Home / Forum / Liebe & Beziehung / Schwanger durch Affäre

Schwanger durch Affäre

4. April 2010 um 8:45

meine Freundin hat sich Hals über Kopf in einen Mann verliebt. Leider ist alles viel zu schnell gegangen. Sie war unglaublich verliebt. Die beiden haben miteinander geschlafen, nun ist sie schwanger. Der Typ hat sich nach kurzer Zeit einfach nicht mehr gemeldet, obwohl er ihr die grooooooooooooße Liebe gelobte. Nach langem Leidensweg und gründlicher Überlegung will sie das Kind bekommen. Sie hat von dem Mann lediglich die Telefonnumer und die Adresse (er wohnt 300 km weit weg). Wie fordert sie nun den Unterhalt ein bzw. an welche Behörden muss sie sich wenden, um an ihn im besten Fall direkt über Behörden an ihn heranzutreten, um den Unterhalt einzufordern? Er wird ja sicher einen Test machen wollen.

Mehr lesen

4. April 2010 um 8:53

Hallo
Blöde Situation - wenn er sich weigert, das Kind anzuerkennen, wirds schwierig.

Was sie auf jeden Fall machen muss, ist ihn bei der Geburt als Vater anzugeben (sie ist ja sicher , dass das Kind nur von ihm sein kann, oder?)

Verweigert er den Unterhalt, muss sie zum Jugendamt und denen die Situation schildern - die werden dann den Unterhalt erstmal vorschießen. Und ihn anschreiben und auffordern, den Unterhalt zu zahlen.
Das Jugendamt wird auch den Vaterschaftstest verlangen.

Wenn er den gemacht hat und positiv ist, kann der Unterhalt vor Gericht eingeklagt werden. Das kann sie aber alles mit ihrem Berater beim J-Amt besprechen, wie man da am besten vorgehen kann.

Ich wünsche alles Gute!!!

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 9:19
In Antwort auf adsartha85

Hallo
Blöde Situation - wenn er sich weigert, das Kind anzuerkennen, wirds schwierig.

Was sie auf jeden Fall machen muss, ist ihn bei der Geburt als Vater anzugeben (sie ist ja sicher , dass das Kind nur von ihm sein kann, oder?)

Verweigert er den Unterhalt, muss sie zum Jugendamt und denen die Situation schildern - die werden dann den Unterhalt erstmal vorschießen. Und ihn anschreiben und auffordern, den Unterhalt zu zahlen.
Das Jugendamt wird auch den Vaterschaftstest verlangen.

Wenn er den gemacht hat und positiv ist, kann der Unterhalt vor Gericht eingeklagt werden. Das kann sie aber alles mit ihrem Berater beim J-Amt besprechen, wie man da am besten vorgehen kann.

Ich wünsche alles Gute!!!

Fragen...
... die zu spät kommen, sich aber aufdrängen: Warum hat "deine Freundin" nicht auf Verhütung geachtet? Hat sie mit dem Typen vorher nicht darüber gesprochen? Was hat er zum Thema Verhütung gesagt? Und weiß sie denn nicht, dass man schwanger werden kann, wenn man nicht verhütet? Oder hat sie die Pille genommen und beispielsweise Durchfall gehabt mit verhütungsmindernder Wirkung? Es stellt sich die Frage, warum sie dann nicht doch - und vor allem in Zeiten von AIDS und anderen Geschlechtskrankheiten - trotz Pille ein Kondom benutzt hat, zumal es so aussieht, als wäre sie gleich beim ersten Mal mit dem Typen schwanger geworden? Und wenn sie möglicherweise wusste, dass die Wirkung der Pille beeinträchtigt war, warum hat sie nicht die Pille danach genommen?

Und eine Frage zum Schluss: Kann es sein, dass sich "Deine Freundin" so unsterblich in den Typen verliebt hat, dass für sie das Kind - insgeheim - Mittel und Zweck sein soll, den Typen, der offensichtlich nicht mehr als eine Affäre wollte, an sich zu binden? Dass sie im Unterbewusstsein die Dinge einfach "hat laufen lassen"? Wenn dem so wäre: unter der Gürtellinie...! Wenn der werdende Vater die Nachricht nicht freudig aufnimmt, kann ich das durchaus nachvollziehen...
Vor allem, wenn er dann die Forderungen für den Unterhalt auf dem Tisch hat.


Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

4. April 2010 um 12:35

Ich finde...
... dass das Warum und Wieso durchaus beantwortet werden sollte. Für die Threadstellerin selbst und für das Kind.. Nur wer ehrlich zu sich selbst ist, wird sich auch dementsprechend ehrlich mit den Konsequenzen auseinandersetzen können. Wer das Warum und Wieso verdrängt, wird sich vermutlich selbst etwas vormachen und hinter Luftschlössern herjagen. Konkret: Ist sich die Threadstellerin darüber im Klaren, dass es nicht funktioniert und zudem unfair wäre, das Kind als Mittel zum Zweck einzusetzen (den Typen nicht nur als potenziellen Unterhaltszahler, sondern als Partner zurückzugewinnen), dann wird sie ganz anders mit der Situation umgehen, als dies der Fall wäre, wenn sie tatsächlich glauben würde, den Typen mittels Kind wieder an ihre Seite zu ziehen.

Was die Verhütung angeht: Wenn eine Frau nicht schwanger werden will, wird sie es auch nicht. Und jede erwachsene Frau sollte sich in Sachen Verhütung genauestens über die Anwendung und die Konsequenzen bei nicht korrekter Anwendung kundig machen.

Es ist nun mal so, dass die Fähigkeit, ein Kind zu empfangen und schwanger zu sein, auf der einen Seite der Frau mehr Verantwortung aufzwingt, auf der anderen Seite ihr aber eben auch mehr Kontrolle bringt... Letztendlich hat man dann als Frau in Sachen Verhütung immer das letzte Wort. Oder eben in Sachen (gewollter) Nicht-Verhütung...

Ich will das der Threadstellerin nicht unterstellen, aber die Wortwahl - sie habe sich "unendlich" in den Typen verliebt - legt nahe, dass die Schwangerschaft aus dem möglicherweise unbewussten Wunsch zustande gekommen ist, etwas zu tun/ zu haben, um den Typen an sich zu binden.
Wenn man ehrlich ist, dann muss man zugeben, dass man normalerweise eine Antenne dafür hat und an Kleinigkeiten schon merkt, wenn die Zuneigung nicht auf Gegenseitigkeit beruht. Dann sucht man natürlich nach Wegen, um den betreffenden Menschen irgendwie "umzustimmen"...

Wie gesagt, es drängt sich der Verdacht auf. Wie es wirklich war/ ist, wird nur die Threadstellerin selbst wissen.

LG

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Diskussionen dieses Nutzers
Noch mehr Inspiration?
pinterest

Das könnte dir auch gefallen