Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sie ist für immer weg

Sie ist für immer weg

15. August 2012 um 18:48

Ich war sehr glücklich mit ihr, habe die Momente sehr genossen, eine sehr schöne Zeit, ich sah nie ihre Fehler und selbst wenn, waren sie für mich nicht schlimm, immer wenn wir uns einige Tage nicht sehen konnten und ich sie in meinen Armen halten konnte, fühlte ich mich innerlich sehr glücklich, als würde eine andere Art von Zeit ablaufen.

Am Anfang war sie immer sehr glücklich mit mir, sie hat sich immer bei mir festgehalten und Dinge gesammelt, die ich für sie gebastelt habe, aus Blättern beim Spazieren oder beim Ausgehen aus gefalteten Servietten, ich kannte so etwas vorher nicht, aber es hat sich wirklich schön angefühlt.
Aber mit der Zeit änderte sie sich, sie hat mich nicht mehr so angesehen wie früher und wurde immer unglücklicher, ohne dass ich wirklich verstanden habe warum. Ich konnte fühlen, wie sie langsam verblasste, was habe ich falsch gemacht?

Ich habe mir immer sehr viel Mühe gegeben. Wollte dass sie glücklich ist. Die ganzen Gedanken, die Vorbereitungen, die Umsetzungen und die Überraschungen, waren ihr nicht genug, aber ich habe sie nie aufgegeben. Wenn sie fiel, war ich bei ihr und hab ihr aufgeholfen.
Ich wollte für immer und ewig mit ihr glücklich werden, mit ihr so alt werden wie die Sterne.

Als sie sich dann ein letztes Mal mit mir treffen wollte, wusste ich genau was passiert, aber ich war immer noch glücklich. Ich war glücklich, dass ich sie noch einmal sehen konnte. Es ist wie wenn jemand stirbt und man noch mal die Chance hat sich zu verabschieden, die letzten gemeinsamen Momente miteinander genießen kann, auch wenn alles sehr distanziert ist.

So ist es wohl im Leben, nichts großes war wirklich jemals einfach, mal sehen welche Überraschungen noch auf mich warten.

Mehr lesen

15. August 2012 um 19:22


Darf man sich ab einem gewissen Alter nicht mehr so verhalten als Mann?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2012 um 19:30


Meistens war sie befriedigt und ich weniger. Aber damit hatte ich keine Probleme.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2012 um 19:58

Ich akzeptiere das sie weg ist.
Nur sollte man sich so nicht verhalten, wenn man einen Menschen liebt?

Ich habe genau das gemacht, was mich auch glücklich machen würde, wenn ich unglücklich wäre.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2012 um 20:03

Das ist eine Angewohnheit.
Seitdem ich ein Kind bin kann ich meine Hände nicht in Ruhe lassen. Daher bastel oder spiel ich immer gerne Klavier. Nur meistens mach ich das immer für mich. Ich fande es selber ungewöhnlich, dass sie die Dinge gesammelt hat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2012 um 21:27

Ich will daraus kein Geheimnis machen.
Ich habe wirklich keine Ahnung von Frauen. Es ist früher immer so gewesen, dass ich sehr schüchtern war, ich wusste auch nicht, worüber ich mit Frauen reden konnte, wenn eine Frau mal auf mich zugekommen ist, war mir die Sache sehr unangenehm, ich wollte eigentlich nur schnell weg, genau so wie, wenn sie mich lange angesehen oder angelächelt haben.
So richtig fing ich erst auf Druck von Freunden an, mich für Frauen zu interessieren. Ich habe früher nie irgendwelchen Frauen hinterher gesehen, was unter Männern schnell auffällt. Einige Freunde von mir meinten ich würde wie jemand Aussehen, der 8 Freundinnen gleichzeitig hat. Was nur noch mehr Druck erzeugte. Besonders wenn ich einige Frauen angesprochen habe, hatte ich immer das Gefühl sie wollten einen Macker in mir sehen.

Sogar meine erste Freundin meinte immer als ich ihr Komplimente machte, dass würde ich bestimmt allen Frauen sagen. Dabei habe ich ihr gerne auf eine kreative Art gesagt, was ich für sie empfinde (bei den folgenden Beziehungen habe ich es gelassen). Als ich meine erste Beziehung hatte, wurde es ein wenig ruhiger.
Selbstverständlich bin ich gleich an eine Frau geraten, die mich extrem ausgenutzt hat, aber aus Fehlern lernt man und ich hatte noch keinen Vergleich, nur was Freunde mir geraten haben. Die Beziehungen darauf endeten eigentlich immer so wie die aktuelle Beziehung. Nach einer Weile verschwindet die Frau.
Daher genieße ich die Zeit, die ich mit der Frau zusammen verbringe, so gut ich kann.

Ich habe mir oft Gedanken gemacht, aber glaube so ist es am Besten. Ich habe kaum Freunde die wirklich ewige Beziehungen führen, früher oder später endeten alle. Die Gründe sind für mich genau so seltsam, wie der Grund warum meine Beziehungen scheitern.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2012 um 21:42

Sehe ich nicht so.
Es deutet nichts darauf hin, dass der TA sich untergeordnet hat.
Ich finde diese Spielereien, wie gebasteltes und trallala ganz süß! Das ist ja nun wirklich selten und sehr schmeichelhaft.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2012 um 21:51
In Antwort auf firmin_12174295

Ich will daraus kein Geheimnis machen.
Ich habe wirklich keine Ahnung von Frauen. Es ist früher immer so gewesen, dass ich sehr schüchtern war, ich wusste auch nicht, worüber ich mit Frauen reden konnte, wenn eine Frau mal auf mich zugekommen ist, war mir die Sache sehr unangenehm, ich wollte eigentlich nur schnell weg, genau so wie, wenn sie mich lange angesehen oder angelächelt haben.
So richtig fing ich erst auf Druck von Freunden an, mich für Frauen zu interessieren. Ich habe früher nie irgendwelchen Frauen hinterher gesehen, was unter Männern schnell auffällt. Einige Freunde von mir meinten ich würde wie jemand Aussehen, der 8 Freundinnen gleichzeitig hat. Was nur noch mehr Druck erzeugte. Besonders wenn ich einige Frauen angesprochen habe, hatte ich immer das Gefühl sie wollten einen Macker in mir sehen.

Sogar meine erste Freundin meinte immer als ich ihr Komplimente machte, dass würde ich bestimmt allen Frauen sagen. Dabei habe ich ihr gerne auf eine kreative Art gesagt, was ich für sie empfinde (bei den folgenden Beziehungen habe ich es gelassen). Als ich meine erste Beziehung hatte, wurde es ein wenig ruhiger.
Selbstverständlich bin ich gleich an eine Frau geraten, die mich extrem ausgenutzt hat, aber aus Fehlern lernt man und ich hatte noch keinen Vergleich, nur was Freunde mir geraten haben. Die Beziehungen darauf endeten eigentlich immer so wie die aktuelle Beziehung. Nach einer Weile verschwindet die Frau.
Daher genieße ich die Zeit, die ich mit der Frau zusammen verbringe, so gut ich kann.

Ich habe mir oft Gedanken gemacht, aber glaube so ist es am Besten. Ich habe kaum Freunde die wirklich ewige Beziehungen führen, früher oder später endeten alle. Die Gründe sind für mich genau so seltsam, wie der Grund warum meine Beziehungen scheitern.

Ich sags dir,
wie auch schon so oft hier im Forum.
Die Leute geben zu schnell auf und jagen übersteigerten Vorstellungen hinterher.
Sieh mal: Frauen wollen, dass der Mann feinfühlig ist und auf sie eingeht. Sie wollen sein Ein und Alles und Stütze sein. Gleichzeitig wollen sie aber einen ganzen Mann, der samstags Holz hacken geht.
Deine Freundin hat wahrscheinlich wie so viele Andere nicht ihre 100% Erfüllung bei dir gefunden. Sie ist auf die Suche danach gegangen, und, wie ich schätze, einen feinen Kerl sitzengelassen. Schade.
Oder was glaubst du könnte sonst noch dazu geführt haben, dass sie sich trennte? Habt ihr viel gestritten? Waren eure Ansichten total verschieden?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

15. August 2012 um 22:05
In Antwort auf luella_12513619

Ich sags dir,
wie auch schon so oft hier im Forum.
Die Leute geben zu schnell auf und jagen übersteigerten Vorstellungen hinterher.
Sieh mal: Frauen wollen, dass der Mann feinfühlig ist und auf sie eingeht. Sie wollen sein Ein und Alles und Stütze sein. Gleichzeitig wollen sie aber einen ganzen Mann, der samstags Holz hacken geht.
Deine Freundin hat wahrscheinlich wie so viele Andere nicht ihre 100% Erfüllung bei dir gefunden. Sie ist auf die Suche danach gegangen, und, wie ich schätze, einen feinen Kerl sitzengelassen. Schade.
Oder was glaubst du könnte sonst noch dazu geführt haben, dass sie sich trennte? Habt ihr viel gestritten? Waren eure Ansichten total verschieden?

Ich denke sie wusste nicht was sie glücklich macht.
Manchmal hat sie sich mit mir gestritten, aber ich war meistens so glücklich mit ihr zusammen zu sein, dass ich nicht darauf geachtet habe oder es nicht wichtig fand.

Ich fand es, in der Zeit, die wir zusammen verbracht haben, viel wichtiger Momente der Zweisamkeit zu haben und schöne Dinge zu erleben, die einen zum Lachen bringen, glücklich machen oder das Herz schneller schlagen lassen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

16. August 2012 um 9:25

Leider ist es wirklich so.
Viele Menschen sehen in meiner Zuneigung und Bewunderung für viele Dinge eine Schwäche und glauben die Zeit, die ich mit ihnen verbringe, wäre selbstverständlich. Aber es ist nur meine aufrichtige Art. Ich wäre nicht ich selbst, wenn ich diese Gefühle für jemand anderen unterdrücken würde, um akzeptiert zu werden.

Viele Fehler finde ich unbedeutend, weil ich glaube, die Zeit die man miteinander verbringen kann, sollte viel mehr genossen werden. Ich bin nicht der Mensch, der an einen schönen Sommertag am See über Streitigkeiten reden kann. Viel mehr bin ich darüber glücklich die Natur und Gesundheit mit einem Menschen genießen zu können den ich Liebe. Wenn ich z.B. mal blind werde, kann ich viele schöne Dinge, die der Sommer bieten kann nicht mehr so genießen wie jetzt.

Neben meiner Arbeit habe ich auch noch einige Hobbys und nette Freunde. Daher gibt es auch viele andere Dinge, die ich machen kann, wenn ein Mensch den ich Liebe keine Zeit hat.

Vielleicht erkennen viele Menschen nicht den Unterschied zwischen aufrichtiger Liebe und verzweifelter Abhängigkeit.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Noch mehr Inspiration?
pinterest