Home / Forum / Liebe & Beziehung / Seine Mutter hasst mich !

Seine Mutter hasst mich !

7. April um 2:59

Hallo undzwar bräuchte ich Dringend mal Hilfe ... ich (22) und mein Verlobter (24) haben eine wirklich tolle Beziehung Problem ist nur seine Mutter ... er kommt aus Schleswig Holstein ich aus dem sauerland deswegen haben wir beschlossen zusammen zu ziehen vor gut 1 Jahr im Sommer da von der Mutter der Partner verstarb haben wir nun 2 Kinder noch da gehabt die überfordert waren ... ich habe dann den Haushalt zusammen mit meinem Verlobten gemacht dann gab es aber schrecklichen Streit.. und wir sind wieder zu mir da sie dann nach ca 4 Monaten sagte dass sie es Zuhause alles nicht mehr packt sind wir wieder rüber die Kinder natürlich traumatisiert da sie ihren Vater versucht haben über 18 min wiederzubeleben ... wir haben ebenfalls wieder alles gemacht da ihr Ton sehr grenzwertig ist gegenüber uns und auch den Kindern habe ich es einfach nicht mehr gepackt und bin nun wieder hier nur diesmal ohne meinen Verlobten im Nachhinein habe ich von ihm erfahren dass sie zu ihm sagte du könntest auch andere haben dass zeigt mir dass sie definitiv ein Problem mit mir hat obwohl ich wirklich zu allem ja gesagt habe wo ich auch helfen konnte ... sie akzeptiert niemanden an der Seite ihrer Kinder sowohl mich nicht als auch die neue freundinn von ihrem jüngeren Sohn nicht sie warf mir Sachen an den Kopf und machte mich so psychisch fertig dass ich nun auf antidepressiva bin und einfach nicht weiss wie ich noch den nächsten Tag überstehen soll ich bin am Ende und verstehe dies alles nicht mein verlobter muss immoment da sein da sie den Tag arbeiten ist und jemand da sein muss für sie Kinder junge (16) mädchen(13 o. 14).. und ich sitze hier km weit weg von meinem Verlobten total fertig und dass geht jetzt seit Wochen so ich komme gar nicht zur Ruhe entschuldigt bitte dass ich ohne Punkt und Komma schreibe nur ich bin grade so aufgebracht ...

Liebe Grüsse

Mehr lesen

7. April um 8:50

wieso gibst der dieser person soviel macht über dich und euch?
sie mag dich nicht, wird es nie und muss sie ja auch nicht. sei du selbst und versuch nicht ihr zugefallen, wenn alle stricke reissen bist du denn galken los der dich hält und fesselt!
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 11:26
In Antwort auf user14083

Hallo undzwar bräuchte ich Dringend mal Hilfe ... ich (22) und mein Verlobter (24) haben eine wirklich tolle Beziehung Problem ist nur seine Mutter ... er kommt aus Schleswig Holstein ich aus dem sauerland deswegen haben wir beschlossen zusammen zu ziehen vor gut 1 Jahr im Sommer da von der Mutter der Partner verstarb haben wir nun 2 Kinder noch da gehabt die überfordert waren ... ich habe dann den Haushalt zusammen mit meinem Verlobten gemacht dann gab es aber schrecklichen Streit.. und wir sind wieder zu mir da sie dann nach ca 4 Monaten sagte dass sie es Zuhause alles nicht mehr packt sind wir wieder rüber die Kinder natürlich traumatisiert da sie ihren Vater versucht haben über 18 min wiederzubeleben ... wir haben ebenfalls wieder alles gemacht da ihr Ton sehr grenzwertig ist gegenüber uns und auch den Kindern habe ich es einfach nicht mehr gepackt und bin nun wieder hier nur diesmal ohne meinen Verlobten im Nachhinein habe ich von ihm erfahren dass sie zu ihm sagte du könntest auch andere haben dass zeigt mir dass sie definitiv ein Problem mit mir hat obwohl ich wirklich zu allem ja gesagt habe wo ich auch helfen konnte ... sie akzeptiert niemanden an der Seite ihrer Kinder sowohl mich nicht als auch die neue freundinn von ihrem jüngeren Sohn nicht sie warf mir Sachen an den Kopf und machte mich so psychisch fertig dass ich nun auf antidepressiva bin und einfach nicht weiss wie ich noch den nächsten Tag überstehen soll ich bin am Ende und verstehe dies alles nicht mein verlobter muss immoment da sein da sie den Tag arbeiten ist und jemand da sein muss für sie Kinder junge (16) mädchen(13 o. 14).. und ich sitze hier  km weit weg von meinem Verlobten total fertig und dass geht jetzt seit Wochen so ich komme gar nicht zur Ruhe   entschuldigt bitte dass ich ohne Punkt und Komma schreibe nur ich bin grade so aufgebracht ... 

