Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sie nervt mit Hochzeit

Sie nervt mit Hochzeit

15. Dezember 2015 um 23:07
In Antwort auf coquette164

Dein letzter
Absatz sagt alles. Du hast Recht, dass nicht allen das gleiche passieren muss wie daphne. Aber auch du gehst in diesem Thread ganz maßgeblich von deinen Erfahrungen und deiner Beziehung aus und betrachtest es nur aus dem Winkel wie es bei dir gelaufen ist, aber nicht bei allen muss es so laufen wie bei dir.
Das sollte man wenn man Ratschläge gibt im Hinterkopf behalten.

Nein,
ich kenne viele andere Paare und Langzeitbeziehungen erfordern auch Kompromisse bzw. ein offenes Ohr für die Bedürfnisse des anderen.

So funktioniert das nicht, wenn einer jeglichen Beziehungsfortschritt im Keim erstickt.

Ich fände es im Falle des TE absolut fair, wenn er sie nach Studiumsende heiraten würde und sie im Gegenzug dafür nicht direkt schwanger wird.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Mehr lesen

15. Dezember 2015 um 23:09

Wieso Armut?
Heiraten und Kinder = Armut?

Ich pflichte denjenigen bei, die sagen, für Kinder sollte es eine stabile finanzielle Basis geben, aber nur heiraten hängt für mich nicht von den Finanzen ab.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2015 um 23:12

Gebunden
hat er sich aber bereits und zwar seit 3 Jahren!

Man steht doch als Paar sowas ZUSAMMEN durch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2015 um 23:15
In Antwort auf coquette164

Warum zählt
denn für dich nur ein Trauschein und alles andere gar nicht?
Wenn man seit 3 Jahren ein Paar ist und zusammen lebt, sollte man erkannt haben, dass der andere einen liebt und zwar mit oder ohne Trauschein.

Weil
sie diesen Trauschein haben möchte, deswegen.

Er weiß das und hält sie trotzdem auf unbegrenzte Zeit hin.

Wollte er wirklich direkt nach seinem Studiumsabschluss heiraten, könnten die beiden doch jetzt schon Hochzeitseinladungen verschicken.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2015 um 23:23

Und warum
sollten diese Unsicherheiten dann gegen eine Hochzeit sprechen?

Das ist doch schon so, sich ein Hintertürchen offen lassen.
Wenns mit Beruf etc. zu stressig wird, bin ich die Olle unkompliziert wieder los, oder wie?!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2015 um 23:25

Gut,
dann bleibt aus Deiner Sicht nur die Trennung. Und zwar sofort, bevor beide noch unglücklicher werden.

Wenn alle Paare so egozentrisch handeln würden, wäre niemand länger als 1 Monat zusammen...

Wieso kann es keinen Kompromiss geben?
Er heiratet sie, dafür kriegt sie nicht sofort ein Baby.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2015 um 23:34

Weil solche Männer
das gerne stur behaupten, dann geht die Beziehung in die Brüche und mit der Neuen wollen sie plötzlich alles sofort.

Habe ich zigmal erlebt, selbst bei Ex-Freunden.
Selbst überzeugte Junggesellen, die gar nichts wollten, waren sich bei einer anderen plötzlich sehr sicher.

Mein 1. Freund wollte nach 2 Jahren nicht mit mir zusammenziehen.
Wir trennten uns (nicht deswegen), und schwupps war seine Neue schon schwanger. So wohnte er plötzlich noch VOR Studiumsende mit seiner Ehefrau zusammen. Mir hatte er den Bären aufgebunden, er wolle das alles vor Studiumsende nicht. Seine Eltern hatten mir auch oft erklärt, dass das ja alles Zeit habe.

2 Bettbekanntschaften aus Singlezeiten wollten nie eine Beziehung eingehen. Männer Ende 20.
Und? BEIDE lernten eine kennen und zogen innerhalb eines Jahres mit ihr zusammen. Einer ist heute sogar Vater, was aus dem anderen geworden ist, weiß ich nicht.

Wenn ein Mann sagt, er will das und das nicht, dann heißt das nur, dass er es mit seiner aktuellen Partnerin nicht will.
Das habe ich definitiv gelernt und das bewahrheitet sich auch im Bekanntenkreis immer wieder.

Mein Ehemann ist generell ein Zauderer.
Urlaub buchen? Nee, da mag ich nicht hin, ach warten wir lieber noch ab.
Er ist nicht entscheidungsfreudig und prinzipiell immer erstmal gegen Neuerungen.
Wenn man mit so jemandem zusammen ist, verbummelt man 2 Leben, wenn man immer nur WARTET.
Alle Entscheidungen, die wir dann getroffen haben, hat er nicht bereut.
Es gibt solche Menschen, die immer Zukunftsängste haben und unsicher sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2015 um 23:43

Ich sehe nur,
dass er sich in dieses berühmte "jetzt noch nicht" flüchtet.

Wenn er es wirklich ernst meinen würde, wie Viele ihm unterstellen, dann könnte er doch getrost einen Hochzeitstermin nach Studiumsende festsetzen.

Ich vermute, dass ihm die Beziehung nicht so wichtig ist.

Und ja, es ist tatsächlich als Frau nicht schön, ignoriert zu werden!
Mir hat es auch weh getan, als mein Mann dasselbe Theater mit mir abzog.

Wenn er ungebunden sein möchte, muss er sie verlassen.
Wenn er bleiben will, muss er auch bereit sein, etwas ihr ZULIEBE zu tun.

Sie hat bereits 3 Jahre gewartet, das war ihr Zugeständnis.

Übrigens kenne ich viele Männer, die STOLZ darauf waren, ihre Traumfrau endlich heiraten zu können.
Manchmal ist es nämlich auch die Frau, die zögert.

Heiraten und Kinder kriegen, das sind einfach Themen, bei denen es kein Jein gibt.
Und den anderen im Ungewissen zu lassen, finde ich unfair.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2015 um 23:47

Ich rate
dem TE entweder zu einem Kompromiss, d.h. auf ihre Wünsche eingehe und wenigstens einen konkreten Hochzeitstermin festzusetzen oder sie zu verlassen.

Momentan ein Baby zu machen, wäre sicherlich ungünstig, aber ich bin mir sicher, dass die Partnerin des TE daran nicht festhalten wird, sobald er ihr entgegen kommt und ihr mal ZUHÖRT.

Sollte sie dennoch auf "sofort Baby" bestehen, würde ich mich trennen, denn dann wäre jeder Sex mit der Angst vor einem untergeschobenen Kind verbunden.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2015 um 23:49

Natürlich
möchte ich Kinder haben.
Nur nicht sofort, weil wir einem Kind noch keine gesicherten Verhältnisse bieten könnten. Wären diese aber gegeben, spräche für mich nichts dagegen, sofort "anzufangen".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. Dezember 2015 um 23:57

Siehst Du,
Du hast auch geheiratet, obwohl Du es nicht für unbedingt notwendig gehalten hast.

Wenn Deine Freunde unverheiratet glücklich sind, ist das doch super!

Wenn einer aber heiraten möchte, und der andere nicht, dann ist das nicht super...

Schief gehen kann immer irgendwas, selbst wenn die Liebe groß genug war.
Meine Mutter hat schon genug Witwen unter 60 in ihrem Bekanntenkreis, die ihren Mann an Krebs verloren haben.
Garantien gibt es für gar nichts und auch eine Hochzeit "zum richtigen Zeitpunkt" ist kein Glücksgarant.

Ich habe diese Erfahrungen gemacht, Freundinnen von mir auch, viele andere Menschen auch, und ich würde niemals mehr in einer Beziehung da sitzen und Däumchen drehen.

Ich bin jetzt 29 und wenn mein Mann und ich aus morgen, aus welchem Grund auch immer, nicht mehr zusammen sein können, dann würde ich definitiv keine 5 Jahre mehr warten.

Weißt Du, jeder zieht ein Fazit aus seinen Erfahrungen, jeder erlebt anderes, aber ich kann und will mich nicht mehr hinhalten lassen. Von niemandem.
Ich habe das lang genug mitgemacht, von 16 bis 23, und das wären verdammt unglückliche Jahre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 12:11
In Antwort auf heartsease

Ich sehe nur,
dass er sich in dieses berühmte "jetzt noch nicht" flüchtet.

Wenn er es wirklich ernst meinen würde, wie Viele ihm unterstellen, dann könnte er doch getrost einen Hochzeitstermin nach Studiumsende festsetzen.

Ich vermute, dass ihm die Beziehung nicht so wichtig ist.

Und ja, es ist tatsächlich als Frau nicht schön, ignoriert zu werden!
Mir hat es auch weh getan, als mein Mann dasselbe Theater mit mir abzog.

Wenn er ungebunden sein möchte, muss er sie verlassen.
Wenn er bleiben will, muss er auch bereit sein, etwas ihr ZULIEBE zu tun.

Sie hat bereits 3 Jahre gewartet, das war ihr Zugeständnis.

Übrigens kenne ich viele Männer, die STOLZ darauf waren, ihre Traumfrau endlich heiraten zu können.
Manchmal ist es nämlich auch die Frau, die zögert.

Heiraten und Kinder kriegen, das sind einfach Themen, bei denen es kein Jein gibt.
Und den anderen im Ungewissen zu lassen, finde ich unfair.

Sie wartet
seit 3 Jahren? Ist das dein Ernst? Wenn es nach ihr ginge hätte sie ihn also bereits in der ersten Woche ihrer Beziehung geheiratet? Wohl eher nicht.

Na klar, sind Männer stolz darauf, ihre Traumfrau zu heiraten. Aber dann wenn sie das auch wollen. Wenn man sie zwingt, machts halt nicht so wirklich Spaß.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 12:18
In Antwort auf heartsease

Natürlich
erinnert mich das an meine eigene Vergangenheit.

Übrigens hat mein Mann während seines Studiums keinen Cent von seinen Eltern gesehen und das war auch der Grund, warum er es nun als Fernstudium fortsetzen muss.

Vertrauen ist gut, aber irgendwo muss man auch mal sein Gehirn einschalten.

Ich fände es fair, wenn der TE einen konkreten Hochzeitstermin ansetzen würde, der Ende nächsten Jahres ist.
Dann sind beide mit ihren Ausbildungen fertig und das wollte er ja.

Sie aber im Ungewissen zu lassen, finde ich unfair.

Vielleicht will
er sich aber nicht unter Druck setzen lassen. Vielleicht möchte er gerne selbst entscheiden, wann er ihr einen Antrag macht. Ausgerechnet jetzt einen Termin festzusetzen wo die Beziehung aufgrund ihres massiven Drängens ganz offensichtlich einen Knacks hat, wäre ja nicht sehr clever.
Vielleicht stellt er sich seine Entwicklung hin zu einer Hochzeit einfach anders vor und nicht so stur und ohne jegliche Romantik.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 12:21
In Antwort auf heartsease

Nein,
ich kenne viele andere Paare und Langzeitbeziehungen erfordern auch Kompromisse bzw. ein offenes Ohr für die Bedürfnisse des anderen.

So funktioniert das nicht, wenn einer jeglichen Beziehungsfortschritt im Keim erstickt.

Ich fände es im Falle des TE absolut fair, wenn er sie nach Studiumsende heiraten würde und sie im Gegenzug dafür nicht direkt schwanger wird.

Und wie
willst du verhindern, dass sie schwanger wird?
Wenn sie schwanger werden will, dann wird sie es. Und da können sie vorher noch so viel vereinbart haben. Solche Frauen gibt's und bei der Freundin der TE bin ich mir nicht sicher, zu welchen Mitteln sie greifen würde um ihren Kopf durch zu setzen....

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 12:54


Das Problem ist doch nicht ob man heiratet oder nicht sondern ob man einen gemeinsamen Lebensweg/Plan findet, sind die Pläne wie hier sehr unterschiedlich wird es schwierig.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 21:32
In Antwort auf herbstblume6


Das Problem ist doch nicht ob man heiratet oder nicht sondern ob man einen gemeinsamen Lebensweg/Plan findet, sind die Pläne wie hier sehr unterschiedlich wird es schwierig.


Genau.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 21:33
In Antwort auf herbstblume6


Das Problem ist doch nicht ob man heiratet oder nicht sondern ob man einen gemeinsamen Lebensweg/Plan findet, sind die Pläne wie hier sehr unterschiedlich wird es schwierig.


Ganz genau!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 21:36
In Antwort auf coquette164

Sie wartet
seit 3 Jahren? Ist das dein Ernst? Wenn es nach ihr ginge hätte sie ihn also bereits in der ersten Woche ihrer Beziehung geheiratet? Wohl eher nicht.

Na klar, sind Männer stolz darauf, ihre Traumfrau zu heiraten. Aber dann wenn sie das auch wollen. Wenn man sie zwingt, machts halt nicht so wirklich Spaß.

Sie hat
bereits 3 Jahre mit ihm verbracht.

Ich finde es nach 1 Jahr "sinnvoll", zu heiraten oder eben direkt nach/vor dem Zusammenziehen.

Sonst endet es eben in vielen Fällen in so einem Krampf...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 21:38


Damit er die Chance hat jemand neues kennen zu lernen, denn er wollte welche.

>>>Genau. Das meine ich. Das ist fair.
Und was hast Du ihm dann geantwortet?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 21:49

Heiraten
ist also sich entmündigen lassen?

Ich kenne keinen einzigen Mann, der scharf darauf ist, eine Hochzeit zu organisieren.
Genau wie Frauen oft den Urlaub buchen.
Oft haben die Frauen den Überblick über Termine und Finanzen.
Das bedeutet doch nicht Entmündigung. Das ist Arbeitsteilung bzw. jeder macht das, worin er gut ist.

Was heißt Möchtegern-Braut?
Es gibt Menschen, zu deren Lebensplan Heiraten gehört, genau wie viele es sich ohne eigene Kinder nicht vorstellen können.

Den Kinderwunsch an sich kann man nicht abstellen, genauso wenig wie jeden anderen Wunsch.
Aber man kann den Zeugungsakt herauszögern, bis man einem Kind gerecht werden kann.
Ein Kind zu bekommen, bedeutet mehr, als "nur" zu heiraten.

Zum Heiraten braucht es keine Voraussetzungen.
Liebe allein reicht.

Um ein Kind in die Welt zu setzen, sollte ein Paar mehr als nur gegenseitige Liebe bieten können.
Nämlich Verantwortungsbewusstsein und auch die Fähigkeit, überhaupt dieser Verantwortung langfristig nachzukommen. Sei es zeitlich, sei es finanziell, sei es Persönlichkeitsbedingt.

Keinen Wunsch der Welt kann man verschieben.
Aber bei manchen Wünschen ist es vernünftiger, sie sich nicht sofort zu erfüllen.
Sonst würde man sich auch irre schnell und hoch verschulden, wenn man sich einfach direkt ALLES kaufen würde, was einem gefällt.

Heiraten ist NIEMALS vernünftig.
Klar gibt es einige Vorteile, hauptsächlich finanziell und gesetzlich verankerte Rechte, aber es gibt keinen Zeitpunkt, an dem es plötzlich sinnvoll ist.
Und es gibt auch keinen "Auslöser".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 22:01
In Antwort auf coquette164

Vielleicht will
er sich aber nicht unter Druck setzen lassen. Vielleicht möchte er gerne selbst entscheiden, wann er ihr einen Antrag macht. Ausgerechnet jetzt einen Termin festzusetzen wo die Beziehung aufgrund ihres massiven Drängens ganz offensichtlich einen Knacks hat, wäre ja nicht sehr clever.
Vielleicht stellt er sich seine Entwicklung hin zu einer Hochzeit einfach anders vor und nicht so stur und ohne jegliche Romantik.

Die Romantik

Ist es romantisch, wenn die Frau jahrelang still leidet und er dann schließlich einen Heiratsantrag macht?

Wozu braucht es einen Heiratsantrag?
Kann man das nicht einfach zu zweit beschließen?

Sie drängt vermutlich nur so massiv, weil sie auf taube Ohren stößt und das kann ich echt nachvollziehen.
Es ist nicht schön, wenn der Partner einen bewusst ignoriert/verletzt!

Vermutlich hat sie anfangs nur Andeutungen gemacht und packte erst den Holzhammer aus, als er nicht darauf einging.

Sie möchte Kinder und offensichtlich wünscht sie sich vorher eine Hochzeit.
Das heißt, sie hat bereits 2 dringende Bedürfnisse. Klar, dass sie völlig abdreht!

Man kann jetzt lange über den Sinn oder nicht-Sinn einer Heirat diskutieren, aber diese Beziehung hat keinen Knacks, weil sie jetzt heiraten und Kinder machen will.
Diese Beziehung hatte schon vorher einen Knacks, wenn er sich so selbstverständlich über ihre Wünsche hinwegsetzt und es ihn nervt, ihr zuzuhören.
Vermutlich war das bei anderen Themen auch schon so.

Vielleicht ist es das Beste, wenn er sie wirklich jetzt verlässt, wo sie noch keine 30 ist.

Aber wenn sie zusammenbleiben wollen, muss er ihr auch entgegen kommen.
Nicht nur sie ihm.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 22:15
In Antwort auf coquette164

Und wie
willst du verhindern, dass sie schwanger wird?
Wenn sie schwanger werden will, dann wird sie es. Und da können sie vorher noch so viel vereinbart haben. Solche Frauen gibt's und bei der Freundin der TE bin ich mir nicht sicher, zu welchen Mitteln sie greifen würde um ihren Kopf durch zu setzen....

Auch ein Mann
kann sich schützen. Mit gut passenden Kondomen!
Wenn die Frau die nicht vorher durchlöchert und/oder sich nachher daran "bedient", wird sie damit nicht schwanger werden.

Mein Mann wusste früher übrigens immer, bei welcher Tablette ich gerade war und wann ich meine Tage wieder bekommen sollte.
Das hat er nicht penibel nachkontrolliert, das fiel unter all die Kleinigkeiten, die wir uns tagtäglich gegenseitig so erzählen. Ich habe meine Tablettenkarten auch nie versteckt.

Falls er wirklich so wenig Vertrauen zu ihr hat, dass sie ihn trotz Vereinbarung einfach hintergeht, sollte er die Beziehung direkt beenden.
Ohne vorher zu heiraten.

Ich weiß, dass "es solche Frauen gibt" und ich finde das prinzipiell auch unschön.
Manchmal führt das auch zu Streit.
Oftmals aber nicht, denn vielmals bringt das erst Recht eine Hochzeit ins Rollen. Kenne viele Ehen, die nur wegen einer Schwangerschaft geschlossen worden sind. Und nein, das sind nicht alles unglückliche... Manche Männer sind einfach dermaßen lahmarschig, dass sie von alleine niemals in die Pötte kämen.

Ich muss ehrlich sagen, ab einem gewissen Alter verstehe ich dieses bewusste heimliche schwanger werden.
Wenn man als Frau mit 35 seit 15 Jahren mit einem Kerl zusammen ist, der sich früher nie eindeutig geäußert hat und dann plötzlich nein sagt, wenn es bei ihr langsam kritisch wird, dann ist das genauso unfair wie einfach schwanger werden.

Wie gesagt, bei mir schrillen alle Alarmglocken, wenn ich "Irgendwann mal, aber jetzt noch nicht." höre.
Das heißt bei Männern meist nichts anderes als Warmhalten.

Und was für eine Möglichkeit hat eine Frau?
Soll sie einfach warten, bis ihre fruchtbaren Jahre vorbei sind?

Wie gesagt, wenn ein Mann klar sagt: "Nein, ich möchte mein Leben ohne Kinder leben.", dann ist das völlig ok.
Aber die Frau immer wieder zu vertrösten, das finde ich unfair.

Deswegen finde ich es auch fair, als Frau seinen Kinderwunsch zu äußern.
Ja, und wenn der Herr nicht in die Gänge kommt, eben notfalls auch den Heiratswunsch.
Dann kann der Mann genauso sagen: "Nein, ich will das nicht."

Und dann haben beide die faire Chance, sich zu trennen.
Das tut zwar weh, aber sein Leben zu vergeuden, auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. Dezember 2015 um 22:23

Sie sollen
also warten, bis sie beide ihren Traumjob in derselben Stadt haben??

Was sich beruflich ergibt, das hat man doch auch selber in der Hand.
Bzw. den Arbeitsort.

Mein Mann hat auch einen befristeten Arbeitsvertrag. Müssen wir uns nun also scheiden lassen?
Er bewirbt sich dann halt woanders, ja und? Vielleicht ziehen wir dann zusammen um, vielleicht bleiben wir aber auch hier.

Wenn man so denkt wie Du, dann sollte man gar nicht erst eine Beziehung eingehen, bevor man einen unbefristeten Arbeitsvertrag in seinem absoluten Traumjob hat.

Eine Freundin von mir wird auch umziehen, obwohl sie eine sichere Stelle hier hat.
Ihr Mann hat aber ein lukratives Angebot 50km entfernt bekommen und pendeln möchte er nicht.
Ist doch KLAR, dass sie mitzieht. Er verdient das Vielfache von ihr, wieso sollte er sich ihretwegen diese Chance entgehen lassen?

Mein Mann verdient auch deutlich mehr als ich.
Deswegen würde ich immer dahin mitziehen, wo ER eine gute Stelle findet.

Der TE und seine Freundin wissen doch jetzt bereits, was sie in den erlernten Berufen verdienen werden.
Jemand mit Studium verdient meist mehr und wenn sie eh schon Teilzeit mit Baby plant, dann sollte sich die Ortswahl nach ihm richten.

Übrigens hat man sich meiner Meinung nach in dem Moment gebunden, wo man eine feste Beziehung eingegangen ist.
Insofern ist es laut Deiner Aussage für den TE eh schon zu spät.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 9:40

Daaaaaaaaanke!
Genau das wollte ich auch Grade schreiben! <3

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 13:08
In Antwort auf heartsease

Sie hat
bereits 3 Jahre mit ihm verbracht.

Ich finde es nach 1 Jahr "sinnvoll", zu heiraten oder eben direkt nach/vor dem Zusammenziehen.

Sonst endet es eben in vielen Fällen in so einem Krampf...

Deine Ansicht kann
ich in keinster Weise teilen.
Nach 1 Jahr heiraten? Nach 1 Jahr Beziehung ist man gerade so frisch aus der ersten Verliebtheitsphase raus, nach der sich dann zeigt, ob man einander auch ohne rosa rote Brille liebt. Es macht schon Sinn, einiges an Zeit und Erfahrungen zusammen gesammelt zu haben bevor man heiratet um zu sehen, ob die Liebe wirklich so groß ist wie man anfangs dachte und um zu sehen, ob man auch einen gemeinsamen Alltag, ein gemeinsames Leben meistert.

Und vor dem zusammen ziehen heiraten? Erst wenn man zusammen wohnt, lernt man einander in wirklich allen Facetten kennen. Vorher zu heiraten ist schlicht riskant.

Es endet nur dann in einem Krampf, wenn ein Part der Meinung ist, dass eine Hochzeit sofort statt finden muss, obwohl es in unserer Gesellschaft einfach nicht mehr notwendig ist und man sich damit Zeit lassen kann. Warum also drängen? Hattest du solche Angst, dass dein Mann dich niemals heiratet, dass du jetzt allen rätst, sofort zu heiraten?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 13:15
In Antwort auf heartsease

Die Romantik

Ist es romantisch, wenn die Frau jahrelang still leidet und er dann schließlich einen Heiratsantrag macht?

Wozu braucht es einen Heiratsantrag?
Kann man das nicht einfach zu zweit beschließen?

Sie drängt vermutlich nur so massiv, weil sie auf taube Ohren stößt und das kann ich echt nachvollziehen.
Es ist nicht schön, wenn der Partner einen bewusst ignoriert/verletzt!

Vermutlich hat sie anfangs nur Andeutungen gemacht und packte erst den Holzhammer aus, als er nicht darauf einging.

Sie möchte Kinder und offensichtlich wünscht sie sich vorher eine Hochzeit.
Das heißt, sie hat bereits 2 dringende Bedürfnisse. Klar, dass sie völlig abdreht!

Man kann jetzt lange über den Sinn oder nicht-Sinn einer Heirat diskutieren, aber diese Beziehung hat keinen Knacks, weil sie jetzt heiraten und Kinder machen will.
Diese Beziehung hatte schon vorher einen Knacks, wenn er sich so selbstverständlich über ihre Wünsche hinwegsetzt und es ihn nervt, ihr zuzuhören.
Vermutlich war das bei anderen Themen auch schon so.

Vielleicht ist es das Beste, wenn er sie wirklich jetzt verlässt, wo sie noch keine 30 ist.

Aber wenn sie zusammenbleiben wollen, muss er ihr auch entgegen kommen.
Nicht nur sie ihm.

Genauso
kann man sagen, sie setzt sich über seine Wünsche hinweg, wenn sie ihn zu etwas drängen will, was er noch nicht möchte. Damit kannst du also nicht argumentieren. Vielleicht leidet er nämlich jetzt in einer Ehe genauso wie sie jetzt ohne Ehe leidet. Was da das größere Leid ist, kann wirklich kein Aussehstehender beurteilen.

Und natürlich muss man keinen Heiratsantrag machen, sondern kann das zusammen beschließen. Bleibt jedem Paar selbst überlassen was es machen möchte. Nur sie will es ja nicht zusammen beschließen, sondern ihn weich kochen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

17. Dezember 2015 um 13:22
In Antwort auf heartsease

Auch ein Mann
kann sich schützen. Mit gut passenden Kondomen!
Wenn die Frau die nicht vorher durchlöchert und/oder sich nachher daran "bedient", wird sie damit nicht schwanger werden.

Mein Mann wusste früher übrigens immer, bei welcher Tablette ich gerade war und wann ich meine Tage wieder bekommen sollte.
Das hat er nicht penibel nachkontrolliert, das fiel unter all die Kleinigkeiten, die wir uns tagtäglich gegenseitig so erzählen. Ich habe meine Tablettenkarten auch nie versteckt.

Falls er wirklich so wenig Vertrauen zu ihr hat, dass sie ihn trotz Vereinbarung einfach hintergeht, sollte er die Beziehung direkt beenden.
Ohne vorher zu heiraten.

Ich weiß, dass "es solche Frauen gibt" und ich finde das prinzipiell auch unschön.
Manchmal führt das auch zu Streit.
Oftmals aber nicht, denn vielmals bringt das erst Recht eine Hochzeit ins Rollen. Kenne viele Ehen, die nur wegen einer Schwangerschaft geschlossen worden sind. Und nein, das sind nicht alles unglückliche... Manche Männer sind einfach dermaßen lahmarschig, dass sie von alleine niemals in die Pötte kämen.

Ich muss ehrlich sagen, ab einem gewissen Alter verstehe ich dieses bewusste heimliche schwanger werden.
Wenn man als Frau mit 35 seit 15 Jahren mit einem Kerl zusammen ist, der sich früher nie eindeutig geäußert hat und dann plötzlich nein sagt, wenn es bei ihr langsam kritisch wird, dann ist das genauso unfair wie einfach schwanger werden.

Wie gesagt, bei mir schrillen alle Alarmglocken, wenn ich "Irgendwann mal, aber jetzt noch nicht." höre.
Das heißt bei Männern meist nichts anderes als Warmhalten.

Und was für eine Möglichkeit hat eine Frau?
Soll sie einfach warten, bis ihre fruchtbaren Jahre vorbei sind?

Wie gesagt, wenn ein Mann klar sagt: "Nein, ich möchte mein Leben ohne Kinder leben.", dann ist das völlig ok.
Aber die Frau immer wieder zu vertrösten, das finde ich unfair.

Deswegen finde ich es auch fair, als Frau seinen Kinderwunsch zu äußern.
Ja, und wenn der Herr nicht in die Gänge kommt, eben notfalls auch den Heiratswunsch.
Dann kann der Mann genauso sagen: "Nein, ich will das nicht."

Und dann haben beide die faire Chance, sich zu trennen.
Das tut zwar weh, aber sein Leben zu vergeuden, auch.

Wenn er ihr
Vertrauen soll, dass sie nicht schwanger ohne sein Einverständnis die Pille absetzt, dann könnte sie ihm doch auch vertrauen, dass er es ernst meint, wenn er sagt, dass er sie sehr wohl später mal heiraten will, oder?

Und dass dein Mann weiß, bei welcher Pille du bist, ist ja große Klasse. Ich weiß zwar nicht was es mit dem Thread hier zu tun hat, aber cool. Dass er deshalb trotzdem nicht weiß, ob du sie auch tatsächlich nimmst oder ins Klo spülst, dürfte dir klar sein?! Oder schluckst du sie auch jeden Tag vor seiner Nase damit er auch wirklich beruhigt ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 3:10
In Antwort auf coquette164

Deine Ansicht kann
ich in keinster Weise teilen.
Nach 1 Jahr heiraten? Nach 1 Jahr Beziehung ist man gerade so frisch aus der ersten Verliebtheitsphase raus, nach der sich dann zeigt, ob man einander auch ohne rosa rote Brille liebt. Es macht schon Sinn, einiges an Zeit und Erfahrungen zusammen gesammelt zu haben bevor man heiratet um zu sehen, ob die Liebe wirklich so groß ist wie man anfangs dachte und um zu sehen, ob man auch einen gemeinsamen Alltag, ein gemeinsames Leben meistert.

Und vor dem zusammen ziehen heiraten? Erst wenn man zusammen wohnt, lernt man einander in wirklich allen Facetten kennen. Vorher zu heiraten ist schlicht riskant.

Es endet nur dann in einem Krampf, wenn ein Part der Meinung ist, dass eine Hochzeit sofort statt finden muss, obwohl es in unserer Gesellschaft einfach nicht mehr notwendig ist und man sich damit Zeit lassen kann. Warum also drängen? Hattest du solche Angst, dass dein Mann dich niemals heiratet, dass du jetzt allen rätst, sofort zu heiraten?

Manche erleben es ANDERS
Deine Ansicht kann ich in keinster Weise teilen.
>>>Geht mir genauso.

Weißt Du, es befindet sich nicht jedes Paar jahrelang auf Wolke 7.
Bei meinem Mann und mir hat dieser Zustand genau 3 MONATE angehalten, danach sahen wir uns bereits kritisch und hinterfragten. Sämtliche Unterschiede/Meinungsverschiedenheiten wurden bereits im 1. Jahr ausgelotet und wir kannten uns bereits vor dem Zusammenziehen SEHR gut.

"Erst wenn man zusammen wohnt, lernt man einander in wirklich allen Facetten kennen."
>>>War bei uns definitiv nicht so! Es mag sein, dass die Mehrheit es so empfindet, aber bei uns war es nicht so und ich kenne auch einige andere Paare, wo es nicht so war.

"obwohl es in unserer Gesellschaft einfach nicht mehr notwendig ist"
>>>Aha, man heiratet also, wenn die Gesellschaft es für notwendig befindet?

Wenn man immer nur das tut, was andere gut finden, dann kann man es eh nur falsch machen.
Wie gesagt, mir wurde geraten, meinen Mann direkt nach ein paar Wochen zu VERLASSEN, weil das Gros eine Fernbeziehung als sinnlos und "keine richtige Beziehung" ansieht. Hätte ich darauf gehört, hätte ich meine große Liebe verpasst. Dann hätte ich sicher für mein Umfeld nachvollziehbar gehandelt, aber zu welchem Preis?

Und ja, ich möchte anderen Usern Mut machen, denen auch von ihrem Umfeld eingeredet wird, es sei zu früh, noch nicht nicht ernst genug, nicht notwendig blabla.
Es MUSS nicht so sein, dass man eine jahrelange Prüfphase in der gemeinsamen Wohnung braucht.
Manchmal PASST es einfach und wenn man dann die Augen davor verschließt, dann erstickt man die Liebe im Keim.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 3:11

Und
wie lange hat es dann gedauert, bis das 1. Baby kam?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 3:20
In Antwort auf coquette164

Genauso
kann man sagen, sie setzt sich über seine Wünsche hinweg, wenn sie ihn zu etwas drängen will, was er noch nicht möchte. Damit kannst du also nicht argumentieren. Vielleicht leidet er nämlich jetzt in einer Ehe genauso wie sie jetzt ohne Ehe leidet. Was da das größere Leid ist, kann wirklich kein Aussehstehender beurteilen.

Und natürlich muss man keinen Heiratsantrag machen, sondern kann das zusammen beschließen. Bleibt jedem Paar selbst überlassen was es machen möchte. Nur sie will es ja nicht zusammen beschließen, sondern ihn weich kochen.

Sie setzt sich über seine Wünsche hinweg
Das tut sie doch gar nicht.
Sie ist ja schließlich nicht einfach schwanger geworden und heiraten kann sie alleine ja gar nicht.

Oftmals hat derjenige, der NEIN sagt, mehr Macht.
Ist beim Thema Heiraten leider auch so.

Was soll sie Deiner Meinung nach tun?
Sie hat JETZT den Wunsch nach Familiengründung.
Soll sie etwa nun jahrelang warten, bis sie dann 40 ist und eine Fehlgeburt erleidet oder er sagt: "Ätsch ätsch, ich mach jetzt einer Jüngeren ein Kind."?!

Ich habe das vor Kurzem hautnah miterlebt, was ein unerfüllter Kinderwunsch für Verzweiflung auslösen kann und dass man nicht zu lange WARTEN sollte.
Eine Freundin von mir wollte mit Ende 30 unbedingt ein Baby. Die Beziehung dauerte da bereits über 15 Jahre an.
Sie und ihr damals noch Freund versuchten es 2 Jahre lang erfolglos, dann wurde sie endlich schwanger.
Und weil das Kind ja in geordneten Verhältnissen aufwachsen sollte, wurde schnell geheiratet.
Sie behielt das Kind nur ein paar Wochen, dann kam die Fehlgeburt. Da war sie dann schon 40.
Diese Fehlgeburt war für sie ein echt traumatisches Erlebnis! Sie hat es dann aus Angst vor einer weiteren gelassen. Sie fühlte sich dann endgültig "zu alt".
DAS kann passieren, wenn man zu lange wartet...

Wenn man mit 21 bereits in der Warteschleife hängt bzw. zulässt, dass der eventuell falsche Partner das eigene Leben ruiniert, dann wird man sich mit 40 immer noch nicht von diesem gelöst haben.
Manche Menschen leiden halt scheinbar gern...

Natürlich kann sie ihn nicht "weich kochen", aber ihr Wunsch nach Familie ist total ok und wenn er das alles nicht will, dann müssen sich die beiden trennen.

Wie gesagt, einen Kompromiss fände ich fair.
Heiraten: ja, Baby: noch nicht.

Wenn es in einer Beziehung keine Kompromisse mehr geben kann, ist sie eh schon tot.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 3:32
In Antwort auf coquette164

Wenn er ihr
Vertrauen soll, dass sie nicht schwanger ohne sein Einverständnis die Pille absetzt, dann könnte sie ihm doch auch vertrauen, dass er es ernst meint, wenn er sagt, dass er sie sehr wohl später mal heiraten will, oder?

Und dass dein Mann weiß, bei welcher Pille du bist, ist ja große Klasse. Ich weiß zwar nicht was es mit dem Thread hier zu tun hat, aber cool. Dass er deshalb trotzdem nicht weiß, ob du sie auch tatsächlich nimmst oder ins Klo spülst, dürfte dir klar sein?! Oder schluckst du sie auch jeden Tag vor seiner Nase damit er auch wirklich beruhigt ist?

Später mal
Wann soll denn dieses "später mal" sein???
Nein, ich würde auf solche Worte nichts mehr geben.

Ich frage mich, wie sie überhaupt noch miteinander Sex haben können, wenn er genauso denkt wie Du.
Dass sie einfach heimlich alles dran setzt, schwanger zu werden.

Ich nehme schon seit mindestens 5 Jahren keinen Antibabypille mehr.
Weil die bei mir nur unangenehme Nebenwirkungen hatte (egal welche Marke) und ich das für den Körper einfach sch* finde.
Zudem will ich mich auch nicht mit diesem Hormonzeugs vollpumpen, weil es verhindern kann, dass man nach absetzen schwanger wird.

Ich nehme abends immer Tabletten.
Eine Allergietablette und mehrere Vitamintabletten.
Das kriegt mein Mann meist mit.

Wie gesagt, wenn ein Mann denkt, dass seine Partnerin ihn bzgl. schwanger werden vera*, dann sollte er entweder mit ihr keinen Sex mehr haben oder sich gleich trennen.

Ich weiß echt nicht, warum Du Dich so vehement auf seine Seite schlägst und Dir keinen Kompromiss für die beiden vorstellen kannst.
Ich vermute, dass Du Dir mit Deinem Partner auch nicht sicher bist und genau dieselben Zweifel mit Dir herumträgst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 3:33


Ja, das denke ich auch.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 3:35


Krass ausgedrückt, aber wahr.

Letztendlich klaut er aber beiden Lebenszeit.
Denn auch er vergeudet seine Zeit, wenn er sich tagtäglich mit ihrem Gejammer herumschlagen muss und sich immer unglücklicher in der Beziehung fühlt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 3:41

Natürlich
ist Heiraten objektiv gesehen nicht NOTWENDIG.

Darum geht es aber nicht.
Wenn beide das so sähen, gäbe es gar keine Diskussionen. Sie möchte es nun einmal, aus welchen Gründen auch immer.

Ob sie das wirklich nur weil, weil ihre Freundinnen verheiratet sind, bezweifle ich.
Man trennt sich ja schließlich auch nicht, nur weil die beste Freundin sich gerade trennt. Man macht seinen Freundinnen doch eh nicht alles nach.

Vorteile gibt es jede Menge.
Abgesehen vom romantischen Aspekt (der immer kleiner wird, je länger man wartet), bedeutet eine Heirat auch finanzielle Absicherung und Rechte.
Meine Mutter erlebt das zur Zeit bei ihren Witwen im Bekanntenkreis, die kriegen nämlich die Rente von ihren verstorbenen Ehemännern.
Dass man Geld spart, liegt ja wohl auf der Hand. Wir sparen allein durch Steuern und Versicherungen jeden Monat Hunderte Euro.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 3:44

Wieso
wirst Du eigentlich jetzt so aggressiv?

Mein Mann und ich haben eben auf nicht all diese Pessimisten gehört.

Man kann niemanden zur Heirat nötigen.
Hochzeit in Ketten, das wär ja mal was Neues.

Wie kommst Du darauf, dass ich beruflich den Anschluss verpasst hätte?
Weil ich weniger verdiene als er?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 3:57

Du hast Deinen Mann quasi vors Standesamt gezwungen.
So ein Unsinn!
Man kann in Deutschland niemanden zur Heirat zwingen.

Wie kann eine Frau einen Mann "nötigen und erpressen"?
Was hat sie gegen ihn in der Hand?
Das ist doch wirklich lächerlich.

"lebenserfahrenen"
>>>Und, haben die mein Leben gelebt?
Genau DAS ist so ein Schwachsinn, auf all diese Leute zu hören, die meinen, sie wüssten es besser, nur weil sie seit Jahrzehnten verheiratet sind oder durch eine böse Scheidung geläutert.

Du findest 7 Jahre nicht lang?
Ok, mag für Paare, die 50 Jahre aufwärts zusammen sind, nicht viel sein.
Wir sind allerdings beide noch unter 30 und wenn wir schon jahrzehntelang zusammen wären, hätten wir im Kleinkindalter anfangen müssen.

Was interessieren mich Statistiken?
Ja, es gibt Paare, wo "es" schief geht, aber Viele sind auch selber schuld.

Ich kenne die Gründe für Deine Scheidung nicht, aber ich kenne genug Geschiedene, die einfach ihrem Ex die Schuld geben und dann allen von dieser bösen Erfahrung vorjammern. Und stolz darauf sind, bei der Scheidung das Haus oder dergleichen abgesahnt zu haben.

Ich kann nur von meiner eigenen Beziehung hautnah berichten; ich kenne genug andere glückliche Langzeitpaare.
Was bei denen so ablief, kann ich nur aus meist einseitigen Erzählungen berichten.

Mein Mann und ich sind das beste Beispiel für ein Paar, das NICHT auf sein Umfeld gehört hat und dadurch zusammen glücklich wurde/blieb.
Und wieso sollte ich mich mit dieser Geschichte verstecken?

Weißt Du, Deine Geschichte und die vieler anderer "lebenserfahrener" User spiegelt eben nur die Statistiken wieder.
All diese bindungsunfähigen Menschen, wo es in Scheidung endet. Oder diejenigen, die noch gar nie eine innige Beziehung hatten und einfach nur nachäffen, was andere ihnen einzureden versuchen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 4:06

Nötigung und Erpressung
Worin genau sollen diese bei dem TE bzw. seiner Freundin bestehen?

Sie kann ihn doch gar nicht nötigen.
Man kann niemanden vors Standesamt zerren. Dazu müsste man Ketten anlegen, eine Pistole an den Kopf halten und eine Geisel nehmen. Tut das irgendjemand hier???

Womit genau kann sie ihn erpressen?
Selbst wenn sie "einfach" schwanger würde, wäre er doch mit Schuld dran. Sie vergewaltigt ihn ja nicht regelmäßig, oder?? Insofern das bei einem Mann überhaupt möglich ist...

Worin genau siehst Du die Aufopferung?

Und ja, wenn sie keinen Kompromiss finden können/wollen, dann wäre eine Trennung wirklich das Beste.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 4:18

Mehr, als eine gr. Party, und nen Ring am Finger
Bei Vielen offensichtlich nicht, glaubt man der Scheidungsrate.

21 ist nicht mehr "verdammt jung".
"Verdammt jung" ist man meiner Meinung nach bis 16. So sieht es offensichtlich auch der Gesetzgeber...

Mit 21 stehen Viele bereits fest im Leben, haben eine ausgereifte Persönlichkeit, wissen, was sie wollen etc.
Nicht jeder ist mit 21 Dauerstudent im Dauervollrausch! Viele arbeiten da bereits seit einigen Jahren und ja, Manche haben in diesem Alter auch schon den Partner fürs Leben gefunden.

Meine Mutter zB hat meinen Vater mit 15 kennengelernt.
Was glaubst Du, was das damals für ein Drama war?! Heute würde man sagen "Verführung einer Minderjährigen"
Und sie hat mit 20 geheiratet; mein Vater war damals erst 23, also gute 15 Jahre jünger als die meisten heutigen Bräutigame.
Heute sind sie beide über 60 und immer noch total glücklich miteinander!

Ich kenne genug anderer solcher Paare, die auch Deiner Ansicht nach "verdammt jung" ohne äußere Zwänge geheiratet haben und im Rentenalter immer noch nicht geschieden sind.

Ja, es gibt genug abschreckende Beispiele.
Aber soll man es deswegen gleich mit dem Heiraten lassen, nur irgendwelche Leute sich scheiden ließen?

Wenn beide Partner eine Heirat als sinnlos/unnötig empfinden, ist es völlig ok, NICHT zu heiraten.

Aber wenn Uneinigkeit herrscht, dann kann der Heiratsgegner nicht einfach nur Statistiken oder Ausflüchte anführen...

Das gilt doch für jedes beliebige Thema, über das man sich als Paar streiten kann.
Ohne Kompromiss geht es eben nicht. Bei kleinen Entscheidungen des Alltags auch nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 8:28

Fisch ist gesund
Omega3 und so weiter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 11:42
In Antwort auf heartsease

Manche erleben es ANDERS
Deine Ansicht kann ich in keinster Weise teilen.
>>>Geht mir genauso.

Weißt Du, es befindet sich nicht jedes Paar jahrelang auf Wolke 7.
Bei meinem Mann und mir hat dieser Zustand genau 3 MONATE angehalten, danach sahen wir uns bereits kritisch und hinterfragten. Sämtliche Unterschiede/Meinungsverschiedenheiten wurden bereits im 1. Jahr ausgelotet und wir kannten uns bereits vor dem Zusammenziehen SEHR gut.

"Erst wenn man zusammen wohnt, lernt man einander in wirklich allen Facetten kennen."
>>>War bei uns definitiv nicht so! Es mag sein, dass die Mehrheit es so empfindet, aber bei uns war es nicht so und ich kenne auch einige andere Paare, wo es nicht so war.

"obwohl es in unserer Gesellschaft einfach nicht mehr notwendig ist"
>>>Aha, man heiratet also, wenn die Gesellschaft es für notwendig befindet?

Wenn man immer nur das tut, was andere gut finden, dann kann man es eh nur falsch machen.
Wie gesagt, mir wurde geraten, meinen Mann direkt nach ein paar Wochen zu VERLASSEN, weil das Gros eine Fernbeziehung als sinnlos und "keine richtige Beziehung" ansieht. Hätte ich darauf gehört, hätte ich meine große Liebe verpasst. Dann hätte ich sicher für mein Umfeld nachvollziehbar gehandelt, aber zu welchem Preis?

Und ja, ich möchte anderen Usern Mut machen, denen auch von ihrem Umfeld eingeredet wird, es sei zu früh, noch nicht nicht ernst genug, nicht notwendig blabla.
Es MUSS nicht so sein, dass man eine jahrelange Prüfphase in der gemeinsamen Wohnung braucht.
Manchmal PASST es einfach und wenn man dann die Augen davor verschließt, dann erstickt man die Liebe im Keim.

Du verstehst es
nicht. Es geht nicht darum, dass es auf deine Tour nicht gut gehen kann. Klar kann es gut gehen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist deutlich geringer und warum also dem TE etwas einreden, was er noch nicht will, wie er ja ganz klar und deutlich gesagt hab.

Und ich sag auch nicht, dass man heiratet weil die Gesellschaft das so will. Du drehst dir die Worte schon gerne so wie's dir passt. Ich will damit sagen, dass es kein Problem ist, 4-5 Jahre eine Beziehung zu führen ohne verheiratet zu sein. Das war zur Zeit meiner Großeltern eben noch anders. Da musste man schneller vor den Altar treten.

Und weißt du, auch mein zusammen ziehen mit meinem Freund hat nichts geändert, aber aus dem einfachen Grund dass ich auch vorher schon fast die ganze Zeit bei ihm war. Der einzige Unterschied bestand also nur noch darin, wo sich meine ganzen Sachen befinden. Aber ich kann ausreichend reflektieren um zu wissen, dass es so nicht allen Paaren geht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 11:48
In Antwort auf heartsease

Sie setzt sich über seine Wünsche hinweg
Das tut sie doch gar nicht.
Sie ist ja schließlich nicht einfach schwanger geworden und heiraten kann sie alleine ja gar nicht.

Oftmals hat derjenige, der NEIN sagt, mehr Macht.
Ist beim Thema Heiraten leider auch so.

Was soll sie Deiner Meinung nach tun?
Sie hat JETZT den Wunsch nach Familiengründung.
Soll sie etwa nun jahrelang warten, bis sie dann 40 ist und eine Fehlgeburt erleidet oder er sagt: "Ätsch ätsch, ich mach jetzt einer Jüngeren ein Kind."?!

Ich habe das vor Kurzem hautnah miterlebt, was ein unerfüllter Kinderwunsch für Verzweiflung auslösen kann und dass man nicht zu lange WARTEN sollte.
Eine Freundin von mir wollte mit Ende 30 unbedingt ein Baby. Die Beziehung dauerte da bereits über 15 Jahre an.
Sie und ihr damals noch Freund versuchten es 2 Jahre lang erfolglos, dann wurde sie endlich schwanger.
Und weil das Kind ja in geordneten Verhältnissen aufwachsen sollte, wurde schnell geheiratet.
Sie behielt das Kind nur ein paar Wochen, dann kam die Fehlgeburt. Da war sie dann schon 40.
Diese Fehlgeburt war für sie ein echt traumatisches Erlebnis! Sie hat es dann aus Angst vor einer weiteren gelassen. Sie fühlte sich dann endgültig "zu alt".
DAS kann passieren, wenn man zu lange wartet...

Wenn man mit 21 bereits in der Warteschleife hängt bzw. zulässt, dass der eventuell falsche Partner das eigene Leben ruiniert, dann wird man sich mit 40 immer noch nicht von diesem gelöst haben.
Manche Menschen leiden halt scheinbar gern...

Natürlich kann sie ihn nicht "weich kochen", aber ihr Wunsch nach Familie ist total ok und wenn er das alles nicht will, dann müssen sich die beiden trennen.

Wie gesagt, einen Kompromiss fände ich fair.
Heiraten: ja, Baby: noch nicht.

Wenn es in einer Beziehung keine Kompromisse mehr geben kann, ist sie eh schon tot.

Wenn sie
es nicht schafft, noch 1-2 Jahre zu warten, soll sie sich doch trennen. Daran hindert sie niemand. Bin nur gespannt, ob sie dann einen Mann findet, der ihr tatsächlich innerhalb von Monaten einen Ring an den Finger steckt und ein Kind macht.

Und der Vergleich mit deiner Freundin hinkt. Es macht eben einen Unterschied, ob man mit fast 40 noch kein Kind hat und sich eins wünscht oder mit Anfang 20.

Und ehrlich gesagt verstehe ich Frauen wie dich oder die Freundin des TE nicht: Wenn man dann endlich den Mann dazu gebracht hat einen zu heiraten: Fragt man sich dann nicht jeden Tag: Wollte er das jetzt wirklich oder hat er es nur gemacht, weil ich ihn gedrängt hab? Hat man da nicht irgendwie ein blödes Gefühl im Bauch und kann man da seine Hochzeit wirklich voll genießen? Ich könnte es nicht.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 11:56
In Antwort auf heartsease

Später mal
Wann soll denn dieses "später mal" sein???
Nein, ich würde auf solche Worte nichts mehr geben.

Ich frage mich, wie sie überhaupt noch miteinander Sex haben können, wenn er genauso denkt wie Du.
Dass sie einfach heimlich alles dran setzt, schwanger zu werden.

Ich nehme schon seit mindestens 5 Jahren keinen Antibabypille mehr.
Weil die bei mir nur unangenehme Nebenwirkungen hatte (egal welche Marke) und ich das für den Körper einfach sch* finde.
Zudem will ich mich auch nicht mit diesem Hormonzeugs vollpumpen, weil es verhindern kann, dass man nach absetzen schwanger wird.

Ich nehme abends immer Tabletten.
Eine Allergietablette und mehrere Vitamintabletten.
Das kriegt mein Mann meist mit.

Wie gesagt, wenn ein Mann denkt, dass seine Partnerin ihn bzgl. schwanger werden vera*, dann sollte er entweder mit ihr keinen Sex mehr haben oder sich gleich trennen.

Ich weiß echt nicht, warum Du Dich so vehement auf seine Seite schlägst und Dir keinen Kompromiss für die beiden vorstellen kannst.
Ich vermute, dass Du Dir mit Deinem Partner auch nicht sicher bist und genau dieselben Zweifel mit Dir herumträgst.

.....
"Ich vermute, dass Du Dir mit Deinem Partner auch nicht sicher bist und genau dieselben Zweifel mit Dir herumträgst."

lol, auf solche Unterstellungen hab ich keine Lust. Ich bin mir mit meinem Partner 100%ig sicher und das nicht nur hinsichtlich der Frage, ob er der richtige ist, sondern auch was heiraten und Kinder kriegen angeht. Er ist der perfekte Mann für mich und ich bin glücklich zu wissen, dass er das gleiche auch über mich denkt. Also spar dir solche Unterstellungen, nur weil nicht jeder Mensch seinen Partner krampfhaft zu einer Hochzeit, sondern in sich ruht und den Dingen seinen Lauf lässt.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass du die einzige in diesem Thread bist, die den TE zu etwas überreden will, was er nicht will. Vielleicht ist es da eher an der Zeit, deine Einstellung zu hinterfragen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 14:06

Klingt ja gar nicht gut
Du widersprichst dir sehr mit deinem "es läuft alles ganz gut" und "ich bin unglücklich" gedöns.

Ich denke du schätzt sie falsch ein! Du verunsicherst sie und bietest ihr keine Sicherheit wenn du so auch in der Beziehung bist. Ich wette wenn du ihr einfach nen stink normalen Antrag machst und sagst dass du aber mit der richtigen Hochzeit noch warten willst bis ihr die ausbildung fertig habt und ihr euch auch ne schöne Hochzeit leisten könnt, ist sie vlt wieder wie früher.

Eine Frau drängt zu 70% nur dann zu einer Hochzeit wenn sie keine Sicherheiten hat. Heißt sie will nen kleinen liebesbeweiß... Sie hat derzeit wahrscheinlich angst du wirst sie sobald ihr mit eurem berufsweg fertig seid, verlassen weil es in letzter Zeit nicht so gut lief wie sonst oder der Alltag mal wieder überhand nimmt und sie merkt das du langsam daran denkst dass du dich trennen willst... Das verunsichert. Ein teufelskreis.

Deshalb will sie sich an dich binden. Du kannst ja mal fragen ob sie es nicht auch besser findet wenn man eines nach dem anderen macht. Mach ihr doch nen lächerlichen Antrag wenn es sie glücklich macht (wie gesagt heiraten kannst auch viel später). Schenk ihr was wertvolles, plant nen Urlaub zusammen, legt euch nen Hund oder ne katze zu um Verantwortung zu übernehmen usw... Ist aber alles kein muss ,gibt aber Sicherheit.

Ich wünsche euch viel Glück, ihr habt ja schon 3 jahre durchgehalten so schlimm kann es also nicht sein
Ich denke echt dass das eigentlich nur ein Missverständnis zwischen euch beiden ist und ihr euch mal aussprechen müsst.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 19:22

Wie auch schon
Skadiru schrieb, bringt eine Ehe auch Vorteile.

Schade, dass Du nun so beleidigend wirst.
Du kennst weder meinen Mann noch mich persönlich, aber Du weißt jetzt schon, dass er "nicht zu beneiden ist".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 19:25
In Antwort auf coquette164

Du verstehst es
nicht. Es geht nicht darum, dass es auf deine Tour nicht gut gehen kann. Klar kann es gut gehen. Aber die Wahrscheinlichkeit ist deutlich geringer und warum also dem TE etwas einreden, was er noch nicht will, wie er ja ganz klar und deutlich gesagt hab.

Und ich sag auch nicht, dass man heiratet weil die Gesellschaft das so will. Du drehst dir die Worte schon gerne so wie's dir passt. Ich will damit sagen, dass es kein Problem ist, 4-5 Jahre eine Beziehung zu führen ohne verheiratet zu sein. Das war zur Zeit meiner Großeltern eben noch anders. Da musste man schneller vor den Altar treten.

Und weißt du, auch mein zusammen ziehen mit meinem Freund hat nichts geändert, aber aus dem einfachen Grund dass ich auch vorher schon fast die ganze Zeit bei ihm war. Der einzige Unterschied bestand also nur noch darin, wo sich meine ganzen Sachen befinden. Aber ich kann ausreichend reflektieren um zu wissen, dass es so nicht allen Paaren geht.

Die Wahrscheinlichkeit ist deutlich geringer
Nein.

Die Wahrscheinlichkeit ist immer gleich hoch.

Sieht man ja an der hohen Scheidungsrate.
Das waren ja nicht alles Paare, die nach 1 Woche völlig überstürzt geheiratet haben...

Wenn man vorher schon länger zusammen war, muss es nicht unbedingt eine bessere/stabilere Ehe werden.

Siehst Du, bei euch war ds Zusammenziehen auch kein großer Act.
Warum stehst Du nicht einfach dazu?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 19:28

Mich
hatte bei der Frage nur interessiert, wie lange es gedauert hat, ab dem Zeitpunkt, wo Du Nachwuchs nicht mehr abgeneigt warst.

Ok, dann seid ihr also zusammen gekommen, als Du 18 warst?

Wieso habt ihr dann doch noch geheiratet?
War es wirklich so, dass es euch Vorteile brachte oder war es eher wegen dem 2. Kind?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 19:45
In Antwort auf coquette164

.....
"Ich vermute, dass Du Dir mit Deinem Partner auch nicht sicher bist und genau dieselben Zweifel mit Dir herumträgst."

lol, auf solche Unterstellungen hab ich keine Lust. Ich bin mir mit meinem Partner 100%ig sicher und das nicht nur hinsichtlich der Frage, ob er der richtige ist, sondern auch was heiraten und Kinder kriegen angeht. Er ist der perfekte Mann für mich und ich bin glücklich zu wissen, dass er das gleiche auch über mich denkt. Also spar dir solche Unterstellungen, nur weil nicht jeder Mensch seinen Partner krampfhaft zu einer Hochzeit, sondern in sich ruht und den Dingen seinen Lauf lässt.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass du die einzige in diesem Thread bist, die den TE zu etwas überreden will, was er nicht will. Vielleicht ist es da eher an der Zeit, deine Einstellung zu hinterfragen.

Den Dingen seinen Lauf lässt.
Es kommt aber nicht irgendein Heinzelmännchen, was einen verheiratet und unbefleckte Empfängnis gibts auch nur in der Bibel.

Ich will den TE nicht zum Heiraten und Kinder Machen überreden. Mir ist das wurscht, was andere machen.
Ich sage lediglich, dass er auch Kompromisse eingehen muss, wenn er mit dieser Frau zusammen bleiben will.
Vielleicht lässt sie sich noch eine Weile hinhalten, vielleicht aber auch nicht. Ohne aufeinander zugehen funktioniert KEINE Beziehung!
Da diese beiden Themen bei ihnen eben aktuell sind, muss er sich auch damit auseinander setzen und ihre Wünsche wahrnehmen/respektieren.

Es kann einfach nicht sein, dass frau mit offenen Karten spielt und Mann der ewige Nein-Sager ist.
Das ist doch keine Beziehung, das ist doch ein Egotrip!

Ich weiß echt nicht, woher diese Heiratsphobie kommt - vermutlich kursieren einfach zu viele Schreckensgeschichten.

Aber das werde ich nie verstehen, wie man einen Keil zwischen ein anderes Paar treiben kann, anstatt es zu ermutigen.
Woher kommen immer gleich diese Bedenken? Wenn man sagt, dass man vorhat, zusammenzuziehen, wenn sie schwanger ist etc. Wieso FREUT sich das Umfeld dann nicht einfach mit einem??? Nein, es wird immer krampfhaft versucht, ein Haar in der Suppe zu finden.

Meine Mama war da leider nicht besser.
Als ich ihr direkt am Anfang sagte, dass dieser Mann der Richtige sei (hatte ich bei meinen Ex-Freunden nie so empfunden/gesagt), war die Antwort: "Wart mal ab, das ist bloß der Reiz des Neuen."

Nur mein Vater hat uns Mut gemacht und die Situation REALISTISCH eingeschätzt.

Hier im Forum kommen auch immer gleich diese Negativreaktionen.
WARUM?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 21:11

Das sind sehr gute fragen
Ich denke es ist das Gefühl der Sicherheit welches eine Ehe vermittelt. Ich weiß ja nicht warum aber wenn ich an eine Ehe denke dann denke ich auch, dass man durch vieles (und vieles davon ist bestimmt scheisse) durch muss und nicht gleich wieder das weite suchen kann nur weil man will. Man bleibt zu zweit. Bis man sich scheiden lässt. Aber das dauert.

Ich glaube das gibt sicherheit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 21:19
In Antwort auf heartsease

Die Wahrscheinlichkeit ist deutlich geringer
Nein.

Die Wahrscheinlichkeit ist immer gleich hoch.

Sieht man ja an der hohen Scheidungsrate.
Das waren ja nicht alles Paare, die nach 1 Woche völlig überstürzt geheiratet haben...

Wenn man vorher schon länger zusammen war, muss es nicht unbedingt eine bessere/stabilere Ehe werden.

Siehst Du, bei euch war ds Zusammenziehen auch kein großer Act.
Warum stehst Du nicht einfach dazu?

Wozu soll
ich stehen? Weißt du, ich schließe nicht von mir auf den Rest der Welt, sondern kann mir durchaus mehrere Szenarien vorrstellen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

18. Dezember 2015 um 21:25
In Antwort auf heartsease

Den Dingen seinen Lauf lässt.
Es kommt aber nicht irgendein Heinzelmännchen, was einen verheiratet und unbefleckte Empfängnis gibts auch nur in der Bibel.

Ich will den TE nicht zum Heiraten und Kinder Machen überreden. Mir ist das wurscht, was andere machen.
Ich sage lediglich, dass er auch Kompromisse eingehen muss, wenn er mit dieser Frau zusammen bleiben will.
Vielleicht lässt sie sich noch eine Weile hinhalten, vielleicht aber auch nicht. Ohne aufeinander zugehen funktioniert KEINE Beziehung!
Da diese beiden Themen bei ihnen eben aktuell sind, muss er sich auch damit auseinander setzen und ihre Wünsche wahrnehmen/respektieren.

Es kann einfach nicht sein, dass frau mit offenen Karten spielt und Mann der ewige Nein-Sager ist.
Das ist doch keine Beziehung, das ist doch ein Egotrip!

Ich weiß echt nicht, woher diese Heiratsphobie kommt - vermutlich kursieren einfach zu viele Schreckensgeschichten.

Aber das werde ich nie verstehen, wie man einen Keil zwischen ein anderes Paar treiben kann, anstatt es zu ermutigen.
Woher kommen immer gleich diese Bedenken? Wenn man sagt, dass man vorhat, zusammenzuziehen, wenn sie schwanger ist etc. Wieso FREUT sich das Umfeld dann nicht einfach mit einem??? Nein, es wird immer krampfhaft versucht, ein Haar in der Suppe zu finden.

Meine Mama war da leider nicht besser.
Als ich ihr direkt am Anfang sagte, dass dieser Mann der Richtige sei (hatte ich bei meinen Ex-Freunden nie so empfunden/gesagt), war die Antwort: "Wart mal ab, das ist bloß der Reiz des Neuen."

Nur mein Vater hat uns Mut gemacht und die Situation REALISTISCH eingeschätzt.

Hier im Forum kommen auch immer gleich diese Negativreaktionen.
WARUM?

Warum du
mit so vielen Negativreaktionen konfrontiert wurdest, musst du schon die Leute fragen, die das gesagt haben. Ich hab noch keine bekommen. Unser Umfeld hat sich von Anfang an sehr für uns gefreut.

Aber weißt du, der TE fragt um Hilfe also kann man auch seine Meinung sagen. Würde er nicht um Hilfe fragen, würde ich mich dazu gar nicht äußern. Ich käme nicht auf die Idee, ihm ungefragt meine Meinung auf die Nase zu binden.

Und wozu willst du ihn ermutigen? Er hat doch ziemlich klar gesagt, dass er noch nicht möchte.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Unheimlich kompliziertes Liebesleben, was soll ich nur tun?
Von: ashok_12472107
neu
21. Dezember 2015 um 7:21
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen