Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sexuell und körperlich Inkompatibel

Sexuell und körperlich Inkompatibel

20. Juni um 12:57 Letzte Antwort: 21. Juni um 21:02

Hallo liebes Forum,

Ich bin mit meinem Freund bereits seit über 5 Jahren zusammen. Wir sind gemeinsam zur Schule gegangen, im Abi-Jahr zusammen gekommen und bis jetzt auch geblieben. 
Seitdem hatten wir einige Höhen und Tiefen, so wie das eben in jeder Beziehung ist, die länger halten soll.
Wir verstehen uns super, mögen die gleichen Filme, zocken gerne zusammen und können uns immer gut unterhalten auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind.
Allerdings hat es sexuell noch nie so wirklich mit uns geklappt.
Wir hatten beide unser erstes Mal Sex miteinander und ich war sogar sein aller erster Kuss!
Der erste Sex war für mich wirklich beschissen, aber ich dachte, das legt sich mit der Zeit. Man braucht schließlich auch Übung und muss sich selbst kennenlernen um kommunizieren zu können, was man möchte.
Allerdings ist es nur bedingt besser geworden. Er ist immer sehr direkt und geht immer sofort zur Sache, ohne vorher zärtlich zu sein, mich länger zu küssen oder zu streicheln. Zwar gibt er sehr guten OV bei dem ich eigentlich immer zum Orgasmus komme, weswegen ich mir immer wieder denke, dass ich mich vielleicht nicht so anstellen sollte. Allerdings fehlt mir immer diese vorherige Anziehung und das knistern, was mich in Stimmung bringen würde.
Ich habe das Thema über die Jahre schon mehrere Male angesprochen und immer wieder gefragt, was er mag und auch kommuniziert, was ich mir wünschen würde. Er meinte dann, dass ihm viele Sachen unangenehm sind, er mir zum Beispiel nicht lange in die Augen sehen kann, bevor wir Sex haben, weil ihm das alles furchtbar peinlich ist und er sich schämt. Ich habe das Gefühl, dass wenn ich wirkliche Leidenschaft zeige er sich immer von aussen sieht und sofort beurteilt, wie "bescheuert" das ganze ist oder aussehen könnte. 
Das tut mir natürlich weh, da ich mich gerne fallen lasse und meine Gefühle von Leidenschaft und Erregung im Keim erstickt werden, wenn ich spühre, wie einseitig das ganze ist.
Auch auf Experimente wie Rollenspiele, um mal aus seiner Identität zu treten, möchte er nicht versuchen, da ihm das alles peinlich ist.
Außerdem habe ich oft das Gefühl, dass er mich eher als etwas "süßes" ansieht, als jemand begehrenswerten. Er behandelt mich dann wie einen niedlichen Hundewelpen, anstatt wie eine erwachsene Frau, was ich ihm auch immer und immer wieder sage. Er stimmt mir dann  zu und sagt, er könne verstehen, warum mich das nervt, ändert aber nichts daran.
Auch beim kuscheln, passen wir überhaupt nicht zusammen. Ich liebe es und er kann es überhaupt nicht haben und macht es immer nur mir zu liebe. Das ist natürlich überhaupt nicht befriedigend für mich, da ich spüre, dass er es überhaupt nicht genießt und mich am liebsten auf meine Bettseite drücken würde.
Wir haben in letzter Zeit immer häufiger drüber gesprochen, weil ich allmählich immer frustrierter werde und es nicht an ihm rauslassen möchte. 
Was dann immer kommt ist: "Vielleicht sind wir einfach nicht kompatibel."
Ich glaube langsam, dass es stimmt. 
Was kann ich da machen? 
Ich fantasiere immer mehr, meine Bedürfnisse mit jemand anderem zu befriedigen wodurch mein Verlangen danach immer größer wird. 

Hat irgend jemand Ratschläge, Alternativmodelle von Beziehungen oder selbst Erfahrungen gemacht ? 
Ich möchte eine Trennung natürlich vermeiden!!

Danke, schon im Vorraus <3

Mehr lesen

20. Juni um 13:25

Du darfst nicht von jemand etwas erwarten, was er nicht geben kann oder möchte. Solche Rollenspiele würde ich auch total lächerlich finden. Klar kannst du mir jemand anderen Sex haben aber wer garantiert dir, dass es dann besser wird? Vielleicht wird es das aber gut möglich, dass dir ganz andere Sachen fehlen werden. Auf die Dauer werdet ihr beide nicht glücklich miteinander.

Gefällt mir
20. Juni um 13:54
In Antwort auf zitronenschokokuchen

Du darfst nicht von jemand etwas erwarten, was er nicht geben kann oder möchte. Solche Rollenspiele würde ich auch total lächerlich finden. Klar kannst du mir jemand anderen Sex haben aber wer garantiert dir, dass es dann besser wird? Vielleicht wird es das aber gut möglich, dass dir ganz andere Sachen fehlen werden. Auf die Dauer werdet ihr beide nicht glücklich miteinander.

Erstmal Danke für deine Antwort!

Aber was genau räts du mir jetzt damit? Dass ich mich trennen soll, obwohl ich deiner Meinung nach woanders wahrscheinlich nicht glücklich werde? 
Ich verstehe deinen Ratschlag nicht so ganz.

Liebe Grüße

2 LikesGefällt mir
20. Juni um 14:05

Sexualität ist nicht verhandelbar, dort gibt es keine Kompromisse.

Niemand kann diesbezüglich an "sich arbeiten".

Andersherum könntest du dich ja sonst einfach verändern und nicht mehr kuscheln so toll finden und auf Blümchensex ohne Vorspiel zu stehen- klappt nicht, oder ?

Und genau so wenig kann dein Partner das. Dadurch, dass du ihm das immer wieder vorhältst, erreichst du nur, dass er sich weiter zurück zieht und unsicherer wird.

Er ändert nicht nichts, um dich zu ärgern, sondern weil du etwas unmögliches verlangst.

Wenn du dich sexuell austoben möchtest, dann musst du dich trennen. Mit ihm wirst du das nicht erleben.

Du musst für dich selbst entscheiden, ob es dir das wert ist und wie sehr du auf Dauer darunter leiden wirst.

 

1 LikesGefällt mir
20. Juni um 14:33

Jeder Mensch hat seine Vorlieben beim Sex und damit Sex auch für alle Beteiligten befriedigend ist, müssen die Vorlieben zusammenpassen.

Das ist bei euch nicht der Fall. Ihr steht auf ganz unterschiedliche Dinge und deshalb ist der Sex zumindest für dich auch nicht zufriedenstellend.  Dein Freund hat da absolut recht: ihr seid nicht kompatibel und das wird sich auch nicht bessern.

Das Problem ist nämlich: Vorlieben kann man nicht ändern. Man kann an gewissen Techniken arbeiten, zum Beispiel könnte er ein langes, zärtliches Vorspiel vor dem Geschlechtsverkehr einbauen, aber dass er nunmal auf Rollenspiele und kuscheln nicht steht, wirst du nicht ändern können. Warum sollte er was tun, das er gar nicht mag? Du passt dich seinen Wünschen an und was hast du davon? Nichts außer Frust. 

Ich kann dir also nur zur Trennung raten. Ihr versteht euch sonst ganz gut, also könnt ihr ja Freunde bleiben, wenn euch das möglich ist. Zu einer Beziehung gehört aber für die meisten Menschen auch eine sexuelle Komponente und die passt eben bei euch überhaupt nicht. 

Sex mit jemand anders würde daran genau nichts ändern. Was nützt es dir, wenn dich jemand anders sexuell befriedigt, du mit deinem Partner aber genau das niemals haben kannst? Was bleibt euch dann noch, außer die Gespräche und das gemeinsame Zocken? Das kannst du auch haben, wenn ihr nur Freunde seid, dafür brauchst du keine Beziehung mit ihm führen.

1 LikesGefällt mir
20. Juni um 15:04

Nah keine Sorge bei allem was hier geschrieben wurde. Er kann noch lernen sich zu öffnen allerdings müsstest du da die Blockaden lösen.

Er empfindet seine Gefühle als störend und hatt Angst über diese manipuliert werden zu können. Zu dem könnte es da auch noch eine Mütterliche Bindung geben. 
Das er dich noch als etwas unschuldiges sieht könnte an dir liegen ggf deine Rationale seite nicht so gereift ist wie deine Emotionale. 
Er sieht sex dann über die rationale Seite als eine reine Körperliche sache an zum verbinden brauch man halt die emotionen und Gefühle. Oder das Rationale Wissen wie man verbindet. 

Viel Spaß Ps. Dirty talk hilft bei sowas ungemein 😉

Gefällt mir
20. Juni um 17:35
In Antwort auf mitternachts_gospel

Hallo liebes Forum,

Ich bin mit meinem Freund bereits seit über 5 Jahren zusammen. Wir sind gemeinsam zur Schule gegangen, im Abi-Jahr zusammen gekommen und bis jetzt auch geblieben. 
Seitdem hatten wir einige Höhen und Tiefen, so wie das eben in jeder Beziehung ist, die länger halten soll.
Wir verstehen uns super, mögen die gleichen Filme, zocken gerne zusammen und können uns immer gut unterhalten auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind.
Allerdings hat es sexuell noch nie so wirklich mit uns geklappt.
Wir hatten beide unser erstes Mal Sex miteinander und ich war sogar sein aller erster Kuss!
Der erste Sex war für mich wirklich beschissen, aber ich dachte, das legt sich mit der Zeit. Man braucht schließlich auch Übung und muss sich selbst kennenlernen um kommunizieren zu können, was man möchte.
Allerdings ist es nur bedingt besser geworden. Er ist immer sehr direkt und geht immer sofort zur Sache, ohne vorher zärtlich zu sein, mich länger zu küssen oder zu streicheln. Zwar gibt er sehr guten OV bei dem ich eigentlich immer zum Orgasmus komme, weswegen ich mir immer wieder denke, dass ich mich vielleicht nicht so anstellen sollte. Allerdings fehlt mir immer diese vorherige Anziehung und das knistern, was mich in Stimmung bringen würde.
Ich habe das Thema über die Jahre schon mehrere Male angesprochen und immer wieder gefragt, was er mag und auch kommuniziert, was ich mir wünschen würde. Er meinte dann, dass ihm viele Sachen unangenehm sind, er mir zum Beispiel nicht lange in die Augen sehen kann, bevor wir Sex haben, weil ihm das alles furchtbar peinlich ist und er sich schämt. Ich habe das Gefühl, dass wenn ich wirkliche Leidenschaft zeige er sich immer von aussen sieht und sofort beurteilt, wie "bescheuert" das ganze ist oder aussehen könnte. 
Das tut mir natürlich weh, da ich mich gerne fallen lasse und meine Gefühle von Leidenschaft und Erregung im Keim erstickt werden, wenn ich spühre, wie einseitig das ganze ist.
Auch auf Experimente wie Rollenspiele, um mal aus seiner Identität zu treten, möchte er nicht versuchen, da ihm das alles peinlich ist.
Außerdem habe ich oft das Gefühl, dass er mich eher als etwas "süßes" ansieht, als jemand begehrenswerten. Er behandelt mich dann wie einen niedlichen Hundewelpen, anstatt wie eine erwachsene Frau, was ich ihm auch immer und immer wieder sage. Er stimmt mir dann  zu und sagt, er könne verstehen, warum mich das nervt, ändert aber nichts daran.
Auch beim kuscheln, passen wir überhaupt nicht zusammen. Ich liebe es und er kann es überhaupt nicht haben und macht es immer nur mir zu liebe. Das ist natürlich überhaupt nicht befriedigend für mich, da ich spüre, dass er es überhaupt nicht genießt und mich am liebsten auf meine Bettseite drücken würde.
Wir haben in letzter Zeit immer häufiger drüber gesprochen, weil ich allmählich immer frustrierter werde und es nicht an ihm rauslassen möchte. 
Was dann immer kommt ist: "Vielleicht sind wir einfach nicht kompatibel."
Ich glaube langsam, dass es stimmt. 
Was kann ich da machen? 
Ich fantasiere immer mehr, meine Bedürfnisse mit jemand anderem zu befriedigen wodurch mein Verlangen danach immer größer wird. 

Hat irgend jemand Ratschläge, Alternativmodelle von Beziehungen oder selbst Erfahrungen gemacht ? 
Ich möchte eine Trennung natürlich vermeiden!!

Danke, schon im Vorraus <3

Was mir hier sofort ins Auge springt.. 

Er ist soweit reflektiert, dass er begründen kann, warum er es dir nicht geben kann. 

Er sagt, er kann dir bei soviel Intimität nicht in die Augen schauen, die Handlungen seien ihm peinlich.. 

Ich würde ihm nahelegen sich für dieses Problem eine guten Psychotherapeuten aufzusuchen.. 

meinst entwickeln sich solche Verhaltensmuster on der Kindheit / Jugend.. oft hatbes mit der Vater/Mutterbeziehung zu tun.. was wirde Vorgelebt. 

vermutlich war der Vater zu wenig "Mann", oder war auch wenn anwesend, nicht wirklich präsent, also swin Vater..

Dass er seine Verklemmtheit nicht "einfach so" ablegen kann ist für mich völlig einleuchtend.. 

Ein Depressiver ist auch "krank", obwohlnihm äusserlich nichts fehlt.. 

Ich glaube bei ihm, wie bei eigentlich jedem Menschen, sollte die Vergangrnheit aufgearbeitet werden. 

ich wünsch dir viel Glück..
 

Gefällt mir
20. Juni um 17:37

Ohjeh.. entschuldige bitte die vielen Schreibfehler.  

Gefällt mir
20. Juni um 22:30
In Antwort auf lacaracol

Was mir hier sofort ins Auge springt.. 

Er ist soweit reflektiert, dass er begründen kann, warum er es dir nicht geben kann. 

Er sagt, er kann dir bei soviel Intimität nicht in die Augen schauen, die Handlungen seien ihm peinlich.. 

Ich würde ihm nahelegen sich für dieses Problem eine guten Psychotherapeuten aufzusuchen.. 

meinst entwickeln sich solche Verhaltensmuster on der Kindheit / Jugend.. oft hatbes mit der Vater/Mutterbeziehung zu tun.. was wirde Vorgelebt. 

vermutlich war der Vater zu wenig "Mann", oder war auch wenn anwesend, nicht wirklich präsent, also swin Vater..

Dass er seine Verklemmtheit nicht "einfach so" ablegen kann ist für mich völlig einleuchtend.. 

Ein Depressiver ist auch "krank", obwohlnihm äusserlich nichts fehlt.. 

Ich glaube bei ihm, wie bei eigentlich jedem Menschen, sollte die Vergangrnheit aufgearbeitet werden. 

ich wünsch dir viel Glück..
 

Sowas in der Art wollte ich auch gerade schreiben bzw. ich tue es.

Ich sehe hier nicht den allgemeinen Tenor der Leitlinie:

sexuell inkompatibel

Ich denke, er würde sehr gern, nur kann er da gar nicht, wie man so schön sagt, " aus seiner Haut". Er ist da in sich gefangen, es ist ihm peinlich, sich zu öffnen.

Und genau hier müsste angesetzt werden, Psychotherapeut, Sexualtherapeut etc.
Aber vielleicht wäre ihm sogar das peinlich.

Diese " Peinlichkeit" sollte sie versuchen ihm zu nehmen.

Ich denke auch, Ursachen hier in der Kindheit, über die er mit ihr nicht mal reden kann.

Er hat da eine Blockade aufgebaut, und die muss abgebaut werden.

Er will sicher, aber er kann nicht.

Und ihn selbst wird das auch sehr belasten.

 

Gefällt mir
21. Juni um 8:30
In Antwort auf tussenkram

Sowas in der Art wollte ich auch gerade schreiben bzw. ich tue es.

Ich sehe hier nicht den allgemeinen Tenor der Leitlinie:

sexuell inkompatibel

Ich denke, er würde sehr gern, nur kann er da gar nicht, wie man so schön sagt, " aus seiner Haut". Er ist da in sich gefangen, es ist ihm peinlich, sich zu öffnen.

Und genau hier müsste angesetzt werden, Psychotherapeut, Sexualtherapeut etc.
Aber vielleicht wäre ihm sogar das peinlich.

Diese " Peinlichkeit" sollte sie versuchen ihm zu nehmen.

Ich denke auch, Ursachen hier in der Kindheit, über die er mit ihr nicht mal reden kann.

Er hat da eine Blockade aufgebaut, und die muss abgebaut werden.

Er will sicher, aber er kann nicht.

Und ihn selbst wird das auch sehr belasten.

 

Aber dazu müsste ER bereit sein.

Eine Therapie bringt nichts, wenn es nicht sein Wunsch ist. Da er hier nicht schreibt, weiß auch keiner, ob ein Leidensdruck dahinter steht, den er überhaupt beheben möchte.

Vielleicht ist er ja zufrieden damit, so wie es ist.

Ihn wieder versuchen in eine Richtung zu drängen und ihm zu sagen, er müsse eine Therapie machen, halte ich für grundsätzlich falsch. 

Diese Idee muss von ihm selber kommen, weil er es möchte. Nicht weil er Druck bekommt und Angst hat, seine Freundin zu verlieren.

Gefällt mir
21. Juni um 20:19
In Antwort auf lostindarness

Nah keine Sorge bei allem was hier geschrieben wurde. Er kann noch lernen sich zu öffnen allerdings müsstest du da die Blockaden lösen.

Er empfindet seine Gefühle als störend und hatt Angst über diese manipuliert werden zu können. Zu dem könnte es da auch noch eine Mütterliche Bindung geben. 
Das er dich noch als etwas unschuldiges sieht könnte an dir liegen ggf deine Rationale seite nicht so gereift ist wie deine Emotionale. 
Er sieht sex dann über die rationale Seite als eine reine Körperliche sache an zum verbinden brauch man halt die emotionen und Gefühle. Oder das Rationale Wissen wie man verbindet. 

Viel Spaß Ps. Dirty talk hilft bei sowas ungemein 😉

Ich würde dirty talk nicht unbedingt als Problemlösung hier sehen. Ihr Freund ist ohnehin schon etwas verklemmt, wahrscheinlich würde ihn dirty talk eher verschrecken.

Gefällt mir
21. Juni um 20:23
In Antwort auf beautifulmind89

Aber dazu müsste ER bereit sein.

Eine Therapie bringt nichts, wenn es nicht sein Wunsch ist. Da er hier nicht schreibt, weiß auch keiner, ob ein Leidensdruck dahinter steht, den er überhaupt beheben möchte.

Vielleicht ist er ja zufrieden damit, so wie es ist.

Ihn wieder versuchen in eine Richtung zu drängen und ihm zu sagen, er müsse eine Therapie machen, halte ich für grundsätzlich falsch. 

Diese Idee muss von ihm selber kommen, weil er es möchte. Nicht weil er Druck bekommt und Angst hat, seine Freundin zu verlieren.

Man kann es ihm aber vorschlagen, finde ich.

Seine jetzige Partnerin wird nicht die einzige Frau sein, die mit seiner Art, Sexualität zu leben, unzufrieden ist, also eine Trennung mag ihr was bringen, löst aber seine Probleme nicht. Diese wird er mit hoher Wahrscheinlichkeit mit einer anderen Partnerin ebenso haben, so viele Frauen, die nie kuscheln und nie ein Vorspiel wollen, wird es nicht geben. Das kann man ihm ruhig auch so sagen. 

Ob er den Rat dann annimmt oder nicht, bleibt ihm ja selbst überlassen.

Gefällt mir
21. Juni um 21:02
In Antwort auf beautifulmind89

Aber dazu müsste ER bereit sein.

Eine Therapie bringt nichts, wenn es nicht sein Wunsch ist. Da er hier nicht schreibt, weiß auch keiner, ob ein Leidensdruck dahinter steht, den er überhaupt beheben möchte.

Vielleicht ist er ja zufrieden damit, so wie es ist.

Ihn wieder versuchen in eine Richtung zu drängen und ihm zu sagen, er müsse eine Therapie machen, halte ich für grundsätzlich falsch. 

Diese Idee muss von ihm selber kommen, weil er es möchte. Nicht weil er Druck bekommt und Angst hat, seine Freundin zu verlieren.

Das ist klar, dass er dazu bereit sein muss.
Er schreibt nicht, aber sie schreibt, wie er reagiert.
Und ich denke, das tut sie durchaus neutral und wohlwollend.
Es ist ihr also daran gelegen, dieser Beziehung eine Chance zu geben.
Und er öffnet sich ja auch dsbzgl., er weiss, dass hier seine Probleme liegen, also kann man schon auch davon ausgehen, dass er auch bereit ist, eine Lösung anzustreben anstatt die Partnerschaft deshalb in den Sand zu setzen.
Denn so sieht es ja leider aus, dass sie so nicht weiter machen kann und will.
Und er wohl gern aus sich raus möchte, aber nicht kann.
Da denke ich schon, dass er bereit ist, Hilfe auch anzunehmen.

Das hat doch nichts damit zu tun, ihn in eine Richtung zu drängen.

Gespräche über sexuelle Probleme sind äusserst wichtig in einer Beziehung.
Und die müssen hier stattfinden.

Dazu muss die Idee nicht unbedingt von ihm allein kommen, da können sie auch gemeinsam hingelangen in einem offenen Gespräch.

Mir scheint, beiden liegt sehr daran, die Beziehung auch aufrecht zu erhalten und Probleme zu beseitigen.

Die Grundvoraussetzungen, dass er sich therapieren lässt, sind also sehr gut.

 

Gefällt mir
Teste die neusten Trends!
experts-club