Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sie braucht Freiheit, nach 5 Jahren Beziehung ist es vorbei

Sie braucht Freiheit, nach 5 Jahren Beziehung ist es vorbei

24. Oktober um 17:52

Hallo Liebe LeserInnen,

Ich wusste schön langsam nicht mehr weiter. Eigentlich bin ich nicht so der Forentyp. Wollte aber meine Geschichte mal loswerden, da sie mich mittlerweile innerlich auffrisst. Vielleicht sind auch hier ein paar Frauen die hinter die Fassade blicken können, denn ich verlauf mich nur mehr mit meinen Gedanken.

Meine Freundin (23) und ich (26) waren 5 Jahre zusammen. Glücklich und ich wiederhole glücklich. Bis auf die üblichen leichten Meinungsverschiedenheiten gab es in unserer Beziehung nie wirklich Streit. Die erste richtige Diskussion fand erst nach 1,5 Jahren statt. Danach bei anderen Streitigkeiten haben wir immer einen kühlen Kopf bewahrt und wurden nie ausfällig.

Wir hatten immer, obwohl wir zusammen wohnten den nötigen Abstand zu einander. Jeder hatte seinen eigenen Tag. Trotzdem waren wir immer für einander da. Die gemeinsame Zeit haben wir dann auch genossen. Wir hatten immer unseren Spass miteinander.

Hatten noch diesen Sommer eine Europareise bis Anfang August. Es war richtig schön.
Leider machte sich schon zum Ende der Reise eines sehr stark bemerkbar. Wir bekamen einfach zu wenig Abstand zu einander. Dies fing mit Kleinigkeiten an. Z.B war ich der Verwalter unseres Reisebudgets. Ich wusste also genau was drin is und was nicht. Wie viele Diskussionen allein darüber geführt wurden will ich gar nicht aufzählen. Sie wurde plötzlich auch wegen Kleinigkeiten ziemlich schnell eingeschnappt. Und ich merkte bei mir selber das mir der Geduldsfaden immer schneller riss. Sprich ich war abwesender und auch oft recht patzig mit meinen Antworten.
so zog sich das noch hin, bis nach der Reise.
Wieder im Lande, war die nächste Herausforderung. Da wir unseren Job gekündigt hatten und auch unsere Wohnung, war der Plan für 3 Monate bei meiner Mutter unter zu kommen, bis wir wieder auf eigenen Beinen stehen. Das Problem hierbei war das Land. (wohnten immer in der Stadt). Sie hat keinen Führerschein, war also von mir abhängig. Die finanzielle Abhängikeit kam auch noch dazu. Und ich war es mittlerweile Leid darüber zu diskutieren.
Ich dachte mir einafach diese Zeit müssen wir jetzt durchstehen und wenn wir wieder umziehen und jeder seinen eigenen Tagesablauf hat wird sich alles beruhigen.

Nach wieder längeren Streitigkeiten kam Sie auf mich zu, und sagte Sie brauche Abstand und werde schon mal jetzt wieder zurück in die Stadt gehen. (ein Freund von mir hatte eine Wohnung zur Verfügung.

Ich fand die Idee großartig. Da ja genau der fehlende Abstand und die "Einengung" am Land das Problem waren.

Tja und genau da hab ich mich getäuscht. Nach nur 5 Tagen haben wir telefoniert und sie sagte mir, sie wolle Schluss machen. Sie weiß nicht mehr was Sie will. "Sie will sich ausleben und bei mir fühle sie sich wie in einem Käfig, obwohl ich ihr eh alles erlaube" sie gibt auch allgemein nicht mir die Schuld an den Ganzen, sondern weiß auch das das Land vieles Zerstört habe. Sie will aber einfach keine Beziehung weiter führen. So gar nicht. So einfach keinen Bock drauf. Sie will sich wieder wie ein Single fühlen. Obwohl wir uns Lieben. Sie will einfach die Freiheit haben, zu tun und zu lassen was Sie will.

Jetzt ging das einen ganzen Monat so, das wir uns sahen, redeten. Ich dachte eigentlich das alles wieder gut wird. Wir machten uns Freiräume aus. Neue Regeln. Waren uns einig das wir nicht die Beziehung so weiterführen wollten das man sich eingeengt fühlt usw.
Dann vor einer Woche kam Sie wieder auf mich zu und sagte Sie fühlt sich schon wieder wie in einer Beziehung und will das aber nicht. Sie will ihren "Scheiß" selbst auf die Reihe bekommen usw.

Nach langem hin und her hab ich mich jetzt an sie gewendet und gesagt das ich das so nicht weiter führen kann. Sie hats auch verstanden, bzw. sogar selbst zugestimmt das wir beide so nur unglücklich werden. Hab Ihr jetzt nochmal gesagt das ich einen schönen Abschluss mit Ihr haben will. Jetzt wird Sie nochmal übers Wochenende kommen und wir verbringen wohl das letzte mal Zeit mit einander. Danach gehen wir getrennte Wege. Sie will zwar noch Kontakt halten. Hat mir auch immer gesagt uns verbindet mehr als nur eine Beziehung. Das seh ich auch so. Ich will auch gar nicht mit Ihr abschließen ich will Sie weiterhin lieben und mein Leben mit Ihr verbringen. Sollte ich Sie an der Seite mit jemanden anderen sehn, würde mir das mein Herz brechen. Umgekehrt wärs genau so. Hat sie mir auch bestätigt.
Früher oder später wirds aber so sein wenn wir uns Auseinander leben.
Ich will diesen Menschen nicht verlieren und habe Angst davor. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Ich brauche einen Abschluss für einen Neuanfang. Will ihn aber einfach nicht. Nicht nach so langer glücklicher Zeit. Und schon gar nicht wenn wir uns noch beide lieben und uns verstehn.

Mehr lesen

Top 3 Antworten

26. Oktober um 7:14
In Antwort auf martin1992

Hallo Liebe LeserInnen,

Ich wusste schön langsam nicht mehr weiter. Eigentlich bin ich nicht so der Forentyp. Wollte aber meine Geschichte mal loswerden, da sie mich mittlerweile innerlich auffrisst. Vielleicht sind auch hier ein paar Frauen die hinter die Fassade blicken können, denn ich verlauf mich nur mehr mit meinen Gedanken.

