Home / Forum / Liebe & Beziehung / Schwiegermutter und Schwägerin, zwei gegen einen

Schwiegermutter und Schwägerin, zwei gegen einen

23. Juni um 10:44

Hallo ihr Lieben,

es ist eine eher verzwickte Geschichte.
Ich bin mit meinem jetzigen Freund etwas über 3 Jahre zusammen.
Wir sind sehr glücklich, wohnen zusammen. Alles passt.
Nur das mit seiner Familie passt nicht so gut, wie es vllt. passen könnte.

Ich war mit seiner Schwester vor einigen Jahren sehr gut befreundet.
Nach einem Zwischenfall trennten sich die Wege von Anne und mir.
Mir ging es in dieser Zeit sehr gut. Die Freundschaft hat mich eher kaputt gemacht.
Leider ist genau die Anne, die Schwester von meinem Freund.

Anfangs ging es recht gut, da wir uns beide mehr oder weniger zusammen gerissen haben.
Jetzt bin ich einfach nur noch genervt, von ihr und ihrem Kind.
Wenn wir bei seiner Familie sind, dreht sich alles nur um Klara (die Tochter von Anne).
Onkel hier, Onkel da.
Ich hab mir sehr viel Mühe gegeben, aber ich kann mit Anne nicht mehr. Es ist zu viel passiert.

Anne und Klara wohnen im selben Haus wie meine Schwigermutter. Zu der hatte ich eigentlich immer ein gutes Verhältnis. Aber auch mit der wird es zunehmend unangenehmer.

Mein Freund wollte gerne öfter auch was mit seiner Familie unternehmen. Ich hab immer die Vorschläge gebracht, von ihnen kam nichts.
Sie fragen mich auch nicht, wie es mir geht oder melden sich von sich aus mal bei mir.
Sowas kam immer von meiner Seite. Ich habe nachgefragt wie es Anne, Klara und Schwiegermutter so geht. Kein einziges mal haben die sich von sich aus bei mir gemeldet.
Inzwischen lasse ich aber auch das und bringe auch keine Vorschläge mehr, dass wir was zusammen unternehmen könnten.

Mir kommt es mehr und mehr so vor, als wollen sie meinen Freund an sich ziehen.
Er fährt inzwischen auch immer alleine hin, ich finde immer Ausreden um nicht mitzukommen. Unterhalten tut sich da eh keiner mit mir.
Anfangs war es mir ganz recht, wenn er allein hin ist.
Jetzt bin ich auch von dem genervt, wenn er immer hin muss. Er fühlt sich eher gezwungen den tollen Onkel zu spielen. Klara hat nur den einen, denn zu dem anderen besteht kein Kontakt.

Wie soll ich mit der Situation umgehen?
Findet ihr, dass es ein Machtspiel von den beiden Damen ist?

Vielen Dank

Mehr lesen

23. Juni um 11:00

Bitte verstehe mich nicht falsch, ich war immer dabei, jeden Sonntag wo es Mittagessen gibt (außer ich musste arbeiten).
Es ist nur nicht sonderlich schön dann dazusitzen und der einzige der mit einem redet ist mein Freund. 
Da kommt man sich überflüssig vor.. 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

23. Juni um 15:41
In Antwort auf konrad_18418129

Hallo ihr Lieben,

es ist eine eher verzwickte Geschichte.
Ich bin mit meinem jetzigen Freund etwas über 3 Jahre zusammen.
Wir sind sehr glücklich, wohnen zusammen. Alles passt.
Nur das mit seiner Familie passt nicht so gut, wie es vllt. passen könnte.

Ich war mit seiner Schwester vor einigen Jahren sehr gut befreundet.
Nach einem Zwischenfall trennten sich die Wege von Anne und mir.
Mir ging es in dieser Zeit sehr gut. Die Freundschaft hat mich eher kaputt gemacht.
Leider ist genau die Anne, die Schwester von meinem Freund.

Anfangs ging es recht gut, da wir uns beide mehr oder weniger zusammen gerissen haben.
Jetzt bin ich einfach nur noch genervt, von ihr und ihrem Kind.
Wenn wir bei seiner Familie sind, dreht sich alles nur um Klara (die Tochter von Anne).
Onkel hier, Onkel da.
Ich hab mir sehr viel Mühe gegeben, aber ich kann mit Anne nicht mehr. Es ist zu viel passiert.

Anne und Klara wohnen im selben Haus wie meine Schwigermutter. Zu der hatte ich eigentlich immer ein gutes Verhältnis. Aber auch mit der wird es zunehmend unangenehmer.

Mein Freund wollte gerne öfter auch was mit seiner Familie unternehmen. Ich hab immer die Vorschläge gebracht, von ihnen kam nichts.
Sie fragen mich auch nicht, wie es mir geht oder melden sich von sich aus mal bei mir.
Sowas kam immer von meiner Seite. Ich habe nachgefragt wie es Anne, Klara und Schwiegermutter so geht. Kein einziges mal haben die sich von sich aus bei mir gemeldet.
Inzwischen lasse ich aber auch das und bringe auch keine Vorschläge mehr, dass wir was zusammen unternehmen könnten.

Mir kommt es mehr und mehr so vor, als wollen sie meinen Freund an sich ziehen.
Er fährt inzwischen auch immer alleine hin, ich finde immer Ausreden um nicht mitzukommen. Unterhalten tut sich da eh keiner mit mir.
Anfangs war es mir ganz recht, wenn er allein hin ist.
Jetzt bin ich auch von dem genervt, wenn er immer hin muss. Er fühlt sich eher gezwungen den tollen Onkel zu spielen. Klara hat nur den einen, denn zu dem anderen besteht kein Kontakt.

Wie soll ich mit der Situation umgehen?
Findet ihr, dass es ein Machtspiel von den beiden Damen ist?

Vielen Dank
 

welches Zwischenfall? 
wieso genervt von ihr?
wieso unangenehmer?

1 LikesGefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni um 18:22
In Antwort auf konrad_18418129

Hallo ihr Lieben,

es ist eine eher verzwickte Geschichte.
Ich bin mit meinem jetzigen Freund etwas über 3 Jahre zusammen.
Wir sind sehr glücklich, wohnen zusammen. Alles passt.
Nur das mit seiner Familie passt nicht so gut, wie es vllt. passen könnte.

Ich war mit seiner Schwester vor einigen Jahren sehr gut befreundet.
Nach einem Zwischenfall trennten sich die Wege von Anne und mir.
Mir ging es in dieser Zeit sehr gut. Die Freundschaft hat mich eher kaputt gemacht.
Leider ist genau die Anne, die Schwester von meinem Freund.

Anfangs ging es recht gut, da wir uns beide mehr oder weniger zusammen gerissen haben.
Jetzt bin ich einfach nur noch genervt, von ihr und ihrem Kind.
Wenn wir bei seiner Familie sind, dreht sich alles nur um Klara (die Tochter von Anne).
Onkel hier, Onkel da.
Ich hab mir sehr viel Mühe gegeben, aber ich kann mit Anne nicht mehr. Es ist zu viel passiert.

Anne und Klara wohnen im selben Haus wie meine Schwigermutter. Zu der hatte ich eigentlich immer ein gutes Verhältnis. Aber auch mit der wird es zunehmend unangenehmer.

Mein Freund wollte gerne öfter auch was mit seiner Familie unternehmen. Ich hab immer die Vorschläge gebracht, von ihnen kam nichts.
Sie fragen mich auch nicht, wie es mir geht oder melden sich von sich aus mal bei mir.
Sowas kam immer von meiner Seite. Ich habe nachgefragt wie es Anne, Klara und Schwiegermutter so geht. Kein einziges mal haben die sich von sich aus bei mir gemeldet.
Inzwischen lasse ich aber auch das und bringe auch keine Vorschläge mehr, dass wir was zusammen unternehmen könnten.

Mir kommt es mehr und mehr so vor, als wollen sie meinen Freund an sich ziehen.
Er fährt inzwischen auch immer alleine hin, ich finde immer Ausreden um nicht mitzukommen. Unterhalten tut sich da eh keiner mit mir.
Anfangs war es mir ganz recht, wenn er allein hin ist.
Jetzt bin ich auch von dem genervt, wenn er immer hin muss. Er fühlt sich eher gezwungen den tollen Onkel zu spielen. Klara hat nur den einen, denn zu dem anderen besteht kein Kontakt.

Wie soll ich mit der Situation umgehen?
Findet ihr, dass es ein Machtspiel von den beiden Damen ist?

Vielen Dank
 

Zum Teil hat es sich anfangs für mich auch angehört als wärst du eifersüchtig. "Onkel hier Onkel da"... anderseits kenne ich selber das Gefühl von der Familie des Partners ausgeschlossen zu werden. War bei mir damals auch so . Waren wir zu Besuch hat keiner mit mir gesprochen. Familienfeier lief so ab ich saß in einer Ecke- allein. Alle unterhielten sich und ich fand trotz Bemühungen keinen Anschluss... Ich habe meinen Partner drauf aufmerksam gemacht und er meinte dann es sei ihm nie aufgefallen aber er achtet mal bewusst darauf. Das tat er dann und er merkte es selber... mittlerweile ist es ganz ok - sie reden mit mir. Bei der letzten Familienfeier war mein Baby 1 Monat jung ich saß nur da - alleine. Innerlich hätte ich heulen können habe überlegt zu gehen. Mein Mann stand draußen mit einem teil der Familie und sie redeten über Gott und die Welt. Schwiegermama an einem Tisch mit 2 Freunden der Familie und an meinem Tisch seine Schwester (die mich eigentlich sehr mag) mit einer weiteren Freundin der Mutter. Wenn ich mich zu Unterhaltungen dazu gesellt habe kam immer nur kurz "jaja" und ich war raus.  Mein Mann merkte davon nix da er ja draußen war. Ich war wirklich traurig und gehe seitdem nicht mehr gerne dort zu Familienfeiern... also ich kann dich verstehen das du sehr ungern dort bist wenn du eh nur alleine mit deinen Gedanken bist und in Gedanken wette ich laufen dir auch die Tränen 

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

24. Juni um 23:38
In Antwort auf konrad_18418129

Hallo ihr Lieben,

es ist eine eher verzwickte Geschichte.
Ich bin mit meinem jetzigen Freund etwas über 3 Jahre zusammen.
Wir sind sehr glücklich, wohnen zusammen. Alles passt.
Nur das mit seiner Familie passt nicht so gut, wie es vllt. passen könnte.

Ich war mit seiner Schwester vor einigen Jahren sehr gut befreundet.
Nach einem Zwischenfall trennten sich die Wege von Anne und mir.
Mir ging es in dieser Zeit sehr gut. Die Freundschaft hat mich eher kaputt gemacht.
Leider ist genau die Anne, die Schwester von meinem Freund.

Anfangs ging es recht gut, da wir uns beide mehr oder weniger zusammen gerissen haben.
Jetzt bin ich einfach nur noch genervt, von ihr und ihrem Kind.
Wenn wir bei seiner Familie sind, dreht sich alles nur um Klara (die Tochter von Anne).
Onkel hier, Onkel da.
Ich hab mir sehr viel Mühe gegeben, aber ich kann mit Anne nicht mehr. Es ist zu viel passiert.

Anne und Klara wohnen im selben Haus wie meine Schwigermutter. Zu der hatte ich eigentlich immer ein gutes Verhältnis. Aber auch mit der wird es zunehmend unangenehmer.

Mein Freund wollte gerne öfter auch was mit seiner Familie unternehmen. Ich hab immer die Vorschläge gebracht, von ihnen kam nichts.
Sie fragen mich auch nicht, wie es mir geht oder melden sich von sich aus mal bei mir.
Sowas kam immer von meiner Seite. Ich habe nachgefragt wie es Anne, Klara und Schwiegermutter so geht. Kein einziges mal haben die sich von sich aus bei mir gemeldet.
Inzwischen lasse ich aber auch das und bringe auch keine Vorschläge mehr, dass wir was zusammen unternehmen könnten.

Mir kommt es mehr und mehr so vor, als wollen sie meinen Freund an sich ziehen.
Er fährt inzwischen auch immer alleine hin, ich finde immer Ausreden um nicht mitzukommen. Unterhalten tut sich da eh keiner mit mir.
Anfangs war es mir ganz recht, wenn er allein hin ist.
Jetzt bin ich auch von dem genervt, wenn er immer hin muss. Er fühlt sich eher gezwungen den tollen Onkel zu spielen. Klara hat nur den einen, denn zu dem anderen besteht kein Kontakt.

Wie soll ich mit der Situation umgehen?
Findet ihr, dass es ein Machtspiel von den beiden Damen ist?

Vielen Dank
 

redest du darüber nicht mit deinem freund?
ich les kein wort darüber, wie er zu der sache steht, und wie das in zukunft weitergehen soll...

wie oft und wie lang ist er denn bei seiner familie?
hast du den eindruck, dass das vor allem zu lasten eurer gemeinsamen zeit geht?
hast du keine hobbys, die dich in der zeit beschäftigen, wenn er weg ist?

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Teste die neusten Trends!
experts-club

Das könnte dir auch gefallen