Liebe Grüsse 

Das kann keine tolle Beziehung sein . So wie ich das lese . 

Die Dame wird sich auf die Füße stellen müssen und Kinder mit 16 und 13/14 können getrost den Nachmittag alleine verbringen . Das sind keine Kleinkinder mehr und ansonsten gibt es Betreuungseinrichtungen die an die Schulzeiten gekoppelt sind .

Was sich manche von den Müttern ihrer zukünftigen gefallen lassen, werde ich nie verstehen . Bevor ich zum seelischen Wrack werde, verbanne ich solche Menshcen aus meinem Leben .

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 11:36
In Antwort auf beulah_12891185

Das kann keine tolle Beziehung sein . So wie ich das lese . 

Die Dame wird sich auf die Füße stellen müssen und Kinder mit 16 und 13/14 können getrost den Nachmittag alleine verbringen . Das sind keine Kleinkinder mehr und ansonsten gibt es Betreuungseinrichtungen die an die Schulzeiten gekoppelt sind .

Was sich manche von den Müttern ihrer zukünftigen gefallen lassen, werde ich nie verstehen . Bevor ich zum seelischen Wrack werde, verbanne ich solche Menshcen aus meinem Leben .

Prob. Sohn ist depressiv also sehr stark da er seinen Vater im Bett blau und tod vorgefunden hat deswegen ist dass problem dass er da sein muss 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 11:37
In Antwort auf user14083

Prob. Sohn ist depressiv also sehr stark da er seinen Vater im Bett blau und tod vorgefunden hat deswegen ist dass problem dass er da sein muss 

Dann gehört er in Behandlung und fertig. 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 11:37
In Antwort auf beulah_12891185

Dann gehört er in Behandlung und fertig. 

Dein Verlobter wird ihm nicht helfen können . 
Das sollte man der Mutter auch klar machen .

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 11:47
In Antwort auf beulah_12891185

Dein Verlobter wird ihm nicht helfen können . 
Das sollte man der Mutter auch klar machen .

Es ist ein Teufelskreis nur mein Verlobter fühlt sich absolut schuldig wenn er seinen kleinen Bruder im Stich lässt... schade ist es nur für mich und ihn weil wir einfach getrennt sind er sagte auch spätestens nach einem Jahr kommt er hinterher und dann wird alles gut. Ich wünsche es mir ja aber sie lässt mich echt nicht los also seine Mutter sie denkt tatsächlich ich würde ihren Sohn wegnehmen wollen ... dass sagte sie wortwörtlich zu mir... bin auch so schlaflos mittlerweile ich hab kaum Kraft mich selbst aufzurappeln weil sie mir halt auch ein Stück gemeinsames Leben mit ihm genommen hat dadurch... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 11:49

Da muss ich meinen Vorgängern zustimmen...
So wie du diese Frau beschreibst, scheint sie eine dieser kontrollsüchtigen Mütter zu sein, die ein Problem mit sich selbst haben und die Beziehungen ihrer Kinder sabotieren.
So oder so, du musst dieser Frau die Stirn bieten und dir nicht alles gefallen lassen. Wenn sie es nicht mal zu schätzen weiß wie sehr du ihr hilfst, dann ist sie einfach undankbar und da kannst du dich anstellen wie du willst und verzweifelt versuchen es ihr recht zu machen - sie wird ihre Meinung dir gegenüber wohl nicht ändern. Vermutlich hat sie den Tod ihres Partners auch noch nicht so richtig verarbeitet, dann sollte sie sich aber psychologische Hilfe suchen und das nicht auf dir abwälzen.
Hast du denn schon mal mit deinem Verlobten darüber geredet, dass dich das fertig macht? Was meint er dazu?
 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 11:55
In Antwort auf jamie

Da muss ich meinen Vorgängern zustimmen...
So wie du diese Frau beschreibst, scheint sie eine dieser kontrollsüchtigen Mütter zu sein, die ein Problem mit sich selbst haben und die Beziehungen ihrer Kinder sabotieren.
So oder so, du musst dieser Frau die Stirn bieten und dir nicht alles gefallen lassen. Wenn sie es nicht mal zu schätzen weiß wie sehr du ihr hilfst, dann ist sie einfach undankbar und da kannst du dich anstellen wie du willst und verzweifelt versuchen es ihr recht zu machen - sie wird ihre Meinung dir gegenüber wohl nicht ändern. Vermutlich hat sie den Tod ihres Partners auch noch nicht so richtig verarbeitet, dann sollte sie sich aber psychologische Hilfe suchen und das nicht auf dir abwälzen.
Hast du denn schon mal mit deinem Verlobten darüber geredet, dass dich das fertig macht? Was meint er dazu?
 

Ja oft er sagt dass er dass auch alles nur für seinen Bruder macht da er halt wirklich auch nachts aufsteht und völlig von der Rolle ist ... er sagt dass wir das jetzt schaffen müssen dass wir da gemeinsam durchgehen und nach einem Jahr dann alles gut ist und wir dann auch in Ruhe gelassen werden. Habe mir wieder einen Hund zugelegt der bald her kommt damit ich wieder was zu tun habe in meinem leben .... damit ich auch wieder raus kann da auch alles schwer fällt ohne ihn an meiner Seite..

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 11:58
In Antwort auf user14083

Es ist ein Teufelskreis nur mein Verlobter fühlt sich absolut schuldig wenn er seinen kleinen Bruder im Stich lässt... schade ist es nur für mich und ihn weil wir einfach getrennt sind er sagte auch spätestens nach einem Jahr kommt er hinterher und dann wird alles gut. Ich wünsche es mir ja aber sie lässt mich echt nicht los also seine Mutter sie denkt tatsächlich ich würde ihren Sohn wegnehmen wollen ... dass sagte sie wortwörtlich zu mir... bin auch so schlaflos mittlerweile ich hab kaum Kraft mich selbst aufzurappeln weil sie mir halt auch ein Stück gemeinsames Leben mit ihm genommen hat dadurch... 

Dein Verlobter sollte sich schuldig fühlen, wenn sein Bruder keine adäquate,professionelle Hilfe bekommt um das Geschehen verarbeiten zu können! Er kann ihm nicht helfen nur alleine dadurch das er da ist! Und wenn er das nicht begreift, wird er dir auch in einem Jahr noch erklären, dass du geduldig sein musst, da er noch immer für seinen Bruder da sein muss und euer Leben so lange auf Eis gelegt bleibt. Hilfe ist gut aber es sollte auch die richtige sein! Was seine Mutter angeht, sollte dein Verlobter mal ein Machtwort sprechen! Das sie so über dich sprechen darf ohne das er es unterbindet, spricht nicht gerade für deinen Verlobten! 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 12:00
In Antwort auf user14083

Es ist ein Teufelskreis nur mein Verlobter fühlt sich absolut schuldig wenn er seinen kleinen Bruder im Stich lässt... schade ist es nur für mich und ihn weil wir einfach getrennt sind er sagte auch spätestens nach einem Jahr kommt er hinterher und dann wird alles gut. Ich wünsche es mir ja aber sie lässt mich echt nicht los also seine Mutter sie denkt tatsächlich ich würde ihren Sohn wegnehmen wollen ... dass sagte sie wortwörtlich zu mir... bin auch so schlaflos mittlerweile ich hab kaum Kraft mich selbst aufzurappeln weil sie mir halt auch ein Stück gemeinsames Leben mit ihm genommen hat dadurch... 

