Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sich selbst Lieben lernen, ..?

Sich selbst Lieben lernen, ..?

4. November 2013 um 16:44

Sich selbst zu Liebe ist die Vorraussetzung für eine Glückliche Beziehung, Leben, ..., doch wie kann man das erlernen

Mehr lesen

4. November 2013 um 23:24

Ist doch ganz einfach
Seine Fehler akzeptieren - Ich erzähle offen über meine Fehler mit Familie, Freunden und Kollegen. Und lache gern über Dummheiten, die ich anstelle.

Seinen Lebensweg suchen - Nichts ist wohltuender, als seiner Leidenschaft nachzugehen, unabhängig von anderen sein Glück selbst zu suchen - halt seines Glückes Schmied zu sein ^^. Finde heraus, was du gerne machst,

Achja, und vielleicht das Wichtigste, umgib dich mit Menschen zu denen du aufsiehst.

Ich denke, wenn man diese 3 Dinge angeht, lernt man sich selbst lieben. Aber das ganze ist ein lebenslanger Prozeß, also schadet ne Portion Geduld auch nicht ^^.

Viel Spass im Leben, lerne es zu genießen

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 5:07

@pacjam
Du kennst Dich aus?

Wer sich selbst so doll liebt, hat es nötig, ständig andere Menschen abzuwerten?

"Sich von denen lösen, die einem dereinst schadeten."

Ach ja? Und wenn man mit denen theoretisch noch ne Rechnung offen hat und "dereinst" nie wirklich vorbei war?

"Für eigene Erfolgserlebnisse sorgen."

Sicher. Weil das auch jeder kann. Wäre das in ausreichendem Maße jedem x-Beliebigen möglich, gäbe es keine erfolglosen und verzweifelten Menschen. "Erfolg" hängt immer von mehreren Faktoren ab, man selbst ist nur EINER davon.

Deine "Lebensweisheiten" taugen auch nicht für alle, aber schön dass Du es für ein Patentrezept hältst...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 6:47

Du meinst wohl selbstmitgefühl (es gibt zu wenig Worte für Liebe)
Wie gehen Sie normalerweise mit Problemen um? Mit Stress auf der Arbeit oder zuhause? Mit Krankheit? Mit finanziellen Problemen? Oft reagieren wir mit Verärgerung. wenn etwas nicht nach Plan läuft: Das ist unfair. Das sollte nicht passieren!, Was ist nur los mit mir?...worauf wir uns meist nur noch schlechter fühlen. Was wäre, wenn Sie sich stattdessen beruhigen und trösten würden, einfach weil Sie sich schlecht fühlen? So wie Sie es für einen geliebten Menschen tun würden? Das ist Selbstmitgefühl.


http://www.selbstmitgefühl.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 8:04

Ein strukturierter Tag
als Erfolgserlebnis?

Das REICHT nicht.

"Jaja - Brabbel" ist kein Argument, sondern lediglich ABWERTEND wie manch andere "Formulierung" auch, aber hier fällt es besonders auf, weil Du noch nicht einmal vorgibst, auf Inhalte einzugehen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 8:16

"hat man diese aufgabe dann bewältigt, ist das schon mal ein guter grund, ein wenig stolz ..."
Und wenn man sie nicht bewältigt hat? Wenn man versagt?

Bringt man sich dann um oder mag man sich anschließend einfach noch ein Stück weniger als vorher?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 8:30

Interessant
Hier gibst Du also zu, dass jeder Mensch auch auf die Einschätzung anderer Personen angewiesen ist.

"Allerdings fragt sich, WIE SEHR man darauf angewiesen ist. Und genau da trennt sich die Spreu vom Weizen "

Ich nehme an, dass Menschen, die besonders stark auf diese Einschätzung (oder besser Wertschätzung/Bestätigung) durch andere Personen angewiesen sind, für Dich in die Kategorie "Spreu" fallen.

Menschlicher Müll, der nur deswegen eine übersteigerte Bedürftigkeit an den Tag legt, weil er nie genug davon bekommen hat. Aber sei doch froh, dass es all diese "Versager" gibt, weil Leuten wie Dir sonst die Fußabtreter ausgingen.

Sieh Dich an und überlege gut, ob Du Dich für "Weizen" halten kannst. Du trinkst doch höchstens eines...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 8:38

" und warte auf die OP..."
Und was meinst Du, welchen Einfluss Du selbst beispielsweise auf den ERFOLG, also das Gelingen der OP nehmen kannst?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 9:30

Es ging aber
um eine Verknüpfung von Selbstliebe und Erfolg.

Und ich kann nicht erkennen, inwiefern ein ANGEBLICHER Erfolg einen in Sachen Selbstliebe weiterbringen soll.

Man ist IMMER einem "Einfluss von außen" unterworfen. Zwar nicht jeder in jeder Situation gleich stark, aber eben trotzdem immer.

Und ich spreche bewusst nicht von Pacjams sehr speziellen Pseudo-Beispielen, obwohl mir dazu sicher auch was einfallen würde. Ich nehme jetzt einfach mal Deine Beispiele.

"Eine glückliche und ausgewogene Beziehung führen." Aha. Und führst Du diese alleine? Nein? Dann bist Du schon wieder fremdem Einfluss ausgesetzt. Denn was für Dich glücklich und ausgewogen ist, muss die andere beteiligte Person nicht zwangsläufig genau so sehen.

Und was ist mit den Menschen, die gar keine Beziehung haben, weil sie keinen Menschen finden, der sie liebt und den sie auch lieben könnten? Weil sie vielleicht schon als Kind so viel Schlechtes erlebt haben, dass sie sich auf niemanden einlassen können?

"Einen Job zu bekommen, so daß ich mich allein finanzieren kann." Und wer stellt Dich ein? Du Dich selbst? Nein, schon wieder ein äußerer Einfluss! Und dann willst Du Dich auch noch selbst finanzieren? Was machen sie nur alle falsch, die Aufstocker und die Beschäftigten bei der Zeitarbeit? Die Fahrer bei den Paketdiensten?

Wenn es beispielsweise für 1 Job 90 Bewerber gibt, liegt es auf der Hand, dass 80 von ihnen leer ausgehen werden. Und die sind dann selbst schuld?

Tut mir leid, ich kann Deine Ansichten absolut nicht teilen. Für mich ist es nun einmal kein ECHTER Erfolg, wenn ich es mal schaffe, den Müll runterzubringen...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 10:03
In Antwort auf konfuse

Es ging aber
um eine Verknüpfung von Selbstliebe und Erfolg.

Und ich kann nicht erkennen, inwiefern ein ANGEBLICHER Erfolg einen in Sachen Selbstliebe weiterbringen soll.

Man ist IMMER einem "Einfluss von außen" unterworfen. Zwar nicht jeder in jeder Situation gleich stark, aber eben trotzdem immer.

Und ich spreche bewusst nicht von Pacjams sehr speziellen Pseudo-Beispielen, obwohl mir dazu sicher auch was einfallen würde. Ich nehme jetzt einfach mal Deine Beispiele.

"Eine glückliche und ausgewogene Beziehung führen." Aha. Und führst Du diese alleine? Nein? Dann bist Du schon wieder fremdem Einfluss ausgesetzt. Denn was für Dich glücklich und ausgewogen ist, muss die andere beteiligte Person nicht zwangsläufig genau so sehen.

Und was ist mit den Menschen, die gar keine Beziehung haben, weil sie keinen Menschen finden, der sie liebt und den sie auch lieben könnten? Weil sie vielleicht schon als Kind so viel Schlechtes erlebt haben, dass sie sich auf niemanden einlassen können?

"Einen Job zu bekommen, so daß ich mich allein finanzieren kann." Und wer stellt Dich ein? Du Dich selbst? Nein, schon wieder ein äußerer Einfluss! Und dann willst Du Dich auch noch selbst finanzieren? Was machen sie nur alle falsch, die Aufstocker und die Beschäftigten bei der Zeitarbeit? Die Fahrer bei den Paketdiensten?

Wenn es beispielsweise für 1 Job 90 Bewerber gibt, liegt es auf der Hand, dass 80 von ihnen leer ausgehen werden. Und die sind dann selbst schuld?

Tut mir leid, ich kann Deine Ansichten absolut nicht teilen. Für mich ist es nun einmal kein ECHTER Erfolg, wenn ich es mal schaffe, den Müll runterzubringen...

Upps,
es sollte natürlich 89 heißen. Auch wenn ich kein Rechenkünstler bin, soweit reicht es noch...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 10:42

Was bist Du?
Ein Zweitnick?

Du wirkst so eindimensional...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 11:00

Naja,
wer so unreflektiert einem pacjam zujubelt, hat entweder noch nicht genug unter diesem Namen gelesen oder könnte eben selbst einer sein...

Ich schreibe hier nicht, um Deinen Selbstwert zu beeinflussen. Weder positiv noch negativ.

Und Fakes gibt es hier in der Tat.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 11:25

"Heute schon in Therapie gewesen? "
Das also zu Deiner großartigen menschlichen Reife.

Und ja, klar, "vernünftig" ist, wer Deine Meinung teilt.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 11:51

"Deine Weisheiten sind mal wieder nichts als Schrott."
Mit Argumenten widerlegt hast Du aber keine einzige "Weisheit".

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 19:23

Selbstmitgefühl wohl nicht verstanden
Selbstmitgefühl ist definitiv nicht Selbstmitleid. Das am Anfang immer auseinander zu halten ist nicht ganz leicht, geht aber nach einer Weile ganz gut. Man könnte auch sagen man soll sich so behandel wie wenn man sein eigenes Kind bzw. Geschwister wäre. Klappt gut.

Sich kleine Aufgaben stellen finde ich eine gute Idee solange man nicht nur das macht. Und man muss auch daran denken das sich Leute mit schlechtem Selbstwert fast keine leichten Aufgaben stellen können.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

5. November 2013 um 23:37

Ich denke ihr beide habt recht
Ich denke ihr beide habt recht. Wenn auch nicht 50/50. Es gibt schon äussere Einflüsse, die selbst den stärksten Charakter aus der Bahn werfen. Aber allzu viele davon gibt es nicht, vorallem nicht in der westlichen Welt. Aber für sowas sollte man sich dann auch professionelle Hilfe suchen.

Generell lässt sich der Lebensweg positiver gestalten, indem man sich gute Angewohnheiten antrainiert, und schlechte abgewöhnt. Irgendwann macht man es dann automatisch und ab dann ist es wichtig, zurückzuschauen um positive Rückschlüsse zu ziehen. Auch da hat Pacjam recht. Das übernimmt keiner. Und sowieso, zuviel Lob von aussen kann sogar herabwertend sein. Kleine Schritte am Anfang. Das Tempo steigert sich dann ganz unbewusst von alleine.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Täusche ich mich oder hat er was angestellt ?
Von: thais_12146789
neu
5. November 2013 um 23:00
Interracial-Paar
Von: alger_12257597
neu
5. November 2013 um 20:09
Diskussionen dieses Nutzers
Ich lasse mich viel zu sehr beeinflussen!!!
Von: june19961
neu
25. April 2014 um 23:52
Liebe ist ernüchternd
Von: june19961
neu
6. April 2014 um 20:05
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen