Home / Forum / Liebe & Beziehung / Schwiegermonster - der Tod einer Beziehung?

Schwiegermonster - der Tod einer Beziehung?

19. März 2007 um 18:35

Hallo da draußen!

Ich hoffe mit diesem Eintrag auf Reaktionen von Menschen, die vielleicht eine Meinung zu meinem Problem haben, oder vielleicht sogar etwas ähnliches durchgemacht haben.
Es könnte allerdings etwas länger dauern, also jetzt rechtzeitig noch eine Tasse Kaffee holen und gemütlich vor den Bilschirm setzen. =)

Vor gut einem Jahr traf ich meinen jetztigen Freund das erste Mal. Endlich schien ich den wundervollsten Mann gefunden zu haben: er war so liebevoll, zärtlich, verständnissvoll und tickte genauso wie ich.
Alles schien so perfekt.
Trotz aller Zweifel die die Menschen um uns herum hatten (auch weil er gute zehn Jahre älter ist als ich) und Probleme die wir überwinden mussten, wie die achtjährige Beziehung in der er noch feststeckte.
Aber es funkionierte irgendwie.
Schließlich zogen wir September letzen Jahres zusammen in unser Traumschloss. Viele Leute bewunderten uns, da wir anscheinend für einander geschaffen waren.
Als dann Anfang 2007 ein runder Geburtstag bei ihm anstand wollte ich ihm eine Freude machen und ihm eine Feier schenken (und noch die neue PS3 zusammen mit Freunden für schlappe 600 das Stück...)
Alles lief super, bis.. naja, bis sich seine Eltern einmischten.

In seiner Familie herrscht eine strenge Hirarchie, an deren Spitze mit Abstand seine Mutter steht. Dies zeigt sich deutlich in der Unselbstständigkeit meines Freundes und seines Vaters (der allen Ernstes mit 55 Jahren nicht in der Lage ist einen Geldautomaten zu bedienen, da dies immer seine Frau für ihn macht).

Nun ja, der erste Schlag kam zu Weihnachten, als wir uns mit seiner Familie trafen und ich sie in meine Geburtstagspläne einweihte.
Tja, da wurde das erste Mal über mich gerichtet, als seine Eltern mal eben so hinter meinem Rücken entschieden ihm das Geschenk alleine zu kaufen. (Ich erfuhr das alles erst hinter her durch die Schwester meines Freundes).
Was sollte ich machen? Das Verhältnis zwischen mir und den Eltern war noch nie... naja "warm", eher total unterkühlt.
Unsere Treffen waren meist verkrampft und die Gespräche beliefen sich auf Themen wie das Wetter oder etwas anderes belangloses. In unserem Treffen haben sie sich nicht einmal soweit herabgelassen um mit mir zu reden da haben sie mich regelrecht ignoriert als ich SmallTalk mit ihnen beginnen wollte (es waren nur seine Eltern und ich im Zimmer...)
Außerdem konnte ich doch nichts gegen sie sagen, denn die Eltern sind heilig und egal zu welchen Themen immer unfehlbar.
Also nahm ich es hin weil mein Freund sie schon früher als komisch bezeichnet hatte und ich ihm es zuliebe getan habe.
Mit komisch meinte er auch die Tatsache, dass seine Eltern keine Freunde haben, nicht weggehen und lieber Abends um zehn im Bett liegen.
Also dachte ich mir ist es wohl klüger ihnen die Feier nicht anzutun und für sie einen Ersatztermin vorzuschlagen. Seine Mutter willigte zu.
Jedoch der zweite Schlag: 3 Tage vor der Feier wurde mir auch wieder von seiner Schwester mitgeteilt, dass die Eltern doch mitkommen. Punkt. Sie wollen das so.
Wie gesagt: seine hocheiligen Eltern.
Die Feier an sich war.. furchtbar. Der Höhepunkt war dann als seine Schwester die von mir organisierte Pseydo-Karaoke-Maschine als ihr Werk bezeichnet hat.
Am Tag nach der Feier als sich dann alles gesetzt hatte und mir viele Sachen nochmal durch den Kopf gegangen sind ist mir endgültig der Kragen geplatzt. Ich habe geschrieen und vor Ohnmacht geweint. Ich habe ihn gebeten seine Eltern anzurufen und ihnen zu erzählen, was sie mir angetan haben. Ich wollte, dass er es tut, da ich nicht garantieren konnte, dass ich nicht komplett ausrasten würde.
Er tat es nicht. Ich konnte nicht anders und musste mir Luft machen. Ich erzählte seiner Mutter, in einem sehr höflichen Ton (wie ich den in diesem Zustand noch hinbekommen habe ist mir bis heute noch unklar), was da alles aus meiner Sicht schief gelaufen ist und habe gemeint, dass es wohl besser ist, wenn wir wohl die nächste Zeit keinen Kontakt haben sollten.
Tja, ab da fing es dann so richtig an: mein Freund erzählt mir seit diesem Tag zu jedem günstigen Moment, dass ich damit alles kaputt gemacht habe (auch unsere Beziehung) und ich an allem Schuld sei.
Er sagte auch schon desöfteren, dass es (wortwörtlich) vollkommen "legitim" ist, was seine Eltern getan haben.
Es ging sogar so weit, dass ich in einen Nervenzusammenbruch hatte und in ein depressives Loch gefallen bin. Mein Freund hat aber weiter auf mich eingeprügelt.
Er hat mich unter anderem auch vor Anderen als verrückt bezeichnet, bzw. mich beschuldigt nicht bei Sinne gewesen zu sein, als ich manche Sachen gesagt habe.
..
Ich könnte noch ewig solche Sachen aufzählen.
Warum auch immer: irgendetwas hält mich noch bei ihm. Ob es Liebe ist, weiß ich nicht.

Puh, ganz schön lang geworden.
Ich hoffe (soweit sich jemand erfolgreiche durch meinen halben Roman gekämpft hat) Antworten jeglicher Art zu erhalten (auch wenn es die am wahrscheinlichste "Mädchen geh weg von ihm" sein wird)

Mehr lesen

19. März 2007 um 18:51

Schwiegermonster kling
beängstigend*grins*

Ne, mal ernsthaft, hatte mal eine ähnliche Beziehung. . die ganze Packung incl. Schwiegereltern in Spe direkt nebenan wohnen.

In den Augen meiner Schwiegermutter habe ich seinerzeit nichts richtig gemacht. Ich habe die Wäsche falsch aufgehangen, die Unterhosen ihres Lieblins nicht fachgerecht gefalten und noch schlimmer ihm keinen frischen Spinat gekocht sondern den aus der Packung.

Mich schüttelt es heute noch, wenn ich so darüber nachdenke. Zumal noch andere Dinge hinzukamen: Sie ging in meine Wohnung, sie klopfte nie an, sie öffnete meine Post usw.

Wenn ich meinen Freund darauf ansprach banalisierte er immer alles: Mach doch kein Drama, so ist meine Mutter halt.

Ob er ihr je was gesagt hat weiß ich nicht, er hat es zwar immer behauptet, aber da sie ihr Verhalten nicht änderte gehe ich mal davon aus, das er es sicherlich nicht nachdrücklich genug getan hat.

Er stand zwischen den Stühlen-da seine Mama-da ich. Irgendwie tat er mir manchmal schon leid, aber irgendwann wurd es mir zu blöde.

Ich hab es gemacht wie du, gesagt das mich das annervt und ich auf den Mist keine Lust mehr habe und zwar sehr klar und bestimment.

Ab da ging es dann, zumindest unterlies sie dann ihre abartigen Einmischungen in unser Leben. Mein Freund tat sich da superschwer mit, aber schaffte es doch zu mir zu stehen.

Mitlerweile sind wir nicht mehr zusammen, aber das hatte andere Gründe.

Lass dir von deinem Freund keine Vorwürfe machen. Erkläre ihm das du dich schlecht fühlst, so wie seine Mo dich behandelt. Mach ihm klar, das er zu dir stehen muss und das DU ansonsten keine Zukunft mit ihm siehst.

Du hast nichts kaputt gemacht, denn du musst dir sicher nicht alles von seinen Eltern gefallen lassen.

LG
Klara

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2007 um 19:40

Danke!!!
Danke, danke, danke.
ich hatte fast befürchtet, dass ich ähnliche Antworten und Ratschläge wie die von meiner Mutter bekommen würde, die mir deutlich macht, dass sie mich lieber weit weg von ihm sehen würde (O.T: "du würdest mir den größten Gefallen tun, wenn du mit ihm Schluss machst")

Ich würde jetzt nicht mal sicher sagen können, ob er überhaupt irgendwann mal auf die Idee kam zu mir zu halten. Da gab es nur die Mutti und wird es auch immer geben.

Paartherapie.. dank meines Nervenzusammenbruches habe ich mich selbst mit meinen Problemen an einen Psychologen gewandt. Mein Freund fand das toll, da er sich am Anfang noch erhofft hatte, dass ihm jemand in seiner Theorie, von wegen ich hätte Sachen im Wahn gesagt zustimmen. Als dies allerdings nicht passiert ist hat er zugegeben, dass er das nur gesagt hat, weil er sich das innerlich gewünscht hatte..
Anfänglich hatte er sogar mal zugestimmt mit zur Psychologin zu kommen.. wie so viele Versprechungen hält er dieses aber auch nicht ein.

Du hast das sehr gut erfasst, mit meinen Versuchen ihm klar zu machen, wie sehr mich seine Eltern und auch er verletzt haben hat den gleichen Effekt.. naja, ne Stahlwand reagiert wohl besser als er...

Mir würde jetzt noch soviele Sachen einfallen, die in der Zwischenzeit vorgefallen sind..
Wir streiten ständig miteinander.

Toll fand ich auch, als mich meine Mutter wieder nach Hause holen wollte. Sie hatte Angst mich noch länger bei ihm zu lassen, da sie sah, dass es mir von Tag zu Tag schlechter ging.
Ab da hat er angefangen wie wild über meine Mutter "herzuziehen". Was schon regelrechter Rufmord war.
Allein der Tatsachen nach würde jeder Anwalt meiner Mutter Recht geben, wenn sie ihn eben wegen Rufmord anklagen würde.
Wahrscheinlich war das aber eher so eine Art "Trotzverhalten". Es hat da nur noch gefehlt, dass er im Kreis tanzt und singt: Selber, selber...

Aber, nochmal danke für deine Antwort. So etwas baut mich sehr auf. Es passiert nicht wirklich oft, dass jemand bei diesem Thema meiner Meinung ist.
Liegt wohl auch daran, dass mein Freund sie regelrecht gegen mich aufgehetzt hat.

wenn du noch mehr hören willst: gerne =)

lg,

finsel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

19. März 2007 um 19:47
In Antwort auf ivanka_12360757

Schwiegermonster kling
beängstigend*grins*

Ne, mal ernsthaft, hatte mal eine ähnliche Beziehung. . die ganze Packung incl. Schwiegereltern in Spe direkt nebenan wohnen.

In den Augen meiner Schwiegermutter habe ich seinerzeit nichts richtig gemacht. Ich habe die Wäsche falsch aufgehangen, die Unterhosen ihres Lieblins nicht fachgerecht gefalten und noch schlimmer ihm keinen frischen Spinat gekocht sondern den aus der Packung.

Mich schüttelt es heute noch, wenn ich so darüber nachdenke. Zumal noch andere Dinge hinzukamen: Sie ging in meine Wohnung, sie klopfte nie an, sie öffnete meine Post usw.

Wenn ich meinen Freund darauf ansprach banalisierte er immer alles: Mach doch kein Drama, so ist meine Mutter halt.

Ob er ihr je was gesagt hat weiß ich nicht, er hat es zwar immer behauptet, aber da sie ihr Verhalten nicht änderte gehe ich mal davon aus, das er es sicherlich nicht nachdrücklich genug getan hat.

Er stand zwischen den Stühlen-da seine Mama-da ich. Irgendwie tat er mir manchmal schon leid, aber irgendwann wurd es mir zu blöde.

Ich hab es gemacht wie du, gesagt das mich das annervt und ich auf den Mist keine Lust mehr habe und zwar sehr klar und bestimment.

Ab da ging es dann, zumindest unterlies sie dann ihre abartigen Einmischungen in unser Leben. Mein Freund tat sich da superschwer mit, aber schaffte es doch zu mir zu stehen.

Mitlerweile sind wir nicht mehr zusammen, aber das hatte andere Gründe.

Lass dir von deinem Freund keine Vorwürfe machen. Erkläre ihm das du dich schlecht fühlst, so wie seine Mo dich behandelt. Mach ihm klar, das er zu dir stehen muss und das DU ansonsten keine Zukunft mit ihm siehst.

Du hast nichts kaputt gemacht, denn du musst dir sicher nicht alles von seinen Eltern gefallen lassen.

LG
Klara

Danke!
.. Schade eigentlich, dass du ähnliches durchmachen musstest.. Gott sei dank wohnt mein persönliches Schwiegermonster ca. 150 km entfernt. Daher sind solche Aktionen schon mal ausgeschlossen...

Leider habe ich ihm schon oft versucht (im ruhigen aber auch etwas lauteren ton...) was mich an der Sache mit seinen Eltern stört.
Es endet jedesmal mit einem riesen Streit, der dann auch mal mit einer Trennung oder einem Rausschmiss aus der Wohnung beinhaltet. .
Es funktioniert nicht, egal was ich mittlerweile sage, er münzt immer alles auf sich (auch wenn ich sage, dass der Müll noch rumsteht) oder eben seine Eltern denen ich ja grundsätzlich nur etwas böses will..
Wie schon gesagt, alles was seine Eltern getan haben ist für ihn in Ordnung.. alleine ich bin für alles verantwortlich.

Er steht nicht ansatzweise hinter mir. Das hat er mir jetzt eigentlich oft genug bewiesen.

Vielleicht, (ok, das ist jetzt etwas viel verlangt) hast du ja "Tipps" für mich.

Lg,

finsel

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper