Home / Forum / Liebe & Beziehung / Sex mit dem Kollegen

Sex mit dem Kollegen

20. Juli um 19:19 Letzte Antwort: 21. Juli um 16:53

Ja, zu dem Thema gab es schon einige Fragen.... und eigentlich kenne ich die Antworten auch. Was ich brauche, sind Ratschläge oder Tipps zum Verhalten in meiner Situation. Vielleicht könnt Ihr mir helfen....

Ich bin verheiratet (16 Jahre) aber nicht mehr wirklich glücklich. Trennung kommt wegen unserer Kinder nicht in Frage und über dieses Thema (offene Beziehung o. ä.) möchte ich mit meinem Mann auch nicht sprechen, kommt auch nicht in Frage.

Jetzt habe ich einen neuen jugendlichen Angestellten mit dem ich viel zusammen arbeite, unter anderem zur Einarbeitung etc. Ich bin seine direkte Vorgesetzte. In unserer Firma ist alles etwas lockerer, deswegen blödeln wir ständig rum, machen sehr zweideutige Anspielungen und so weiter.

Das Ganze geht jetzt schon seit fast 4 Monaten und heute habe ich vermutlich nen richtig dicken Fehler gemacht..... 

Ich sagte zu ihm, das wir unsere Gesprächsthemen unbedingt wieder im gesitteten Rahmen bringen müssen und die Zweideutigkeiten bleiben lassen müssen. Auf die Frage warum hab ich geantwortet, dass ich langsam aber sicher richtig "Bock" auf ihn hätte und es mir immer schwerer fiele, mich hartnäckig zur Wehr zu setzen und nicht über ihn herzufallen. Seine Reaktion darauf: Scheisse, ja, so geht es mir auch....

Das Arbeiten heute fiel uns beiden dermaßen schwer.... jetzt wo wir wissen das es uns beiden so geht. 

Hat jemand einen praktischen Rat? Den Gefühlen nachgeben ist keine Option, das wissen wir beide. Beziehungsweise und Arbeitstechnisch ist das nicht empfehlenswert. Aber zum Teufel nochmal, der sorgt echt dafür das ich mega Lust bekomme und sogar von ihm träume.... 🥴

Mehr lesen

20. Juli um 19:25

Entweder bekommst du dein Leben in den Griff und belügst dich nicht weiter selber und behauptest man könne sich nicht "wegen der Kinder " trennen oder du bekommst deine Hormone in den Griff, verhältst dich souverän, wie es sich am Arbeitsplatz gehört und beendest deinen Büroflirt.

Wenn das rauskommt und dein Mann und deine Kinder erfahren, dass du im Büro für einen Jüngling die Beine breit gemacht hast, ist das wohl für alle Beteiligten schlimmer, als eine normale, Erwachsene Trennung, wenn man nicht glücklich ist.

Gefällt mir
20. Juli um 19:38
In Antwort auf beautifulmind89

Entweder bekommst du dein Leben in den Griff und belügst dich nicht weiter selber und behauptest man könne sich nicht "wegen der Kinder " trennen oder du bekommst deine Hormone in den Griff, verhältst dich souverän, wie es sich am Arbeitsplatz gehört und beendest deinen Büroflirt.

Wenn das rauskommt und dein Mann und deine Kinder erfahren, dass du im Büro für einen Jüngling die Beine breit gemacht hast, ist das wohl für alle Beteiligten schlimmer, als eine normale, Erwachsene Trennung, wenn man nicht glücklich ist.

Sehe ich etwas anders. 

Meine Kinder haben ein Recht auf eine funktionierende Familie und das geben wir ihnen. Und deswegen habe ich um Rat gefragt, nicht weil ich eine "Erlaubnis" für eine solche Beziehung möchte, sondern weil ich einen Tipp brauche um praktisch mit der Situation umgehen zu können. "Meine Beine für einen Jüngling breit machen", wie Du es nennst, will ich nicht! Vielleicht hast Du das überlesen.

Ich bin seine Vorgesetzte, weder meine Beziehung noch meine oder seine Arbeit möchte ich aufs Spiel setzen!

Gefällt mir
20. Juli um 19:45
In Antwort auf susi2711

Sehe ich etwas anders. 

Meine Kinder haben ein Recht auf eine funktionierende Familie und das geben wir ihnen. Und deswegen habe ich um Rat gefragt, nicht weil ich eine "Erlaubnis" für eine solche Beziehung möchte, sondern weil ich einen Tipp brauche um praktisch mit der Situation umgehen zu können. "Meine Beine für einen Jüngling breit machen", wie Du es nennst, will ich nicht! Vielleicht hast Du das überlesen.

Ich bin seine Vorgesetzte, weder meine Beziehung noch meine oder seine Arbeit möchte ich aufs Spiel setzen!

Hab ich doch oben geschrieben, Hormone in den Griff bekommen und dich souverän verhalten. Kein rumgekaspere mehr etc.

Zum Glück sehe ich das anders als du. Kinder haben ein Recht auf glückliche Eltern. Ansonsten enden sie, wie du. Gefangen in einer unglücklichen Ehe und weil sie es vorgelebt bekommen, denken sie, es sei normal.

Und glaube nicht, deine Kinder bemerken das nicht. Kinder sind nicht dumm und haben feine, emotionale Antennen.

Ist natürlich deine Sache, wie du es für richtig hältst aber ihr habt alle mein tieftes Mitleid, weil ihr so Leben müsst.

Ich wünsche dir alles Gute

2 LikesGefällt mir
20. Juli um 19:48

Die Anziehung und Sympathie akzeptieren, sie aber nicht weiter befeuern. Wenn du dir der Anziehung bewusst bist, sie dir nicht verbietest, könnte sich das Ganze vielleicht entspannter entwickeln. Steh dazu, dass er ein attraktiver Mann ist, erzähle deinen Freundinnen vielleicht sogar davon und schon verfliegt das mächtige Gefühl der verbotenen Reize. 

Abstand wahren ist sicher auch hilfreich. 

3 LikesGefällt mir
20. Juli um 20:03
In Antwort auf sonnenwind4

Die Anziehung und Sympathie akzeptieren, sie aber nicht weiter befeuern. Wenn du dir der Anziehung bewusst bist, sie dir nicht verbietest, könnte sich das Ganze vielleicht entspannter entwickeln. Steh dazu, dass er ein attraktiver Mann ist, erzähle deinen Freundinnen vielleicht sogar davon und schon verfliegt das mächtige Gefühl der verbotenen Reize. 

Abstand wahren ist sicher auch hilfreich. 

Danke für deinen Rat!

Abstand wird schwierig.... wir arbeiten im Außendienst und sitzen die meiste Zeit zusammen im Auto...

Gefällt mir
20. Juli um 21:29
In Antwort auf susi2711

Ja, zu dem Thema gab es schon einige Fragen.... und eigentlich kenne ich die Antworten auch. Was ich brauche, sind Ratschläge oder Tipps zum Verhalten in meiner Situation. Vielleicht könnt Ihr mir helfen....

Ich bin verheiratet (16 Jahre) aber nicht mehr wirklich glücklich. Trennung kommt wegen unserer Kinder nicht in Frage und über dieses Thema (offene Beziehung o. ä.) möchte ich mit meinem Mann auch nicht sprechen, kommt auch nicht in Frage.

Jetzt habe ich einen neuen jugendlichen Angestellten mit dem ich viel zusammen arbeite, unter anderem zur Einarbeitung etc. Ich bin seine direkte Vorgesetzte. In unserer Firma ist alles etwas lockerer, deswegen blödeln wir ständig rum, machen sehr zweideutige Anspielungen und so weiter.

Das Ganze geht jetzt schon seit fast 4 Monaten und heute habe ich vermutlich nen richtig dicken Fehler gemacht..... 

Ich sagte zu ihm, das wir unsere Gesprächsthemen unbedingt wieder im gesitteten Rahmen bringen müssen und die Zweideutigkeiten bleiben lassen müssen. Auf die Frage warum hab ich geantwortet, dass ich langsam aber sicher richtig "Bock" auf ihn hätte und es mir immer schwerer fiele, mich hartnäckig zur Wehr zu setzen und nicht über ihn herzufallen. Seine Reaktion darauf: Scheisse, ja, so geht es mir auch....

Das Arbeiten heute fiel uns beiden dermaßen schwer.... jetzt wo wir wissen das es uns beiden so geht. 

Hat jemand einen praktischen Rat? Den Gefühlen nachgeben ist keine Option, das wissen wir beide. Beziehungsweise und Arbeitstechnisch ist das nicht empfehlenswert. Aber zum Teufel nochmal, der sorgt echt dafür das ich mega Lust bekomme und sogar von ihm träume.... 🥴

Du bist seine Vorgesetzte.....wenn Du dich auf ihn einläßt, vom moralischen deiner Familie gegenüber mal abgesehen, und irgend jemand in eurer Firma bekommt etwas mit....
Willst Du Familie UND Job aufs Spiel setzen ? 

Gefällt mir
20. Juli um 21:36
In Antwort auf susi2711

Danke für deinen Rat!

Abstand wird schwierig.... wir arbeiten im Außendienst und sitzen die meiste Zeit zusammen im Auto...

Zu deiner Ausgangsfrage, Sex mit Kollegen. Geht in deinem Fall überhaupt nicht in der Konstellation. Du Vorgesetzte, er noch jünger als du. Sieh es als Kompliment... es würde gehen, darf aber nicht sein.
Die Familie verlassen, sehe ich auch nicht als Option. 
Also such dir eine Affäre im passenden Alter, ebenfalls gebunden und triff dich heimlich in vertretbaren Abständen. Mein Vorschlag wird viel Gegenwind bekommen, aber so behäst du dein jetziges Leben.

Gefällt mir
20. Juli um 21:44
In Antwort auf xxxxbiker

Du bist seine Vorgesetzte.....wenn Du dich auf ihn einläßt, vom moralischen deiner Familie gegenüber mal abgesehen, und irgend jemand in eurer Firma bekommt etwas mit....
Willst Du Familie UND Job aufs Spiel setzen ? 

Nein will ich nicht. Darum geht es ja. Nur wie stelle ich das ab??

Gefällt mir
20. Juli um 21:48
In Antwort auf susi2711

Sehe ich etwas anders. 

Meine Kinder haben ein Recht auf eine funktionierende Familie und das geben wir ihnen. Und deswegen habe ich um Rat gefragt, nicht weil ich eine "Erlaubnis" für eine solche Beziehung möchte, sondern weil ich einen Tipp brauche um praktisch mit der Situation umgehen zu können. "Meine Beine für einen Jüngling breit machen", wie Du es nennst, will ich nicht! Vielleicht hast Du das überlesen.

Ich bin seine Vorgesetzte, weder meine Beziehung noch meine oder seine Arbeit möchte ich aufs Spiel setzen!

Genau das tust du aber. Klär deine Beziehung und geh dann auf Brautschau. Vorzugsweise außerhalb der Arbeit und schon gar nicht mit "Untergebenen"

Gefällt mir
20. Juli um 22:38
In Antwort auf susi2711

Nein will ich nicht. Darum geht es ja. Nur wie stelle ich das ab??

Wie offen kannst du mit deinem Mann reden? Oft hilft es auch, dem eigenen Partner locker davon zu erzählen. "Ich habe einen jungen Kollegen, er ist nett und lustig. Wir können gut zusammen lachen"  beispielsweise. 

Wenn du aber einen stockesteifen, eifersüchtien oder unreifen Partner hast, dann machst du es wahrscheinlich nicht...ich würde es ihm dennoch so in etwa "im vorbeigehen" erzählen....

Einen tieferen Grund muss es dafür geben, wenn du dich von dem jungen Mann nicht ablenken kannst.

Ich weiß, wie es ist sich begehrt zu fühlen....wenn jemand zu einem aufschaut, respektvoll und charmant ist. Du siehst dich durch seine Augen... das ist ein hübsches Bild von dir, welches du in seinen Augen siehst...selbstverständlich magst du das Bild  von dir.
...neu, spannend und "verboten"...  Der Reiz lebt aber nur, weil du auf ihn eingehst, dich darauf konzentrierst... Folglich gestehe dir ein, dass du dich von ihm abwenden und ablenken musst... du willst deine Ehe, du willst nicht betrügen...

Ausserdem willst du dem jungen Mann das Herz nicht brechen.
 

1 LikesGefällt mir
21. Juli um 0:00
In Antwort auf susi2711

Ja, zu dem Thema gab es schon einige Fragen.... und eigentlich kenne ich die Antworten auch. Was ich brauche, sind Ratschläge oder Tipps zum Verhalten in meiner Situation. Vielleicht könnt Ihr mir helfen....

Ich bin verheiratet (16 Jahre) aber nicht mehr wirklich glücklich. Trennung kommt wegen unserer Kinder nicht in Frage und über dieses Thema (offene Beziehung o. ä.) möchte ich mit meinem Mann auch nicht sprechen, kommt auch nicht in Frage.

Jetzt habe ich einen neuen jugendlichen Angestellten mit dem ich viel zusammen arbeite, unter anderem zur Einarbeitung etc. Ich bin seine direkte Vorgesetzte. In unserer Firma ist alles etwas lockerer, deswegen blödeln wir ständig rum, machen sehr zweideutige Anspielungen und so weiter.

Das Ganze geht jetzt schon seit fast 4 Monaten und heute habe ich vermutlich nen richtig dicken Fehler gemacht..... 

Ich sagte zu ihm, das wir unsere Gesprächsthemen unbedingt wieder im gesitteten Rahmen bringen müssen und die Zweideutigkeiten bleiben lassen müssen. Auf die Frage warum hab ich geantwortet, dass ich langsam aber sicher richtig "Bock" auf ihn hätte und es mir immer schwerer fiele, mich hartnäckig zur Wehr zu setzen und nicht über ihn herzufallen. Seine Reaktion darauf: Scheisse, ja, so geht es mir auch....

Das Arbeiten heute fiel uns beiden dermaßen schwer.... jetzt wo wir wissen das es uns beiden so geht. 

Hat jemand einen praktischen Rat? Den Gefühlen nachgeben ist keine Option, das wissen wir beide. Beziehungsweise und Arbeitstechnisch ist das nicht empfehlenswert. Aber zum Teufel nochmal, der sorgt echt dafür das ich mega Lust bekomme und sogar von ihm träume.... 🥴

Ist ja ekelhaft!

Gefällt mir
21. Juli um 0:08
In Antwort auf nuka_20418005

Ist ja ekelhaft!

Was daran ist ekelhaft?

Gefällt mir
21. Juli um 0:38
In Antwort auf susi2711

Was daran ist ekelhaft?

1. Den "Azubi" so krass anzuflirten und total unangemessene Bemerkungen machen.
2. Sich das tatsächlich vorzustellen mit ihm intim zu werden.

 

Gefällt mir
21. Juli um 1:43
In Antwort auf susi2711

Ja, zu dem Thema gab es schon einige Fragen.... und eigentlich kenne ich die Antworten auch. Was ich brauche, sind Ratschläge oder Tipps zum Verhalten in meiner Situation. Vielleicht könnt Ihr mir helfen....

Ich bin verheiratet (16 Jahre) aber nicht mehr wirklich glücklich. Trennung kommt wegen unserer Kinder nicht in Frage und über dieses Thema (offene Beziehung o. ä.) möchte ich mit meinem Mann auch nicht sprechen, kommt auch nicht in Frage.

Jetzt habe ich einen neuen jugendlichen Angestellten mit dem ich viel zusammen arbeite, unter anderem zur Einarbeitung etc. Ich bin seine direkte Vorgesetzte. In unserer Firma ist alles etwas lockerer, deswegen blödeln wir ständig rum, machen sehr zweideutige Anspielungen und so weiter.

Das Ganze geht jetzt schon seit fast 4 Monaten und heute habe ich vermutlich nen richtig dicken Fehler gemacht..... 

Ich sagte zu ihm, das wir unsere Gesprächsthemen unbedingt wieder im gesitteten Rahmen bringen müssen und die Zweideutigkeiten bleiben lassen müssen. Auf die Frage warum hab ich geantwortet, dass ich langsam aber sicher richtig "Bock" auf ihn hätte und es mir immer schwerer fiele, mich hartnäckig zur Wehr zu setzen und nicht über ihn herzufallen. Seine Reaktion darauf: Scheisse, ja, so geht es mir auch....

Das Arbeiten heute fiel uns beiden dermaßen schwer.... jetzt wo wir wissen das es uns beiden so geht. 

Hat jemand einen praktischen Rat? Den Gefühlen nachgeben ist keine Option, das wissen wir beide. Beziehungsweise und Arbeitstechnisch ist das nicht empfehlenswert. Aber zum Teufel nochmal, der sorgt echt dafür das ich mega Lust bekomme und sogar von ihm träume.... 🥴

Liebe Susi,

vor Ewigkeiten - damals mitte 20 - hatte ich das gleiche Problem. Beim abendlichen Geschirrwaschen erzählte ich dem schmutzigen Geschirr - meine Frau hinter mir, abtrocknend, -  daß mich die neue junge Kollegin fast um den Verstand bringt,et cetera, wie du es oben beschreibst.

Daß ich meiner Frau den Rücken zuwandte, half mir sehr! Ihre Mimik usw.  hätte mich völlig aus dem Konzept gebracht. Und beim lauten Aussprechen (plaudernd) von kleinen Episoden und Gefühlen verflog viel vom Glanz und der Besonderheit. Auch das Aufregende, etwas seitensprüngliches zu empfinden, ermattete langsam. 

Eigentlich waren wir ein prima Gespann, mit einem süßen Baby nebenan.

Nach dem Küchendienst tranken wir noch ein Gläschen und ich dachte mir, daß die Junge zwar super-duper und mega schnuckelig und erotisch begehrenswert war, jedoch nicht mit meiner Frau, Partnerin  und Gespielin vergleichbar. Anderntags war ich freundlich und korrekt, jedoch definitiv nicht mehr auf der  Jagd.

Ich hoffe, dir fällt auch ein Weg ein, den Hormonschwall abzumildern. Man muß nichts brechen oder vernichten, man kann die Dinge entzaubern, ohne jemandem weh zu tun.

Wünsche dir Kraft und Klugheit, vor allem,

Pi



P.S. vermutlich kommen noch die obligaten Ratschläge,  du sollst dich trennen oder an deinem Mann herumbasteln. Dabei muß ich immer denken, daß ich die Köchin nicht erwürgen kann,  nur weil ich vom Kraut Blähungen bekomme.

3 LikesGefällt mir
21. Juli um 1:57
In Antwort auf pi-choo

Liebe Susi,

vor Ewigkeiten - damals mitte 20 - hatte ich das gleiche Problem. Beim abendlichen Geschirrwaschen erzählte ich dem schmutzigen Geschirr - meine Frau hinter mir, abtrocknend, -  daß mich die neue junge Kollegin fast um den Verstand bringt,et cetera, wie du es oben beschreibst.

Daß ich meiner Frau den Rücken zuwandte, half mir sehr! Ihre Mimik usw.  hätte mich völlig aus dem Konzept gebracht. Und beim lauten Aussprechen (plaudernd) von kleinen Episoden und Gefühlen verflog viel vom Glanz und der Besonderheit. Auch das Aufregende, etwas seitensprüngliches zu empfinden, ermattete langsam. 

Eigentlich waren wir ein prima Gespann, mit einem süßen Baby nebenan.

Nach dem Küchendienst tranken wir noch ein Gläschen und ich dachte mir, daß die Junge zwar super-duper und mega schnuckelig und erotisch begehrenswert war, jedoch nicht mit meiner Frau, Partnerin  und Gespielin vergleichbar. Anderntags war ich freundlich und korrekt, jedoch definitiv nicht mehr auf der  Jagd.

Ich hoffe, dir fällt auch ein Weg ein, den Hormonschwall abzumildern. Man muß nichts brechen oder vernichten, man kann die Dinge entzaubern, ohne jemandem weh zu tun.

Wünsche dir Kraft und Klugheit, vor allem,

Pi



P.S. vermutlich kommen noch die obligaten Ratschläge,  du sollst dich trennen oder an deinem Mann herumbasteln. Dabei muß ich immer denken, daß ich die Köchin nicht erwürgen kann,  nur weil ich vom Kraut Blähungen bekomme.

Lieber Pi, 
das hast du wunderbar geschrieben! Diese Geschichte erwärmt einem das Herz. 

Gefällt mir
21. Juli um 1:58
In Antwort auf susi2711

Nein will ich nicht. Darum geht es ja. Nur wie stelle ich das ab??

Wie du das abstellst?
Sprich mit deinem Mann über deine Bedürfnisse.. danm könnt ihr das zusammen angehen..  
 

Gefällt mir
21. Juli um 2:16

Puh ja schwierig aus der Nummer sauber rauszukommen, da hast du dich in ganz schön was reinmanövriert. Wenn du seit 16 Jahren verheiratet bist, würde ich dich einfach mal so auf ca. mitte 40 schätzen und wenn du deinen Kollegen als "jugendlichen" bezeichnest, ist er denn dann überhaupt schon 20? Das finde ich auch schon ganz schön heftig.

Ich kann ja verstehen das du ihn attraktiv findest und dir deine Fantasien machst, aber das du dich auf so einen Flirt mit so eindeutigen Anspielungen eingelassen hast finde auch ich etwas ekelig muss ich zugeben. Nicht per se, aber zumindest in diesem Kollegen-Verhältnis.

Hilft dir alles nicht weiter ich weiß. In Männer-Kreisen würde man jetzt empfehlen: "rub one out." Da gehe ich mal nicht weiter drauf ein, aber das ist unserer Weg einen klaren Kopf zu waren bevor man diese eine Person sieht/trifft. Keine Ahnung ob das bei euch Frauen auch funktioniert. Fakt ist du kannst mit dem Kerl nichts anfangen, also musst du es schaffen deinen Kopf wieder frei zu kriegen und rational zu denken.

Ist schon fies, einerseits willst du über ihn herfallen und alles das nachholen was in den letzten 10 Jahren Ehe nicht mehr passiert ist, andererseits weißt du das es der größte Fehler deines Lebens sein würde.

Ich habe keinen sinnvollen Ratschlag, außer "rub one out!" Kannste ja wenigstens mal versuchen.

Gefällt mir
21. Juli um 2:16
In Antwort auf susi2711

Ja, zu dem Thema gab es schon einige Fragen.... und eigentlich kenne ich die Antworten auch. Was ich brauche, sind Ratschläge oder Tipps zum Verhalten in meiner Situation. Vielleicht könnt Ihr mir helfen....

Ich bin verheiratet (16 Jahre) aber nicht mehr wirklich glücklich. Trennung kommt wegen unserer Kinder nicht in Frage und über dieses Thema (offene Beziehung o. ä.) möchte ich mit meinem Mann auch nicht sprechen, kommt auch nicht in Frage.

Jetzt habe ich einen neuen jugendlichen Angestellten mit dem ich viel zusammen arbeite, unter anderem zur Einarbeitung etc. Ich bin seine direkte Vorgesetzte. In unserer Firma ist alles etwas lockerer, deswegen blödeln wir ständig rum, machen sehr zweideutige Anspielungen und so weiter.

Das Ganze geht jetzt schon seit fast 4 Monaten und heute habe ich vermutlich nen richtig dicken Fehler gemacht..... 

Ich sagte zu ihm, das wir unsere Gesprächsthemen unbedingt wieder im gesitteten Rahmen bringen müssen und die Zweideutigkeiten bleiben lassen müssen. Auf die Frage warum hab ich geantwortet, dass ich langsam aber sicher richtig "Bock" auf ihn hätte und es mir immer schwerer fiele, mich hartnäckig zur Wehr zu setzen und nicht über ihn herzufallen. Seine Reaktion darauf: Scheisse, ja, so geht es mir auch....

Das Arbeiten heute fiel uns beiden dermaßen schwer.... jetzt wo wir wissen das es uns beiden so geht. 

Hat jemand einen praktischen Rat? Den Gefühlen nachgeben ist keine Option, das wissen wir beide. Beziehungsweise und Arbeitstechnisch ist das nicht empfehlenswert. Aber zum Teufel nochmal, der sorgt echt dafür das ich mega Lust bekomme und sogar von ihm träume.... 🥴

Bekomm dich wie ein erwachsener Mensch und vor allem.woebeine verheiratete Frau und wie eine Vorgesetzte!!!!! Man kann sich unterscheiden lassen und man kann sich immer ordentlich benehmen! Du hast den Posten einer Führungskraft nicht verdient. Normalerweise wird man für so ein Verhalten gleich gekündigt. Sammel dich!!

1 LikesGefällt mir
21. Juli um 4:53
In Antwort auf nuka_20418005

Lieber Pi, 
das hast du wunderbar geschrieben! Diese Geschichte erwärmt einem das Herz. 

Danke!

Gefällt mir
21. Juli um 6:10
In Antwort auf othmar_20426777

Puh ja schwierig aus der Nummer sauber rauszukommen, da hast du dich in ganz schön was reinmanövriert. Wenn du seit 16 Jahren verheiratet bist, würde ich dich einfach mal so auf ca. mitte 40 schätzen und wenn du deinen Kollegen als "jugendlichen" bezeichnest, ist er denn dann überhaupt schon 20? Das finde ich auch schon ganz schön heftig.

Ich kann ja verstehen das du ihn attraktiv findest und dir deine Fantasien machst, aber das du dich auf so einen Flirt mit so eindeutigen Anspielungen eingelassen hast finde auch ich etwas ekelig muss ich zugeben. Nicht per se, aber zumindest in diesem Kollegen-Verhältnis.

Hilft dir alles nicht weiter ich weiß. In Männer-Kreisen würde man jetzt empfehlen: "rub one out." Da gehe ich mal nicht weiter drauf ein, aber das ist unserer Weg einen klaren Kopf zu waren bevor man diese eine Person sieht/trifft. Keine Ahnung ob das bei euch Frauen auch funktioniert. Fakt ist du kannst mit dem Kerl nichts anfangen, also musst du es schaffen deinen Kopf wieder frei zu kriegen und rational zu denken.

Ist schon fies, einerseits willst du über ihn herfallen und alles das nachholen was in den letzten 10 Jahren Ehe nicht mehr passiert ist, andererseits weißt du das es der größte Fehler deines Lebens sein würde.

Ich habe keinen sinnvollen Ratschlag, außer "rub one out!" Kannste ja wenigstens mal versuchen.

Nicht ganz so krass.... ich bin 39 und er ist 24. 

Gefällt mir
21. Juli um 7:17
In Antwort auf susi2711

Ja, zu dem Thema gab es schon einige Fragen.... und eigentlich kenne ich die Antworten auch. Was ich brauche, sind Ratschläge oder Tipps zum Verhalten in meiner Situation. Vielleicht könnt Ihr mir helfen....

Ich bin verheiratet (16 Jahre) aber nicht mehr wirklich glücklich. Trennung kommt wegen unserer Kinder nicht in Frage und über dieses Thema (offene Beziehung o. ä.) möchte ich mit meinem Mann auch nicht sprechen, kommt auch nicht in Frage.

Jetzt habe ich einen neuen jugendlichen Angestellten mit dem ich viel zusammen arbeite, unter anderem zur Einarbeitung etc. Ich bin seine direkte Vorgesetzte. In unserer Firma ist alles etwas lockerer, deswegen blödeln wir ständig rum, machen sehr zweideutige Anspielungen und so weiter.

Das Ganze geht jetzt schon seit fast 4 Monaten und heute habe ich vermutlich nen richtig dicken Fehler gemacht..... 

Ich sagte zu ihm, das wir unsere Gesprächsthemen unbedingt wieder im gesitteten Rahmen bringen müssen und die Zweideutigkeiten bleiben lassen müssen. Auf die Frage warum hab ich geantwortet, dass ich langsam aber sicher richtig "Bock" auf ihn hätte und es mir immer schwerer fiele, mich hartnäckig zur Wehr zu setzen und nicht über ihn herzufallen. Seine Reaktion darauf: Scheisse, ja, so geht es mir auch....

Das Arbeiten heute fiel uns beiden dermaßen schwer.... jetzt wo wir wissen das es uns beiden so geht. 

Hat jemand einen praktischen Rat? Den Gefühlen nachgeben ist keine Option, das wissen wir beide. Beziehungsweise und Arbeitstechnisch ist das nicht empfehlenswert. Aber zum Teufel nochmal, der sorgt echt dafür das ich mega Lust bekomme und sogar von ihm träume.... 🥴

Sex mit Kollegen ist mir zu Heikel, da gibts dann immer Gerede irgendwie und irgendwann fühlst du dich auf Arbeit selber nicht mehr wohl.

Gefällt mir
21. Juli um 8:33

Wenn die Geschichte stimmt hast Du eine Grenze bereits verletzt, es nämlich ihm gegenüber zu äußern. Denn so hast Du eine Autorität schwer beschädigt. Trotz Lockerheit und gutem verstehen, Du beurteilst ihn, entscheidest über gehaltliche Entwicklung und berufliche Karriere. Wird er das immer mit dem privaten Trennen können?
Sex mit Kollegen ist so eine Sache, kann aber böse nach hinten losgehen, ABER hier als Vorgesetzte sich so weit aus dem Fenster zu lehnen ist in mehrfacher Hinsicht sehr gefährlich. Es kostet Dich schlicht den Job wenn das rauskommt, trotz Aussendienst bleibt sowas Kollegen nicht verborgen dass da die Funken knistern. Ausserdem kennst Du ihn wahrscheinlich noch nicht so gut, dass Du ihn charakterlich wirklich einschätzen kannst.
Eigentlich wäre es das beste, die Notbremse zu ziehen und auf Abstand zu gehen in der Firma, also seine Versetzung
 

Gefällt mir
21. Juli um 9:13

Sex unter Kollegen ist weit verbreitet und auch nicht mit größeren Problemen verbunden. Kommt darauf an wie groß das Unternehmen ist und die Unternehmensphilosophie ... das ist nun kein Grund sich aus dem Weg zu gehen. ABER, die TE führt eine monogame Ehe und der Sex mit dem Kollegen sollte daher TABU sein. Vor allem auch, weil es sich durch die gegebenen Umstände zu einer Affäre entwickeln kann. 

TE, eine Affäre kann selbst unter Singles emotional auftreibend sein. Noch ist es nicht zu spät, und der Sex mit einem "Jüngling" sicher auch nicht herausragend und lohnenswert. Der vermeintliche Zauber, der dich fasziniert liegt im Verbotenen.

Gefällt mir
21. Juli um 10:25

Ich glaube, der vermeintliche Zauber liegt darin, dass der junge Mann Gefühle in ihr erzeugt, die sie so seit 15 Jahren nicht hatte. Vermutlich fehlen Leidenschaft und Liebe in der Ehe, was leider oft eine völlig normale Entwicklung ist, wenn man Kinder hat. Aber auch ohne Kinder sorgt die Zeit einfach für Abnutzung, wenn man nichts dagegen tut bzw. auch irgendwann feststellt, dass man sich in unterschiedliche Richtungen entwickelt und die Bedürfnisse nicht mehr gut zusammen passen.

Die Geschichte von Pi finde ich ebenfall toll. Ich selbst habe etwas ganz ähnliches erlebt und genau die gleiche Erfahrung gemacht: mit dem Aussprechen wurde mir schlagartig klar, wie sehr ich meine damalige Frau liebe und dass das den kurzen Kitzel 1000-fach aufwiegt. Allerdings sind weder meine noch Pis Geschichte auf diesen Fall übertragbar, denn die TE liebt ihren Mann offenbar nicht mehr. Das ist der Knackpunkt! Da kann sie ihm 1000 mal erzählen, dass sie einen anderen gerade begehrt, es wird nicht zur Erkenntnis kommen, dass sie mit ihrem Mann ja schon das Beste hat, was sie braucht. Denn es ist eben nicht so. Die beiden führen eine reine Zweckgemeinschaft, machen vielleicht das Beste unter den gegebenen Umständen und glauben, dass das Richtige für ihre Kinder ist. Solange beide damit klarkommen und an einem Strang ziehen, ist das auch ok. Jeder wählt seinen Weg selbst. 

Es zeicnet sich jedoch jetzt schon ab, dass das so auf Dauer nicht gutgehen wird. Vielleicht möchte die TE durchhalten bis die Kinder außer Haus sind und auf eigenen Beinen stehen. Kann man machen. Und sich dann trennen. Ich habe in meinem Umfeld jemanden, der genau das gemacht hat. Offenbar steigt aber der Leidensdruck im Augenblick schon an. Andernfals wäre es gar nicht zu dieser Entwicklung gekommen.

Mein Tipp wäre: nochmal genau in sich hineinzufühlen, ob man das Leben so weiterführen möchte wie bisher. Falls ja, dann sich am Riemen reißen und die ziehende Lust im Unterleib ignorieren, selbst wenn es einen zerreisst! Selbst Schuld, damit muss man dann eben klarkommen.

 

1 LikesGefällt mir
21. Juli um 12:57


Es ist der Reiz des Verbotenen und die Tatsache, dass dein jüngerer Kollege dich wahrnimmt und dich als Frau begehrt...

Wenn alles nichts nützt, muss er oder du den Job aufgeben oder sich intern versetzen lassen.... Nicht der Jüngling, DU als die Vorgesetzte musst handeln....

Wenn dir das nicht gelingt, geht es nicht mehr lange und ihr landet in der Kiste....

Gefällt mir
21. Juli um 13:00

Heftige strohfeuer gehören zum leben dazu, man muss ja nicht immer was draus machen! Und immer was über die ehe reininterpretien? Ich sag immer zu meiner frau "du hast ich schön gemacht". Dir heftigsten flirtattacken habe ich in den ersten jahren meiner ehe geerntet, man strahlt einfach auch was in die welt hinein aus. Meine ehe würde ich jedenfalls nme gefährden.

Gefällt mir
21. Juli um 13:40
In Antwort auf susi2711

Nicht ganz so krass.... ich bin 39 und er ist 24. 

Könnte also dein Kind sein. 

Gefällt mir
21. Juli um 15:25

In meinem Büro gehts auch lockerer zu und wird auch mal herumgealbert aber mir käme nie in den Sinn mich mit meinen Kollegen über Intime Sachen auszutauschen. Würde ein älterer Kollege mich so anbaggern oder über solche Themen mit mir sprächen dann käme mir direkt der Gedanke von sexuelle Belästigung. Hatte ich auch schon mal als ich jünger war, der Manager fragte mich wie alt ich war als ich mein erstes Mal hatte und ich war wirklich entsetzt aber hab mich nicht getraut i.was zu äußern da er mein Vorgesetzter war. Kommt das in deiner Firma raus wirst du definitv erstmal einen bestimmten Ruf haben, also denk lieber 2 mal drüber nach worüber du mir deinen untergestellten Kollegen sprichst. 

Ich weis nicht welchen Rat du von uns erhoffst... du willst dich nicht trennen wegen den Kindern.. ist ok. Du willst auch nicht mit deinem Kollegen schlafen.. auch verständlich aber wieso stellst du dich so an und kannst nicht mit deinem Mann reden? 

Gefällt mir
21. Juli um 15:38
In Antwort auf susi2711

Ja, zu dem Thema gab es schon einige Fragen.... und eigentlich kenne ich die Antworten auch. Was ich brauche, sind Ratschläge oder Tipps zum Verhalten in meiner Situation. Vielleicht könnt Ihr mir helfen....

Ich bin verheiratet (16 Jahre) aber nicht mehr wirklich glücklich. Trennung kommt wegen unserer Kinder nicht in Frage und über dieses Thema (offene Beziehung o. ä.) möchte ich mit meinem Mann auch nicht sprechen, kommt auch nicht in Frage.

Jetzt habe ich einen neuen jugendlichen Angestellten mit dem ich viel zusammen arbeite, unter anderem zur Einarbeitung etc. Ich bin seine direkte Vorgesetzte. In unserer Firma ist alles etwas lockerer, deswegen blödeln wir ständig rum, machen sehr zweideutige Anspielungen und so weiter.

Das Ganze geht jetzt schon seit fast 4 Monaten und heute habe ich vermutlich nen richtig dicken Fehler gemacht..... 

Ich sagte zu ihm, das wir unsere Gesprächsthemen unbedingt wieder im gesitteten Rahmen bringen müssen und die Zweideutigkeiten bleiben lassen müssen. Auf die Frage warum hab ich geantwortet, dass ich langsam aber sicher richtig "Bock" auf ihn hätte und es mir immer schwerer fiele, mich hartnäckig zur Wehr zu setzen und nicht über ihn herzufallen. Seine Reaktion darauf: Scheisse, ja, so geht es mir auch....

Das Arbeiten heute fiel uns beiden dermaßen schwer.... jetzt wo wir wissen das es uns beiden so geht. 

Hat jemand einen praktischen Rat? Den Gefühlen nachgeben ist keine Option, das wissen wir beide. Beziehungsweise und Arbeitstechnisch ist das nicht empfehlenswert. Aber zum Teufel nochmal, der sorgt echt dafür das ich mega Lust bekomme und sogar von ihm träume.... 🥴

Du bist dir deiner Attraktivität wieder bewusst geworden, das ist doch sehr schön.
Arbeitstechnisch musst du deinen Verehrer jemand anderem zuteilen und schon wird es für dich entspannter.
Deine Attraktivität werden auch andere Männer ausserhalb der Arbeit registrieren und wer weiss, was sich dadurch ergibt.

Gefällt mir
21. Juli um 16:53
In Antwort auf susi2711

Ja, zu dem Thema gab es schon einige Fragen.... und eigentlich kenne ich die Antworten auch. Was ich brauche, sind Ratschläge oder Tipps zum Verhalten in meiner Situation. Vielleicht könnt Ihr mir helfen....

Ich bin verheiratet (16 Jahre) aber nicht mehr wirklich glücklich. Trennung kommt wegen unserer Kinder nicht in Frage und über dieses Thema (offene Beziehung o. ä.) möchte ich mit meinem Mann auch nicht sprechen, kommt auch nicht in Frage.

Jetzt habe ich einen neuen jugendlichen Angestellten mit dem ich viel zusammen arbeite, unter anderem zur Einarbeitung etc. Ich bin seine direkte Vorgesetzte. In unserer Firma ist alles etwas lockerer, deswegen blödeln wir ständig rum, machen sehr zweideutige Anspielungen und so weiter.

Das Ganze geht jetzt schon seit fast 4 Monaten und heute habe ich vermutlich nen richtig dicken Fehler gemacht..... 

Ich sagte zu ihm, das wir unsere Gesprächsthemen unbedingt wieder im gesitteten Rahmen bringen müssen und die Zweideutigkeiten bleiben lassen müssen. Auf die Frage warum hab ich geantwortet, dass ich langsam aber sicher richtig "Bock" auf ihn hätte und es mir immer schwerer fiele, mich hartnäckig zur Wehr zu setzen und nicht über ihn herzufallen. Seine Reaktion darauf: Scheisse, ja, so geht es mir auch....

Das Arbeiten heute fiel uns beiden dermaßen schwer.... jetzt wo wir wissen das es uns beiden so geht. 

Hat jemand einen praktischen Rat? Den Gefühlen nachgeben ist keine Option, das wissen wir beide. Beziehungsweise und Arbeitstechnisch ist das nicht empfehlenswert. Aber zum Teufel nochmal, der sorgt echt dafür das ich mega Lust bekomme und sogar von ihm träume.... 🥴

In Versuchung zu geraten, ist keine Kardinalsünde. 

Mit deinen Worten bist du aber in der Tat zu weit gegangen - wenn du mich fragst. Retten wird dich vermutlich nur, dass der junge Mann dich auch heiß findet. Aber, wie hier schon steht, du weißt im Grunde nichts über seinen Charakter. Und wenn es Probleme gibt, bist du die, von der man sich verantwortungsbewusstes Handeln erwartet hätte und nicht vom jungen weisungsgebundenen Neuzugang. Außerdem musst du vielleicht irgendwann Entscheidungen treffen, die deinem jungen untergebenen Kollegen nicht passen. Und wenn du dann nicht frei agieren kannst, weil es da private Verstrickungen gibt, hast du ein Problem. 


Mein Rat wäre: Belasse es bei dem, was bisher war, und hab Spaß mit dem Kollegen und nicht mehr. Geh nie mehr auf eure Unterhaltung der jüngsten Vergangenheit ein. Wenn für dich feststeht, dass eine Trennung ausgeschlossen ist, so rate auch ich dir, für Affären in anderen Gewässern zu fischen. Die derzeitige Konstellation kann für dich nachteilig ausgehen. 
 

2 LikesGefällt mir