Home / Forum / Liebe & Beziehung / Schuldgefühle nach der trennung

Schuldgefühle nach der trennung

30. Juli 2007 um 18:22

würde mich freuen ein paar meinungen zu meinem problem zu hören.habe mich vor 2monaten von meinem mann getrennt.für ihn kam die trennung aus "heiterem himmel".ich fühle mich so schuldig,obwohl ich weiss,dass es die richtige entscheidung war.vielleicht erzähle ich mal von anfang an:wir sind seit 16 jahren verheiratet,sind aber schon seit 22 jahren ein paar.ich bin jetzt 39j,also war ich damals 16j.wir haben 2 kinder,16 und 11jahre alt.eigentlich lief alles so vor sich hin,ich spürte aber in den letzten jahren immer eine sehnsucht,die ich nicht wirklich deuten konnte.bin auch viel rausgegangen und habe mit männern rumgeflirtet.irgentwnn lernte ich im internet einen mann kennen,in den ich mich unsterblich verliebt habe.es hat direkt beim ersten treffen richtiggefunkt.wir haben uns dann öfter getroffen,dann hat er aber die beziehung beendet,weil er nicht mein leben zerstören wollte,denn an trennung habe ich zu dem zeitpunkt noch nicht gedacht.mein mann wusste auch von der geschichte mit dem anderen,hat mir aber verziehen und wollte die ehe weiterführen.ich merkte schnell,dass der andere mir total fehlt und meine sehnsucht,ihn wiederzusehen wurde von tag zu tag grösser.ich fühlte mich zu hause wie in einem gefängnis und bei dem gedanken,mein leben würde jetzt immer so weiterlaufen,wurde mir ganz schlecht.wir trafen uns dann wieder und konnten wieder nicht voneinander lassen.das ging einige wochen so und "mein freund"gab mir auch unmissverständlich das gefühl,dass er mich will.ganz will.mein schlechtes gewissen,meinem mann gegenüber wurde unerträglich ich musste eine entscheidung treffen!bei dem gedanken,ich muss meinen freund aufgeben und zurück in die ehe wurde mir wieder ganz schlecht.ich habe meinem mann dann gesagt,dass ich mich trenne,weil ich ihn nicht mehr liebe.er war natürlich total fertig.machte mir vorwürfe,flehte mich an zu bleiben ,beschimpfte mich,eben die ganze pallete.schliesslich hat er dann aber doch akzeptiert und sich eine wohnung gesucht.wir wohnen aber immer noch zusammen,da er die wohnung erst zum 1.8.mieten konnte.waren auf seinen wunsch auch noch gemeinsam in urlaub,der kinder wegen,wie er meinte.meinem freund hat das zwar nicht so gepasst,aber er hat es hingenommen,denn er steht absolut zu mir und will auch für die kids da sein,eben ein toller mann.es ist jetzt nur so,dass ich mich ständig schlecht fühle und schuldig,denn ich sehe meinen mann ja noch jeden tag.anfangs habe ich auch versucht,die treffen mit meinem freund so zu legen,dass er es nicht mitbekommt um ihn nicht noch mehr zu verletzen.es liess sich aber nicht immer vermeiden.gestern habe ich bei meinem freund übernachtet,denn wir hatten uns aufgrund des urlaubs über 2wochen nicht gesehen.ich konnte die ganze nacht nicht schlafen,weil ich so schuldgefühle habe und mir vorstelle,wie mein mann sich fühlen muss.aber ich kann auch nicht anders handeln,denn ich liebe meinen freund so sehr und ihn über 2monate garnicht zu treffen,aus rücksicht auf meinen mann ist eifach nicht möglich.ich sage mir auch immer,ich habe ihm reinen wein eigeschüttet und ihm gesagt,wie die sache aussieht,viel gemeiner wäre doch,ihn weiterhin zu betrüge,oder?was mir auch noch schuldgefühle macht,ist die kiste mit den kindern!der kleine(12),dreht jetzt auch irgentwie am rad,ist total anhänglich,mir gegenüber,aber auch aggressiv und bockig und hat manchmal so ein babyverhalten.hat irgentjemand erfahrungen damit?und kann mir jemand diese schrecklichen schuldgefühle nehmen?

Mehr lesen

30. Juli 2007 um 18:54

Schuldgefühle
Liebe Ines,
du sprichst mir aus dem Herzen. Ich bin seit 18 Jahren verheiratet, habe einen ebenso alten Sohn, habe mich vor 9 Jahren unsterblich verliebt und bin wegen der großen Schuldgefühle noch immer bei meinem Mann. Meine große Liebe, die es ebenso erwischt hatte, brach zwischendurch den Kontakt ab, weil er sich nicht "in mein Leben einmischen wollte". Trotzdem wurde ich immer verzweifelter und fühlte keine Liebe mehr zu meinem Mann. Nach Jahren fand ich endlich den Weg zu einer Therapeutin, die es schaffte, mir die Schuldgefühle (fast) zu nehmen und dass ich zu mir und meinen Gefühlen stehen kann. Gemeinsam mit meinem Mann sind wir auch bei einem Paartherapeuten. Dieser wird uns helfen, die unvermeidliche Trennung zu verarbeiten. Hier ein Buch, dass mir sehr geholfen hat: "Trennung in Liebe, damit Freundschaft bleibt". Soweit die Gemeinsamkeiten. Anders bei mir ist, dass es nun zu spät ist, mit dem anderen Mann ein neues Leben aufzubauen. Er ist seit kurzem wieder verheiratet. Trotz des ganzen großen Kummers möchte ich erst einmal das Leben allein genießen und mich nicht so schnell in eine neue Bindung begeben. Ich denke, dass das auch für dich wichtig sein kann. Liebe Grüße Zeruya

Gefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2007 um 19:51

Du hast recht
danke für deine klaren worte.es stimmt,eigentlich habe ich immer nur für die anderen gelebt und versucht,es allen recht zu machen.wahrscheinlich ein weitverbreitetes frauenproblem.irgentwie bin ich auch stolz auf mich,dass ich den mut hatte,endlich mal mich in den vordergrund zu stellen,aber es ist wirklich nicht leicht,die "böse" zu sein,wenn anderes von dir erwartet wird.jedenfalls,hat mir dein beitrag sehr weitergeholfen.ich fühle mich jetzt schon um einiges besser.dank dir

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

30. Juli 2007 um 20:00
In Antwort auf nour_12968346

Schuldgefühle
Liebe Ines,
du sprichst mir aus dem Herzen. Ich bin seit 18 Jahren verheiratet, habe einen ebenso alten Sohn, habe mich vor 9 Jahren unsterblich verliebt und bin wegen der großen Schuldgefühle noch immer bei meinem Mann. Meine große Liebe, die es ebenso erwischt hatte, brach zwischendurch den Kontakt ab, weil er sich nicht "in mein Leben einmischen wollte". Trotzdem wurde ich immer verzweifelter und fühlte keine Liebe mehr zu meinem Mann. Nach Jahren fand ich endlich den Weg zu einer Therapeutin, die es schaffte, mir die Schuldgefühle (fast) zu nehmen und dass ich zu mir und meinen Gefühlen stehen kann. Gemeinsam mit meinem Mann sind wir auch bei einem Paartherapeuten. Dieser wird uns helfen, die unvermeidliche Trennung zu verarbeiten. Hier ein Buch, dass mir sehr geholfen hat: "Trennung in Liebe, damit Freundschaft bleibt". Soweit die Gemeinsamkeiten. Anders bei mir ist, dass es nun zu spät ist, mit dem anderen Mann ein neues Leben aufzubauen. Er ist seit kurzem wieder verheiratet. Trotz des ganzen großen Kummers möchte ich erst einmal das Leben allein genießen und mich nicht so schnell in eine neue Bindung begeben. Ich denke, dass das auch für dich wichtig sein kann. Liebe Grüße Zeruya

Schuldgefühle
das tut mir echt leid,dass es damals so enden musste für dich.ja es ist eben eine bürde die man da zu tragen hatund erfordert unheimlich viel kraft.ich wünsche dir ,dass du dich irgentwann wieder neu verliebst und dann etwas egoistischer sein kannst.und danke für den buchtipp.werde auf jeden fall den weg weitergehen den ich beschritten habe,denn ich liebe meinen freund über alles.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2007 um 20:27
In Antwort auf pushpa_12846533

Schuldgefühle
das tut mir echt leid,dass es damals so enden musste für dich.ja es ist eben eine bürde die man da zu tragen hatund erfordert unheimlich viel kraft.ich wünsche dir ,dass du dich irgentwann wieder neu verliebst und dann etwas egoistischer sein kannst.und danke für den buchtipp.werde auf jeden fall den weg weitergehen den ich beschritten habe,denn ich liebe meinen freund über alles.

Das gefühl der Schuld wird bleiben
Ich habe genau dasselbe erlebt und mich von meinem Mann getrennt. Doch obwohl das nun 2 Jahre her ist und ich wieder glücklich liiert bin, leide ich unter Schuldgefühlen. Mein Ex kann und will mit mir nicht über die Trennungsgründe sprechen, wahrscheinlich habe ich daher nicht abschließen können. Ziehe einen Trennstrich, sonst geht es Dir wie mir.

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

1. August 2007 um 22:24

Nein...
Die Schuldgefühle kann man Dir nicht nehmen. Aber ich finde es richtig, was Du gemacht hast.
Du hast festgestellt, dass Dir die Ehe nichts mehr bringt und dass Du Deinen Mann nicht mehr liebst. Das allein ist schon ein guter Grund, eine Beziehung oder Ehe zu beenden. Auch wenn es einmal hieß: "Bis dass der Tod uns scheidet." Eine Ehe weiter zu führen, nur der Kinder wegen und obendrein noch mit dem Schmerz eine Liebe dafür aufgegeben zu haben, geht sowieso nicht lange gut.
Eine Trennung ist immer schmerzlich für den Verlassenen. Ganz egal aus welchem Grund. Aber auch an Dir wird die Trennung nicht einfach ohne Schmerz vorüber gehen. Da sind so viele Erinnerungen. Es reichen manchmal Taten, bestimmte Worte in einem bestimmten Ton, ein Geruch, ein Gegenstand oder ein ähnliches Erlebnis und der Andere ist sofort wieder im Gedächtnis. Das geht noch ne Weile, wenn es überhaupt aufhört.
Du machst dir Vorwürfe, weil Du Deinen Mann in seinem Schmerz allein läßt, während Du glücklich mit Deinem Freund bist. Es ist Dein Recht als Mensch glücklich zu sein. Oder zumindest zufrieden. Dein Mann kommt darüber hinweg... irgendwann. Aber es ist nicht DEIN Job ihn zu trösten. Denn er wird immer wieder versuchen Dich zurückzugewinnen.
Du hast getan, was Du tun konntest. Du hast ihm von Anfang an gesagt, dass es einen anderen gibt und dass Du ihn nicht mehr liebst. Das ist richtig. So stellt man sich eine gute Trennung vor. Du hättest ihn auch monatelang betrügen können. Du hättest einfach so verschwinden können und ihm dann die Scheidungspapiere per Post zustellen lassen können. Aber nein. Du warst fair von Anfang an. Und er hatte Zeit sich an den Gedanken zu gewöhnen.

Jetzt kommt das Schwierigste. Der Sorgerechtsstreit um die Kinder. Auch da müsst ihr miteinander reden und euch einig werden. Aber wenn Du die Trennung von deinem Mann schon so bravorös gemeistert hast, wird das auch noch gut gehen. Da vertraue ich Dir.

Was Dein anderes Problem anbelangt, dass dein Sohn sich so komisch verhält... Hm, eine Trennung der Eltern ist immer schwer für die Kinder. Die einen ziehen sich zurück, die anderen werden aggressiv, die nächsten drehen vollkommen durch, heulen, schreien, kommen nicht mehr nach Hause, werden in der Schule schlecht...
Bei mir war es damals einfacher. Unser Sohn war gerade mal 1 1/2 und kannte seinen Vater nicht wirklich, weil der nur am WE nach Hause kam. Also gab es keine große Umstellung für ihn.
Bei Dir könnte das durchaus Probleme geben. Beobachte beide, wobei ich aber glaube, dass das Ältere die Problematik schon versteht und ja auch alt genug ist, sich für den anderen Elternteil zu entscheiden oder gar wöchentlich zu pendeln, ganz gleich, was das Kind mag.
Der 12jährige ist eigentich auch alt genug. Aber es könnte sein, dass er Angst hat, einen Elternteil zu verlieren, und zwar für immer. Deshalb ist er teils so anhänglich und teils aggressiv. Er liebt Dich und seinen Vater über alles. Aber neben der Angst, gibt er Dir auch die Schuld, dass er einen Elternteil verlieren könnte. UND Eifersucht könnte auch seinen Teil dazu beitragen. Er könnte Angst haben, dass Du Deinen neuen Freund auch lieber hast, als ihn, weil Du Deinen Freund ja auch lieber hast, als Deinen Mann und deinen Mann ja auch verlassen hast. Was gibt dem Kind die Sicherheit, dass Du es eines Tages nicht auch verläßt?
Gib ihm die Sicherheit, dass ER der Wichtigste Teil Deines Lebens ist. Dass Freunde kommen und gehen, aber Kinder bleiben. Dass Du immmer für ihn da sein wirst. Verbringe viel Zeit mit ihm. Auch allein, ohne deinen Freund. Aber auch mit deinem Freund, damit das Kind sich an ihn gewöhnen kann und er sich an das Kind.
Auch wenn die Noten in der Schule absacken sollten. Mach ihm keine Vorwürfe! Nimm ihn in den Arm und sag ihm, dass Du ihn lieb hast und ein Ausrutscher mal passieren kann. Setz dich dann hin und lerne mit ihm.
Wird er bockig oder wütend, lass ihn bockig sein. Der bockt auch wieder aus.

Was ich noch wichtig finde ist, dass Kinder das Gefühl behalten einen Vater UND eine Mutter zu haben. Sie haben sogar das Recht auf beide Elternteile. Ich würde beiden Kindern erlauben, ihren Vater immer besuchen zu dürfen. Ganz egal, wann und wie lange. Solange ihre Pflichten wie Schule oder Hausarbeit nicht darunter leiden.

So, jetzt werde ich mir mal die anderen Beiträge durchlesen. Mal sehen, wie andere denken.
Bis dann und viel Glück
Tamu

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2007 um 10:00
In Antwort auf pushpa_12846533

Schuldgefühle
das tut mir echt leid,dass es damals so enden musste für dich.ja es ist eben eine bürde die man da zu tragen hatund erfordert unheimlich viel kraft.ich wünsche dir ,dass du dich irgentwann wieder neu verliebst und dann etwas egoistischer sein kannst.und danke für den buchtipp.werde auf jeden fall den weg weitergehen den ich beschritten habe,denn ich liebe meinen freund über alles.

Gefühle
Dankeschön für deine Wünsche. Ich bin vor allem jetzt unglaublich erleichtert und das tut soooo gut! So viele Jahre habe ich meine Gefühle verleugnet und mich mit schlechtem Gewissen herumgeplagt. Ich habe gelernt, dass es keine falschen Gefühle gibt und dass ich dazu stehen kann, was ich fühle oder nicht fühle. Und auch, dass der, der "aus heiterem Himmel" nicht mehr geliebt wird, seinen Anteil daran hat. Es gibt ein schönes Sprichwort, dass mich immer wieder tröstet: "Liebe kann man nicht verdienen, Liebe bekommt man geschenkt".
Liebe Ines, gehe auf jeden Fall deinen Weg weiter, aber mache dein Lebensglück nicht zu sehr davon abhängig, ob die neue Beziehung halten wird. Auch wenn sie es nicht tut, war die Trennung von deinem Mann der richtige Schritt, weil er ehrlich war. Aber natürlich wünsche ich ganz viel Glück für deine neue Liebe

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2007 um 11:25

Schuld
Ich habe mich vor einem Jahr auch nach 18 Jahren Ehe getrennt und fühlte mich auch sehr sehr schuldig.

Die Schuld kannst du dir nur selber nehmen. Hier ein paar Tipps die mir geholfen haben:

Was ist SCHULD überhaupt? Definiere das für dich selber mal.

Und wenn du schon von SCHULD reden möchtest, dann bist du vielleicht auch daran SCHULD, dass du mit deinen Kinder so rumalberst und lachst, weil du irgendwann wieder glücklich bist, dass deine Kinder einfach nur zufrieden und fröhlich sind.
Oder du bist daran irgendwann SCHULD, dass auch dein Mann sich in eine neue Frau verlieben kann und glücklicher ist, als mit dir zum Schluß.

Ich habe den Begriff SCHULD übrigens komplett aus meinem Wortschatz gestrichen.

Zu deinem Kleinen: Das ist völlig normal, wie er sich verhält. Das mußt du jetzt einfach aushalten. Bei meinen Kindern hat die schlimmste Phase so 2-3 Monate gedauert. Mir hat eine Familientherapeutin in dieser Zeit sehr geholfen. Vielleicht auch eine Idee für dich.

Viel Kraft für deinen neuen Weg. Du bist sehr mutig. Du schaffst das!!! Ich lebe ja auch noch

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

3. August 2007 um 11:32
In Antwort auf pushpa_12846533

Du hast recht
danke für deine klaren worte.es stimmt,eigentlich habe ich immer nur für die anderen gelebt und versucht,es allen recht zu machen.wahrscheinlich ein weitverbreitetes frauenproblem.irgentwie bin ich auch stolz auf mich,dass ich den mut hatte,endlich mal mich in den vordergrund zu stellen,aber es ist wirklich nicht leicht,die "böse" zu sein,wenn anderes von dir erwartet wird.jedenfalls,hat mir dein beitrag sehr weitergeholfen.ich fühle mich jetzt schon um einiges besser.dank dir

Ja,
das ist ein weit verbreitetes Frauenproblem. Davon mußt du jetzt wegkommen und an dich denken, denn du bist die Basis, nur wenn es dir gut geht, geht es auch allen anderen gut.

Und versuche Menschen für die du die "Böse" bist erstmal zu meiden. Du brauchst dich für dein Leben und deine Entscheidungen nicht zu rechtfertigen. Ich habe jetzt 1 Jahr nach der Trennung sogar oft positives Feedback bekommen von Leuten, von den ich das nie erwartet hätte, wie konsequent und kraftvoll ich meinen Weg gegangen bin. Und gerade gestern hat mir auch wieder eine Bekannte gesagt, sie kennt nicht einen Fall, wo die Trennung so sauber über die Bühne gegangen ist, wie bei uns. Das tut gut

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

10. August 2007 um 13:38
In Antwort auf yui_12847288

Das gefühl der Schuld wird bleiben
Ich habe genau dasselbe erlebt und mich von meinem Mann getrennt. Doch obwohl das nun 2 Jahre her ist und ich wieder glücklich liiert bin, leide ich unter Schuldgefühlen. Mein Ex kann und will mit mir nicht über die Trennungsgründe sprechen, wahrscheinlich habe ich daher nicht abschließen können. Ziehe einen Trennstrich, sonst geht es Dir wie mir.

...mein Gott - Ihr "verlassenden" Frauen !
Ich sage dazu nur eines, Euch ist es einfach zu langweilig ! Ihr habt keine Sorgen zu Hause, weil ihr vermutlich alles bekommt, keine Krankheiten und sonstige Gebrechen vorhanden sind. Dann merkt man "oh, ich bin nicht mehr verliebt", "oh, ich muss raus um gleich wieder etwas Schmetterlinge in den Bauch zu bekommen.

...denkt einfach mal an die Konsequenzen und dem Leid, welches ihr euren Kindern antut ! Nur für ein bisschen "verliebt sein" das nach 3 MOnaten wieder vorbei ist !

M.

1 LikesGefällt mir 1 - Hiflreiche Antwort !

10. August 2007 um 15:10
In Antwort auf maas_12770430

...mein Gott - Ihr "verlassenden" Frauen !
Ich sage dazu nur eines, Euch ist es einfach zu langweilig ! Ihr habt keine Sorgen zu Hause, weil ihr vermutlich alles bekommt, keine Krankheiten und sonstige Gebrechen vorhanden sind. Dann merkt man "oh, ich bin nicht mehr verliebt", "oh, ich muss raus um gleich wieder etwas Schmetterlinge in den Bauch zu bekommen.

...denkt einfach mal an die Konsequenzen und dem Leid, welches ihr euren Kindern antut ! Nur für ein bisschen "verliebt sein" das nach 3 MOnaten wieder vorbei ist !

M.

Klingst ja ziemlich verbittert
bist du auch verlassen worden?so hörst du dich jedenfalls an.ich glaube nicht,dass du dir ein urteil darüber machen kannst,ob ich "nur ein bisschen verliebt bin "aus langeweile! trotzdem ,lieben dank für dein statement.ines

Gefällt mir Hiflreiche Antwort !

Frühere Diskussionen
Lust auf mehr Farbe in deinem Leben?
wallpaper