Forum / Liebe & Beziehung

Sie will plötzlich keinen Sex mehr bis zur Ehe

Letzte Nachricht: 22:22
R
ritob
19.09.22 um 12:24

Hallo liebe Community

Ich (m, 29) bin in einer ernsthaften Beziehung mit einer liebevollen Frau, mit der ich auch eine gemeinsame Zukunft plane.

Wir lieben uns sehr, aber unsere Beziehung wird immer wieder auf eine harte Probe gestellt, da ich ein überzeugter Atheist mit liberaler Einstellung und sie eine fundamentale Christin mit ausgeprägten konservativen Werten ist. Wie ihr euch vorstellen könnt, bergen solche unterschiedlichen Wertvorstellungen in einer Beziehung diverse Konfliktpotentiale. Wir hatten schon heftige Streits über ihre Einstellung zu LGBTQIA+, Evolution, Religion, Moral oder darüber, dass ich Alkohol trinke. Da braucht es viel Toleranz, Verständnis und Liebe, damit so etwas funktionieren kann. Bis jetzt ging das auch immer, da wir beide kompromissbereit waren und der/dem anderen ihre/seine Lebens- und Wertevorstellungen ausleben liessen und wir uns diese gegenseitig nicht allzu sehr aufzudrängen versuchten.

Es funktionierte bis jetzt... Aber nun befürchte ich, dass für mich eine rote Linie überschritten wurde.

Kommen wir zum Krisenherd: Obwohl in ihrem Wertesystem Sex vor der Ehe nicht sein darf, hatten wir diesen bis jetzt doch sehr häufig. Vor kurzem hat sie mir aber offenbart, dass sie nicht länger Sex mit mir haben kann, solange wir nicht verheiratet sind, da sie das vor ihrer Kirche, Religion und Gott nicht verantworten könne. 

Natürlich ist das ihr Körper und ihre Entscheidung. Wenn sie keinen Sex mehr bis zur Ehe haben will, dann muss und werde ich das akzeptieren. 

Aber ich fühle mich jetzt unter Druck gesetzt, sie möglichst schnell zu heiraten und das will ich nicht. Ich bin einfach noch nicht so weit. In ihrem Kulturkreis heiraten die Menschen schon nach gefühlt 6 Monaten Beziehung in einem Alter, wo die knapp die Volljährigkeit erreicht haben. Aber das bin nicht ich. Ich will mir möglichst sicher sein, bevor ich heirate; v. a. auch weil wir ja gerade so viele kulturelle Unterschiede haben.

Dass heisst im Umkehrschluss für mich, dass unsere Beziehung langfristig ohne Sex bestehen müsste. Ich kann mir das aber so gar nicht vorstellen. Für mich ist Sex ein elementarer Bestandteil einer funktionierenden Beziehung. Obwohl ich sie liebe und mir eine Zukunft mit ihr vorstellen kann, ist das für mich ein Trennungsgrund. Aber ich kann ihr das nicht sagen, weil sonst würde ich sie ja emotional fast zum Sex erpressen, da ansonsten die Beziehung enden könnte. Das wäre ihr gegenüber auch nicht fair.

Jedenfalls bin ich deswegen gerade ein wenig ratlos und wäre froh um ein paar konstruktive Antworten von euch. 

Besten Dank. 

Liebe Grüsse

ritob

Mehr lesen

M
mara071234
19.09.22 um 13:52

Manchmal reicht Liebe allein nicht aus und vielleicht wäre eine Trennung einfach das beste.

Ich mein du willst sie nicht zum Sex nötigen, aber andersrum nötigt sie dich dann ja gewisse Weise zur Ehe.

Und wie soll eine Ehe denn klappen? Trittst du dann ihr zu Liebe in die Kirche ein? Sie wird ja sicher kirchlich heiraten wollen. Wie werden die Kinder später erzogen? Nach ihrem Glauben oder deinen Werten? 

 

5 -Gefällt mir

K
kassandra80
19.09.22 um 14:47

Ich kann mich dem vorherigen Beitrag nur anschliessen: Bei solch bedeutenden Unterschieden reicht Liebe allein eben nicht aus. Und man kann auch nicht bis zur Unendlichkeit tolerant und verständnisvoll sein. 

Sehr fraglich finde ich den Umstand, dass Deiner Partnerin plötzlich auffällt dass Sex vor der Ehe in ihrer Religion nicht akzeptiert wird. Das weiss man doch von Anfang an? Erst recht wenn Du Sie schon von Ihren Ansichten her als "fundamentale Christin" beschreibst. Während ihr vorher Sex hattet waren ihr temporär "Kirche, Religion und Gott" offenbar eher unwichtig. Gab es ein Ereignis  nachdem sich die Einstellung Deiner Freundin plötzlich so drastisch verändert hat oder geschah das einfach so? 

Ich möchte Dir nicht zu nahe treten aber für mich ist es eigentlich offensichtlich, dass Deine Freundin Dich dadurch in Richtung Ehe drängen möchte. Du sagst ja selbst, dass Du Dich nun unter Druck gesetzt fühlst. Ich gehe davon aus, dass genau das von ihr so beabsichtigt ist und sie damit ihre Vorstellungen durchsetzen will. Das ist recht manipulativ und sagt einiges über ihren Charakter aus. 

Wie lange seid ihr denn schon zusammen? 

1 -Gefällt mir

H
holzmichel
19.09.22 um 15:05

Du schreibst du willst sie nicht emotional zum Sex erpressen, kann ich voll verstehen und ehrt dich sehr, Aber:
Wo siehst du da den Unterschied zu dem was Sie mit dir macht?
Frei nach Devise, wenn du mich heiratest darfst du wieder mit mir vögeln.
Sie erpresst dich quasi zur Ehe, das würde ich ihr an deiner Stelle mal sagen.
Ich gehe davon aus das sie weiß das du noch nicht heiraten willst und das akzeptiert.
Du musst ihr deine Gedanken sagen auch wenn sie unangenehm sind und sie diese sicher nicht hören will, wie sollt ihr sonst eine Lösung finden. Mal abgesehen davon schohnt sie dich auch nicht....
Wenn sie von Anfang an das keuche so praktiziert hätte, dann wäre es eine Linie gewesen dir du mitgehen kannst oder auch nicht. Hast du ne Idee woher diese Sinneswandlung bei ihr kommt, bzw. hast sie mal gefragt?

2 -Gefällt mir

D
dieppe110
19.09.22 um 18:08

Wenn sie den Sex schon vor der Ehe als Druckmittel nutzt, kannst Du Dir wahrscheinlich vorstellen
was dann in der Ehe passiert.
Wenn Du jetzt einknickst, hat sie Dich im Sack.
Und da kommst Du nicht mehr raus.
Eigentlich kannst Du froh sein, dass sie schon vor der Ehe die Maske fallen lässt.
Heirate sie bloß nicht!

3 -Gefällt mir

hardy
hardy
19.09.22 um 22:08

Klingt für mich nach einem Erpressungsversuch und ein Ausgleich, wenn die eigene Argumentation bei euren Diskussionen nicht wirkt, wie gewünscht.

Wie soll das in eurer Beziehung weitergehen? Was ist, wenn du plötzlich Dinge, welche du ihr zu Liebe nicht gemacht hast, plötzlich anfängst, weil es ja deiner Lebenseinstellung so jetzt entspricht?
Wird sie bei anderen Konflikten zu ähnlichen Mitteln greifen?

Ich würde mich an deiner Stelle von ihr verabschieden und der Dame lebewohl sagen.
Die Keuschheit vor der Ehe sollte ein "sich Aufheben für die wahre Liebe" darstellen und sollte jungfräulich sein. Da dieses Kind schon in den Brunnen gefallen ist, kann sie diese Geistesanwandlung eigentlich abhaken. Wenn sie schon so Pseudochristlich ist, dann müsste sie nun als wilde Ehe im Fegefeuer schmoren. Da hilft das Aufheben jetzt auch nichts mehr.

1 -Gefällt mir

M
moody_blue
20.09.22 um 7:50

Hallo Ritob,
mich würde auch interessieren, warum sie jetzt keinen Sex mehr vor der Ehe will. Ich würde ihr nicht per se Erpressung oder böse Absicht unterstellen. Vielleicht hat sie jemand in der Familie oder Gemeinde darauf hingewiesen, dass sie das so machen muss.
So oder so ändert das euer Problem nicht. Auch wenn es dir schwer fällt, du musst darüber nachdenken,ob eure Beziehung so eine Zukunft hat. Bis zu Ehe ohne Sex. Aber auch danach solltest du dir Kinder wünschen, wie sollen die aufwachsen? Sie will bestimmt kirchlich heiraten, die Kinder sollen dann im christlichen Glauben aufwachsen, und diese Art von Glauben klingt für mich schon echt Hardcore... Was macht ihr wenn sich euer Sohn als schwul outet? Oder wenn die Tochter zusammen mit allen auf die Schulparty will? Ich weiß nicht wie strikt deine Freundin ist, aber das könnte noch öfter zu Problemen kommen.

1 -Gefällt mir

chantal
chantal
20.09.22 um 9:05

Verliere lieber jetzt sie, als später dich.

1 -Gefällt mir

X
xxkathaxx
20.09.22 um 10:12

Hallo ritob,

ein paar Antworten hast du ja bereits erhalten. In einer wurde auch schon der Gedanke angerissen, der mir in den Kopf geschossen ist, aber ich werde den jetzt noch etwas weiter ausführen.

Du schreibst, dass du dir eine gemeinsame Zukunft vorstellen kannst. Jetzt frage ich dich, ob in dieser Zukunft auch nur ganz leicht das Thema gemeinsame Kinder aufleuchtet. Denn wenn du dir schon vorstellen könntest, dass es Kinder geben könnte, dann wird spätestens das ein schwieriges Thema werden. Denn in der Erziehung der gemeinsamen Kinder wird es deutlich schwerer werden Kompromisse zu finden. Denn dann geht es darum, welche Werte man weiter geben möchte und was einem da wichtig ist. Da sollte man sich einig sein, ob man das Kind zu einem offenen Menschen erziehen möchte oder mit Vorurteilen, ob konservativ oder liberal. Da prallen bei euch Welten aufeinander.

Zu einem konservativeren Weltbild gehört ja oft auch, dass der Großteil der Erziehung in den Händen der Frau liegt. Dann kannst du dir ja vorstellen, welche Moralvorstellungen bei dem Kind ankommen und kannst dir überlegen, ob du das für dein Kind möchtest.

Ich weiß, dass das alles noch sehr theoretisch ist und ich hier über ungelegte Eier schreibe, aber aus den Gründen hätte ich mir eine solche Beziehung nicht vorstellen können, da ich immer gern Kinder haben wollte. Daher wollte ich dir das als Denkanstoß mit geben.

Auf die Geschichte mit dem "wer erpresst hier wen" wurde ja anderweitig schon ausführlich eingegangen.

Viele Grüße
Katha

1 -Gefällt mir

juliax1
juliax1
20.09.22 um 13:37

Sex vor der Ehe darf nicht sein, und sie hat ihn trotzdem praktiziert? 

Jetzt auf einmal kann sie keinen mehr mit dir haben, weil sie das auf einmal vor Gott und der Kirche nicht mehr verantworten kann? 

Ich kaufe ihr das nicht ab! Wenn ihr Gott und alles was dazu gehört so wichtig ist, dann hätte sie das doch gleich zu Beginn klarstellen sollen. Ich wäre sehr enttäsucht, wenn ich du wäre. Entweder man hat Prinzipien, oder eben nicht. So wirkt es auf mich, als ob sie sich die Rosinen rauspickt. Ich bin selbst Atheistin, aber von mir aus kann jeder glauben woran er möchte. Und wenn sie Jungfrau bis zur Ehe bleiben möchte, ist das auch okay, aber so wirkt das auf mich nicht ehrlich. Was du machst bleibt natürlich dir überlassen, aber auf mich hat ihr Verhalten einen bitteren Beigeschmack. Heiraten käme für mich so definitiv nicht infrage.
Hatte sie außer dir eigentlich noch andere sexuelle Erfahrungen gesammelt? Musst du nicht beantworten, wenns dir zu intim ist, aber falls die Antwort "ja" lautet, würde ich mein Vertrauen in so einen Menschen komplett verlieren.

Und wie unten bereits jemand schrieb, oft reicht Liebe alleine nicht für eine Beziehung.

Gefällt mir

P
peter_m
20.09.22 um 14:16

Also unterschiedliche Wertevorstellung sind auf der einen Seite eine Bereicherung - auf der anderen aber auch ein HInderniss. Funktioniert alles solange jeder den anderen respektiert und vielleicht auch mal auf seine(n) persönlichen Wert verzichtet oder jetzt hintenanstellt - das Zusammensein mit anderen Menschen fordert halt Kompromisse.

Was nicht funktioniert ist wenn einer dem anderem den eigenen Willen aufdrängen will. Nach dem Motto das geht nur wenn... . Das hat nichts mit Partnerschaftlichkeit - da ist Ego Pur. Nun kann es dem Fall sein - dass der Druck von außen kommt - wie z.B. Eltern, Famile, Pfarrer etc.

Ist halt wenig konsequent erst Sex zu haben und dann von der eigenen Moral eingeholt zu werden. wäre noch interessant zu wissen ob Du ihr erster Mann warst und sie sich so was von dir erhofft hat (Hochzeit) oder ob sie schon vorher sexuell aktiv war.

Ich kann nur eins sagen - erpressen lassen würde ich mich nicht. Ich würde die Gründe erfragen wollen - das Gewissen und Religion fällt mir natürlich schwer zu begreifen ( ich war Dank meiner Eltern mal in der Kath. Kirche und bin vor vielen Jahren ausgetreten und Atheist.

Gefällt mir

Z
zauderer22
20.09.22 um 18:28

Christliche Fundamentalisten halte ich nicht für Personen, denen mein persönlicher Respekt gebührt. Achtung: Ich spreche nicht von Christen, sondern ausdrücklich von christlichen Fundamentalisten. Die sind nicht das Salz der Erde, sondern ein Gefahr für jede demokratische und offene Gesellschaft. Siehe USA.

Niemals könnte ich mir eine Beziehung mit einer Person dieses Lagers vorstellen.

Gefällt mir

hardy
hardy
20.09.22 um 23:24
In Antwort auf zauderer22

Christliche Fundamentalisten halte ich nicht für Personen, denen mein persönlicher Respekt gebührt. Achtung: Ich spreche nicht von Christen, sondern ausdrücklich von christlichen Fundamentalisten. Die sind nicht das Salz der Erde, sondern ein Gefahr für jede demokratische und offene Gesellschaft. Siehe USA.

Niemals könnte ich mir eine Beziehung mit einer Person dieses Lagers vorstellen.

Das sind nicht nur die christlichen Fundamentalisten, sondern jede Personengruppe die in ein extrem ausschlägt. Denn hier gibt es keine Möglichkeit für einen Kompromiss, der in einer großen Gesellschaft - wie es die Weltbevölkerung nunmal ist - zwingend notwendig ist.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

E
eisbrecher
22.09.22 um 16:22

Wenn du überzeugter Atheist und sie fundamentalistische Christin ist, wird eure Beziehung niemals funktionieren. Da gibt es nämlich viel mehr Streitthemen als Sex vor der Ehe. Einen Teil hast du ja schon selbst mitbekommen.

Ich würde mich einfach trennen an deiner Stelle. Sieh ein, dass zwischen euch einfach Welten hinsichtlich Einstellung liegen. Falls du mal Kinder willst, wie soll denn das klappen, wenn sie die Kinder dann in ihre Kirche schleppt und dir das gar nicht recht ist? Die armen Kinder wissen ja auch nicht, was nun richtig und was falsch ist. 

Also auf keinen Fall heiraten. Sag ihr, dass du von Anfang an ehrlich zu ihr warst und für dich nunmal Sex zu einer gesunden Beziehung gehört und sag ihr auch, dass du nicht vor hast, in nächster Zeit zu heiraten - weder sie, noch jemand anders. Wenn sie dir dann sagt, dass sie mit dir keinen Sex mehr haben möchte, so lange ihr nicht verheiratet seid, dann war es das dann eben. Ein bisschen Sex kann man ja nicht haben. 

Gefällt mir

pandoria03
pandoria03
22.09.22 um 17:05

Ich verstehe die Gedankengänge deiner Freundin da nicht. 
Den Regeln des Christentums nach hat sie ja sowieso schon öfter gesündigt. Warum will sie dann jetzt bis zur Hochzeit warten?
Für mich klingt das eher so als würde sie ihren Glauben nur als Grund vorschieben um möglichst schnell geheiratet zu werden. 
Mich erinntert das an einen Freund von mir. Ein strenggläubiger Moslem der leidenschaftlich gerne Bier trinkt und gerne Schweineschnitzel isst. 
Er meint das mit seinem Glauben auch immer sehr ernst. 

