Home / Forum / Liebe & Beziehung / Seit Jahren Krieg mit Schwiegereltern

Seit Jahren Krieg mit Schwiegereltern

18. April 2018 um 11:18

Hallo zusammen,
mich treibt seit langer Zeit um, dass mein Freund und ich seit vielen Jahren keinen Kontakt zu seiner Familie haben.
Anfangs umklammerten sie auch mich, wie sie es bei meinem Freund schon immer taten. Anfangs merkte ich es, aber dachte mir nichts dabei. Ich zog bei ihm ein, er wohnte bei seinen Eltern. Das Ganze ging allerdings nicht gut, seine Eltern platzten in unsere Wohnung und in unser Schlafzimmer, wann immer es ihnen passte, kontrollierten Absender der Briefe, die ich erhielt und so. Nachdem ich mir das verbeten hatte, hieß es, ich litte unter Verfolgungswahn, meine Eltern hätten mich nie geliebt, etc. Der Vater legte uns immer wieder Briefe auf die Treppe mit beleidigendem Inhalt, wonach sein Sohn eine Schande sei und seine Eltern so viel Geld für ihn bezahlt hätten und ich des Teufels sei und den Sohn aus der Familie holen wolle.
Wir sind nach ein paar Monaten ausgezogen, seine Eltern drohten ihn zu enterben. Danach ging es mit den Briefen weiter und weil ich diese angeblich vor meinem Freund verstecken würde, wäre der Vater gezwungen gewesen, diese auch zum Arbeitgeber meines Freundes zu bringen. Es war wirklich unerträglich. Zwischendurch kamen dann Urlaubpostkarten der Eltern mit unverfänglichem Inhalt- wir reagierten auf nichts, bis heute.
Wir versuchten Kontakt zu seiner Oma zu halten, die auch in dem Haus wohnt. Allerdings sagt diese uns, dass sie keinen KOntakt zu uns haben kann, schon aus Respekt zu ihren Kindern. Die Schwester meines Freundes sagte zu uns, sie könne es nicht verantworten, dass wir auszögen, denn dann würde die Oma bestimmt eher sterben.
Es ist so viel gewesen, wir haben uns erst vor ein paar Monaten wieder anhören dürfen, mein Freund hätte seinen Eltern den Lebensabend versaut und ich wäre ja schon immer arrogant gewesen. Es eskaliert also jedes Mal, wenn wir aufeinander treffen.
Nun heiratet seine Schwester, die ebenfalls ab Tag 1 aus Neid gegen ihren Bruder und mich intrigiert hat. Zu ihr haben wir ebenfalls keinen Kontakt. Wir haben abgesagt.
Nun frage ich mich, was ich tun kann, damit mein Freund zumindest oberflächlichen Kontakt zu seiner Oma und Mutter und dem zugegebenermaßen narzisstischen Vater halten kann, damit diese Kriegsstimmung aufhört. Ich mag die Oma eigentlich und mit der Mutter würde ich klarkommen. Es sind nur so viele Verletzungen gewesen, dass ich mich frage, ob man das jemals wieder kitten kann.
Die Eltern wünschen sich ihren Sohn zurück (damit er sich um sie kümmert und parat steht, wie früher halt auch) und wir wollen einfach nur unsere Ruhe und nicht behelligt werden. Denkt ihr, man sollte sich auf der Hochzeit blicken lassen, um oberflächlich goodwill zu beurkunden?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Liebe Grüße
ridinghood

Mehr lesen

Top 3 Antworten

18. April 2018 um 13:13
In Antwort auf ridinghood

Hallo zusammen,
mich treibt seit langer Zeit um, dass mein Freund und ich seit vielen Jahren keinen Kontakt zu seiner Familie haben.
Anfangs umklammerten sie auch mich, wie sie es bei meinem Freund schon immer taten. Anfangs merkte ich es, aber dachte mir nichts dabei. Ich zog bei ihm ein, er wohnte bei seinen Eltern. Das Ganze ging allerdings nicht gut, seine Eltern platzten in unsere Wohnung und in unser Schlafzimmer, wann immer es ihnen passte, kontrollierten Absender der Briefe, die ich erhielt und so. Nachdem ich mir das verbeten hatte, hieß es, ich litte unter Verfolgungswahn, meine Eltern hätten mich nie geliebt, etc. Der Vater legte uns immer wieder Briefe auf die Treppe mit beleidigendem Inhalt, wonach sein Sohn eine Schande sei und seine Eltern so viel Geld für ihn bezahlt hätten und ich des Teufels sei und den Sohn aus der Familie holen wolle.
Wir sind nach ein paar Monaten ausgezogen, seine Eltern drohten ihn zu enterben. Danach ging es mit den Briefen weiter und weil ich diese angeblich vor meinem Freund verstecken würde, wäre der Vater gezwungen gewesen, diese auch zum Arbeitgeber meines Freundes zu bringen. Es war wirklich unerträglich. Zwischendurch kamen dann Urlaubpostkarten der Eltern mit unverfänglichem Inhalt- wir reagierten auf nichts, bis heute.
Wir versuchten Kontakt zu seiner Oma zu halten, die auch in dem Haus wohnt. Allerdings sagt diese uns, dass sie keinen KOntakt zu uns haben kann, schon aus Respekt zu ihren Kindern. Die Schwester meines Freundes sagte zu uns, sie könne es nicht verantworten, dass wir auszögen, denn dann würde die Oma bestimmt eher sterben.
Es ist so viel gewesen, wir haben uns erst vor ein paar Monaten wieder anhören dürfen, mein Freund hätte seinen Eltern den Lebensabend versaut und ich wäre ja schon immer arrogant gewesen. Es eskaliert also jedes Mal, wenn wir aufeinander treffen.
Nun heiratet seine Schwester, die ebenfalls ab Tag 1 aus Neid gegen ihren Bruder und mich intrigiert hat. Zu ihr haben wir ebenfalls keinen Kontakt. Wir haben abgesagt.
Nun frage ich mich, was ich tun kann, damit mein Freund zumindest oberflächlichen Kontakt zu seiner Oma und Mutter und dem zugegebenermaßen narzisstischen Vater halten kann, damit diese Kriegsstimmung aufhört. Ich mag die Oma eigentlich und mit der Mutter würde ich klarkommen. Es sind nur so viele Verletzungen gewesen, dass ich mich frage, ob man das jemals wieder kitten kann.
Die Eltern wünschen sich ihren Sohn zurück (damit er sich um sie kümmert und parat steht, wie früher halt auch) und wir wollen einfach nur unsere Ruhe und nicht behelligt werden. Denkt ihr, man sollte sich auf der Hochzeit blicken lassen, um oberflächlich goodwill zu beurkunden?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Liebe Grüße
ridinghood

Ich habe mir jetzt alles durchgelesen und sitze hier mit einem Fragezeichen über dem Kopf... WARUM willst Du denn, dass Kontakt besteht? Sie bringen doch nur Negatives! Auch die Oma! Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, weshalb Du gern Kontakt hättest. Wenn Dein Freund sich nicht anwenden wollen würde, weil er trotz allem seine Familie vermisst, ok.... aber warum Du? Sei doch froh, dass Dein Freund seine Ruhe will und das Drama fern hält. Andere Partnerinnen würden Dich zu 100 % genau dafür beneiden ohne Ende. 

Ganz im Ernst: Lauft doch nicht dem Unfrieden hinterher, wozu denn? 

Oder gibt es so viel zu erben? DAS wäre ja vielleicht ein Grund  

8 LikesGefällt mir

18. April 2018 um 13:16

Meine Familie ist auch total zerworfen, weil meine Mutter sich einbildet, ihren Bruder hassen zu müssen. Sie hat auch solche Aktionen geschoben und immer wieder gegen ihn intrigiert mit der Folge, dass uns (also meinem Bruder und mir) absolut verboten ist auch nur mit irgendwem aus der Verwandtschaft Kontakt zu haben. Das Ganze hat die Familie auch aufgespalten in die Fraktion, die auf der Seite meiner Mutter ist und die die auf der Seite meines Onkels ist.

Dieser Streit zieht sich jetzt schon seit fast 30 Jahren hin, eine Besserung ist nicht in Sicht, auch wenn die anderen Geschwister noch so viel vermitteln wollten oder guten Willen gezeigt haben.

Was ich damit sagen will: wenn sich jemand nicht versöhnen will, dann kann man sich jahrelang den Mund fusselig reden und es wird nichts helfen. Wenn seine Eltern und auch die Schwester so drauf sind, dann werden sie sich auch nicht ändern, sondern sich immer im Recht sehen.
Ich würde euch dazu raten einfach die Verwandten wertzuschätzen, die auf das ganze Theater nichts geben (es klingt ja so als gäbe es da Leute) und die Sache abzuhaken.
Die Oma ist halt in einer sehr blöden Situation, da sie dort ja wohnt und die Eltern anscheinend sehr mag ist es nur logisch, dass sie da eher auf deren Seite ist. Wenn euch das nichts ausmacht würde ich auch so wie bereits vorgeschlagen, schauen, dass der Kontakt irgendwie gehalten wird.

Auf der Hochzeit würde ich allerdings niiiiemals im Leben auftauchen. Ich würde 1000 Euro drauf setzen, wie das enden wird: Ihr taucht dort auf, es gibt Gehässigkeiten, die Braut dreht total durch, weil ihr euch nicht einmal zusammenreissen könnt (egal was passiert ist), und am Ende habt ihr beide dann ganz offiziell die Hochzeit von seiner Schwester ruiniert. Und das wird euch für die nächsten Jahrzehnte vorgehalten werden.

6 LikesGefällt mir

18. April 2018 um 11:42

Hey,
nein, wir haben zusammen dort ein paar Monate gewohnt (er vorher schon) und selbstverständlich Miete gezahlt, sogar einen tausende Euro teuren Umbau bezahlt.

Genau, damals dachten wir auch, wir hätten gerne einfach einen eigenen Briefkasten. Die Reaktion des Vaters war ein lautes Lachen und dass ich unter Verfolgungswahn litte.

Anfangs war alles gut, solange wir uns an-und abmeldeten und sie über alles Bescheid wussten. Mir wurde das zu viel und mein Freund hat niemals damit gerechnet, dass seine Eltern so heftig sein können, wenn noch jemand mit im Haus wohnt. Es ging darum, dass er nicht mehr so viel Zeit für seine Eltern aufbrachte wie früher und später, dass er die Eltern irgendwann nicht würde bereuen können, wenn sie Hilfe bräuchten und er nicht mehr im Haus bei denen wohnt.

Uns halten sie konkret vor, dass wir ausgezogen sind vor etlichen Jahren. Dass wir nicht wie es früher bei denen üblich war an jedem Geburtstag, Tauftag, Ostern, Weihnachten, Pfingsten ganztägig dort auf dem Sofa sitzen. Dass mein Freund eine andere berufliche Laufbahn eingeschlagen hat als von seinen Eltern im Bekanntenkreis propagiert und man nun nicht wisse, was  man den Leuten sagen soll und dass ich ja der Grund dafür wäre.

Mir halten sie konkret vor, dass ich damals zu seiner Mutter gesagt habe "du, ich bin gerade ziemlich sauer, ich möchte mich gerade nicht mit dir unterhalten", dass ich einen eigenen Briefkasten wollte, dass ich mir verbeten habe, die Absender meiner Post zu studieren, dass ich mir verbeten habe, dass seine Mutter in mein Bad platzt, beide ins Schlafzimmer platzen... ah und dass ich mir verbeten habe, dass der Vater in seinem alljährlichen Brief an 200 Leute schreibt, was mein Freund in diesem Jahr wo gemacht hat, was ich mache und beabsichtige zu tun...

Heute bekommen wir ab und an Postkarten geschickt mit nettem Inhalt, dann wieder einen bösen Brief an seine Arbeitsstelle gesendet, dann wieder eine nette Karte, dann wieder ein Brief, dass er und ich sowieso des Teufels seien.

Wir haben auch früher schon versucht unter Moderation miteinander zu sprechen. Der Moderator war der Kollege des Vaters. Dieser sagte uns nach diesem Gespräch "zieht einfach aus, es macht keinen Sinn." Auch andere Weggefährten des Vaters bezeichnen ihn als Narzissten, der sich auf alles draufsetzt, was nicht nach seiner Pfeife tanzt.


Mein Freund und ich sind beide seit 10 Jahren glücklich und zufrieden, aber seine Oma tut mir Leid und seine Mutter irgendwie auch, weil die alle unter der Fuchtel des Vaters stehen und ich mir denken kann, dass mein Freund auch einfach irgendwie gerne Kontakt zu ihnen hätte. Wir hatten bereits versucht, es irgendwie wieder oberflächlich laufen zu lassen, aber sobald man irgendetwas falsches sagt oder falsch guckt, rastet der Vater aus und wird laut und beschimpft einen und ich will mir das einfach nicht jedes Mal geben. Der ist einfach wirklich nicht in der Welt.

Gefällt mir

18. April 2018 um 11:55

Er sagt, er ist glücklich mit mir und er will zumindest mit seinem Vater nichts mehr zu tun haben. Ich halte ihn immer wieder an, sich mal bei seiner Oma zu melden, das macht er auch ab und an- aber manchmal fängt auch sie an, ihn zu beleidigen (oder mich) und oft ist er danach auch gefrustet. Er muss immer überlegen, was er erzählen kann und was nicht, denn alles was er erzählt wird potentiell gegen ihn/uns verwendet, beispielweise

"Wir fahren in den Urlaub" = "aha! Die haben so viel Geld und wir können uns nur 2 Mal Norwegen und 2 Mal Borkum im Jahr leisten!" Oder

"ich habe eine Beförderung erhalten" = "Ja, das alles hast du ja ohnehin nur deinen Eltern zu verdanken, die dir das Studium finanziert haben und deine Freundin bremst dich in deiner Karriere ja nur aus"


Er würde sich, genau wie ich, einfach wünschen, dass es möglich wäre, freundlich zueinander zu sein und irgendwann wieder Höflichkeitsbesuche abstatten zu können. Aber die Eltern wollen einfach viel mehr als das und wenn sie das nicht bekommen, wird immer eine Eskalationsstufe höher gedreht. Vielleicht hat das bei denen vor 30 Jahren immer funktioniert und ihre Kinder waren wieder in der Spur, das weiß ich nicht.
 

Gefällt mir

18. April 2018 um 11:56

Ja, die Oma die stirbt, wenn wir ausziehen war der Satz der Schwester, den sie vor unserem Auszug vor etlichen Jahren zu uns sagte.

Gefällt mir

18. April 2018 um 12:06

Die Schwester hat uns eingeladen und ihm nochmal hinterher getextet. Unser erster Impuls war genau der, dass wir nicht wollen, dass es da zu Konflikten kommt. Aber dann dachte ich, vielleicht kann man darüber erreichen, dass sich die Wogen glätten und man zumindest mit diesem Krieg aufhört. Meine Erfahrungen mit der Schwester liegen auch schon einige Jahre zurück, bis heute werde ich von ihr ignoriert.
Die Eltern und die Schwester ignorieren alle Verwandten, zu denen wir Kontakt haben und hat auch schon zu Verwandten gesagt, sie möchten nicht, dass zu uns Kontakt gehalten würde. Als diese Verwandten den Kontakt zu uns trotzdem nicht abbrachen, wurden sie ab da von den Eltern und der Schwester komplett ignoriert. Diese ganze Familie ist ziemlich schräg in ihrem Machtgefüge, aber ich will auch nicht, dass mein Freund quasi keine Familie mehr hat.

Deshalb meine Frage nach euer Einschätzung, ob ihr noch eine Idee habt, wir man es hinbiegen kann, dass man formal höflich zueinander ist.

Danke euch auf jeden Fall für eure Antworten bisher!

Gefällt mir

18. April 2018 um 12:08

Die Oma ist inzwischen fast 100 und ich kann garantieren, dass es sie Schuld meines Freundes sein wird, wenn sie stirbt.

Der Vater hat uns auch einmal eine Trauerkarte geschickt in der stand, er solle nicht so lange warten, bis jemand stirbt. Also wirklich strange. Heute kann er sich angeblich nicht mehr daran erinnern, soetwas getan zu haben.

Gefällt mir

18. April 2018 um 12:28

Danke dir für deine Einschätzung, derspieltdochblos.

Der Vater bemüht sich merklich in den ersten 5 Minuten, aber dann rastet er immer wieder aus, er hat sich nicht im Griff.

Im Sinne der Oma wollten wir halt in den sauren Apfel beißen, wissen nur nicht wie, deshalb die Überlegung mit der Schwester- die benutzt leider nur alles gegen ihn, weil sie ihm nicht gönnt, dass ihn alle toll finden und von ihr niemand weiß, dass sie studiert hat (O-Ton)

Gefällt mir

18. April 2018 um 12:57

Bei so einer Familie, könnt ihr einfach nur froh und erleichtert sein, keinen Kontakt zu ihnen haben zu müssen. Wieso ihr euch diesen Stress freiwillig geben wollt, kann ich nicht ganz nachvollziehen. Ein bisschen masochistisch veranlagt? 

Nein, ernsthaft. Also wenn ihr unbedingt Kontakt zur Oma wollt (obwohl sie euch beleidigt?), dann richtet ihn ein. Holt sie mit dem Auto ab und fahrt Kaffee trinken oder so. Ihr müsst ja nicht zu ihr nach Hause, wenn der Rest der Familie auch dort ist.
Insofern die Oma Kontakt zu euch will, wird sie ihn ermöglichen.

Du solltest dich mit dem Gedanken abfinden, dass dein Freund nie Familie hatte. Eine Familie liebt einen nicht nur dann, wenn man alles genauso macht, wie sich Papa und sonstwer vorstellen. Familienzusammenhalt schaut anders aus. 

2 LikesGefällt mir

18. April 2018 um 13:13
In Antwort auf ridinghood

Hallo zusammen,
mich treibt seit langer Zeit um, dass mein Freund und ich seit vielen Jahren keinen Kontakt zu seiner Familie haben.
Anfangs umklammerten sie auch mich, wie sie es bei meinem Freund schon immer taten. Anfangs merkte ich es, aber dachte mir nichts dabei. Ich zog bei ihm ein, er wohnte bei seinen Eltern. Das Ganze ging allerdings nicht gut, seine Eltern platzten in unsere Wohnung und in unser Schlafzimmer, wann immer es ihnen passte, kontrollierten Absender der Briefe, die ich erhielt und so. Nachdem ich mir das verbeten hatte, hieß es, ich litte unter Verfolgungswahn, meine Eltern hätten mich nie geliebt, etc. Der Vater legte uns immer wieder Briefe auf die Treppe mit beleidigendem Inhalt, wonach sein Sohn eine Schande sei und seine Eltern so viel Geld für ihn bezahlt hätten und ich des Teufels sei und den Sohn aus der Familie holen wolle.
Wir sind nach ein paar Monaten ausgezogen, seine Eltern drohten ihn zu enterben. Danach ging es mit den Briefen weiter und weil ich diese angeblich vor meinem Freund verstecken würde, wäre der Vater gezwungen gewesen, diese auch zum Arbeitgeber meines Freundes zu bringen. Es war wirklich unerträglich. Zwischendurch kamen dann Urlaubpostkarten der Eltern mit unverfänglichem Inhalt- wir reagierten auf nichts, bis heute.
Wir versuchten Kontakt zu seiner Oma zu halten, die auch in dem Haus wohnt. Allerdings sagt diese uns, dass sie keinen KOntakt zu uns haben kann, schon aus Respekt zu ihren Kindern. Die Schwester meines Freundes sagte zu uns, sie könne es nicht verantworten, dass wir auszögen, denn dann würde die Oma bestimmt eher sterben.
Es ist so viel gewesen, wir haben uns erst vor ein paar Monaten wieder anhören dürfen, mein Freund hätte seinen Eltern den Lebensabend versaut und ich wäre ja schon immer arrogant gewesen. Es eskaliert also jedes Mal, wenn wir aufeinander treffen.
Nun heiratet seine Schwester, die ebenfalls ab Tag 1 aus Neid gegen ihren Bruder und mich intrigiert hat. Zu ihr haben wir ebenfalls keinen Kontakt. Wir haben abgesagt.
Nun frage ich mich, was ich tun kann, damit mein Freund zumindest oberflächlichen Kontakt zu seiner Oma und Mutter und dem zugegebenermaßen narzisstischen Vater halten kann, damit diese Kriegsstimmung aufhört. Ich mag die Oma eigentlich und mit der Mutter würde ich klarkommen. Es sind nur so viele Verletzungen gewesen, dass ich mich frage, ob man das jemals wieder kitten kann.
Die Eltern wünschen sich ihren Sohn zurück (damit er sich um sie kümmert und parat steht, wie früher halt auch) und wir wollen einfach nur unsere Ruhe und nicht behelligt werden. Denkt ihr, man sollte sich auf der Hochzeit blicken lassen, um oberflächlich goodwill zu beurkunden?
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Liebe Grüße
ridinghood

Ich habe mir jetzt alles durchgelesen und sitze hier mit einem Fragezeichen über dem Kopf... WARUM willst Du denn, dass Kontakt besteht? Sie bringen doch nur Negatives! Auch die Oma! Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, weshalb Du gern Kontakt hättest. Wenn Dein Freund sich nicht anwenden wollen würde, weil er trotz allem seine Familie vermisst, ok.... aber warum Du? Sei doch froh, dass Dein Freund seine Ruhe will und das Drama fern hält. Andere Partnerinnen würden Dich zu 100 % genau dafür beneiden ohne Ende. 

Ganz im Ernst: Lauft doch nicht dem Unfrieden hinterher, wozu denn? 

Oder gibt es so viel zu erben? DAS wäre ja vielleicht ein Grund  

8 LikesGefällt mir

18. April 2018 um 13:16

Meine Familie ist auch total zerworfen, weil meine Mutter sich einbildet, ihren Bruder hassen zu müssen. Sie hat auch solche Aktionen geschoben und immer wieder gegen ihn intrigiert mit der Folge, dass uns (also meinem Bruder und mir) absolut verboten ist auch nur mit irgendwem aus der Verwandtschaft Kontakt zu haben. Das Ganze hat die Familie auch aufgespalten in die Fraktion, die auf der Seite meiner Mutter ist und die die auf der Seite meines Onkels ist.

Dieser Streit zieht sich jetzt schon seit fast 30 Jahren hin, eine Besserung ist nicht in Sicht, auch wenn die anderen Geschwister noch so viel vermitteln wollten oder guten Willen gezeigt haben.

Was ich damit sagen will: wenn sich jemand nicht versöhnen will, dann kann man sich jahrelang den Mund fusselig reden und es wird nichts helfen. Wenn seine Eltern und auch die Schwester so drauf sind, dann werden sie sich auch nicht ändern, sondern sich immer im Recht sehen.
Ich würde euch dazu raten einfach die Verwandten wertzuschätzen, die auf das ganze Theater nichts geben (es klingt ja so als gäbe es da Leute) und die Sache abzuhaken.
Die Oma ist halt in einer sehr blöden Situation, da sie dort ja wohnt und die Eltern anscheinend sehr mag ist es nur logisch, dass sie da eher auf deren Seite ist. Wenn euch das nichts ausmacht würde ich auch so wie bereits vorgeschlagen, schauen, dass der Kontakt irgendwie gehalten wird.

Auf der Hochzeit würde ich allerdings niiiiemals im Leben auftauchen. Ich würde 1000 Euro drauf setzen, wie das enden wird: Ihr taucht dort auf, es gibt Gehässigkeiten, die Braut dreht total durch, weil ihr euch nicht einmal zusammenreissen könnt (egal was passiert ist), und am Ende habt ihr beide dann ganz offiziell die Hochzeit von seiner Schwester ruiniert. Und das wird euch für die nächsten Jahrzehnte vorgehalten werden.

6 LikesGefällt mir

18. April 2018 um 13:23

Hey ihr alle,
danke für eure Antworten!
Das mit der Hochzeit befürchte ich so auch, ja.
Die Oma, die beleidigt: sie bekommt vom Vater immer alles mögliche erzählt und ich kann verstehen,dass sie nicht anders kann als zu den Eltern zu halten. Sie ist ja auch schon sehr alt.
Meinem Freund würde ich wünschen, dass er nicht so wegen seiner Oma hadert. Wir haben sie das letzte Mal genauso wie ihr vorgeschlagen habt Anfang des Jahres abgeholt, sind Kaffee trinken gefahren und als wir sie nach Hause brachten, bat der Vater uns freundlich rein. Wir dankten ab und er rastete aus. Seitdem ist wieder Funkstille, auch mit der Oma.

Ihr habt absolut Recht,dass es die Sache meines Freundes ist. Er ist sehr lieb und mag keine Konflikte, aber will sich das alles auch nicht bieten lassen. Wahrscheinlich wird es darauf hinauslaufen, dass es so bleiben wird wie bisher und wir besser der Hochzeit fern bleiben. Egal wie, am Ende sind wir die Dummen.

Gefällt mir

18. April 2018 um 13:28
In Antwort auf lilasonne1

Ich habe mir jetzt alles durchgelesen und sitze hier mit einem Fragezeichen über dem Kopf... WARUM willst Du denn, dass Kontakt besteht? Sie bringen doch nur Negatives! Auch die Oma! Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, weshalb Du gern Kontakt hättest. Wenn Dein Freund sich nicht anwenden wollen würde, weil er trotz allem seine Familie vermisst, ok.... aber warum Du? Sei doch froh, dass Dein Freund seine Ruhe will und das Drama fern hält. Andere Partnerinnen würden Dich zu 100 % genau dafür beneiden ohne Ende. 

Ganz im Ernst: Lauft doch nicht dem Unfrieden hinterher, wozu denn? 

Oder gibt es so viel zu erben? DAS wäre ja vielleicht ein Grund  

hey lilasonne,
er leidet schon darunter, dass er seit so vielen Jahren von dem Auszug an nichts mehr von seiner Familie hat. Die Mutte und die Oma sind ja nur Marionetten und ich kann das absolut verstehen. Ich will nicht auf Biegen und Brechen Kontakt- mir reicht das aus, was sie zu mir gesagt haben und ich habe zu viel Selbstachtung, als dass ich mich so anfeinden ließe. Die spinnen einfach. Die Eltern denken, sobald er mich los ist, zieht er wieder daheim ein.
Zu erben gibt es da eine ganze Menge, aber wir haben beide unser Auskommen, was uns reicht- ein Benz vor der Tür würde mich nicht glücklicher machen, hehe!

1 LikesGefällt mir

18. April 2018 um 13:53

Er ist auch sehr verletzt, aber hätte halt gerne noch Kontakt zur Oma, weil sie wirklich sehr alt ist. Der Kontakt funktioniert aber halt nur über die Eltern, die ihn zwingen wollen. Kontakt zur Oma= mit allen am Kaffeetisch sitzen.
 
Wir sind umgezogen, ohne die Adresse mitzuteilen, aber er ist noch beim gleichen Arbeitgeber. Sie haben die Adresse durch Kontakte zu anderen herausbekommen und fahren abends ab und an an unserem Haus vorbei, um nach dem rechten zu sehen
Die Briefe öffnen wir inzwischen nicht mehr, weil immer der gleiche geistige Dünnschiss des Vaters drinsteht.
So übrigens auch die Schwester: bevor ich kam, war seine Schwester das schwarze Schaf, inklusive Briefe, die vom Vater an sie gingen mit ähnlichem Inhalt, die sie irgendwann nicht mehr geöffnet hat. Irgendwann kam die Schwester wieder stundenweise, auch wegen Oma und Mutter und heute ignorieren alle was gewesen ist, damit die Eltern ihre Tochter haben und die Tochter alle Vorteile des Kontakts genießen kann, ohne zu viel Kontakt haben zu müssen. sie hat aber auch nie als Erwachsene bei ihren Eltern gewohnt, nur eine Dreizimmerwohnung für das Studium bekommen, Kreditkarte von Papi und so.

Gefällt mir

18. April 2018 um 14:07

Ja, das habe ich auch schon überlegt.
Das paradoxe ist ja: Die Eltern wollen ja eigentlich ALLES- wir helfen beim Ausrichten der Feier, führen etwas vor, beteiligen uns... zeigen Präsenz, kommen wieder zu ihnen, all das. Sie verstehen nur nicht, dass es Menschen gibt, die sich nicht gerne von den eigenen Eltern an den Kopf schmeissen lassen "Du hast uns unseren Lebensabend zerstört" "du bist des Teufels". Es ist wirklich paradox.

Gefällt mir

18. April 2018 um 17:17
In Antwort auf ridinghood

Ja, die Oma die stirbt, wenn wir ausziehen war der Satz der Schwester, den sie vor unserem Auszug vor etlichen Jahren zu uns sagte.

..entschuldige, ridinghood.. aber wenn Ihr schon etliche Jahre keine gute Beziehung habt, dann seid wenigstens konsequent und brecht den Kontakt endgültig ab.

Denn irgendwer in Deinem Haushalt, scheint ja die Verwandten auch noch ordentlich mit ''Nachrichten zu füttern'', so dass die Stänkereien nur ja kein Ende finden können!

Es kann aber nur ''Gras über die Geschichte wachsen'' wenn es keine weiteren Gerüchte mehr gibt. Erspart Euch, zum eigenen Schutz, diese Form der ''Familienangelegenheiten''.  Und erspart es auch der Familie, sich weiterhin aufzuregen.

Gefällt mir

18. April 2018 um 17:23
In Antwort auf ridinghood

Die Schwester hat uns eingeladen und ihm nochmal hinterher getextet. Unser erster Impuls war genau der, dass wir nicht wollen, dass es da zu Konflikten kommt. Aber dann dachte ich, vielleicht kann man darüber erreichen, dass sich die Wogen glätten und man zumindest mit diesem Krieg aufhört. Meine Erfahrungen mit der Schwester liegen auch schon einige Jahre zurück, bis heute werde ich von ihr ignoriert.
Die Eltern und die Schwester ignorieren alle Verwandten, zu denen wir Kontakt haben und hat auch schon zu Verwandten gesagt, sie möchten nicht, dass zu uns Kontakt gehalten würde. Als diese Verwandten den Kontakt zu uns trotzdem nicht abbrachen, wurden sie ab da von den Eltern und der Schwester komplett ignoriert. Diese ganze Familie ist ziemlich schräg in ihrem Machtgefüge, aber ich will auch nicht, dass mein Freund quasi keine Familie mehr hat.

Deshalb meine Frage nach euer Einschätzung, ob ihr noch eine Idee habt, wir man es hinbiegen kann, dass man formal höflich zueinander ist.

Danke euch auf jeden Fall für eure Antworten bisher!

aber ich will auch nicht, dass mein Freund quasi keine Familie mehr hat.

Das ehrt Dich - aber Du bist nicht seine Mama und auch nicht sein Vormund -
und Du solltest es Deinem Mann überlassen, wie er dieses ''Problem'' bewältigt - falls ER es als solches ansieht.

Vielleicht ist er ja sogar erleichtert, seine Ruhe zu haben?

Aber DIR scheint wohl eine Familie zu fehlen - kann das sein? 🤔

Gefällt mir

18. April 2018 um 17:59

Nö- wir füttern niemanden. Im Gegenteil. Aber die Verwandten zu denen KOntakt besteht, lassen dort natürlich fallen, wo wir sind und was wir tun und dass es uns gut geht.

Ich finde Streitigkeiten in der Familie normal, allerdings nicht in dem Ausmaß. Mit meiner Familie fahren wir öfter mal in den Urlaub und haben dort unser Familienleben.

Er hadert damit, seine Oma nicht sehen zu können und sieht halt an mir und meiner Familie, wie es sein könnte. Gegen den Vater von ihm können wir leider nichts tun, er ist auch in seinem beruflichen Umfeld nicht sehr beliebt wegen seiner schlechten Eigenschaften. Alle paar Jahre kommt die Unterhaltung zwischen meinem Freund und mir halt wieder auf, dass wir überlgen, was man tun kann, damit entweder der Vater nicht jedes Mal ausrastet oder aber wir uns abschotten und nur zur Oma Kontakt halten. Allerdings war die ganzen letzten Jahre alles erfolglos.

Vielen Dank für eure Meinungen, schön, mal von Fremden zu hören, wie sie zumindest meine Seite der Geschichte einschätzen.

Gefällt mir

Frühere Diskussionen

Geschenkbox

Teilen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen

vom Redaktionsteam