Home / Forum / Liebe & Beziehung / Seine Kinder sind ihm viel wichtiger als ich

Seine Kinder sind ihm viel wichtiger als ich

19. Mai 2018 um 16:26 Letzte Antwort: 19. Mai 2018 um 18:19

Ich bin seit fast einem Jahr mit meinem Freund zusammen. Seine Tochter ist 16, sein Sohn ist 13, meine Tochter ist 14 und mein Sohn 15. Könnte eigentlich eine nette Patchwork-Familie sein... Offiziell hat er die Kinder jedes 2. Wochenende. Dann wohnt er mit ihnen im Haus seiner Exfrau, weil er nur eine kleine Wohnung hat. Ich war noch nie im Haus, das würde seine Exfrau nicht wollen, was ich auch verstehe. Wenn er im Haus ist, betätigt er sich handwerklich und kümmert sich um den Garten, weil es sein Haus ist. In 5 Jahren muss die Ex ausziehen oder Miete bezahlen. Aber muss er deswegen ihr unbezahlter Hausmeister sein?Es ist ihm wichtig, in das Haus zu können, weil es dort mit den Kindern einfacher ist. Deswegen lässt er sich von seiner Ex viel gefallen, wenn sie Streiten, hat er Hausverbot. Er lebt also jedes zweite Wochenende in einer Parallelwelt, zu der ich keinen Zutritt habe. An den anderen Wochenende ist er oft bei mir, mit meinen Kindern unternehmen wir aber nie was zusammen, wenn dann gehen wir mal spazieren und unternehmen was zu zweit. Meine Kinder sind dann bei meiner Mutter, die nebenan wohnt. Manchmal fährt er an unseren Wochenenden auch paar Stunden zu seinen Kindern. Zu sechst haben wir zuletzt was vor einem halben Jahr gemacht, seine Tochter kann mit meiner nichts anfangen und will immer eine Freundin mitschleppen und dann ist meine Tochter das 5. Rad am Wagen. Das eigentliche Problem ist aber, dass er seine Kinder täglich sehen möchte. Wenn er unter der Woche zu mir kommt, dann erst nach 21 Uhr, weil er vorher seine Kinder in seiner Wohnung trifft oder mit ihnen shoppen oder Kaffeetrinken geht. Das war sogar am Valentinstag so. 
Vor ein paar Tagen hat er mir gesagt, dass das mit den Kindern ja nur noch ein paar Jahre so intensiv sein wird und dann haben wir mehr Zeit füreinander. Das hat mich so verletzt, dass ich den Kontakt abgebrochen habe, worunter ich aber sehr leide. Ich will ihm nicht wichtiger sein, als es seine Kinder sind. Ich denke, Kinderliebe und Partnerliebe kann man nicht miteinander vergleichen. Jedes hat seine eigene Wertigkeit. Aber ich finde es nicht normal, dass er die Kinder an mindestens 6 Tage in der Woche sieht und ich deswegen immer zurückstecken soll. Hätte gerne paar Meinungen zu meinem Problem.

 

Mehr lesen

19. Mai 2018 um 16:55

Das möchten die Kinder nicht. Die möchten ihre Freunde treffen.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Mai 2018 um 16:56

Seine Ex ist nicht im Haus, wenn er da ist, die wohnt dann bei ihrem Freund.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Mai 2018 um 17:03
In Antwort auf katschi75

Ich bin seit fast einem Jahr mit meinem Freund zusammen. Seine Tochter ist 16, sein Sohn ist 13, meine Tochter ist 14 und mein Sohn 15. Könnte eigentlich eine nette Patchwork-Familie sein... Offiziell hat er die Kinder jedes 2. Wochenende. Dann wohnt er mit ihnen im Haus seiner Exfrau, weil er nur eine kleine Wohnung hat. Ich war noch nie im Haus, das würde seine Exfrau nicht wollen, was ich auch verstehe. Wenn er im Haus ist, betätigt er sich handwerklich und kümmert sich um den Garten, weil es sein Haus ist. In 5 Jahren muss die Ex ausziehen oder Miete bezahlen. Aber muss er deswegen ihr unbezahlter Hausmeister sein?Es ist ihm wichtig, in das Haus zu können, weil es dort mit den Kindern einfacher ist. Deswegen lässt er sich von seiner Ex viel gefallen, wenn sie Streiten, hat er Hausverbot. Er lebt also jedes zweite Wochenende in einer Parallelwelt, zu der ich keinen Zutritt habe. An den anderen Wochenende ist er oft bei mir, mit meinen Kindern unternehmen wir aber nie was zusammen, wenn dann gehen wir mal spazieren und unternehmen was zu zweit. Meine Kinder sind dann bei meiner Mutter, die nebenan wohnt. Manchmal fährt er an unseren Wochenenden auch paar Stunden zu seinen Kindern. Zu sechst haben wir zuletzt was vor einem halben Jahr gemacht, seine Tochter kann mit meiner nichts anfangen und will immer eine Freundin mitschleppen und dann ist meine Tochter das 5. Rad am Wagen. Das eigentliche Problem ist aber, dass er seine Kinder täglich sehen möchte. Wenn er unter der Woche zu mir kommt, dann erst nach 21 Uhr, weil er vorher seine Kinder in seiner Wohnung trifft oder mit ihnen shoppen oder Kaffeetrinken geht. Das war sogar am Valentinstag so. 
Vor ein paar Tagen hat er mir gesagt, dass das mit den Kindern ja nur noch ein paar Jahre so intensiv sein wird und dann haben wir mehr Zeit füreinander. Das hat mich so verletzt, dass ich den Kontakt abgebrochen habe, worunter ich aber sehr leide. Ich will ihm nicht wichtiger sein, als es seine Kinder sind. Ich denke, Kinderliebe und Partnerliebe kann man nicht miteinander vergleichen. Jedes hat seine eigene Wertigkeit. Aber ich finde es nicht normal, dass er die Kinder an mindestens 6 Tage in der Woche sieht und ich deswegen immer zurückstecken soll. Hätte gerne paar Meinungen zu meinem Problem.

 

Du bist die falsche Frau für so einen tollen mann. 

Er kümmert sich um sein Haus, seine Kinder! Er ist doch nicht Hausmeister! 

ich würde dich sofort zum Teufel jagen. 

9 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Mai 2018 um 17:39

Die beiden haben sich offensichtlich im Guten getrennt, sowas soll es geben und es gibt offensichtlich eine Vereinbarung, die besagt, dass sie noch 5 Jahre (also bis die Kinder groß sind) dort leben darf. Er ist ein Mann mit Verantwortungsbewusstsein (über das normale Maß hinaus). Er kümmert sich natürlich um das Haus, was nicht bedeutet, dass er Hausmeister spielt, sondern sein eigenes Haus in einem guten Zustand wissen will. Warum du damit ein Problem hast, verstehe ich nicht. Weil er dann Zeit bei seiner Familie verbringt? Bist du stark eifersüchtig? Sicher ist es so, dass du nicht die 1. Rolle spielst, wenn Kinder im Spiel sind, ist so ein Spagat auch nicht immer einfach. Auch du wirst sicher deiner Tochter die 1. Rolle zugestehen. Er war offensichtlich schon immer ein aktiver Vater und möchte dies gerne bleiben. Wenn deine Tochter niemanden mit nehmen möchte, was seine Tochter ja tut, da sie mit deiner Tochter nichts anfangen kann, dann kann er doch nichts für. Was hält deine Tochter davon ab, auch jemanden mit zu nehmen, damit sie sich nicht als das 5. Rad am Wagen fühlt?

Ich finde, dass du offen mit ihm über alles reden solltest. Darüber, was du so verletztend findest und auch darüber, was du dir von ihm wünschst. Andererseits solltest du aber auch in dich gehen und dich fragen, was du möchtest. 

5 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
19. Mai 2018 um 18:19
In Antwort auf fresh0089

Du bist die falsche Frau für so einen tollen mann. 

Er kümmert sich um sein Haus, seine Kinder! Er ist doch nicht Hausmeister! 

ich würde dich sofort zum Teufel jagen. 

Die Fragestellerin hier so anzugreifen und zu dezimieren finde ich ungerecht! 

Natürlich kümmert er sich um seine Kinder und hat guten Grund, die Wochenenden dort zu verbringen. Ich hatte es allerdings so verstanden, dass die Fragestellerin damit gar kein Problem hat, sondern viel mehr mit der fehlenden Zeit als Paar zu zweit. Und natürlich werden seine Kinder immer an erster Stelle stehen, aber ich finde, dass man auch hier der Fragestellerin Verständnis entgegenbringen muss. 

Eine Beziehung braucht nunmal Pflege und Zeit und die Kinder ihres Freundes sind ja nun nicht mehr im Baby-Alter, in der sie wirklich gebabysittet werden müssten. 

An die Fragestellerin: Ich finde es verständlich, dass du dir Tage wünschst, an denen dein Parter auch mal "nur Partner" für DICH sein kann. Dass er z.B. jeden Tag erst nach 21 Uhr zu dir kommt ist absolut verständlicherweise belastend für dich und eure Beziehung! Er ist offensichtlich ein toller Vater und das ist wunderbar, aber er vernachlässigt die Beziehung dafür. Auch mit Kindern sollte es möglich sein, sich ab und an ausgiebig Zeit für seinen Partner zu nehmen - wie gesagt, auch eine erfüllende Beziehung erfordert viel Liebe, Pflege und Hingabe.

"Vor ein paar Tagen hat er mir gesagt, dass das mit den Kindern ja nur noch ein paar Jahre so intensiv sein wird und dann haben wir mehr Zeit füreinander." ist meiner Meinung kein guter Grund und umschifft das Problem sehr galant ohne wirklich nach einer Lösung für JETZT zu suchen - ein "paar Jahre" in denen ein Partner unglücklich mit der Situation ist, sind eine sehr lange Zeit. Du solltest mit ihm darüber reden und ihm erklären, wie es dir geht und mit ihm nach einer AKTUELLEN Lösung suchen. Wenn das nicht klappt, dann ist das fürchte ich kein dauerhaft passendes Beziehungsmodell.
Dass eure Töchter nicht auf einer Wellenlänge sind, daran kann man wohl nichts ändern, aber wie wäre es denn, wenn deine Tochter nächstes Mal auch einfach eine Freundin mitnimmt? 


Liebe Grüße und alles Gute!

4 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper

Das könnte dir auch gefallen