3 -Gefällt mir

M
moody_blue
22.09.22 um 17:39
In Antwort auf pandoria03

Ich verstehe die Gedankengänge deiner Freundin da nicht. 
Den Regeln des Christentums nach hat sie ja sowieso schon öfter gesündigt. Warum will sie dann jetzt bis zur Hochzeit warten?
Für mich klingt das eher so als würde sie ihren Glauben nur als Grund vorschieben um möglichst schnell geheiratet zu werden. 
Mich erinntert das an einen Freund von mir. Ein strenggläubiger Moslem der leidenschaftlich gerne Bier trinkt und gerne Schweineschnitzel isst. 
Er meint das mit seinem Glauben auch immer sehr ernst. 

Ich glaube das sie einfach unsicher bzw beeinflussbar ist, was die Regeln ihres Glaubens angeht. meine Vermutung ist, dass ihr jemand aus der Gemeinde gesagt hat, dass sie auf keinen Fall Sex vor der Ehe haben kann.

Gefällt mir

pandoria03
pandoria03
22.09.22 um 18:18
In Antwort auf moody_blue

Ich glaube das sie einfach unsicher bzw beeinflussbar ist, was die Regeln ihres Glaubens angeht. meine Vermutung ist, dass ihr jemand aus der Gemeinde gesagt hat, dass sie auf keinen Fall Sex vor der Ehe haben kann.

Das kann sein. 
Aber dennoch hätte sie vorher überlegen soll was sie möchte und wie wichtig ihr der Glauben ist. 
Den Partner so plötzlich vor vollendete Tatsachen zu stellen ist nicht fair. Vor allem wenn ihm der Glaube dann auch noch aufgezwungen wird. 
Ich kann mir nicht vorstellen das eine förmlich erzwungene Ehe auf Dauer glücklich ist. 
Wenn du mit deiner Vermutung richtig liegst und jemand aus ihrer Familie oder Gemeinde so einen Einfluß auf sie hat, wird es für den TE nichts zu lachen geben. 
Kommen dann auch Kinder dazu wird es noch schwieriger. 
In der Nachbarschaft meiner Eltern leben Hardcore Christen. Mein früherer Spielkamerad wurde mit 18 verheiratet. Jetzt mit 21 wird er zum dritten mal Vater. Denn Verhütung ist ja nicht erlaubt. 
Dazu kommen noch unzählige Familienfeste, Feiertage und ein Haufen Regeln die einzuhalten sind. 

 

8 -Gefällt mir

M
moody_blue
22.09.22 um 22:13
In Antwort auf pandoria03

Das kann sein. 
Aber dennoch hätte sie vorher überlegen soll was sie möchte und wie wichtig ihr der Glauben ist. 
Den Partner so plötzlich vor vollendete Tatsachen zu stellen ist nicht fair. Vor allem wenn ihm der Glaube dann auch noch aufgezwungen wird. 
Ich kann mir nicht vorstellen das eine förmlich erzwungene Ehe auf Dauer glücklich ist. 
Wenn du mit deiner Vermutung richtig liegst und jemand aus ihrer Familie oder Gemeinde so einen Einfluß auf sie hat, wird es für den TE nichts zu lachen geben. 
Kommen dann auch Kinder dazu wird es noch schwieriger. 
In der Nachbarschaft meiner Eltern leben Hardcore Christen. Mein früherer Spielkamerad wurde mit 18 verheiratet. Jetzt mit 21 wird er zum dritten mal Vater. Denn Verhütung ist ja nicht erlaubt. 
Dazu kommen noch unzählige Familienfeste, Feiertage und ein Haufen Regeln die einzuhalten sind. 

 

Klar, ich wollte nicht in Abrede stellen, dass dieses Verhalten für die Zukunft mit oder ohne Kinder wahrscheinlich nicht kompatibel ist. Nur weil viele geschrieben haben, dass sie ihn mit Absicht zur Ehe zwingt. Es kann auch sein, dass sie "nur" beeinflusst wurde. Ändert natürlich null an der Situation.
Bei weniger radikalen Einstellungen und mehr Toleranz ist es durchaus möglich zwischen Atheisten und Gläubigen eine Beziehung zu führen. Zumindest wenn es wenig Einfluss auf das Zusammenleben hat. Die Kinder können dann einfach entscheiden, ob sie Lust haben auf Gottesdienst/Feste etc. Aber in diesem Fall hört es sich nicht an als würde das klappen. Auch wegen der Einstellung zu anderen Sachen s. Mein Post oben.

Gefällt mir

E
eisbrecher
13:08
In Antwort auf moody_blue

Ich glaube das sie einfach unsicher bzw beeinflussbar ist, was die Regeln ihres Glaubens angeht. meine Vermutung ist, dass ihr jemand aus der Gemeinde gesagt hat, dass sie auf keinen Fall Sex vor der Ehe haben kann.

So wird es vermutlich auch sein. Wahrscheinlich hat sie erzählt, dass sie einen Freund hat und jemand hat vermutet, dass sie auch Sex hat. Dann wurde ihr der Kopf dahingehend gewaschen, dass das auf keinen Fall geht. 

Gefällt mir

A
adraste
18:08
In Antwort auf ritob

Hallo liebe Community

Ich (m, 29) bin in einer ernsthaften Beziehung mit einer liebevollen Frau, mit der ich auch eine gemeinsame Zukunft plane.

Wir lieben uns sehr, aber unsere Beziehung wird immer wieder auf eine harte Probe gestellt, da ich ein überzeugter Atheist mit liberaler Einstellung und sie eine fundamentale Christin mit ausgeprägten konservativen Werten ist. Wie ihr euch vorstellen könnt, bergen solche unterschiedlichen Wertvorstellungen in einer Beziehung diverse Konfliktpotentiale. Wir hatten schon heftige Streits über ihre Einstellung zu LGBTQIA+, Evolution, Religion, Moral oder darüber, dass ich Alkohol trinke. Da braucht es viel Toleranz, Verständnis und Liebe, damit so etwas funktionieren kann. Bis jetzt ging das auch immer, da wir beide kompromissbereit waren und der/dem anderen ihre/seine Lebens- und Wertevorstellungen ausleben liessen und wir uns diese gegenseitig nicht allzu sehr aufzudrängen versuchten.

Es funktionierte bis jetzt... Aber nun befürchte ich, dass für mich eine rote Linie überschritten wurde.

Kommen wir zum Krisenherd: Obwohl in ihrem Wertesystem Sex vor der Ehe nicht sein darf, hatten wir diesen bis jetzt doch sehr häufig. Vor kurzem hat sie mir aber offenbart, dass sie nicht länger Sex mit mir haben kann, solange wir nicht verheiratet sind, da sie das vor ihrer Kirche, Religion und Gott nicht verantworten könne. 

Natürlich ist das ihr Körper und ihre Entscheidung. Wenn sie keinen Sex mehr bis zur Ehe haben will, dann muss und werde ich das akzeptieren. 

Aber ich fühle mich jetzt unter Druck gesetzt, sie möglichst schnell zu heiraten und das will ich nicht. Ich bin einfach noch nicht so weit. In ihrem Kulturkreis heiraten die Menschen schon nach gefühlt 6 Monaten Beziehung in einem Alter, wo die knapp die Volljährigkeit erreicht haben. Aber das bin nicht ich. Ich will mir möglichst sicher sein, bevor ich heirate; v. a. auch weil wir ja gerade so viele kulturelle Unterschiede haben.

Dass heisst im Umkehrschluss für mich, dass unsere Beziehung langfristig ohne Sex bestehen müsste. Ich kann mir das aber so gar nicht vorstellen. Für mich ist Sex ein elementarer Bestandteil einer funktionierenden Beziehung. Obwohl ich sie liebe und mir eine Zukunft mit ihr vorstellen kann, ist das für mich ein Trennungsgrund. Aber ich kann ihr das nicht sagen, weil sonst würde ich sie ja emotional fast zum Sex erpressen, da ansonsten die Beziehung enden könnte. Das wäre ihr gegenüber auch nicht fair.

Jedenfalls bin ich deswegen gerade ein wenig ratlos und wäre froh um ein paar konstruktive Antworten von euch. 

Besten Dank. 

