Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sie knüpft unsere Beziehung an eine Bedingung...

Sie knüpft unsere Beziehung an eine Bedingung...

20. Oktober um 18:54

Ich bin gerade hin und weg. Wenn ich meine Lebenserfahrungen mit dieser Frau schildern sollte, dann wäre ein Romanenstanden. Deshalb versuche ich die Fakten einfach und kompakt hier zu schildern und hoffe auf euren Rat:

Zu meiner Person:

Ich bin ohne einen Vater aufgewachsen. Er ist als ich 8 Monate al war bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich hatte irgendwann später mit 5 einen Stiefvater, wo dann meine beiden Halbgeschwister entstanden sind. Die Ehe hielt bis ich 13 Jahre alt wurde. Der Trennungsgrund war damals, dass mein Stiefvater meine Mutter mit einer anderen betrogen hat. Meine Mutter hat dann für uns alleine gesorgt. Unsere Oma hat uns dabei sehr unterstützt. Meine Brüder waren damal 4 und 9. Das hat unser familären Zusammenhalt damals gestärkt. Wir hatten nur uns und wir konnten uns aufeinander verlassen. Meine Mutter suchte sich neben ihren Hauptberuf noch einen Minijob um uns unsere Wünsche zu erfüllen. Ich hab das damals alles mitbekommen. Es war nicht eifnach für sie. Ich habe mir damals vorgenommen, dass meine Kinder es eifnacher haben sollten. Und ich habs geschafft und verdiene ganz gut.

Als mein Opa damals verstorben war kamen die ersten Probleme. Mama fing mit dem trinken abends an und mein Bruder gelang durch falsche Freunde auf die falsche Bahn. Damals bemerkte ich das nicht, weil ich meine erste richtige Freundin hatte und viel zeit mit ihr verbrachte. Der Wunsch sich mit ihr eins chönes Leben aufzubauen und die Frau fürs Leben gefunden zu haben stand im Vordergrund.
Meine damalige Freundin kam aus einem reichen Familienhaus. Ich musste während meines Studiums arbeiten, sie bekam nen WG Zimmer bezahlt und 400€ Lebensunterhalt. Ich erzähle es hier, weil sie alles schon als Kind hatte. Irgendwann trennten wir uns, weil mein Bruder straffällig geworden war und sie mit solchen Leuten nichts zu tun haben will. Ich solle mich entscheiden. Sie oder meine Familie. Ich war damals gerade 18 geworden. Für mich war das alles zu viel. In der Familie lief alles drunter und drüber und sie redete nur einfahc auf mich ein mit ethlichen Vorwürfen und ich solle mich entscheiden. Die Beziehung lief nicht so gut, den Halt den ich gebraucht habe gab sie mir nicht. Wir trennten uns.


Nach 5 Jahren sah ich sie wieder und waren nen Kaffee trinken. Verstanden uns gut und irgendwann kam es zum ersten Kuss. Mittlerweile lebe ich alleine, veriene gut, und habe noch einen guten Kontakt zu meiner Oma und Mama. Wir telefonieren oft. Zu meinen beiden Geschwistern habe ich auch Kontakt. Wenn ich Hilfe brauche, dann helfen wir uns. Es ist ein geben und nehmen. Schnell kamen wir dann auf das Thema mit meiner familie und auch hier stellte sie mich erneut vor die Wahl: Deine Familie oder ich.
In meinem Leben hat mich noch nie eine Frau so psychsich belastet wie sie es tat. Ich erzählte ihr, dass mein Bruder seine Strafe bekommen hat und seit 3 Jahren keinen Alkohol mehr trinkt und er eine kleine Familie hat. Beruflich macht er gerade seinen Meister. Ich freue mich für ihn. Er hat aus seinen fehlern gelernt. Sie interessierte das nicht.

Im Moment ist es so, dass sie mir gesagt hat, dass sie unter den Umständen keine Beziehung möchte. Wie würdet ihr reagieren oder handeln? menschen machend och Fehler? Ich hab ihr auch gesagt, dass ich kein Problem habe,d ass sie keinen Kontakt zu meiner Familie möchte. Aber mir das zu verbieten sei nicht fair. Und dann wollte sie voin mir eine genaue Anzahl haben, wie oft ich dann im Monat nach Hause möchte. Nach ihr wären 1x im Monat noch ok. So kann und darf doch eine Beziehung nicht starten.

Mehr lesen

Beste hilfreiche Antwort

20. Oktober um 19:52
In Antwort auf ansel_18650976

Ich bin beruhigt, dass du mir sowas schreibst und bin gesapnnt, was mir andere noch dazu schreiben werden. Genau so ähnlich hab ich es ihr auch gesagt. Vor allem ist meine Mama noch an krebs erkrankt, wo wir uns alles gegenseitig gestützt haben. Sie versteht es aber nicht und meinte nur, dass sie enttäuscht sei von mir.

Deine "Freundin" erpresst dich zu einer Beziehung? Wie krank ist das denn? Ist sie narzisstisch veranlagt, und will dich ganz für sich alleine haben? Wie soll unter diesen Umständen eine liebevolle Beziehung auf Augenhöhe stattfinden??? Das du darüber ernsthaft nachdenkst...

1 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 19:02

Ich habe eine Verständnisfrage: Du studiertest schon mit 17 Jahren ? Und Dein Bruder wurde da schon straffällig ? 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 19:08
In Antwort auf lissabon

Ich habe eine Verständnisfrage: Du studiertest schon mit 17 Jahren ? Und Dein Bruder wurde da schon straffällig ? 

Nein. Mit 18,5 Jahren habe ich angefangen zu studieren. Genau und zu dem zeitpunkt passierte es mit meinem bruder. Ich hatte während des Studiums noch Kontakt zu meiner Exfreundin.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 19:11
In Antwort auf ansel_18650976

Nein. Mit 18,5 Jahren habe ich angefangen zu studieren. Genau und zu dem zeitpunkt passierte es mit meinem bruder. Ich hatte während des Studiums noch Kontakt zu meiner Exfreundin.

Und wie alt war da der Bruder ?? Er muss doch fast noch ein Kind gewesen sein ? Das hat mich ein bisschen irritiert bei Deinen Angaben.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 19:15
Beste Antwort
In Antwort auf ansel_18650976

Ich bin gerade hin und weg. Wenn ich meine Lebenserfahrungen mit dieser Frau schildern sollte, dann wäre ein Romanenstanden. Deshalb versuche ich die Fakten einfach und kompakt hier zu schildern und hoffe auf euren Rat:

Zu meiner Person:

Ich bin ohne einen Vater aufgewachsen. Er ist als ich 8 Monate al war bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich hatte irgendwann später mit 5 einen Stiefvater, wo dann meine beiden Halbgeschwister entstanden sind. Die Ehe hielt bis ich 13 Jahre alt wurde. Der Trennungsgrund war damals, dass mein Stiefvater meine Mutter mit einer anderen betrogen hat. Meine Mutter hat dann für uns alleine gesorgt. Unsere Oma hat uns dabei sehr unterstützt. Meine Brüder waren damal 4 und 9. Das hat unser familären Zusammenhalt damals gestärkt. Wir hatten nur uns und wir konnten uns aufeinander verlassen. Meine Mutter suchte sich neben ihren Hauptberuf noch einen Minijob um uns unsere Wünsche zu erfüllen. Ich hab das damals alles mitbekommen. Es war nicht eifnach für sie. Ich habe mir damals vorgenommen, dass meine Kinder es eifnacher haben sollten. Und ich habs geschafft und verdiene ganz gut.

Als mein Opa damals verstorben war kamen die ersten Probleme. Mama fing mit dem trinken abends an und mein Bruder gelang durch falsche Freunde auf die falsche Bahn. Damals bemerkte ich das nicht, weil ich meine erste richtige Freundin hatte und viel zeit mit ihr verbrachte. Der Wunsch sich mit ihr eins chönes Leben aufzubauen und die Frau fürs Leben gefunden zu haben stand im Vordergrund.
Meine damalige Freundin kam aus einem reichen Familienhaus. Ich musste während meines Studiums arbeiten, sie bekam nen WG Zimmer bezahlt und 400€ Lebensunterhalt. Ich erzähle es hier, weil sie alles schon als Kind hatte.  Irgendwann trennten wir uns, weil mein Bruder straffällig geworden war und sie mit solchen Leuten nichts zu tun haben will. Ich solle mich entscheiden. Sie oder meine Familie. Ich war damals gerade 18 geworden. Für mich war das alles zu viel. In der Familie  lief alles drunter und drüber und sie redete nur einfahc auf mich ein mit ethlichen Vorwürfen und ich solle mich entscheiden. Die Beziehung lief nicht so gut, den Halt den ich gebraucht habe gab sie mir nicht. Wir trennten uns.


Nach 5 Jahren sah ich sie wieder und waren nen Kaffee trinken. Verstanden uns gut und irgendwann kam es zum ersten Kuss. Mittlerweile lebe ich alleine, veriene gut, und habe noch einen guten Kontakt zu meiner Oma und Mama. Wir telefonieren oft. Zu meinen beiden Geschwistern habe ich auch Kontakt. Wenn ich Hilfe brauche, dann helfen wir uns. Es ist ein geben und nehmen. Schnell kamen wir dann auf das Thema mit meiner familie und auch hier stellte sie mich erneut vor die Wahl: Deine Familie oder ich.
In meinem Leben hat mich noch nie eine Frau so psychsich belastet wie sie es tat. Ich erzählte ihr, dass mein Bruder seine Strafe bekommen hat und  seit 3 Jahren keinen Alkohol mehr  trinkt und er eine kleine Familie hat. Beruflich macht er gerade seinen Meister. Ich freue mich für ihn. Er hat aus seinen fehlern gelernt. Sie interessierte das nicht.

Im Moment ist es so, dass sie mir gesagt hat, dass sie unter den Umständen keine Beziehung möchte. Wie würdet ihr reagieren oder handeln? menschen machend och Fehler? Ich hab ihr auch gesagt, dass ich kein Problem habe,d ass sie keinen Kontakt zu meiner Familie möchte. Aber mir das zu verbieten sei nicht fair. Und dann wollte sie voin mir eine genaue Anzahl haben, wie oft ich dann im Monat nach Hause möchte. Nach ihr wären 1x im Monat noch ok. So kann und darf doch eine Beziehung nicht starten.

Also ich persönlich würde mir von einem Partner den Kontakt zu meiner Familie nicht verbieten oder reglementieren lassen. Ebenso wenig würde ich das von ihm verlangen. Ich finde es sogar nicht normal, wenn man keinen guten Kontakt zu seiner Familie hat.
"Blut ist dicker als Wasser". Beziehungen können enden, aber Familie bleibt.

Gefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 19:15
In Antwort auf lissabon

Und wie alt war da der Bruder ?? Er muss doch fast noch ein Kind gewesen sein ? Das hat mich ein bisschen irritiert bei Deinen Angaben.

Er müsste  damals 15 gewesen sein. Entschuldige bitte die Eckdaten. Das alles ist schon etwas länger her.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 19:18
In Antwort auf lissabon

Und wie alt war da der Bruder ?? Er muss doch fast noch ein Kind gewesen sein ? Das hat mich ein bisschen irritiert bei Deinen Angaben.

Ich bin beruhigt, dass du mir sowas schreibst und bin gesapnnt, was mir andere noch dazu schreiben werden. Genau so ähnlich hab ich es ihr auch gesagt. Vor allem ist meine Mama noch an krebs erkrankt, wo wir uns alles gegenseitig gestützt haben. Sie versteht es aber nicht und meinte nur, dass sie enttäuscht sei von mir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 19:52
In Antwort auf ansel_18650976

Ich bin beruhigt, dass du mir sowas schreibst und bin gesapnnt, was mir andere noch dazu schreiben werden. Genau so ähnlich hab ich es ihr auch gesagt. Vor allem ist meine Mama noch an krebs erkrankt, wo wir uns alles gegenseitig gestützt haben. Sie versteht es aber nicht und meinte nur, dass sie enttäuscht sei von mir.

Deine "Freundin" erpresst dich zu einer Beziehung? Wie krank ist das denn? Ist sie narzisstisch veranlagt, und will dich ganz für sich alleine haben? Wie soll unter diesen Umständen eine liebevolle Beziehung auf Augenhöhe stattfinden??? Das du darüber ernsthaft nachdenkst...

1 LikesGefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 20:02
In Antwort auf ansel_18650976

Ich bin beruhigt, dass du mir sowas schreibst und bin gesapnnt, was mir andere noch dazu schreiben werden. Genau so ähnlich hab ich es ihr auch gesagt. Vor allem ist meine Mama noch an krebs erkrankt, wo wir uns alles gegenseitig gestützt haben. Sie versteht es aber nicht und meinte nur, dass sie enttäuscht sei von mir.

Natürlich kann es da auch andere Meinungen geben, abhängig von den Erfahrungen, die der einzelne gemacht hat. Wenn Eltern ihre Kinder z.B. nicht gut behandeln kann man natürlich nicht erwarten, dass die Kinder ein gutes Verhältnis aufbauen. Das war in Eurer Familie anders, wenn man mal vom Verhalten des Stiefvaters absieht !
Ich wünsche Deiner Mutter alles Gute. Die Heilungschancen bei Krebs sind ja heute zum Glück gut. 
Deine Freundin muss es nicht verstehen, aber akzeptieren. Da würde ich auch keine Kompromisse eingehen. Dafür ist das Thema zu wichtig.

Gefällt mir 4 - Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 20:58

Such dir eine Frau, die dich so akzeptiert, wie du bist und dazu gehört auch deine Familie. Wenn Prinzesschen schon anfängt dir Sachen verbieten zu wollen, bevor ihr überhaupt zusammen seid, wird das nicht besser werden.

Gefällt mir 5 - Hiflreiche Antwort !

20. Oktober um 21:33
In Antwort auf ansel_18650976

Ich bin gerade hin und weg. Wenn ich meine Lebenserfahrungen mit dieser Frau schildern sollte, dann wäre ein Romanenstanden. Deshalb versuche ich die Fakten einfach und kompakt hier zu schildern und hoffe auf euren Rat:

Zu meiner Person:

Ich bin ohne einen Vater aufgewachsen. Er ist als ich 8 Monate al war bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich hatte irgendwann später mit 5 einen Stiefvater, wo dann meine beiden Halbgeschwister entstanden sind. Die Ehe hielt bis ich 13 Jahre alt wurde. Der Trennungsgrund war damals, dass mein Stiefvater meine Mutter mit einer anderen betrogen hat. Meine Mutter hat dann für uns alleine gesorgt. Unsere Oma hat uns dabei sehr unterstützt. Meine Brüder waren damal 4 und 9. Das hat unser familären Zusammenhalt damals gestärkt. Wir hatten nur uns und wir konnten uns aufeinander verlassen. Meine Mutter suchte sich neben ihren Hauptberuf noch einen Minijob um uns unsere Wünsche zu erfüllen. Ich hab das damals alles mitbekommen. Es war nicht eifnach für sie. Ich habe mir damals vorgenommen, dass meine Kinder es eifnacher haben sollten. Und ich habs geschafft und verdiene ganz gut.

Als mein Opa damals verstorben war kamen die ersten Probleme. Mama fing mit dem trinken abends an und mein Bruder gelang durch falsche Freunde auf die falsche Bahn. Damals bemerkte ich das nicht, weil ich meine erste richtige Freundin hatte und viel zeit mit ihr verbrachte. Der Wunsch sich mit ihr eins chönes Leben aufzubauen und die Frau fürs Leben gefunden zu haben stand im Vordergrund.
Meine damalige Freundin kam aus einem reichen Familienhaus. Ich musste während meines Studiums arbeiten, sie bekam nen WG Zimmer bezahlt und 400€ Lebensunterhalt. Ich erzähle es hier, weil sie alles schon als Kind hatte.  Irgendwann trennten wir uns, weil mein Bruder straffällig geworden war und sie mit solchen Leuten nichts zu tun haben will. Ich solle mich entscheiden. Sie oder meine Familie. Ich war damals gerade 18 geworden. Für mich war das alles zu viel. In der Familie  lief alles drunter und drüber und sie redete nur einfahc auf mich ein mit ethlichen Vorwürfen und ich solle mich entscheiden. Die Beziehung lief nicht so gut, den Halt den ich gebraucht habe gab sie mir nicht. Wir trennten uns.


Nach 5 Jahren sah ich sie wieder und waren nen Kaffee trinken. Verstanden uns gut und irgendwann kam es zum ersten Kuss. Mittlerweile lebe ich alleine, veriene gut, und habe noch einen guten Kontakt zu meiner Oma und Mama. Wir telefonieren oft. Zu meinen beiden Geschwistern habe ich auch Kontakt. Wenn ich Hilfe brauche, dann helfen wir uns. Es ist ein geben und nehmen. Schnell kamen wir dann auf das Thema mit meiner familie und auch hier stellte sie mich erneut vor die Wahl: Deine Familie oder ich.
In meinem Leben hat mich noch nie eine Frau so psychsich belastet wie sie es tat. Ich erzählte ihr, dass mein Bruder seine Strafe bekommen hat und  seit 3 Jahren keinen Alkohol mehr  trinkt und er eine kleine Familie hat. Beruflich macht er gerade seinen Meister. Ich freue mich für ihn. Er hat aus seinen fehlern gelernt. Sie interessierte das nicht.

Im Moment ist es so, dass sie mir gesagt hat, dass sie unter den Umständen keine Beziehung möchte. Wie würdet ihr reagieren oder handeln? menschen machend och Fehler? Ich hab ihr auch gesagt, dass ich kein Problem habe,d ass sie keinen Kontakt zu meiner Familie möchte. Aber mir das zu verbieten sei nicht fair. Und dann wollte sie voin mir eine genaue Anzahl haben, wie oft ich dann im Monat nach Hause möchte. Nach ihr wären 1x im Monat noch ok. So kann und darf doch eine Beziehung nicht starten.

Ich sehe das genauso wie lissabon. Blut ist dicker als Wasser und jeder macht Fehler und hat verdient eine zweite Chance zu bekommen! Wenn sie dich vor die Wahl stellt dann lass sie ziehen. Daran merkt man auch wie ich finde das die Liebe zu dir nicht stark genug ist um hinter dir zu stehen und dich zu stärken und einen "Neuanfang" mit deiner Familie zu unterstützen. 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 9:06
In Antwort auf ansel_18650976

Ich bin gerade hin und weg. Wenn ich meine Lebenserfahrungen mit dieser Frau schildern sollte, dann wäre ein Romanenstanden. Deshalb versuche ich die Fakten einfach und kompakt hier zu schildern und hoffe auf euren Rat:

Zu meiner Person:

Ich bin ohne einen Vater aufgewachsen. Er ist als ich 8 Monate al war bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich hatte irgendwann später mit 5 einen Stiefvater, wo dann meine beiden Halbgeschwister entstanden sind. Die Ehe hielt bis ich 13 Jahre alt wurde. Der Trennungsgrund war damals, dass mein Stiefvater meine Mutter mit einer anderen betrogen hat. Meine Mutter hat dann für uns alleine gesorgt. Unsere Oma hat uns dabei sehr unterstützt. Meine Brüder waren damal 4 und 9. Das hat unser familären Zusammenhalt damals gestärkt. Wir hatten nur uns und wir konnten uns aufeinander verlassen. Meine Mutter suchte sich neben ihren Hauptberuf noch einen Minijob um uns unsere Wünsche zu erfüllen. Ich hab das damals alles mitbekommen. Es war nicht eifnach für sie. Ich habe mir damals vorgenommen, dass meine Kinder es eifnacher haben sollten. Und ich habs geschafft und verdiene ganz gut.

Als mein Opa damals verstorben war kamen die ersten Probleme. Mama fing mit dem trinken abends an und mein Bruder gelang durch falsche Freunde auf die falsche Bahn. Damals bemerkte ich das nicht, weil ich meine erste richtige Freundin hatte und viel zeit mit ihr verbrachte. Der Wunsch sich mit ihr eins chönes Leben aufzubauen und die Frau fürs Leben gefunden zu haben stand im Vordergrund.
Meine damalige Freundin kam aus einem reichen Familienhaus. Ich musste während meines Studiums arbeiten, sie bekam nen WG Zimmer bezahlt und 400€ Lebensunterhalt. Ich erzähle es hier, weil sie alles schon als Kind hatte.  Irgendwann trennten wir uns, weil mein Bruder straffällig geworden war und sie mit solchen Leuten nichts zu tun haben will. Ich solle mich entscheiden. Sie oder meine Familie. Ich war damals gerade 18 geworden. Für mich war das alles zu viel. In der Familie  lief alles drunter und drüber und sie redete nur einfahc auf mich ein mit ethlichen Vorwürfen und ich solle mich entscheiden. Die Beziehung lief nicht so gut, den Halt den ich gebraucht habe gab sie mir nicht. Wir trennten uns.


Nach 5 Jahren sah ich sie wieder und waren nen Kaffee trinken. Verstanden uns gut und irgendwann kam es zum ersten Kuss. Mittlerweile lebe ich alleine, veriene gut, und habe noch einen guten Kontakt zu meiner Oma und Mama. Wir telefonieren oft. Zu meinen beiden Geschwistern habe ich auch Kontakt. Wenn ich Hilfe brauche, dann helfen wir uns. Es ist ein geben und nehmen. Schnell kamen wir dann auf das Thema mit meiner familie und auch hier stellte sie mich erneut vor die Wahl: Deine Familie oder ich.
In meinem Leben hat mich noch nie eine Frau so psychsich belastet wie sie es tat. Ich erzählte ihr, dass mein Bruder seine Strafe bekommen hat und  seit 3 Jahren keinen Alkohol mehr  trinkt und er eine kleine Familie hat. Beruflich macht er gerade seinen Meister. Ich freue mich für ihn. Er hat aus seinen fehlern gelernt. Sie interessierte das nicht.

Im Moment ist es so, dass sie mir gesagt hat, dass sie unter den Umständen keine Beziehung möchte. Wie würdet ihr reagieren oder handeln? menschen machend och Fehler? Ich hab ihr auch gesagt, dass ich kein Problem habe,d ass sie keinen Kontakt zu meiner Familie möchte. Aber mir das zu verbieten sei nicht fair. Und dann wollte sie voin mir eine genaue Anzahl haben, wie oft ich dann im Monat nach Hause möchte. Nach ihr wären 1x im Monat noch ok. So kann und darf doch eine Beziehung nicht starten.

wieso ziehst du da nicht endlich einen klaren strich?

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 9:31
In Antwort auf ansel_18650976

Ich bin gerade hin und weg. Wenn ich meine Lebenserfahrungen mit dieser Frau schildern sollte, dann wäre ein Romanenstanden. Deshalb versuche ich die Fakten einfach und kompakt hier zu schildern und hoffe auf euren Rat:

Zu meiner Person:

Ich bin ohne einen Vater aufgewachsen. Er ist als ich 8 Monate al war bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich hatte irgendwann später mit 5 einen Stiefvater, wo dann meine beiden Halbgeschwister entstanden sind. Die Ehe hielt bis ich 13 Jahre alt wurde. Der Trennungsgrund war damals, dass mein Stiefvater meine Mutter mit einer anderen betrogen hat. Meine Mutter hat dann für uns alleine gesorgt. Unsere Oma hat uns dabei sehr unterstützt. Meine Brüder waren damal 4 und 9. Das hat unser familären Zusammenhalt damals gestärkt. Wir hatten nur uns und wir konnten uns aufeinander verlassen. Meine Mutter suchte sich neben ihren Hauptberuf noch einen Minijob um uns unsere Wünsche zu erfüllen. Ich hab das damals alles mitbekommen. Es war nicht eifnach für sie. Ich habe mir damals vorgenommen, dass meine Kinder es eifnacher haben sollten. Und ich habs geschafft und verdiene ganz gut.

Als mein Opa damals verstorben war kamen die ersten Probleme. Mama fing mit dem trinken abends an und mein Bruder gelang durch falsche Freunde auf die falsche Bahn. Damals bemerkte ich das nicht, weil ich meine erste richtige Freundin hatte und viel zeit mit ihr verbrachte. Der Wunsch sich mit ihr eins chönes Leben aufzubauen und die Frau fürs Leben gefunden zu haben stand im Vordergrund.
Meine damalige Freundin kam aus einem reichen Familienhaus. Ich musste während meines Studiums arbeiten, sie bekam nen WG Zimmer bezahlt und 400€ Lebensunterhalt. Ich erzähle es hier, weil sie alles schon als Kind hatte.  Irgendwann trennten wir uns, weil mein Bruder straffällig geworden war und sie mit solchen Leuten nichts zu tun haben will. Ich solle mich entscheiden. Sie oder meine Familie. Ich war damals gerade 18 geworden. Für mich war das alles zu viel. In der Familie  lief alles drunter und drüber und sie redete nur einfahc auf mich ein mit ethlichen Vorwürfen und ich solle mich entscheiden. Die Beziehung lief nicht so gut, den Halt den ich gebraucht habe gab sie mir nicht. Wir trennten uns.


Nach 5 Jahren sah ich sie wieder und waren nen Kaffee trinken. Verstanden uns gut und irgendwann kam es zum ersten Kuss. Mittlerweile lebe ich alleine, veriene gut, und habe noch einen guten Kontakt zu meiner Oma und Mama. Wir telefonieren oft. Zu meinen beiden Geschwistern habe ich auch Kontakt. Wenn ich Hilfe brauche, dann helfen wir uns. Es ist ein geben und nehmen. Schnell kamen wir dann auf das Thema mit meiner familie und auch hier stellte sie mich erneut vor die Wahl: Deine Familie oder ich.
In meinem Leben hat mich noch nie eine Frau so psychsich belastet wie sie es tat. Ich erzählte ihr, dass mein Bruder seine Strafe bekommen hat und  seit 3 Jahren keinen Alkohol mehr  trinkt und er eine kleine Familie hat. Beruflich macht er gerade seinen Meister. Ich freue mich für ihn. Er hat aus seinen fehlern gelernt. Sie interessierte das nicht.

Im Moment ist es so, dass sie mir gesagt hat, dass sie unter den Umständen keine Beziehung möchte. Wie würdet ihr reagieren oder handeln? menschen machend och Fehler? Ich hab ihr auch gesagt, dass ich kein Problem habe,d ass sie keinen Kontakt zu meiner Familie möchte. Aber mir das zu verbieten sei nicht fair. Und dann wollte sie voin mir eine genaue Anzahl haben, wie oft ich dann im Monat nach Hause möchte. Nach ihr wären 1x im Monat noch ok. So kann und darf doch eine Beziehung nicht starten.

sorry, aber die frau geht gar nicht!

man muß seine "schwiegerfamilie" nicht lieben, aber akzeptieren sollte man sie schon, wenn man mit dem sohn eine feste beziehung aufbauen will. die soll sich einen hund anschaffen. den kann sie dann nach ihren vorstellungen erziehen!

ich würde ihr höflich, aber bestimmt sagen, dass du unter diesen umständen mit ihr keinen weiteren kontakt haben möchtest! und das dann durchziehen. wenn du sie zufällig triffst, sagst du freundlich "grüß gott" und gehst deiner wege.
 

Gefällt mir 2 - Hiflreiche Antwort !

21. Oktober um 9:40

Ich schließ mich allen anderen an. Wenn jemand schon vor dem Start einer Beziehung so fordernd auftritt und sich offenbar so wenig für deine Gefühlslage interessiert, dann kannst du das direkt knicken. Das allerdings ganz unabhängig davon, was sie konkret von dir will. Ich mein, stell dir vor, sie hat Erfolg damit und du schränkst tatsächlich den Kontakt zu deiner Familie nach ihren Wünschen ein - wie lange wird's wohl dauern, bis ihr die nächste Sache einfällt, bei der du nach ihrer Pfeife tanzen sollst, damit sie bei dir bleibt? Ihre Erpressungstaktik wird so weitergehen, und dabei kommt garantiert keine Beziehung raus, in der du dich wohlfühlst.

(Ach ja, nur interessehalber zu dem Sprichwort "Blut ist dicker als Wasser": Das bedeutet eigentlich das Gegenteil von dem, wie es heute üblicherweise verstanden wird: nämlich, dass der Zusammenhalt unter Kriegskameraden [die gemeinsam auf dem Schlachtfeld Blut vergossen haben] wichtiger ist als der in der Familie [die daheim vom gleichen Wasser getrunken haben] )

lg
cefeu

1 LikesGefällt mir 3 - Hiflreiche Antwort !

23. Oktober um 8:23

So eine Frau könnte bei mir gar nicht so schnell schauen wie ihre Sachen auf der Straße landen würden. Geht überhaupt nicht sowas.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober um 9:38

und? hast du dich entschieden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober um 9:58

Neee geht gar nicht jemanden so von seiner Familie zu trennen... schwerer Charakterfehler 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober um 10:14
In Antwort auf ansel_18650976

Ich bin gerade hin und weg. Wenn ich meine Lebenserfahrungen mit dieser Frau schildern sollte, dann wäre ein Romanenstanden. Deshalb versuche ich die Fakten einfach und kompakt hier zu schildern und hoffe auf euren Rat:

Zu meiner Person:

Ich bin ohne einen Vater aufgewachsen. Er ist als ich 8 Monate al war bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich hatte irgendwann später mit 5 einen Stiefvater, wo dann meine beiden Halbgeschwister entstanden sind. Die Ehe hielt bis ich 13 Jahre alt wurde. Der Trennungsgrund war damals, dass mein Stiefvater meine Mutter mit einer anderen betrogen hat. Meine Mutter hat dann für uns alleine gesorgt. Unsere Oma hat uns dabei sehr unterstützt. Meine Brüder waren damal 4 und 9. Das hat unser familären Zusammenhalt damals gestärkt. Wir hatten nur uns und wir konnten uns aufeinander verlassen. Meine Mutter suchte sich neben ihren Hauptberuf noch einen Minijob um uns unsere Wünsche zu erfüllen. Ich hab das damals alles mitbekommen. Es war nicht eifnach für sie. Ich habe mir damals vorgenommen, dass meine Kinder es eifnacher haben sollten. Und ich habs geschafft und verdiene ganz gut.

Als mein Opa damals verstorben war kamen die ersten Probleme. Mama fing mit dem trinken abends an und mein Bruder gelang durch falsche Freunde auf die falsche Bahn. Damals bemerkte ich das nicht, weil ich meine erste richtige Freundin hatte und viel zeit mit ihr verbrachte. Der Wunsch sich mit ihr eins chönes Leben aufzubauen und die Frau fürs Leben gefunden zu haben stand im Vordergrund.
Meine damalige Freundin kam aus einem reichen Familienhaus. Ich musste während meines Studiums arbeiten, sie bekam nen WG Zimmer bezahlt und 400€ Lebensunterhalt. Ich erzähle es hier, weil sie alles schon als Kind hatte.  Irgendwann trennten wir uns, weil mein Bruder straffällig geworden war und sie mit solchen Leuten nichts zu tun haben will. Ich solle mich entscheiden. Sie oder meine Familie. Ich war damals gerade 18 geworden. Für mich war das alles zu viel. In der Familie  lief alles drunter und drüber und sie redete nur einfahc auf mich ein mit ethlichen Vorwürfen und ich solle mich entscheiden. Die Beziehung lief nicht so gut, den Halt den ich gebraucht habe gab sie mir nicht. Wir trennten uns.


Nach 5 Jahren sah ich sie wieder und waren nen Kaffee trinken. Verstanden uns gut und irgendwann kam es zum ersten Kuss. Mittlerweile lebe ich alleine, veriene gut, und habe noch einen guten Kontakt zu meiner Oma und Mama. Wir telefonieren oft. Zu meinen beiden Geschwistern habe ich auch Kontakt. Wenn ich Hilfe brauche, dann helfen wir uns. Es ist ein geben und nehmen. Schnell kamen wir dann auf das Thema mit meiner familie und auch hier stellte sie mich erneut vor die Wahl: Deine Familie oder ich.
In meinem Leben hat mich noch nie eine Frau so psychsich belastet wie sie es tat. Ich erzählte ihr, dass mein Bruder seine Strafe bekommen hat und  seit 3 Jahren keinen Alkohol mehr  trinkt und er eine kleine Familie hat. Beruflich macht er gerade seinen Meister. Ich freue mich für ihn. Er hat aus seinen fehlern gelernt. Sie interessierte das nicht.

Im Moment ist es so, dass sie mir gesagt hat, dass sie unter den Umständen keine Beziehung möchte. Wie würdet ihr reagieren oder handeln? menschen machend och Fehler? Ich hab ihr auch gesagt, dass ich kein Problem habe,d ass sie keinen Kontakt zu meiner Familie möchte. Aber mir das zu verbieten sei nicht fair. Und dann wollte sie voin mir eine genaue Anzahl haben, wie oft ich dann im Monat nach Hause möchte. Nach ihr wären 1x im Monat noch ok. So kann und darf doch eine Beziehung nicht starten.

Deine 'Freundin' ist ein ganz ganz schlechter Mensch!! Ich würde am liebsten kotzen wenn ich so etwas lese. Ich hatte nur meine Mama da mein Vater ein Schläger und Säufer war. Mama war immer da. Blut ist nun mal einfach dicker als Wasser und das muss man akzeptieren!

Deine Ex kommt nach 5 Jahren wieder angetrudelt und macht sofort so weiter, wie es bei eurer Beziehung aufgehört hat. Somit solltest du merken, dass sie sich kein bisschen geändert hat und dass alles genau wieder aufs Selbe rauslaufen wird. Sie setzt die das Messer an den Hals, dir wird alles zu viel und es folgt die Trennung.
Brauchst du diesen ganzen Schwachsinn wirklich noch einmal? Hat dir denn einmal nicht gereicht?

Es geht sie nichts an, wie oft du deine Familie besuchen möchtest und wenn es 3x am Tag wäre, hätte sie nichts zu melden. Es ist noch immer dein Leben und da bestimmst du wann und wie oft du etwas machen möchtest. Ebenfalls finde ich es richtig zum davon laufen, dass sie deinem Bruder keine Chance gibt. Wie du schon sagst, macht jeder mal Fehler. Er hat dafür eingestanden und hat sich nun sein eigenes Leben aufgebaut. Was will man noch mehr?

Wenn deine Ex nix mit deiner Familie zu tun haben möchte- dann bitte! Soll sie zu Hause bleiben wenn du sie besuchen gehst und soll das Haus verlassen, wenn sie dich besuchen kommen. So einfach ist das. Aber dir verbieten, Kontakt mit ihnen zu haben bzw. den Kontakt auf 1x im Monat einzugrenzen ist sehr sehr frech!

Ich würde keine Minute mit einem Menschen zusammen sein wollen, der meine Familie nicht akzeptiert! Man muss nicht gleich total begeistert von der Familie sein.. das erwartet niemand aber wenigstens ein bisschen Respekt darf man schon erwarten.

Ich würde sie zum Teufel jagen!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober um 17:00
In Antwort auf cefeu1

Ich schließ mich allen anderen an. Wenn jemand schon vor dem Start einer Beziehung so fordernd auftritt und sich offenbar so wenig für deine Gefühlslage interessiert, dann kannst du das direkt knicken. Das allerdings ganz unabhängig davon, was sie konkret von dir will. Ich mein, stell dir vor, sie hat Erfolg damit und du schränkst tatsächlich den Kontakt zu deiner Familie nach ihren Wünschen ein - wie lange wird's wohl dauern, bis ihr die nächste Sache einfällt, bei der du nach ihrer Pfeife tanzen sollst, damit sie bei dir bleibt? Ihre Erpressungstaktik wird so weitergehen, und dabei kommt garantiert keine Beziehung raus, in der du dich wohlfühlst.

(Ach ja, nur interessehalber zu dem Sprichwort "Blut ist dicker als Wasser": Das bedeutet eigentlich das Gegenteil von dem, wie es heute üblicherweise verstanden wird: nämlich, dass der Zusammenhalt unter Kriegskameraden [die gemeinsam auf dem Schlachtfeld Blut vergossen haben] wichtiger ist als der in der Familie [die daheim vom gleichen Wasser getrunken haben] )

lg
cefeu

Das ist interessant mit dem Sprichwort. Vielen Dank, Cefeu !

