Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sex Sells, oder Schlussverkauf....

Sex Sells, oder Schlussverkauf....

26. Mai 2003 um 21:43

Ich mache mich jetzt mal des Crosspostings schuldig.

Angeregt durch Traumfees Posting im Bereich "Sexualität", würde ich gerne mal die allgemeine Meinung zu folgendem hören:

Wenn ich den Fernseher einschalte, sehe ich erstmal nacktes Fleisch.

Ob es nun wieder zwei im Container treiben (wann ist eigentlich endlich mal Sense mit dem Big Brother Irrsinn?), oder auf MTV zwei Mädels um einen Jungen im Jacuzzi um die Wette petten, oder zwei Jungs um ein Mädchen, oder zwei Mädchen um ein Mädchen, oder wie auch immer, oder man früh morgens an den Zeitungsständern (ohhhh jaaaa) vorbeiläuft und ein namenloses Mädel reckt einem die Oberweite entgegen, ob bei "Explosiv" (sehe ich Gott sei Dank wegen der Arbeit nur ganz ganz selten mal beim Durchzappen) die Brust verkleinert, vergrößert wird, überall sieht man nacktes Fleisch!

Vom Joghurt bis zum Vorschlaghammer, alles scheint sich mit nackten Damen besser verkaufen zu lassen.

Irgendwie stumpft man da ab, ganz ehrlich. Ich ertappe mich schon manchmal dabei, wie ich mich wegdrehe, wenn vor mir im Supermarkt eine Dame in die Knie geht, um aus dem untersten Regal ein Snickers rauszutauchen und man sieht den kleinen und den großen Bären, und ich frage mich, ob sie einen Schultergurt trägt, nur um zu erkennen, dass es der String (show me your thong!) ist, der sich unter den Achseln im BH verheddert hat. Yummie.

Versteht mich nicht falsch! Ich liebe Frauen! Es gibt nichts schöneres als einen wohlgeformten Frauenkörper. Es gibt nichts schöneres als eine Frau zu küssen, an ihr zu knabbern, sie zu reizen und zu erobern.

Aber wenn ich 12 Stunden am Tag mit Sex konfrontiert bin, da baut sich ein gewisser Erwartungsdruck auf, ganz unterbewusst.

Wenn schon der Mann aus der Barcardi-Werbung beim Friseur eine heiße Braut vernascht (nein noch besser, sie ihn!), stellt man sich doch bald die Frage nach dem eigenen Sexleben! (Beim Friseur Gott sei Dank noch nie!).

Als ich noch ein Zwerg war, da war die Badenixe aus der Fa-Werbung der erotische Höhepunkt des Schuljahres. Schamesrote ist mir ins Gesicht gestiegen, wenn so eine Werbung vor "Wetten dass" oder "Na sowas" kam.

Und die Zwerge heute? Jeden Tag mehr nackte Haut im Fernsehen als je zuvor. Sex in allen Lage. Sexuelle Anspielungen auf allen Ebenen.

Ist das gut so? Den ganzen Tag Sex vor Augen, nackte Haut, um des Kommerz willen? Damit eine Firma XY eine Packung Magarine mehr verkauft? Denken denn die Werbefritzen wir sind blöd?

Ich hab nichts gegen Freiheit und angebrachte Freizügigkeit. Aber solllten wir nicht auch mal schauen wo das hinführen wird?

Ab wann ist denn mal wieder gut?

Es hat sich viel getan seit Ossi Kolle. Aber das was jetzt grad läuft ist einfach nur platt, abgeschmackt und hohl (oh, kleiner Seitenhieb: die Sache mit dem Buch von Effe läutet meiner Meinung nach eine neue Runde des Irrsinns ein. Und das Schlimme daran, es verkauft sich!).

Wäre ich eine Frau, käme ich mir langsam etwas unter Druck gesetzt vor, ob der vorgekaukelten ständigen sexuellen Bereitschaft und Verfügbarkeit.

Seht ihr das auch so, oder bin ich einfach zu verklemmt? (obwohl ich das eigentlich in Sachen Sex nicht sagen kann)

Gruss,

Avalanche!

der beim Griff zum Bier nicht gleich an willige junge Dinger in knappen Bikinis denkt! (liegt aber wohl auch an der Biermarke: Tegernsee Hell!)

Mehr lesen

26. Mai 2003 um 21:56

Ich speziell trinke lieber....
australischen rotwein aber bier iss zur not auch ok.

ansonsten fühle ich mich als frau überhaupt nicht von der werbung unter druck gesetzt, solange es umgekehrt auch von wohlgeformten männer körpern in der werbung wimmelt, lol

liebe grüße--kittekatt

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2003 um 22:04
In Antwort auf kittekatt

Ich speziell trinke lieber....
australischen rotwein aber bier iss zur not auch ok.

ansonsten fühle ich mich als frau überhaupt nicht von der werbung unter druck gesetzt, solange es umgekehrt auch von wohlgeformten männer körpern in der werbung wimmelt, lol

liebe grüße--kittekatt

Dann isses ja jut!
Prost!

LG Avalanche!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2003 um 22:21

Du hast schon recht...
...lieber Avalanche.

Aber: so ist das nun mal "in der heutigen Zeit". Die Werbeleute haben vor einiger Zeit rausgefunden, dass Sex verkauft und es scheint noch immer zu funktionieren, denn sonst würde man ja nicht damit werben.

Vor 15 Jahren schockte die Cosmopolitan mit dem Tabubruch, indem sie recht offen über damals totzuschweigende Themen wie Analsex oder Blowjobs berichtete. Heute ist es jeden Monat eine Qual, ein Sexthema zu finden, das die Leute nicht nur zum Gähnen anregt. Trotzdem verkauft das Sexthema das Heft. Das belegen die Zahlen.

Andererseits gibt es eine Entwicklung in unserer Gesellschaft, über die viel berichtet wird und die man auch im Freundeskreis wieder finden kann, ich zumindest: Liebe, Treue, Geborgenheit, Zärtlichkeit, Heiraten, Familie gründen, Nest bauen, Freundschaft und Heimat werden wieder wichtiger. Viele junge Erwachsene sind so drauf, dass es in den Augen der Eltern, die eine 68er-Jugend hatten, richtiggehend spießig wirkt.

Ist das der Gegentrend? Oder die Trendwende? Der Ausschlag des Pendels zur anderen Seite? Der Effekt der Sexualisierung - das kollektive Abgetörntsein? Irgendetwas davon, denke ich.

Ich finde es auch ein bisschen "too much", was da im TV, in Zeitschriften etc. abläuft, sexmäßig. Aber ich bin da pragmatisch. Man kann nun mal nichts dagegen tun. Die Gesellschaft bekommt die Werbung, die sie verdient und auch das TV-Programm, das sie verdient. Ist so. Solange sich die Produkte durch blanke Brüste besser verkaufen, wird damit Werbung gemacht. Basta.

Irgendwann wird selbst der sexgeilste Konsument abgestumpft sein und Sex wird seine Werbewirkung einbüßen. Vielleicht kommt dann eine Zeit der Züchtigkeit , der verhüllten Körper und der Keuschheit. Keine Ahnung. Vielleicht ist das jetzt auch nur der Anfang...

Ich jedenfalls sage mir, dass mich dieser ganze Sexkram nicht viel angeht. Vielleicht habe ich es als Frau da auch leichter, denn optische Reize haben kaum Wirkung auf mich. Ich brauche mehr, damit meine erotische Fantasie angeregt wird als das Bild eines nackten Mannes. Das alleine bewirkt gar nichts - und deshalb auch keine Abstumpfung...

Wegen unter Druck gesetzt - nein, das fühle ich mich nicht. Denn nur dumme und primitive Männer lassen sich wirklich von der TV-Welt so beeinflussen und verwechseln sie mit der Wirklichkeit. Und außerdem ist erotische Ausstrahlung etwas ganz anderes.

In diesem Sinne - lass Dir Deine Fantasie nicht durch das primitive Zeug verderben!



LG, Val

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2003 um 22:25

Hallo Avalanche ...
wie kommst du denn auf diesen Nick? *grübel* ...
Also, als Frau, die ich bin *zwinker , komme ich mir auch NICHT unter Druck gesetzt vor, weil man/frau ja weiß, dass hinter der Werbung eine Menge Psychologie steckt. Ich denke, man/frau muss/soll die Kirche auch im Dorf lassen: Das eine ist Werbung (und sie ist zweifelsohne teilweise mehr als fragwürdig), das andere ist das real life, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun *meine-Meinung-ist ... Aber ich geb' dir Recht, dass es heutzutage viel zu viel nackte Haut zu sehen gibt, viel zu viel erotische Signale in der Werbung gesetzt werden und viel zu oft mit nackter Haut geworben wird. Mir gefällt das auch nicht. Aber: Was dagegen tun? Was können WIR denn aktiv dagegen tun? Da fällt mir fast nix ein *grübel
Manuela
www.psychologische-beratung.beep.de

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2003 um 22:38

Finde ich gut.....
daß ein Mann das mal so ganz unverblümt auf den Punkt bringt und genau SO sieht, wie Frauen es wohl vielfach sehen!

Obwohl .... mal ganz ehrlich: wegschauen tust Du doch bestimmt nicht, egal, um welche Werbung es sich handelt - sofern die Frau gut aussieht, oder?

Aber es ist schon wahr: frau muß da verdammt aufpassen, nicht einen Komplex zu bekommen, weil sie meint, sie könne mit den Schönheiten aus der Werbung nicht mithalten. Und genau hier sind wieder die Herren der Schöpfung gefragt: würdet Ihr Euch nämlich weniger die Hälse nach den (vermeintlich) viel zu nackten Schönheiten, sondern vielmehr nach Euren eigenen Frauen verrenken, wäre das alles nicht so schlimm...

Mit frechem Grinsegruß

Miltonia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2003 um 22:47
In Antwort auf Forum

Finde ich gut.....
daß ein Mann das mal so ganz unverblümt auf den Punkt bringt und genau SO sieht, wie Frauen es wohl vielfach sehen!

Obwohl .... mal ganz ehrlich: wegschauen tust Du doch bestimmt nicht, egal, um welche Werbung es sich handelt - sofern die Frau gut aussieht, oder?

Aber es ist schon wahr: frau muß da verdammt aufpassen, nicht einen Komplex zu bekommen, weil sie meint, sie könne mit den Schönheiten aus der Werbung nicht mithalten. Und genau hier sind wieder die Herren der Schöpfung gefragt: würdet Ihr Euch nämlich weniger die Hälse nach den (vermeintlich) viel zu nackten Schönheiten, sondern vielmehr nach Euren eigenen Frauen verrenken, wäre das alles nicht so schlimm...

Mit frechem Grinsegruß

Miltonia

Ups.....
Sorry, falsches Pseudonym. Tja, man sollte ja auch nicht gleichzeitig auf Wunsch Bilder seines Liebsten ins Form-Album setzen und dann nebenher noch posten......... (kopfübermichselbstschüttele)

Beste Grüße

Miltonia

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2003 um 23:50
In Antwort auf oxana_12918730

Du hast schon recht...
...lieber Avalanche.

Aber: so ist das nun mal "in der heutigen Zeit". Die Werbeleute haben vor einiger Zeit rausgefunden, dass Sex verkauft und es scheint noch immer zu funktionieren, denn sonst würde man ja nicht damit werben.

Vor 15 Jahren schockte die Cosmopolitan mit dem Tabubruch, indem sie recht offen über damals totzuschweigende Themen wie Analsex oder Blowjobs berichtete. Heute ist es jeden Monat eine Qual, ein Sexthema zu finden, das die Leute nicht nur zum Gähnen anregt. Trotzdem verkauft das Sexthema das Heft. Das belegen die Zahlen.

Andererseits gibt es eine Entwicklung in unserer Gesellschaft, über die viel berichtet wird und die man auch im Freundeskreis wieder finden kann, ich zumindest: Liebe, Treue, Geborgenheit, Zärtlichkeit, Heiraten, Familie gründen, Nest bauen, Freundschaft und Heimat werden wieder wichtiger. Viele junge Erwachsene sind so drauf, dass es in den Augen der Eltern, die eine 68er-Jugend hatten, richtiggehend spießig wirkt.

Ist das der Gegentrend? Oder die Trendwende? Der Ausschlag des Pendels zur anderen Seite? Der Effekt der Sexualisierung - das kollektive Abgetörntsein? Irgendetwas davon, denke ich.

Ich finde es auch ein bisschen "too much", was da im TV, in Zeitschriften etc. abläuft, sexmäßig. Aber ich bin da pragmatisch. Man kann nun mal nichts dagegen tun. Die Gesellschaft bekommt die Werbung, die sie verdient und auch das TV-Programm, das sie verdient. Ist so. Solange sich die Produkte durch blanke Brüste besser verkaufen, wird damit Werbung gemacht. Basta.

Irgendwann wird selbst der sexgeilste Konsument abgestumpft sein und Sex wird seine Werbewirkung einbüßen. Vielleicht kommt dann eine Zeit der Züchtigkeit , der verhüllten Körper und der Keuschheit. Keine Ahnung. Vielleicht ist das jetzt auch nur der Anfang...

Ich jedenfalls sage mir, dass mich dieser ganze Sexkram nicht viel angeht. Vielleicht habe ich es als Frau da auch leichter, denn optische Reize haben kaum Wirkung auf mich. Ich brauche mehr, damit meine erotische Fantasie angeregt wird als das Bild eines nackten Mannes. Das alleine bewirkt gar nichts - und deshalb auch keine Abstumpfung...

Wegen unter Druck gesetzt - nein, das fühle ich mich nicht. Denn nur dumme und primitive Männer lassen sich wirklich von der TV-Welt so beeinflussen und verwechseln sie mit der Wirklichkeit. Und außerdem ist erotische Ausstrahlung etwas ganz anderes.

In diesem Sinne - lass Dir Deine Fantasie nicht durch das primitive Zeug verderben!



LG, Val

Die Werbung....
wird nunmal gemacht von einem kleinen Kreis von Leuten, von denen ich aus DüDo einige kenne.

Machen wir uns nichts vor: die Umfragen, Verkaufszahlen sind nicht unbedingt ein Spiegel der Gesellschaft, da eine Umfrage/Untersuchung intrinsisch mit dem Willen nach einem bestimmten Ausgang, einer bestimmten Aussage durch den Untersuchenden verknüpft ist. Wenn es auch ein gewagter Vergleich ist, aber die Unschärferelation von Heisenberg zieht auch da, wenn auch psychologisch.

Auch bei gut ausgelegten Untersuchungen ist immer mit einem nicht unerheblichen "Fehler", einer Auslegung der Ergebnisse zu rechnen.

Von daher muss ich Dir ein widersprechen, dass jede Gesellschaft die Werbung oder das Fernsehen bekommt, dass sie verdient hat.

Man beachte mal die Zuschauerzahlen von Ntv, die nach Anlauf der Dokumentationen rapide gestiegen ist. Es gibt wohl doch den Wunsch nach einer anderen Art der Unterhaltung. (bitte unterstellt mir jetzt nicht, ich würde mich dafür einsetzen)

Ich glaube eben, dass die Werbebranche wohl eher noch ein altes "Denken" bedient. Was einmal gut lief (und das in Anführungsstrichen) läuft auch weiter gut, um den "Pitch" zu kriegen, den Kunden (die Firma, den Konzern) zu überzeugen.

Also eine Art Festhalten an einer schon überlebten Strategie. Den Zenith haben wir wohl leider noch nicht erreicht. Es wird wohl noch eine ganze Zeit dauern, bis die Kreativen merken, wie platt das alles nur noch ist.

Interessant Dein Vergleich mit den 68er und dem Trend vieler junger Leute zur Familie (verweise da mal auf die USA wo ja der Trend der "Jungfräulichkeit" vor der Ehe in machen Schichten zelebriert wird).

Ich glaube uns allen wohnt der Wunsch nach Geborgenheit und Familie inne. Das ist nicht neu, war es auch nie.

Die 68er haben einen guten Grund zur Revolte gehabt. Festgefahrene erzkonservative Strukturen mussten aufgeknackt werden (unter den Talaren der Muff von 1000 Jahren usw.).
Aber freie Liebe hat auch damals nur in der Phantasie vieler existiert. Langerhans und Uschi O. haben es medienwirksam vorgelebt, der Rest hatte mit den eigenen Unzulänglichkeiten zu kämpfen. Frag mal die Leute aus der Generation zum Thema "freie Liebe". Da wird nur ganz selten was kommen, ausser einem verklärten Lächeln.

Und weil viele Menschen dieser Generation nur in der Phantasie wirkliche Revoluzzer waren, können sie die heutige Generation als vermeintlich "spießig" titulieren. Auch das Buch von Houellebecq, dass ja genau in diese Kerbe haut, war wohl deswegen so ein Brenner, weil endlich alle die damals nur daneben standen mal richtig eintauchen konnten.

Kritisch sehe ich in dem Zusammenhang schon auch die Rolle der Journalisten:

Es muss verkauft werden. Und wie schnell ist die Mutter aller Verkaufsschlager, der Sexus bei der Hand. Ist es nicht ein Zeichen, dass die Journalisten schon Probleme haben neue Themen zu finden? Neue Tabus zu brechen, wo schon vieles bis zum Erbrechen abgehandelt wurde?

Es muss verkauft werden, sonst bleibt der Gehaltscheque aus. Kann ich gut verstehen. Aber jeder Versuch die Story vom letzten mal zu toppen führt doch eigentlich nur zu irgendwelchen Abgründen, geht da nicht vieles an den wahren Interessen der Leser vorbei?

Wenn die letzte 5-Punkte-Diät, das letzte Geheimnis zum rektal-vaginalen Orgasmus, die letzte 100% nebenwirkungsfreie Anleitung zum Seitensprung gelesen ist, werden wir erkennen müssen, dass man ein erfülltes Leben nicht kaufen kann.

Dein Bild der Keuschheit, der verhüllten Körper ist der Gegenpol zu dem was jetzt läuft. Aber darum geht es mir nicht.

Ich denke nur an die Folgen dieses Trends. Denke an Teenager, Kinder die so aufwachsen und frage mich, ob es für sie noch den Zauber geben wird (ist echt nur eine Frage???!!!). Ob wir nicht den Kindern die Unschuld rauben, die nur so kurz ist. Das Leben ist hart genug. Aber muss denn ein Kind schon kaum das es in die Grundschule geht mit all dem Zeug konfrontiert werden?

Es gab schon härtere Zeiten in denen Kinder aufgewachsen sind und aufwachsen. Wo Kinder mit 5 schon die Familie mit ernähren müssen. Aber Grund dafür war und ist immer ein noch größeres Leid, ein Krieg etc.

Wir aber in der 1. Welt machen unsere Kinder willentlich zu kleinen Erwachsenen, obwohl sie gar nicht soweit sein können?

Das ging übrigens mit der Rennaissance los, wo man das erste mal kleine Kinder in Erwachsenenpose auf Bildern abbildete.

Aber nun schweife ich komplett ab (ja das gute Tegernsee HELL ).


Ich bin dafür, dass in deutschen Schlafzimmern gerammelt wird, soviel und sooft wie die Leute wollen. Meinetwegen bis der Arzt mit neuer Gleitcreme kommt.

Aber ich denke wir nehmen uns eine ganze Menge selber, wenn wir uns die schönste Nebensache der Welt jeden Tag unter dem Elektronenmikroskop ansehen.

Und unsere Körper zu Baustellen machen, die man mal eben neugestaltet.

So, jetzt hab ich mich total verheddert in meinen Gedanken!

Es grüsst,

der Avalanche!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

26. Mai 2003 um 23:54
In Antwort auf Forum

Finde ich gut.....
daß ein Mann das mal so ganz unverblümt auf den Punkt bringt und genau SO sieht, wie Frauen es wohl vielfach sehen!

Obwohl .... mal ganz ehrlich: wegschauen tust Du doch bestimmt nicht, egal, um welche Werbung es sich handelt - sofern die Frau gut aussieht, oder?

Aber es ist schon wahr: frau muß da verdammt aufpassen, nicht einen Komplex zu bekommen, weil sie meint, sie könne mit den Schönheiten aus der Werbung nicht mithalten. Und genau hier sind wieder die Herren der Schöpfung gefragt: würdet Ihr Euch nämlich weniger die Hälse nach den (vermeintlich) viel zu nackten Schönheiten, sondern vielmehr nach Euren eigenen Frauen verrenken, wäre das alles nicht so schlimm...

Mit frechem Grinsegruß

Miltonia

Nein, wegschauen tu ich bestimmt nicht..

aber manchmal reizt mich eine Frau mehr, die vielleicht keine Heidi Klum ist, die den String unter dem Kinn trägt und den Hauch von Hose in den Knien, dafür aber eine Frau die nur wenig zeigt und das mit Geschmack!

Frivoler Avalanche grüsst!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2003 um 8:00

Etwas unter druck gesetzt
hallo avalanche,

aber vielleicht nur in sachen figur, ansonsten kotzt es mich an. ich kann es nicht mehr sehen. auch wenn ich jetzt wieder einen auf den deckel bekomm: es reicht, man kann sich doch m.e. nicht mehr richtig aus was freuen. jeder weiß wie alles aussieht oder wie was geht, bevor man mit dem ins bett geht, sollte man wissen, wie groß der da unten ist, valerie hat es ja mit den zeitschriften schon angesprochen. nee, mir steht es in bezug auf dessen oberkante unterlippe.

logischerweise kannst du nacktheit / sex nicht aus den medien verbannen - aber mir reicht es. ich glaube auch, daß die teenies nicht unbedingt sex in der werbung und was weiß ich wo haben müssen. aber das steuer wird man wohl nicht mehr rumreissen können.

für meine begriffe langt es.

lg

lily

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

27. Mai 2003 um 11:50
In Antwort auf Avalanche

Die Werbung....
wird nunmal gemacht von einem kleinen Kreis von Leuten, von denen ich aus DüDo einige kenne.

Machen wir uns nichts vor: die Umfragen, Verkaufszahlen sind nicht unbedingt ein Spiegel der Gesellschaft, da eine Umfrage/Untersuchung intrinsisch mit dem Willen nach einem bestimmten Ausgang, einer bestimmten Aussage durch den Untersuchenden verknüpft ist. Wenn es auch ein gewagter Vergleich ist, aber die Unschärferelation von Heisenberg zieht auch da, wenn auch psychologisch.

Auch bei gut ausgelegten Untersuchungen ist immer mit einem nicht unerheblichen "Fehler", einer Auslegung der Ergebnisse zu rechnen.

Von daher muss ich Dir ein widersprechen, dass jede Gesellschaft die Werbung oder das Fernsehen bekommt, dass sie verdient hat.

Man beachte mal die Zuschauerzahlen von Ntv, die nach Anlauf der Dokumentationen rapide gestiegen ist. Es gibt wohl doch den Wunsch nach einer anderen Art der Unterhaltung. (bitte unterstellt mir jetzt nicht, ich würde mich dafür einsetzen)

Ich glaube eben, dass die Werbebranche wohl eher noch ein altes "Denken" bedient. Was einmal gut lief (und das in Anführungsstrichen) läuft auch weiter gut, um den "Pitch" zu kriegen, den Kunden (die Firma, den Konzern) zu überzeugen.

Also eine Art Festhalten an einer schon überlebten Strategie. Den Zenith haben wir wohl leider noch nicht erreicht. Es wird wohl noch eine ganze Zeit dauern, bis die Kreativen merken, wie platt das alles nur noch ist.

Interessant Dein Vergleich mit den 68er und dem Trend vieler junger Leute zur Familie (verweise da mal auf die USA wo ja der Trend der "Jungfräulichkeit" vor der Ehe in machen Schichten zelebriert wird).

Ich glaube uns allen wohnt der Wunsch nach Geborgenheit und Familie inne. Das ist nicht neu, war es auch nie.

Die 68er haben einen guten Grund zur Revolte gehabt. Festgefahrene erzkonservative Strukturen mussten aufgeknackt werden (unter den Talaren der Muff von 1000 Jahren usw.).
Aber freie Liebe hat auch damals nur in der Phantasie vieler existiert. Langerhans und Uschi O. haben es medienwirksam vorgelebt, der Rest hatte mit den eigenen Unzulänglichkeiten zu kämpfen. Frag mal die Leute aus der Generation zum Thema "freie Liebe". Da wird nur ganz selten was kommen, ausser einem verklärten Lächeln.

Und weil viele Menschen dieser Generation nur in der Phantasie wirkliche Revoluzzer waren, können sie die heutige Generation als vermeintlich "spießig" titulieren. Auch das Buch von Houellebecq, dass ja genau in diese Kerbe haut, war wohl deswegen so ein Brenner, weil endlich alle die damals nur daneben standen mal richtig eintauchen konnten.

Kritisch sehe ich in dem Zusammenhang schon auch die Rolle der Journalisten:

Es muss verkauft werden. Und wie schnell ist die Mutter aller Verkaufsschlager, der Sexus bei der Hand. Ist es nicht ein Zeichen, dass die Journalisten schon Probleme haben neue Themen zu finden? Neue Tabus zu brechen, wo schon vieles bis zum Erbrechen abgehandelt wurde?

Es muss verkauft werden, sonst bleibt der Gehaltscheque aus. Kann ich gut verstehen. Aber jeder Versuch die Story vom letzten mal zu toppen führt doch eigentlich nur zu irgendwelchen Abgründen, geht da nicht vieles an den wahren Interessen der Leser vorbei?

Wenn die letzte 5-Punkte-Diät, das letzte Geheimnis zum rektal-vaginalen Orgasmus, die letzte 100% nebenwirkungsfreie Anleitung zum Seitensprung gelesen ist, werden wir erkennen müssen, dass man ein erfülltes Leben nicht kaufen kann.

Dein Bild der Keuschheit, der verhüllten Körper ist der Gegenpol zu dem was jetzt läuft. Aber darum geht es mir nicht.

Ich denke nur an die Folgen dieses Trends. Denke an Teenager, Kinder die so aufwachsen und frage mich, ob es für sie noch den Zauber geben wird (ist echt nur eine Frage???!!!). Ob wir nicht den Kindern die Unschuld rauben, die nur so kurz ist. Das Leben ist hart genug. Aber muss denn ein Kind schon kaum das es in die Grundschule geht mit all dem Zeug konfrontiert werden?

Es gab schon härtere Zeiten in denen Kinder aufgewachsen sind und aufwachsen. Wo Kinder mit 5 schon die Familie mit ernähren müssen. Aber Grund dafür war und ist immer ein noch größeres Leid, ein Krieg etc.

Wir aber in der 1. Welt machen unsere Kinder willentlich zu kleinen Erwachsenen, obwohl sie gar nicht soweit sein können?

Das ging übrigens mit der Rennaissance los, wo man das erste mal kleine Kinder in Erwachsenenpose auf Bildern abbildete.

Aber nun schweife ich komplett ab (ja das gute Tegernsee HELL ).


Ich bin dafür, dass in deutschen Schlafzimmern gerammelt wird, soviel und sooft wie die Leute wollen. Meinetwegen bis der Arzt mit neuer Gleitcreme kommt.

Aber ich denke wir nehmen uns eine ganze Menge selber, wenn wir uns die schönste Nebensache der Welt jeden Tag unter dem Elektronenmikroskop ansehen.

Und unsere Körper zu Baustellen machen, die man mal eben neugestaltet.

So, jetzt hab ich mich total verheddert in meinen Gedanken!

Es grüsst,

der Avalanche!

Einspruch, Euer Ehren
"Kritisch sehe ich in dem Zusammenhang schon auch die Rolle der Journalisten:

Es muss verkauft werden. Und wie schnell ist die Mutter aller Verkaufsschlager, der Sexus bei der Hand. Ist es nicht ein Zeichen, dass die Journalisten schon Probleme haben neue Themen zu finden? Neue Tabus zu brechen, wo schon vieles bis zum Erbrechen abgehandelt wurde?

Es muss verkauft werden, sonst bleibt der Gehaltscheque aus. Kann ich gut verstehen. Aber jeder Versuch die Story vom letzten mal zu toppen führt doch eigentlich nur zu irgendwelchen Abgründen, geht da nicht vieles an den wahren Interessen der Leser vorbei?"

So habe ich das eigentlich nicht gemeint. Es geht keinesfalls darum, neue Tabus zu brechen, denn wo es keine mehr gibt, kann man das auch nicht mehr tun. Wir haben natürlich die Zeichen der Zeit erkannt. Man muss heute anders über Sex und Liebe schreiben als vor 15 Jahren. Trotzdem beweisen die Zahlen (Verkaufszahlen, Marktforschung, Umfragen, Leserbefragungen etc.), wofür sich unsere Leser(innen) interessieren: 1. Sex und Liebe, 2. Beauty, 3. Wellness, 4. Mode und so weiter. Es ist nun mal so. Glaub mir, ich möchte nicht mit den Kolleginnen aus dem Ressort Sex&Liebe tauschen.

Aber: Frauenzeitschriften sind Unterhaltungsmagazine. Wer Nachrichten lesen will, kauft sich Spiegel, Focus oder eine Tageszeitung.

Also: Es geht nicht darum, die Story vom letzten Heft zu toppen! Es geht darum, entweder neue Dinge zu finden, über die man schreiben kann oder aber alte Dinge in neuem Licht dazustellen, mit einem interessanten, neuen "Dreh", wie man in unserern Kreisen sagt.

LG einstweilen, Val

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club