Liebe Grüsse

ritob

Da wachst Du aber frueh auf, v a nach demHalbsatz ueber ihre  ethn Herkunft  die scheinbar dortigen strengeren christl Traditionen und derenTraditionen betr Eheschliessungszeitpunkt haettest Du doch schon wissen muessen, dass sie einen anderenWertekompass hat als Du.
Sowas geht selten gut.


Eig wusstest Du es die gesamte Zeit aber hast es  auslaviert.

Vergiss diese Beziehung, das wird scheitern, schon aufgrund der unterschiedl Wertvorstellungen.


 

Gefällt mir

E
easyman
18:55

Ich glaube auch nicht, dass eine Beziehung mit so unterschiedlichen grundlegenden Wertvorstellungen klappen kann. Ich hab das auch gerade hinter mir - mit wesentlich weniger wichtigen Unterschieden. Für mich war die Grenze erreicht, als meine Frau sagte, sie wolle nicht, dass meine Tochter (25 Jahre, aus meiner vorherigen Ehe) bei uns schliefe .......

Gefällt mir

E
eisbrecher
19:35
In Antwort auf easyman

Ich glaube auch nicht, dass eine Beziehung mit so unterschiedlichen grundlegenden Wertvorstellungen klappen kann. Ich hab das auch gerade hinter mir - mit wesentlich weniger wichtigen Unterschieden. Für mich war die Grenze erreicht, als meine Frau sagte, sie wolle nicht, dass meine Tochter (25 Jahre, aus meiner vorherigen Ehe) bei uns schliefe .......

Dass die Tochter bei euch im gemeinsamen Bett schläft oder dass die Tochter bei euch übernachtet?

Gefällt mir

E
easyman
19:40
In Antwort auf eisbrecher

Dass die Tochter bei euch im gemeinsamen Bett schläft oder dass die Tochter bei euch übernachtet?

In unserer Wohnung im Gästezimmer. Das war ihre Wohnung seit vielen Jahren und ich bin da mit eingezogen, also ein Stück mehr ihre als meine Wohnung ......

Gefällt mir

E
eisbrecher
20:41
In Antwort auf easyman

In unserer Wohnung im Gästezimmer. Das war ihre Wohnung seit vielen Jahren und ich bin da mit eingezogen, also ein Stück mehr ihre als meine Wohnung ......

Okay. Was stört sie da genau? 

Mag sie deine Tochter nicht? Oder mag sie es generell nicht, wenn jemand bei euch übernachtet? Wie hat sie reagiert, als du ihr erzählt hast, dass du eine Tochter hast?

Manche Menschen haben schlichtweg keine Lust auf Patchwork und auf Kinder aus früheren Beziehungen des Partners. Sie wollen so wenig Kontakt wie möglich, am besten nur zu Anlässen wie Geburtstagen, Weihnachten, Hochzeiten und vielleicht gelegentlich mal gemeinsam essen gehen. Über sowas muss man reden und wenn man bemerkt, dass die Einstellungen da sehr stark abweichen, ist es nicht sinnvoll, eine Beziehung einzugehen. 

Gefällt mir

E
easyman
22:22
In Antwort auf eisbrecher

Okay. Was stört sie da genau? 

Mag sie deine Tochter nicht? Oder mag sie es generell nicht, wenn jemand bei euch übernachtet? Wie hat sie reagiert, als du ihr erzählt hast, dass du eine Tochter hast?

Manche Menschen haben schlichtweg keine Lust auf Patchwork und auf Kinder aus früheren Beziehungen des Partners. Sie wollen so wenig Kontakt wie möglich, am besten nur zu Anlässen wie Geburtstagen, Weihnachten, Hochzeiten und vielleicht gelegentlich mal gemeinsam essen gehen. Über sowas muss man reden und wenn man bemerkt, dass die Einstellungen da sehr stark abweichen, ist es nicht sinnvoll, eine Beziehung einzugehen. 

Also, sie hat auch eine Tochter im gleichen Alter, die und wir vier verstanden uns ganz gut, aber beim Übernachten war bei ihr eine irrationale Grenze und bei mir dann auch. Wir hatten uns sehr schnell seeehr weit aufeinander eingelassen, ohne alle Details erst zu besprechen - das kam dann so nach und nach nach der "seeeehr schönen" Zeit, und wie gesagt, das mit meiner Tochter war der Wendepunkt für mich. Danke für dein Mitdenken!!!

Gefällt mir