Meine Freundin (23) und ich (26) waren 5 Jahre zusammen. Glücklich und ich wiederhole glücklich. Bis auf die üblichen leichten Meinungsverschiedenheiten gab es in unserer Beziehung nie wirklich Streit. Die erste richtige Diskussion fand erst nach 1,5 Jahren statt. Danach bei anderen Streitigkeiten haben wir immer einen kühlen Kopf bewahrt und wurden nie ausfällig.

Wir hatten immer, obwohl wir zusammen wohnten den nötigen Abstand zu einander. Jeder hatte seinen eigenen Tag. Trotzdem waren wir immer für einander da. Die gemeinsame Zeit haben wir dann auch genossen. Wir hatten immer unseren Spass miteinander.

Hatten noch diesen Sommer eine Europareise bis Anfang August. Es war richtig schön.
Leider machte sich schon zum Ende der Reise eines sehr stark bemerkbar. Wir bekamen einfach zu wenig Abstand zu einander. Dies fing mit Kleinigkeiten an. Z.B war ich der Verwalter unseres Reisebudgets. Ich wusste also genau was drin is und was nicht. Wie viele Diskussionen allein darüber geführt wurden will ich gar nicht aufzählen. Sie wurde plötzlich auch wegen Kleinigkeiten ziemlich schnell eingeschnappt. Und ich merkte bei mir selber das mir der Geduldsfaden immer schneller riss. Sprich ich war abwesender und auch oft recht patzig mit meinen Antworten.
so zog sich das noch hin, bis nach der Reise.
Wieder im Lande, war die nächste Herausforderung. Da wir unseren Job gekündigt hatten und auch unsere Wohnung, war der Plan für 3 Monate bei meiner Mutter unter zu kommen, bis wir wieder auf eigenen Beinen stehen. Das Problem hierbei war das Land. (wohnten immer in der Stadt). Sie hat keinen Führerschein, war also von mir abhängig. Die finanzielle Abhängikeit kam auch noch dazu. Und ich war es mittlerweile Leid darüber zu diskutieren.
Ich dachte mir einafach diese Zeit müssen wir jetzt durchstehen und wenn wir wieder umziehen und jeder seinen eigenen Tagesablauf hat wird sich alles beruhigen.

Nach wieder längeren Streitigkeiten kam Sie auf mich zu, und sagte Sie brauche Abstand und werde schon mal jetzt wieder zurück in die Stadt gehen. (ein Freund von mir hatte eine Wohnung zur Verfügung.

Ich fand die Idee großartig. Da ja genau der fehlende Abstand und die "Einengung" am Land das Problem waren.

Tja und genau da hab ich mich getäuscht. Nach nur 5 Tagen haben wir telefoniert und sie sagte mir,  sie wolle Schluss machen. Sie weiß nicht mehr was Sie will. "Sie will sich ausleben und bei mir fühle sie sich wie in einem Käfig, obwohl ich ihr eh alles erlaube" sie gibt auch allgemein nicht mir die Schuld an den Ganzen, sondern weiß auch das das Land vieles Zerstört habe. Sie will aber einfach keine Beziehung weiter führen. So gar nicht. So einfach keinen Bock drauf. Sie will sich wieder wie ein Single fühlen. Obwohl wir uns Lieben. Sie will einfach die Freiheit haben, zu tun und zu lassen was Sie will.

Jetzt ging das einen ganzen Monat so, das wir uns sahen, redeten. Ich dachte eigentlich das alles wieder gut wird. Wir machten uns Freiräume aus. Neue Regeln. Waren uns einig das wir nicht die Beziehung so weiterführen wollten das man sich eingeengt fühlt usw.
Dann vor einer Woche kam Sie wieder auf mich zu und sagte Sie fühlt sich schon wieder wie in einer Beziehung und will das aber nicht. Sie will ihren "Scheiß" selbst auf die Reihe bekommen usw.

Nach langem hin und her hab ich mich jetzt an sie gewendet und gesagt das ich das so nicht weiter führen kann. Sie hats auch verstanden, bzw. sogar selbst zugestimmt das wir beide so nur unglücklich werden. Hab Ihr jetzt nochmal gesagt das ich einen schönen Abschluss mit Ihr haben will. Jetzt wird Sie nochmal übers Wochenende kommen und wir verbringen wohl das letzte mal Zeit mit einander. Danach gehen wir getrennte Wege. Sie will zwar noch Kontakt halten. Hat mir auch immer gesagt uns verbindet mehr als nur eine Beziehung. Das seh ich auch so. Ich will auch gar nicht mit Ihr abschließen ich will Sie weiterhin lieben und mein Leben mit Ihr verbringen. Sollte ich Sie an der Seite mit jemanden anderen sehn, würde mir das mein Herz brechen. Umgekehrt wärs genau so. Hat sie mir auch bestätigt.
Früher oder später wirds aber so sein wenn wir uns Auseinander leben.
Ich will diesen Menschen nicht verlieren und habe Angst davor. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Ich brauche einen Abschluss für einen Neuanfang. Will ihn aber einfach nicht. Nicht nach so langer glücklicher Zeit. Und schon gar nicht wenn wir uns noch beide lieben und uns verstehn.
 

Ich brauche noch ein paar mehr Informationen.

Verwalter des Reisebudgets? Muss ich mir das so vorstellen, dass Du dann wie ein Papa gesagt hast, ob die Süße sich noch ein Eis kaufen darf oder nicht?

"Da wir unseren Job gekündigt hatten und auch unsere Wohnung, war der Plan für 3 Monate bei meiner Mutter unter zu kommen, bis wir wieder auf eigenen Beinen stehen."

Was war der Anlass für diese tiefgreifende Veränderung und war sie wirklich damit einverstanden oder hast Du sie damit überrollt?

Auf den ersten Blick sieht das alles für mich nicht nach einem Nähe-Distanz-Problem aus, sondern geht in Richtung Bevormundung, die sie scheinbar um des lieben Friedens Willens zugelassen hat.

Das würde ihr Käfiggefühl und dass sie ihren Scheiß alleine regeln will, nämlich erklären.

Sollte ich mit meiner Vermutung recht haben, wird sie nicht wiederkommen, sondern sich einen Partner suchen, mit dem sie auf Augenhöhe eine Beziehung führen kann und der ihr richtig zuhört.

9 LikesGefällt mir

26. Oktober um 12:35
In Antwort auf derspieltdochblos

ganz genau!

wobei ich mir keine großen hoffnungen machen würde, dass sie in einem halben jahr reumütig zurückkommt. der drops ist gelutscht. sie will jetzt erst mal was anderes, und was anderes bekommt sie vom TE nun mal nicht!

mein tip an den TE daher: nutz das abschiedswochenende, um nochmal so richtig einen drauf zu machen. mal so richtig die sau rauslassen! sag ihr all das, was du dich die letzten 5 jahre nicht zu sagen getraut hast! gib dir die kante, wenn du willst - es wird so schnell keine bessere gelegenheit dazu geben! es macht jetzt keinen sinn mehr, nett sein zu wollen!
und, ganz wichtig: lass die finger von ihr! selbst wenn sie will - lass es sein!
dann schmeiß sie raus, und melde dich nie mehr bei ihr!

und dann fang an, dein leben und deine freiheit zu organisieren. es gibt doch sicher freunde, hobbys, interessen etc., die wegen deiner freundin zurückstecken mussten? kümmer dich drum! und ja, auch andere mütter haben schöne töchter!

...dass mit dem "Sau rauslassen" sehe ich genauso...

Aber:
Alles sagen was er sich nicht getraut hat...sie rauswerfen....??? Klingt nach Groll abbauen, Nachtreten und all solch eher naja "schwächlichem Unfug...."

Ich würde eher zu jeder Menge Party, Spass, Trinken, voll über die Stränge schlagen raten, Visa glühen lassen, Sex passiert an so einem We sowieso...

Er will sie ja nicht los werden. Und das erreicht er eher wenn er Spass mit ihr hat anstelle daraus ein Diskussionswochenende zu machen. Wenn sie nach Hause fährt und sich denkt: "alter was war das denn??" hat er schon halb gewonnen.

Und von dem Nachtreten, sich aufführen wie die Axt im Wald, nur weil sie schluss macht ist schon sehr kindisch und zeigt enorme Schwäche und Defizite.
 

7 LikesGefällt mir

26. Oktober um 10:55
In Antwort auf martin1992

Hallo Liebe LeserInnen,

Ich wusste schön langsam nicht mehr weiter. Eigentlich bin ich nicht so der Forentyp. Wollte aber meine Geschichte mal loswerden, da sie mich mittlerweile innerlich auffrisst. Vielleicht sind auch hier ein paar Frauen die hinter die Fassade blicken können, denn ich verlauf mich nur mehr mit meinen Gedanken.

Meine Freundin (23) und ich (26) waren 5 Jahre zusammen. Glücklich und ich wiederhole glücklich. Bis auf die üblichen leichten Meinungsverschiedenheiten gab es in unserer Beziehung nie wirklich Streit. Die erste richtige Diskussion fand erst nach 1,5 Jahren statt. Danach bei anderen Streitigkeiten haben wir immer einen kühlen Kopf bewahrt und wurden nie ausfällig.

Wir hatten immer, obwohl wir zusammen wohnten den nötigen Abstand zu einander. Jeder hatte seinen eigenen Tag. Trotzdem waren wir immer für einander da. Die gemeinsame Zeit haben wir dann auch genossen. Wir hatten immer unseren Spass miteinander.

Hatten noch diesen Sommer eine Europareise bis Anfang August. Es war richtig schön.
Leider machte sich schon zum Ende der Reise eines sehr stark bemerkbar. Wir bekamen einfach zu wenig Abstand zu einander. Dies fing mit Kleinigkeiten an. Z.B war ich der Verwalter unseres Reisebudgets. Ich wusste also genau was drin is und was nicht. Wie viele Diskussionen allein darüber geführt wurden will ich gar nicht aufzählen. Sie wurde plötzlich auch wegen Kleinigkeiten ziemlich schnell eingeschnappt. Und ich merkte bei mir selber das mir der Geduldsfaden immer schneller riss. Sprich ich war abwesender und auch oft recht patzig mit meinen Antworten.
so zog sich das noch hin, bis nach der Reise.
Wieder im Lande, war die nächste Herausforderung. Da wir unseren Job gekündigt hatten und auch unsere Wohnung, war der Plan für 3 Monate bei meiner Mutter unter zu kommen, bis wir wieder auf eigenen Beinen stehen. Das Problem hierbei war das Land. (wohnten immer in der Stadt). Sie hat keinen Führerschein, war also von mir abhängig. Die finanzielle Abhängikeit kam auch noch dazu. Und ich war es mittlerweile Leid darüber zu diskutieren.
Ich dachte mir einafach diese Zeit müssen wir jetzt durchstehen und wenn wir wieder umziehen und jeder seinen eigenen Tagesablauf hat wird sich alles beruhigen.

Nach wieder längeren Streitigkeiten kam Sie auf mich zu, und sagte Sie brauche Abstand und werde schon mal jetzt wieder zurück in die Stadt gehen. (ein Freund von mir hatte eine Wohnung zur Verfügung.

Ich fand die Idee großartig. Da ja genau der fehlende Abstand und die "Einengung" am Land das Problem waren.

Tja und genau da hab ich mich getäuscht. Nach nur 5 Tagen haben wir telefoniert und sie sagte mir,  sie wolle Schluss machen. Sie weiß nicht mehr was Sie will. "Sie will sich ausleben und bei mir fühle sie sich wie in einem Käfig, obwohl ich ihr eh alles erlaube" sie gibt auch allgemein nicht mir die Schuld an den Ganzen, sondern weiß auch das das Land vieles Zerstört habe. Sie will aber einfach keine Beziehung weiter führen. So gar nicht. So einfach keinen Bock drauf. Sie will sich wieder wie ein Single fühlen. Obwohl wir uns Lieben. Sie will einfach die Freiheit haben, zu tun und zu lassen was Sie will.

Jetzt ging das einen ganzen Monat so, das wir uns sahen, redeten. Ich dachte eigentlich das alles wieder gut wird. Wir machten uns Freiräume aus. Neue Regeln. Waren uns einig das wir nicht die Beziehung so weiterführen wollten das man sich eingeengt fühlt usw.
Dann vor einer Woche kam Sie wieder auf mich zu und sagte Sie fühlt sich schon wieder wie in einer Beziehung und will das aber nicht. Sie will ihren "Scheiß" selbst auf die Reihe bekommen usw.

Nach langem hin und her hab ich mich jetzt an sie gewendet und gesagt das ich das so nicht weiter führen kann. Sie hats auch verstanden, bzw. sogar selbst zugestimmt das wir beide so nur unglücklich werden. Hab Ihr jetzt nochmal gesagt das ich einen schönen Abschluss mit Ihr haben will. Jetzt wird Sie nochmal übers Wochenende kommen und wir verbringen wohl das letzte mal Zeit mit einander. Danach gehen wir getrennte Wege. Sie will zwar noch Kontakt halten. Hat mir auch immer gesagt uns verbindet mehr als nur eine Beziehung. Das seh ich auch so. Ich will auch gar nicht mit Ihr abschließen ich will Sie weiterhin lieben und mein Leben mit Ihr verbringen. Sollte ich Sie an der Seite mit jemanden anderen sehn, würde mir das mein Herz brechen. Umgekehrt wärs genau so. Hat sie mir auch bestätigt.
Früher oder später wirds aber so sein wenn wir uns Auseinander leben.
Ich will diesen Menschen nicht verlieren und habe Angst davor. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Ich brauche einen Abschluss für einen Neuanfang. Will ihn aber einfach nicht. Nicht nach so langer glücklicher Zeit. Und schon gar nicht wenn wir uns noch beide lieben und uns verstehn.
 

...verstehe auch den Grund nicht warum Ihr zurück aufs "Land" gezogen seid. Kann ich mir das so vorstellen, dass Ihr in deinem Kinderzimmer gewohnt habt und Mama Essen gekocht hat? Warum macht man das? Ich könnte mir auch nicht vorstellen zu den Eletern meiner Partnerin zu ziehen, dass das nicht gut gehen kann ist eigentlich logisch...

Mir kommen die Kommentare deiner Freundin "eingeengt sein" etc und deine Ausdrucksweise "Verwalter Reisebudget" auch verdächtig vor, bzw... sehe da einen Zusammenhang.

Hinzu kommt dass du älter bist und Sie sehr jung war als Ihr zusammen gekommen seid.... Kann es sein dass du da schon immer derjenige warst der die Richtung vorgegeben hat? Damit meine ich keine direkte Bevormundung, sondern mehr eine Rolle des Entscheiders da mehr Lebenserfahrung, etc...

Das ist dann immer ein sehr schmaler Grad. Bei meinen Beziehungen waren meine Partnerinnen auch immer deutlich jünger und damit logischerweise auch immer finanziell schmaler aufgestellt.

Ich hätte mich aber zB im Urlaub nie als "Verwalter" etc bezeichnet oder gefühlt. Da war es einfach so, dass wenn man einen Trip / Ausflug / Essen, whatever im Urlaub gemacht hat von dem ich wusste ihr Budget könnte eng werden habs einfach ich bezahlt und gut war. Trotzdem hatte sie damit ihr eigenes Budget, und keinen "Verwalter" an Ihrer Seite, der eben gefühlsmäßig einengt. Das meine ich mit schmaler Grad.

Das ist jetzt aber auch alles ins Blaue hinein was man aus deinem Text heraus lesen kann oder hinein interpretieren kann...

5 LikesGefällt mir

26. Oktober um 2:11

Hey,
ich kann dich total verstehen und ich finde du gehst ziemlich gut damit um. Eine Trennung ist immer unschön, besonders wenn man noch liebt. Ich denke, ihr geht es da nicht zwingend anders.
Ich verstehe auch sie, denn so verkorkst das alles ist, ich stehe gerade vor derselben Entscheidung wie sie. Ich will meine Freiheit zurück. Bei mir ist der Grund hauptsächlich sexuelle Frustration. Lief da bei euch alles rund? Hand aufs Herz - kann es sein, dass ihr da etwas fehlt? Sie möchte sich sicher einfach austoben..

Einen Ratschlag wie es dir besser geht, habe ich leider nicht. Das kann nur Zeit und Abstand von ihr heilen. 

1 LikesGefällt mir

26. Oktober um 7:14
In Antwort auf martin1992

Hallo Liebe LeserInnen,

Ich wusste schön langsam nicht mehr weiter. Eigentlich bin ich nicht so der Forentyp. Wollte aber meine Geschichte mal loswerden, da sie mich mittlerweile innerlich auffrisst. Vielleicht sind auch hier ein paar Frauen die hinter die Fassade blicken können, denn ich verlauf mich nur mehr mit meinen Gedanken.

Meine Freundin (23) und ich (26) waren 5 Jahre zusammen. Glücklich und ich wiederhole glücklich. Bis auf die üblichen leichten Meinungsverschiedenheiten gab es in unserer Beziehung nie wirklich Streit. Die erste richtige Diskussion fand erst nach 1,5 Jahren statt. Danach bei anderen Streitigkeiten haben wir immer einen kühlen Kopf bewahrt und wurden nie ausfällig.

Wir hatten immer, obwohl wir zusammen wohnten den nötigen Abstand zu einander. Jeder hatte seinen eigenen Tag. Trotzdem waren wir immer für einander da. Die gemeinsame Zeit haben wir dann auch genossen. Wir hatten immer unseren Spass miteinander.

Hatten noch diesen Sommer eine Europareise bis Anfang August. Es war richtig schön.
Leider machte sich schon zum Ende der Reise eines sehr stark bemerkbar. Wir bekamen einfach zu wenig Abstand zu einander. Dies fing mit Kleinigkeiten an. Z.B war ich der Verwalter unseres Reisebudgets. Ich wusste also genau was drin is und was nicht. Wie viele Diskussionen allein darüber geführt wurden will ich gar nicht aufzählen. Sie wurde plötzlich auch wegen Kleinigkeiten ziemlich schnell eingeschnappt. Und ich merkte bei mir selber das mir der Geduldsfaden immer schneller riss. Sprich ich war abwesender und auch oft recht patzig mit meinen Antworten.
so zog sich das noch hin, bis nach der Reise.
Wieder im Lande, war die nächste Herausforderung. Da wir unseren Job gekündigt hatten und auch unsere Wohnung, war der Plan für 3 Monate bei meiner Mutter unter zu kommen, bis wir wieder auf eigenen Beinen stehen. Das Problem hierbei war das Land. (wohnten immer in der Stadt). Sie hat keinen Führerschein, war also von mir abhängig. Die finanzielle Abhängikeit kam auch noch dazu. Und ich war es mittlerweile Leid darüber zu diskutieren.
Ich dachte mir einafach diese Zeit müssen wir jetzt durchstehen und wenn wir wieder umziehen und jeder seinen eigenen Tagesablauf hat wird sich alles beruhigen.

Nach wieder längeren Streitigkeiten kam Sie auf mich zu, und sagte Sie brauche Abstand und werde schon mal jetzt wieder zurück in die Stadt gehen. (ein Freund von mir hatte eine Wohnung zur Verfügung.

Ich fand die Idee großartig. Da ja genau der fehlende Abstand und die "Einengung" am Land das Problem waren.

Tja und genau da hab ich mich getäuscht. Nach nur 5 Tagen haben wir telefoniert und sie sagte mir,  sie wolle Schluss machen. Sie weiß nicht mehr was Sie will. "Sie will sich ausleben und bei mir fühle sie sich wie in einem Käfig, obwohl ich ihr eh alles erlaube" sie gibt auch allgemein nicht mir die Schuld an den Ganzen, sondern weiß auch das das Land vieles Zerstört habe. Sie will aber einfach keine Beziehung weiter führen. So gar nicht. So einfach keinen Bock drauf. Sie will sich wieder wie ein Single fühlen. Obwohl wir uns Lieben. Sie will einfach die Freiheit haben, zu tun und zu lassen was Sie will.

Jetzt ging das einen ganzen Monat so, das wir uns sahen, redeten. Ich dachte eigentlich das alles wieder gut wird. Wir machten uns Freiräume aus. Neue Regeln. Waren uns einig das wir nicht die Beziehung so weiterführen wollten das man sich eingeengt fühlt usw.
Dann vor einer Woche kam Sie wieder auf mich zu und sagte Sie fühlt sich schon wieder wie in einer Beziehung und will das aber nicht. Sie will ihren "Scheiß" selbst auf die Reihe bekommen usw.

Nach langem hin und her hab ich mich jetzt an sie gewendet und gesagt das ich das so nicht weiter führen kann. Sie hats auch verstanden, bzw. sogar selbst zugestimmt das wir beide so nur unglücklich werden. Hab Ihr jetzt nochmal gesagt das ich einen schönen Abschluss mit Ihr haben will. Jetzt wird Sie nochmal übers Wochenende kommen und wir verbringen wohl das letzte mal Zeit mit einander. Danach gehen wir getrennte Wege. Sie will zwar noch Kontakt halten. Hat mir auch immer gesagt uns verbindet mehr als nur eine Beziehung. Das seh ich auch so. Ich will auch gar nicht mit Ihr abschließen ich will Sie weiterhin lieben und mein Leben mit Ihr verbringen. Sollte ich Sie an der Seite mit jemanden anderen sehn, würde mir das mein Herz brechen. Umgekehrt wärs genau so. Hat sie mir auch bestätigt.
Früher oder später wirds aber so sein wenn wir uns Auseinander leben.
Ich will diesen Menschen nicht verlieren und habe Angst davor. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Ich brauche einen Abschluss für einen Neuanfang. Will ihn aber einfach nicht. Nicht nach so langer glücklicher Zeit. Und schon gar nicht wenn wir uns noch beide lieben und uns verstehn.
 

Ich brauche noch ein paar mehr Informationen.

Verwalter des Reisebudgets? Muss ich mir das so vorstellen, dass Du dann wie ein Papa gesagt hast, ob die Süße sich noch ein Eis kaufen darf oder nicht?

"Da wir unseren Job gekündigt hatten und auch unsere Wohnung, war der Plan für 3 Monate bei meiner Mutter unter zu kommen, bis wir wieder auf eigenen Beinen stehen."

Was war der Anlass für diese tiefgreifende Veränderung und war sie wirklich damit einverstanden oder hast Du sie damit überrollt?

Auf den ersten Blick sieht das alles für mich nicht nach einem Nähe-Distanz-Problem aus, sondern geht in Richtung Bevormundung, die sie scheinbar um des lieben Friedens Willens zugelassen hat.

Das würde ihr Käfiggefühl und dass sie ihren Scheiß alleine regeln will, nämlich erklären.

Sollte ich mit meiner Vermutung recht haben, wird sie nicht wiederkommen, sondern sich einen Partner suchen, mit dem sie auf Augenhöhe eine Beziehung führen kann und der ihr richtig zuhört.

9 LikesGefällt mir

26. Oktober um 9:16

Auch wenn man sich liebt, kann das manchmal nicht reichen.

Für mich hört sich dass auch so an, dass Deine Bevormundung ein riesiges Problem für sie ist.
Das andere ist die Abhängigkeit von Dir, was ihr wohl gegen den Strich gegangen ist.

Deine Ex kann erst wieder eine gute Beziehung führen, wenn sie mit sich im Reinen ist.
Sprich auf eigenen Beinen steht. Eigene Wohnung, eigener Job usw.

Zu Dir:
Deine Anziehungskraft hat gelitten.
Wenn Du die steigern willst, musst Du Dich jetzt mal wie ein richtiger Mann benehmen.

Und richtige Männer jammern und betteln nicht nach einem dämlichen "Abschlusswochenende", bei dem es doch eh nur eine seltsame Stimmung geben kann.

Richtige Männer sind sich ihres Wertes bewusst.
Sie will Dich nicht? Dann hat sie Pech gehabt.

Kontakt halten? Auf keinen Fall! Entweder sie will Dich oder eben nicht.
Du musst den Spiess umdrehen. Sie muss Angst bekommen, DICH mal wiederzubekommen.
Solange Dich die Angst regiert, wird das nichts.

4 LikesGefällt mir

26. Oktober um 10:55
In Antwort auf martin1992

Hallo Liebe LeserInnen,

Ich wusste schön langsam nicht mehr weiter. Eigentlich bin ich nicht so der Forentyp. Wollte aber meine Geschichte mal loswerden, da sie mich mittlerweile innerlich auffrisst. Vielleicht sind auch hier ein paar Frauen die hinter die Fassade blicken können, denn ich verlauf mich nur mehr mit meinen Gedanken.

Meine Freundin (23) und ich (26) waren 5 Jahre zusammen. Glücklich und ich wiederhole glücklich. Bis auf die üblichen leichten Meinungsverschiedenheiten gab es in unserer Beziehung nie wirklich Streit. Die erste richtige Diskussion fand erst nach 1,5 Jahren statt. Danach bei anderen Streitigkeiten haben wir immer einen kühlen Kopf bewahrt und wurden nie ausfällig.

Wir hatten immer, obwohl wir zusammen wohnten den nötigen Abstand zu einander. Jeder hatte seinen eigenen Tag. Trotzdem waren wir immer für einander da. Die gemeinsame Zeit haben wir dann auch genossen. Wir hatten immer unseren Spass miteinander.

Hatten noch diesen Sommer eine Europareise bis Anfang August. Es war richtig schön.
Leider machte sich schon zum Ende der Reise eines sehr stark bemerkbar. Wir bekamen einfach zu wenig Abstand zu einander. Dies fing mit Kleinigkeiten an. Z.B war ich der Verwalter unseres Reisebudgets. Ich wusste also genau was drin is und was nicht. Wie viele Diskussionen allein darüber geführt wurden will ich gar nicht aufzählen. Sie wurde plötzlich auch wegen Kleinigkeiten ziemlich schnell eingeschnappt. Und ich merkte bei mir selber das mir der Geduldsfaden immer schneller riss. Sprich ich war abwesender und auch oft recht patzig mit meinen Antworten.
so zog sich das noch hin, bis nach der Reise.
Wieder im Lande, war die nächste Herausforderung. Da wir unseren Job gekündigt hatten und auch unsere Wohnung, war der Plan für 3 Monate bei meiner Mutter unter zu kommen, bis wir wieder auf eigenen Beinen stehen. Das Problem hierbei war das Land. (wohnten immer in der Stadt). Sie hat keinen Führerschein, war also von mir abhängig. Die finanzielle Abhängikeit kam auch noch dazu. Und ich war es mittlerweile Leid darüber zu diskutieren.
Ich dachte mir einafach diese Zeit müssen wir jetzt durchstehen und wenn wir wieder umziehen und jeder seinen eigenen Tagesablauf hat wird sich alles beruhigen.

Nach wieder längeren Streitigkeiten kam Sie auf mich zu, und sagte Sie brauche Abstand und werde schon mal jetzt wieder zurück in die Stadt gehen. (ein Freund von mir hatte eine Wohnung zur Verfügung.

Ich fand die Idee großartig. Da ja genau der fehlende Abstand und die "Einengung" am Land das Problem waren.

Tja und genau da hab ich mich getäuscht. Nach nur 5 Tagen haben wir telefoniert und sie sagte mir,  sie wolle Schluss machen. Sie weiß nicht mehr was Sie will. "Sie will sich ausleben und bei mir fühle sie sich wie in einem Käfig, obwohl ich ihr eh alles erlaube" sie gibt auch allgemein nicht mir die Schuld an den Ganzen, sondern weiß auch das das Land vieles Zerstört habe. Sie will aber einfach keine Beziehung weiter führen. So gar nicht. So einfach keinen Bock drauf. Sie will sich wieder wie ein Single fühlen. Obwohl wir uns Lieben. Sie will einfach die Freiheit haben, zu tun und zu lassen was Sie will.

Jetzt ging das einen ganzen Monat so, das wir uns sahen, redeten. Ich dachte eigentlich das alles wieder gut wird. Wir machten uns Freiräume aus. Neue Regeln. Waren uns einig das wir nicht die Beziehung so weiterführen wollten das man sich eingeengt fühlt usw.
Dann vor einer Woche kam Sie wieder auf mich zu und sagte Sie fühlt sich schon wieder wie in einer Beziehung und will das aber nicht. Sie will ihren "Scheiß" selbst auf die Reihe bekommen usw.

Nach langem hin und her hab ich mich jetzt an sie gewendet und gesagt das ich das so nicht weiter führen kann. Sie hats auch verstanden, bzw. sogar selbst zugestimmt das wir beide so nur unglücklich werden. Hab Ihr jetzt nochmal gesagt das ich einen schönen Abschluss mit Ihr haben will. Jetzt wird Sie nochmal übers Wochenende kommen und wir verbringen wohl das letzte mal Zeit mit einander. Danach gehen wir getrennte Wege. Sie will zwar noch Kontakt halten. Hat mir auch immer gesagt uns verbindet mehr als nur eine Beziehung. Das seh ich auch so. Ich will auch gar nicht mit Ihr abschließen ich will Sie weiterhin lieben und mein Leben mit Ihr verbringen. Sollte ich Sie an der Seite mit jemanden anderen sehn, würde mir das mein Herz brechen. Umgekehrt wärs genau so. Hat sie mir auch bestätigt.
Früher oder später wirds aber so sein wenn wir uns Auseinander leben.
Ich will diesen Menschen nicht verlieren und habe Angst davor. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Ich brauche einen Abschluss für einen Neuanfang. Will ihn aber einfach nicht. Nicht nach so langer glücklicher Zeit. Und schon gar nicht wenn wir uns noch beide lieben und uns verstehn.
 

...verstehe auch den Grund nicht warum Ihr zurück aufs "Land" gezogen seid. Kann ich mir das so vorstellen, dass Ihr in deinem Kinderzimmer gewohnt habt und Mama Essen gekocht hat? Warum macht man das? Ich könnte mir auch nicht vorstellen zu den Eletern meiner Partnerin zu ziehen, dass das nicht gut gehen kann ist eigentlich logisch...

Mir kommen die Kommentare deiner Freundin "eingeengt sein" etc und deine Ausdrucksweise "Verwalter Reisebudget" auch verdächtig vor, bzw... sehe da einen Zusammenhang.

Hinzu kommt dass du älter bist und Sie sehr jung war als Ihr zusammen gekommen seid.... Kann es sein dass du da schon immer derjenige warst der die Richtung vorgegeben hat? Damit meine ich keine direkte Bevormundung, sondern mehr eine Rolle des Entscheiders da mehr Lebenserfahrung, etc...

Das ist dann immer ein sehr schmaler Grad. Bei meinen Beziehungen waren meine Partnerinnen auch immer deutlich jünger und damit logischerweise auch immer finanziell schmaler aufgestellt.

Ich hätte mich aber zB im Urlaub nie als "Verwalter" etc bezeichnet oder gefühlt. Da war es einfach so, dass wenn man einen Trip / Ausflug / Essen, whatever im Urlaub gemacht hat von dem ich wusste ihr Budget könnte eng werden habs einfach ich bezahlt und gut war. Trotzdem hatte sie damit ihr eigenes Budget, und keinen "Verwalter" an Ihrer Seite, der eben gefühlsmäßig einengt. Das meine ich mit schmaler Grad.

Das ist jetzt aber auch alles ins Blaue hinein was man aus deinem Text heraus lesen kann oder hinein interpretieren kann...

5 LikesGefällt mir

26. Oktober um 11:25

Lebt sie in dieser Wohnung von Deinem Freund allein?

Ansonsten gebe ich den Vorschreibern Recht: Du hast offenbar eine ungute Vaterposition eingenommen. Das würde mich als erwachsene Frau auch einschränken. 

2 LikesGefällt mir

26. Oktober um 12:13
In Antwort auf unbeleidigteleberwurst

Auch wenn man sich liebt, kann das manchmal nicht reichen.

Für mich hört sich dass auch so an, dass Deine Bevormundung ein riesiges Problem für sie ist.
Das andere ist die Abhängigkeit von Dir, was ihr wohl gegen den Strich gegangen ist.

Deine Ex kann erst wieder eine gute Beziehung führen, wenn sie mit sich im Reinen ist.
Sprich auf eigenen Beinen steht. Eigene Wohnung, eigener Job usw.

Zu Dir:
Deine Anziehungskraft hat gelitten.
Wenn Du die steigern willst, musst Du Dich jetzt mal wie ein richtiger Mann benehmen.

Und richtige Männer jammern und betteln nicht nach einem dämlichen "Abschlusswochenende", bei dem es doch eh nur eine seltsame Stimmung geben kann.

Richtige Männer sind sich ihres Wertes bewusst.
Sie will Dich nicht? Dann hat sie Pech gehabt.

Kontakt halten? Auf keinen Fall! Entweder sie will Dich oder eben nicht.
Du musst den Spiess umdrehen. Sie muss Angst bekommen, DICH mal wiederzubekommen.
Solange Dich die Angst regiert, wird das nichts.

ganz genau!

wobei ich mir keine großen hoffnungen machen würde, dass sie in einem halben jahr reumütig zurückkommt. der drops ist gelutscht. sie will jetzt erst mal was anderes, und was anderes bekommt sie vom TE nun mal nicht!

mein tip an den TE daher: nutz das abschiedswochenende, um nochmal so richtig einen drauf zu machen. mal so richtig die sau rauslassen! sag ihr all das, was du dich die letzten 5 jahre nicht zu sagen getraut hast! gib dir die kante, wenn du willst - es wird so schnell keine bessere gelegenheit dazu geben! es macht jetzt keinen sinn mehr, nett sein zu wollen!
und, ganz wichtig: lass die finger von ihr! selbst wenn sie will - lass es sein!
dann schmeiß sie raus, und melde dich nie mehr bei ihr!

und dann fang an, dein leben und deine freiheit zu organisieren. es gibt doch sicher freunde, hobbys, interessen etc., die wegen deiner freundin zurückstecken mussten? kümmer dich drum! und ja, auch andere mütter haben schöne töchter!

Gefällt mir

26. Oktober um 12:35
In Antwort auf derspieltdochblos

ganz genau!

wobei ich mir keine großen hoffnungen machen würde, dass sie in einem halben jahr reumütig zurückkommt. der drops ist gelutscht. sie will jetzt erst mal was anderes, und was anderes bekommt sie vom TE nun mal nicht!

mein tip an den TE daher: nutz das abschiedswochenende, um nochmal so richtig einen drauf zu machen. mal so richtig die sau rauslassen! sag ihr all das, was du dich die letzten 5 jahre nicht zu sagen getraut hast! gib dir die kante, wenn du willst - es wird so schnell keine bessere gelegenheit dazu geben! es macht jetzt keinen sinn mehr, nett sein zu wollen!
und, ganz wichtig: lass die finger von ihr! selbst wenn sie will - lass es sein!
dann schmeiß sie raus, und melde dich nie mehr bei ihr!

und dann fang an, dein leben und deine freiheit zu organisieren. es gibt doch sicher freunde, hobbys, interessen etc., die wegen deiner freundin zurückstecken mussten? kümmer dich drum! und ja, auch andere mütter haben schöne töchter!

...dass mit dem "Sau rauslassen" sehe ich genauso...

Aber:
Alles sagen was er sich nicht getraut hat...sie rauswerfen....??? Klingt nach Groll abbauen, Nachtreten und all solch eher naja "schwächlichem Unfug...."

Ich würde eher zu jeder Menge Party, Spass, Trinken, voll über die Stränge schlagen raten, Visa glühen lassen, Sex passiert an so einem We sowieso...

Er will sie ja nicht los werden. Und das erreicht er eher wenn er Spass mit ihr hat anstelle daraus ein Diskussionswochenende zu machen. Wenn sie nach Hause fährt und sich denkt: "alter was war das denn??" hat er schon halb gewonnen.

Und von dem Nachtreten, sich aufführen wie die Axt im Wald, nur weil sie schluss macht ist schon sehr kindisch und zeigt enorme Schwäche und Defizite.
 

7 LikesGefällt mir

26. Oktober um 12:50
In Antwort auf sophiapetrillo

Ich brauche noch ein paar mehr Informationen.

Verwalter des Reisebudgets? Muss ich mir das so vorstellen, dass Du dann wie ein Papa gesagt hast, ob die Süße sich noch ein Eis kaufen darf oder nicht?

"Da wir unseren Job gekündigt hatten und auch unsere Wohnung, war der Plan für 3 Monate bei meiner Mutter unter zu kommen, bis wir wieder auf eigenen Beinen stehen."

Was war der Anlass für diese tiefgreifende Veränderung und war sie wirklich damit einverstanden oder hast Du sie damit überrollt?

Auf den ersten Blick sieht das alles für mich nicht nach einem Nähe-Distanz-Problem aus, sondern geht in Richtung Bevormundung, die sie scheinbar um des lieben Friedens Willens zugelassen hat.

Das würde ihr Käfiggefühl und dass sie ihren Scheiß alleine regeln will, nämlich erklären.

Sollte ich mit meiner Vermutung recht haben, wird sie nicht wiederkommen, sondern sich einen Partner suchen, mit dem sie auf Augenhöhe eine Beziehung führen kann und der ihr richtig zuhört.

Das mit der Bevormundung habe ich auch gedacht. Schon allein, dass er das Reisebudget verwaltet, wäre mir gewaltig gegen den Strich gegangen. Aber da hätte sie was sagen bzw. außerdem ein eigenes Kontingent für ihre persönlichen Reisewünsche haben können. So machen wir es, ein gemeinsames Budget und jeder außerdem  sein eigenes Portmonee!

3 LikesGefällt mir

26. Oktober um 16:44
In Antwort auf martin1992

Hallo Liebe LeserInnen,

Ich wusste schön langsam nicht mehr weiter. Eigentlich bin ich nicht so der Forentyp. Wollte aber meine Geschichte mal loswerden, da sie mich mittlerweile innerlich auffrisst. Vielleicht sind auch hier ein paar Frauen die hinter die Fassade blicken können, denn ich verlauf mich nur mehr mit meinen Gedanken.

Meine Freundin (23) und ich (26) waren 5 Jahre zusammen. Glücklich und ich wiederhole glücklich. Bis auf die üblichen leichten Meinungsverschiedenheiten gab es in unserer Beziehung nie wirklich Streit. Die erste richtige Diskussion fand erst nach 1,5 Jahren statt. Danach bei anderen Streitigkeiten haben wir immer einen kühlen Kopf bewahrt und wurden nie ausfällig.

Wir hatten immer, obwohl wir zusammen wohnten den nötigen Abstand zu einander. Jeder hatte seinen eigenen Tag. Trotzdem waren wir immer für einander da. Die gemeinsame Zeit haben wir dann auch genossen. Wir hatten immer unseren Spass miteinander.

Hatten noch diesen Sommer eine Europareise bis Anfang August. Es war richtig schön.
Leider machte sich schon zum Ende der Reise eines sehr stark bemerkbar. Wir bekamen einfach zu wenig Abstand zu einander. Dies fing mit Kleinigkeiten an. Z.B war ich der Verwalter unseres Reisebudgets. Ich wusste also genau was drin is und was nicht. Wie viele Diskussionen allein darüber geführt wurden will ich gar nicht aufzählen. Sie wurde plötzlich auch wegen Kleinigkeiten ziemlich schnell eingeschnappt. Und ich merkte bei mir selber das mir der Geduldsfaden immer schneller riss. Sprich ich war abwesender und auch oft recht patzig mit meinen Antworten.
so zog sich das noch hin, bis nach der Reise.
Wieder im Lande, war die nächste Herausforderung. Da wir unseren Job gekündigt hatten und auch unsere Wohnung, war der Plan für 3 Monate bei meiner Mutter unter zu kommen, bis wir wieder auf eigenen Beinen stehen. Das Problem hierbei war das Land. (wohnten immer in der Stadt). Sie hat keinen Führerschein, war also von mir abhängig. Die finanzielle Abhängikeit kam auch noch dazu. Und ich war es mittlerweile Leid darüber zu diskutieren.
Ich dachte mir einafach diese Zeit müssen wir jetzt durchstehen und wenn wir wieder umziehen und jeder seinen eigenen Tagesablauf hat wird sich alles beruhigen.

Nach wieder längeren Streitigkeiten kam Sie auf mich zu, und sagte Sie brauche Abstand und werde schon mal jetzt wieder zurück in die Stadt gehen. (ein Freund von mir hatte eine Wohnung zur Verfügung.

Ich fand die Idee großartig. Da ja genau der fehlende Abstand und die "Einengung" am Land das Problem waren.

Tja und genau da hab ich mich getäuscht. Nach nur 5 Tagen haben wir telefoniert und sie sagte mir,  sie wolle Schluss machen. Sie weiß nicht mehr was Sie will. "Sie will sich ausleben und bei mir fühle sie sich wie in einem Käfig, obwohl ich ihr eh alles erlaube" sie gibt auch allgemein nicht mir die Schuld an den Ganzen, sondern weiß auch das das Land vieles Zerstört habe. Sie will aber einfach keine Beziehung weiter führen. So gar nicht. So einfach keinen Bock drauf. Sie will sich wieder wie ein Single fühlen. Obwohl wir uns Lieben. Sie will einfach die Freiheit haben, zu tun und zu lassen was Sie will.

Jetzt ging das einen ganzen Monat so, das wir uns sahen, redeten. Ich dachte eigentlich das alles wieder gut wird. Wir machten uns Freiräume aus. Neue Regeln. Waren uns einig das wir nicht die Beziehung so weiterführen wollten das man sich eingeengt fühlt usw.
Dann vor einer Woche kam Sie wieder auf mich zu und sagte Sie fühlt sich schon wieder wie in einer Beziehung und will das aber nicht. Sie will ihren "Scheiß" selbst auf die Reihe bekommen usw.

Nach langem hin und her hab ich mich jetzt an sie gewendet und gesagt das ich das so nicht weiter führen kann. Sie hats auch verstanden, bzw. sogar selbst zugestimmt das wir beide so nur unglücklich werden. Hab Ihr jetzt nochmal gesagt das ich einen schönen Abschluss mit Ihr haben will. Jetzt wird Sie nochmal übers Wochenende kommen und wir verbringen wohl das letzte mal Zeit mit einander. Danach gehen wir getrennte Wege. Sie will zwar noch Kontakt halten. Hat mir auch immer gesagt uns verbindet mehr als nur eine Beziehung. Das seh ich auch so. Ich will auch gar nicht mit Ihr abschließen ich will Sie weiterhin lieben und mein Leben mit Ihr verbringen. Sollte ich Sie an der Seite mit jemanden anderen sehn, würde mir das mein Herz brechen. Umgekehrt wärs genau so. Hat sie mir auch bestätigt.
Früher oder später wirds aber so sein wenn wir uns Auseinander leben.
Ich will diesen Menschen nicht verlieren und habe Angst davor. Ich weiß einfach nicht was ich tun soll. Ich brauche einen Abschluss für einen Neuanfang. Will ihn aber einfach nicht. Nicht nach so langer glücklicher Zeit. Und schon gar nicht wenn wir uns noch beide lieben und uns verstehn.
 

Oh..oh...ich brauch Abstand, ich will mich ausleben ...das klingt ganz übel. An deiner Stelle würde ich mir das schöne gemeinsame Wochenende mit ihr nicht mehr antun. Danach wird alles schlimmer und es wird dir in keinster Weise bei einem Abschluss helfen. Du solltest dir verinnerlichen das ihre Liebe nicht so ist, wie du sie gerne hättest. 

3 LikesGefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Noch mehr Inspiration?
pinterest

Long4Lashes

Teilen

Das könnte dir auch gefallen