Forum / Liebe & Beziehung

Schwierige Situation nach 3 1/2 Jahren

Letzte Nachricht: 8. März um 8:21
07.03.21 um 13:44

Hallo, ich brauche dringend n paar Erfahrungswerte. Ggf hat jemand das gleiche durch gemacht oder sieht meine Situation anders, als ich. Tut mir leid wenn der Text länger ist

Ich (30) bin ein Nordkind von der Ostsee und bin seit ich 17 bin viel durch Deutschland gezogen. Partner (33) oder Job hinterher. Zum einen lag es daran, dass mich meine Heimat genervt hat, zum anderen wollte ich was neues erleben.
Ich bin immer zwischen 600-900 km weg gewesen von der Heimat.
Derzeit wohne ich in Ba-Wü seit ca 6 Jahren.
Arbeit läuft super, bin in einer Führungsposition (die mal gut mal schlecht läuft) die Geschäftsführung ist zufrieden mit dem was ich liefere. Habe sehr sehr selten mal stress.
Gehalt ist super und meine lebensweise ist so wie ich sie mir immer vorgestellt hatte.
Mit meinem Partner verstehe ich mich auch super, wir streiten nie und haben eher Meinungsverschiedenheiten, die aber vollkommen in Ordnung sind. Wir wohnen getrennt, da er nach seiner Ausbildung noch Studieren wollte, um sich weiterzubilden und um mehr Geld zu verdienen. Was ja auch Okay ist. Das ist nun bald 6 Jahre her wo er anfing. Bachelor und nun der Master. Mit dem ist er bald aber fertig.

Jetzt aber das ABER:
Wir wohnen getrennt, da er durch das Studium bei seinen Eltern im Haus wohnt. Er zahlt keine Miete. Ich will dort nicht wohnen, weil ich zu weit Pendeln müsste zur Arbeit. Wir wohnen derzeit ca. 60 km außeinander.
Zu Weihnachten erwähnt er etwas Bezüglich unseren Kindern die wir mal haben werden. Ich war etwas vor den Kopf gestoßen, da ich mich damit nicht beschäftige.
Mir ist denn aufgefallen, wie unterschiedlich unsere Zukunft aussieht.
Ich für meinen Teil leben derzeit vor mir her und habe kein Ziel oder Vorstellung. Alles was ich wollte, habe ich bis dato erreicht.
Er wünscht sich eig. 2 Kinder, ein Haus auf dem Land um seine ruhe zu haben. Seine Mutter hat Körperliche Probleme, wesswegen er dort auch immer sehr viel mit hilft. Wenn es nach Ihm ginge, würde er im Haus der Eltern wohnen bleiben. (Obergeschoss ist eine komplette Wohnung) Dies kann ich mir nicht vorstellen. Ich mag seine Eltern und ich komme super mit denen klar, dennoch ist es nicht mein leben.
Dennoch steht für mich derzeit klipp und klar fest dass ich keine Kinder will. Ich fühle mich nicht bereit oder alt genug. Ich fühle mich im Alter von 20 und die Welt scheint immernoch offen. (Und bitte schreibt nicht sowas wie "das ändert sich wenn man erstmal ein Kind hat. Denn sieht man alles anders)
Das mag gut sein, aber um es Herauszufinden muss ich wohl ein Kind in die Welt setzen und das wäre etwas wo ich mich Zwingen müsse. Nein Danke. Zudem ich ein Mensch bin der Ohne Sex leben kann. Ich bin zufrieden wenn es 1x im Monat ist oder weniger. Ich habe kein drang dazu. (Er hätte gern mehr und Akzeptiert die Siuation) Generelle Körperliche nähe gefällt mir besser (küscheln etc) Also Ohne Sex = kein Kind

Nun ist es halt so, dass ich die letzten 3 Jahre immer allein Urlaub gemacht habe und meine Familie Besuchen war. In den 3 Jahren ist mir aufgefallen wie sehr ich das Wasser vermisse und die Option meine Familie/Freunde zu besuchen. Klar ist im Urlaub vieles anders, weil sich die Leute da Zeit nehmen. Hier hält mich aber die Partnerschaft sowie die Arbeit. Freunde habe ich so gut wie nicht. Hab immer mal wieder bekannt gehabt. Dann kam bei den Meisten die schwangerschaft und schwubs war keine Zeit mehr da.

Nach langen Gesprächen würde er den Kompromiss machen keine Kinder zu bekommen und Sexlos zu leben, um mich nicht zu verlieren (er wusste aber von anfang an, dass ich kein Typ bin der Sex braucht und ist die Beziehung dennoch eingegangen). Aber das  es nicht dass Leben wie er es eig. gern hätte. Er hat es schwer Frauen kennenzulernen und hängt daher sehr an mir.
Dh. ich würde mir ewig vorwürfe machen, sein Leben zu versauen oder er würde es mit vielleicht irgendwann mal vorhalten.
Ich ziehe mich seit diesen Gesprächen sehr stark zurück, da ich dass Gefühl habe für uns die Entscheidung zu fällen. Der Gedanke in die Heimat zu gehen wird größer. Leider gibt es durch Corona wenige Stellen, die für mich in Frage kämen.
Auf die Frage hin, ob er mit mir in den Norden gehen würde ggf. Hamburg, verneinte er. Da er sich hier bei Firmen Beworben hat, wo er unbedinkt angenommen werden will.

Es ist eine Zwickmühle die mir sehr den Kopf zerbricht.. Mein nächster Urlaub ist noch weit weg. Sonst wäre ich zu meinen Eltern gefahren, um den Kopf klar zu bekommen.
Meine Eltern meinen auch es sei mein Leben was ich leben soll. Also sie wären froh wenn ich daheim wäre, aber es ist kein muss.

Vielen Dank für lesen und für die eine oder andere Sichtweise.

Shari

Mehr lesen

07.03.21 um 16:05

Ich finde ihr passt langfristig leider nicht zusammen.. ihr habt komplett andere Pläne bzw. keine konkreten, was auch gar nicht schlimm ist.. denn es kommt wies kommt.. man muss nicht immer alles planen.. 

Ich selbst habe letztes Jahr nach 3-monatigem drüber nachdenken beschlossen, dass ich keine Kinder möchte.. und seit da fühl ich mich ein gutes Stück freier! Geh mal in dich und frag dich, ob du überhaupt mal Kinder möchtest.. dann hättest du auch direkt die Antwort was eure Zukunft betrifft.. 

 

Gefällt mir

07.03.21 um 16:34
In Antwort auf

Hallo, ich brauche dringend n paar Erfahrungswerte. Ggf hat jemand das gleiche durch gemacht oder sieht meine Situation anders, als ich. Tut mir leid wenn der Text länger ist

Ich (30) bin ein Nordkind von der Ostsee und bin seit ich 17 bin viel durch Deutschland gezogen. Partner (33) oder Job hinterher. Zum einen lag es daran, dass mich meine Heimat genervt hat, zum anderen wollte ich was neues erleben.
Ich bin immer zwischen 600-900 km weg gewesen von der Heimat.
Derzeit wohne ich in Ba-Wü seit ca 6 Jahren.
Arbeit läuft super, bin in einer Führungsposition (die mal gut mal schlecht läuft) die Geschäftsführung ist zufrieden mit dem was ich liefere. Habe sehr sehr selten mal stress.
Gehalt ist super und meine lebensweise ist so wie ich sie mir immer vorgestellt hatte.
Mit meinem Partner verstehe ich mich auch super, wir streiten nie und haben eher Meinungsverschiedenheiten, die aber vollkommen in Ordnung sind. Wir wohnen getrennt, da er nach seiner Ausbildung noch Studieren wollte, um sich weiterzubilden und um mehr Geld zu verdienen. Was ja auch Okay ist. Das ist nun bald 6 Jahre her wo er anfing. Bachelor und nun der Master. Mit dem ist er bald aber fertig.

Jetzt aber das ABER:
Wir wohnen getrennt, da er durch das Studium bei seinen Eltern im Haus wohnt. Er zahlt keine Miete. Ich will dort nicht wohnen, weil ich zu weit Pendeln müsste zur Arbeit. Wir wohnen derzeit ca. 60 km außeinander.
Zu Weihnachten erwähnt er etwas Bezüglich unseren Kindern die wir mal haben werden. Ich war etwas vor den Kopf gestoßen, da ich mich damit nicht beschäftige.
Mir ist denn aufgefallen, wie unterschiedlich unsere Zukunft aussieht.
Ich für meinen Teil leben derzeit vor mir her und habe kein Ziel oder Vorstellung. Alles was ich wollte, habe ich bis dato erreicht.
Er wünscht sich eig. 2 Kinder, ein Haus auf dem Land um seine ruhe zu haben. Seine Mutter hat Körperliche Probleme, wesswegen er dort auch immer sehr viel mit hilft. Wenn es nach Ihm ginge, würde er im Haus der Eltern wohnen bleiben. (Obergeschoss ist eine komplette Wohnung) Dies kann ich mir nicht vorstellen. Ich mag seine Eltern und ich komme super mit denen klar, dennoch ist es nicht mein leben.
Dennoch steht für mich derzeit klipp und klar fest dass ich keine Kinder will. Ich fühle mich nicht bereit oder alt genug. Ich fühle mich im Alter von 20 und die Welt scheint immernoch offen. (Und bitte schreibt nicht sowas wie "das ändert sich wenn man erstmal ein Kind hat. Denn sieht man alles anders)
Das mag gut sein, aber um es Herauszufinden muss ich wohl ein Kind in die Welt setzen und das wäre etwas wo ich mich Zwingen müsse. Nein Danke. Zudem ich ein Mensch bin der Ohne Sex leben kann. Ich bin zufrieden wenn es 1x im Monat ist oder weniger. Ich habe kein drang dazu. (Er hätte gern mehr und Akzeptiert die Siuation) Generelle Körperliche nähe gefällt mir besser (küscheln etc) Also Ohne Sex = kein Kind

Nun ist es halt so, dass ich die letzten 3 Jahre immer allein Urlaub gemacht habe und meine Familie Besuchen war. In den 3 Jahren ist mir aufgefallen wie sehr ich das Wasser vermisse und die Option meine Familie/Freunde zu besuchen. Klar ist im Urlaub vieles anders, weil sich die Leute da Zeit nehmen. Hier hält mich aber die Partnerschaft sowie die Arbeit. Freunde habe ich so gut wie nicht. Hab immer mal wieder bekannt gehabt. Dann kam bei den Meisten die schwangerschaft und schwubs war keine Zeit mehr da.

Nach langen Gesprächen würde er den Kompromiss machen keine Kinder zu bekommen und Sexlos zu leben, um mich nicht zu verlieren (er wusste aber von anfang an, dass ich kein Typ bin der Sex braucht und ist die Beziehung dennoch eingegangen). Aber das  es nicht dass Leben wie er es eig. gern hätte. Er hat es schwer Frauen kennenzulernen und hängt daher sehr an mir.
Dh. ich würde mir ewig vorwürfe machen, sein Leben zu versauen oder er würde es mit vielleicht irgendwann mal vorhalten.
Ich ziehe mich seit diesen Gesprächen sehr stark zurück, da ich dass Gefühl habe für uns die Entscheidung zu fällen. Der Gedanke in die Heimat zu gehen wird größer. Leider gibt es durch Corona wenige Stellen, die für mich in Frage kämen.
Auf die Frage hin, ob er mit mir in den Norden gehen würde ggf. Hamburg, verneinte er. Da er sich hier bei Firmen Beworben hat, wo er unbedinkt angenommen werden will.

Es ist eine Zwickmühle die mir sehr den Kopf zerbricht.. Mein nächster Urlaub ist noch weit weg. Sonst wäre ich zu meinen Eltern gefahren, um den Kopf klar zu bekommen.
Meine Eltern meinen auch es sei mein Leben was ich leben soll. Also sie wären froh wenn ich daheim wäre, aber es ist kein muss.

Vielen Dank für lesen und für die eine oder andere Sichtweise.

Shari

Erstmal schöne Grüße aus dem Norden.

Du musst keine Kinder bekommen und du musst bei niemandem bleiben, dessen Lebensplanung anders aussieht, als deine.

Auf Dauer werdet ihr euch gegenseitig unglücklich machen.

Irgendwann kommt der Zeitpunkt, an dem er frustriert darüber sein wird, sein Leben nach dir gerichtet zu haben.

Ich könnte mir auch keinen Partner an meiner Seite vorstellen, der alles aufgibt und sich selbst unglücklich macht.

An deiner Stelle würde ich mich trennen. Es gibt viele Männer, die keine Kinder wollen und das Leben voll auskosten. 

Dich macht eure Situation nicht glücklich und du fühlst schon, dass du weiterziehen solltest.

Gefällt mir

Kannst du deine Antwort nicht finden?

08.03.21 um 8:21

Danke für die Antworten.

Genau so sehe ich es eigentlich auch.

Nur durch die eigentlich Harmonie die wie haben, fällt es mir so schwer einen Schlussstrich zu ziehen...

Gefällt mir