Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sexueller mißbrauch

Sexueller mißbrauch

24. März 2003 um 18:22

Hallo,

ich weis garnicht wie ich anfangen soll...ich wurde als Kind von einem Nachbarn sexuell mißbraucht. Ich hatte das jahrelang verdrängt, ich wußte bis vor zwei Monaten garnicht dass mir das mal passiert ist. Ich bin jetzt 24 und ich hatte mein ganzes Leben, eigentlich seit ich mich erinnern kann Depressionen, hab niemandem vertraut und immer eine unerklärliche Angst vor Männern gehabt. Ich hatte auch noch nie eine Beziehung die länger als 3 Wochen ging, da ich es nicht ertragen konnte wenn mich ein Mann auch nur umarmt hat. Ich hatte schon von klein auf das Gefühl das irgendetwas nicht mir stimmt und dass ich anders bin, aber ich wußte nicht was mit mir los ist, ich hab mein ganzes Leben damit verbracht herauszufinden was nicht mit mir stimmt, warum ich so bin wie ich bin. Eigentlich war mein Ganzes Leben ein Kampf mit mir selbst, ich dachte manchmal sogar dass ich wahrscheinlich einfach nur psychisch krank bin.
Auf jeden Fall ging es mir vor ungefähr 6 Monaten so schlecht, dass ich nicht mal mehr mit meinem Studium klargekommen bin. Das war dann der Anstoß für mich, dass ich so nicht mehr weitermachen kann und dass ich gegen die Depressionen etwas unternehmen mußte. Ich hatte mir auch überlegt zum Psychologen zu gehen und mir Medikamente gegen die Depressionen verschreiben zu lassen. Aber dazu hatte ich irgendwie nicht den Mut, was hätte ich dem Arzt auch sagen sollen, ich wußte ja selber nicht was nicht mit mir stimmt! Ich weiß nicht mehr genau wie, aber ich habe selber versucht etwas gegen die Depressionen zu tun (Johanniskraut /sport ), und mir ging es dann eigentlich so gut wie seit langen nicht mehr. In der Zeit als es mir besser ging habe ich oft an meine Kindheit gedacht und dass ich eigentlich nie ein richtig glückliches Kind war und dass meine ganzen Probleme etwas mit meiner Kindheit zu tun haben müssen. Irgendwann kamen dann die Erinnerungen wieder. Ich hab mich daran erinnert, dass ich als ich sechs jahre alt war, beim Spielen im Hof von einem Nachbarn mißbraucht wurde. Er hat mich nicht vergewaltigt, aber angefasst. Ich weis jetzt warum ich immer wie erstarrt bin, wenn ein Mann mich berührt. Ich hab mich damals genauso gefühlt, ich hab es nicht mal meinen Eltern erzählt und dann für immer verdrängt. Dass Ganze ist jetzt zwei Monate her. Kurz nachdem ich mich erinnert habe, war die schlimmste Zeit in meinem Leben, ich konnte garnicht glauben dass MIR so etwas passiert ist. In den zwei Monaten habe ich alle Gefühle durchgemacht die ein Mensch überhaupt hat. Aber anderseits hatte ich endlich eine Erklärung für alles, einen schuldigen, ich wußte endlich dass ich auch wie alle anderen Menschen bin und dass es normal war wie ich mich in den all den Jahren gefühlt habe. In der Zeit hat mir ein sehr gutesBuch zu diesem Thema (Elles Bass:Trotz allem) sehr weitergeholfen. Eine Therapie möchte ich zu dem Zeitpunkt noch nicht machen. Mittlerweile geht es mir eigentlich wieder richtig gut, ich fühl mich wie ein anderer Mensch, ich bin das erste Mal in meinem Leben richtig frei und muss nicht die ganze Zeit grübeln was nicht mit mir stimmt. Es ist eine riesige Last von mir gefallen. Was mich aber zur Zeit beschäftigt ,sind die Momente wo ich mir denke wie mein Leben verlaufen wäre wenn mir das nicht passiert wäre! Warum ich soviel Kummer in meinem Leben hatte und dass ich die Männer in die ich so verliebt war und mich selbst , so sehr verletzt habe! Ich fühl mich gerade so als ob man mir mein Leben gestohlen hat....

Liebe Grüße
Carey

Mehr lesen

24. März 2003 um 18:46

Uff...und Danke...
...für die Tatsache deiner Offenheit.Das ist natürlich ein absoluter Tiefpunkt,in jedem Kinderleben.

Aber, ich finds persöhnlich enorm stark und ausgesprochen Mutig von dir das so zu posten.

Ich weiß nicht, ob ich dir da einen Ratschlag o.ä. angedeihen lassen kann,aber wenn ich so lese was du schreibst,muss ich sagen, das du ja schon die richtigen Ansätze hast.

Du machst mit Sicherheit keinen Fehler,wenn du so offensiv mit diesem Thema umgehst.Vor allem dein letzter Satz.Der hat es in sich.

Denn ich denke, damit hast du völlig Recht.Im Prinzip wurde dir ( zumindest ) ein Teil deines Lebens auf übelste Art und Weise genommen.

Aber, entscheident ist, was du mit dem Rest nun anfängst.Und da sehe ich,anhand deiner Zeilen,das du auf dem rechten Weg bist.

Als Tip von mir ( wenn man sowas überhaupt "kommentieren" kann )wäre, das du nicht zuviel darüber denken solltest, was gewesen oder sein könnte, wenn dies und das nicht passiert wäre.

Es ist immer müssig, sich Gedanken über Eventualitäten zu machen.Kein Mensch weiß, was wär oder ist, wenn es die Vergangenheit in dieser oder jehner Form nicht gegeben hätte.

Sei froh, zu sein.So wie du bist.Mit allen " Geistern " der Vergangenheit. Mach einfach so weiter.Und lass deine Vergangenheit so zu, wie sie nun mal ist.

Aber, nochmals meine Hochachtung vor dir und deiner Entscheidung, dich so zu "offenbaren".

Wünsch dir alles,alles gute und liebe Grüße.

Frame

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. April 2003 um 5:08

Ich würde dir gerne etwas tröstliches sagen...
... aber mir fällt nichts ein....

dass du deine geschichte hier postest verdient hochachtung!

wenn du antworten magst- ich hätte da ein paar fragen- was war der auslöser, dass du den missbrauch nicht mehr verdrängen kannst? warum glaubst du hast das erlebniss verdrängt und mit niemanden darüber gesprochen? wie alt warst du damals? warum möchtest du zur zeit keine therapie machen?

was wäre deiner meinung nach in deinem leben anders gewesen wenn der missbrauch nicht geschehen wäre? warum denkst du hattest du mehr kummer als andere? inwieweit haben dich die männer in die du verliebt warst verletzt und was hat das deiner meinung nach für gründe?

um einen falschen eindruck zu vermeiden- wenn du das gefühl hast, dass man die, z.b., dein leben gestohlen hat, dann ist das dein gutes recht und völlig in ordnung dass du so fühlst. es bedarf keiner begründung!

herzliche grüsse und alles gute! ich würde mich freuen von dir zu hören!( wenn du lieber magst via mail kathia@gmx.net)

kathia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2003 um 13:06

Liebe Carey...
ich möchte Dir ganz viel Mut und Kraft für Dein weiteres Leben zusprechen.
Es ist mit Sicherheit das Beste was Du tun kannst, wenn Du viel über das Erlebte sprichst und Deine Gedanken nicht in Dich hinein frisst.
Ich habe in meinem direkten Umfeld eine ähnliche Geschichte erlebt. Die betreffende Person war damals 17 Jahre und wurde von einem Freund vergewaltigt. Für ca. 1 Jahr war dieses Erlebnis vollständig aus ihrer Erinnerung verschwunden und dann im Zuge totaler Überforderung, kam alles nach oben. Sie ist damals sofort in psycho-therapeutische Behandlung gegangen, was ihr sehr geholfen hat.
Natürlich musst Du selbst entscheiden, ob Du eine Therapie machen möchtest, ich würde Dir aber trotzdem dazu raten, da Dein Erlebnis so schwerwiegend ist, dass es Deiner Psyche vielleicht nicht vollständig möglich sein wird, sich davon selbst zu heilen. Überleg es Dir noch einmal und falls Du Dich zu einer Therapie entscheiden solltest, such Dir einen weiblichen Psychologen. Mit einem Mann könntest Du vielleicht nicht ganz so frei über das Thema sprechen, wie mit einer Frau.

Ich wünsche Dir viel Glück und Durchhaltevermögen.

Sonnenstern7

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2003 um 14:02

Liebe Carey
Es tut mir sehr leid das du das durchmachen musstest.Deine Kindheit wurde dir genommen.Und du leidest auch heute unter den Folgen.Die Depressionen werden ab und an wieder kommen.Du willst alles vergessen und das gelingt dir nicht.Wenn du irgentwann egal wo,in den Medien ,Zeitungen ,Filmen davon hörst oder siehst fällt es dir wieder ein.Du machst alles Geschehen in deinem Leben dafür Verantwortlich.
Aber das darf nicht sein!
Ich will dir keine Angst machen liebe Carey.Ich schreibe dies hier aus Erfahrung .

Mein Vater hat mich Jahrelang missbraucht.Jahrelang habe ich es verdrängt ,vergessen habe ich es nie und ich konnte mich auch immer erinnern.Zeitweise habe ich gedacht es muss so sein ,oder ich hätte mir das nur eingebildet .Als ich 14 Jahre alt war hörte er entlich auf damit.Jahre später ich war schon verheiratet und hatte zwei Kinder hat er es wieder versucht.Er fuhr mit seiner Hand in meinen Slip und hielt mich mit der anderen fest im Nacken so wie er es immer tat als ich noch ein Kind war.
Irgentwann hatte ich mir mal von ihm Geld geliehen,er setzte mich so unter Druck das ich Depressionen bekam.Ich ging zu einer Therapie aber es wurde nicht besser.Dann rief ich ihn an und schmieß ihn alles an den Kopf was er mir angetan hat.Ich bekam während des telefonieren einen Nervenzusammenbruch.Ich schrie ,weinte und mir schoß Blut aus der Nase ,was nicht zu stillen war.Aber entlich war ich befreit,entlich habe ich mich gewehrt.Danach ging es mir viel besser.Tagelang rief mein Vater mich an und entschuldigte sich .Ich dachte es tut ihm wirklich leid und habe dann erfahren das er sich meiner Schwester gegenüber äußerte das das Kindheitsphantasieen von mir wären.

Was soll ich noch sagen.Liebe Carey ich hoffe für dich das du das alles verarbeiten kannst und dein Leben glücklich wird.Du Kraft hast .Das Geschehene soll nicht dein Leben beeinflussen.Du hast ein Recht darauf glücklich zu leben.
Ich bin auch glücklich mit einem lieben Mann an meiner Seite und meinen Kinder.Nicht zu vergessen meine Freunde.
Ganz lieben Gruß ich denk an dich Mamelick

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2003 um 14:14
In Antwort auf jasmin_12079308

Liebe Carey
Es tut mir sehr leid das du das durchmachen musstest.Deine Kindheit wurde dir genommen.Und du leidest auch heute unter den Folgen.Die Depressionen werden ab und an wieder kommen.Du willst alles vergessen und das gelingt dir nicht.Wenn du irgentwann egal wo,in den Medien ,Zeitungen ,Filmen davon hörst oder siehst fällt es dir wieder ein.Du machst alles Geschehen in deinem Leben dafür Verantwortlich.
Aber das darf nicht sein!
Ich will dir keine Angst machen liebe Carey.Ich schreibe dies hier aus Erfahrung .

Mein Vater hat mich Jahrelang missbraucht.Jahrelang habe ich es verdrängt ,vergessen habe ich es nie und ich konnte mich auch immer erinnern.Zeitweise habe ich gedacht es muss so sein ,oder ich hätte mir das nur eingebildet .Als ich 14 Jahre alt war hörte er entlich auf damit.Jahre später ich war schon verheiratet und hatte zwei Kinder hat er es wieder versucht.Er fuhr mit seiner Hand in meinen Slip und hielt mich mit der anderen fest im Nacken so wie er es immer tat als ich noch ein Kind war.
Irgentwann hatte ich mir mal von ihm Geld geliehen,er setzte mich so unter Druck das ich Depressionen bekam.Ich ging zu einer Therapie aber es wurde nicht besser.Dann rief ich ihn an und schmieß ihn alles an den Kopf was er mir angetan hat.Ich bekam während des telefonieren einen Nervenzusammenbruch.Ich schrie ,weinte und mir schoß Blut aus der Nase ,was nicht zu stillen war.Aber entlich war ich befreit,entlich habe ich mich gewehrt.Danach ging es mir viel besser.Tagelang rief mein Vater mich an und entschuldigte sich .Ich dachte es tut ihm wirklich leid und habe dann erfahren das er sich meiner Schwester gegenüber äußerte das das Kindheitsphantasieen von mir wären.

Was soll ich noch sagen.Liebe Carey ich hoffe für dich das du das alles verarbeiten kannst und dein Leben glücklich wird.Du Kraft hast .Das Geschehene soll nicht dein Leben beeinflussen.Du hast ein Recht darauf glücklich zu leben.
Ich bin auch glücklich mit einem lieben Mann an meiner Seite und meinen Kinder.Nicht zu vergessen meine Freunde.
Ganz lieben Gruß ich denk an dich Mamelick

Liebe Mamelick!
als ich deinen beitrag gelesen habe, konnte ich das echt nicht fassen. es tut mir echt leid für euch beide, was ihr durchmachen mußtet. ich denke, als aussenstehender kann man das nicht im geringsten nachfühlen, was da euch angetan wurde. ich bin so wütend und kann das nicht verstehen, wie dein eigener vater dich so benutzt hat, um seine kranken phantasien auszuleben. dein eigener vater hat sogar versucht, dich im erwachsenenalter dazu zu zwingen, das muss man sich erstmal vorstellen. tut mir leid, aber er ist in meinen augen kein mensch, der einen anderen und auch noch seine eigenen tochter, die über alles lieben muss und sie vor allem bösen auf dieser welt beschützen muss, tut dir das schlimmste an, was man sich überhaupt vorstellen kann. es tut mir wirklich leid, dass ich mich jetzt so aufregen muss, ich bin einfach fassungslos, welche abarten es unter uns gibt.

hast du ihn eigentlich angezeigt? hat sich deine restliche familie dazu geäußert? eigentlich ist es der beitrag von cary und desewegen geht diese frage natürlich auch an sie, ob du schon cary daran gedacht hast, diesen menschen anzuzeigen, oder wenigstens so wie es mamelick gemacht hat, ihn damit zu konfrontieren, was er dir angetan hat.

ich möchte euch auf diesem wege auf jeden fall sehr viel kraft und sehr viele liebe menschen um euch herum wünschen, die euch beschützen. alles gute

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2003 um 15:29

@ alle, die's betroffen hat, und mich mit einreih'
obwohl ich, noch einigermaßen "Glück" hatte, als mein Vater es stockbesoffen bei mir probiert hat, als ich 15 war.
Es ist nicht bis zum Äußersten gekommen, aber die Knutscherei und sein Teil, das er mir glitschig in die Hand gedrückt hat, das auf-mir-rum-gewälze....

Am nächsten Tag saß die ganze Familie fröhlich gelaunt zum Frühstück am Tisch.
Und ich habe meinen Mund gehalten, weil ich Angst hatte, daß mir weder meine Mutter, noch mein Vater glauben wird.

Ich habe das 15 Jahre, bis ich 30 war bestens weggesteckt und niemandem etwas davon erzählt.

Heute wissen es nur die allerbesten Freunde, denen ich absolut vertraue,
,einer Mutter habe ich das nie erzählt, meinen Vater werde ich nie im Leben darauf angesprechen.

Ich habe diesen Packen auf mich ganz alleine genommen, um damals nicht die Ehe meiner Eltern und jetzt die 3. Ehe mit meiner Stiefmutter kaputt zu machen.

Zu meiner Mutter habe ich seit fast 9 Jahren keinen Kontakt mehr, was will man schon großartig "retten", wenn so eine Frau auch einem ständig ein ganzes Leben lang erzählt: Du warst kein Wunschkind, Du bist der Grund und schuld daran gewesen, daß ich Deinen Vater, diesen alten Drecksack heiraten mußte...

Wie sollte ich da jemals glauben, daß diese Frau mich verstehen wird.

Aus den Augen - aus dem Sinn...
Das allerbeste war für mich, daß ich jetzt endlich in Frieden leben kann, ohne daß sie durch ihr Gehetze und ihre Negativität mich jemals wieder runterzieht.
Kontakt zu meinem Vater habe ich auch nur selten, und ich eigentlich froh darüber.
Gemeisame Feiertage, und Treffen, wo man sich begrüsst, er mich mit Küsschen und in Arm nimmt..., sorry, da habe ich zu meinen Freunden ein besseres Gefühl.

Er wird es nie erfahren, wie widerlich das eigentlich für mich ist. Da er ein ziemlich herrischer Typ und Geschäftsmann ist, hat es sowieso im Leben noch niemand geschafft, ihm alles recht zu machen.
Er weiß bis heute noch nicht, warum ich so distanziert und so kühl bin und so soll es auch bleiben, bis er unter der Erde liegt.
Im übrigen: zur Beerdigung meiner Eltern, so hart und schlimm das jetzt auch klingen mag, werde ich nicht gehen!
Weil dafür fehlt mir einfach wirklich das Gefühl und die Anteilnahme, denn um mich hat sich auch keiner gekümmert.

Ich hab das jetzt gut verarbeitet und überwunden, was mir passiert ist, dazu habe ich fast 20 Jahre gebraucht.

Weil ich habe auch nur ein einzigsten Leben und meinen Eltern bin ich keinen Pfifferling schuldig!

Und vielleicht verstehen jetzt einige von Euch hier besser, warum ich sehr sehr vorsichtig geworden bin, um ein Vertrauen aufzubauen, wenn die erste wichtigste Person, der eigene Vater, es schon kaputtgemacht hat, obwohl ich noch einigermaßen mit "einem blauen Auge" davongekommen bin, und meine "große Liebe" sich auch als....entpuppt hat (er war der erste, dem ich das jemals erzählt habe).

Ich brauch Euch hier glaube nicht zu sagen, wie sehr ich an Euch denke, daß bedarf keiner Worte, ich glaube, Ihr wisst, wie ich mit Euch nachempfinden und fühlen kann

Die liebsten Grüsse an Euch,
alles alles Liebe, Ihr seid nicht alleine,
anscheinend kommt das viel viel öfters vor, als man denkt, LEIDER!
Und deswegen dürfen wir auch ein bisschen "gnadenloser" sein, weil mein Recht auf Schutz, wenn ich ihn brauche, nimmt mir keiner!

Wenn nur einer jemals wieder meint, mich benutzen und "missbrauchen" zu können, in eine Ecke zu drängen, dann kann er was erleben!


Eure Miss38

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Du willst nichts mehr verpassen?
facebook