst, dass dies in Zukunft noch viel schlimmer werden wird, wenn wir noch länger zusammen sein sollten. Meine zukünftige Partnerin, wenn wir uns wirklich vollständig aufeinander einlassen sollten, sollte aber in meiner Wunschvorstellung mich sehr gut glücklich machen können, denn mir ist es wichtig, dass ich stets sexuell ausgeglichen und befriedigt bin.
 
Ich weiß nicht mehr weiter und wir haben uns jetzt schon etliche Male (wie auch heute) deshalb gestritten.
 
Weil ich sie ziemlich liebe und wir ansonsten sehr harmonieren suche ich lieber eine Lösung, als sie in den Wind zu schießen und schreibe deshalb hier.
 
Idee(n)?
 
Danke im Voraus!!
 
LG
Peter (Ich heiße in Wirklichkeit anders, möchte aber gerne anonym bleiben).

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

10. Dezember 2019 um 15:26
Beste Antwort

"Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung."

Dann nenn mir doch mal einen vernünftigen Grund, warum sie das machen sollte.
Ich sage Dir als Mann, dass Du da völlig auf dem Holzweg bist und sie zu Recht verärgert ist.

Vlt solltest Du mal Dein Problem angehen statt an den Symptomen zu wedeln.

Es ist in der Tat nicht normal, dass man trotz ausreichendem Sex nicht schlafen kann, weil man "Druck" hat.

11 LikesGefällt mir 23 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 15:26
Beste Antwort

"Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung."

Dann nenn mir doch mal einen vernünftigen Grund, warum sie das machen sollte.
Ich sage Dir als Mann, dass Du da völlig auf dem Holzweg bist und sie zu Recht verärgert ist.

Vlt solltest Du mal Dein Problem angehen statt an den Symptomen zu wedeln.

Es ist in der Tat nicht normal, dass man trotz ausreichendem Sex nicht schlafen kann, weil man "Druck" hat.

11 LikesGefällt mir 23 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 15:50
In Antwort auf pohrmeister

Hallo zusammen,

erstmal im Voraus vielen Dank, dass ihr Euch die Mühe macht, mein Problem zu lesen. Noch mehr würde ich mich euer ehrliches und konstruktives Feedback freuen.

Meine (fast) Freundin und ich - wir sind glaube ich auf einem guten Weg zu einer festen Beziehung - verbringen viel schöne Zeit zusammen und eigentlich läuft alles auch nach fast einem Jahr Kennenlernphase wunderbar. Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex.
 
Sie und ich haben - wenn wir gut gelaunt sind und genügend Zeit dafür haben - 2 oder 3 mal pro Treffen Sex, und zwar sehr guten Sex. Ich leide möglicherweise an einer Sexsucht-Krankheit oder auch nicht, aber mir ist 2-3 Mal im Schnitt scheinbar nicht genug, denn wenn ich nachts nicht schlafen kann, dann helfe ich mir normalerweise (ohne sie) selbst, indem ich Hand anlege und anschließend sehr gut immer schlafen kann - nutze also die Selbstbefriedigung vor allem als Schlafmittel. Wenn wir oft an einem Tag miteinander geschlafen hatten und sie bei mir übernachtet, dann habe ich normalerweise auch kein Bedürfnis mich nachts noch zusätzlich zum einschlafen zu befriedigen sondern alles ist gut und wir können beide super schlafen. Es gibt aber Tage, bei denen sie nicht mit mir Sex haben will. Wenn ich dann frage, ob sie mir stattdessen vielleicht wenigstens einen runterholen oder blasen möchte sagt sie - ohne Ausnahme - "nein, dann habe ich ja nix davon und ich will jetzt nicht!". D.h. sie schläft dann - mehr oder weniger - zufrieden ein (weil ihr ja scheinbar der Sex, den ich ihr gebe, ausreicht) aber ich habe Druck in meinen Hoden. Und zwar so großen Druck, dass ich nicht schlafen kann und mir dann neben ihr einen runterholen muss, bis ich überhaupt schlafen kann. Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände. Letztens hat sie mich sogar dabei erwischt und hat sich deshalb ebenfalls sehr schlecht gefühlt. Ins Klo gehen und auf einen Porno abspritzen möchte ich ebenfalls nicht. Als wir das Problem angesprochen haben sagt sie nur "ich bin doch keine Sexmaschine und es ist doch nicht mein Problem, dass du so oft willst!". Alle (in meinen Augen gute!) Kompromisse, die ich vorgeschlagen habe, hat sie ohne Ausnahme abgelehnt oder sich sogar darüber lächerlich gemacht, was ich mir vorstellen würde.
Dazu sagt sie noch, dass durch meinen Wunsch auf mehr Sex oder ob sie mich anderweitig glücklich machen könnte, ich dadurch einen extremen Druck auf sie ausüben würde und damit sie noch mehr dazu bringen würde nicht mit mir schlafen zu wollen. Genau das passiert auch gerade, wir haben uns jetzt 3 Mal gesehen und nicht einmal kam ich zum Orgasmus, egal in welcher Form. Sie fühlt sich dabei auch nicht sehr glücklich. Wichtige Randbemerkung an dieser Stelle: Sie hatte leider noch nie einen Orgasmus und ich weiß auch nicht, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist. Es kann aber nicht (ausschließlich) an mir liegen, denn bisher habe ich so gut wie alle anderen Frauen vor ihr bereits zum Orgasmus bringen können und habe wirklich schon fast alles ausprobiert, womit sie einverstanden ist.
 
Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung.
 
Jedes Mal, wenn sie mich nicht befriedigt, fühle ich mich unglücklich und lege wieder selbst Hand an und habe Angst, dass dies in Zukunft noch viel schlimmer werden wird, wenn wir noch länger zusammen sein sollten. Meine zukünftige Partnerin, wenn wir uns wirklich vollständig aufeinander einlassen sollten, sollte aber in meiner Wunschvorstellung mich sehr gut glücklich machen können, denn mir ist es wichtig, dass ich stets sexuell ausgeglichen und befriedigt bin.
 
Ich weiß nicht mehr weiter und wir haben uns jetzt schon etliche Male (wie auch heute) deshalb gestritten.
 
Weil ich sie ziemlich liebe und wir ansonsten sehr harmonieren suche ich lieber eine Lösung, als sie in den Wind zu schießen und schreibe deshalb hier.
 
Idee(n)?
 
Danke im Voraus!!
 
LG
Peter (Ich heiße in Wirklichkeit anders, möchte aber gerne anonym bleiben).

Ich glaube nicht das es an ihr liegt.

Das sie keinen Orgasmus bekommt liegt vielleicht auch dran das du ihr Druck machst. Eine Frau muss sich entspannen, um einen Orgasmus zu bekommen. Hast du sie gefragt ob sie schonmal einen hatte( egal ob von SB oder von wem anders, das tut nicht zur Sache)

Dein Sextrieb ist enorm hoch und scheinbar auch nicht gesund, wenn du ohne nicht schlafen kannst. Viel Sex wollen ist was anderes als viel haben zu müssen, damit du schlafen kannst

1 LikesGefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 16:02

Ich würde dir auch raten, dich ganz stark mit dir zu beschäftigen. Sex bzw. der Orgasmus scheint für dich ganz viel Mittel zum Zweck zu sein - und zwar eines, das du nicht nur willst, sondern wirklich BRAUCHST. Das tut dir nicht gut (weil du schnell frustriert bist wenn du nicht genau das bekommst was du willst) und deiner Beziehung auch nicht (weil sie sich, völlig zurecht, total unter Druck gesetzt fühlt).
Vielleicht wär auch eine Beratung zum Thema Sexualität gut für dich, oder nenn es Coaching. Einfach professionellen Input zu dem Thema.

Des weiteren solltest du deine Freundin mal fragen, was SIE eigentlich wünscht im Bett Vielleicht weiß sie nämlich recht gut warum sie mit dir noch keinen Orgasmus hatte...

Behalte bitte vor allem eines im Kopf: Deine Partnerin ist nicht dafür zuständig, dich glücklich zu machen oder alle deine Wünsche zu erfüllen. Auch nicht im sexuellen Bereich

5 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 18:30

Vielen Dank für Eure Antworten!

Liebe(r) unbeleidigteleberwurst:
Ein vernünftiger Grund ist in meinen Augen, weil sie die Möglichkeit hat nach nur 5-10 Minuten Arbeit mich glücklich zu machen, mich dadurch ausgeglichener und letztendlich damit auch unsere Intimität und Beziehung (wir sind übrigens (noch) nicht zusammen) stärken würde. Wie würdest du "mein Problem" genau angehen? Hast du konkrete Vorschläge?

Liebe(r) eru92:
Ja, das mit dem Orgasmus weiß ich bereits - bin sehr belesen was das betrifft. Sie hat mir auch schon verraten, dass sie noch nie einen hat, deshalb glaube ich es liegt an ihr. Hast du konkrete Vorschläge, um "meinen Sextrieb gesund zu kriegen"?

Liebe(r) melonchen1:
Ich habe bereits einen Termin bei einem Psychologen, der sich auf Sexualität spezialisiert hat, ausgemacht. Leider habe ich keine großen Hoffnungen in diesen Termin, da er mir wahrscheinlich nur sagen wird, dass ich weniger Sex haben muss oder mir irgendwelche Medikamente verschreibt, welche mir (aufgrund von Testosteron-Blockern o.Ä.) Busen wachsen lassen oder andere schlimme Nebenwirkungen haben (können). Das ist deshalb für mich keine gute Lösung.
Was sie wünscht im Bett habe ich bereits gefragt und wir reden da auch sehr offen. Wir sind beide - was den Sex angeht, wenn sie es auch will - zu 100% zufrieden. Wir finden es beide sehr schön miteinander und genießen ihn auch wirklich sehr. Wir haben deshalb ca. 6-12 Mal pro Woche Sex, bei ca. 3-4 mal ein paar Stunden treffen pro Woche (Ich weiß, das ist häufig, aber ich brauche wohl ungewöhnlich viel...).
Wieso bist du der Meinung, dass nicht meine Partnerin dafür zuständig ist, mich glücklich zu machen und meine Wünsche zu erfüllen? Ich will doch auch sie glücklich machen und ihre Wünsche erfüllen - vor allem im sexuellen Bereich.

Danke im Voraus für Euer Feedback!

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 18:47

Ein vernünftiger Grund ist in meinen Augen, weil sie die Möglichkeit hat nach nur 5-10 Minuten Arbeit mich glücklich zu machen, mich dadurch ausgeglichener und letztendlich damit auch unsere Intimität und Beziehung (wir sind übrigens (noch) nicht zusammen) stärken würde. Wie würdest du "mein Problem" genau angehen? Hast du konkrete Vorschläge?"

Also soll sie etwas machen, was sie gar nicht will? Es würde dir Spaß bereiten, wenn sie dich oral verwöhnen würde, obwohl sie es eigentlich gar nicht möchte?

Ihr habt jetzt schon Probleme und seid noch nicht einmal ein Paar, was glaubst du, wie das in ein paar Jahren aussieht?
Für mich seid ihr sexuell nicht kompatibel.


"Wieso bist du der Meinung, dass nicht meine Partnerin dafür zuständig ist, mich glücklich zu machen und meine Wünsche zu erfüllen? Ich will doch auch sie glücklich machen und ihre Wünsche erfüllen - vor allem im sexuellen Bereich."

Wäre ja ganz einfach, lass sie ab und an auch mal in Ruhe und komm nicht immer mit dem Sex-Thema, ihr hattet schließlich schon Diskussionen deswegen.

Gefällt mir 8 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 19:03
In Antwort auf pohrmeister

Vielen Dank für Eure Antworten!

Liebe(r) unbeleidigteleberwurst:
Ein vernünftiger Grund ist in meinen Augen, weil sie die Möglichkeit hat nach nur 5-10 Minuten Arbeit mich glücklich zu machen, mich dadurch ausgeglichener und letztendlich damit auch unsere Intimität und Beziehung (wir sind übrigens (noch) nicht zusammen) stärken würde. Wie würdest du "mein Problem" genau angehen? Hast du konkrete Vorschläge?

Liebe(r) eru92:
Ja, das mit dem Orgasmus weiß ich bereits - bin sehr belesen was das betrifft. Sie hat mir auch schon verraten, dass sie noch nie einen hat, deshalb glaube ich es liegt an ihr. Hast du konkrete Vorschläge, um "meinen Sextrieb gesund zu kriegen"?

Liebe(r) melonchen1:
Ich habe bereits einen Termin bei einem Psychologen, der sich auf Sexualität spezialisiert hat, ausgemacht. Leider habe ich keine großen Hoffnungen in diesen Termin, da er mir wahrscheinlich nur sagen wird, dass ich weniger Sex haben muss oder mir irgendwelche Medikamente verschreibt, welche mir (aufgrund von Testosteron-Blockern o.Ä.) Busen wachsen lassen oder andere schlimme Nebenwirkungen haben (können). Das ist deshalb für mich keine gute Lösung.
Was sie wünscht im Bett habe ich bereits gefragt und wir reden da auch sehr offen. Wir sind beide - was den Sex angeht, wenn sie es auch will - zu 100% zufrieden. Wir finden es beide sehr schön miteinander und genießen ihn auch wirklich sehr. Wir haben deshalb ca. 6-12 Mal pro Woche Sex, bei ca. 3-4 mal ein paar Stunden treffen pro Woche (Ich weiß, das ist häufig, aber ich brauche wohl ungewöhnlich viel...).
Wieso bist du der Meinung, dass nicht meine Partnerin dafür zuständig ist, mich glücklich zu machen und meine Wünsche zu erfüllen? Ich will doch auch sie glücklich machen und ihre Wünsche erfüllen - vor allem im sexuellen Bereich.

Danke im Voraus für Euer Feedback!

LG

Ich will doch auch sie glücklich machen und ihre Wünsche erfüllen - vor allem im sexuellen Bereich.
Ehrlich? Scheint einfach zu sein, sie da glücklich zu machen: Lass sie mal eine Weile in Ruh mit dem Thema und sie ist um einiges glücklicher. Den Wunsch hat sie sogar auch deutlich geäussert. Na?

Btw.: Psychologen verschreiben gar keine Medikamente, das sind keine Mediziner. Er wird Dich vermutlich darauf hinweisen, dass Du da etwas reinprojizierst oder etwas kompensierst damit.

 

1 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 19:06
In Antwort auf pohrmeister

Vielen Dank für Eure Antworten!

Liebe(r) unbeleidigteleberwurst:
Ein vernünftiger Grund ist in meinen Augen, weil sie die Möglichkeit hat nach nur 5-10 Minuten Arbeit mich glücklich zu machen, mich dadurch ausgeglichener und letztendlich damit auch unsere Intimität und Beziehung (wir sind übrigens (noch) nicht zusammen) stärken würde. Wie würdest du "mein Problem" genau angehen? Hast du konkrete Vorschläge?

Liebe(r) eru92:
Ja, das mit dem Orgasmus weiß ich bereits - bin sehr belesen was das betrifft. Sie hat mir auch schon verraten, dass sie noch nie einen hat, deshalb glaube ich es liegt an ihr. Hast du konkrete Vorschläge, um "meinen Sextrieb gesund zu kriegen"?

Liebe(r) melonchen1:
Ich habe bereits einen Termin bei einem Psychologen, der sich auf Sexualität spezialisiert hat, ausgemacht. Leider habe ich keine großen Hoffnungen in diesen Termin, da er mir wahrscheinlich nur sagen wird, dass ich weniger Sex haben muss oder mir irgendwelche Medikamente verschreibt, welche mir (aufgrund von Testosteron-Blockern o.Ä.) Busen wachsen lassen oder andere schlimme Nebenwirkungen haben (können). Das ist deshalb für mich keine gute Lösung.
Was sie wünscht im Bett habe ich bereits gefragt und wir reden da auch sehr offen. Wir sind beide - was den Sex angeht, wenn sie es auch will - zu 100% zufrieden. Wir finden es beide sehr schön miteinander und genießen ihn auch wirklich sehr. Wir haben deshalb ca. 6-12 Mal pro Woche Sex, bei ca. 3-4 mal ein paar Stunden treffen pro Woche (Ich weiß, das ist häufig, aber ich brauche wohl ungewöhnlich viel...).
Wieso bist du der Meinung, dass nicht meine Partnerin dafür zuständig ist, mich glücklich zu machen und meine Wünsche zu erfüllen? Ich will doch auch sie glücklich machen und ihre Wünsche erfüllen - vor allem im sexuellen Bereich.

Danke im Voraus für Euer Feedback!

LG

Das ist kein vernünftiger Grund. Es ist dein Problem, wenn du ohne dauernden Sex nicht ausgeglichen bist. Das ist schlicht und ergreifend egoistisch von dir gesehen. Sonst gar nichts.

2 LikesGefällt mir 9 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 19:42

Ein Psychologe wird dir hoffentlich helfen zu verstehen warum du so immens viel Sex brauchst und wozu. Ich glaub nämlich auch dass das für deine Psyche ein Mittel zum Zweck ist.
und wie die Leberwurst sagte: es ist ganz allein dein Problem dass du so viel Sex brauchst und dann auch noch so zwingend. deine Freundin kann nix dafür.

und zuständig ist sie schon gar nicht für die Erfüllung deiner Wünsche! Ja, wenn man jemanden liebt, macht man auch Dinge um diesen Menschen glücklich zu machen und manchmal erfüllt man demjenigen auch wünsche. Aber nicht Weils dazu eine Verpflichtung gibt, sondern weil und wenn man es gern tut!
du hast halt kein Recht auf die Erfüllung deiner sexuellen Wünsche - und noch weniger wenn diese so weitreichend sind...

Gefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 19:43

Ach du meine Güte. 

Ich mag ja auch sehr oft Sex, und hab auch noch das unglaubliche Glück, dass mein Partner und ich da kompatibel sind. Aber ich VERLANGE es doch nicht von ihm, mich zu befriedigen! 

Deine Anforderungen an eine Partnerin wirken sogar auf mich total abtörnend! 

Ja, auch ich bin der Ansicht, dass man auch einfach mal dem anderen zuliebe ihm einen sexuellen Gefallen tun kann. Aber doch nicht als ein Muss, sondern etwas Freiwilliges, weil es einem Freude macht, dem anderen etwas Schönes zu bereiten. Du aber forderst es als ein Muss, damit Du Dich entspannen kannst. Dass sie sich dem verwehrt, finde ich sehr vernünftig, denn ich persönlich, an ihrer Stelle, würde absolut die Achtung vor Dir und schlussendlich auch vor mir selber verlieren, wenn ich dies quasi unter Zwang tun "müsste". 

Lass Dir gesagt sein: Du liegst da völlig falsch, wenn Du Dich über sie "beschweren" möchtest oder von uns einen Trick wissen möchtest, wie Du "es" ihr schmackhaft machen könntest. 

Den Ansatz mit der psychologischen Hinterleuchtung hingegen finde ich sehr gut. Das scheint hier nämlich dringend angebracht. 


 

2 LikesGefällt mir 8 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 19:46

Danke für Eure Antworten!

Liebe julia013:
Ja, es würde mir Spaß bereiten, wenn sie mich oral verwöhnt, obwohl sie es nicht will. Aber viel lieber wäre es mir natürlich, dass sie mich oral verwöhnen WILL statt dass ich sie dazu überzeugen muss. Ja wir haben jetzt schon Probleme und ich habe den größten Respekt davor, wie es in 10 Jahren oder so mal sein wird. Das Problem würde ich aber vermutlich mit jeder anderen auch bekommen, deshalb versuche ich ja jetzt eine Lösung zu finden, was auch mehrere Jahre funktionieren kann und sollte. Was genau meinst du mit sexuell nicht kompatibel? Meinst du damit ernsthaft, es gibt jemand in der Welt, die mit mir sexuell kompatibel sein kann? Deine Handlungsempfehlung verstehe ich nicht ganz. Das ist doch genau ein Problem, dass ich sie eben nicht "lassen kann" mit dem Sex Thema, weil es mich belastet und ich unglücklich darüber bin. Was schlägst du konkret vor?

Liebe(r) avarrassterne1:
Danke für den Tipp - damit würde ich aber ja noch mehr von meiner Meinung abweichen und es würde mir dabei noch schlechter gehen, als jetzt? Das ist doch nicht Ziel von einem Kompromiss oder?

Liebe(r) unbeleidigteleberwurst:
Aber das sehe ich etwas anders: Andere finden z.B. dass eine Partnerin intelligent, schön, oder sonst sein muss. Oder vielleicht dass sie gut kochen können muss. Oder sonst was, da ist ja jeder verschieden und ist auch völlig legitim, dass da jeder andere Sachen bei einer Partnerin wichtig findet, um sich auf sie einzulassen. Für mich gilt aber: Ich sehe es eher als "Bedingung" mit mir zusammensein zu dürfen und ich dafür auf andere schöne Frauen verzichte, eben dass man mich sexuell ausreichend befriedigt. Deshalb sehe ich das nicht als mein Problem sondern eher als Bedingung mit mir Zeit verbringen und mich reservieren zu dürfen. Das ist sozusagen mein "Kriterium der Attraktivität", bevor ich es wichtig finde, dass sie kochen kann, oder sonst etwas, was andere anziehend finden. Für mich ist das eben das Wichtigste und erst dann kommen die anderen Werte, Fähigkeiten und Persönlichkeit. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht auch etwas anders als die meisten, aber ich finde, dass das auch OK ist, dass ich das halt wichtiger finde als andere. Auch bei dir vermisse ich noch einen konkreten Lösungsvorschlag, hast du eine Idee, wie ich aus diesem Schlamassel rauskomme?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 19:58

Sorry, jetzt hat sich mein Post mit den zwei neuen Posts von euch überschnitten, melonchen1 und jetzterstrecht.

Liebe melonchen1:
Gut, angenommen ich verstehe, warum ich so viel Sex brauche - was würde es an der Tatsache ändern, dass ich es so viel brauche? Wieso denkst du auch, dass es nur mein Problem ist? Sie kennt diese "Macke" ja schließlich und hat sich darauf eingelassen, deshalb wird es doch auch - in dem Moment wo es ernst zw. uns wird - auch ihr Problem sein und sie kann sich doch da nciht einfach aus der Verantwortung ziehen und mich allein im Stich damit lassen oder nicht? Und zu deinem Zitat "Ja, wenn man jemanden liebt, macht man auch Dinge um diesen Menschen glücklich zu machen und manchmal erfüllt man demjenigen auch wünsche. Aber nicht Weils dazu eine Verpflichtung gibt, sondern weil und wenn man es gern tut!" - Genau das sehe ich doch genauso - wenn sie mich liebt, dann sollte sie es doch gerne tun wollen und es sollte doch gar nicht so weit kommen, dass ich sie "darum bitten" muss, oder dass es so wie eine Verpflichtung rüberkommt!? Vielleicht liebt sie mich auch gar nicht und will es deshalb nicht tun und ich sollte mich von ihr verabschieden bevor wir beide noch mehr verletzt werden? Wieso habe ich kein Recht auf die Erfüllung meiner Sexwünsche? Das ist doch (wie in meinem anderen Post etwas näher erläutert) die Bedingung, dass man mich alleine haben darf und ich nicht mehrere Sexpartnerinnen parallel habe? Genau deshalb habe ich doch - finde ich - ein Recht darauf, dass mir meine sexuellen Wünsche erfüllt werden - oder verstehe ich das komplett falsch?!

Liebe(r) jetzterstrecht:
Dein Zitat "Ja, auch ich bin der Ansicht, dass man auch einfach mal dem anderen zuliebe ihm einen sexuellen Gefallen tun kann. Aber doch nicht als ein Muss, sondern etwas Freiwilliges, weil es einem Freude macht, dem anderen etwas Schönes zu bereiten. " sehe ich genauso! Vielleicht ist das auch die Lösung von alldem hier. Vielleicht anders gefragt: Wie schaffe ich es, dass sie es mir zuliebe tut, freiwillig, weil es ihr Freude macht, mir etwas schönes zu bereiten, ohne dass ich sie damit unter Druck setze oder dass sie das Gefühl hat, sie "muss" jetzt? Wie kann ich sie also so fragen, dass wenn ich halt mal will und sie eigentlich nciht, dass sie "es" trotzdem tut, weil sie es GERNE tut? Ich würde mich ja auch 100x mehr darüber freuen, wenn das nicht unter Zwang passiert, sondern wenn sie es mir machen WILL?
Danke für den Ratschlag mit dem Psychologen. Möglicherweise ist das angemessen, bevor ich aber den Schritt gehe, möchte ich mich erst noch hier im Forum weiter austauschen.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:01
In Antwort auf pohrmeister

Danke für Eure Antworten!

Liebe julia013:
Ja, es würde mir Spaß bereiten, wenn sie mich oral verwöhnt, obwohl sie es nicht will. Aber viel lieber wäre es mir natürlich, dass sie mich oral verwöhnen WILL statt dass ich sie dazu überzeugen muss. Ja wir haben jetzt schon Probleme und ich habe den größten Respekt davor, wie es in 10 Jahren oder so mal sein wird. Das Problem würde ich aber vermutlich mit jeder anderen auch bekommen, deshalb versuche ich ja jetzt eine Lösung zu finden, was auch mehrere Jahre funktionieren kann und sollte. Was genau meinst du mit sexuell nicht kompatibel? Meinst du damit ernsthaft, es gibt jemand in der Welt, die mit mir sexuell kompatibel sein kann? Deine Handlungsempfehlung verstehe ich nicht ganz. Das ist doch genau ein Problem, dass ich sie eben nicht "lassen kann" mit dem Sex Thema, weil es mich belastet und ich unglücklich darüber bin. Was schlägst du konkret vor?

Liebe(r) avarrassterne1:
Danke für den Tipp - damit würde ich aber ja noch mehr von meiner Meinung abweichen und es würde mir dabei noch schlechter gehen, als jetzt? Das ist doch nicht Ziel von einem Kompromiss oder?

Liebe(r) unbeleidigteleberwurst:
Aber das sehe ich etwas anders: Andere finden z.B. dass eine Partnerin intelligent, schön, oder sonst sein muss. Oder vielleicht dass sie gut kochen können muss. Oder sonst was, da ist ja jeder verschieden und ist auch völlig legitim, dass da jeder andere Sachen bei einer Partnerin wichtig findet, um sich auf sie einzulassen. Für mich gilt aber: Ich sehe es eher als "Bedingung" mit mir zusammensein zu dürfen und ich dafür auf andere schöne Frauen verzichte, eben dass man mich sexuell ausreichend befriedigt. Deshalb sehe ich das nicht als mein Problem sondern eher als Bedingung mit mir Zeit verbringen und mich reservieren zu dürfen. Das ist sozusagen mein "Kriterium der Attraktivität", bevor ich es wichtig finde, dass sie kochen kann, oder sonst etwas, was andere anziehend finden. Für mich ist das eben das Wichtigste und erst dann kommen die anderen Werte, Fähigkeiten und Persönlichkeit. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht auch etwas anders als die meisten, aber ich finde, dass das auch OK ist, dass ich das halt wichtiger finde als andere. Auch bei dir vermisse ich noch einen konkreten Lösungsvorschlag, hast du eine Idee, wie ich aus diesem Schlamassel rauskomme?

Unter diesen Umständen rate ich dir: sage dieser Frau genau das was du Leberwurst gerade geschrieben hast. Wenn sie halbwegs ok ist, läuft sie dann sehr schnell sehr weit weg
im ernst: mit so einer Bedingung wünsche ich dir viel Glück - glaube aber nicht dass du so jemanden findest. Evtl noch jemanden mit dann starker emotionaler Abhängigkeit - aber gesunde Beziehung ist das sicher nicht... willst du das?

1 LikesGefällt mir 11 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:07
In Antwort auf pohrmeister

Sorry, jetzt hat sich mein Post mit den zwei neuen Posts von euch überschnitten, melonchen1 und jetzterstrecht.

Liebe melonchen1:
Gut, angenommen ich verstehe, warum ich so viel Sex brauche - was würde es an der Tatsache ändern, dass ich es so viel brauche? Wieso denkst du auch, dass es nur mein Problem ist? Sie kennt diese "Macke" ja schließlich und hat sich darauf eingelassen, deshalb wird es doch auch - in dem Moment wo es ernst zw. uns wird - auch ihr Problem sein und sie kann sich doch da nciht einfach aus der Verantwortung ziehen und mich allein im Stich damit lassen oder nicht? Und zu deinem Zitat "Ja, wenn man jemanden liebt, macht man auch Dinge um diesen Menschen glücklich zu machen und manchmal erfüllt man demjenigen auch wünsche. Aber nicht Weils dazu eine Verpflichtung gibt, sondern weil und wenn man es gern tut!" - Genau das sehe ich doch genauso - wenn sie mich liebt, dann sollte sie es doch gerne tun wollen und es sollte doch gar nicht so weit kommen, dass ich sie "darum bitten" muss, oder dass es so wie eine Verpflichtung rüberkommt!? Vielleicht liebt sie mich auch gar nicht und will es deshalb nicht tun und ich sollte mich von ihr verabschieden bevor wir beide noch mehr verletzt werden? Wieso habe ich kein Recht auf die Erfüllung meiner Sexwünsche? Das ist doch (wie in meinem anderen Post etwas näher erläutert) die Bedingung, dass man mich alleine haben darf und ich nicht mehrere Sexpartnerinnen parallel habe? Genau deshalb habe ich doch - finde ich - ein Recht darauf, dass mir meine sexuellen Wünsche erfüllt werden - oder verstehe ich das komplett falsch?!

Liebe(r) jetzterstrecht:
Dein Zitat "Ja, auch ich bin der Ansicht, dass man auch einfach mal dem anderen zuliebe ihm einen sexuellen Gefallen tun kann. Aber doch nicht als ein Muss, sondern etwas Freiwilliges, weil es einem Freude macht, dem anderen etwas Schönes zu bereiten. " sehe ich genauso! Vielleicht ist das auch die Lösung von alldem hier. Vielleicht anders gefragt: Wie schaffe ich es, dass sie es mir zuliebe tut, freiwillig, weil es ihr Freude macht, mir etwas schönes zu bereiten, ohne dass ich sie damit unter Druck setze oder dass sie das Gefühl hat, sie "muss" jetzt? Wie kann ich sie also so fragen, dass wenn ich halt mal will und sie eigentlich nciht, dass sie "es" trotzdem tut, weil sie es GERNE tut? Ich würde mich ja auch 100x mehr darüber freuen, wenn das nicht unter Zwang passiert, sondern wenn sie es mir machen WILL?
Danke für den Ratschlag mit dem Psychologen. Möglicherweise ist das angemessen, bevor ich aber den Schritt gehe, möchte ich mich erst noch hier im Forum weiter austauschen.
 

Wenn du weißt was du kompensierst, kannst du dir das vielleicht auch anders geben als durch Sex und kommst aus deinem "schlammassel" raus, wie du es nennst.

und ja, du hast was völlig falsch verstanden: die Tatsache dass man eine Beziehung hat, bedeutet nicht dass ab sofort jedes Problem ein problem von beiden ist! Im Gegenteil, wer erwartet dass der andere seine Probleme löst, seine Bedürfnisse erfüllt isw, KANN gar nicht glücklich werden.
du bist für dein Glück verantwortlich und auch für deine Bedürfnisse. Ganz allein. Wenn jemand dir manche davon gern erfüllt, kannst du dich freuen. Wenn nicht, kannst du enttäuscht sein - mehr aber auch nicht.

wenn du von einer Frau aus lauter Dankbarkeit für deine Anwesenheit und treue erwartest, dass sie die ständig (!!!) sexuell zur Verfügung steht, egal ob sie will oder nicht, ist das for mich keine Beziehung sondern eine Art Unterwerfung. 
Hast du dir mal überlegt dass du ihr damit das Recht absprichst, auch glücklich und zufrieden zu sein? Dazu gehört es nämlich, zu seinem Partner nein sagen zu können wenn man zu etwas keine Lust hat, ohne dann Konsequenzen befürchten zu müssen.

1 LikesGefällt mir 10 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:10
In Antwort auf pohrmeister

Hallo zusammen,

erstmal im Voraus vielen Dank, dass ihr Euch die Mühe macht, mein Problem zu lesen. Noch mehr würde ich mich euer ehrliches und konstruktives Feedback freuen.

Meine (fast) Freundin und ich - wir sind glaube ich auf einem guten Weg zu einer festen Beziehung - verbringen viel schöne Zeit zusammen und eigentlich läuft alles auch nach fast einem Jahr Kennenlernphase wunderbar. Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex.
 
Sie und ich haben - wenn wir gut gelaunt sind und genügend Zeit dafür haben - 2 oder 3 mal pro Treffen Sex, und zwar sehr guten Sex. Ich leide möglicherweise an einer Sexsucht-Krankheit oder auch nicht, aber mir ist 2-3 Mal im Schnitt scheinbar nicht genug, denn wenn ich nachts nicht schlafen kann, dann helfe ich mir normalerweise (ohne sie) selbst, indem ich Hand anlege und anschließend sehr gut immer schlafen kann - nutze also die Selbstbefriedigung vor allem als Schlafmittel. Wenn wir oft an einem Tag miteinander geschlafen hatten und sie bei mir übernachtet, dann habe ich normalerweise auch kein Bedürfnis mich nachts noch zusätzlich zum einschlafen zu befriedigen sondern alles ist gut und wir können beide super schlafen. Es gibt aber Tage, bei denen sie nicht mit mir Sex haben will. Wenn ich dann frage, ob sie mir stattdessen vielleicht wenigstens einen runterholen oder blasen möchte sagt sie - ohne Ausnahme - "nein, dann habe ich ja nix davon und ich will jetzt nicht!". D.h. sie schläft dann - mehr oder weniger - zufrieden ein (weil ihr ja scheinbar der Sex, den ich ihr gebe, ausreicht) aber ich habe Druck in meinen Hoden. Und zwar so großen Druck, dass ich nicht schlafen kann und mir dann neben ihr einen runterholen muss, bis ich überhaupt schlafen kann. Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände. Letztens hat sie mich sogar dabei erwischt und hat sich deshalb ebenfalls sehr schlecht gefühlt. Ins Klo gehen und auf einen Porno abspritzen möchte ich ebenfalls nicht. Als wir das Problem angesprochen haben sagt sie nur "ich bin doch keine Sexmaschine und es ist doch nicht mein Problem, dass du so oft willst!". Alle (in meinen Augen gute!) Kompromisse, die ich vorgeschlagen habe, hat sie ohne Ausnahme abgelehnt oder sich sogar darüber lächerlich gemacht, was ich mir vorstellen würde.
Dazu sagt sie noch, dass durch meinen Wunsch auf mehr Sex oder ob sie mich anderweitig glücklich machen könnte, ich dadurch einen extremen Druck auf sie ausüben würde und damit sie noch mehr dazu bringen würde nicht mit mir schlafen zu wollen. Genau das passiert auch gerade, wir haben uns jetzt 3 Mal gesehen und nicht einmal kam ich zum Orgasmus, egal in welcher Form. Sie fühlt sich dabei auch nicht sehr glücklich. Wichtige Randbemerkung an dieser Stelle: Sie hatte leider noch nie einen Orgasmus und ich weiß auch nicht, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist. Es kann aber nicht (ausschließlich) an mir liegen, denn bisher habe ich so gut wie alle anderen Frauen vor ihr bereits zum Orgasmus bringen können und habe wirklich schon fast alles ausprobiert, womit sie einverstanden ist.
 
Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung.
 
Jedes Mal, wenn sie mich nicht befriedigt, fühle ich mich unglücklich und lege wieder selbst Hand an und habe Angst, dass dies in Zukunft noch viel schlimmer werden wird, wenn wir noch länger zusammen sein sollten. Meine zukünftige Partnerin, wenn wir uns wirklich vollständig aufeinander einlassen sollten, sollte aber in meiner Wunschvorstellung mich sehr gut glücklich machen können, denn mir ist es wichtig, dass ich stets sexuell ausgeglichen und befriedigt bin.
 
Ich weiß nicht mehr weiter und wir haben uns jetzt schon etliche Male (wie auch heute) deshalb gestritten.
 
Weil ich sie ziemlich liebe und wir ansonsten sehr harmonieren suche ich lieber eine Lösung, als sie in den Wind zu schießen und schreibe deshalb hier.
 
Idee(n)?
 
Danke im Voraus!!
 
LG
Peter (Ich heiße in Wirklichkeit anders, möchte aber gerne anonym bleiben).

Puh, wie willst du denn mit deiner "Bedingung" langfristig eine ernsthaft Beziehung führen bzw eine Familie gründen? 12x Sex pro Woche ist zB mit Kindern fast utopisch.
Ich fürchte fasty dass man untr ssolchen Voraussetzungen keinen Kompromiss finden kann, der dich und sie zufrieden stellt. Es ist ihr gutes Recht, sexuell eigene Grenzen udn eine Meinung zu haben. Wenn du sie halten willst, musst du in aller erster Linie an dir arbeiten und auch evtl medzinisch eine Lösung finden.

1 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:10
In Antwort auf melonchen1

Unter diesen Umständen rate ich dir: sage dieser Frau genau das was du Leberwurst gerade geschrieben hast. Wenn sie halbwegs ok ist, läuft sie dann sehr schnell sehr weit weg
im ernst: mit so einer Bedingung wünsche ich dir viel Glück - glaube aber nicht dass du so jemanden findest. Evtl noch jemanden mit dann starker emotionaler Abhängigkeit - aber gesunde Beziehung ist das sicher nicht... willst du das?

Liebe Melonchen1,

sie weiß bereits, wie wichtig mir Sex ist - das habe ich von Anfang an offen und ehrlich kommuniziert. Wie definierst du denn eine gesunde Beziehung und hast du einen ernstgemeinten Ratschlag für mich, die Geschichte zu retten statt zu stürzen? Nein ich will keine ungesunde Beziehung - was denkst du, wieso ich hier in diesem Forum nach Eurer Hilfe suche?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:18
In Antwort auf melonchen1

Wenn du weißt was du kompensierst, kannst du dir das vielleicht auch anders geben als durch Sex und kommst aus deinem "schlammassel" raus, wie du es nennst.

und ja, du hast was völlig falsch verstanden: die Tatsache dass man eine Beziehung hat, bedeutet nicht dass ab sofort jedes Problem ein problem von beiden ist! Im Gegenteil, wer erwartet dass der andere seine Probleme löst, seine Bedürfnisse erfüllt isw, KANN gar nicht glücklich werden.
du bist für dein Glück verantwortlich und auch für deine Bedürfnisse. Ganz allein. Wenn jemand dir manche davon gern erfüllt, kannst du dich freuen. Wenn nicht, kannst du enttäuscht sein - mehr aber auch nicht.

wenn du von einer Frau aus lauter Dankbarkeit für deine Anwesenheit und treue erwartest, dass sie die ständig (!!!) sexuell zur Verfügung steht, egal ob sie will oder nicht, ist das for mich keine Beziehung sondern eine Art Unterwerfung. 
Hast du dir mal überlegt dass du ihr damit das Recht absprichst, auch glücklich und zufrieden zu sein? Dazu gehört es nämlich, zu seinem Partner nein sagen zu können wenn man zu etwas keine Lust hat, ohne dann Konsequenzen befürchten zu müssen.

Liebe melonchen1,

das mit der Kompensation hört sich auf jeden Fall interessant an und werde ich evtl. auch weiterverfolgen. Danke für den Tipp.

Zum Thema Probleme: Naja mein problem kann ja nur ausschließlich durch sie gelöst werden - meine Sexpartnerin - und nicht durch jemand drittes (wie z.B. wenn mein Job kacke wäre oder so). D.h. doch - ich finde in diesem Fall IST es genauso IHR Problem, da sie die EINZIGE (mit mir gemeinsam) ist, es lösen zu können (davor waren es eben noch andere Sexpartnerinnen). Ja, ich bin ja auch enttäuscht und nicht sauer auf sie, da kann ich sie ja schon verstehen. Aber ich suche eben eine Lösung, damit ich nicht enttäuscht werde, sondern, dass sie es eben gerne machen will.

Zum Thema Unterwerfung: Du könntest recht haben, dass ich mir vielleicht eher so etwas vorstelle als eine Beziehung. Aber ich würde damit nicht behaupten, dass sie deshalb nicht auch genauso oder noch glücklicher sein könnte? Ich möchte ja auch, dass sie glücklich ist. Und jedes "Nein" hat doch in irgendeiner Art Konsequenzen - egal in welchem Bereich? Wenn ein Arbeiter z.B. von seinem Kollegen die Bitte erhält, eine E-Mail zu schreiben und dieser es kann, aber nicht muss, dann hält doch dieser Kollege dann auch weniger von ihm, weil er ihm nicht geholfen hat? Und in einer Beziehung ist das doch auch in anderen Bereichen genauso, wenn jemand nein sagt zu einem Gefallen, den man erbetet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:19
In Antwort auf pohrmeister

Danke für Eure Antworten!

Liebe julia013:
Ja, es würde mir Spaß bereiten, wenn sie mich oral verwöhnt, obwohl sie es nicht will. Aber viel lieber wäre es mir natürlich, dass sie mich oral verwöhnen WILL statt dass ich sie dazu überzeugen muss. Ja wir haben jetzt schon Probleme und ich habe den größten Respekt davor, wie es in 10 Jahren oder so mal sein wird. Das Problem würde ich aber vermutlich mit jeder anderen auch bekommen, deshalb versuche ich ja jetzt eine Lösung zu finden, was auch mehrere Jahre funktionieren kann und sollte. Was genau meinst du mit sexuell nicht kompatibel? Meinst du damit ernsthaft, es gibt jemand in der Welt, die mit mir sexuell kompatibel sein kann? Deine Handlungsempfehlung verstehe ich nicht ganz. Das ist doch genau ein Problem, dass ich sie eben nicht "lassen kann" mit dem Sex Thema, weil es mich belastet und ich unglücklich darüber bin. Was schlägst du konkret vor?

Liebe(r) avarrassterne1:
Danke für den Tipp - damit würde ich aber ja noch mehr von meiner Meinung abweichen und es würde mir dabei noch schlechter gehen, als jetzt? Das ist doch nicht Ziel von einem Kompromiss oder?

Liebe(r) unbeleidigteleberwurst:
Aber das sehe ich etwas anders: Andere finden z.B. dass eine Partnerin intelligent, schön, oder sonst sein muss. Oder vielleicht dass sie gut kochen können muss. Oder sonst was, da ist ja jeder verschieden und ist auch völlig legitim, dass da jeder andere Sachen bei einer Partnerin wichtig findet, um sich auf sie einzulassen. Für mich gilt aber: Ich sehe es eher als "Bedingung" mit mir zusammensein zu dürfen und ich dafür auf andere schöne Frauen verzichte, eben dass man mich sexuell ausreichend befriedigt. Deshalb sehe ich das nicht als mein Problem sondern eher als Bedingung mit mir Zeit verbringen und mich reservieren zu dürfen. Das ist sozusagen mein "Kriterium der Attraktivität", bevor ich es wichtig finde, dass sie kochen kann, oder sonst etwas, was andere anziehend finden. Für mich ist das eben das Wichtigste und erst dann kommen die anderen Werte, Fähigkeiten und Persönlichkeit. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht auch etwas anders als die meisten, aber ich finde, dass das auch OK ist, dass ich das halt wichtiger finde als andere. Auch bei dir vermisse ich noch einen konkreten Lösungsvorschlag, hast du eine Idee, wie ich aus diesem Schlamassel rauskomme?

Du wolltest doch auch SIE glücklich machen - hast Du zumindest gesagt.

Mal davon abgesehen, dass es kein bißchen schwer, schlechter, unangenehmer oder sonstwie negativer ist, auf etwas zu verzichten, was man möchte, als etwas zu tun, was man nicht möchte. Du würdest also nicht mehr für sie tun als Du von ihr für Dich erwartest.

2 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:20
In Antwort auf pohrmeister

Danke für Eure Antworten!

Liebe julia013:
Ja, es würde mir Spaß bereiten, wenn sie mich oral verwöhnt, obwohl sie es nicht will. Aber viel lieber wäre es mir natürlich, dass sie mich oral verwöhnen WILL statt dass ich sie dazu überzeugen muss. Ja wir haben jetzt schon Probleme und ich habe den größten Respekt davor, wie es in 10 Jahren oder so mal sein wird. Das Problem würde ich aber vermutlich mit jeder anderen auch bekommen, deshalb versuche ich ja jetzt eine Lösung zu finden, was auch mehrere Jahre funktionieren kann und sollte. Was genau meinst du mit sexuell nicht kompatibel? Meinst du damit ernsthaft, es gibt jemand in der Welt, die mit mir sexuell kompatibel sein kann? Deine Handlungsempfehlung verstehe ich nicht ganz. Das ist doch genau ein Problem, dass ich sie eben nicht "lassen kann" mit dem Sex Thema, weil es mich belastet und ich unglücklich darüber bin. Was schlägst du konkret vor?

Liebe(r) avarrassterne1:
Danke für den Tipp - damit würde ich aber ja noch mehr von meiner Meinung abweichen und es würde mir dabei noch schlechter gehen, als jetzt? Das ist doch nicht Ziel von einem Kompromiss oder?

Liebe(r) unbeleidigteleberwurst:
Aber das sehe ich etwas anders: Andere finden z.B. dass eine Partnerin intelligent, schön, oder sonst sein muss. Oder vielleicht dass sie gut kochen können muss. Oder sonst was, da ist ja jeder verschieden und ist auch völlig legitim, dass da jeder andere Sachen bei einer Partnerin wichtig findet, um sich auf sie einzulassen. Für mich gilt aber: Ich sehe es eher als "Bedingung" mit mir zusammensein zu dürfen und ich dafür auf andere schöne Frauen verzichte, eben dass man mich sexuell ausreichend befriedigt. Deshalb sehe ich das nicht als mein Problem sondern eher als Bedingung mit mir Zeit verbringen und mich reservieren zu dürfen. Das ist sozusagen mein "Kriterium der Attraktivität", bevor ich es wichtig finde, dass sie kochen kann, oder sonst etwas, was andere anziehend finden. Für mich ist das eben das Wichtigste und erst dann kommen die anderen Werte, Fähigkeiten und Persönlichkeit. Vielleicht bin ich in dieser Hinsicht auch etwas anders als die meisten, aber ich finde, dass das auch OK ist, dass ich das halt wichtiger finde als andere. Auch bei dir vermisse ich noch einen konkreten Lösungsvorschlag, hast du eine Idee, wie ich aus diesem Schlamassel rauskomme?

Ich finde es schon mal heftig, dass du es gut finden würdest, wenn sie sexuell Dinge tun würde, die sie gar nicht möchte. Das würde ich nie von einem Menschen verlangen. Und nie würde ich mit so einem Menschen ein intimes Verhältnis haben wollen.

"Meinst du damit ernsthaft, es gibt jemand in der Welt, die mit mir sexuell kompatibel sein kann? "

Warum nicht? Es dürfte zwar schwierig werden so eine Frau zu finden, unmöglich ist es aber sicher nicht.
Aber alleine mit dieser Aussage die du getätigt hast, sollte dir ja bewusst sein, dass das Problem an dir liegt, also musst du es selbst lösen. Es ist nicht die Aufgabe deiner Partnerin sexuell immer parat zu stehen damit du glücklich bist. Was tust du denn, wenn sie mal krank wird und nicht kann oder will? Und das über einen längeren Zeitraum? Meinst du sie kann mit diesem Druck auf Dauer umgehen?

"Deine Handlungsempfehlung verstehe ich nicht ganz. Das ist doch genau ein Problem, dass ich sie eben nicht "lassen kann" mit dem Sex Thema, weil es mich belastet und ich unglücklich darüber bin. Was schlägst du konkret vor?"

Den Gang zum Psychologen. Das hast du ja schon in die Wege geleitet, das Forum wird dir nichts bringen, außer du triffst hier auf Gleichgesinnte. Aber selbst dann, was erwartest du dir? Ich erachte dein Problem als nicht "normal", da hilft dir auch kein Forum. Das hast du ja auch schon selbst erkannt, sonst hättest du den Termin beim Psychologen gar nicht ausgemacht.

Ihr seid erst am Anfang der Beziehung und du forderst schon enorm. Kompromisse schön und gut, aber anfangs ist eigentlich alles locker und flockig, es läuft von alleine, hier werden ja schon zu Beginn solche Forderungen gestellt. Du solltest dich glücklich schätzen eine Frau gefunden zu haben, die noch nicht das Weite gesucht hat. Für mich klingst du ziemlich egoistisch und fordernd.




 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:22
In Antwort auf melonchen1

Unter diesen Umständen rate ich dir: sage dieser Frau genau das was du Leberwurst gerade geschrieben hast. Wenn sie halbwegs ok ist, läuft sie dann sehr schnell sehr weit weg
im ernst: mit so einer Bedingung wünsche ich dir viel Glück - glaube aber nicht dass du so jemanden findest. Evtl noch jemanden mit dann starker emotionaler Abhängigkeit - aber gesunde Beziehung ist das sicher nicht... willst du das?

ja, das dachte ich mir auch, ich glaube, ich such mir da lieber einen Partner, der meine Intelligenz zu schätzen weiß

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:23
In Antwort auf pohrmeister

Sorry, jetzt hat sich mein Post mit den zwei neuen Posts von euch überschnitten, melonchen1 und jetzterstrecht.

Liebe melonchen1:
Gut, angenommen ich verstehe, warum ich so viel Sex brauche - was würde es an der Tatsache ändern, dass ich es so viel brauche? Wieso denkst du auch, dass es nur mein Problem ist? Sie kennt diese "Macke" ja schließlich und hat sich darauf eingelassen, deshalb wird es doch auch - in dem Moment wo es ernst zw. uns wird - auch ihr Problem sein und sie kann sich doch da nciht einfach aus der Verantwortung ziehen und mich allein im Stich damit lassen oder nicht? Und zu deinem Zitat "Ja, wenn man jemanden liebt, macht man auch Dinge um diesen Menschen glücklich zu machen und manchmal erfüllt man demjenigen auch wünsche. Aber nicht Weils dazu eine Verpflichtung gibt, sondern weil und wenn man es gern tut!" - Genau das sehe ich doch genauso - wenn sie mich liebt, dann sollte sie es doch gerne tun wollen und es sollte doch gar nicht so weit kommen, dass ich sie "darum bitten" muss, oder dass es so wie eine Verpflichtung rüberkommt!? Vielleicht liebt sie mich auch gar nicht und will es deshalb nicht tun und ich sollte mich von ihr verabschieden bevor wir beide noch mehr verletzt werden? Wieso habe ich kein Recht auf die Erfüllung meiner Sexwünsche? Das ist doch (wie in meinem anderen Post etwas näher erläutert) die Bedingung, dass man mich alleine haben darf und ich nicht mehrere Sexpartnerinnen parallel habe? Genau deshalb habe ich doch - finde ich - ein Recht darauf, dass mir meine sexuellen Wünsche erfüllt werden - oder verstehe ich das komplett falsch?!

Liebe(r) jetzterstrecht:
Dein Zitat "Ja, auch ich bin der Ansicht, dass man auch einfach mal dem anderen zuliebe ihm einen sexuellen Gefallen tun kann. Aber doch nicht als ein Muss, sondern etwas Freiwilliges, weil es einem Freude macht, dem anderen etwas Schönes zu bereiten. " sehe ich genauso! Vielleicht ist das auch die Lösung von alldem hier. Vielleicht anders gefragt: Wie schaffe ich es, dass sie es mir zuliebe tut, freiwillig, weil es ihr Freude macht, mir etwas schönes zu bereiten, ohne dass ich sie damit unter Druck setze oder dass sie das Gefühl hat, sie "muss" jetzt? Wie kann ich sie also so fragen, dass wenn ich halt mal will und sie eigentlich nciht, dass sie "es" trotzdem tut, weil sie es GERNE tut? Ich würde mich ja auch 100x mehr darüber freuen, wenn das nicht unter Zwang passiert, sondern wenn sie es mir machen WILL?
Danke für den Ratschlag mit dem Psychologen. Möglicherweise ist das angemessen, bevor ich aber den Schritt gehe, möchte ich mich erst noch hier im Forum weiter austauschen.
 

Ja, auch ich bin der Ansicht, dass man auch einfach mal dem anderen zuliebe ihm einen sexuellen Gefallen tun kann.

Du kennst die Bedeutung von "mal"? Heißt so viel wie GELEGENTLICH. Also weit entfernt von JEDES MAL entweder poppen oder bedienen.

3 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:26
In Antwort auf melonchen1

Unter diesen Umständen rate ich dir: sage dieser Frau genau das was du Leberwurst gerade geschrieben hast. Wenn sie halbwegs ok ist, läuft sie dann sehr schnell sehr weit weg
im ernst: mit so einer Bedingung wünsche ich dir viel Glück - glaube aber nicht dass du so jemanden findest. Evtl noch jemanden mit dann starker emotionaler Abhängigkeit - aber gesunde Beziehung ist das sicher nicht... willst du das?

Was ich nicht verstehe, was ist an dir -Te- so toll, dass sie mit dir zusammensein darf?

Bist du jung, siehst aus wie ein Zac Efron, hast dazu noch haufenweise Geld, und kannst ihr ein sorgenfreies Leben ermöglichen mit Villa, Pool etc und bringst sei dazu noch täglich zum Orgasmus? Wobei, oben stand, dass sie noch nie gekommen ist...Also, was genau ist so toll an dir? Ich glaube das gar nicht mehr



 

1 LikesGefällt mir 9 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:29
In Antwort auf pohrmeister

Liebe melonchen1,

das mit der Kompensation hört sich auf jeden Fall interessant an und werde ich evtl. auch weiterverfolgen. Danke für den Tipp.

Zum Thema Probleme: Naja mein problem kann ja nur ausschließlich durch sie gelöst werden - meine Sexpartnerin - und nicht durch jemand drittes (wie z.B. wenn mein Job kacke wäre oder so). D.h. doch - ich finde in diesem Fall IST es genauso IHR Problem, da sie die EINZIGE (mit mir gemeinsam) ist, es lösen zu können (davor waren es eben noch andere Sexpartnerinnen). Ja, ich bin ja auch enttäuscht und nicht sauer auf sie, da kann ich sie ja schon verstehen. Aber ich suche eben eine Lösung, damit ich nicht enttäuscht werde, sondern, dass sie es eben gerne machen will.

Zum Thema Unterwerfung: Du könntest recht haben, dass ich mir vielleicht eher so etwas vorstelle als eine Beziehung. Aber ich würde damit nicht behaupten, dass sie deshalb nicht auch genauso oder noch glücklicher sein könnte? Ich möchte ja auch, dass sie glücklich ist. Und jedes "Nein" hat doch in irgendeiner Art Konsequenzen - egal in welchem Bereich? Wenn ein Arbeiter z.B. von seinem Kollegen die Bitte erhält, eine E-Mail zu schreiben und dieser es kann, aber nicht muss, dann hält doch dieser Kollege dann auch weniger von ihm, weil er ihm nicht geholfen hat? Und in einer Beziehung ist das doch auch in anderen Bereichen genauso, wenn jemand nein sagt zu einem Gefallen, den man erbetet?

klar hat das Konsequenzen. Im einfachsten Falle die Konsequenz, dass es ihre Chancen erhöht, einen Mann zu finden, der eine Partnerin statt eine F***puppe sucht.

2 LikesGefällt mir 8 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 20:49

Vielen Dank für Eure Antworten.

Liebe(r) avarassterne1:
"Mal davon abgesehen, dass es kein bißchen schwer, schlechter, unangenehmer oder sonstwie negativer ist, auf etwas zu verzichten, was man möchte, als etwas zu tun, was man nicht möchte. Du würdest also nicht mehr für sie tun als Du von ihr für Dich erwartest."
Das ist in der Tat so. Allerdings ist es schwerer, wenn ich z.B. 5 mal frage, und 4 mal davon zurückstecken muss und nur einmal bekomme was ich will. Dann stecke ich ja 4 mal und sie nur einmal zurück. Und so ist es bei uns.

Liebe Julia013:
"Warum nicht? Es dürfte zwar schwierig werden so eine Frau zu finden, unmöglich ist es aber sicher nicht." Ja ich glaube es ist in der Tat sehr schwierig. Unmöglich finde ich es auch nicht, aber das ist einfach aktuell keine Option für mich, weil ich diese Person einfach liebe und für mich gewinnen will.

"Was tust du denn, wenn sie mal krank wird und nicht kann oder will? Und das über einen längeren Zeitraum? Meinst du sie kann mit diesem Druck auf Dauer umgehen?"
Naja, dann habe ich natürlich verständnis, dafür gibt es ja aber immer noch meine eigene Hand und das ist dann in so einem Fall auch OK und ja, ich denke sie wird damit dann auch umgehen können, weil ich immer offen und ehrlich kommuniziere und das dann auch ansprechen werde.

"Aber selbst dann, was erwartest du dir?"
Ich erwarte dass mich jemand versteht, sich in mich hineinversetzen kann, vielleicht schon mal genau das gleiche erlebt hat und schon ein Schritt weiter gekommen ist als ich und mir seine "Wunderlösung" - welche nicht zwangsweise der Gang zum Psychologen ist - mitteilen könnte. Und wenn ich hierzu keinen finde, ist das die Bestätigung, dass es tatsächlich keinen anderen Weg mehr gibt als der Psychologe. Das ist meine Hoffnung an diesem Thread.

"Ihr seid erst am Anfang der Beziehung und du forderst schon enorm. Kompromisse schön und gut, aber anfangs ist eigentlich alles locker und flockig, es läuft von alleine, hier werden ja schon zu Beginn solche Forderungen gestellt. Du solltest dich glücklich schätzen eine Frau gefunden zu haben, die noch nicht das Weite gesucht hat. Für mich klingst du ziemlich egoistisch und fordernd."
Findest du nach knapp einem Jahr sind wir noch am Anfang unserer Beziehung? Ich finde das schon mittelfristig und der Anfang ist überstanden. Die Forderung finde ich persönlich ehrlich gesagt gar nicht so groß, aber ich glaube das liegt tatsächlich scheinbar an mir. Ja, ich bin etwas egoistisch und auch fordernd, aber das finde ich eben auch OK, weil ich ja als Gegenzug - wie schon mal erwähnt - auf andere verzichte und auch "gebe", dann ist es auch völlig normal zu "kriegen". Und aktuell kriege ich zu wenig.

Liebe(r) avarrasterne1:
"Du kennst die Bedeutung von "mal"? Heißt so viel wie GELEGENTLICH. Also weit entfernt von JEDES MAL entweder poppen oder bedienen."
Ja aber das ist eben das Problem mit dem "mal" - das wäre mir viel zu wenig mit ihr. Vielleicht sind wir tatsächlich nicht sexuell kompatibel?

Liebe julia013:
"Was ich nicht verstehe, was ist an dir -Te- so toll, dass sie mit dir zusammensein darf?Bist du jung, siehst aus wie ein Zac Efron, hast dazu noch haufenweise Geld, und kannst ihr ein sorgenfreies Leben ermöglichen mit Villa, Pool etc und bringst sei dazu noch täglich zum Orgasmus? Wobei, oben stand, dass sie noch nie gekommen ist...Also, was genau ist so toll an dir? Ich glaube das gar nicht mehr"
Da gibt es einiges, aber ich denke das ist off-topic und lohnt sich nicht auszuführen. Gehe bitte einfach mal davon aus, dass es scheinbar ausreichend ist, dass eben jene Person nach dem was du bisher von mir weißt, immer noch nicht das weite gesucht hat und ernsthaft überlegt mit mir eine Beziehung einzugehen.

Liebe(r) avarrasterne1:
"klar hat das Konsequenzen. Im einfachsten Falle die Konsequenz, dass es ihre Chancen erhöht, einen Mann zu finden, der eine Partnerin statt eine F***puppe sucht. "
Ja, sie vielleicht, aber was bringt mir das? Ich bin ja derjenige, der hier eine Lösung sucht. Sie dagegen IST ja glücklich wie es ist und braucht nicht noch mehr Sex, sondern ich.
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 21:17

Was Dir völlig abgeht, das ist Empathie. Ihre Sicht der Dinge interessiert Dich einen Dreck. Du bist egoistisch ohne Ende, forderst und forderst und glaubst Dich auch noch im Recht. 
 

Gefällt mir 9 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 21:28

Liebe(r) jetzterstrecht,

das stimmt nicht. Wenn das so wäre, würde ich ja wohl kaum diesen Thread gestartet haben oder? Es belastet mich ja nämlich auch sehr, dass es nicht nur mir sondern auch ihr mit der Situation nicht gut geht. Deshalb und weil ich etwas daran ändern will habe ich ja hier nach Hilfe gerufen. Danke trotzdem für dein Feedback.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 21:46
In Antwort auf pohrmeister

Liebe(r) jetzterstrecht,

das stimmt nicht. Wenn das so wäre, würde ich ja wohl kaum diesen Thread gestartet haben oder? Es belastet mich ja nämlich auch sehr, dass es nicht nur mir sondern auch ihr mit der Situation nicht gut geht. Deshalb und weil ich etwas daran ändern will habe ich ja hier nach Hilfe gerufen. Danke trotzdem für dein Feedback.

Um 20.49 schriebst Du noch, "sie dagegen ist ja glücklich, wie es ist". 

Du willst also nicht, dass es ihr "besser" geht - denn wie Du selber soeben schriebst, fehlt ihr nichts! - sondern, Du willst, dass sie will. Nämlich Dich befriedigen, wann immer es Dich juckt. 
 

1 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 22:48

Ja ich will, dass es ihr besser geht. Sie ist schon glücklich, aber es würde ihr doch noch besser gehen und sie wäre doch noch glücklicher, wenn sie merkt / sieht dass ich auch glücklich bin. Genau, ich will, dass sie will. Sodass ich und schließlich sie glücklicher wird. Verstehe ich dich vielleicht falsch...?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 23:31

Lieber TE... Bist du mal auf die Idee gekommen, dass Frauen Sex anders erleben könnten als Männer? Genauer gesagt.. dass dein Gegenüber Sex anders erlebt als du? Dass deine "Partnerin", wobei sie das bei deiner Einstellung nicht ist, Sex spielerisch und ohne Druck erleben möchte?

Ansonsten.. solltest du es vielleicht doch in Erwägung ziehen in den Puff zu gehen.

1 LikesGefällt mir 6 - Hiflreiche Antwort !
10. Dezember 2019 um 23:38

Zitat:
"Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände."

Dieser Satz drückt alles aus, woran du an dir arbeiten solltest, wenn du nicht möchtest, dass sie geht.

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 0:05
In Antwort auf pohrmeister

Ja ich will, dass es ihr besser geht. Sie ist schon glücklich, aber es würde ihr doch noch besser gehen und sie wäre doch noch glücklicher, wenn sie merkt / sieht dass ich auch glücklich bin. Genau, ich will, dass sie will. Sodass ich und schließlich sie glücklicher wird. Verstehe ich dich vielleicht falsch...?

Vorausgesetzt, dass das hier kein Fake Thread ist...

Du scheinst es wirklich nicht zu .. sehen ..

Es scheint dir ausschließlich um dich zu gehen. Du scheinst erst glücklich zu sein, wenn sich deine "Partnerin" nicht nur mehrfach am Tag von dir nehmen lässt, sondern wenn sie abends dir zusätzlich noch einen bläst oder einen runterholt, damit du gut schlafen kannst. Und da du dann glücklich bist, sollte sie somit auch glücklich sein?

Was kommt als nächstes? Besteigung in der Nacht, wenn sie schläft...? Wird sie damit dann auch glücklich sein, weil du befriedigt und glücklich bist?

Was soll man dir hier hier noch außer dem Gang zum Therapeuten raten?

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 1:54

Ich muss gestehen, dieser Thread macht mich gerade sehr wütend! Was regt mich auf: orale Befriedigung "ein paar Minuten  ARBEIT für sie, und Du bist zufrieden?  Sex als Arbeit - gehe zu Professionelle! Eine Frau, die Dich "immer und alle Zeit" befriedigt, bietest Du "Exklusivität"   - ich weiß gerade nicht wie ich meine Aversion gegen diesen Satz formulieren soll!
Was Du denkst, erwartest, forderst ist nicht kompatibel mit den Gefühlen, der meisten (oder) ! Ich verstehe nicht, wie Deine Freundin den ganzen massiven Sex aushält, ohne selbst zum Höhepunkt zu kommen?
Das macht keinen Spaß! Du hast nicht einmal über Eure sonstige Beziehung geschrieben, nur über Dein Sexbedürfnis!

Oh, während ich hier so schreibe, habe ich auf einmal so Bedenken, ob Du nicht doch ein Troll bist (ich umsonst wütend bin), und Deine Freudin, eine Gummipuppe
 

Gefällt mir 9 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 6:13
In Antwort auf pohrmeister

Ja ich will, dass es ihr besser geht. Sie ist schon glücklich, aber es würde ihr doch noch besser gehen und sie wäre doch noch glücklicher, wenn sie merkt / sieht dass ich auch glücklich bin. Genau, ich will, dass sie will. Sodass ich und schließlich sie glücklicher wird. Verstehe ich dich vielleicht falsch...?

Aber sie ist dich schon glücklich. Wie kann es ihr besser gehen, wenn sie zu etwas gedrängt wird, dass sie gar nicht will? Ihr würde es ja gut gehen, wenn du nicht von ihr verlangen würdest, dass die sich einrach nicht so anstellt. Sie ist doch deine Freundin und nicht deine Sexsklavin. Sie kann und soll sich auch sexuell abgrenzen dürfen. Wenn du ihr das nicht zugestehen willst, dann geht es dir eben nicht drum, dass es ihr besser geht, sondern nur um dich. Dir soll es besser gehen, du sollst besser einschlafen können, du sollst dies, du sollst jenes. Man bekommt das Gefühl, dass sie für dich nur Mittel zum Zweck ist und nicht eine Partnerin.

2 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 6:39
In Antwort auf pohrmeister

Hallo zusammen,

erstmal im Voraus vielen Dank, dass ihr Euch die Mühe macht, mein Problem zu lesen. Noch mehr würde ich mich euer ehrliches und konstruktives Feedback freuen.

Meine (fast) Freundin und ich - wir sind glaube ich auf einem guten Weg zu einer festen Beziehung - verbringen viel schöne Zeit zusammen und eigentlich läuft alles auch nach fast einem Jahr Kennenlernphase wunderbar. Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex.
 
Sie und ich haben - wenn wir gut gelaunt sind und genügend Zeit dafür haben - 2 oder 3 mal pro Treffen Sex, und zwar sehr guten Sex. Ich leide möglicherweise an einer Sexsucht-Krankheit oder auch nicht, aber mir ist 2-3 Mal im Schnitt scheinbar nicht genug, denn wenn ich nachts nicht schlafen kann, dann helfe ich mir normalerweise (ohne sie) selbst, indem ich Hand anlege und anschließend sehr gut immer schlafen kann - nutze also die Selbstbefriedigung vor allem als Schlafmittel. Wenn wir oft an einem Tag miteinander geschlafen hatten und sie bei mir übernachtet, dann habe ich normalerweise auch kein Bedürfnis mich nachts noch zusätzlich zum einschlafen zu befriedigen sondern alles ist gut und wir können beide super schlafen. Es gibt aber Tage, bei denen sie nicht mit mir Sex haben will. Wenn ich dann frage, ob sie mir stattdessen vielleicht wenigstens einen runterholen oder blasen möchte sagt sie - ohne Ausnahme - "nein, dann habe ich ja nix davon und ich will jetzt nicht!". D.h. sie schläft dann - mehr oder weniger - zufrieden ein (weil ihr ja scheinbar der Sex, den ich ihr gebe, ausreicht) aber ich habe Druck in meinen Hoden. Und zwar so großen Druck, dass ich nicht schlafen kann und mir dann neben ihr einen runterholen muss, bis ich überhaupt schlafen kann. Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände. Letztens hat sie mich sogar dabei erwischt und hat sich deshalb ebenfalls sehr schlecht gefühlt. Ins Klo gehen und auf einen Porno abspritzen möchte ich ebenfalls nicht. Als wir das Problem angesprochen haben sagt sie nur "ich bin doch keine Sexmaschine und es ist doch nicht mein Problem, dass du so oft willst!". Alle (in meinen Augen gute!) Kompromisse, die ich vorgeschlagen habe, hat sie ohne Ausnahme abgelehnt oder sich sogar darüber lächerlich gemacht, was ich mir vorstellen würde.
Dazu sagt sie noch, dass durch meinen Wunsch auf mehr Sex oder ob sie mich anderweitig glücklich machen könnte, ich dadurch einen extremen Druck auf sie ausüben würde und damit sie noch mehr dazu bringen würde nicht mit mir schlafen zu wollen. Genau das passiert auch gerade, wir haben uns jetzt 3 Mal gesehen und nicht einmal kam ich zum Orgasmus, egal in welcher Form. Sie fühlt sich dabei auch nicht sehr glücklich. Wichtige Randbemerkung an dieser Stelle: Sie hatte leider noch nie einen Orgasmus und ich weiß auch nicht, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist. Es kann aber nicht (ausschließlich) an mir liegen, denn bisher habe ich so gut wie alle anderen Frauen vor ihr bereits zum Orgasmus bringen können und habe wirklich schon fast alles ausprobiert, womit sie einverstanden ist.
 
Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung.
 
Jedes Mal, wenn sie mich nicht befriedigt, fühle ich mich unglücklich und lege wieder selbst Hand an und habe Angst, dass dies in Zukunft noch viel schlimmer werden wird, wenn wir noch länger zusammen sein sollten. Meine zukünftige Partnerin, wenn wir uns wirklich vollständig aufeinander einlassen sollten, sollte aber in meiner Wunschvorstellung mich sehr gut glücklich machen können, denn mir ist es wichtig, dass ich stets sexuell ausgeglichen und befriedigt bin.
 
Ich weiß nicht mehr weiter und wir haben uns jetzt schon etliche Male (wie auch heute) deshalb gestritten.
 
Weil ich sie ziemlich liebe und wir ansonsten sehr harmonieren suche ich lieber eine Lösung, als sie in den Wind zu schießen und schreibe deshalb hier.
 
Idee(n)?
 
Danke im Voraus!!
 
LG
Peter (Ich heiße in Wirklichkeit anders, möchte aber gerne anonym bleiben).

"Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex."

Kannste gleich sein lassen,wird in der Zukunft naemlich nicht besser wenn ihr dann mal laenger zusammen seid und die ganze Verliebtheit abflaut. Es gibt zwei Dinge wo man keine Kompromisse machen kann, Kinder und Sex. Irgendwas dem anderen zu Liebe erfuellen bringt nichts und erzeugt langfristig nur Frust auf einer Seite!
Ihr scheint noch jung zu sein, was erklaeren wuerde warum du so oft willst. Denke nicht dass das unter Sexsucht zu verbuchen ist... ansonsten ab zum Arzt wenn du unsicher bist! Ist ja keine Schande das mal untersuchen zu lassen.

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 6:48
In Antwort auf pohrmeister

Hallo zusammen,

erstmal im Voraus vielen Dank, dass ihr Euch die Mühe macht, mein Problem zu lesen. Noch mehr würde ich mich euer ehrliches und konstruktives Feedback freuen.

Meine (fast) Freundin und ich - wir sind glaube ich auf einem guten Weg zu einer festen Beziehung - verbringen viel schöne Zeit zusammen und eigentlich läuft alles auch nach fast einem Jahr Kennenlernphase wunderbar. Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex.
 
Sie und ich haben - wenn wir gut gelaunt sind und genügend Zeit dafür haben - 2 oder 3 mal pro Treffen Sex, und zwar sehr guten Sex. Ich leide möglicherweise an einer Sexsucht-Krankheit oder auch nicht, aber mir ist 2-3 Mal im Schnitt scheinbar nicht genug, denn wenn ich nachts nicht schlafen kann, dann helfe ich mir normalerweise (ohne sie) selbst, indem ich Hand anlege und anschließend sehr gut immer schlafen kann - nutze also die Selbstbefriedigung vor allem als Schlafmittel. Wenn wir oft an einem Tag miteinander geschlafen hatten und sie bei mir übernachtet, dann habe ich normalerweise auch kein Bedürfnis mich nachts noch zusätzlich zum einschlafen zu befriedigen sondern alles ist gut und wir können beide super schlafen. Es gibt aber Tage, bei denen sie nicht mit mir Sex haben will. Wenn ich dann frage, ob sie mir stattdessen vielleicht wenigstens einen runterholen oder blasen möchte sagt sie - ohne Ausnahme - "nein, dann habe ich ja nix davon und ich will jetzt nicht!". D.h. sie schläft dann - mehr oder weniger - zufrieden ein (weil ihr ja scheinbar der Sex, den ich ihr gebe, ausreicht) aber ich habe Druck in meinen Hoden. Und zwar so großen Druck, dass ich nicht schlafen kann und mir dann neben ihr einen runterholen muss, bis ich überhaupt schlafen kann. Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände. Letztens hat sie mich sogar dabei erwischt und hat sich deshalb ebenfalls sehr schlecht gefühlt. Ins Klo gehen und auf einen Porno abspritzen möchte ich ebenfalls nicht. Als wir das Problem angesprochen haben sagt sie nur "ich bin doch keine Sexmaschine und es ist doch nicht mein Problem, dass du so oft willst!". Alle (in meinen Augen gute!) Kompromisse, die ich vorgeschlagen habe, hat sie ohne Ausnahme abgelehnt oder sich sogar darüber lächerlich gemacht, was ich mir vorstellen würde.
Dazu sagt sie noch, dass durch meinen Wunsch auf mehr Sex oder ob sie mich anderweitig glücklich machen könnte, ich dadurch einen extremen Druck auf sie ausüben würde und damit sie noch mehr dazu bringen würde nicht mit mir schlafen zu wollen. Genau das passiert auch gerade, wir haben uns jetzt 3 Mal gesehen und nicht einmal kam ich zum Orgasmus, egal in welcher Form. Sie fühlt sich dabei auch nicht sehr glücklich. Wichtige Randbemerkung an dieser Stelle: Sie hatte leider noch nie einen Orgasmus und ich weiß auch nicht, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist. Es kann aber nicht (ausschließlich) an mir liegen, denn bisher habe ich so gut wie alle anderen Frauen vor ihr bereits zum Orgasmus bringen können und habe wirklich schon fast alles ausprobiert, womit sie einverstanden ist.
 
Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung.
 
Jedes Mal, wenn sie mich nicht befriedigt, fühle ich mich unglücklich und lege wieder selbst Hand an und habe Angst, dass dies in Zukunft noch viel schlimmer werden wird, wenn wir noch länger zusammen sein sollten. Meine zukünftige Partnerin, wenn wir uns wirklich vollständig aufeinander einlassen sollten, sollte aber in meiner Wunschvorstellung mich sehr gut glücklich machen können, denn mir ist es wichtig, dass ich stets sexuell ausgeglichen und befriedigt bin.
 
Ich weiß nicht mehr weiter und wir haben uns jetzt schon etliche Male (wie auch heute) deshalb gestritten.
 
Weil ich sie ziemlich liebe und wir ansonsten sehr harmonieren suche ich lieber eine Lösung, als sie in den Wind zu schießen und schreibe deshalb hier.
 
Idee(n)?
 
Danke im Voraus!!
 
LG
Peter (Ich heiße in Wirklichkeit anders, möchte aber gerne anonym bleiben).

Ich bin mir auch unsicher, ob du nicht einfach nur ein Fake bist, der sich viel Mühe gibt. 

Falls nicht, es wurde eigentlich schon alles gesagt. Du suchst Rat, willst aber keinen annehmen. Du verhältst dich egoistisch, gehst kein bischen auf deine Freundin ein und biegst dir alles so hin, wie du willst. Für eine Beziehung bist zu nicht reif genug und zu wenig bereit an dir selbst zu arbeiten. Was vielleicht auch erklärt, dass ihr nach einen Jahr "Kennenlernen" noch immer keine Beziehung führt. Ich würde ihr davon mit dir auch dringend abraten, da kann sie nur unglücklich werden. Ich denke für sie ist es besser jemanden zu finden, der sie nicht ausnutzt, und dem sie für seine Treue nicht so unendlich dankbar sein muss, dass sie Dinge tun muss, die sie nicht will. Der freiwillig treu ist und bei dem sie sich fallen lassen kann.

Wenn ihr nur einmal im Monat oder alle zwei Wochen Sex hättet und sie einfach sehr wenig Lust hätte, könnte ich deine Verzweiflung ja irgendwie nachvollziehen. Aber angeblich schlaft ihr mehrmals am Tag miteinander. Sie dann abends nochmal zwingen zu wollen, dafür finde ich keine Worte! Macht ihr überhaupt irgendwas anderes, als Sex zu haben? Eine Beziehung besteht nämlich nicht nur daraus. 

3 LikesGefällt mir 7 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 6:55
In Antwort auf pohrmeister

Hallo zusammen,

erstmal im Voraus vielen Dank, dass ihr Euch die Mühe macht, mein Problem zu lesen. Noch mehr würde ich mich euer ehrliches und konstruktives Feedback freuen.

Meine (fast) Freundin und ich - wir sind glaube ich auf einem guten Weg zu einer festen Beziehung - verbringen viel schöne Zeit zusammen und eigentlich läuft alles auch nach fast einem Jahr Kennenlernphase wunderbar. Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex.
 
Sie und ich haben - wenn wir gut gelaunt sind und genügend Zeit dafür haben - 2 oder 3 mal pro Treffen Sex, und zwar sehr guten Sex. Ich leide möglicherweise an einer Sexsucht-Krankheit oder auch nicht, aber mir ist 2-3 Mal im Schnitt scheinbar nicht genug, denn wenn ich nachts nicht schlafen kann, dann helfe ich mir normalerweise (ohne sie) selbst, indem ich Hand anlege und anschließend sehr gut immer schlafen kann - nutze also die Selbstbefriedigung vor allem als Schlafmittel. Wenn wir oft an einem Tag miteinander geschlafen hatten und sie bei mir übernachtet, dann habe ich normalerweise auch kein Bedürfnis mich nachts noch zusätzlich zum einschlafen zu befriedigen sondern alles ist gut und wir können beide super schlafen. Es gibt aber Tage, bei denen sie nicht mit mir Sex haben will. Wenn ich dann frage, ob sie mir stattdessen vielleicht wenigstens einen runterholen oder blasen möchte sagt sie - ohne Ausnahme - "nein, dann habe ich ja nix davon und ich will jetzt nicht!". D.h. sie schläft dann - mehr oder weniger - zufrieden ein (weil ihr ja scheinbar der Sex, den ich ihr gebe, ausreicht) aber ich habe Druck in meinen Hoden. Und zwar so großen Druck, dass ich nicht schlafen kann und mir dann neben ihr einen runterholen muss, bis ich überhaupt schlafen kann. Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände. Letztens hat sie mich sogar dabei erwischt und hat sich deshalb ebenfalls sehr schlecht gefühlt. Ins Klo gehen und auf einen Porno abspritzen möchte ich ebenfalls nicht. Als wir das Problem angesprochen haben sagt sie nur "ich bin doch keine Sexmaschine und es ist doch nicht mein Problem, dass du so oft willst!". Alle (in meinen Augen gute!) Kompromisse, die ich vorgeschlagen habe, hat sie ohne Ausnahme abgelehnt oder sich sogar darüber lächerlich gemacht, was ich mir vorstellen würde.
Dazu sagt sie noch, dass durch meinen Wunsch auf mehr Sex oder ob sie mich anderweitig glücklich machen könnte, ich dadurch einen extremen Druck auf sie ausüben würde und damit sie noch mehr dazu bringen würde nicht mit mir schlafen zu wollen. Genau das passiert auch gerade, wir haben uns jetzt 3 Mal gesehen und nicht einmal kam ich zum Orgasmus, egal in welcher Form. Sie fühlt sich dabei auch nicht sehr glücklich. Wichtige Randbemerkung an dieser Stelle: Sie hatte leider noch nie einen Orgasmus und ich weiß auch nicht, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist. Es kann aber nicht (ausschließlich) an mir liegen, denn bisher habe ich so gut wie alle anderen Frauen vor ihr bereits zum Orgasmus bringen können und habe wirklich schon fast alles ausprobiert, womit sie einverstanden ist.
 
Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung.
 
Jedes Mal, wenn sie mich nicht befriedigt, fühle ich mich unglücklich und lege wieder selbst Hand an und habe Angst, dass dies in Zukunft noch viel schlimmer werden wird, wenn wir noch länger zusammen sein sollten. Meine zukünftige Partnerin, wenn wir uns wirklich vollständig aufeinander einlassen sollten, sollte aber in meiner Wunschvorstellung mich sehr gut glücklich machen können, denn mir ist es wichtig, dass ich stets sexuell ausgeglichen und befriedigt bin.
 
Ich weiß nicht mehr weiter und wir haben uns jetzt schon etliche Male (wie auch heute) deshalb gestritten.
 
Weil ich sie ziemlich liebe und wir ansonsten sehr harmonieren suche ich lieber eine Lösung, als sie in den Wind zu schießen und schreibe deshalb hier.
 
Idee(n)?
 
Danke im Voraus!!
 
LG
Peter (Ich heiße in Wirklichkeit anders, möchte aber gerne anonym bleiben).

Bei so einem Thread fehlen einem echt die Worte. Du kommst rüber wie ein empathieloser Maniac, absolut gruselig. Kein Wunder, dass diese Frau nur deine fast Freundin ist, das wird sie vermutlich auch bleiben, wenn sie schlau ist.

Sie hat bei dir nicht mal die Chance auf einen Orgasmus und das wird nur schlimmer werden. Verstehe nicht, warum sie das überhaupt noch mitmacht. Wahrscheinlich wartet sie noch auf eine bessere Partie bevor sie dich in den Wind schießt.

Du erwartest von einer gänzlich unbefriedigten Frau dich täglich zu bedienen, du hast Humor, das muss man dir lassen. Es kann bei euch nur schlechter werden, sicher nicht besser, welche Frau will schon täglich Sex mit einem empathieloser Klotz, der sie nicht mal richtig befriedigen kann, klingt ja furchtbar, wahrscheinlich turnst und werkelt du dabei an ihr rum wie bei einer Sexpuppe, grauenhafte Vorstellung. 

Und was du unter Kompromiss verstehst ist die größte Lachnummer überhaupt, sag mal merkst du das überhaupt nicht? 

Was du als Druck auf den Hoden interpretiert, der dich nicht einschlafen lässt ist 100% psychischer Natur, du bist genauso abhängig wie der Raucher, der ohne letzte Zigarette nicht ins Bett kann. Nur weil du eine Sucht hast, müssen die nicht andere Menschen befriedigen, das ist ausschließlich dein eigenes Problem, wie vor eurer "Partnerschaft" auch. Wenn ihr zusammen kommen solltet, was ich stark bezweifle, geht diese Bringschuld nicht auf deinen Partner über. 

3 LikesGefällt mir 15 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 7:07
In Antwort auf pohrmeister

Hallo zusammen,

erstmal im Voraus vielen Dank, dass ihr Euch die Mühe macht, mein Problem zu lesen. Noch mehr würde ich mich euer ehrliches und konstruktives Feedback freuen.

Meine (fast) Freundin und ich - wir sind glaube ich auf einem guten Weg zu einer festen Beziehung - verbringen viel schöne Zeit zusammen und eigentlich läuft alles auch nach fast einem Jahr Kennenlernphase wunderbar. Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex.
 
Sie und ich haben - wenn wir gut gelaunt sind und genügend Zeit dafür haben - 2 oder 3 mal pro Treffen Sex, und zwar sehr guten Sex. Ich leide möglicherweise an einer Sexsucht-Krankheit oder auch nicht, aber mir ist 2-3 Mal im Schnitt scheinbar nicht genug, denn wenn ich nachts nicht schlafen kann, dann helfe ich mir normalerweise (ohne sie) selbst, indem ich Hand anlege und anschließend sehr gut immer schlafen kann - nutze also die Selbstbefriedigung vor allem als Schlafmittel. Wenn wir oft an einem Tag miteinander geschlafen hatten und sie bei mir übernachtet, dann habe ich normalerweise auch kein Bedürfnis mich nachts noch zusätzlich zum einschlafen zu befriedigen sondern alles ist gut und wir können beide super schlafen. Es gibt aber Tage, bei denen sie nicht mit mir Sex haben will. Wenn ich dann frage, ob sie mir stattdessen vielleicht wenigstens einen runterholen oder blasen möchte sagt sie - ohne Ausnahme - "nein, dann habe ich ja nix davon und ich will jetzt nicht!". D.h. sie schläft dann - mehr oder weniger - zufrieden ein (weil ihr ja scheinbar der Sex, den ich ihr gebe, ausreicht) aber ich habe Druck in meinen Hoden. Und zwar so großen Druck, dass ich nicht schlafen kann und mir dann neben ihr einen runterholen muss, bis ich überhaupt schlafen kann. Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände. Letztens hat sie mich sogar dabei erwischt und hat sich deshalb ebenfalls sehr schlecht gefühlt. Ins Klo gehen und auf einen Porno abspritzen möchte ich ebenfalls nicht. Als wir das Problem angesprochen haben sagt sie nur "ich bin doch keine Sexmaschine und es ist doch nicht mein Problem, dass du so oft willst!". Alle (in meinen Augen gute!) Kompromisse, die ich vorgeschlagen habe, hat sie ohne Ausnahme abgelehnt oder sich sogar darüber lächerlich gemacht, was ich mir vorstellen würde.
Dazu sagt sie noch, dass durch meinen Wunsch auf mehr Sex oder ob sie mich anderweitig glücklich machen könnte, ich dadurch einen extremen Druck auf sie ausüben würde und damit sie noch mehr dazu bringen würde nicht mit mir schlafen zu wollen. Genau das passiert auch gerade, wir haben uns jetzt 3 Mal gesehen und nicht einmal kam ich zum Orgasmus, egal in welcher Form. Sie fühlt sich dabei auch nicht sehr glücklich. Wichtige Randbemerkung an dieser Stelle: Sie hatte leider noch nie einen Orgasmus und ich weiß auch nicht, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist. Es kann aber nicht (ausschließlich) an mir liegen, denn bisher habe ich so gut wie alle anderen Frauen vor ihr bereits zum Orgasmus bringen können und habe wirklich schon fast alles ausprobiert, womit sie einverstanden ist.
 
Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung.
 
Jedes Mal, wenn sie mich nicht befriedigt, fühle ich mich unglücklich und lege wieder selbst Hand an und habe Angst, dass dies in Zukunft noch viel schlimmer werden wird, wenn wir noch länger zusammen sein sollten. Meine zukünftige Partnerin, wenn wir uns wirklich vollständig aufeinander einlassen sollten, sollte aber in meiner Wunschvorstellung mich sehr gut glücklich machen können, denn mir ist es wichtig, dass ich stets sexuell ausgeglichen und befriedigt bin.
 
Ich weiß nicht mehr weiter und wir haben uns jetzt schon etliche Male (wie auch heute) deshalb gestritten.
 
Weil ich sie ziemlich liebe und wir ansonsten sehr harmonieren suche ich lieber eine Lösung, als sie in den Wind zu schießen und schreibe deshalb hier.
 
Idee(n)?
 
Danke im Voraus!!
 
LG
Peter (Ich heiße in Wirklichkeit anders, möchte aber gerne anonym bleiben).

Du versuchst die Verantwortung für deine Sexsucht auf andere zu projezieren. Damit betreibst du eher Krankheitspflege als Sex oder Genesung. 

Zum Druck ablassen reicht eine Gummipuppe vollkommen aus.
-Du kompensierst, du fühlst nicht. Mit der Gummipuppe würde dir dein Verhalten bewusst werden und du könntest selbständig und unabhängig an  einer Lösung ansetzen...

2 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 7:16
In Antwort auf pohrmeister

Hallo zusammen,

erstmal im Voraus vielen Dank, dass ihr Euch die Mühe macht, mein Problem zu lesen. Noch mehr würde ich mich euer ehrliches und konstruktives Feedback freuen.

Meine (fast) Freundin und ich - wir sind glaube ich auf einem guten Weg zu einer festen Beziehung - verbringen viel schöne Zeit zusammen und eigentlich läuft alles auch nach fast einem Jahr Kennenlernphase wunderbar. Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex.
 
Sie und ich haben - wenn wir gut gelaunt sind und genügend Zeit dafür haben - 2 oder 3 mal pro Treffen Sex, und zwar sehr guten Sex. Ich leide möglicherweise an einer Sexsucht-Krankheit oder auch nicht, aber mir ist 2-3 Mal im Schnitt scheinbar nicht genug, denn wenn ich nachts nicht schlafen kann, dann helfe ich mir normalerweise (ohne sie) selbst, indem ich Hand anlege und anschließend sehr gut immer schlafen kann - nutze also die Selbstbefriedigung vor allem als Schlafmittel. Wenn wir oft an einem Tag miteinander geschlafen hatten und sie bei mir übernachtet, dann habe ich normalerweise auch kein Bedürfnis mich nachts noch zusätzlich zum einschlafen zu befriedigen sondern alles ist gut und wir können beide super schlafen. Es gibt aber Tage, bei denen sie nicht mit mir Sex haben will. Wenn ich dann frage, ob sie mir stattdessen vielleicht wenigstens einen runterholen oder blasen möchte sagt sie - ohne Ausnahme - "nein, dann habe ich ja nix davon und ich will jetzt nicht!". D.h. sie schläft dann - mehr oder weniger - zufrieden ein (weil ihr ja scheinbar der Sex, den ich ihr gebe, ausreicht) aber ich habe Druck in meinen Hoden. Und zwar so großen Druck, dass ich nicht schlafen kann und mir dann neben ihr einen runterholen muss, bis ich überhaupt schlafen kann. Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände. Letztens hat sie mich sogar dabei erwischt und hat sich deshalb ebenfalls sehr schlecht gefühlt. Ins Klo gehen und auf einen Porno abspritzen möchte ich ebenfalls nicht. Als wir das Problem angesprochen haben sagt sie nur "ich bin doch keine Sexmaschine und es ist doch nicht mein Problem, dass du so oft willst!". Alle (in meinen Augen gute!) Kompromisse, die ich vorgeschlagen habe, hat sie ohne Ausnahme abgelehnt oder sich sogar darüber lächerlich gemacht, was ich mir vorstellen würde.
Dazu sagt sie noch, dass durch meinen Wunsch auf mehr Sex oder ob sie mich anderweitig glücklich machen könnte, ich dadurch einen extremen Druck auf sie ausüben würde und damit sie noch mehr dazu bringen würde nicht mit mir schlafen zu wollen. Genau das passiert auch gerade, wir haben uns jetzt 3 Mal gesehen und nicht einmal kam ich zum Orgasmus, egal in welcher Form. Sie fühlt sich dabei auch nicht sehr glücklich. Wichtige Randbemerkung an dieser Stelle: Sie hatte leider noch nie einen Orgasmus und ich weiß auch nicht, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist. Es kann aber nicht (ausschließlich) an mir liegen, denn bisher habe ich so gut wie alle anderen Frauen vor ihr bereits zum Orgasmus bringen können und habe wirklich schon fast alles ausprobiert, womit sie einverstanden ist.
 
Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung.
 
Jedes Mal, wenn sie mich nicht befriedigt, fühle ich mich unglücklich und lege wieder selbst Hand an und habe Angst, dass dies in Zukunft noch viel schlimmer werden wird, wenn wir noch länger zusammen sein sollten. Meine zukünftige Partnerin, wenn wir uns wirklich vollständig aufeinander einlassen sollten, sollte aber in meiner Wunschvorstellung mich sehr gut glücklich machen können, denn mir ist es wichtig, dass ich stets sexuell ausgeglichen und befriedigt bin.
 
Ich weiß nicht mehr weiter und wir haben uns jetzt schon etliche Male (wie auch heute) deshalb gestritten.
 
Weil ich sie ziemlich liebe und wir ansonsten sehr harmonieren suche ich lieber eine Lösung, als sie in den Wind zu schießen und schreibe deshalb hier.
 
Idee(n)?
 
Danke im Voraus!!
 
LG
Peter (Ich heiße in Wirklichkeit anders, möchte aber gerne anonym bleiben).

das Problem liegt nicht an ihr!!!! 
 mit deinen Forderungen wirst du sie früher oder später vertreiben!   

ihr seid sexuell eben nicht auf einer Wellenlänge!

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 7:23

Ein Kompromiss soll ja auch immer Vorteile für beide bringen, da bringst du aber leider wenig mit. Sex mit dir ist wie Fließbandarbeit: Anstrengend, wenig variantenreich, und irgendwann auch langweilig. Egal was du an Aussehen mitbringst, auf Dauer reicht sowas nicht. Solange du dein Problem nicht angehst und dir Quantitât vor Qualität geht, wirst du schlechte Chancen haben. Ich finde es auch bedenklich, dass du nicht siehst, womit deine Freundin Probleme hat und sie sich ja nur ein kleines bisschen überwinden müsse  - so sieht doch keine gleichberechtigte Beziehung aus. 

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 7:46

Hier tituliert jeder die junge Dame als seine Freundin. Dabei weist der TE im Eingangspost mehrmals darauf hin, dass sie nach einem Jahr Kennenlernphase nur die Fastfreundin ist. 

Schon allein dies sollte ein Grund sein die ganze Sache als gescheitert zu sehen. 

Sofern kein Fake, knüpft der TE egoistisch die Beziehung an die Bedingungen seines starken Triebes. 

Erweckt den Eindruck, dass er wirklich nur eine Gespielin für seinen Druck braucht und nicht mehr. 

Nichts desto trotz, halte ich das ganze für trollen. 


 

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 8:00
In Antwort auf pohrmeister

Vielen Dank für Eure Antworten!

Liebe(r) unbeleidigteleberwurst:
Ein vernünftiger Grund ist in meinen Augen, weil sie die Möglichkeit hat nach nur 5-10 Minuten Arbeit mich glücklich zu machen, mich dadurch ausgeglichener und letztendlich damit auch unsere Intimität und Beziehung (wir sind übrigens (noch) nicht zusammen) stärken würde. Wie würdest du "mein Problem" genau angehen? Hast du konkrete Vorschläge?

Liebe(r) eru92:
Ja, das mit dem Orgasmus weiß ich bereits - bin sehr belesen was das betrifft. Sie hat mir auch schon verraten, dass sie noch nie einen hat, deshalb glaube ich es liegt an ihr. Hast du konkrete Vorschläge, um "meinen Sextrieb gesund zu kriegen"?

Liebe(r) melonchen1:
Ich habe bereits einen Termin bei einem Psychologen, der sich auf Sexualität spezialisiert hat, ausgemacht. Leider habe ich keine großen Hoffnungen in diesen Termin, da er mir wahrscheinlich nur sagen wird, dass ich weniger Sex haben muss oder mir irgendwelche Medikamente verschreibt, welche mir (aufgrund von Testosteron-Blockern o.Ä.) Busen wachsen lassen oder andere schlimme Nebenwirkungen haben (können). Das ist deshalb für mich keine gute Lösung.
Was sie wünscht im Bett habe ich bereits gefragt und wir reden da auch sehr offen. Wir sind beide - was den Sex angeht, wenn sie es auch will - zu 100% zufrieden. Wir finden es beide sehr schön miteinander und genießen ihn auch wirklich sehr. Wir haben deshalb ca. 6-12 Mal pro Woche Sex, bei ca. 3-4 mal ein paar Stunden treffen pro Woche (Ich weiß, das ist häufig, aber ich brauche wohl ungewöhnlich viel...).
Wieso bist du der Meinung, dass nicht meine Partnerin dafür zuständig ist, mich glücklich zu machen und meine Wünsche zu erfüllen? Ich will doch auch sie glücklich machen und ihre Wünsche erfüllen - vor allem im sexuellen Bereich.

Danke im Voraus für Euer Feedback!

LG

Wenn du sie glücklich machen willst ist es ein guter Grund, wenn du erwartest, das sie das gleiche auch für dich tun muss, ist es das nicht. Das eine ist freiwillig, das andere ist Druck. Siehst du den Unterschied?

Niemand ist dafür da, dich glücklich zu machen, nur man selbst ist dafür verantwortlich. Eine Abhängigkeit führt dazu, immer mehr zu brauchen. Wenn man nur durch jemand anderes glücklich ist, braucht man immer mehr und mehr, doch irgendo ist "Lieferstopp" und dann wirst du unglücklich. Deshalb darf man niemanden für sein Glück verantwortlich machen.

Ich habe leider keinen konkreten Rat wegen deines Sextriebes, außer das du dem auf den grund gehen solltest, wo es herkommt. Orsgasmen sollten ja auch kein Einschlafmittel sein. Das einzige was mir einfällt ist wirklich mal einen "Entzug" zu machen und bewusst drauf zu verzichten. Der No-Nut-November ist ja leider vorbei, aber für dich selbst kannst du das ja trotzdem ausprobieren. Das der Arzt/Psychologe dir Medikamente verschreiben wird, glaube ich nicht. Aber die Gespräche könnten helfen rauszufinden, was genau du mit dem vielen Sex verstecken möchtest.

Deine Selbstwahrnehmung scheint mir allerdings auch etwas verzerrt zu sein.
Ich kenne dich nicht, du bist vielleicht ein feiner Kerl, vielleicht auch nicht. Aber egal was für ein feiner Kerl du sein könntest, so toll ist niemand, das eine Frau sich unter Druck setzen lassen sollte um mit ihm Zeit verbringen zu können.

 

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 8:12

Und das mit dem Entzug meine ich ernst. Keine Sorge, deine Hoden werden nicht platzen wenn du weder Sex noch SB hast.

Die viele Zeit kannst du verwenden und herauszufinden, was dich außer Orgasmen noch glücklich machen könnte.

Die Orgasmen führen ja auch jedesmal zu der Ausschüttung von Glückshormonen, ähnlich wie Adrenalin beim Extremsport.
Das macht süchtig. Und deswegen ein Entzug, um wieder zu lernen, das es auch ohne geht.

3 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 8:21
In Antwort auf pohrmeister

Vielen Dank für Eure Antworten.

Liebe(r) avarassterne1:
"Mal davon abgesehen, dass es kein bißchen schwer, schlechter, unangenehmer oder sonstwie negativer ist, auf etwas zu verzichten, was man möchte, als etwas zu tun, was man nicht möchte. Du würdest also nicht mehr für sie tun als Du von ihr für Dich erwartest."
Das ist in der Tat so. Allerdings ist es schwerer, wenn ich z.B. 5 mal frage, und 4 mal davon zurückstecken muss und nur einmal bekomme was ich will. Dann stecke ich ja 4 mal und sie nur einmal zurück. Und so ist es bei uns.

Liebe Julia013:
"Warum nicht? Es dürfte zwar schwierig werden so eine Frau zu finden, unmöglich ist es aber sicher nicht." Ja ich glaube es ist in der Tat sehr schwierig. Unmöglich finde ich es auch nicht, aber das ist einfach aktuell keine Option für mich, weil ich diese Person einfach liebe und für mich gewinnen will.

"Was tust du denn, wenn sie mal krank wird und nicht kann oder will? Und das über einen längeren Zeitraum? Meinst du sie kann mit diesem Druck auf Dauer umgehen?"
Naja, dann habe ich natürlich verständnis, dafür gibt es ja aber immer noch meine eigene Hand und das ist dann in so einem Fall auch OK und ja, ich denke sie wird damit dann auch umgehen können, weil ich immer offen und ehrlich kommuniziere und das dann auch ansprechen werde.

"Aber selbst dann, was erwartest du dir?"
Ich erwarte dass mich jemand versteht, sich in mich hineinversetzen kann, vielleicht schon mal genau das gleiche erlebt hat und schon ein Schritt weiter gekommen ist als ich und mir seine "Wunderlösung" - welche nicht zwangsweise der Gang zum Psychologen ist - mitteilen könnte. Und wenn ich hierzu keinen finde, ist das die Bestätigung, dass es tatsächlich keinen anderen Weg mehr gibt als der Psychologe. Das ist meine Hoffnung an diesem Thread.

"Ihr seid erst am Anfang der Beziehung und du forderst schon enorm. Kompromisse schön und gut, aber anfangs ist eigentlich alles locker und flockig, es läuft von alleine, hier werden ja schon zu Beginn solche Forderungen gestellt. Du solltest dich glücklich schätzen eine Frau gefunden zu haben, die noch nicht das Weite gesucht hat. Für mich klingst du ziemlich egoistisch und fordernd."
Findest du nach knapp einem Jahr sind wir noch am Anfang unserer Beziehung? Ich finde das schon mittelfristig und der Anfang ist überstanden. Die Forderung finde ich persönlich ehrlich gesagt gar nicht so groß, aber ich glaube das liegt tatsächlich scheinbar an mir. Ja, ich bin etwas egoistisch und auch fordernd, aber das finde ich eben auch OK, weil ich ja als Gegenzug - wie schon mal erwähnt - auf andere verzichte und auch "gebe", dann ist es auch völlig normal zu "kriegen". Und aktuell kriege ich zu wenig.

Liebe(r) avarrasterne1:
"Du kennst die Bedeutung von "mal"? Heißt so viel wie GELEGENTLICH. Also weit entfernt von JEDES MAL entweder poppen oder bedienen."
Ja aber das ist eben das Problem mit dem "mal" - das wäre mir viel zu wenig mit ihr. Vielleicht sind wir tatsächlich nicht sexuell kompatibel?

Liebe julia013:
"Was ich nicht verstehe, was ist an dir -Te- so toll, dass sie mit dir zusammensein darf?Bist du jung, siehst aus wie ein Zac Efron, hast dazu noch haufenweise Geld, und kannst ihr ein sorgenfreies Leben ermöglichen mit Villa, Pool etc und bringst sei dazu noch täglich zum Orgasmus? Wobei, oben stand, dass sie noch nie gekommen ist...Also, was genau ist so toll an dir? Ich glaube das gar nicht mehr"
Da gibt es einiges, aber ich denke das ist off-topic und lohnt sich nicht auszuführen. Gehe bitte einfach mal davon aus, dass es scheinbar ausreichend ist, dass eben jene Person nach dem was du bisher von mir weißt, immer noch nicht das weite gesucht hat und ernsthaft überlegt mit mir eine Beziehung einzugehen.

Liebe(r) avarrasterne1:
"klar hat das Konsequenzen. Im einfachsten Falle die Konsequenz, dass es ihre Chancen erhöht, einen Mann zu finden, der eine Partnerin statt eine F***puppe sucht. "
Ja, sie vielleicht, aber was bringt mir das? Ich bin ja derjenige, der hier eine Lösung sucht. Sie dagegen IST ja glücklich wie es ist und braucht nicht noch mehr Sex, sondern ich.
 

Das ist in der Tat so. Allerdings ist es schwerer, wenn ich z.B. 5 mal frage, und 4 mal davon zurückstecken muss und nur einmal bekomme was ich will. Dann stecke ich ja 4 mal und sie nur einmal zurück. Und so ist es bei uns.

Hast Du den Teil davor gelesen oder nicht? Es ging darum, sie damit in Ruhe zu lassen für eine Weile. Das Äquivalent wäre also mehrere Teffen lang auch nicht fragen, nichts in die Richtung unternehmen, IN RUHE LASSEN. Denn nein, dass sie damit so glücklich ist, wie Du behauptest glaube ich keine Sekunde lang.

Ja, sie vielleicht, aber was bringt mir das?
Die Erkenntnis, dass Du eine F***puppe brauchst und keine Partnerin? ^^

Ich war sexuell mein Leben lang nun echt kein Kind von Traurigkeit, aber nach Deinen Berichten müsste eine Frau schon nymphoman und 24/7 devot sein, um mit Dir glücklich zu sein, wenn Du nicht wirklich etwas änderst und davon ist Deine Beinahe-Partnerin eben Aeonen entfernt.

Warte ab, was der Psychologe dazu sagt und dann entscheide, was Du weiter machen willst.

2 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 8:24
In Antwort auf seasons

Vorausgesetzt, dass das hier kein Fake Thread ist...

Du scheinst es wirklich nicht zu .. sehen ..

Es scheint dir ausschließlich um dich zu gehen. Du scheinst erst glücklich zu sein, wenn sich deine "Partnerin" nicht nur mehrfach am Tag von dir nehmen lässt, sondern wenn sie abends dir zusätzlich noch einen bläst oder einen runterholt, damit du gut schlafen kannst. Und da du dann glücklich bist, sollte sie somit auch glücklich sein?

Was kommt als nächstes? Besteigung in der Nacht, wenn sie schläft...? Wird sie damit dann auch glücklich sein, weil du befriedigt und glücklich bist?

Was soll man dir hier hier noch außer dem Gang zum Therapeuten raten?

ich hatte und habe auch immer noch die Hoffnung, dass das ein Fake ist, soviel kann bei der Aufklärung in unserer Zeit doch gar nicht schief gelaufen sein?
Aber ich befürchte, diese Hoffnung ist eine falsche.

1 LikesGefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 8:39
In Antwort auf avarrassterne1

ich hatte und habe auch immer noch die Hoffnung, dass das ein Fake ist, soviel kann bei der Aufklärung in unserer Zeit doch gar nicht schief gelaufen sein?
Aber ich befürchte, diese Hoffnung ist eine falsche.

Naja doch, mit ner verzerrten Selbstwahrnehmung (bester Mann den Frau sich vorstellen kann) und einer Sucht kann das schon dazu führen, uneinsichtig zu werden..

Ein Drogensüchtiger gibt ja auch gerne der Gesellschaft die Schuld, das er pleite ist und noch andere Probleme hat.

2 LikesGefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 8:42

zum Glück ist sie stark genug und macht nichts was sie nicht will...!!!

würdest du täglich für sie kochen, wenn sie dafür zufrieden wäre? Täglich 1h in der Küche stehen inkl putzen und du hast nix davon weil du selber nichts davon isst?

10-15min blasen oder Hand anlegen kann sich seeeehr lange anfühlen, wenn man eigentlich nicht will...

1 LikesGefällt mir 9 - Hiflreiche Antwort !
11. Dezember 2019 um 11:03
In Antwort auf pohrmeister

Hallo zusammen,

erstmal im Voraus vielen Dank, dass ihr Euch die Mühe macht, mein Problem zu lesen. Noch mehr würde ich mich euer ehrliches und konstruktives Feedback freuen.

Meine (fast) Freundin und ich - wir sind glaube ich auf einem guten Weg zu einer festen Beziehung - verbringen viel schöne Zeit zusammen und eigentlich läuft alles auch nach fast einem Jahr Kennenlernphase wunderbar. Nur ein Streitthema kommt immer wieder auf: Der Sex.
 
Sie und ich haben - wenn wir gut gelaunt sind und genügend Zeit dafür haben - 2 oder 3 mal pro Treffen Sex, und zwar sehr guten Sex. Ich leide möglicherweise an einer Sexsucht-Krankheit oder auch nicht, aber mir ist 2-3 Mal im Schnitt scheinbar nicht genug, denn wenn ich nachts nicht schlafen kann, dann helfe ich mir normalerweise (ohne sie) selbst, indem ich Hand anlege und anschließend sehr gut immer schlafen kann - nutze also die Selbstbefriedigung vor allem als Schlafmittel. Wenn wir oft an einem Tag miteinander geschlafen hatten und sie bei mir übernachtet, dann habe ich normalerweise auch kein Bedürfnis mich nachts noch zusätzlich zum einschlafen zu befriedigen sondern alles ist gut und wir können beide super schlafen. Es gibt aber Tage, bei denen sie nicht mit mir Sex haben will. Wenn ich dann frage, ob sie mir stattdessen vielleicht wenigstens einen runterholen oder blasen möchte sagt sie - ohne Ausnahme - "nein, dann habe ich ja nix davon und ich will jetzt nicht!". D.h. sie schläft dann - mehr oder weniger - zufrieden ein (weil ihr ja scheinbar der Sex, den ich ihr gebe, ausreicht) aber ich habe Druck in meinen Hoden. Und zwar so großen Druck, dass ich nicht schlafen kann und mir dann neben ihr einen runterholen muss, bis ich überhaupt schlafen kann. Das Gefühl finde ich sehr schlimm, dass ich mich selbstbefriedigen muss, während meine wunderschöne Fast-Freundin neben mir liegt und ich viel lieber ihre Hand oder Mund an mir spüren würde als meine eigenen Hände. Letztens hat sie mich sogar dabei erwischt und hat sich deshalb ebenfalls sehr schlecht gefühlt. Ins Klo gehen und auf einen Porno abspritzen möchte ich ebenfalls nicht. Als wir das Problem angesprochen haben sagt sie nur "ich bin doch keine Sexmaschine und es ist doch nicht mein Problem, dass du so oft willst!". Alle (in meinen Augen gute!) Kompromisse, die ich vorgeschlagen habe, hat sie ohne Ausnahme abgelehnt oder sich sogar darüber lächerlich gemacht, was ich mir vorstellen würde.
Dazu sagt sie noch, dass durch meinen Wunsch auf mehr Sex oder ob sie mich anderweitig glücklich machen könnte, ich dadurch einen extremen Druck auf sie ausüben würde und damit sie noch mehr dazu bringen würde nicht mit mir schlafen zu wollen. Genau das passiert auch gerade, wir haben uns jetzt 3 Mal gesehen und nicht einmal kam ich zum Orgasmus, egal in welcher Form. Sie fühlt sich dabei auch nicht sehr glücklich. Wichtige Randbemerkung an dieser Stelle: Sie hatte leider noch nie einen Orgasmus und ich weiß auch nicht, ob sie überhaupt dazu in der Lage ist. Es kann aber nicht (ausschließlich) an mir liegen, denn bisher habe ich so gut wie alle anderen Frauen vor ihr bereits zum Orgasmus bringen können und habe wirklich schon fast alles ausprobiert, womit sie einverstanden ist.
 
Meinen Vorschlag, dass wenn sie keine Lust auf Sex hat, mir dann wenigstens einen blasen oder runterholen kann hat sie verärgert abgelehnt und ist zu keinen Kompromiss bereit und weiß auch keine Lösung.
 
Jedes Mal, wenn sie mich nicht befriedigt, fühle ich mich unglücklich und lege wieder selbst Hand an und habe Angst, dass dies in Zukunft noch viel schlimmer werden wird, wenn wir noch länger zusammen sein sollten. Meine zukünftige Partnerin, wenn wir uns wirklich vollständig aufeinander einlassen sollten, sollte aber in meiner Wunschvorstellung mich sehr gut glücklich machen können, denn mir ist es wichtig, dass ich stets sexuell ausgeglichen und befriedigt bin.
 
Ich weiß nicht mehr weiter und wir haben uns jetzt schon etliche Male (wie auch heute) deshalb gestritten.
 
Weil ich sie ziemlich liebe und wir ansonsten sehr harmonieren suche ich lieber eine Lösung, als sie in den Wind zu schießen und schreibe deshalb hier.
 
Idee(n)?
 
Danke im Voraus!!
 
LG
Peter (Ich heiße in Wirklichkeit anders, möchte aber gerne anonym bleiben).

Wenn mein Partner von mir fordert, dass ich ihm einen blasen soll, vergeht mir jedes mal jegliche Lust. Das ist es wahrscheinlich auch, was deine Freundin dir versucht zu sagen, wenn sie davon redet, dass du Druck auf sie ausübst. Nachdem ich das meinem Freund kommuniziert habe, hat er mich nie wieder darum gebeten. Ich mache es, weil ich Lust darauf habe. Und natürlich ist das für ihn dann auch viel schöner, weil er weiß, dass ich es gerne tue, wenn ich es tue. Abgesehen davon mache ich es öfter als vorher, weil ich mich vorher, wie deine Freundin, unter Druck gesetzt gefühlt habe. Dadurch hat man generell weniger Lust auf sexuelle Aktivitäten. Es erweckt den Anschein, dass Sex nichts freiwilliges, sondern mit Pflicht und Zwang verbunden ist. Dabei sollte es etwas Wunderbares sein, was man genießen kann. Es gibt wunderbare Alternativen zur Hand, die nicht bedeuten, dass du eine Professionelle oder eine 2. Frau benötigst. Zb. den Satisfyer für Männer. Hast du so etwas mal ausprobiert? Vllt ist es ja auch erotisch, wenn du dich selbstbefriedigst und deine Freundin dich streichelt und küsst, sie selber aber keine Hand anlegen muss. Dadurch hast du das Gefühl nicht allein damit zu sein, und sie "muss" dich nicht befriedigen. Das kann auch sehr erotisch sein. Bitte fordere den Sex oder den Oralverkehr nicht ein. Und sei nicht gekränkt, wenn sie nein sagt. Das macht vieles kaputt... Zumal kein Mensch ein Recht darauf hat, dass der Partner diese Dinge tut. Genieße lieber die Momente in denen ihr tollen Sex habt. Sehe sie als Menschen, bei dem du willst, dass sie sich bei dir wohl fühlt. Und wenn du öfter Lust auf Sex hast als sie, dann muss ich dir leider sagen, dass das sehr wohl dein Problem ist und du selber Druck ablassen musst. 
LG, ich hoffe ih kriegt das hin

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !
12. Dezember 2019 um 6:51
In Antwort auf pohrmeister

Liebe melonchen1,

das mit der Kompensation hört sich auf jeden Fall interessant an und werde ich evtl. auch weiterverfolgen. Danke für den Tipp.

Zum Thema Probleme: Naja mein problem kann ja nur ausschließlich durch sie gelöst werden - meine Sexpartnerin - und nicht durch jemand drittes (wie z.B. wenn mein Job kacke wäre oder so). D.h. doch - ich finde in diesem Fall IST es genauso IHR Problem, da sie die EINZIGE (mit mir gemeinsam) ist, es lösen zu können (davor waren es eben noch andere Sexpartnerinnen). Ja, ich bin ja auch enttäuscht und nicht sauer auf sie, da kann ich sie ja schon verstehen. Aber ich suche eben eine Lösung, damit ich nicht enttäuscht werde, sondern, dass sie es eben gerne machen will.

Zum Thema Unterwerfung: Du könntest recht haben, dass ich mir vielleicht eher so etwas vorstelle als eine Beziehung. Aber ich würde damit nicht behaupten, dass sie deshalb nicht auch genauso oder noch glücklicher sein könnte? Ich möchte ja auch, dass sie glücklich ist. Und jedes "Nein" hat doch in irgendeiner Art Konsequenzen - egal in welchem Bereich? Wenn ein Arbeiter z.B. von seinem Kollegen die Bitte erhält, eine E-Mail zu schreiben und dieser es kann, aber nicht muss, dann hält doch dieser Kollege dann auch weniger von ihm, weil er ihm nicht geholfen hat? Und in einer Beziehung ist das doch auch in anderen Bereichen genauso, wenn jemand nein sagt zu einem Gefallen, den man erbetet?

Ich lese immer nur ICH ICH ICH!
Wie findest DU es, dafür zu sorgen, dass auch SIE glücklich ist?!!!! Wenn du schon so drauf bestehst und die Ansicht hast, dass sie angeblich dafür verantwortlich ist, dich glücklich (=befriedigen) zu machen, dann drehen wir den Spieß doch mal um! Sie möchte nicht ständig zur Verfügung stehen und deine Sexmarionette sein. Liebst DU SIE überhaupt? Ständig lese ich,  wenn sie dich liebt, dann würde sie dies und das doch gern machen aber WO machst DU etwas für SIE gern?!! Indem DU endlich akzeptierst, dass sie eben NICHT ständig und andauernd zu wollen hat!
Deine Hoden werden schon nicht platzen, wenn sie nicht täglich mehrmals geleert werden!

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !
15. Dezember 2019 um 21:57
In Antwort auf avarrassterne1

ich hatte und habe auch immer noch die Hoffnung, dass das ein Fake ist, soviel kann bei der Aufklärung in unserer Zeit doch gar nicht schief gelaufen sein?
Aber ich befürchte, diese Hoffnung ist eine falsche.

Das befürchte ich auch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
16. Dezember 2019 um 20:27
In Antwort auf pohrmeister

Sorry, jetzt hat sich mein Post mit den zwei neuen Posts von euch überschnitten, melonchen1 und jetzterstrecht.

Liebe melonchen1:
Gut, angenommen ich verstehe, warum ich so viel Sex brauche - was würde es an der Tatsache ändern, dass ich es so viel brauche? Wieso denkst du auch, dass es nur mein Problem ist? Sie kennt diese "Macke" ja schließlich und hat sich darauf eingelassen, deshalb wird es doch auch - in dem Moment wo es ernst zw. uns wird - auch ihr Problem sein und sie kann sich doch da nciht einfach aus der Verantwortung ziehen und mich allein im Stich damit lassen oder nicht? Und zu deinem Zitat "Ja, wenn man jemanden liebt, macht man auch Dinge um diesen Menschen glücklich zu machen und manchmal erfüllt man demjenigen auch wünsche. Aber nicht Weils dazu eine Verpflichtung gibt, sondern weil und wenn man es gern tut!" - Genau das sehe ich doch genauso - wenn sie mich liebt, dann sollte sie es doch gerne tun wollen und es sollte doch gar nicht so weit kommen, dass ich sie "darum bitten" muss, oder dass es so wie eine Verpflichtung rüberkommt!? Vielleicht liebt sie mich auch gar nicht und will es deshalb nicht tun und ich sollte mich von ihr verabschieden bevor wir beide noch mehr verletzt werden? Wieso habe ich kein Recht auf die Erfüllung meiner Sexwünsche? Das ist doch (wie in meinem anderen Post etwas näher erläutert) die Bedingung, dass man mich alleine haben darf und ich nicht mehrere Sexpartnerinnen parallel habe? Genau deshalb habe ich doch - finde ich - ein Recht darauf, dass mir meine sexuellen Wünsche erfüllt werden - oder verstehe ich das komplett falsch?!

Liebe(r) jetzterstrecht:
Dein Zitat "Ja, auch ich bin der Ansicht, dass man auch einfach mal dem anderen zuliebe ihm einen sexuellen Gefallen tun kann. Aber doch nicht als ein Muss, sondern etwas Freiwilliges, weil es einem Freude macht, dem anderen etwas Schönes zu bereiten. " sehe ich genauso! Vielleicht ist das auch die Lösung von alldem hier. Vielleicht anders gefragt: Wie schaffe ich es, dass sie es mir zuliebe tut, freiwillig, weil es ihr Freude macht, mir etwas schönes zu bereiten, ohne dass ich sie damit unter Druck setze oder dass sie das Gefühl hat, sie "muss" jetzt? Wie kann ich sie also so fragen, dass wenn ich halt mal will und sie eigentlich nciht, dass sie "es" trotzdem tut, weil sie es GERNE tut? Ich würde mich ja auch 100x mehr darüber freuen, wenn das nicht unter Zwang passiert, sondern wenn sie es mir machen WILL?
Danke für den Ratschlag mit dem Psychologen. Möglicherweise ist das angemessen, bevor ich aber den Schritt gehe, möchte ich mich erst noch hier im Forum weiter austauschen.
 

Schokoladeneis ist unfassbar toll. Aber wenn man schon ein ganzes Literpaket davon gegessen hat, ist es gar nicht mehr toll. Auch dann nicht, wenn es meinen Partner glücklich macht mich Schokoladeneis essen zu sehen.

Ein bisschen ähnlich ist es mit dem Sex auch. Wenn man eh schon keine Lust hat, wird das durch "Aber dann mach doch wenigstens" nicht besser, ganz im Gegenteil. 

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !
Teste die neusten Trends!
experts-club