Der Sohn - dein Verlobter - ist dafür nicht zuständig . Das sollte man der Mutter klar machen . Es ist nicht die Aufgabe eines Kindes sich um seinen Bruder zu kümmern - wenn der Vater verstorben ist . Ganz schlecht das Ganze . Die Verantwortung auf das eigene Kind abwälzen - es ist und bleibt Aufgabe der Mutter - fertig . 
Dein Freund kommt da in einen Teufelskreis und es wird ihn maßlos überfordern . Damit sind Erwachsene überfordert die schon weitaus älter sind . 

Schuldig fühlt er sich - weil seine Mutter ihm das einredet . 

Und offensichtlich nehmen seine Mutter als auch dein Freund in Kauf, dass deine Beziehung zu deinem Freund dadurch eventuell vor die Hunde geht .

Diese Situation - Vater verstorben - Kinder traumatisiert gehört in die Hände von Fachleuten . Auch die Mutter scheint traumatisiert zu sein - das ist auch für sie gültig . Nur, wird es einfacher sein, den Sohn zu sich zu holen, der dann das in Angriff nehmen muss - und gar nicht in der Lage ist . Auch er hat seinen Vater verloren !!
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 12:11
In Antwort auf beulah_12891185

Der Sohn - dein Verlobter - ist dafür nicht zuständig . Das sollte man der Mutter klar machen . Es ist nicht die Aufgabe eines Kindes sich um seinen Bruder zu kümmern - wenn der Vater verstorben ist . Ganz schlecht das Ganze . Die Verantwortung auf das eigene Kind abwälzen - es ist und bleibt Aufgabe der Mutter - fertig . 
Dein Freund kommt da in einen Teufelskreis und es wird ihn maßlos überfordern . Damit sind Erwachsene überfordert die schon weitaus älter sind . 

Schuldig fühlt er sich - weil seine Mutter ihm das einredet . 

Und offensichtlich nehmen seine Mutter als auch dein Freund in Kauf, dass deine Beziehung zu deinem Freund dadurch eventuell vor die Hunde geht .

Diese Situation - Vater verstorben - Kinder traumatisiert gehört in die Hände von Fachleuten . Auch die Mutter scheint traumatisiert zu sein - das ist auch für sie gültig . Nur, wird es einfacher sein, den Sohn zu sich zu holen, der dann das in Angriff nehmen muss - und gar nicht in der Lage ist . Auch er hat seinen Vater verloren !!
 

Damit hast du absolut recht sein Bruder weigert sich aber in Therapie zu gehen seine Mutter hatte das bereits angesprochen er will definitiv nicht in Therapie in eine psychiatrische oder sonst etwas 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 12:13
In Antwort auf user14083

Damit hast du absolut recht sein Bruder weigert sich aber in Therapie zu gehen seine Mutter hatte das bereits angesprochen er will definitiv nicht in Therapie in eine psychiatrische oder sonst etwas 

Dann hört die Veratnwortung für mich auf .

Wenn er ach so krank ist und eine Therapie ablehnt, dann kann ihm sowieso keiner helfen . 

Und dein Freund soll ihn jetzt therapieren oder wie stellt sich das die Mutter vor ?

2 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 12:17
In Antwort auf beulah_12891185

Dann hört die Veratnwortung für mich auf .

Wenn er ach so krank ist und eine Therapie ablehnt, dann kann ihm sowieso keiner helfen . 

Und dein Freund soll ihn jetzt therapieren oder wie stellt sich das die Mutter vor ?

Ich weiss es nicht als ich den Abend gesagt habe dass wir gehen wollen nach etlichen versuchen mit ihr zu reden da ihr Ton absolut grenzwertig ist .. wurde sie halt hysterisch und meinte zu ihm wie kannst du nur deinen Bruder im Stich lassen die Kinder brauchen dich .. und zu mir ja ich mache die Familie kaputt und so weiter und was für ein böses Mädchen ich bin 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 12:24
In Antwort auf user14083

Ich weiss es nicht als ich den Abend gesagt habe dass wir gehen wollen nach etlichen versuchen mit ihr zu reden da ihr Ton absolut grenzwertig ist .. wurde sie halt hysterisch und meinte zu ihm wie kannst du nur deinen Bruder im Stich lassen die Kinder brauchen dich .. und zu mir ja ich mache die Familie kaputt und so weiter und was für ein böses Mädchen ich bin 

Das sind heftige Schuldzuweisungen . 
Er ist ihr Sohn und Mama´s können das gut ihre Kinder manipulieren .

Ich sehe darin kein liebevolles Verhältnis - sondern nur das Durchdrücken mit Macht an den eigenen Bedürfnissen .

Es ist mir absolut klar - dass die Mutter deines Verlobten viel zu verarbeiten hat . Der Partner - Vater ihrer Kinder ist verstorben . Die Kinder waren anwesend - das sind keine Kleinigkeiten - das verarbeitet man nicht von heute auf morgen . 
Dazu kommt noch das Ganze mit der Verlassenschaft usw. Das ist nicht so easy . Der ganze Papierkrieg usw. 

Ich habe das erst kürzlich bei einer gut aufgestellten Familie erlebt - die Kinder schon erwachsen, die Großeltern, Schwestern mit Familie wirklich am Limit . Das hat Zeit gebraucht um überhaupt wieder einen klaren Gedanken fassen zu können - man funktioniert nur - aber wenn selbst merkt, dass man seinem Kind nicth helfen kann - dann kann das nur ein Therapeut . 

Und in einem anderen Fall war es so, dass der Kindesvater relativ früh verstarb, zu Hause, die Kinder haben das mitbekommen . Sind noch weitaus jünger (zum Zeitpunkt 5 und 11 Jahre alt) . Da hat der Onkel dann regelmäßig im Haus übernachtet - trotz Therapie und absolutes Auffangen der Verwandtschaft . Das sind schon Ausnahmesituationen und dennoch erachte ich es als eine Freiwilligkeit bzw. muss man sich auch Hilfe von außen holen - wenn solche Fälle vorliegen . Da ist dann nicht nur Trauerbewältigung sondern auch traumatisches Erlebnis (Erleben des Todes des Vaters) mit ein Grund - warum man sich professionelle Hilfe holen soll(te) .
Es gibt Vereine welche die Mutter im Haushalt unterstützen . Es ist klar, dass sie bei der Arbeit viel Kraft braucht und sich dann noch um die Kinder kümmern muss, die leiden - das ist ein Kreislauf der unterbrochen werden muss und nur mit Hilfe zu bewältigen ist . Das auf ein Familienmitglied abwälzen ist in meinen Augen falsch . Dein Verlobter kann den Jungen gar nicht alleine auffangen !

Es ist die Pflichte der Mutter sich um diese Belange zu kümmern .

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 12:31
In Antwort auf beulah_12891185

Das sind heftige Schuldzuweisungen . 
Er ist ihr Sohn und Mama´s können das gut ihre Kinder manipulieren .

Ich sehe darin kein liebevolles Verhältnis - sondern nur das Durchdrücken mit Macht an den eigenen Bedürfnissen .

Es ist mir absolut klar - dass die Mutter deines Verlobten viel zu verarbeiten hat . Der Partner - Vater ihrer Kinder ist verstorben . Die Kinder waren anwesend - das sind keine Kleinigkeiten - das verarbeitet man nicht von heute auf morgen . 
Dazu kommt noch das Ganze mit der Verlassenschaft usw. Das ist nicht so easy . Der ganze Papierkrieg usw. 

Ich habe das erst kürzlich bei einer gut aufgestellten Familie erlebt - die Kinder schon erwachsen, die Großeltern, Schwestern mit Familie wirklich am Limit . Das hat Zeit gebraucht um überhaupt wieder einen klaren Gedanken fassen zu können - man funktioniert nur - aber wenn selbst merkt, dass man seinem Kind nicth helfen kann - dann kann das nur ein Therapeut . 

Und in einem anderen Fall war es so, dass der Kindesvater relativ früh verstarb, zu Hause, die Kinder haben das mitbekommen . Sind noch weitaus jünger (zum Zeitpunkt 5 und 11 Jahre alt) . Da hat der Onkel dann regelmäßig im Haus übernachtet - trotz Therapie und absolutes Auffangen der Verwandtschaft . Das sind schon Ausnahmesituationen und dennoch erachte ich es als eine Freiwilligkeit bzw. muss man sich auch Hilfe von außen holen - wenn solche Fälle vorliegen . Da ist dann nicht nur Trauerbewältigung sondern auch traumatisches Erlebnis (Erleben des Todes des Vaters) mit ein Grund - warum man sich professionelle Hilfe holen soll(te) .
Es gibt Vereine welche die Mutter im Haushalt unterstützen . Es ist klar, dass sie bei der Arbeit viel Kraft braucht und sich dann noch um die Kinder kümmern muss, die leiden - das ist ein Kreislauf der unterbrochen werden muss und nur mit Hilfe zu bewältigen ist . Das auf ein Familienmitglied abwälzen ist in meinen Augen falsch . Dein Verlobter kann den Jungen gar nicht alleine auffangen !

Es ist die Pflichte der Mutter sich um diese Belange zu kümmern .

Ja nur sie ist halt da auch stur und kümmert sich nicht und ich darf sowieso nichts sagen weil in ihren Augen bin ja ich der buhmann 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 12:31
In Antwort auf beulah_12891185

Das sind heftige Schuldzuweisungen . 
Er ist ihr Sohn und Mama´s können das gut ihre Kinder manipulieren .

Ich sehe darin kein liebevolles Verhältnis - sondern nur das Durchdrücken mit Macht an den eigenen Bedürfnissen .

Es ist mir absolut klar - dass die Mutter deines Verlobten viel zu verarbeiten hat . Der Partner - Vater ihrer Kinder ist verstorben . Die Kinder waren anwesend - das sind keine Kleinigkeiten - das verarbeitet man nicht von heute auf morgen . 
Dazu kommt noch das Ganze mit der Verlassenschaft usw. Das ist nicht so easy . Der ganze Papierkrieg usw. 

Ich habe das erst kürzlich bei einer gut aufgestellten Familie erlebt - die Kinder schon erwachsen, die Großeltern, Schwestern mit Familie wirklich am Limit . Das hat Zeit gebraucht um überhaupt wieder einen klaren Gedanken fassen zu können - man funktioniert nur - aber wenn selbst merkt, dass man seinem Kind nicth helfen kann - dann kann das nur ein Therapeut . 

Und in einem anderen Fall war es so, dass der Kindesvater relativ früh verstarb, zu Hause, die Kinder haben das mitbekommen . Sind noch weitaus jünger (zum Zeitpunkt 5 und 11 Jahre alt) . Da hat der Onkel dann regelmäßig im Haus übernachtet - trotz Therapie und absolutes Auffangen der Verwandtschaft . Das sind schon Ausnahmesituationen und dennoch erachte ich es als eine Freiwilligkeit bzw. muss man sich auch Hilfe von außen holen - wenn solche Fälle vorliegen . Da ist dann nicht nur Trauerbewältigung sondern auch traumatisches Erlebnis (Erleben des Todes des Vaters) mit ein Grund - warum man sich professionelle Hilfe holen soll(te) .
Es gibt Vereine welche die Mutter im Haushalt unterstützen . Es ist klar, dass sie bei der Arbeit viel Kraft braucht und sich dann noch um die Kinder kümmern muss, die leiden - das ist ein Kreislauf der unterbrochen werden muss und nur mit Hilfe zu bewältigen ist . Das auf ein Familienmitglied abwälzen ist in meinen Augen falsch . Dein Verlobter kann den Jungen gar nicht alleine auffangen !

Es ist die Pflichte der Mutter sich um diese Belange zu kümmern .

Die Situation ist so verzwickt und so schwierig einfach weil diese Frau gestört ist .. Das ist ein Fakt 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 13:09

Da gebe ich dir Recht, diese Frau scheint schon ein mächtiges psychisches Problem zu haben, aber willst du dir davon auf Dauer die Beziehung kaputt machen lassen? Und dein Verlobter auch? Wenn seine Mutter einen feuchten Dreck auf deine Meinung gibt, da du als Außenstehende sowieso nichts zu melden hast, was Familienangelegenheiten betrifft (überhaupt, du sollst dich zwar einerseits in die Familie einbringen und ihnen zur Hand gehen, aber dann hast du kein Mitspracherecht und wirst wie eine Fremde behandelt - was soll das??), dann muss ER sich endlich mal durchsetzen und ein Machtwort sprechen. Er muss ihr deutlich machen, dass sie ihre Probleme nicht auf euch abwälzen hat und diese Last euch allein auferlegen kann. Wenn sie mit der Situation alleine nicht klarkommt, muss ein psychologischer Fachmann her. Wenn der Bruder sich stur stellt, ist es auch nicht euer Problem. Wenn dein Verlobter sich das aber alles bieten lässt, ist ihm diese Beziehung anscheinend weniger wichtig als es die Bedürfnisse und Launen seiner Mutter. Dann weißt du auch wo du dran bist. Und so wird es dann auch nicht nach einem Jahr oder so besser werden, wenn sie alle erst mal "übern Berg" sind.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 13:27

Es ist fahrlässig von der Mutter, die Verantwortung für ein depressives und traumatisiertes Kind auf deinen Verlobten abzuwälzen. Nicht auszudenken, wie er sich fühlen würde, wenn da was passieren sollte. 

Und wie genau funktioniert das? Musste er dafür sein gesamtes Leben auf Eis legen? Du schreibst, dir würde alles schwer fallen ohne ihn an deiner Seite. Heißt das, er hat im Saarland gelebt und ist jetzt wieder nach SH ins Haus seiner Mutter gezogen? Was ist mit seinem Job bzw. Ausbildungs/Studienplatz? Kümmert er sich jetzt Vollzeit um alle Angelegenheit inkl. Betreuung seines Bruders?

Dein Freund muss mit seiner Mutter reden. Es ist offensichtlich, dass der plötzliche Tod des Vaters alle schwer erschüttert und aus der Bahn geworfen hat. Umso wichtiger ist, dass die beiden gemeinsam entscheiden, wie es jetzt weitergeht.
Du solltest dich aber aus Gesprächen, die im Familienkreis geführt werden, komplett zurückziehen. An ihrer Stelle würde ich nämlich auch nicht wollen, dass die 22-jährige Verlobte in so einer schwierigen Lage ihren Senf dazu gibt. 

Sollte die Mutter komplett auf stur stellen und wirklich erwarten, dass dein Verlobter die nächsten X Jahre die Rolle des Aschenputtels einnimmt (was ich mir nicht vorstellen kann), würde ich ihm raten, sich bei Beratungsstellen/Vereinen etc. Hilfe zu holen. Das kann er eigentlich auch schon vorher machen. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 18:14
In Antwort auf valieee

Es ist fahrlässig von der Mutter, die Verantwortung für ein depressives und traumatisiertes Kind auf deinen Verlobten abzuwälzen. Nicht auszudenken, wie er sich fühlen würde, wenn da was passieren sollte. 

Und wie genau funktioniert das? Musste er dafür sein gesamtes Leben auf Eis legen? Du schreibst, dir würde alles schwer fallen ohne ihn an deiner Seite. Heißt das, er hat im Saarland gelebt und ist jetzt wieder nach SH ins Haus seiner Mutter gezogen? Was ist mit seinem Job bzw. Ausbildungs/Studienplatz? Kümmert er sich jetzt Vollzeit um alle Angelegenheit inkl. Betreuung seines Bruders?

Dein Freund muss mit seiner Mutter reden. Es ist offensichtlich, dass der plötzliche Tod des Vaters alle schwer erschüttert und aus der Bahn geworfen hat. Umso wichtiger ist, dass die beiden gemeinsam entscheiden, wie es jetzt weitergeht.
Du solltest dich aber aus Gesprächen, die im Familienkreis geführt werden, komplett zurückziehen. An ihrer Stelle würde ich nämlich auch nicht wollen, dass die 22-jährige Verlobte in so einer schwierigen Lage ihren Senf dazu gibt. 

Sollte die Mutter komplett auf stur stellen und wirklich erwarten, dass dein Verlobter die nächsten X Jahre die Rolle des Aschenputtels einnimmt (was ich mir nicht vorstellen kann), würde ich ihm raten, sich bei Beratungsstellen/Vereinen etc. Hilfe zu holen. Das kann er eigentlich auch schon vorher machen. 

Also ich komme aus dem sauerland und er und ich sind nach SH ich bin wieder im Sauerland und er in SH ... 

Es ist alles zum abgewöhnen wirklich ...

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 18:23
In Antwort auf user14083

Also ich komme aus dem sauerland und er und ich sind nach SH ich bin wieder im Sauerland und er in SH ... 

Es ist alles zum abgewöhnen wirklich ...

Und wo hat dein vor dem Tod seines Vaters gelebt? Im Sauerland mit dir?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 19:25
In Antwort auf valieee

Und wo hat dein vor dem Tod seines Vaters gelebt? Im Sauerland mit dir?

Nein sein Vater ist gestorben nicht meiner in SH auch. deswegen sind die Kinder von seiner Mutter so verstört weil die 18 min wiederbelebt haben ... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 19:31
In Antwort auf user14083

Nein sein Vater ist gestorben nicht meiner in SH auch. deswegen sind die Kinder von seiner Mutter so verstört weil die 18 min wiederbelebt haben ... 

Deshalb frage ich ja auch, wo er vor dem Tod seines Vaters gelebt hat. 

 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 19:36
In Antwort auf valieee

Deshalb frage ich ja auch, wo er vor dem Tod seines Vaters gelebt hat. 

 

Da war er in so einer art Internat wohnhaft gemeldet aber in SW

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 19:46
In Antwort auf user14083

Da war er in so einer art Internat wohnhaft gemeldet aber in SW

Ich stelle die Frage einfacher: Wo hat er gelebt, als sein Vater gestorben ist? 

A. In Schleswig-Holstein
B. Im Sauerland
 

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 20:00
In Antwort auf valieee

Ich stelle die Frage einfacher: Wo hat er gelebt, als sein Vater gestorben ist? 

A. In Schleswig-Holstein
B. Im Sauerland
 

In einem Internat in Husum.  Er war zum Zeitpunkt des Todes weder bei mir noch bei seinem Vater oder der Mutter

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 20:10
In Antwort auf user14083

In einem Internat in Husum.  Er war zum Zeitpunkt des Todes weder bei mir noch bei seinem Vater oder der Mutter

Okay. Also in SH. 

Und der ursprüngliche Plan war, dass ihr zusammenzieht. Seine Mutter hat das verhindert, weil sie deinen Verlobten gebeten hat, nach dem Tod seines Vaters bei ihr und den Geschwistern zu bleiben, richtig?

Und wie sieht er die Situation? Er möchte seine Familie nicht allein lassen. Aber hat er sich je dazu geäußert, ob der Bruder in Behandlung sein sollte? Oder dass er sich von der Mutter unter Druck gesetzt fühlt oder ihm die Verantwortung zu viel ist?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

7. April um 22:56

Nein ^^ da ich eh im tierschutz aktiv bin ist es ein hobbie die letzte zeit hab ich mich aber ziemlich abgekapselt und es ist schön wieder einen Hund zu haben und es war sowieso fest dass ich ihn bekomme ... 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

8. April um 2:01

Nein ich wollte schon lange einen und den habe ich jetzt aus der tötung gerettet der hätte noch 3 h bis zur einschläferung gehabt 
Lösung der Probleme auf keinen Fall aber ich kämpfe grade und bin auf einem guten Weg so eine Frau kann mich wirklich mal .. ich brauche solche Leute in meinem Leben nicht und egal wie fest man bei mir zuschlägt ich kann wenn ich nur will echt Biss haben und immer wieder aufstehen ist mühsam aber irgendwann regelt sich das. 

Den Hund will ich weil ich ihn trainieren möchte und ihm ein schönes Zuhause bieten möchte fast 20000 qm rein wiesenflächen und ein Haus habe ich hier auch also meinen eigenen Bereich weil unter mir wohnt noch mein 91 jähriger Opa

Und ja gehe ich Einzelhandel  

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Wir machen deinen Tag bunter!
instagram

Das könnte dir auch gefallen