Home / Forum / Liebe & Beziehung / Selbsterkenntnis

Selbsterkenntnis

14. Januar 2006 um 10:06

Hallo, dieser Text dient eigentlich meiner Selbsterkenntnis und ist etwas sehr intimes aber gleichzeitig möchte ich mich auch mitteilen.

Was habe ich bisher schon alles für sie getan? Warum ich mir diese Frage stelle, ich muss mich erinnern können was ich schon investiert habe um für mich zu erfahren warum ich diese Frau liebe und ob ich tatsächlich behaupten oder gewissenhaft sagen darf das ich so für sie empfinde.

Als ich in Polen war habe ich oft an sie gedacht, aber es gab auch Wochen und Tage in denen ich keinen Gedanken an sie gerichtet hatte. Besonders als ich mit Marlena, Ela, Magda meinen Spaß hatte tat ich dies nicht. Als ich mit Ela zusammen war haben mich meine Gefühle dann aber doch an San erinnert ich habe mich wieder so entzwei gespalten gefühlt wie im Januar 2005. Ich wollte etwas, dass ich nicht bekam, die absolute Liebe. Weil ich dies nicht bekam aber relativ oft mit ihr in Kontakt stand, glaube ich dass ich ab da schon wieder sicher gewesen bin, dass wenn ich zurückkehre und wir uns wieder sehen wir unser Leben wieder teilen würden.

Ich bin immer noch sehr stark mitgenommen von dem heutigen morgen. Als sie mich fragte liebst du mich wirklich, kannst du das von herzen sagen? ich habe geschwiegen, weil ich es nicht sagen konnte. Ich konnte nicht sagen ob es von herzen kommt. Es ist auch sonst wenn ich es ihr ins Gesicht sage ein eigenartiges Gefühl. Jedes mal scheint es als würde sich der Druck auf meinen Schläfen erhöhen wenn ich es ausspreche. Dann habe ich das Gefühl das ich ein feiger Hund bin der etwas sagt um zu behalten wovor er Angst hat es zu verlieren. Ich kann nicht loslassen. Ich habe solche Angst davor, dass es eine falsche Entscheidung ist. Ich glaube, dass es auch damit zusammenhängt das ich mir sehr wünsche dass diese Frau die richtige für mich ist. Und das schlimme daran ist das ich mir selbst nicht über den Weg traue, ich glaube ich lasse Sie nur nicht ihres Weges ziehen, weil ich mir selber nicht eingestehen will das es für uns beide das beste währe: Sie könnte sich einen Mann suchen der Sie wirklich so liebt wie sie es sich heute früh gewünscht hat und ich könnte in aller Ruhe meinem leben entgegen blicken ohne mich in Entscheidungen beeinflussen zu lassen.

Ich habe heute Morgen geweint, als sie mich nach meiner Liebe fragte, weil ich Angst davor hatte es würde vorbei sein. Angst ist aber der falsche Weg um jemanden zu lieben. Warum hat sie mich damals nur verlassen. Ich glaube das ist der Grund warum ich nicht sagen kann Ich liebe dich von herzen.

Sie wünscht sich das ich sie liebe und ich weis was sie damit meint. Ich denke Sie wünscht sich eine innige Umarmung die mit den Worten gefühlt ist, Du bist die wundervollste Frau die mir je über den Weg gelaufen ist, ich liebe sie von ganzem herzen. Du bist die Liebe meines Lebens, mein Lichtblick wenn alles um mich herum dunkel ist. Du gibst mir das Gefühl, das dass Leben lebenswert ist. Doch ich bringe diese Worte nicht über meine Lippen. Die ganze Zeit über habe ich eine Stimme im Hinterkopf die mir sagt, dass diese Frau nicht die richtige ist. Das hat natürlich auch seinen Grund, denn die Erfahrung hat mich gelehrt, dass sie mich fallen gelassen hat obwohl ich bereit war meine Liebe aufrichtig und aufopferungsvoll zu geben. Für Sie wollte ich der Mann sein der Ihr wirklich zur Seite steht wenn das Leben gemeinsam beginnt. Aber wenn ich jetzt darüber nachdenke, denke ich immer wieder das hat sie aber nicht verdient. Denn in dem Moment, als es wirklich wichtig war, hat sie nicht an mich bzw. an uns geglaubt. Es gibt nun zwei Dinge die ich so traurig finde, dass mir beinahe wieder die Tränen kommen. Zum einen ist es, dass sie jemanden verloren hat, den sie nun sucht. Einen Mann der Ihr sagen will ich liebe sie und ich möchte mein Leben mit dir verbringen. Das zweite ist, dass ich mir wünsche es sagen zu können.

Um es noch mal deutlich zu machen, sie hat mich verloren. Und es ist jetzt an mir sie loszulassen, damit Sie keine weitere Zeit verliert. Ich habe dieses ganz, ganz tiefe Gefühl das mir sagt wenn dieses Ereignis nicht stattgefunden hätte im Dezember/Januar 2005. Dann wären wir jetzt verlobt. Das wünsche ich mir so sehr!

Ich sage mir immer wieder, Ich liebe sie mit dem Kopf aber nicht mit dem Herzen. Das ist etwas Furchtbares! Ich liebe sie weil du ganz viele tolle Eigenschaften an dir hast, die ich schätze. Du rauchst nicht, du trinkst keinen Alkohol. Du führst ein ordentliches Leben wenn es um Angelegenheiten der Finanzen und des Haushalts geht. Du bist sehr willensstark (eine Eigenschaft um die ich sie beneide). Du hast keine Angst davor Dinge und Menschen loszulassen und sich in ein neues Abenteuer zu stürzen (was unserer Beziehung leider einmal zum Verhängnis wurde). Weil wir größtenteils unseren Humor teilen. Weil du mich schön findest und es mir sagst. Weil du mir geholfen hat an der Diplomarbeit weiter zu arbeiten als ich total verzweifelt war, dass ist das schönste was sie mir gegeben hat im letzten Jahr. Weil ich sie so gerne anschaue, weil sie schön ist. Weil ich mich wohl fühle, wenn ich an sie denke.

Ab diesem März oder vielmehr ab Anfang April fängt für mich ein ganz neuer Lebensabschnitt an. In diesem Lebensabschnitt weis ich noch nicht ob ich Platz für sie habe. Ich befürchte nicht, denn in meinen Gedanken hört das Leben mit ihr gleichzeitig im April auf.
Aber das ist nicht ungewöhnlich, denn ich habe noch nicht einmal einen Plan wie mein eigenes Leben von da an aussehen wird, weshalb ich logischer Weise auch nicht planen kann.

Ich habe Angst diesen Brief irgendjemanden zu zeigen weil soviel Wahrheit in ihm steht, dass ich kaum jemandem zutrauen möchte diese Wahrheit an sich zu nehmen und mir zurück zu reflektieren. Andererseits sehe ich in dieser Angst auch einen Schutz, denn ich wünsche mir eben sie als meine Frau. Dennoch muss ich mich fragen, bin ich bereit den Preis dafür zu zahlen eventuell mein Leben nur halb zu leben. In Ungewissheit dessen was für mich vorherbestimmt ist?

Aber was ist dann Vorherbestimmung? ich glaube es ist, dass Gefühl in einer Sache das richtige zu tun. Und dieses Gefühl fehlt mir in beiden Richtungen. Die eine Richtung sagt, es ist besser sie loszulassen weil ich sie vom Kopf liebe, die andere Seite sagt mir ich sollte sie behalten weil ich mir wünsche dieses Gefühl zu haben das ich hatte als ich im Dezember mit ihr zusammen war.

Wie erlange ich dieses Gefühl wieder? Kann ich es überhaupt wieder erlangen? Oder betrüge ich mich nur selbst indem ich einem Phantom hinterher Jage?

Ich habe Ihr heute Morgen, als sie mich nach meiner Liebe fragte gesagt, dass sie Vertrauen in mich haben muss. Wie soll sie denn in mich vertrauen haben wenn ich ihr sage das ich sehr rational bin und sie, so zu sagen vom Kopf her liebe. Wenn ich wirklich diese Frau als meine zukünftige Geliebte, Ehefrau, Verbündete, beste Freundin, Mutter meiner Kinder und Frau meiner Träume haben will, dann muss ich bedingungslos meine Liebe zu ihr eingestehen und über den Punkt hinwegblicken an dem mein Herz zerbrochen ist. Ich habe den ersten Schritt dorthin erfolgreich gemeistert, indem ich mich ein weiteres Mal auf eine Beziehung mit ihr eingelassen habe. Um jetzt wieder die Liebe zu finden die ich einmal für sie gespürt habe muss ich aber noch weiter gehen. Ich muss aus den Scherben das herausholen was am schönsten war und der Klebstoff, der die Scherben zusammenhalten soll, besteht aus den Eindrücken des Lebens das wir gemeinsam beschreiten. Aber was ist mit den Lücken der Momente die ich auf dem Boden liegen lasse?

Jetzt gerade in diesem Moment wünsche ich mir eine andere Frau an meine Seite, eine die noch keine Scherben verursacht hat.

Mehr lesen

14. Januar 2006 um 18:22

Nur ein Fehler...
...denn die Passage in der ich meine Freundin dutze habe ich zu einem anderen Zeitpunkt geschrieben als den gesamten Text. Die 3. Person benutze ich eigentlich nur weil ich alles mal von oben betrachten möchte.

Ich habe mich übrigens dazu entschlossen, die "Scherben" aufzusammeln und habe alle Kleinigkeiten aufgeschrieben die mir einschliesslich dem Tag eingefallen sind an dem wir einander vorgestellt wurden bis zur ersten SMS und natürlich darüber hinaus. Vorher habe ich diese Dinge vergessen wollen.

ach ja was meintest du mit entscheide? das ich mich entscheiden soll ob ich sie in der 3. oder 1. Person erwähne?

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Beliebte Diskussionen

Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen