Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sie hat nicht an mich geglaubt

Sie hat nicht an mich geglaubt

14. Februar 2016 um 0:06 Letzte Antwort: 15. Februar 2016 um 14:55

Hallo,
ich muss einfach mal meinen Kummer loswerden.
Ich versuche zu verarbeiten und zu verstehen. Versuche mich selbst wieder aufzubauen.... Falle aber irgendwie immer wieder zurück....

Ich war 3 1/2 Jahre mit meiner Ex Partnerin zusammen. Das erste Jahr alles perfekt, doch dann ging alles nur noch Berg ab....(denke seit wir zusammengezogen waren)

Sicher ist etwas vorher schon passiert, was alles zerstört hat, nur leider kann sie mir nichts genaues sagen, wodurch sich so viel verändert hat....

Ich denke es war ein Eifersuchtsanfall meinerseits.... Wobei ich leider sehr aggressiv und absolut unnahbar war an diesem Tag.....

Auf jeden Fall hatten wir keinen Sex mehr ( 2 Jahre), alles was ich getan habe oder egal welche Ansichten ich hatte wurde kritisiert....
Dadurch kam es zu sehr vielen Diskussionen und Streitereien.....
Im Nachhinein waren all diese Diskussionen ihrer Aussage nach der Grund, weshalb es sexuell nicht mehr lief bzw. Ging.....
Habe ihr oft mitgeteilt, dass mir die Nähe fehlt, habe mich selbst sicher dadurch etwas zurückgezogen bzw. Verschlossen.....
Dennoch war ihr größter Wunsch, ein Kind zu bekommen.... Ehrlich gesagt fehlte mir allerdings das Gefühl, dass sie dieses MIT MIR haben wollte..... Sondern einfach nur ein Kind.....
Ich selbst hätte absolut nichts gegen ein Kind, mir war es immer nur wichtig, erstmal unsere Beziehung in den Griff zu bekommen.... Mir war es wichtig, glücklich zu sein bevor wir den Schritt zu einem Kind gehen.....
Allein ihre Aussagen, sie hätte keine ruhige Minute, wenn sie mich mit dem Kind allein lassen würde oder es würden ja genug Paare geben, die sich trotz Kind trennen.....
Solche Dinge haben mich sehr verletzt...
Zudem hatte sie klare Vorstellungen wie es dann zu laufen hat..... Dann geht Man nicht mehr feiern.... Wir ziehen in eine andere Stadt ( wo Ihre Eltern wohnen), Unternehmungen werden nur noch zusammen gemacht und und und.....
Ganz ehrlich?! Ich hatte auf einmal nur noch Angst.... Zb dem Kind etwas anziehen, damit Sie es kurz darauf umziehen kann, weil wohlmöglich das shirt nicht zur Hose passt.... Jegliche Entscheidungen hätte sicher allein sie getroffen.... Welche schule, kindergarten.... Usw.
Egal wie und was ich versucht habe, ihr meine Gedanken zu erklären, sie sah nur die Tatsache, dass ich nicht bereit wäre, irgendetwas aufzugeben.....
Dabei ist mir sehr wohl bewusst, dass sich durch Ein Kind alles ändert....
Aber muss man sich trotz all dem auf einmal sein Leben vorschreiben lassen? Wächst man nicht dort hinein?
Sie hat mir einfach nichts zugetraut und Einfach nicht an mich geglaubt..... Oder sie hat mich schlicht und einfach nicht mehr geliebt.....- was Sie aber bis heute abstreiten.....

Nachdem Sie dann ein Haus bzw Wohnung kaufen wollte, und ich ihr auch da mitteilte, dass ich dieses in unserer Situation nicht kann haben wir
uns auf eine RÄUMLICHE Trennung geeinigt. Wollten versuchen, uns SO wieder näher zu kommen. (Ich tat mich mit dieser Entscheidung ziemlich schwer)

Sie hat dann für sich entschieden auf jeden Fall eine Wohnung zu kaufen und erstmal zu Ihren Eltern zu ziehen.
Als ich sie gebeten habe, noch 1 Monat mit der Wohnungskündigung zu warten, damit ich etwas mehr Zeit habe, eine anständige Wohnung zu finden kam es zu einer erneuten Diskussion.... -Wäre ja nur Zeitverschwendung und immerhin viel Geld, ein Monat länger Miete zu zahlen.....
Nunja, ab dem Zeitpunkt war mir klar, dass ich in keinster Weise irgendeine Bedeutung in dieser Beziehung hatte und habe mich dann ganz getrennt.

Das ganze ist jetzt 6 Monate her und ich nage Immernoch daran.....
Habe jetzt erfahren, dass Sie durch Samenspender allein ein Kind bekommen möchte....

So hat sie was sie wollte.... Eigentum und ein Kind. Und wieder überkommt mich das Gefühl, keinerlei Bedeutung gehabt zu haben....

Und mit diesem Gefühl komme ich einfach nicht zurecht.
Es macht mich so wahnsinnig traurig

Nur wie komme ich aus diesem Loch wieder raus?
Aus diesem Loch, wo ich jeglichen Glauben an die Liebe und Wertschätzung verloren habe?

Mehr lesen

14. Februar 2016 um 0:47

Verwirrt
Genau das ist es ja... Ich wollte doch nur nicht über gemeinsame Kinder reden, wenn wir es noch nichteinmal schaffen UNS und unsere Beziehung zu retten....
Sie legt es da, als hätte ich überhaupt keine Kinder gewollt und sie wollte nicht länger warten.....

Mein Problem liegt darin zu erkennen, dass ich bzw die Beziehung selbst wohl einfach nichts bedeutet habe/ hat.... Warum auch immer...

Hmmmm....Nur dass mit Rtl2 verstehe ich nicht ganz.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Februar 2016 um 0:54

Habe das gleiche Problem
Hallo,

nach ca. einem Jahr verhielt sich meine damalige Freundin immer verschlossener/skeptischer, obwohl ich eigentlich ein gutes Gefühl hatte mit uns. Hat dann den Körperkontakt verringert/verweigert. Hat mir dann gesagt, eine "Beziehungspause" (Unwort meines Lebens) einlegen zu wollen. Ich würde sagen, dass ich mich eigentlich gut angestellt habe während dieser Zeit (Nicht gejammert, viel Sport gemacht und Zeit mit Freunden verbracht, war sehr optimistisch dass sie wieder zurückkommt). Sie hat trotzdem mit mir Schluss gemacht. Als ich nach den Gründen fragte kamen Antworten wie "Weil du mich nervst", "Ich will keine Beziehung, sondern frei sein.." (Sie war 17 und emotional sehr unreif). Ich habs ihr bis heute nicht richtig abgekauft.

Vor allem, weil sie nur ein paar Wochen danach mit ihrem neuen Freund zusammengekommen ist, habe ich das Gefühl ihr rein gar nichts bedeutet zu haben und das ihre ca. 10000 "Ich liebe dichs" an mich allesamt nur so dahergesagt waren, während die von mir an sie direkt aus dem Herzen entsprangen.

Man fühlt sich sowas von Nicht-liebenswert und das Selbstbewusstsein ist im Keller. Der Glaube an die Liebe ist dahin, wie du auch geschrieben hast.

Ich bin sogar schon 18 Monate in diesem Loch verschwunden, wenn also jemand so etwas schonmal erfolgreich abgewendet hat, soll er/sie es bitte mitteilen!!!



Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
14. Februar 2016 um 11:52

Die Einigkeit WAR da....
Ich denke, dass die Reihenfolge da war....
Wir waren uns so sicher, es war alles so perfekt.
Ok, da ich damals gerade erst 1 1/2 Jahre in meiner damaligen eigenen Wohnung gelebt habe (nach Trennung mit der Frau zuvor) war ich etwas skeptisch und hatte Angst, aber weil auch ich eine echte Chance auf ein gemeinsames Leben sah, sind wir zusammen gezogen.
Auch ich wollte Kinder, unsere Einstellungen waren gleich.....
Eifersucht gab es hier und da mal..... Einmal extrem bei mir (aufgrund intensiven und anbaggern Ihres Ex) aber im grossen und ganzen in absoluten Menschlichen Maßen.....
Es bestand viel Harmonie in der Beziehung, aber schnell kam zum Vorschein, dass dieses nur anhielt, sofern alles Ihre Vorstellungen und Einstellungen entsprach.
Hatte ich andere Einstellungen wurde Diskutiert und gestritten.
Meine Befürchtung ist, dass Sie sich nach jeder Diskussion bzw Streit immer mehr verschlossen hat.

Beispiel: Ich wollte erstmal gemeinsam in MEINER Wohnung Leben, Sie wollte etwas größeres Neues.
-Wir haben etwas Neues gesucht
Ich wollte vielleicht erstmal eine schöne Küche in gebrauchter Variante, Sie wollte eine Nagelneue. - Wir haben eine Neue gekauft.
Anfangs waren wir viel unterwegs, auch mit Freunden feiern, dann brauchte Bzw wollte sie sowas nicht mehr und hat dieses auch von mir erwartet.
Sie hatte Schwierigkeiten damit, dass mir Dinge die Ihr wichtig waren nicht genauso wichtig waren (Zb. Keine Kaffeetasse stehen lassen, nicht vergessen, die Fenster beim verlassen der Wohnung zu schließen -ich war manchmal etwas schusselig-,
Mir fehlte die Körperliche Nähe und natürlich auch der Sex, sagte ihr, dass mich das sehr bedrückt
Ich sollte an Wochenenden zu hause bleiben, dennoch passierte körperlich nichts und mir wurde zum Vorwurf gemacht, dass meine Freunde wichtiger seien, wenn ich denn mal mit denen losziehen wollte ( wollte sie auch immer mit dabei haben)
Und während dieser ganzen Dingen kam plötzlich, dass Sie ein Kind möchte. Besser gestern als heute.
Ja, ich hatte Angst. Fühlte mich eh nicht wertgeschätzt und geliebt und mir fehlte absolut das Gefühl, dass sie das Kind mit MIR haben wollte.....
Einfach nur ein Kind, egal unter welchen Umständen. Das konnte ich leider nicht mit mir vereinbaren.

Jetzt nach der Trennung hat sie sich einen Samenspender gesucht. Hat eine Eigentumswohnung gekauft....
Mein erster Gedanke, JETZT HAT SIE ALL DAS, WAS SIE WOLLTE
Und der einzige Grund, weshalb ich kein Teil mehr davon bin ist, weil ich mich nicht verbiegen lassen wollte und doch erst das Gefühl haben wollte, wieder so wertgeschätzt und geliebt zu werden, wie es anfangs war.

Habe so oft gefragt, wann und wodurch sich das geändert hat. Bekomme nur leider keine Antwort. Nur dass sie es selbst nicht weiss und ass es aufgrund der Summer aller Diskussionen so passiert ist.

Ich bin der Meinung, daß irgendetwas nicht richtig verarbeitet und geklärt wurde..... Aber damit stehe ich wohl allein.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
15. Februar 2016 um 14:55

Als Gott die Empathie verteilt hat, warst du wohl gerade nicht da, oder?
Das denkt er sich selbst (hoffentlich) auch, Depression und Trennungsschmerz sind aber Gefühle, die man sich nicht so einfach wegdenken kann. Sonst würde er es doch machen. In seiner jetzigen Phase helfen keine Durchhalteparolen oder schlauen Sprüche. Er muss sich der Trauer stellen, den Finger eher noch in die Wunde legen, und brauch, wenn es schlimm ist, auch etwas Zeit. Ein Schwächling wäre er, würde er versuchen, diese Gefühle zu unterdrücken.

Er hat das Gefühl, nicht liebenswert zu sein, und das abzuschütteln ist nicht leicht. Da darf mal auch mal "jammern".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
Noch mehr Inspiration?
pinterest