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

23. Oktober um 17:27
In Antwort auf lissabon

Das ist interessant mit dem Sprichwort. Vielen Dank, Cefeu !

mir gefällt auch diese variante:

"Blut ist nur dann dicker als Wasser, wenn der Geist fehlt, es zu verdünnen."
© Gustav Johann Werner

oder auch
“Blood though thicker than water is harder to clean up”
© Type O Negative

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober um 19:32
In Antwort auf batweazel

mir gefällt auch diese variante:

"Blut ist nur dann dicker als Wasser, wenn der Geist fehlt, es zu verdünnen."
© Gustav Johann Werner

oder auch
“Blood though thicker than water is harder to clean up”
© Type O Negative

That´s damn right.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Oktober um 19:47
In Antwort auf ansel_18650976

Ich bin gerade hin und weg. Wenn ich meine Lebenserfahrungen mit dieser Frau schildern sollte, dann wäre ein Romanenstanden. Deshalb versuche ich die Fakten einfach und kompakt hier zu schildern und hoffe auf euren Rat:

Zu meiner Person:

Ich bin ohne einen Vater aufgewachsen. Er ist als ich 8 Monate al war bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Ich hatte irgendwann später mit 5 einen Stiefvater, wo dann meine beiden Halbgeschwister entstanden sind. Die Ehe hielt bis ich 13 Jahre alt wurde. Der Trennungsgrund war damals, dass mein Stiefvater meine Mutter mit einer anderen betrogen hat. Meine Mutter hat dann für uns alleine gesorgt. Unsere Oma hat uns dabei sehr unterstützt. Meine Brüder waren damal 4 und 9. Das hat unser familären Zusammenhalt damals gestärkt. Wir hatten nur uns und wir konnten uns aufeinander verlassen. Meine Mutter suchte sich neben ihren Hauptberuf noch einen Minijob um uns unsere Wünsche zu erfüllen. Ich hab das damals alles mitbekommen. Es war nicht eifnach für sie. Ich habe mir damals vorgenommen, dass meine Kinder es eifnacher haben sollten. Und ich habs geschafft und verdiene ganz gut.

Als mein Opa damals verstorben war kamen die ersten Probleme. Mama fing mit dem trinken abends an und mein Bruder gelang durch falsche Freunde auf die falsche Bahn. Damals bemerkte ich das nicht, weil ich meine erste richtige Freundin hatte und viel zeit mit ihr verbrachte. Der Wunsch sich mit ihr eins chönes Leben aufzubauen und die Frau fürs Leben gefunden zu haben stand im Vordergrund.
Meine damalige Freundin kam aus einem reichen Familienhaus. Ich musste während meines Studiums arbeiten, sie bekam nen WG Zimmer bezahlt und 400€ Lebensunterhalt. Ich erzähle es hier, weil sie alles schon als Kind hatte.  Irgendwann trennten wir uns, weil mein Bruder straffällig geworden war und sie mit solchen Leuten nichts zu tun haben will. Ich solle mich entscheiden. Sie oder meine Familie. Ich war damals gerade 18 geworden. Für mich war das alles zu viel. In der Familie  lief alles drunter und drüber und sie redete nur einfahc auf mich ein mit ethlichen Vorwürfen und ich solle mich entscheiden. Die Beziehung lief nicht so gut, den Halt den ich gebraucht habe gab sie mir nicht. Wir trennten uns.


Nach 5 Jahren sah ich sie wieder und waren nen Kaffee trinken. Verstanden uns gut und irgendwann kam es zum ersten Kuss. Mittlerweile lebe ich alleine, veriene gut, und habe noch einen guten Kontakt zu meiner Oma und Mama. Wir telefonieren oft. Zu meinen beiden Geschwistern habe ich auch Kontakt. Wenn ich Hilfe brauche, dann helfen wir uns. Es ist ein geben und nehmen. Schnell kamen wir dann auf das Thema mit meiner familie und auch hier stellte sie mich erneut vor die Wahl: Deine Familie oder ich.
In meinem Leben hat mich noch nie eine Frau so psychsich belastet wie sie es tat. Ich erzählte ihr, dass mein Bruder seine Strafe bekommen hat und  seit 3 Jahren keinen Alkohol mehr  trinkt und er eine kleine Familie hat. Beruflich macht er gerade seinen Meister. Ich freue mich für ihn. Er hat aus seinen fehlern gelernt. Sie interessierte das nicht.

Im Moment ist es so, dass sie mir gesagt hat, dass sie unter den Umständen keine Beziehung möchte. Wie würdet ihr reagieren oder handeln? menschen machend och Fehler? Ich hab ihr auch gesagt, dass ich kein Problem habe,d ass sie keinen Kontakt zu meiner Familie möchte. Aber mir das zu verbieten sei nicht fair. Und dann wollte sie voin mir eine genaue Anzahl haben, wie oft ich dann im Monat nach Hause möchte. Nach ihr wären 1x im Monat noch ok. So kann und darf doch eine Beziehung nicht starten.

Mein Eindruck ist der, dass deine Freundin durch ihr reiches Elternhaus mit diversen Vergünstigungen nicht glücklicher dadurch wurde. Sie neidet dir deine Familie, an der ihr scheinbar alle miteinander festhaltet (richtig so) Trotz oder gerade wegen den Schwierigkeiten, die ihr gemeinsam als Familie überstanden habt. 

 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Oktober um 9:07
In Antwort auf sisteronthefly

Mein Eindruck ist der, dass deine Freundin durch ihr reiches Elternhaus mit diversen Vergünstigungen nicht glücklicher dadurch wurde. Sie neidet dir deine Familie, an der ihr scheinbar alle miteinander festhaltet (richtig so) Trotz oder gerade wegen den Schwierigkeiten, die ihr gemeinsam als Familie überstanden habt. 

 

egal... der TE hat sich glaub ich gelöscht...

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen